• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Tibetanisches portrait
 

Tibetanisches portrait

on

  • 172 views

 

Statistics

Views

Total Views
172
Views on SlideShare
172
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
2
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Tibetanisches portrait Tibetanisches portrait Presentation Transcript

    • Ein besetztes Land in welchem von den Besatzern die Menschenrechte mit Füßen getreten werden. Das eindrucksvolle Portrait des Fotografen Phil Borges hat mich tief beeindruckt. An occupied country where human rights are being trampled by the occupiers. The impressive Portrait of photographer Phil Borges has impressed me deeply.
    • Yama Yama came with her parents and three sisters on a 6 week pilgrimage to the Jokhang Temple in Lhasa from the province of Kham. “Yama helped carry our 10 month old daughter much of the way.” Her father said. “We noticed very early that she was born with the true spirit of wanting to help others.” Yama Yama kam mit ihren Eltern und drei Schwestern auf einer 6 Wochen Wallfahrt aus der Provinz Kham zum Jokhang- Tempel in Lhasa. „Yama hat geholfen unsere 10 Monate alte Tochter eine große Trecke des Weges zu tragen“ sagte uns ihr Vater. „Wir haben sehr früh bemerkt, dass sie mit dem waren Geist anderen zu helfen geboren wurde“.
    • Shelo & Benba Shelo and Benba, best friends since childhood, are currently working as hostel maids in Nyalam, an old Tibetan village that has recently become a stop over for climbers on their way to Mt. Everest. As Tibetans they are rapidly becoming an insignificant minority in their own country because of the massive influx of Chinese into Tibet. Shelo & Benba Shelo und Benba, beste Freundinnen seit der Kindheit, arbeiten derzeit als Dienstmädchen in einer Herberge in Nyalam,, ein altes tibetisches Dorf, das sich vor kurzem für Kletterer zu einem Zwischenstopp auf dem Weg zum Berg Everest entwickelt hat. Wegen des massiven Zustroms von Chinesen in Tibet werden Tibeter schnell zu einer unbedeutenden Minderheit im eigenen Land.
    • Jigme & Sonam Jigme and Sonam are sisters whose nomadic family had just come down from the Himalayan highlands to their 16,500 ft. winter camp on the Tibetan Plateau. When I gave Jigme a Polaroid of herself she looked at it, squealed and ran into her tent. I assumed that this was one of the only times she had seen herself since her family did not own a mirror. Jigme & Sonam Jigme und Sonam sind Schwestern, deren Nomadenfamilie gerade aus dem Himalaya-Hochland, zu ihrem 16.500 ft. Winterlager auf der tibetischen Hochebene gekommen ist. Als ich Jigme eine Polaroid Aufnahme von ihr gab, sah sie sie an, kreischte und rannte in ihr Zelt. Ich nahm an, dass dies eines der wenigen Male war, dass sie sich selbst gesehen hat denn ihre Familie besitzt keinen Spiegel.
    • Tenzin Gyatso Born to a peasant family, he was discovered to be the reincarnation of the Buddha of Compassion at the age of two. At four he was installed as the 14th Dalai Lama and then as a teenager he faced the invasion of his country. Eight years later he was forced to flee to neighboring India. For consistently advocating the policy of non- violence and compassion in response to the aggression that has befallen his country he was awarded the 1989 Nobel Peace Prize. Tenzin Gyatso Geboren in einer Bauernfamilie, wurde er im Alter von 2 Jahren als die Wiedergeburt des Buddhas der Barmherzigkeit entdeckt. Mit vier Jahren wurde er als der 14. Dalai Lama eingesetzt, und dann wurde er als Teenager mit der Invasion seines Landes konfrontiert. Acht Jahre später war er gezwungen in das benachbarte Indien fliehen. In Konsequenz für seine Politik der Gewaltlosigkeit und des Mitgefühls in Reaktion auf die Aggression, die sein Land befallen hat, wurde er 1989 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.
    • Dawa Dawa is a student and the eldest son of a barley farmer. Although responsible for his families herd of 400 goats, he spends most of his free time reading-- especially anything written in Tibetan. He proudly showed me a well worn copy of an English--Tibetan phrase book that a western traveler had given him two years before. Dawa Dawa ist ein Schüler und der älteste Sohn eines Gerstenbauers. Obwohl er für die Herde von 400 Ziegen seiner Familie verantwortlich ist, verbringt er die meiste seiner freien Zeit mit Lesen - vor allem alles, was in der tibetischen Sprache geschrieben ist. Er zeigte mir stolz eine gut erhaltene Kopie eines Buches mit English - tibetischen Begriffen welches westliche Reisende ihm zwei Jahre zuvor gegeben hatten.
    • Sisi & Norsum Sisi and Norsum had just stayed up most of the night trying to save a premature baby goat. Unfortunately the goat died and they still had the early morning responsibility for the care and irrigation of this rapeseed field. Even with the extremely short season at an altitude of 12,500 fs their families are able to farm highland barley, beans, corn and rice. Sisi & Norsum Sisi und Norsum sind den größten Teil der Nacht aufgeblieben um zu versuchen, einem Frühchen bei den Ziegen das Leben zu retten. Leider ist die Ziege gestorben, und sie hatten am frühen Morgen noch die Verantwortung für die Pflege und Bewässerung von diesem Rapsfeld. Auch mit der extrem kurzen Saison in einer Höhe von 12.500 ist ihre Familien sind in der Lage, Hochlandgerste, Bohnen, Mais und Reis anzubauen.
    • Ahidha & Sonam Ahida and Sonam are Muslim children who live near their mosque in Lhasa , the capital city of Tibet. Sonam’s father indicated that the Muslims have peacefully lived alongside Tibetan Buddhists for centuries and that there are currently thousands of Muslims living in Tibet. He said their religious practices are strictly controlled by the Chinese Bureau of Religious Affairs. Ahidha & Sonam Ahida und Sonam sind muslimische Kinder, die in der Nähe ihrer Moschee in Lhasa, der Hauptstadt von Tibet leben. Sonams Vater weist darauf hin, dass die Muslime seit Jahrhunderten friedlich neben tibetischen Buddhisten leben und dass es derzeit Tausende von Muslime in Tibet gibt. Er sagte, ihre religiösen Praktiken sind streng von der chinesischen Büros für religiöse Angelegenheiten kontrolliert.
    • Dechi & Tsering Tsering and Dechi are good friends whose nomadic families reside in the Yanpachen Valley. I was told that in areas such as this, wildlife was plentiful and virtually unafraid of humans due to the sacred treatment of all life by Tibetan Buddhists. Today wildlife is hard to find and many exotic species have been hunted practically to extinction. Dechi & Tsering Tsering und Dechi sind gute Freunde, deren Nomadenfamilien befinden sich im Yanpachen Tal aufhalten. Mir wurde gesagt, dass es in diesem Bereich eine vielfältige Tierwelt gab und diese praktisch keine Angst vor den Menschen -aufgrund der Achtung der tibetanischen Buddhisten- vor jeglichem Leben hatte. Heute ist eine Tierwelt nur noch schwer zu finden und viele exotische Arten sind praktisch bis zur Ausrottung gejagt worden.
    • Pemba Pemba had come to the little village of Trak Tok with her mother and sister to see the highly elaborate and beautiful shum dance festival on this sunny but bitterly cold December day. She caught my eye in the crowd because of her look of fascination and total concentration on the dancers. She seemed to be transfixed during the entire ceremony in spite of the constant cold wind. Pemba Pemba kam mit ihrer Mutter und ihrer Schwester an diesem sonnigen, aber bitterkalten Dezembertag in die Stadt Trak Tok um sich das aufwendige und sehr schöne Shum-Tanz-Festival anzuschauen. Sie erregte meine Aufmerksamkeit in der Menge, weil ihr Blick fasziniert und konzentriert auf die Tänzer gerichtet war. Sie schien während der gesamten Zeremonie trotz des konstant kalten Windes gebannt zu sein.
    • Lelung Lelung Rinpoche is the reincarnation of a long line of high Tibetan lamas. Last year he was asked by the Dalai Lama to go to Tibet and rescue the written works of his previous incarnation the last Lelung Rinpoche. Although the monastery had been completely destroyed he was able to locate the writings and get them safely out of Tibet. LELUNG Lelung , ein Meditationsmeister ist die Reinkarnation von einer langen Reihe von hohen tibetischen Lamas. Letztes Jahr wurde er vom Dalai Lama aufgefordert, nach Tibet zu gehen um die schriftlichen Arbeiten seiner früheren Inkarnation als letzter LELUNG Meditationsmeister zu retten. Obwohl das Kloster vollständig zerstört worden war war er in der Lage, die Schriften zu finden und sie sicher aus Tibet herauszubringen.
    • Dolma Dolma had never seen a westerner up close before. She would reach out, touch my shoulder then quickly pull her arm back into her chuba and laugh. As a young girl she had escaped across the Tibet-India border with her family after word reached their remote nomad camp that they would be forced to live in a commune. Dolma Dolma hatte noch nie ein Westler aus der Nähe gesehen. Sie streckte ihren Arm aus um meine Schulter zu erreichen und zu berühren um dann schnell ihren Arm zurück in ihr chuba zu verstauen und zu lachen. Als junges Mädchen, floh sie mit ihrer Familie über die Tibet-Indien-Grenze, nachdem sie gezwungen wurden in einem Nomaden-Lager zu leben.
    • Kalsang, Ngawang & Dechen These nuns had just arrived at the Dolma Ling nunnery in India after fleeing Tibet. In 1992 they were arrested, beaten, shocked with electric cattle prods and imprisoned two years for placing posters in Lhasa protesting the occupation of Tibet. Several times while talking, Dechen broke into tears, quietly excused herself and continued relating her story. Kalsang, Ngawang & Dechen Diese Nonnen sind gerade im Dolma Ling Kloster in Indien angekommen nachdem sie aus Tibet geflohen sind. Im Jahr 1992 wurden sie verhaftet, geschlagen, mit Elektroschockern geschockt und eingesperrt .2 Jahre erhielten sie für das Zeigen von Plakaten in Lhasa mit denen sie gegen die Besetzung Tibets protestierten. Mehrere Male während des Gespräches, brach Dechen in Tränen aus, entschuldigte sich leise und setzte dann ihre Geschichte fort.
    • Palden Palden was arrested at his monastery in 1959 and spent 24 years in prison, where he was tortured frequently -- actually loosing 20 teeth in one beating. He managed to flee Tibet in 1987 and came to Dharamsala. He told me “ I no longer have anger for my captors. However, I feel it is my responsibility to let the outside world know what is happening in Tibet.” Palden Palden wurde in seinem Kloster im Jahr 1959 verhaftet und verbrachte 24 Jahre im Gefängnis, wo er häufig gefoltert wurde - tatsächlich verlor er 20 Zähne während einer Tracht Prügel. Er schaffte es im Jahr 1987 aus Tibet zu fliehen und kam nach Dharamsala. Er sagte mir: „Ich hege keinen Zorn mehr gegen meine Entführer. Allerdings glaube ich, es ist meine Verantwortung, die Außenwelt wissen zu lassen, was in Tibet geschieht“.
    • Tamdin Tamdin was imprisoned and tortured for taking part in a demonstration in Lhasa protesting the occupation of Tibet in 1987. Recently she escaped across the Himalayas, walking for 35 days to seek refuge and an audience with her spiritual leader the Dalai Lama. Still wearing her beat up tennis shoes, I took this photo three days after she had arrived in India.
    • Namgyal & Thuman Although Thuman and Namgyal were in a monastery their parents felt they could get a better education and retain more of their culture if they left Tibet. Like hundreds of children every year, they said good-bye to their parents not knowing if they would ever see them again and were smuggled out of Tibet over the Himalayas and into India. Namgyal & Thumann Obwohl Thumann und Namgyal in einem Kloster waren fühlten ihre Eltern dass sie eine bessere Ausbildung bekommen würden und mehr von ihrer Kultur bewahren würden, wenn sie Tibet verlassen könnten. Wie Hunderte von Kindern jedes Jahr nahmen sie Abschied von ihren Eltern nicht wissend, ob sie sie jemals wieder sehen würden und sie wurden über den Himalaya nach Indien aus Tibet heraus geschmuggelt.
    • Tseten Tseten was almost 50 when he was forced to give up his large herd of goats and yaks and flee Tibet. He is now one of 2,000 Tibetans living in a refugee camp near Choglamsar, Ladakh where he has only one goat and a small plot of ground to grow some vegetables. He said ”because of my Buddhist training I am happy living anywhere”. Tseten Tseten war fast 50, als er gezwungen wurde, seine große Herde von Ziegen und Yaks abzugeben und aus Tibet zu fliehen. Er ist jetzt einer von 2.000 Tibetern die in einem Flüchtlingslager in der Nähe von Choglamsar, Ladakh leben, wo er nur eine Ziege hat und ein kleines Stück Boden, um etwas Gemüse anzubauen. Er sagte, „wegen meiner buddhistischen Ausbildung Ich bin glücklich, überall zu leben“.
    • Lobsang & Tensin Lobsang and 66 fellow monks were imprisoned in 1959. When released 21 years later, he was one of only three survivors. While in prison his best friend, a rinpoche, died in his arms. Tensin was later discovered to be the reincarnation of that friend. Lobsang said there are so many characteristics of his old friend in the young boy. Lobsang & Tensin Lobsang und 66 Kolleginnen und Mönche wurden im Jahr 1959 inhaftiert. Bei der Entlassung, 21 Jahre später, war er einer von nur drei Überlebenden. Während seines Gefängnisaufenthaltes starb sein bester Freund, ein Meditationsmeist, in seinen Armen. Tensin wurde später als die Reinkarnation dieses Freundes gesehen. Lobsang sagte, es gibt so viele Merkmale von seinem alten Freund in dem Jungen.
    • Samdi Although just three, Samdi has the poise of someone much older. I’ll never forget the extraordinary mature look in her eyes. Her father said that she is already asking to become a nun. She was praying with her father at the Jokhang Temple when I first noticed her. Samdi Obwohl nur drei, hat Samdi die Haltung von jemandem der viel älter ist. Ich werde nie, den außergewöhnlich reifen Ausdruck ihrer Augen vergessen. Ihr Vater sagte, dass sie schon gefragt wird, Nonne zu werden. Sie betete mit ihrem Vater am Jokhang-Tempel, als ich zum ersten Mal bemerkte.
    • Samdu Samdu was stricken with a crippling malady known as “big bone disease” when she was five. Even though she does her best to help care for this rapeseed field she has to be carried everywhere by her friends. This arthritis like disease, which only afflicts the children, is virtually unknown outside her little village. Samdu Samdu wurde mit einer lähmenden Krankheit, als „große Knochenkrankheit“ bekannt geschlagen, als sie fünf war. Auch wenn sie ihr Bestes tut, um bei der Betreuung dieses Rapsfeldes zu helfen, muss sie von ihren Freunden überall geführt werden. Diese der Arthritis ähnliche Krankheit, die nur die Kinder erleiden, ist außerhalb ihrer kleinen Dorfes praktisch unbekannt.
    • Chamdu Chamdu very hesitantly asked me if I had taken a photo of the Dalai Lama that she could have. She is the eldest of four children living in a yak hair tent with her family in this very remote and rugged area of the Changtang (Tibetan Plateau). Since there are no trees or bushes at this 16,500 ft altitude the only fuel they have is goat dung to get them through the long and bitter cold winter. Chamdu Chamdu fragte mich sehr zögerlich, ob ich ein Foto des Dalai Lama gemacht hätte, welches sie vielleicht haben könnte. Sie ist die älteste von 4 Kindern die mit ihrer Familie in einem Yakhaar Zelt in dieser sehr abgelegenen und rauen Gegend der Changtang (Tibetanisches Plateau) leben. Da es keine Bäume oder Sträucher in dieser 16.500 ft Höhe gibt, ist der einzige Treibstoff, den sie haben, Ziegenmist, um durch den langen und bitter kalten Winter zu kommen.
    • Namyang & Tsutin Namyang and Tsutin are farmers from Amdo province who had just arrived in Lhasa after completing a two-month pilgrimage to the Jokhang, the most sacred temple in Tibet. Tibetans from all over the country aspire to make this pilgrimage at least once during their lifetime. Namyang & Tsutin Namyang und Tsutin sind Bauern aus der Provinz Amdo, die gerade, nach Abschluss ihrer zweimonatigen Pilgerreise zum Joghang, dem heiligsten Tempel in Tibet in Lhasa angekommen. Tibeter aus allen Teilen des Landes streben danach, diese Wallfahrt mindestens einmal im Laufe ihres Lebens zu machen.
    • Dolkar & Tashi Dolkar and Tashi live in the Tibetan children’s village in upper Dharamsala along with 2,000 other Tibetan children that have been orphaned or sent out of Tibet by their parents. I was told that Dolkar was an extremely sensitive child but has adapted rather well since her arrival at the children’s village over a year ago. Tashi who was orphaned as a baby has come to be known as the joker of their class. Dolkar & Tashi Dolkar und Tashi leben in dem tibetischen Kinderdorf in Dharamsala in Indien zusammen mit 2.000 anderen tibetischen Kindern, die zu Waisen geworden sind oder von ihren Eltern aus Tibet hierher geschickt wurden. Mir wurde gesagt, dass Dolkar ein äußerst sensibles Kind war, sich aber seit ihrer Ankunft im Kinderdorf vor über einem Jahr recht gut angepasst hat. Tashi, der als Baby verwaiste, wurde als Spaßvogel in seiner Klasse bekannt.
    • Samden Samden came to Ganden Monastery at the age of 12. Once the pinnacle of Tibet’s university-like monasteries, Ganden was completely destroyed during the Cultural Revolution along with all but 11 of Tibet’s 6,200 monasteries. Samden was 44 when the bombing occurred and has recently returned to help with of some of the rebuilding. Samden Samden kam im Alter von 12 Jahren zum Ganden Kloster. Einst an der Spitze der Hochschulen wie die Klöster Tibets, wurde Ganden während der Kulturrevolution, zusammen mit allen (bis auf zwei) 6.200 Klöstern Tibets zerstört. Samden war 44, als die Bombardierung begann und kehrte vor kurzem wieder mit der einigen anderen zurück um beim Wiederaufbau helfen.
    • Samdo & Kunga Kunga was braiding her mother’s hair as I walked into their camp. It was mid morning and they were just about to cross the river to retrieve their goats for the morning milking. They motioned for me to join them as they waded across the ice-cold river. We each grabbed a goat by the horns and led/floated them back across to their camp. The rest of the herd followed. Samdo & Kunga Kunga war dabei das Haar ihrer Mutter zu flechten, als ich in ihr Lager ging. Es war Vormittag, und sie wollten den Fluss überqueren, um ihre Ziegen für das morgendliche Melken aufzusuchen. Sie bedeutete mir, sie zu begleiten, als sie durch den eiskalten Fluss wateten. Jeder von uns nahm eine Ziege bei den Hörnern und schwamm zurück in ihr Lager. Der Rest der Herde folgte.
    • Botok & Tsangpa Botok and Tsangpa were classified as wealthy by the Communist authorities in 1962 because they owned almost 1,000 sheep and goats. Threatened with imprisonment, they fled across the border into the Indian state of Ladakh with their three daughters and her other husband. They told me that it is not uncommon for Tibetan women to take more than one husband. Botok & Tsangpa Botok und Tsangpa wurden von den kommunistischen Behörden im Jahr 1962 als wohlhabend eingestuft, weil ihnen fast 1.000 Schafe und Ziegen gehörten. Mit Freiheitsstrafe bedroht, flohen sie mit ihren drei Töchtern und einem weiteren Mann über die Grenze in den indischen Bundesstaat Ladakh. Sie sagten mir, es ist nicht ungewöhnlich für tibetische Frauen, mehr als ein Mann zu nehmen.
    • Pusang & Dundup Pusang and Dundup are father and son. I arrived at their 17,000 ft. nomad camp early in December on a very cold windy day. They had just finished offering prayers prior to sacrificing two yaks for their winters food supply. Everything was so primal. It seemed like an imaginary scene from two hundred years ago on the North American plains. Pusang & Dundup Pusang und Dundup sind Vater und Sohn. Ich kam Anfang Dezember an einem sehr kalten und windigen Tag zu ihrem 17.000 ft, hoch gelegenen Nomadenlager. Sie hatten gerade ihre Gebete und die Opferung von zwei Yaks für ihre Winter Nahrungsmittelversorgung beendet. Alles war so ursprünglich. Es schien wie eine imaginäre Szene von vor zweihundert Jahren auf den nordamerikanischen Prärien.
    • Norzum Norzum vividly remembers fleeing Tibet with his family as a boy. Walking at night and hiding during the day, it took over 20 days to cross the border into Ladakh. During the bitter cold journey, at altitudes above 16,000 feet, his younger brother died. He says that the area in which he is now forced to live is much harsher than his boyhood home. Norzum Norzum erinnert sich lebhaft an die Flucht mit seiner Familie als Junge aus Tibet. Wandern in der Nacht und während des Tages versteckt, dauerte es mehr als 20 Tage, um die Grenze nach Ladakh zu überqueren. Während der Reise in bitterer Kälte, in Höhen über 16.000 Fuß starb sein jüngerer Bruder. Er sagt, dass der Bereich, in dem er sich nun gezwungen sieht zu leben, ist viel härter, als sein Elternhaus.
    • Dolkar, Youdoh & Deckey These women are old friends who had fled Tibet with their families shortly after the Dalai Lama left in 1959. Dolkar’s husband was killed during the uprising leaving her with a family of six to raise. She said “although it was a very hard and sad time, having to leave and come to India brought these wonderful friends into my life.” Dolkar, Youdoh & Deckey Diese Frauen sind alte Freunde, die mit ihren Familien aus Tibet flohen kurz nachdem der Dalai Lama im Jahr 1959 Tibet verließ. Dolkar Mann wurde während des Aufstandes getötet. t. Sie sagte, „es war eine sehr harte und traurige Zeit, die Heimat zu verlassen, aber ich habe in Indien diese wunderbaren Freunde für mein Leben gefunden“
    • Karma Karma was one of several hundred nomads who fled Western Tibet in 1962 when her family got word the Chinese invaders were forcing nomads to live in communes. An older brother who stayed behind was one of thousands who starved to death the following winter when the dislocations resulted in an economic collapse. Today she is a carpet weaver living in Nepal. Karma Karma war eine von mehreren hundert Nomaden, die 1962 aus West Tibet flohen, als ihre Familien von den chinesischen Invasoren gezwungen wurden in Kommunen zu leben. Ein älterer Bruder, der zurückgeblieben war, einer von Tausenden, verhungerte im folgende Winter, als die Umsetzungen der Nomaden zu einem wirtschaftlichen Zusammenbruch führten. Heute ist sie ein Teppichweberin und lebt in Nepal
    • Delek Delek, a new arrival from Tibet, said she is very hopeful that she will be able to return to her home one day. “I want to share my true knowledge with the Tibetan people. In Tibet our parents were not allowed to teach us about our history, culture and traditions. After I am good in Tibetan and English, I will return” Delek Delek, ein Neuankömmling aus Tibet, sagte, sie sei sehr zuversichtlich, dass sie in der Lage sei, eines Tages nach Hause zurückkehren. „Ich möchte meine wahre Erkenntnis mit dem tibetischen Volk teilen. In Tibet wurde unseren Eltern nicht erlaubt, uns über unsere Geschichte, Kultur und Traditionen zu unterrichten. Wenn ich gut bin in Tibetisch und Englisch, werde ich zurückkehren“.
    • Tsezim & Decky Tsezim and Decky are old friends. They were among the 100,000 Tibetans who fled from Tibet in 1959, along with the Dalai Lama. Decky’s husband was killed during the uprising, but her five children escaped with her. She settled and raised her children in Dharamsala which is currently the home of the Dalai Lama and the Tibetan Government in Exile. Tsezim & Decky Tsezim und Decky sind alte Freunde. Sie gehörten zu den 100.000 Tibetern, die 1959 zusammen mit dem Dalai Lama aus Tibet flohen. Decky´s Mann wurde während des Aufstands getötet, aber ihre fünf Kinder sind mit ihr geflohen. Sie siedelte sich in Dharamsalah an, das derzeit die Heimat des Dalai Lama und der tibetischen Exilregierung ist, und zog hier ihre Kinder groß.
    • Kunsang & Dechen Kunsang walked 25 days, crossing the Himalays with her baby boy on her back. She said “I want him to grow up in a Tibetan culture and get a proper education. At this time this is not possible for us Tibetans in our own country”. This photo was taken two weeks after they arrived in Nepal en route to India. Kunsang & Dechen Kunsang benötigte 25 Tage, um den Himalaya, mit ihrem Baby auf dem Rücken, zu überqueren. Sie sagte: „Ich will, dass er in einer tibetischen Kultur aufwächst und eine richtige Ausbildung bekommt. Zum jetzigen Zeitpunkt ist dies für uns Tibeter im eigenen Land nicht möglich“. Dieses Foto wurde zwei Wochen nachdem sie auf dem Weg nach Indien in Nepal angekommen waren aufgenommen.
    • Yeshi Yeshi was practicing her Tibetan script on a painted board in this small village school. I was amazed by the quality of her work. It was like some of the finest calligraphy I had seen. Her teacher was a Tibetan who had been educated in a Chinese run university. My interpreter told me that even though the Tibetan language was being taught the content of all their books on history and Tibetan culture were written from a Chinese perspective.Yeshi Yeshi übte ihre tibetische Schrift auf einem gemalten Brett in dieser kleinen Dorfschule. Ich war von der Qualität ihrer Arbeit begeistert. Es war wie einige der besten Kalligraphieen, die ich gesehen hatte. Ihr Lehrer war ein Tibeter, der in einer chinesischen Universität erzogen worden war. Mein Dolmetscher sagte mir, dass, obwohl die tibetische Sprache gelehrt wurde, der Inhalt aller ihrer Bücher über die Geschichte und die tibetische Kultur aus einer chinesischen Perspektive geschrieben wurden.
    • Ngawang Ngawang's lifelong desire was to become a nun but could not because of the restrictions set in Tibet. When she learned of the religious freedom and educational possibilities that were available in India she made the difficult decision to leave her family and home. She said “It is terrible, but I could not be a true Tibetan if I stayed in my own country” Ngawang Ngawangs lebenslanger Wunsch war, Nonne zu werden, was sie jedoch aufgrund der in Tibet geltenden Einschränkung der Religionsfreiheit nicht verwirklichen konnte. Als sie von den Bildungsmöglichkeiten und der Religionsfreiheit in Indien erfuhr, traf sie die schwierige Entscheidung, ihre Familie und ihre Heimat zu verlassen. Sie sagte: „Es ist schrecklich, aber ich hätte keine echte Tibeterin sein können, wenn ich in meinem eigenen Land geblieben wäre.“
    • Telang & Tenzing Telang and Tenzing are brothers who live in a monastery very close to the stupa at Swayambunath in the Kathmandu valley. They were born in Nepal to parents who had fled Tibet as children during the uprising in 1959. Although there were a few Tibetans settled in Nepal for thousands of years most all of the 12,000 currently living there are refugees or descendants of refugees. Telang & Tenzing Telang und Tenzing sind Brüder, die in einem Kloster in unmittelbarer Nähe der Stupa in Swayambunath im Kathmandu-Tal leben. Sie wurden in Nepal von Eltern geboren die als Kinder während des Aufstandes im Jahr 1959 als Kinder aus Tibet geflohen waren. Obwohl es ein paar Tibeter gab, die sich in Nepal vor Tausenden von Jahren niederließen. sind fast alle der 12.000 derzeit hier lebenden Tibeter Flüchtlinge oder Nachkommen von Flüchtlingen.
    • Kesang Kesang lives in a small village about 45km from the Tibet- Nepalese boarder on the “friendship highway” between Kathmandu and Lhasa. The cave where the sage Milarepa spent many years of his life meditating is very near this spot. Shortly after I took this photograph two heavily armed Chinese military men suddenly appeared, began angrily shouting and tore up several sheets of my used Polaroid backings. Fortunately my film went unnoticed.Kesang Kesang lebt in einem kleinen Dorf, etwa 45 km von der Tibet-nepalesischen Grenze auf dem „Friendship Highway“ zwischen Kathmandu und Lhasa. Die Höhle, in der der Weise Milarepa viele Jahre seines Lebens meditierend verbrachte, ist ganz in der Nähe dieser Stelle. Kurz nachdem ich diese Fotografie aufgenommen hatte begannen zwei schwer bewaffnete chinesischen Militärs plötzlich wütend zu schreien und zerrissen mehrere Blätter meiner Polaroid Träger. Glücklicherweise blieb
    • Tempe Tempe decided to leave Tibet in order to continue his religious training. He had been in Dharamsala about a month and was actually planning to begin a life-long solitary retreat the day after this photo was taken. He said his retreat was not to escape from the world but to transform his mind so he could serve more effectively in future lifetimes. Tempe Tempe beschloss, um seine religiöse Ausbildung fortsetzen, Tibet zu verlassen. Er war etwa einen Monat in Dharamsala, als er an dem Tag nach dem dieses Foto aufgenommen wurde plante sich in eine lebenslange Einsamkeit zurückzuziehen Er sagte, sein Rückzug wäre keine Flucht aus der Welt zu entkommen, aber durch die Transformation seines Geistes könne er in der Zukunft ein besseres Leben führen.
    • made by Bernd Trennert