• Save
Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen

on

  • 3,821 views

Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen

Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen
- Präsentation von Dr. Prof. Werner Sauter auf der Learntec 2010.

Statistics

Views

Total Views
3,821
Slideshare-icon Views on SlideShare
3,686
Embed Views
135

Actions

Likes
8
Downloads
0
Comments
0

5 Embeds 135

http://www.mahara.at 122
http://www.slideshare.net 7
http://learn.ice-vienna.at 3
http://kvz-moodle.ch 2
http://www.slashdocs.com 1

Accessibility

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen Presentation Transcript

    • Kompetenzentwicklung mit Blended Learning und Web 2.0 Umgebungen Moderation Prof. Dr. Werner Sauter www.blended-solutions.de Fon 0049 172 761 82 63
    • Blended Solutions GmbH Hamburg KOMPETENZENTWICKLUNG?
    • Werner Sauter: Einführung Volker Gaida: Kompetenzentwicklung arbeitsloser Menschen für den ersten Arbeitsmarkt Rainer Haarbusch: Ausbildungs- und berufsintegrierte Kompetenzentwicklung im Rahmen berufsbegleitender Studiengänge Oliver Lauter: Kompetenzentwicklung am Point of Sale mit Mystery Shopping – am Beispiel der Automobilindustrie Werner Sauter: Social Web Academy – Interkulturelle Kompetenzentwicklung mit Web 2.0 in einer weltweiten Community AGENDA
      • Man kann Managementkonzepte im Klassenzimmer lernen, aber man wird dort nicht zu einer Führungspersönlichkeit. Führung erlernt man bei der Gestaltung schwieriger Veränderungsprozesse. Man muss eine Krise erlebt haben, um darin Führungsmann oder Führungsfrau zu werden.
      • Thomas Sattelberger, Personalvorstand Telekom
      KOMPETENZENTWICKLUNG – ABER WIE?
    • KOMPETENZEN - MEHR ALS WISSENSVERMITTLUNG Sachwissen Wissen Fertigkeit i.e.S. Qualifi- kation Kompetenz Regeln Werte Normen Erlebnislernen und Erlebnishandeln situiertes Lernen und situiertes Handeln Erfahrungslernen und Erfahrungshandeln Expertisegewinn, Expertise Sachwissen & Wertwissen
      • Die Kompetenz aller Mitarbeiter, d.h. ihre Fähigkeiten sich in offenen und unüberschaubaren komplexen und dynamischen Situationen (= Praxis), selbstorganisiert zurecht zu finden (Selbstorganisationsdispositionen), wird zum zentralen Wettbewerbsfaktor der Unternehmen.
      • nach Erpenbeck.J. & v. Rosenstiel, L., 2004 S. X
      KOMPETENZEN
    • Wissen, Methoden, Fertigkeiten, Qualifikationen, Tools Gekonntes, kreatives Handeln in offenen (Problem-)Situationen Selbstorganisatie, kreative Handlungs-fähigkeit = Kompetenz Transfer Kompetenz – Drehscheibe jeden Transfers! ZIEL DER SELBSTORGANISATONSDISPOSTION nach John Erpenbeck 2009
    • KERNFRAGE DES KOMPETENZLERNENS Fragen Sie also, wenn jemand behauptet, eine Weiterbildungs- Maßnahme diene der Kompetenz- entwicklung: „ Und wo ist der Punkt der emotional-motivationalen Labilisierung?“ Prof. Dr. John Erpenbeck
    • Blended Solutions GmbH Hamburg „ Man kann den Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu finden.“ Galileo Galilei
    • PARADIGMENWECHSEL
      • Bisher
      • Ziel: Qualifikation und Wissen
      • Lerner werden unterrichtet
      • Lerntechnologien spielen kaum eine Rolle
      • Evtl. WBT zur Wissensvermittlung
      • Jetzt
      • Ziel: Kompetenzentwicklung
      • Lerner entwickeln sich selbst
      • Lernen erfolgt im Netz(-werk)
      • Informelles Lernen wird integriert
      • Lernbegleiter optimieren die Möglichkeiten zum
      • Lernen und flankieren die Lernprozesse
      • Lerntechnologien sind integraler Bestandteil der
      • Lernprozesse
    • Werner Sauter: Einführung Volker Gaida: Kompetenzentwicklung arbeitsloser Menschen für den ersten Arbeitsmarkt Rainer Haarbusch: Ausbildungs- und berufsintegrierte Kompetenzentwicklung im Rahmen berufsbegleitender Studiengänge Oliver Lauter: Kompetenzentwicklung am Point of Sale mit Mystery Shopping – am Beispiel der Automobilindustrie Werner Sauter: Social Web Academy – Interkulturelle Kompetenzentwicklung mit Web 2.0 in einer weltweiten Community AGENDA
    • WEB 2.0 – EINE SOZIALE REVOLUTION
    • SOCIAL WEB ACADEMY Eine Social Web Academy initiiert über formelle Lernprozesse Learning Communities bzw. Communities of Practice und ermöglicht damit Kompetenzlernen im Netz.
    • SOCIAL WEB ACADEMY Eine Social Web Academy initiiert über formelle Lernprozesse Learning Communities bzw. Communities of Practice und ermöglicht damit Kompetenzlernen im Netz. Dabei werden die Wissensvermittlung über E-Learning mit Kommunikationsinstrumenten des Web 1.0 sowie kompetenz- orieniertes E-Learning mit Web 2.0 Instrumenten („Social Software“) miteinander verknüpft.
    • PRAXISBEISPIEL INTERKULTURELLE KOMPETENZ IN UNTERNEHMEN
      • Zielgruppen:
      • Mitarbeiter in global agierenden Unternehmen
      • Mitarbeiter in Unternehmen mit einem hohen Anteil der Beschäftigten mit Migrationshintergrund
      • Ziel:
      • Entwicklung der interkulturellen
      • Kompetenzen der Mitarbeiter
    • P Personale Kompetenzen: Kultursensible Empathie, Vorurteilsfreiheit, Toleranz…. A Aktivitäts- bezogene Kompetenzen: Handlungs- Fähigkeit in kulturellen Überschneidungs- situationen… F Fachlich- methodische Kompetenzen: Selbstorganisiertes Handeln aufgrund von kulturbe- zogenem Wissen S Sozial- kommunikative Kompetenzen: Kommunikations- Fähigkeit in kulturellen Über- schneidungs- situationen Interkulturelle Kompetenzen Dispositionen zur Selbstorganisation Fähigkeit, selbstorganisiert in interkulturellen Herausforderungen zu denken und zu handeln… INTERKULTURELLE KOMPETENZEN nach Erpenbeck/Sauter 2007
      • Wissensvermittlung
      • Selbstgesteuerte Vermittlung des interkulturellen Basiswissens
      • mit Hilfe von
      • Web Based Trainings
      • Printmedien
      • Intranet- und Internetquellen…
      • Wissensverarbeitung
      • Selbstgesteuerte Sicherung des vermittelten Wissens in Einzel- und Tandemarbeit, mit Hilfe von
      • Übungen
      • Reflexionen
      • Fallstudien…
      QUALIFIKATIONEN PROZESS DER KOMPETENZENTWICKLUNG
      • Wissensvermittlung
      • Selbstgesteuerte Vermittlung des interkulturellen Basiswissens
      • mit Hilfe von
      • Web Based Trainings
      • Printmedien
      • Intranet- und Internetquellen…
      • Wissensverarbeitung
      • Selbstgesteuerte Sicherung des vermittelten Wissens in Einzel- und Tandemarbeit, mit Hilfe von
      • Übungen
      • Reflexionen
      • Fallstudien…
      Kompetenzentwicklung in
      • Wissenstransfer in die Praxis
      • Anwendung des Wissens im eigenen Arbeitsumfeld mittels
      • Transferaufgaben und
      • Verarbeitung des Ergebnisse in der Learning Community
      QUALIFIKATIONEN INTERKULTURELLE KOMPETENZEN
      • individuellen interkulturellen
      • Kulturprojekten,
      • „ echten“ Handlungsprozessen
      • selbstorganisiertem Erfahrungs-
      • austausch in Communities of
      • Practice
      PROZESS DER KOMPETENZENTWICKLUNG
    • KOMPETENZLERNEN – ONLINE?
      • Tandemkonzept: Jeder Lerner sucht sich einen
      • Lernpartner aus der Kultur, der sein besonderes
      • Interesse gilt. Diese bearbeiten gemeinsam
      • - Übungen in Web Based Trainings
      • - Reflexionen
      • - Transferaufgaben
      • Gruppenbildung : Interkulturell zusammen
      • gesetzte Lerngruppen bearbeiten gemeinsam
      • - Projektaufgaben
      • - Kulturtagebücher
      • Kommunikation
      • - Web 1.0: Foren und Chats (WBT-Aufgaben)
      • - Web 2.0: Blogs und Wikis (Praxistransfer)
    • KOMPETENZENTWICKLUNG MIT WEB 2.0? X = Starkes Labilsierungspotenzial O = Mittleres Labilsierungspotenzial X = Starkes Labilsierungspotenzial O = Mittleres Labilsierungspotenzial Instrumente und Methoden Kurzcharakteristik P A F S Weblog (Blog) Persönliche „Kulturtagebücher“ der Teilnehmer x o o x Wiki In der Gruppe erarbeitete Lösungen zu Transferaufgaben o o o x E-Portfolio Persönliche „Werkmappen“ und Projektdokumentationen x o o Metamethode Peer-to-Peer Jeder Teilnehmer wird zum Distributor von Erfahrungswissen und Informationen o o x x Podcasting Produzieren und Veröffentlichen von Audiodateien zu interkulturellen Themen in der Community x o o o Rapid Learning Entwicklung von Lernprogrammen, z.B. zu länderspezifischen Themen, durch die Lerner o x Twitter Ergänzender informeller Austausch über Erfahrungen o o o o Metamethode Semantic Web Formellisierung und Operationalisierung von Beziehungen (Relationen) zwischen Begriffen o x RSS – RSS-Feed Dateiformat zum selektiven und gezielten Abrufen von Internetseiten o o x
    • DAS LERNSYSTEM - METHODIK
      • Kickoff: Workshop oder virtuell
      • - Bildung interkultureller Tandems
      • - Bildung interkultureller Gruppen
      • - Verbindliche Vereinbarung konkreter
      • interkultureller Projekte
      • - Umgang mit dem Learning Management
      • System
    • DAS LERNSYSTEM - METHODIK
      • Selbstgesteuertes Lernen:
      • E-Learning: Basiswissen mittels WBT (dt. oder engl.):
      • - Kultur verstehen
      • - Wie unterscheiden sich Kulturen voneinander
      • - Wer wir sind und was wir sehen
      • - Interkulturelle Kommunikation
      • - Kulturelle Spannungsfelder
      • - Interkulturelle Kompetenz weiter entwickeln
      • - Länderspezifische WBT
      • Learning Community
      • Selbstorganisiertes Lernen:
        • Community of Practice: Austausch von
        • Erfahrungswissen, z.B. in einem
        • Kulturtagebuch (Blog) im Web 2.0 oder
        • in Wikis zu Transferaufgaben
    • Trainer; Tutor, Coach, Experte, Führungskräfte Kurs Partnerunternehmen Kunden LERNEN IN NETZWERKEN Lieferanten Lerner
    • Trainer; Tutor, Coach, Experte, Führungskräfte Lerngruppe 1 Lerngruppe 4 Lerngruppe 3 Lerngruppe 2 Kurs-Netzwerk Lerngruppe 1 Lerngruppe 2 Lerngruppe 3 Lerngruppe 4 Externe Netzwerke Unternehmensnetzwerk Lieferanten-Netzwerk Kunden-Netzwerk LERNEN IN NETZWERKEN
      • Das Instrument zur Messung der interkulturellen Kompetenz basiert auf dem Einschätzungsverfahren KODE®X
      • Entwicklung eines unternehmensspezifischen
      • Kompetenzmodells mit 16 interkulturellen
      • Kompetenzen in Abstimmung mit
      • Mitarbeitern des Unternehmens
      • Fragebogen bestehend aus 64 Fragen zu
      • den persönlichen interkulturellen Kompetenzen
      • Selbsteinschätzung der Teilnehmer
      • vor und nach der Entwicklungsmaßnahme
      • sowie Fremdeinschätzung durch den
      • Tandempartner, evtl. auch durch Führungs-
      • kräfte und Tutoren.
      • Das System ermöglicht den Abgleich der
      • Selbst- und Fremdeinschätzung
        • - Kompetenz der Teilnehmer
        • - Grundlage für Lernvereinbarungen
      KOMPETENZMESSUNG
    • WAS IST NEU AN DER SOCIAL WEB ACADEMY?
      • Kompetenzziele: Selbstorganisationsdispositionen
      • Systematische Kompetenzerfassung
      • „ Ermöglichungsdidaktik“: Eigenverantwortliches und netzwerkorientiertes Lernen
      • Wissensvermittlung und Qualifizierung erfolgt selbstgesteuert mit E-Learning
      • Mittels E-Learning werden erste kognitiver Dissonanzen erzeugt
      • Integration von Praxis-/Projektphasen mit Web 2.0 Instrumenten
      • Lernen im Netzwerk bildet den Kern der Entwicklungsprozesse
    • KOMPETENZENTWICKLUNG MIT WEB 2.0 INSTRUMENTEN
    • Prof. Dr. Werner Sauter Wissenschaftlicher Leiter Blended Solutions GmbH Dammtorstrasse 20 20354 Hamburg Fon +49-40-48096370 Fax +49-40-48096371 [email_address] www.blended-solutions.de VIELEN DANK FÜR IHRE AUFMERKSAMKEIT! Unser Bürogebäude Dammtorstrasse 20