Your SlideShare is downloading. ×
  • Like
  • Save
Scom vortrag steimel 2013 05-08 ho
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Now you can save presentations on your phone or tablet

Available for both IPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Scom vortrag steimel 2013 05-08 ho

  • 734 views
Published

Mein Vortrag beim Social Media Club Stuttgart

Mein Vortrag beim Social Media Club Stuttgart

Published in Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
No Downloads

Views

Total Views
734
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
1
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Social Commerce und die Zukunft des Verkaufens1Stuttgart, 8. Mai 2013Bernhard SteimelInhaberMind Business ConsultantsVernetzten Sie sich mit mir auf www.xing.com/profile/Bernhard_SteimelBesuchen Sie unseren BLOG www.smarter-service.com oder www.twitter/smart_serviceAlle MIND-Studien finden Sie hier im Download-Center www.pages05.net/strateco/SmarterService_Downloads/
  • 2. Praxisleitfaden Social Commerce2Der vernetzte Kunde: sozialer, lokalerund mobiler online einkaufenDie drei Entwicklungsstufendes Social CommerceDer Social CommerceWerkzeugkastenSocial CRM:Framework für Echtzeit-MarketingFahrplan für diedigitale TransformationKostenfreier Download unter www.absatzwirtschaft.de/whitepaper
  • 3. Die nächste Ära entdecken:Sozialer, lokaler, mobiler Einkaufen3
  • 4. 4 Das Bedürfnis nachErfahrungsaustausch ist in unsMenschen fest verankert.Das Social Web bietet eine neue Arenafür diesen Dialog in der digitalen Welt.Das Social Web als Kaufberater:Menschen sind "social animals"
  • 5. 5Das sahen wir bisher meist umgekehrt…Das Jahr 2012 als Tippingpoint"Nach der aktuellen Schätzung liegt derGesamtumsatz des Einzelhandels um ca. 0,2Prozent unter dem Vorjahreszeitraum. Wer seinGeschäft online betreibt, steht besser da: DerBundesverband des Deutschen Versandhandels(bvh) prognostiziert für das Gesamtjahr 2012einen E-Commerce-Umsatz von 27,5 MilliardenEuro, das entspricht einem Plus von 26,5 Prozentzum Jahr 2011."
  • 6. 6Der soziale Filter entscheidetBasis: gültige Nennungen; %-Werte; Mehrfachnennungen möglich; gestützte Abfrage; sortiert nach Anteilen in Deutschland
  • 7. Datenbasis: 400 Beiträge731.46516.743167.57623.475Twitter FacebookSocial Web wird zur Service-Tankstelle Flohmarkt kämpft gegen Werbe-SpamTelekom-Markt:Social Web Kommunikation explodiert – SPAM auch!+400%+40%14%12%10%10%9%7%5%33%AngeboteEmpfang, Netz undtechnische ProblemeServicefälle undAnfragenTarif undTarifvergleichAbraten vonProduktenPrivatverkäufeProdukt-EmpfehlungenSonstige Themen
  • 8. 8 Laut der ECC-/Hybris-Studie hat ein Viertel derSmartphone-Besitzer das Handy vor dem letztenKauf im stationären Handel zurInformationssuche eingesetzt.Der vernetzte Kunde:Mobile als Brandbeschleuniger373533302826201616252425262626252322etwasTop-BoxPrice Ranges & Best Price OfferProduct Tests & QualityLocation-Aware Price InformationPrice AlertService Quality ReviewsPre-sorting of hits based on my requirementsStorage of my product and service preferencesfor product searchesTipps from my friendsReviews from Facebook users
  • 9. 9Coach CommerceDie Auswirkung des Tablet Boom auf den eCommerce
  • 10. Nischenmärkte gewinnen an Bedeutung:Im Long Tail bestimmt der soziale Filter die Auswahl10RentabilitätsgrenzeHerkömmlicher Anbieterz.B. Media MarktRentabilitätsgrenzeHybrider Anbieterz.B. AmazonKeine Grenze fürrein digitale Anbieterz.B. iTunesVerkaufsrangVerkaufsvolumen
  • 11. SEITE 11Mediale Machtverschiebungder Gesellschaft vom Anbieter zum Nachfrager
  • 12. 12Die "neue" Kundenreise: Unternehmen verlieren die Lufthoheit überMarkenerlebnis und Kaufprozess2. Pre-Commerce1. Formulation3. Commerce4.Post-CommerceEvaluationConsiderationTriggerAttentionAwarenessBondLoyalityEnjoyExperienceDecisionRival AttentionBrandEngagementReviewsWord ofMouthBrandStrenghReconsiderationBrandInterruptionSharedSentimentCommitmentReconsi-deration BrandExperimentationWord ofMouthAdvocateAdvocacyInfluenceSentimentPost-purchaseresearchValidation
  • 13. Vom technisch geprägten eCommerce zumerlebnisorientierten „Social“ Commerce13
  • 14. Social Commerce erfordert eine neue Denkhaltung, ein Verständnisfür die unverrückbaren KaufmotiveEntdeckenRatings & ReviewsKaufenSocial Shopping & DealsNutzenService CommunitysSmart shoppen mit Apps & Co.Finden – entscheiden – bezahlen – teilenWish ListGiftGroup BuyRecommendShare / LikeSearch &BuyE-Commerce WebSiteAdvise?A –B --Review..--…-..-.-..---..-
  • 15. 15Share & Earn auf Mulu.me – Empfehlungen, die sich auszahlen
  • 16. Needle: Die Nadel im Heuhaufen – wo finde ich den richtigenExperten für mein Thema?
  • 17. GLIMPSE: Social Shopping Katalog – Was gefällt meinen Freunden?
  • 18. RESPICKIE: Personalisiertes Magazin mit sozialen Filter
  • 19. 19Style-Berater wirken als Quelle der Inspiration und beschleunigen denKaufprozessstylefruits
  • 20. 20Social by Design: Über Empfehlungsmechanismen könnenKaufimpulse gesetzt und somit die Abverkäufe gesteigert werdenTicketmaster; Facebook
  • 21. Das Zusammenspiel vonSocial und Services = Smarter Service21
  • 22. 22Die drei Entwicklungsstufenund Aktionsfelder des Social CommerceOwnedWebsiteFacebookLinkedInTwitterYoutubePaidCorporate ChannelBewertungsportaleSpecial InterestCommunitiesForenSocial AppsShopping SitesEarnedLong TailSlideshareQ&ACommunityRatings & ReviewsBlogsChat
  • 23. 23Die Service-Tankstelle auf FacebookO2GeringereSupportkostenMehr Produkt-diskussionenBessere EinsichtenZufriedenerKunden
  • 24. SEITE 24Gut Zuhören will gelernt sein:Community als Test & Lern-PlattformBessere EinsichtenMarkenreichweiteim direktenKundenkontakt.ZufriedenereKunden
  • 25. 25Wissen mobilisieren:Kunden-Communities mit Supporteinheiten vernetzenBest BuyGeringereSupportkostenMehr Produkt-diskussionenBessere EinsichtenZufriedenerKunden
  • 26. 26Kunden eine Stimme geben: Empfehlungen aufder Produktdetailseite erhöhen die KonversionsrateDellMehr WebsiteTrafficHöhereKonversionBessere EinsichtenZufriedenerKunden
  • 27. Zukunftschancen für den stationären Handel27
  • 28. 28Schnäppchenjagd mit AR und Location Based ServicesLayer; Unibail Rodamco Citymall Almere- 20 %
  • 29. 29Der Mann mit dem Durchblick;-)Google Glasses, die nächste distruptive Technologie?
  • 30. 30Virtueller Supermarkt:Smart und bequem Shoppen per QR-CodeTesco
  • 31. 31Cash-Mobbing:Kunden unterstützen gemeinsam lokale GeschäfteSherwood Chamber of Commerce
  • 32. 32Glatt Try Store - Wertschätzung beschwert Unbeschwertheit.Der Gegenwert ist Aufmerksamkeit.
  • 33. 33Die Zukunft des Window Shopping?
  • 34. 34Social Customer Experience:Immer im Kontakt über alle digitalen KontaktpunkteSephorasocial web digital @storecommunity .com mobile
  • 35. 35Digitale Modenschau – der Catwalk der Zukunft Digitale Fähigkeiten gewinnenvor allem bei der Ansprache derjungen Zielgruppe an Bedeutung. Im Bereich digitaler Fashion-Shows setzt das UnternehmenBurberry Maßstäbe, indem esden Kunden ermöglicht, bereitswährend einer Show diegezeigten Modeartikel online zuerwerben.Burberry
  • 36. Fahrplan für die Digitale Transformation36
  • 37. optimieren neu gestaltenoptimierenneugestaltenerweiternerweiternNeuausrichtung des NutzenversprechensNeuausrichtungdesBetriebsmodellGestalten Sie Ihren Fahrplan für die digitale Transformation, um IhrUnternehmen zukunftssicher zu machen!Auf AugenhöhekommunizierenNutzen-versprechenredefinierenAus DatenWissengenerierenMitarbeiterbesservernetzenCross-Channel-InteraktionLogistik digitalsteuernNext-BestActionIntegrationdigitaler u.physischerElementeBessere UserExperience
  • 38. Social Media Excellence Kreis –powered by B.I.G.Social Media Excellence Seit 2010 quartalsweisestattfindendes Treffen fürAnwenderunternehmen zuLeitthemen aus den Social Media Ziel: Erfahrungsaustausch/Optimierung der Social MediaAnwendung in Unternehmen Gemeinsame Lösungsfindung zuKernthemen und Problemen Exklusivität und ausdrücklicheVertraulichkeit im Umgang mitausgetauschten Informationen Mehr Informationen unter:http://www.social-media-excellence.comSEITE 38
  • 39. 39Diskutieren Sie mit uns auf Smarter-service.com Smarter –Service.com … ist das Themenportal fürMarketing, Customer Careund eCommerce-Manager imZeitalter des Social Web. … auf der Suche nachgelungenen Service-Innovationen in derKundeninteraktion, dienachhaltig dasKundenerlebnis verbessernhelfen. Mit spannenden News,inspirierenden Fachbeiträgen,Interviews und Trend-Studienberichten wir aus dervielschichtigen Service-Welt
  • 40. 40 Intro: SoLoMo - Leitstern des digitalen Wandels. Sozialer, lokalerund mobiler denken. Kapitel 1: Masterplan für die digitale Transformation - Starten Siemit Future Radar und Maturity-Check. Kapitel 2: Digital Change - Organisation fit machen, klareStrukturen schaffen und Mitarbeiter mitnehmen. Kapitel 3: Open Innovation - Dialogfähigkeit in der Experten-Kommunikation ausbauen. Kapitel 4: Extreme Trust – Krisenresistente, erfolgreicheMarkenführung im Social Web. Kapitel 5: Service 2.0 - Kundenbindung stärken,Kundenengagement belohnen und Generationswechselbegleiten. Kapitel 6: Social CRM - Erfolgreiche Verzahnung vonKundenbindungsprogrammen mit Social Media und MobileMarketing-Kampagnen. Kapitel 7: Next Generation Commerce - Einstieg in die Zukunftdes Verkaufens Kapitel 8: War for Talent - Arbeitgeber-Attraktivität steigern,neue Wege im Personal Marketing gehen, um Fach- &Führungskräfte Nachwuchs zu sichern. Kapitel 9: Zero eMail - Neue Kollaborations-Tools, die dieZusammenarbeit fördern, den Vernetzungsgrad erhöhen und sodie Produktivität steigern. Kapitel 10: BIG Data: Messen und Steuern mit CustomerExperience Analytics.Erscheinungstermin: September 2013 InhaltPraxisleitfaden Digital Transformation