Das faule eichhörnchen
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Das faule eichhörnchen

on

  • 285 views

Eine Übersetzung eines nordischen Märchens.

Eine Übersetzung eines nordischen Märchens.

Statistics

Views

Total Views
285
Views on SlideShare
285
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Das faule eichhörnchen Das faule eichhörnchen Document Transcript

  • Das fauleEichhörnchen
  • Das fauleEichhörncheneine nordische Fabel von der Roger Kellernicht will, dass sie vergessen geht
  • Der Winter war lang und kalt,aber schliesslich kam derFrühling mit Licht und Wärme.Kurre öffnete die Tür seines Kobelsund lief zu Orvars Baum. Erkletterte hinauf doch als er inOrvars Bau guckte, sah er, dassOrvar bewegungslos auf demBoden lag. Orvar hatte versucht,mit seinen letzten Kräften seineletzte Nuss zu öffnen.Kurre war natürlich traurig, weiler einen Freund verloren hatte,aber er hatte keine Möglichkeitgehabt, Orvar mehr Essen zugeben, sein eigener Vorrat war jajetzt fast leer. Warum nur warOrvar so faul?
  • Es waren einmal zweiEichhörnchen, die Nachbarnwaren. Sie wohnten in einemkleinen aber schönen Wald, miteinem Feld im Süden und einemFluss im Norden. Das eineEichhörnchen hiess Kurre, dasandere Orvar.Der Herbst hatte schon begonnenund die Erde war mitTannzapfen, Nüssen, Eicheln undbraunen, gelben und rotenBlättern bedeckt. Kurre machtesich langsam daran, Essen fürseinen Winter-Vorrat zusammeln. Orvar aber, wenn ernicht in seinem Kobel schlief,sprang von Zweig zu Zweig,schlug sich den Bauch mit Nüssenvoll und machte mit seinemTreiben die anderen Tiere imWald nervös.
  • Nach einigen Wochen begannKurre, jeden Tag nicht andereszu tun, als Essen zu sammeln. Erfragte Orvar, ob er nicht auchsammeln wolle. „Das kann ichspäter noch tun, der Herbst hat jaerst begonnen“, antwortete Orvarund machte einen Sprung zumnächsten Baum.Kurres Vorrat war schon halbvoll,aber er sammelte im selbenTempo fleissig weiter.Die Tage wurden kürzer, KurresLager war fast gefüllt. „Jetztmusst du zu sammeln beginnen“,sagte er zu Orvar, der Winterkann ja jederzeit kommen!“ „Ja“,sagte Orvar mit einem Seufzer,„das muss ich wohl dann. Aberich will noch einmal richtigausschlafen.“
  • Aber den Morgen zu verschlafen,war keine gute Idee. Die Erdewar hart wie Stein und einedünne Schneeschicht deckte dieganze Landschaft, als Orvaraufwachte. Er sammelteverzweifelt den ganzen Tag, aberes gelang ihm nur, dreissig Nüssevon der harten Erde zu kratzen.Er sammelte und sammelte, abernach vier Tagen konnte er keineNüsse mehr finden. Jetzt hatteOrvar rund hundert Nüsse inseinem Vorrat.Orvar fragte Kurre, ob er nichtihm einige Nüsse schenkenkönnte, aber Kurre konnte ihmnur fünfzig Nüsse geben. „Wennich mehr gebe, werde ich selbstSchwierigkeiten haben, denWinter zu überleben“, sagte er. Dann schlossen sich die beidenHörnchen in ihren Kobeln ein.