Your SlideShare is downloading. ×
0
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Ani
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Ani

162

Published on

Published in: Travel
3 Comments
4 Likes
Statistics
Notes
No Downloads
Views
Total Views
162
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
8
Comments
3
Likes
4
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Situated on the eastern border of Turkey, across the Akhurian River from Armenia, lies the empty, crumbling site of the once-great metropolis of Ani, known as "the city of a thousand and one churches." Founded more than 1,600 years ago, Ani was situated on several trade routes, and grew to become a walled city of more than 100,000 residents by the 11th century. In the centuries that followed, Ani and the surrounding region were conquered hundreds of times -- Byzantine emperors, Ottoman Turks, Armenians, nomadic Kurds, Georgians, and Russians claimed and reclaimed the area, repeatedly attacking and chasing out residents. By the 1300s, Ani was in steep decline, and it was completely abandoned by the 1700s. Rediscovered and romanticized in the 19th century, the city had a brief moment of fame, only to be closed off by World War I and the later events of the Armenian Genocide that left the region an empty, militarized noman's land. The ruins crumbled at the hands of many: looters, vandals, Turks who tried to eliminate Armenian history from the area, clumsy archaeological digs, wellintentioned people who made poor attempts at restoration, and Mother Nature herself. Restrictions on travel to Ani have eased in the past decade, allowing the following photos to be taken.
  • 2. Ani liegt im türkisch-armenischen Grenzgebiet auf einem Plateau (1338 m) umgeben von einer tiefen Schlucht und dem Fluss Akhurian (armen.) / Arpaçay (türk.) (auch Harpasus), welcher heute die Grenze zwischen der Türkei und Armenien bildet. Ani ist etwa 42 Kilometer südöstlich der Stadt Kars in der gleichnamigen türkischen Provinz gelegen. Ani ist seit dem 5. Jahrhundert als armenische Festung nachweisbar. 763 kam es in den Besitz der Bagratiden, im 10. Jahrhundert entwickelte es sich zu einer bedeutenden Stadt. König Aschot III. Bagratuni (951-977) machte Ani im Jahre 961 zur Hauptstadt seines armenischen Königreiches. Als sie 1045 den Byzantinern übergeben wurde, war die an der nördlichen Seidenstraße gelegenen Stadt weithin als „Stadt der 1001 Kirchen“ bekannt und zählte mehr als 100.000 Einwohner. Am 16. August 1064 wurde Ani von den türkischen Seldschuken erobert, wodurch es unter islamische Herrschaft geriet. Sultan Alp-Arslan überließ die Stadt 1072 den (bereits Gandscha und Dwin regierenden) Schaddadiden, einer kurdischen Vasallendynastie, die sich hier hielt, bis Ani am Ende des 12. Jahrhunderts wieder einmal an die christlichen Georgier fiel. Zwischen 1125 und 1209 gelang es diesen insgesamt fünfmal, die Stadt zu besetzen. 1239 fiel Ani in mongolische Hände. Im Jahre 1319 wurde das Schicksal der Stadt von einem Erdbeben besiegelt, woraufhin die Bevölkerungszahl ab dem 14. Jahrhundert – Ani gehörte nun zu den Reichen der Aq Qoyunlu und Qara Qoyunlu – langsam aber stetig sank. Nach 1534 war Ani Teil des Osmanischen Reiches und lag zwischen 1878 und 1917 auf dem Gebiet des Russischen Reiches. 1892/93 und 1904 – 1917 fanden unter der Leitung des russischen Orientalisten Nikolai Jakowlewitsch Marr die ersten ausführlichen archäologischen Grabungen in Ani statt. Heute ist Ani eine Geisterstadt und vor allem für die noch erhaltenen Zeugnisse armenischer Architektur bekannt. Die einzigen „Bewohner“ sind türkische Grenzsoldaten, vereinzelte Touristen und Anwohner des benachbarten türkischen Dorfes Ocaklı. Bedroht von „Restaurierungsarbeiten“, Kulturvandalismus, Erdbeben und in jüngerer Vergangenheit auch durch Bodenerschütterungen (ausgelöst durch Sprengungen in einem Steinbruch auf armenischem Gebiet), steht die Zukunft dieses Kulturdenkmals jedoch in Frage.

×