CLOUDPILOTS @ IBM JamCamp

1,256 views
1,202 views

Published on

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,256
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
460
Actions
Shares
0
Downloads
5
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

CLOUDPILOTS @ IBM JamCamp

  1. 1. Mail & Collaboration in der Public CloudGeschäftsprozesse, Mobilität und Innovation
  2. 2. Agenda Warum Cloud? Welche Cloud? Was in der Cloud? Wie in die Cloud? Warum CLOUDPILOTS?
  3. 3. Warum Cloud?CLOUDPILOTS
  4. 4. Interne Anforderungen Fließender Übergang zwischen Arbeitswelt und Privatleben „[…] Rasante Entwicklungen bei den mobilen Endgeräten Mitarbeiter werden auf Bring your own Device Ergebnisse Social Media gemessen, nicht auf Zeit [...]“
  5. 5. Interne Anforderung | Mobile Endgeräte „[…]240 Millionen Unternehmen werden bis zum Jahr 2015 Cloud- Services von ihrem Mobiltelefon aus verwenden. […] Quelle: ABI Research, Januar 2010
  6. 6. Interne Anforderung | Sicherheit Ein Botnetz mit 10.000 Bot-PCs lässt sich beispielsweise für rund […] Die 200 US-Dollar pro Tag mieten* Bedrohung durch Schwachstellen in Software- Produkten befindet sich auf einem sehr hohen Niveau und steigt weiter.[…]* * Quelle: BSI-Lagebericht IT-Sicherheit 2011, Juni 2011
  7. 7. Interne Anforderung | Sicherheit Aufwendige Infrastruktur (Firewall, Anti-Spam, Anti- Virus, Storage, Mail-Server, Cluster,….) Patching, Monitoring und Systempflege Diebstahl und Verlust von Laptop und Smartphone
  8. 8. Externe Anforderung | Archivierung eMails, die gem. HGB zu archivieren sind – Empfangene und gesendete Handelsbriefe für 6 Jahre eMails, die gem. Steuerrecht (AO) zu archivieren sind – Handels- oder Geschäftsbriefe und sonstige Unterlagen, sofern sie fur die Besteuerung von Bedeutung sind, für 6-10 Jahre GdPDU, GoB, GoBS – die in das Datenverarbeitungssystem in elektronischer Form eingehenden und die im Datenverarbeitungssystem erzeugten Daten
  9. 9. Warum Cloud? Steigende externe Anforderungen  Wirtschaftlichkeit und Sicherheit – Rechtliche Anforderungen (z.B. Email durch Economics of Scale Archivierung)  Spezialisierte Teams bieten Steigende interne Anforderungen maximale Betriebssicherheit – Dynamik bei mobilen Endgeräten/ – Wartung und 24/7 Support inklusive Arbeitsplätzen (Smartphones, Tablets,…) – Datenvolumen und Sicherheits-  Skalierbarkeit und anforderungen wachsen bedarfsgerechte Nutzung
  10. 10. Economies of Scale in der Cloud > 1.000 Mio $ Kosten / Rechenzentrum (3-4 Rechenzentren für Ausfallsicherheit erforderlich) >> 1.000.000 Server / Rechenzentrum >> 1.000 Servers / Administrator Mandantenfähigkeit Sicherheit
  11. 11. Sicherheit in der Cloud
  12. 12. Welche Cloud?CLOUDPILOTS
  13. 13. Welchen Service aus der Cloud? Private Cloud IaaS PaaS SaaSApplikation Applikation Applikation ApplikationDaten Daten Daten DatenRuntime Runtime Runtime RuntimeMiddleware Middleware Middleware MiddlewareBetriebssystem Betriebssystem Betriebssystem BetriebssystemVirtualisierung Virtualisierung Virtualisierung VirtualisierungHardware Hardware Hardware HardwareStorage Storage Storage StorageNetzwerk Netzwerk Netzwerk Netzwerk
  14. 14. Welche Cloud? Private Cloud  Public Cloud – Sehr hohe Investitionskosten – Sehr geringe Investitionskosten bei konstanten Betriebskosten bei flexiblen Betriebskosten – Komplette Verantwortung für – Hochverfügbarer Betrieb über- den Betrieb der Lösung nimmt der Cloud Provider – Individualisierter Betrieb – Standardisierte Nutzung
  15. 15. Was macht ein klassisches Systemhaus? Ein Systemhaus verkauft Hardware, Software und Services Mit der Cloud können Systemhäuser nicht genug verdienen Systemhäuser verkaufen Virtualisierung als "private Cloud" Ausgabe 11/2011 S. 44
  16. 16. Was in die Cloud?CLOUDPILOTS
  17. 17. Innovationszyklus eines Mail-ServersEinfach -> Komplex -> Einfach1. 2.3. 4.
  18. 18. Warum mit Mail & Collaboration in die Cloud? Effizienz Sicherheit Innovation Kostenvorteile  Alle System-  Sicherer Zugriff durch eine komponente sind auf Informatio- standardisierte immer aktuell nen zur jeder Anwendung Zeit von jedem  Spezialisierte Ort mit jedem Schnittstellen und APIs zur Teams kümmern Endgerät Integration sind sich 24/7 um verfügbar den Betrieb  Bring-Your-Own- Device (BYOD) Dynamische  Daten sind Verfügbarkeit mehrfach redun-  Kommunika- von IT-Services dant im RZ und tionswerkzeuge auch für Fach- nicht auf dem auch für verteilte abteilungen Client vorhanden Teams
  19. 19. Document Collaboration 1.0 im Unternehmen Mick Mick MICK_DRAFT MICK_FINAL Keith Keith KEITH_01 KEITH_02 Ron Ron RON_FINAL RON_FINAL_FINAL Charlie CHARLIE_OOPS
  20. 20. Collaboration 1.0 zwischen Unternehmen Anforderung – Bereitstellung und gemeinsame Bearbeitung von Dokumenten außerhalb der Unternehmensdomäne • Projektpläne oder Konzeptpapiere Herausforderung – Datensicherheit, Auffindbarkeit, Versionierung Handlungsalternative – Separate Lösungen für Intranet UND Extranet??? Unternehmen A Dienstleister B Freelancer C
  21. 21. Collaboration 2.0 | im Intra- und Extranet Google Docs – Sehr hoher Anwendungsnutzen und großer Leistungsumfang – Heterogene Dateiformate – Integration in MS Office LotusLive Symphonie – derzeit noch Beta, soll aber noch in 2011 verfügbar sein Office365 Web Apps – Erst ab Paket E2 verfügbar – Sehr gut in MS Office integriert
  22. 22. Wie in die Cloud?CLOUDPILOTS
  23. 23. CoExistenz und hybride Cloud Deployment für verteilte Organisationen und stufenweise Cloud-Transformation – Filialisten, Handelsunternehmen und Unternehmen mit vielen Außenbüros, HomeOffices und mobilen Mitarbeitern – Unternehmen mit eigenständigen Töchtern email@tochter.kunde.de email@kunde.de email@kunde.de
  24. 24. Migration in die Cloud Mails, Aufgaben, Kontakte, Termine, Dokumente Client vs. Server zentrierte Migration Anzahl der Benutzer Schulung der Benutzer Datentypen und –volumen Auswertung und Rollback Plan Stufenweise Migration vs. Big Bang CLOUDPILOTS Migration Method
  25. 25. Cloud Integration Sichere Anbindung der Unternehmensdaten, Unternehmensapplikati onen oder Verzeichnis- dienste an den Cloud Service Aufbau von hybriden Infrastrukturen zur schrittweisen Transformation in die Cloud Unternehmensdaten Unternehmensappl. Authentifizierung User Management
  26. 26. Cloud Integration mit IBM Cast Iron Live z.B. Google Apps mit IBM WebSphere Cast Iron Live – Datenmigration und rasche Integration von Geschäftsprozessen – Konnektoren u.a. für SAP, Salesforce.com, Siebel, SugarCRM,……..IBM Q3 results vom 17.10.2011: Cloud revenue year to date has doubled full-year 2010 revenue……
  27. 27. Warum CLOUDPILOTS?CLOUDPILOTS
  28. 28. Unser Fokus: Mail & Collaboration Mobility Informationssicherheit/Compliance Anwendungen/Workflows  Consulting  Deployment  Development Mail Unified u. Social Doku- Instant Sites  Change mente Business Messaging Management Archivierung Provisioning
  29. 29. Consulting | Cloud Vendor Selection Entwicklung eines Kriterienkatalogs – Funktionen – Integrationsmöglichkeiten und Schnittstellen – Compliance und Datensicherheit – Vendor-Lock-In – Sourcing Governance Identifikation der optimalen Liefer- und Bereitstellungsmodelle – Public – Private – Hybrid – On-premises
  30. 30. Informationssicherheit & CompilanceBSI-Lagebericht IT-Sicherheit, Juni 2011: „[…]NachEinschätzungen des BSI ist zu erwarten, dass sich dasKonzept des Cloud Computing aufgrund der technischenund wirtschaftlichen Potenziale am Markt durchsetzen Unterstützungwird, wenn die Frage der angemessenen bei derInformationssicherheit geklärt wird. […]“ individuellen Klärung der angemessenen Jan Schneider Informations- Fachanwalt für IT-Recht sicherheit. SKW Schwarz Rechtsanwälte Steinstraße 1 / KÖ, 40212 Düsseldorf j.schneider@skwschwarz.de www.skwschwarz.de
  31. 31. Deployment| 4-Phasen Deployment Planung Einbindung Einbindung Planung der IT- der der Go-Live Abteilung Pilotgruppe Analyse Zieldefinition Definition der Maßnahmen Zeitplan
  32. 32. Development | Entwicklung von Lösungen Lösungen von Collaboration Individual- Drittanbietern Anwendungen lösungen Implementierung und Customization von Drittanbieter- lösungen Entwicklung von Lösungen auf der Zentrale Administration Basis von PaaS Einbindung der Lösungen in die bestehende Unternehmens- umgebung Unternehmensdaten Unternehmensappl. Authentifizierung User Management
  33. 33. Change Management Entwicklung der strategischen Cloud Change Management Vision mit dem Management Team Planung Umsetzung Evaluierung Entwicklung der Vision/Strategie operativen Umsetzung mit den Kommunikation Mitarbeitern Überprüfung der Beteiligung Ziele und Milestones Training Begeisterung
  34. 34. CLOUDPILOTS | Teil einer starken GruppeSaaS for Mail- E-Commerce System Line of Business SharePoint,Collaboration, Software Services, Business Integration SemanticPaaS AppDev & Marketing Training Applications Applications Consulting, Architecture, Best Practices, Project Management Google Apps  WebSphere  IBM Software Licence Management  WebSphere  Microsoft LotusLive Commerce  IBM Connections, Domino, Notes, Omnifind,  MQ SharePoint Office 365  Coremetrics Quickr, Sametime...  Message Broker  .NET  Unica  WebSphere Portal  DataPower  Sterling Commerce  iLog  Cast Iron ∑ > 100 Mitarbeiter Köln, München, Augsburg, Stuttgart
  35. 35. CLOUDPILOTS | Ein starkes Team Consultants und Developer mit langjähriger Erfahrung Michael Herkens, GF Über 15 Jahre Mail- & Collaboration Software: – Elsa / Hypercope – IBM – Tech Data Midrange – Open-Xchange – Autor bei Addison-Wesley
  36. 36. Michael Herkens, GeschäftsführerCLOUDPILOTS Software & Consulting GmbHIm Mediapark 2, D-50670 KölnTelefon:+49 221 97343 75Mobil: +49.1761.9734375Mail: michael.herkens@cloudpilots.com

×