Your SlideShare is downloading. ×
0
Social Media in der musealen Vermittlung
Social Media in der musealen Vermittlung
Social Media in der musealen Vermittlung
Social Media in der musealen Vermittlung
Social Media in der musealen Vermittlung
Social Media in der musealen Vermittlung
Social Media in der musealen Vermittlung
Social Media in der musealen Vermittlung
Social Media in der musealen Vermittlung
Social Media in der musealen Vermittlung
Social Media in der musealen Vermittlung
Social Media in der musealen Vermittlung
Social Media in der musealen Vermittlung
Social Media in der musealen Vermittlung
Social Media in der musealen Vermittlung
Social Media in der musealen Vermittlung
Social Media in der musealen Vermittlung
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Social Media in der musealen Vermittlung

1,427

Published on

Bestandsaufnahme der Social Media Nutzung deutscher Museen im museumspädagogischen Zusammenhang

Bestandsaufnahme der Social Media Nutzung deutscher Museen im museumspädagogischen Zusammenhang

Published in: Education
0 Comments
2 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,427
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
14
Actions
Shares
0
Downloads
5
Comments
0
Likes
2
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. STATE OF THE ART: DER EINSATZ VON SOCIAL MEDIA IN DER MUSEALEN VERMITTLUNG Bianca Bocatius
  • 2. <ul><li>Online-Lernen im Museum </li></ul><ul><li>Museale Vermittlung im Internet </li></ul><ul><li>One step ahead – museale Vermittlung mit Social Media </li></ul>
  • 3. <ul><li>selbstgesteuertes Lernen </li></ul><ul><li>örtliche Distanzen </li></ul><ul><li>kooperativer Wissenserwerb </li></ul><ul><li>Vielfalt als Voraussetzung für pluralistisches Denken </li></ul><ul><li>(ASTLEITNER, 2004: 13f) </li></ul>Lernen im Internet
  • 4. Museale Vermittlung im Internet <ul><li>Museum für Kommunikation Berlin: </li></ul><ul><li>Allgemeine Informationen </li></ul><ul><li>Adressen </li></ul><ul><li>Ansprechpartner </li></ul><ul><li>Kontakte </li></ul><ul><li>Jüdisches Museum Berlin: </li></ul><ul><li>Allg. + spezielle Infos </li></ul><ul><li>Online-Spiele </li></ul><ul><li>Glossar </li></ul><ul><li>virtuelle Ausstellungen </li></ul><ul><li>Städel Museum Frankfurt: </li></ul><ul><li>Allg. + spezielle Infos </li></ul><ul><li>Projektvorstellungen </li></ul><ul><li>Terminerinnerungen </li></ul>Kategorisierung der museumspädagogischen Webseiten nach PREHN (2002)
  • 5. Museale Vermittlung im Internet Museale Vermittlung – Beispiel aus Deutschland – Jüdisches Museum Berlin
  • 6. Museale Vermittlung im Internet Museale Vermittlung – Beispiel aus Großbritannien – Tate Museen rezeptiv partizipativ interaktiv rezeptiv/interaktiv
  • 7. <ul><li>ganzheitliches Angebot an Info- und Lernmöglichkeiten online und „offline“ </li></ul><ul><li>Museumspädagogik ist dem Lifelong Learning untergeordnet (Verbindung von Museumsbesuch und lebenslangem Lernen) </li></ul><ul><li>Ein Handlungsrahmen und eigener Umgang mit dem Internet ist im museumspädagogischen Zusammenhang etabliert. </li></ul><ul><li>(nach GEBHARDT, 2010: 9ff) </li></ul>Museale Vermittlung im Internet Museale Vermittlungsarbeit in England
  • 8. One step ahead - museale Vermittlung mit Social Media Als Social Media werden eine Reihe von Technologien und Anwendungen bezeichnet, die die wechselseitige Kommunikation und den Austausch von Inhalten (UGC) unterstützen ( Stanoevska- Slabeva, 2008:15f). Was ist Social Media?
  • 9. One step ahead - museale Vermittlung mit Social Media <ul><li>Kommunikation und Information : </li></ul><ul><li>Microblogging, Blogs, Social Networks, </li></ul><ul><li>Podcasts </li></ul><ul><li>Personalisierung : MySite Konzept, </li></ul><ul><li>Downloadmöglichkeit, Social Bookmarking </li></ul><ul><li>Vernetzung und Austausch : Social Networks, </li></ul><ul><li>Wikis, Sharing Plattformen &amp; Share </li></ul><ul><li>Funktionen </li></ul><ul><li>Partizipation/Kollaboration : Wiki, Social </li></ul><ul><li>Tagging, Kommentar-/Bewertungsfunktion, </li></ul><ul><li>partizipatorische Projekte (UGC) </li></ul><ul><ul><ul><li>(nach LILL &amp; SCHWEIBENZ, 2009: WWW, 22) </li></ul></ul></ul>Welche Funktionen hat Social Media ?
  • 10. <ul><li>Selbständige Netzrecherche, z.B. über d:kult </li></ul><ul><li>Vorstellen der Sammlung und Hinweis auf Veranstaltungen </li></ul><ul><li>Fokus liegt auf wechselseitiger Kommunikation </li></ul><ul><li>Interesse für Sammlung und Stadtgeschichte wecken </li></ul>One step ahead – museale Vermittlung mit Social Media Beispiel aus Deutschland – Stadtmuseum Düsseldorf – Facebook Mittwochsfrage
  • 11. One step ahead – museale Vermittlung mit Social Media Mehrwert von Facebook für die museale Vermittlung <ul><li>Schnelle Beteiligung an Konversation </li></ul><ul><li>Aktualität der Inhalte </li></ul><ul><li>Austausch von Informationen, Gedanken und Ideen </li></ul><ul><li>Veröffentlichung von museumsrelevanten Inhalten </li></ul><ul><li>Zugriff auf vielfältige Informationen in unterschiedlicher medialer Form </li></ul><ul><li>einfache allgemeine Partizipationsmöglichkeiten </li></ul><ul><li>Anschluss an Community </li></ul><ul><li>Community-Generierung </li></ul>
  • 12. One step ahead - museale Vermittlung mit Social Media Beispiel aus Deutschland – Building a Transatlantic Bridge – LVR- Industriemuseum, Westmoreland Museum und Partnerschulen <ul><li>Projektblog zum Austausch von neuen Beiträgen, Veranstaltungshinweisen und Pressetexten </li></ul><ul><li>Facebook zur Kommunikation und Dokumentation von gegenseitigen Besuchen </li></ul><ul><li>Youtube-Channel zum Präsentieren und Austauschen der erstellten Videos </li></ul><ul><li>Flickr für Veranstaltungsfotos und Kunstwerke aus den Museen </li></ul>
  • 13. One step ahead - museale Vermittlung mit Social Media <ul><li>Partizipation: Beteiligungsgarantie, Bewertungs-, Auswahl- und Vergleichsmöglichkeiten, Social Tagging </li></ul><ul><li>Kommunikation: Blog und Kommentarfunktion zu den Fotos </li></ul><ul><li>Personalisierung : MySite Konzept, Möglichkeit das Blog in eine personalisierte Website einzubauen z. B. igoogle, Social Bookmarking </li></ul><ul><li>Information : RSS Funktion im Blog, Podcast, Artists Statements </li></ul><ul><li>Vernetzung und Austausch : Online Community, Share-Funktionen </li></ul>Museale Vermittlung im Social Web - Beispiel aus den USA – Brooklyn Museum
  • 14. <ul><li>Partizipation und Kollaboration </li></ul><ul><li>learning by doing auch im Netz </li></ul><ul><li>kreative und eigenständige Beschäftigung mit den Museumsinhalten und –objekten auch online </li></ul><ul><li>Aktives Involvieren steigert die Motivation (Engagement), das Problembewusstsein, die Auseinandersetzung mit dem Lerninhalt (HAACK, 2002: 129) </li></ul>Museale Vermittlung mit Social Media Der Nutzen der musealen Vermittlung im Social Web
  • 15. INTERNETSEITEN <ul><li>MUSEUM FÜR KOMMUNIKATION, Internet URL: http://www.mfk-berlin.de/ , letzter Zugriff: 16.05.11. </li></ul><ul><li>STÄDEL MUSEUM FRANKFURT, Internet URL: www.staedelmuseum.de , letzter Zugriff: 16.05.11. </li></ul><ul><li>JÜDISCHES MUSEUM BERLIN, Internet URL: http://www.jmberlin.de/ksl/was_gibts/was_gibts_DE.php , letzter Zugriff: 16.05.11. </li></ul><ul><li>STADTMUSEUM Düsseldorf, Internet URL: https://www.facebook.com/pages/STADTMUSEUM/351360490882 , letzter Zugriff: 29.11.11. </li></ul><ul><li>BUILDING A TRANSATLANTIC BRIDGE, Internet URL: http://buildingatransatlanticbridge.blogspot.com , letzter Zugriff: 29.11.11. </li></ul><ul><li>BROOKLYN MUSEUM, Internet URL: http://www.brooklynmuseum.org/exhibitions/click/ , letzter Zugriff: 17.05.11. </li></ul>
  • 16. LITERATURNACHWEISE <ul><li>ASTLEITNER, Hermann (2004): Qualität des Lernens im Internet. Frankfurt am Main [u.a.): Lang. </li></ul><ul><li>PREHN, Andrea (2002): internet“, Vortrag zur MaitagunStreber oder Nachsitzer? Museumspädagogik im Internet – eine Übersicht über das deutsche Angebot. In: Elektronischer Tagungsband „museums and the internet“, Vortrag zur Maitagung 2002 - „museums and the internet“, Zugriff am 03.03.10 unter Internet URL www.mai-tagung.de/Maitagung+2002/wordprehn02.pdf . </li></ul><ul><li>GEBHARDT, Martin (2010): Still one Step ahead – Museumspädagogik im Web in England. In: BVMP e.V. (Hrsg.): Standbein Spielbein Museumspädagogik aktuell, Nr. 88 – Dezember 2010, 8-11. </li></ul><ul><li>STANOEVSKA-SLABEVA, Katarina (2008): Web 2.0 – Grundlagen, Auswirkungen und zukünftige Trends. In: Meckel, Miriam &amp; STANOEVSKA-SLABEVA, Katarina: Web 2.0 Die nächste Generation Internet, Baden-Baden: Nomos Verlag, 13-38. </li></ul><ul><li>LILL, Jens &amp; SCHWEIBENZ, Werner (2009): Museen und Web 2.0 im deutschsprachigen Internet. Erste Eindrücke und Überlegungen zum Mitmach-Web. In: Elektronischer Tagungsband „museums and the g 2009 - „museums and the internet“, Zugriff am 14.02.10 unter Internet URL www.mai-tagung.de/Maitagung+2009/lillschweibenzwordmai2009.pdf . </li></ul><ul><li>HAACK, Johannes (2002): Interaktivität als Kennzeichen von Multimedia und Hypermedia. In: ISSING, Ludwig J. &amp; KLIMSA, Paul (Hrsg.): Information und Lernen mit Multimedia und Internet / Lehrbuch für Studium und Praxis, 3. Auflage, Weinheim: Verlagsgruppe Beltz 2002, 127-136. </li></ul>
  • 17. Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Bianca Bocatius [email_address] Meet me on LinkedIn and Xing

×