Museen im World Wide Web

  • 515 views
Uploaded on

Stand von Mitte 2010

Stand von Mitte 2010

More in: Education , Technology
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
515
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4

Actions

Shares
Downloads
11
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1.
    • Bildung einer neuen Gesellschaftsform : Die Wissensgesellschaft
    • Der gesellschaftliche Wandel ist „durch die Veränderungen des Arbeitslebens, des gesamten Kommunikationsverhaltens und jeglicher Art wirtschaftlicher, politischer und gesellschaftlicher Organisation geprägt…“ (CASPERS et. al. (hrsg.), 2004: 62)
    • Entstehung und Freigabe des Internets, Entwicklungen im Bereich Telefonie, Computer und Internet
    Museen im Internet Entwicklung zur Wissensgesellschaft
  • 2.
    • Die „mediale Durchdringung der realen Museumswelt“ (Klein, 1995: 2) zeigt sich in der Verwaltung, Archivierung und der Ausstellungsgestaltung.
    • Erweiterung der musealen Arbeit im WWW.
    • Das Museum als Teil der Gesellschaft hat eine bestimmte Rolle für der Gesellschaft.
      • Veränderung der gesellschaftlichen Rolle durch neue Ansprüche und Erwartungen der Gesellschaft – vom objektzentrierten zum teilnehmerorientieren Museum
    Museen im Internet Entwicklung zur Wissensgesellschaft
  • 3.
    • 18. Jahrhundert: Museum als Institution (British Museum London, 1753)
    • 19. Jahrhundert: Museum als öffentlicher Ort der Bildung (Gemäldegalerie/ Kunstmuseum, Heimatmuseen, Nationalmuseen, Kunstgewerbemuseen, Völkerkundemuseen, Technikmuseen)
    • Frühes 20. Jahrhundert: Museum als Ort der Forschung (Entfremdung des Publikums)
    • Zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts: Museum als Lernort (Grundstein für ein besucherorientiertes Museum)
    • 21. Jahrhundert: Museum als Ort der Begegnung und als Content Platform (Standort und Internetpräsenz)
    Museen in der Wissensgesellschaft Entwicklung zum modernen Museumswesen Museen im Internet
  • 4.
    • Das Internet als Medium dient einem Museum zum wissenschaftlichen Austausch (Wissensnetzwerke), zur Informationsbeschaffung, -speicherung und –bereitstellung, zur Kommunikation, zur kulturellen Vermittlung und zur Unterhaltung des Online-Publikums.
    • Die Kernaufgaben Sammeln, Bewahren, Ausstellen und Vermitteln können im Internet ebenfalls wahrgenommen werden.
    Museen in der Wissensgesellschaft Entwicklung zum modernen Museumswesen Museen im Internet
  • 5.
      • Möglichkeiten und Herausforderungen in Kernaufgaben: Sammeln, Bewahren, Ausstellen und Vermitteln
        • Sammeln: Digitale Kunst, Hard- und Software
        • Bewahren: virtuelle Ausstellungen, Website-Historie, VR, Multimedia, Digitalisate in Datenbanken, Wikis, Fotoarchiven oder der Website
        • Ausstellen: virtuelle Ausstellungen, digitale Kunst, Schausammlung, Depot, kollaborative Ausstellungsprojekte
        • Vermitteln: Lebenslanges Lernen durch teilnehmerorientierte Anwendungen (z.B. distance education)
    Das Museum als Ort der Begegnung und Content Platform im Web Museen im Internet
  • 6.
    • ZKM Karlsruhe
    • DAM Berlin/ Köln
    • netzspannung.org (online)
    • transmediale, Berlin (Festival)
    Deutsche Museen im Web Kernaufgabe Sammeln Museen im Internet
  • 7.
    • das virtuelle Museum als logische Konsequenz aus dem „imaginären Museums“ MALRAUX (1957)
      • Memory Institution (DEMPSEY, 2000): Bibliotheken, Archive und Museen als Orte der Erinnerung (Bsp. EUROPEANA )
        • Der ganzen Welt ist das kulturelle Erbe zugänglich.
    • Bewahren durch Datenbanken, Wikis, Fotoarchive, Videoarchive
    • Coventry Transport Museum Filmmuseum Düsseldorf ZKM
    Deutsche Museen im Web Kernaufgabe Bewahren Museen im Internet
  • 8.
    • Virtuelle Ausstellung: JMB
    • Sammlung: Städel Museum
    • Kollaborative Projekte: Brooklyn Museum und ZKM
    Deutsche Museen im Web Kernaufgabe Ausstellen Museen im Internet
  • 9. Deutsche Museen im Web Kernaufgabe Vermitteln Museen im Internet
    • Die Vermittlung musealer Inhalte im virtuellen Museum wird als Digitale Museumspädagogik bezeichnet .
      • Museumspädagogik in deutschen Museen: Institut für Museumsforschung , 2007 (Tabelle 27 und 35)
      • Drei Kategorien digitaler Museumspädagogik in Deutschland:
        • Allgemeine Informationen
        • Speziellere Informationen über das museumspädagogische Angebot und weitere Angebote
        • Vermittlungsarbeit
  • 10. Deutsche Museen im Web Kernaufgaben Vermitteln Museen im Internet
    • Web 2.0 als Mittel der Vermittlungsarbeit:
      • Personalisierung: My-Site Konzepte, Downloadcenter, integrierte Datenbanken, Social Bookmarks
      • Information und Kommunikation: RSS-Newsfeeds, Podcast, Weblogs, Mikroblogging
      • Partizipation der Nutzer: Wikis, Social Tagging, Kommentarfunktionen, kollaborative Projekte
      • Vernetzung und Austausch: Flickr, Youtube, Myspace, Facebook, Social Bookmarks, Mashups
  • 11. Deutsche Museen im Web Kernaufgaben Vermitteln Museen im Internet
    • Vermittlungsarbeit mit Web 2.0 ist meist nur in Ansätzen/Vorstufen vorhanden. (Best Practice Städel ) Web 1.0 Elemente als Vorstufe:
      • Newsletter (ohne RSS)
      • Mailinglisten
      • Gästebuch
      • Diskussionsforen und/ oder Chat
      • Ausgewählte Angebote z.B. Lieblingsstück der Woche, Highlights der Sammlung, Neuerwerbungen etc.
      • Kontaktmöglichkeiten
      • E-cards
      • Linksammlungen
  • 12.
    • Besucherorientiertes Ausstellen und Vermitteln ist auch online der wichtigste Museumsmarketingansatz.
      • Orientierung an den Besucherbedürfnissen = Besucherzufriedenheit
      • Ziel: Wettbewerbsvorteile schaffen, Qualität in den musealen Kernbereichen „Ausstellen und Vermitteln“ sichern bzw. verbessern und das Museum in der Wissensgesellschaft als Ort der Kulturellen Bildung glaubhaft legitimieren
      • Web 2.0 als Hilfsmittel für Besucherorientierung und Werbung
    Online-Museumsmarketing Museen im Internet
  • 13.
    • Das Bewusstsein für die eigenen Internetpräsenz als Mehrwert für das Museum wird in wachsendem Maße akzeptiert. (Tagungen, Publikationen)
    • Größere deutsche Kultureinrichtungen befinden sich noch in einer Experimentierphase mit Web 2.0. (Kultur 2.0 Blog)
    • Lissabon Strategie: Konzepte für lebenslanges Lernen und der „Lerngesellschaft“, Digitalisierungsprojekte
      • Web 2.0 ist kein Thema im kulturellen Bereich.
    Auf der Schwelle zum Museum 2.0 Museen im Internet
  • 14. Kultur 2.0 Blog Studie Museen und Orchester im Social Web Museen im Internet
  • 15. Kultur 2.0 Blog Studie Museen und Orchester im Social Web Museen im Internet
  • 16. Das Brooklyn Museum als U.S.-amerikanisches Museum zum Vergleich Museen im Internet
    • Die Online Community bzw. der Besucherservice dieses Museums bietet ein vielfältiges besucherorientiertes Angebot.
    • Facebook: 14316 Fans (NRW-Forum als deutsche Spitzenreiter mit 5068 Fans)
    • Technologies“, „Digital, Social and Emerging Technologies“, „Interactive Technologies“ sind Arbeitsfelder der Museen im englischsprachigen Raum, die darauf schließen lassen, dass IuK im Museum und im Internet ausdrücklich erforscht und zum Einsatz gebracht werden.