Your SlideShare is downloading. ×
0
Workshop Entrepreneurial Journalism                                       Björn Stockleben                                ...
Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
Richard Gutjahr in Kairo    Der Journalist Richard Gutjahr hat durch seine Reise nach Ägypten    während der Proteste Anfa...
Hintergrund: Richard Gutjahr     ●   Absolvent der deutschen Journalistenschule         München     ●   Praktika in USA un...
Integriertes Geschäftsmodell nach WirtzWorkshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
„Ich komme gerade mit der letzten Maschine aus     London zurück, wo ich ein Interview mit einem     Kollegen von The Econ...
Artist Lifecycle for the Light Web and                    the Dark Net            Shift from Attention to Money back to At...
Angebots-/Erlösmodelle nach Regner et                      al.     ●   „Hartes“ DRM: Völlige Kontrolle über die Nutzung de...
Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
Der Artist Lifecycle aus Sicht der                  Aufmerksamkeitsökonomie     ●   Vetreter der Aufmerksamkeitsökonomie (...
Qualifikation von Aufmerksamkeit                 nach Beck & DavenportWorkshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Cha...
Gutjahrs Aufmerksamkeitsmodell         => Gutjahr erwirtschaftet Aufmerksamkeitsüberschüsse, mit deren Hilfe er sein      ...
Anpassung des Modells nach Wirtz       Das Beschaffungsmodell spielt für Produzenten von Inhalten eine untergeordnete     ...
Gemeinsamkeiten & Unterschiede               Journalisten vs. Musiker      Vergleichen Sie die Gemeinsamkeiten & Unterschi...
Geschäftsmodelle für den                      „Journalist Lifecycle“?Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Chan...
Probleme des digitalen Contents      ●   Digitaler Content ist Produkt und zugleich sein eigenes          Marketing-Instru...
Lösungsmöglichkeiten     ●   Verknappung des digitalen Contents durch         technische Zugangsbarrieren (DRM, Paywalls) ...
Verbreite Erlösmodelle von Social Media                     Startups         Mashable.com listet 5 verbreitete Geschäftsmo...
Gedankenspiel: Wofür zahlen Sie bei einem                             Zeitungsabo?Workshop Entrepreneurial JournalismThink...
Journalismus als Service     ●   Bei einem Abonnement zahlt man für ein zukünftiges         Produkt     ●   Aufgrund der Q...
Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
Spot.us     ●   Crowdfunding für journalistische Inhalte für San Francisco Bay Area     ●   Community schlägt (lokale) The...
Finanzierungs- vs. Erlösmodell     ●   Die Sicht auf Journalismus als Service ermöglicht         einen Wechsel von „post-p...
Gutjahrs Reise nach Kairo - EinnahmenWorkshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
●   Flattr ist im Prinzip in der Lage, sowohl Qualität als auch Quantität         des angebotenen Contents zu beeinflussen...
Frage          Aus welchen Gründen drücken Sie den Facebook                         „Like“-Button?Workshop Entrepreneurial...
Probleme von flattr.com     ●   Es gibt kein Feedback bei Vergrößerung oder         Verkleinerung des Monatsbudgets.     ●...
Aufgabe     ●   Entwickeln Sie einen „Journalist Lifecycle“     ●   Starten Sie mit Ihrem eigenen oder einem Ihnen bekannt...
Quellen     ●   Bernd W. Wirtz: Medien- und Internetmanagement 5. Auflage. Gabler         Verlag. Wiesbaden, 2006.     ●  ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Geschäftsmodelle für Entrepreneurial Journalism

1,006

Published on

Workshop auf der Konferenz "Think Cross - Change Media" des Masterstudiengangs Cross Media an der Hochschule Magdeburg-Stendal am 30.03.2012. Die Präsentation versucht, das "Artist Lifecycle Model" von Tobias Regner et al. auf den Bereich des Entrepreneurial Journalism zu übertragen.

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,006
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
11
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Transcript of "Geschäftsmodelle für Entrepreneurial Journalism"

  1. 1. Workshop Entrepreneurial Journalism Björn Stockleben Studiengang MA Cross Media Hochschule Magdeburg-Stendal www.ma-crossmedia.de Twitter @stocklebenWorkshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  2. 2. Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  3. 3. Richard Gutjahr in Kairo Der Journalist Richard Gutjahr hat durch seine Reise nach Ägypten während der Proteste Anfang 2011 nebenbei gezeigt, dass Crowdfunding durchaus ein gangbarer Weg zur Finanzierung außergewöhnlicher journalistischer Projekte sein kann. Er reiste auf eigene Faust nach Kairo und berichtete ausschließlich über Twitter und Facebook. Die Bilder stellte er unter einer CC-Lizenz zur Verfügung. Er erhielt von seinen Leser alleine über Paypal und flattr ca. 4000 € alleine über Spendenaufrufe. Siehe http://gutjahr.biz/2011/03/kairo-bilanz/Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  4. 4. Hintergrund: Richard Gutjahr ● Absolvent der deutschen Journalistenschule München ● Praktika in USA und Frankreich, u.a. CNN ● Moderiert BR Rundschau, freier Mitarbeiter der Chefredaktion der BR und Reporter für die ARD ● Aktiver Blogger seit 2009Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  5. 5. Integriertes Geschäftsmodell nach WirtzWorkshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  6. 6. „Ich komme gerade mit der letzten Maschine aus London zurück, wo ich ein Interview mit einem Kollegen von The Economist gemacht habe. Das Video dazu habe ich noch auf dem Flug geschnitten, denn morgen früh gebe ich bereits einen Workshop an der Deutschen Journalistenschule in München, bevor ich wieder zum Flughafen fahre und nach Hamburg fliege. Alles Jobs, die ich meinem Blog zu verdanken habe.“ (Richard Gutjahr) http://gutjahr.biz/2012/02/essay-bloggen/Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  7. 7. Artist Lifecycle for the Light Web and the Dark Net Shift from Attention to Money back to Attention to nourish further businessWorkshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  8. 8. Angebots-/Erlösmodelle nach Regner et al. ● „Hartes“ DRM: Völlige Kontrolle über die Nutzung des Produkts (z.B. maxdome) ● „Weiches“ DRM: Nur Wasserzeichen oder gänzlicher Verzicht auf Kopierschutz, relative freie Nutzung der Inhalte (z.B. iTunes) ● Super-Distribution: Belohnungssystem für erfolgreiche Weiterempfehlungen, beschränkte Nutzung des Contents für nicht-zahlende Nutzer (z.B. last.fm) ● Variable Preismodelle: Nutzer wählt Preis innerhalb eines vorgegebenen Rahmens (z.B. bandcamp) ● Freiwillige Bezahlung: Der Nutzer wird ermutigt, freiwillig für das Produkt zu zahlen, kann es aber in jedem Fall uneingeschränkt nutzen (z.B. flattr.com) ● Einnahmen aus komplementären Angeboten: z.B. Merchandising, Konzerte, physische Medienträger etc. (z.B. jammin inc) ● Staatliche Finanzierung: z.B. KulturflatrateWorkshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  9. 9. Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  10. 10. Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  11. 11. Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  12. 12. Der Artist Lifecycle aus Sicht der Aufmerksamkeitsökonomie ● Vetreter der Aufmerksamkeitsökonomie (Georg Franck, Max Goldhaber) argumentieren, dass Aufmerksamkeit Währungscharakter habe. ● Je nach Qualität und Quantität der erfahrenen Aufmerksamkeit ist es möglich, diese Aufmerksamkeit in neue Geschäftsmodelle zu investieren. ● Der Artist Lifecycle zeigt verschiedene Aufmerksamkeitstransaktionen: ● Neue Künstler_innen: Über ihre Werke aggregiert die Künstlerin Aufmerksamkeit. ● Etablierte Künstler_innen: Künstler und Werke erhalten Aufmerksamkeit wechselseitig. ● „Retired Artists“: Künstler hat Aufmerksamkeitskapital erarbeitet, dass losgelöst von der Produktion neuer Werke in anderen Bereichen investiert werden kann.Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  13. 13. Qualifikation von Aufmerksamkeit nach Beck & DavenportWorkshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  14. 14. Gutjahrs Aufmerksamkeitsmodell => Gutjahr erwirtschaftet Aufmerksamkeitsüberschüsse, mit deren Hilfe er sein Geschäftsmodell erweitert (z.B. Vorträge, Lehre, Erweiterung der Optionen für Tätigkeiten bei Medienhäusern)Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  15. 15. Anpassung des Modells nach Wirtz Das Beschaffungsmodell spielt für Produzenten von Inhalten eine untergeordnete Rolle, insofern man die Recherche in das Leistungserstellungsmodell integriert. Von zentraler Bedeutung ist hingegen das Aufmerksamkeitsmodell, das die Aggregation und Re-Investition von Aufmerksamkeit qualitativ und quantitativ beschreibt.Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  16. 16. Gemeinsamkeiten & Unterschiede Journalisten vs. Musiker Vergleichen Sie die Gemeinsamkeiten & Unterschiede im Geschäftsmodell zwischen Journalisten und Musikern anhand der Bestandteile eines Geschäftsmodell nach WirtzWorkshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  17. 17. Geschäftsmodelle für den „Journalist Lifecycle“?Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  18. 18. Probleme des digitalen Contents ● Digitaler Content ist Produkt und zugleich sein eigenes Marketing-Instrument. Man steht vor der ständigen Abwägung, ob Aufmerksamkeits- oder Gelderlöse erzielen will. ● Die Grenzkosten zur Erstellung weiterer Kopien betragen praktisch null. Nach den Gesetzen traditioneller Märkte strebt der Stückpreis natürlicherweise in Richtung der Grenzkosten. (vgl. u.a. Chris Anderson: „Free“) ● Die First-Copy-Costs betragen aber nicht null und müssen refinanziert werden.Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  19. 19. Lösungsmöglichkeiten ● Verknappung des digitalen Contents durch technische Zugangsbarrieren (DRM, Paywalls) ● Nutzung der gewonnenen Aufmerksamkeit als Grundlage für ein zweites Geschäftsmodell ● Vermarktung von Journalismus als Service, nicht als Produkt.Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  20. 20. Verbreite Erlösmodelle von Social Media Startups Mashable.com listet 5 verbreitete Geschäftsmodelle für Social Media Startups auf. ● Freemium Model: Chris Anderson nennt Gillette als Vorreiter des Freemium Modells - verschenke den Rasierer und verkaufe dann die Klingen. ● Affiliate Model: In diesem Modell funktioniert das Unternehmen als Intermediär zwischen Kunde und Anbieter. Die Kundengruppe des Unternehmens ist interessant für andere Unternehmen und man erzielt Erlöse, indem Kunden weitergeleitet werden ● Subscription Model: Das klassische Abo-Modell hat für den Anbieter den Vorteil, dass er den Kunden längerfristig an sich binden kann, als wenn er auf einzelne Transaktionen setzt. ● Virtual Goods Model: Die spezielle Art der Wertschöpfung durch Verknappung ist eine konsequente Fortsetzung im Sinne der Vermarktung von Markenprodukten, bei denen der ideelle Wert bereits deutliche größer als der materielle ist. ● Advertising Model: Vielleicht zu Recht als fantasielos gebrandmarkt, ist die das Advertising Model trotzdem eines der bedeutendsten Geschäftsmodelle für Startups. Ausschließlich auf Werbeerlöse zu setzen ist dabei genauso kurzfristig, wie dieses Modell kategorisch auszuschließen. Oft findet man dieses Modell auch in Kombination mit dem Freemium-Modell. Quelle: http://mashable.com/2009/07/14/social-media-business-models/Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  21. 21. Gedankenspiel: Wofür zahlen Sie bei einem Zeitungsabo?Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  22. 22. Journalismus als Service ● Bei einem Abonnement zahlt man für ein zukünftiges Produkt ● Aufgrund der Qualität des aktuellen Produkts schließt man auf die Qualität des zukünftigen Produkts ● Man könnte ebenso gut sagen: Man zahlt in der Gegenwart, damit der Journalist in der Zukunft eine Dienstleistung erbringen kann, von deren Qualität man überzeugt ist. ● Vorteil: Dienstleistungen kann man nicht kopieren.Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  23. 23. Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  24. 24. Spot.us ● Crowdfunding für journalistische Inhalte für San Francisco Bay Area ● Community schlägt (lokale) Themen vor ● Reporter machen Angebot auf Basis von aktuellen Spot.us Honorarrichtlinien ● Community spendet $$$, bei erreichen des Angebots wird die Story recherchiert ● Gelingt es, die Story an eine Publikation zu verkaufen, können die Spender ihr Geld in eine weitere Story investieren. (Ursprüngliches Modell, inzwischen leicht abgeändert, u.a. durch die laufende Integration in das Public Insight Network)Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  25. 25. Finanzierungs- vs. Erlösmodell ● Die Sicht auf Journalismus als Service ermöglicht einen Wechsel von „post-paid“ zu „pre-paid“ Erlösmodellen. ● Im Extremfall wird aus dem Erlösmodell ein Finanzierungsmodell (Crowd-funding). ● Beim Crowd-Funding wird auch Risiko ausgelagert, die Chancen verbleiben aber bei vielen Plattformen beim Unternehmer. Es stellt sich die Frage, ob das langfristig tragfähig ist.Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  26. 26. Gutjahrs Reise nach Kairo - EinnahmenWorkshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  27. 27. ● Flattr ist im Prinzip in der Lage, sowohl Qualität als auch Quantität des angebotenen Contents zu beeinflussen. ● Beeinflussung der Quantität geschieht mit der Festsetzung des eigenen Monatsbudgets („Wieviel sind mir Inhalte wert?“) ● Beeinflussung der inhaltlichen Qualität und der Themen geschieht durch Flattern von Beiträgen und Seiten. ● Entkopplung des „Kaufvorgangs“ vom Bezahlvorgang ermöglicht risikofreies Flattern beliebig vieler Beiträge pro Monat. ● Im Gegensatz zu Abo-Modellen wird kein Geld für Inhalte gebunden, die man gar nicht ausdrücklich gekauft hat. Flattr unterstützt damit die Vielfalt der Inhalte des Internets und den Vorteil, sich gerade nicht an Publikationen binden zu müssen.Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  28. 28. Frage Aus welchen Gründen drücken Sie den Facebook „Like“-Button?Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  29. 29. Probleme von flattr.com ● Es gibt kein Feedback bei Vergrößerung oder Verkleinerung des Monatsbudgets. ● Qualitatives Feedback eines Buttonclicks ist nicht eindeutig interpretierbar.Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  30. 30. Aufgabe ● Entwickeln Sie einen „Journalist Lifecycle“ ● Starten Sie mit Ihrem eigenen oder einem Ihnen bekannten Geschäftsmodell und analysieren Sie es nach Wirtz ● Überlegen Sie, wo im „Journalist Lifecycle“ das Geschäftsmodell angesiedelt ist. ● Überlegen Sie, welche Art von Aufmerksamkeit aggregiert wird und wie Sie Aufmerksamkeitsüberschüsse investieren können, um die nächste Phase im „Journalist Lifecycle“ zu erreichen.Workshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  31. 31. Quellen ● Bernd W. Wirtz: Medien- und Internetmanagement 5. Auflage. Gabler Verlag. Wiesbaden, 2006. ● Thomas H. Davenport & John C. Beck: The Attention Economy. Harvard Business Press, 2002. ● Georg Franck: Ökonomie der Aufmerksamkeit: Ein Entwurf. DTV, 2007. ● Tobias Regner, Javier A. Bravia, Jeremy V. Pitt & Brendan Neville: An artist lifecycle model for digital media content: Strategies for the Light Web and the Dark Web. In: Electronic Commerce Research and Applications. Volume 8 Issue 6, 2009. pp. 334-342 ● Richard Gutjahrs Blog www.gutjahr.biz ● www.spot.us ● www.bandcamp.comWorkshop Entrepreneurial JournalismThink Cross – Change Media - 30.März 2012
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×