Erfolgswissen fuer Fortgeschritttene
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Erfolgswissen fuer Fortgeschritttene

on

  • 3,038 views

Erfolgswissen fuer Fortgeschrittene - Leseprobe

Erfolgswissen fuer Fortgeschrittene - Leseprobe

Statistics

Views

Total Views
3,038
Views on SlideShare
2,897
Embed Views
141

Actions

Likes
0
Downloads
46
Comments
0

2 Embeds 141

http://www.i-bux.com 138
http://i-bux.blogspot.com 3

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Erfolgswissen fuer Fortgeschritttene Erfolgswissen fuer Fortgeschritttene Document Transcript

  • Erfolgswissen für Fortgeschrittene Sie müssen genau wissen, was Sie wollen. Hier erfahren Sie, wie Sie es bekommen! Seite 
  • Autorenteam: Dr. Simone Gabriel Gloria Weger Benno Schmid-Wilhelm Cover Design: Vaughan Davidson KillerCovers.Com Verlag: Be Yourself, Ltd. Weitere Artikel und Infos http://www.i-bux.com über positive Lebensgestaltung: service@i-bux.com Herausgabejahr (E-Book): 005 Revidierte Zweitauflage: 008 Download-URL http://i-bux.eu/shop/ ISBN: 0-9583-006-5 Sofern Sie dieses E-Book nicht ausdrucken, sondern auf dem Bildschirm lesen, haben Sie auch die Möglichkeit, die Arbeitsblätter separat herunterzuladen! Haftungsfreistellung: Dieses E-Book wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und spiegelt die Standpunkte und Erkenntnisse der Autoren wider. Weder die Autoren noch der Herausgeber übernehmen irgendwelche Garantien oder Haftungen für den Fall einer unsachgemäßen Umsetzung der erteilten Empfehlungen und weisen ausdrücklich darauf hin, dass Sie selbst für Ihre Resultate verantwortlich sind. Dieses E-Book wird Ihr Leben nicht verändern. Nur Sie können Ihr Leben verändern, indem Sie diese Informationen ernst nehmen und in Ihrem Leben anwenden! Seite 
  • Inhaltsverzeichnis Seite v Navigationstipps 7 Optimale Bildschirmanzeige 8 v Einleitung 9 Was ist möglich? 0 Vom persönlichen Horizont zum Horizont des Möglichen  Leserstimme, Herr Michael H. Buchholz 3 v Kapitel 1 - Richtiges Denken 4 Das Gesetz von Ursache und Wirkung 5 Die neutrale Unpersönlichkeit des Universums 6 Unsere inneren Wahrnehmungsfilter 0 Das Gesetz der Anziehung  Unser unbewusster Steuerungsmechanismus 3 Wie funktioniert die Höhere Macht? 5 Eine Analogie zum Ohm‘schen Gesetz 5 v Kapitel 2 - Die Spielregeln des Lebens 8 Der Zirkuselefant als Begrenzungsbeispiel 9 v Kapitel 3 - Das geistige Schnittmuster 3 Das Ego versperrt Ihnen den Weg 34 Selbstliebe 35 v Kapitel 4 - Sie selbst sind der Verursacher 36 Selbstachtung 36 Ihr Weg ist einzigartig 39 Was halten Sie von sich selbst? 40 Der Grund für Unzufriedenheit 40 v Kapitel 5 - Wie kommen wir zu unseren geistigen Einstellungen? 44 Auszug aus dem E-Book „So gewinnen Sie Ihr Herzblatt wieder ...“ 45 Wie verändern wir unsere Einstellungen? 47 v Kapitel 6 - So erkennen Sie Ihre unbewusste Verdienstgrenze 50 So erhöhen Sie Ihre Erwartungsgrenze 5 Identifizieren Sie sich mit Ihrem Ziel 53 Seite 3
  • v Kapitel 7 - Warum das Leben eine selbsterfüllende Prophezeiung ist 54 Geistige Einstellungen - ein zweischneidiges Schwert 55 Die Funktionsweise des Unterbewusstseins 56 Wieso wir uns auf unser Selbstbild zubewegen 57 Warum wir nichts erzwingen dürfen 58 Auszug aus dem E-Book „So gewinnen Sie Ihr Herzblatt wieder ...“ 58 Das Gesetz der Dankbarkeit 58 v Kapitel 8 - Was wollen Sie wirklich? 64 Ziele sicher erreichen 65 v Kapitel 9 - Wie gelangen Sie an die richtigen Informationen? 69 Wieso Sie sich auf das Endergebnis konzentrieren müssen 69 Was zeigt uns unser zwischenmenschlicher Umgang? 7 v Kapitel 10 - Suchen Sie die Gesellschaft positiv eingestellter Menschen 73 Wovon Sie sich bei Ihrer Zielsetzung leiten lassen sollten 74 v Kapitel 11 - Welche Einstellung haben Sie zum Leben? 75 Drei Grundeinstellungen zum Leben 75 Wie schaffen wir uns ein erfülltes Leben? 76 Die richtige Reihenfolge des Schaffensprozesses 76 v Kapitel 12 - Haben oder Sein? 79 Wieso stoßen wir eigentlich auf Probleme? 80 Wo stehen Sie jetzt in Ihrem Leben? 8 v Kapitel 13 - Der richtige Umgang mit Hindernissen 84 v Kapitel 14 - Der Faktor Zeit 87 Wieso Sie Ziele und Hindernisse schriftlich festhalten sollten 88 v Kapitel 15 - Stellen Sie sich auf das Beste ein! 90 Was ist die größte Macht auf Erden? 90 Auf welche Weise können wir unsere Überzeugungen verändern? 9 Der Unterschied zwischen Affirmationen und Visualisationen 9 v Kapitel 16 - Wie funktionieren Affirmationen? 9 Ihre vorherrschenden Gedanken geben die Richtung vor 9 Warum funktionieren Visualisationen? 94 Seite 4
  • v Kapitel 17- Die Erfolgsgleichung 95 Wieso wir erhalten, was wir erwarten 96 Warum wir mit Zwang das Gegenteil erreichen 97 Wie verhalten Sie sich, bis es soweit ist? 97 Was tun Sie, wenn Sie sich kein genaues Bild vorstellen können? 98 v Kapitel 18 - Was versteht man unter Prägung? 99 Drei Schritte zur erfolgreichen Prägung des Unterbewusstseins 00 Die KREATIV-Formel 00 Mitschwebende Einwände neutralisieren 0 Elf Formulierungstipps für wirksame Affirmationen 06 Die Sicherheitsklausel für Ihre Affirmationen 0 Beispiele für allgemeine Affirmationen  Übung: Denken Sie außerhalb Ihres Horizonts 3 Platz für eigene Affirmationen 5 Zwanzig Gründe, die für Ihr Ziel sprechen 6 v Kapitel 19 - Wohlstand und Reichtum für alle 7 Wohlstand ist keine Sache der Verteilung, sondern der Anziehung 6 Drei Schritte zum Reichtum 9 Ihr Leben ist ein Abbild Ihres Bewusstseins 33 Sie werden zum Vorbild 33 Das Gesetz des Kreislaufs 34 Verschenken Sie Ihren Krempel 35 Geld ist nur eine Idee 35 Leserstimme: Frau Petra Bischoff 37 v Kapitel 20 - Werden Sie ein würdiger Empfänger 38 Übung: Wer müssten Sie sein und was müssten Sie zu tun, um zu 4 haben? Übung: Gedankenstütze für regelmäßige Visualisierung verfassen 44 v Kapitel 21 - Fünf wirkungsvolle Konzepte 45 Entspannungsübung 46 Wie können Sie mit Selbstzweifeln umgehen? 50 Die Dreiminutenmeditation 54 Das Zusammenspiel von Tages- und Unterbewusstsein 56 Können wir immer positiv sein? 56 Die 5-Minuten-Meditation 58 Seite 5
  • v Kapitel 22 - Wer oder was hält Sie eigentlich zurück? 60 So finden Sie eine Lösung 63 Was ist ein bewusstes Leben? 66 Wie stellen Sie sich der Angst? 67 Unsicherheit ist nichts Schlimmes 68 Hüten Sie sich vor Kleingeistern und Miesmachern 68 Konzentrieren Sie sich immer auf Ihr Endziel 70 v Kapitel 23 - Sich regen bringt Segen ... wenn Sie es richtig machen! 7 Sie müssen Ihren eigenen Weg gehen 7 Was müssen Sie tun, um auf Dauer erfolgreich zu sein? 73 Fragen, die Ihnen helfen Ihren Weg zu finden 74 Überlassen Sie das Wie einer Höheren Macht 76 Keine Angst vor Veränderungen 77 Gemeinsamkeit macht stark: Gründen Sie eine Mastermindgruppe 78 Worin unterscheiden sich erfolgreiche Menschen von Versagern? 80 Ihr Höheres Selbst ist bereits vollkommen 8 Geben Sie die Hoffnung auf! 8 Erstellen Sie einen Plan 84 Leserstimme: Herr Carsten Sann 85 v Kapitel 24 - Das größte Erfolgshindernis - und wie Sie es überwinden 86 Das Hier und Jetzt 86 Zielsetzung in der Gegenwart 89 Was begeistert Sie? 90 Checkliste: Wofür interessieren Sie sich? 9 v Hat Ihnen dieses E-Book gefallen? 97 v Testen Sie Ihr Wissen 98 Seite 6
  • Navigationstipps Dieses E-Book enthält interne und externe Links und macht Ih- nen die Navigation deshalb leicht. Es ist empfehlenswert, dass Sie die Seiten ausdrucken. Das schont nicht nur Ihre Augen, es ermöglich Ihnen auch ein effizienteres Arbeiten; das parallele Arbeiten mit der elektronischen Version bietet Ihnen jedoch eine Reihe von Vorteilen; einer davon ist die schnelle Auffindbar- keit von Passagen. Sie haben mehrere Möglichkeiten, um einen Begriff zu fin- den: v Sie benutzen die Suchfunktion des Acrobat Reader und geben den Suchbegriff einfach in das Suchfenster ein; dies ermöglicht Ihnen die Vorwärts- oder die Rückwärtssuche innerhalb des gesamten E-Books. v Sie klicken auf einen Link. Links erkennen Sie daran, dass das entsprechende Wort oder die betreffende Passage unterstrichen ist. Das gesamte In- haltsverzeichnis (Seite 3 bis 6) ist ebenfalls „verlinkt“, das heißt, ein Klick auf den entsprechenden Titel bringt Sie sofort zum entsprechenden Kapitel. Am schnellsten gelangen Sie von einer beliebigen Seite aus zum Inhaltsverzeichnis, indem Sie rechts auf den senkrechten Navigationsbalken klicken. Angenommen, Sie befinden sich auf Seite 3 im Inhaltsverzeichnis. Nun interessiert Sie das Kapitel „So erkennen Sie unbewusste Verdienstgrenze“. Sie bewegen den Cursor (Mauszeiger) über den Titel und bemerken, dass er sich in ein Handsymbol ver- wandelt. Das zeigt Ihnen, dass es sich um einen Link handelt. Sie klicken darauf und gelangen im Bruchteil einer Sekunde auf Seite 50. Nachdem Sie einige Zeilen gelesen haben, wollen Sie wieder zum Inhaltsverzeichnis zurück. Wie gelingt Ihnen dies am schnellsten? Ganzen unten auf Ihrem Dokument finden Sie zwei Pfeiltasten. Sie klicken auf den Linkspfeil und schon sind Sie wieder an der vorherigen Stelle im Inhaltsverzeichnis. Seite 7
  • Eine weitere Navigationsmöglichkeit bietet der Rollbalken auf der rechten Seite des PDF-Dokuments, Sie können ihn beliebig nach oben oder unten verschieben und sehen sofort, auf welcher Seite Sie sich befinden. Falls die Zahl im Rollbalken zum Beispiel die Seitenzahl 00 anzeigt, Sie aber auf Seite 0 gelangen wollen, müssten Sie knapp unter dem Cursor nochmals klicken und den Cursor dann loslassen, sobald im Fenster die Seitenzahl 0 erscheint. v Eine zusätzliche Navigationshilfe bieten die Pfeiltasten auf Ihrer Tastatur; auch damit können Sie einige Seiten zurück oder nach vorne „blättern“ v Falls Sie die Seitenzahl bereits kennen, haben Sie ebenfalls meh- rere Möglichkeiten: Klicken Sie links im Dokument auf “Seiten“ (bzw. „Pages“, „Páginas“ oder eine andere Übersetzung); Sie erhalten dann Screenshots (Bildschirmfotos) aller Seiten. Klicken Sie einfach auf das entsprechende Miniaturbild, um zur gewünschen Seite zu gelangen. Über das Fußleistenfenster wird ebenfalls angezeigt, auf wel- cher Seite Sie sich gerade befinden. Optimale Bildschirmanzeige Generell dürfte die beste Darstellung bei 00% liegen. Falls Sie einen kleineren Monitor besitzen (15 - 17“) ... sollten Sie im Fenster, in dem die Zoomwerte angezeigt werden, „Fit Visible“ (bzw. die jeweilige Übersetzung) anklicken. Dadurch wird Ihre gesamte Monitorbreite ausgenutzt. Experimentieren Sie am besten mit den verschiedenen Einstell- möglichkeiten. Bei einem größeren Monitor (ab 19“) ist ... die Einstellung „Fit Page“ in der Regel die optimale. Diese Vergrößerung zeigt Ihnen die Darstellung der gesamten Höhe einer E-Book-Seite. Seite 8
  • Einleitung Alles, was Sie in diesem E-Book erfahren, basiert auf bewährten psychologischen und metaphysischen Techniken sowie zeitlos gültigen Erfolgsprinzipien. “Und wer garantiert mir, dass diese Techniken wirklich funktio- nieren?” werden Sie jetzt fragen. Mit Recht! Sie sind ein intelligenter Mensch, wir erwarten deshalb keinen blinden Glauben. Den besten Beweis erhalten Sie, v wenn Sie diese Grundsätze in der Praxis anwenden und selbst Ergebnisse sehen. Wahrscheinlich haben Sie bereits mehrere Selbsthilfebücher gekauft, eventuell einige Seminare besucht, Kassetten angehört oder sich anderweitig für Erfolgstechniken interessiert. Der anfängliche Effekt besteht durchaus in einer erhöhten Motivation, die dann nach ein paar Tagen oder Wochen wieder abflaut. Über kurz oder lang sind wir wieder im alten Fahrwasser. Warum? Weil Sie auf diesen Veranstaltungen oder in diesen Kursen nicht erfahren, wie Sie dauerhafte und bleibende Erfolge erringen können. Die dargebotenen Lösungen lassen sich vielmehr mit einer appetitlichen Glasur auf einem missratenen Kuchen vergleichen. Die Glasur kann noch so gut aussehen, wenn der Kuchen - das was darunter ist - nichts taugt, ist alles nur Augenwischerei. Die Glasur heißt positives Denken. Und der eigentliche Kuchen ... das sind die nicht funktionierenden Einstellungen, die uns daran hindern, positive Ergebnisse zu erzielen. In diesem E-Book - wie bei allen übrigen E-Books von I-Bux.Com - geht es darum, dass Sie praktische Ergebnisse erzielen. Es geht darum, wie Sie … Ihre Ideen, Vorstellungen, Wünsche und Träume Seite 9 in Realität verwandeln!
  • Wenn Sie lediglich auf Unterhaltung aus sind, ist dieses E-Book nicht für Sie. Hier werden Sie keine Füllseiten mit unzähligen Fallbeispielen finden, die lediglich Zeit und Platz verschwenden. „Einstellungen sind wie Fall- Was Sie auf diesen Seiten finden, sind praktisch verwertbare schirme. Methoden, die über positives Denken hinausgehen! Am besten funktionieren sie, Doch ohne Fleiß kein Preis. wenn sie offen sind.“ Worin besteht dieser Preis? Wir sprechen nicht von den Euro, die Sie für dieses E-Book bezahlt haben. Wir sprechen von der Zeit, die Sie aufwenden müssen, um dieses Wissen umzuset- zen. Nur wenn Sie eine aufgeschlossene Haltung und offene Ein- stellungen mitbringen und den ernsten Wunsch haben, diese Techniken in Ihrem Leben anzuwenden, werden sich diese Seiten von unermesslichem Wert für Sie herausstellen! In diesem E-Book finden Sie eine bewährte Erfolgsgleichung, mit der Sie alles erreichen können, was Sie sich realistischerweise vorstellen können. Realistischerweise? Haben Sie Lust auf ein kleines Spiel? Ist es möglich, ein Bankguthaben von 1 Million Euro zu besitzen? Ist es möglich, im Beruf erfolgreich zu sein? Ist es möglich, eine tragfähige und harmonische Partnerschaft zu führen? Ist es möglich, topfit und gesund zu sein? Ist es möglich, eine Lebensaufgabe zu finden und die meiste Zeit davon begeistert zu sein? Ist es möglich, vom zehnten Stock eines Gebäudes herunter zu springen und zu fliegen? Mit Ausnahme der letzten Frage ist alles menschenmöglich - also: realistisch. Mit Sicherheit haben Sie jetzt bereits eine Nebenwirkung dieser kleinen Übung erfahren. Sie sagen zwar zwar „Ja“, gleich danach folgt jedoch ein „aber“. Seite 0
  • Ja schon, aber nicht für mich. Ja, aber nicht in meinem Alter. Ja, aber nicht in meinem Beruf ... Wo kommen diese inneren Einwände her? Sie kommen von einem kleinen Kobold, auf den wir noch näher eingehen werden. Wenn Sie jetzt fragen: „Welcher Kobold?“ - Nun, das ist genau der Kobold, der eben diese Frage gestellt hat: „Welcher Kobold?“ Ignorien Sie diese verstandesmäßigen Einwände vorerst. Andere haben die oben genannten Dinge erreicht - also ist es möglich. Warum sollte es ausgerechnet Ihnen nicht möglich sein? Wir haben also auf der einen Seite ... und auf der anderen Seite den Horizont des Möglichen Ihren Horizont Der linke Kreis steht für alles, was in der Welt möglich ist. Für alles Gute und alles Schlechte: Reichtum, Armut, hervorragende Beziehungen, eine strotzende Gesundheit, Krankheiten, Depressionen, Glückszustände, für alles, was ein Mensch zu irgendeinem Zeitpunkt erlebt hat oder noch erleben wird. Rechts haben wir Sie! Dieser Kreis steht für das, was Sie in Ihrer Welt erleben. „Damit sich etwas Sie erschaffen Ihre eigene Welt. Sie entscheiden, wer und was ändert, müssen ein Teil davon wird. Was Sie erleben, hängt davon ab, wieweit Sie wir uns ändern.“ “Ihren Horizont” in den “Horizont des Möglichen” hineinwachsen lassen Henry David Thoreau (1817 - 1862) Amerikanischer Schriftsteller und Philosoph Seite 
  • Dort, wo sich Ihr Horizont mit dem Horizont des Möglichen überlappt, spielt sich Ihr Leben momentan ab. Auf den folgenden Seiten wollen wir uns ansehen, wie Sie diesen Ausschnitt zu Ihren Gunsten vergrößern können. Seite 
  • Herr Michael H. Buchholz, Inhaber und Geschäftsführer der Mindframe Mental- training in Hannover, Bestellerautor von „Alles was du willst“ und „Tu was du willst“: Mit großem Kenntnis- und Sachverstand haben die Autoren den aktuellen Stand des Erfolgswissens vor ihren Leser/-innen ausgebreitet. Und es ist ihnen dabei ein bemerkenswertes Kunststück gelungen: sie haben es geschafft, die herrschenden Klüfte zwischen Spiritualität und Management, zwischen Physik und Metaphysik, zwischen Wissenschaft und Theologie zu schließen. Das Füllhorn, das die Autoren über uns ausgießen, streift viele Einzelfelder: v Wie entstehen Wohlstand oder Zufriedenheit? v Was verursacht einen Karriereschub? v Wie kommen Erfolge zustande? Immer bleiben sie am roten Faden und wahren den Blick auf die Umsetzung im Alltag. Dabei machen sie auf Umsetzungshürden und Denkfallen aufmerksam und zeigen bei- spielhaft, wie sie zu umgehen sind. Wesentlich aber ist die immer wieder aufscheinende Vernetzung und das gezeigte Zusammenspiel aller behandelten Einzelthemen. Kaum ein Gebiet, das die Autoren für ihr Ziel – nämlich die Leser/-innen zum Erfolg zu führen – nicht mit ins Kalkül ziehen: • Wahrnehmungsfilter, • die sich selbst erfüllenden Prophezeiungen, • Affirmationen, • richtiges Denken, • die ewig gültigen geistigen Gesetze des Universums, • die spirituellen/psychologischen Gesetze von Wohlstand und Geldverdienen, Wunscherfüllung, • die Wichtigkeit des Zielesetzens und –erreichens (sehr gut beschrieben!), • die Funktion von Dankbarkeit, • der Widerstand des Egos, • der unbewußte Steuerungsmechanismus, • der freie Wille, • der Grund aller Unzufriedenheit. Vor dem Haben aber kommt das Tun, wie die Autoren zu Recht hervorheben, und davor wiederum das Sein. Der Untertitel bringt es auf den Punkt: „Sein – Tun – Haben.“ Es ist diese Reihenfolge, die entscheidend ist für alles, was Menschen erreichen wollen. Und die sich konsequent durch das Buch zieht. Was bedeutet das für Sie? Als Leser/-in können Sie gewiß sein: in diesem E-Book steckt alles, was Sie brauchen, um Ihr SEIN durch richtiges Denken Selbst neu EINzustellen. Das wirkt sich auf Ihr TUN aus, und das heißt: Ihr HANDELN wird sich ändern. Und dann werden Sie im Hier und Jetzt Annehmen können Nutzen bieten Dankbarkeit ausdrücken Erfüllend auf sich und andere wirken sowie Liebevoll zu anderen und sich selbst und Natürlich (d. h. mit den kosmischen Gesetzen im Einklang) sein. Ist das nichts? Nein, es ist alles, worauf es ankommt. Und das HABEN Sie dann prompt davon. Fazit: ein gutes Buch. Nicht nur für Fortgeschrittene, wie es im Titel heißt. Sondern für Seite 3 alle, die weiter erfolgreich fortschreiten wollen! In diesem Sinn empfehle ich es gern.
  • Kapitel 1 Richtiges Denken Zunächst ist es wichtig, dass Sie den Unterschied zwischen v positivem Denken v negativem Denken und v richtigem Denken verstehen. Stellen Sie sich einen Menschen vor, der an einem Klavier sitzt. Dieser Mensch “spielt”, aber es ist keine Harmonie in seinem Spiel. Es fehlt an einer Melodie, es fehlt an Rhythmus - er klimpert einfach darauf los. Irgendwann geht dem Klavierspieler sein eigenes Geklimpere auf die Nerven und er erscheidet sich für Unterricht bei einem Klavierlehrer. Der Lehrer sagt ihm: “Sie haben durchaus das Zeug zum Klavierspielen, aber zunächst müssen Sie verstehen, was Musik eigentlich ist.” Ein jeder von uns hat die Fähigkeit, im Spiel des Lebens ein harmonisches Stück zu spielen - zunächst aber müssen wir begreifen, um welche Regeln und Prinzipien es bei diesem Spiel des Lebens überhaupt geht. Wir werden also zunächst darauf eingehen, welche Prinzipien zu einer Verbesserung Ihres Lebens beitragen. Diese Prinzipien müssen Sie beachten und anwenden! Das Leben funktioniert nach physikalischen Gesetzen. Andernfalls könnten wir keine Flugzeuge durch die Luft fliegen lassen, weil es keine Erdanziehung gäbe, wir könnten auch keinen elektrischen Strom benützen und zwei mal zwei würde nicht vier ergeben. Die Gesetze des Universums sind absolut zuverlässig. Überall! Aber nicht nur das. Diese Gesetze sind nicht nur zuverlässig, sie sind auch unwan- delbar! Alles ändert sich - nur nicht die Prinzipien, nach denen alles funktioniert! Sie können sich hundertprozentig darauf verlassen! Jedesmal! Seite 4 Das Universum ist Ihnen wohlgesonnen.
  • Wie alt Sie sind, welchem biologischen Geschlecht Sie angehören, welche Hautfarbe Sie haben, welchen Körperbau Sie haben im welchem Land Sie leben, welche Religion Sie haben, ob Sie studiert haben, ob Sie ein Parteibuch haben oder nicht …, all das ist dem Universum völlig egal! Es spielt nicht die geringste Rolle! Die Macht, die alles durchdringt, ist neutral; sie wirkt ... v über unsere Vorstellungen und v geistigen Einstellungen. Wenn Sie im Leben dauerhaft Erfolg haben wollen, ist es also unerläßlich, dass Sie sich mit den Gesetzen des Universums vertraut machen. Nur mit diesem Hintergrundwissen können Sie sich auf Dauer das erschaffen, was Sie sich erträumen. Ohne Klimmzüge! Ein grundlegendes Gesetz des Universums ist das Gesetz von Ursache und Wirkung. Das Gesetz von Ursache und Wirkung besagt, dass die Wirkung oder Folge einer Situation gleich der Ursache sein muss. Die Ur- sache ist immer eine geistige Vorstellung oder Einstellung. Andere Umschreibungen für das Gesetz von Ursache und Wir- kung sind: • das Gesetz des Säens und Erntens oder • das Gesetz von Aktion und Reaktion oder • das Gesetz des Karma. Immer geht es um die Umsetzung von Ideen oder Vorstellungen in Ergebnisse. Das Gesetz von Ursache und Wirkung ist absolut unpersönlich - wie Sonnenstrahlen. Wenn Sie in der Sonne stehen, bekommen Sie Sonnenstrahlen ab, egal ob dies in der Großstadt ist oder auf dem Lande, in Toronto, Zürich oder Timbuktu, in den venezolanischen Anden oder am Mittelmeer. Warum stehen wir im Leben nicht immer auf der Sonnenseite? Seite 5 Wer hat uns in den Schatten gestellt?
  • Wer ist daran schuld? Schuld daran ist unsere Unkenntnis, unser eigenes Nichtwissen. Wie wir gesehen haben, wirkt das Gesetz von Ursache und Wirkung ohne Ansehen der Person. Dies ist auch der Grund dafür, warum so viele gutherzige Leute von Problemen gebeutelt werden. Diese Menschen haben das Gesetz entweder nicht verstanden oder es falsch angewandt. Deshalb sind dies noch lange keine “schlechten Menschen” - es fehlt ihnen lediglich an “Durch- blick”. Solche Leute können durchaus großherzig und freundlich sein, aber aufgrund der mangelnden Einblicke und Kenntnisse der Zusammenhänge wenden sie ein Naturgesetz falsch an. Die Schwerkraft zum Beispiel wird Sie im Normalfall nicht um- bringen, wenn Sie sie aber falsch anwenden, weil Sie zum Beispiel vom zehnten Stocken herunterspringen, werden Sie ums Leben kommen - und wenn Sie noch so ein guter Mensch sind! Wir könnten das Leben mit einem Fluss vergleichen. Der Fluss fließt einfach nur. Es ist ihm völlig egal, ob es Ihnen gut oder schlecht geht, ob Sie ein guter oder schlechter Mensch sind. Der Fluss fließt einfach weiter. Vielleicht sind Sie heute “gut drauf” und freuen sich des Lebens. Also machen Sie einen Spaziergang zum Fluss. Dem Fluss ist das egal. Sie können hineinspringen und umherschwimmen - oder untergehen. Dem Fluss ist das egal. Warum? Der Fluss ist unpersönlich. Wie das Universum. Das Universum, in dem wir leben, kann uns fördern und zu unserer Entwicklung beitragen - oder uns zerstören. Über die Auswirkungen und Ergebnisse entscheidet lediglich unsere Inter- pretation und die praktische Anwendung der ewigen Gesetze. Wir können nur dann empfangen, wenn wir geistig aufgeschlos- sen und aufnahmebereit sind. Wir können mit einem Teelöffel zum Fluss hinuntergehen oder mit einer Kaffeetasse. Nachbar Huber geht vielleicht mit einem Eimer zum Fluss Seite 6 und Nachbarin Schmidt mit einem 00-Liter-Fass.
  • Dem Fluss ist das egal. Er ist einfach da. Und wartet darauf, dass wir aus seinem Überfluss schöpfen. Unser Bewusstsein, unsere Ideen und unsere geistige Einstellung entscheiden darüber, ob wir mit einem Teelöffelchen einer Tasse oder einem 00-Liter-Fass aus dem Fluss des Lebens schöpfen. Wenn wir uns geistig begrenzen und unser Denken auf Mangel eingestellt haben, begnügen wir uns mit einem kleinen Löffelchen, um aus dem Fluss des Lebens zu schöpfen - und schimpfen dann darüber, dass wir nur ein paar Tropfen abbekommen ... Manche ziehen es auch vor, über die anderen, die größere Gefäße mitgebracht haben, herzuziehen. Denken Sie aber bitte daran - der Fluss ist unpersönlich, mächtig und fließt über vor lauter Wasser. Es liegt nur an uns, mit welchem Schöpfgefäß wir zum Fluss des Lebens gehen. Wir können uns jederzeit neu entscheiden! Die Begrenzung liegt in unserer Denkweise. Als erstes müssen wir uns also der Tatsache stellen, dass wir haben können, was wir uns wünschen - sofern wir unsere begrenzenden Vorstellungen aufgeben. Was wir im Laufe eines Lebens erfahren, führt dazu, dass wir zu Seite 7 bestimmten Dingen bestimmte Einstellungen erwerben.
  • Ob diese Einstellungen der Wahrheit entsprechen, spielt in der Praxis keine Rolle. Dadurch, dass wir sie glauben, sind sie zu unserer persönlichen Wahrheit geworden. Wenn wir stark genug an Begrenzung glauben, begrenzen wir uns. „Nichts kann eine Idee aufhalten, deren Zeit Der nebenstehende Ausspruch Victor Hugos gilt auch für unsere gekommen ist.“ persönlichen Ideen. Victor Hugo Sobald wir eine Idee angenommen und verinnerlicht haben, ist (1882 - 1885) ihre Zeit gekommen. Diese Idee zeigt dann in unserem Leben seine Wirkung . Französischer Schriftsteller Was können wir tun? Das einzige, was bleibt, ist ein Umdenken, eine Änderung un- serer geistigen Einstellung. Wenn Sie einen Samen setzen, wird er zu wachsen beginnen. Wenn Sie eine Tomate pflanzen, werden Sie eine Tomate ernten. Die Tomate wird es sich nicht im Laufe ihres Wachstums anders überlegen und sich als Gurke zeigen. Sobald die Saat in der Erde ist, zieht sie aus der Erde und aus der Luft alles an, was sie zu ihrem Wachstum braucht. Ein jegliches gedeiht nach seiner Art! Sehen Sie sich die Einstellungen an, die den Grundstein für Ihre Lebensführung bilden. Wir alle haben eine Vielzahl von Einstellungen, die über unser Tun und Lassen entscheiden: Ideen Meinungen Vorurteile Neigungen Gewohnheiten ... Wenn diese dann hinterfragt oder herausgefordert werden, stellen wir uns auf die Hinterbeine. Wir wollen unser geistiges Gefüge nicht durcheinander bringen lassen. Und so leben wir mit unzähligen Fehlvorstellungen und Glaubens- sätzen, die schlichtweg nicht stimmen. Wir können aber nur in dem Maße erfolgreich sein, in dem wir be- reit sind, uns von falschen Vorstellungen zu verabschieden. Seite 8
  • Krankheiten, Mangelerscheinungen, Einschränkungen, Engpäs- se und Probleme sind häufig das Ergebnis unseres eigenen Denkens. Das Traurige daran ist, dass wir stur am Bekannten festhalten - auch wenn wir wissen, dass es so nicht weitergehen kann. Wenigstens kennen wir uns in unserem Schlamassel aus und so wursteln wir uns halt weiter durch. Dies ist Selbstveräppelung! Wir müssen aufhören, die Schuld bei Anderen zu suchen, uns vor unbequemen Entscheidungen zu drücken, und uns der Tatsache stellen, dass nicht funktionierende Einstellungen die direkte Ursache für die Ereignisse in unserem Leben sind. Es geht nicht um einen Schwenk von negativem auf positives Denken. Es geht darum, richtig zu denken. Was bedeutet das? Es bedeutet, sich der Wahrheit darüber zu öffnen, v wer wir sind und v welche Rolle wir im Leben spielen. Richtiges oder rechtes Denken basiert auf der Wahrheit - nicht auf einer Selbsttäuschung. Sowohl positives wie negatives Denken sind durch unsere Ein- stellungen gefiltert. Seite 9
  • Unsere inneren Wahrnehmungsfilter Wir alle haben unsere persönlichen Wahrnehmungsfilter. Zum Beispiel: 4 Glaubenssätze Das ist das persönliche Lebensmotto. Ob Sie denken „Ob ich Er- folg haben werde, ist nicht die Frage. Die Frage lautet lediglich: Wann?“ oder „Es hat ja eh keinen Zweck“, macht einen himmel- weiten Unterschied! Sie hören das Motto eines Menschen aus seinem Reden heraus. Sie hören, von welchen Prämissen er ausgeht und wie seine Lebensumstände darauf reagieren. 4 Entscheidungen Ihre Entscheidungen entscheiden über Ihr Schicksal - nicht die ei- gentlichen Ereignisse. Den Ausschlag geben die Entscheidungen, die Sie aufgrund der Ereignisse treffen. 4 Einstellungen Einstellungen sind etwas abstrakter. Vielleicht verachten Sie Inkompetenz oder Dummheit, oder es ist Ihnen wichtig, dass jemand humorvoll ist. 4 Motivationsausrichtung Bewegen Sie sich auf ein Ziel zu, zum Beispiel, indem Sie Leistung, Anerkennung oder Freiheit anstreben - oder bewegen Sie sich von etwas weg, weil Sie unter solchen Umständen nicht mehr weitermachen wollen? 4 Bevorzugte Arbeitsumgebung Arbeiten Sie lieber an oder mit Sachen (z.B. Immobilien) Systemen oder Menschen? 4 Vergleiche Gehen Sie lieber in Restaurants, wo Sie die Kellner und das Essen bereits kennen und wechseln ungern ab oder probieren Sie lieber öfter etwas Neues aus? Es gibt eine Unzahl verschiedener Wahrnehmungsfilter. Wir könnten auf die unterschiedlichen Einstellungen zur Zeit einge- hen, auf die Konzentrationsfähigkeit, auf unsere Reaktion auf Seite 0 neue Situationen ...
  • Dieses E-Book ist jedoch kein psychologisches Lehrwerk. Diese kurze Aufzählung sollte Ihnen lediglich bewusst machen, dass ein jeder von uns die Welt anders wahrnimmt und dass unser Denken gefiltert ist. Richtiges Denken hingegen ist von Filtern frei. Jetzt sind Sie sich der Wahrheit bewusst. Jetzt sehen wir die Situation so wie sie wirklich ist. Versuchen Sie also immer, die Wahrheit über die Situation he- rauszufinden, in der Sie gerade stecken. Lassen Sie Ihre Einstel- lungsfilter beiseite und fragen Sie Ihr Höheres Selbst: “Wie sieht die Situation wirklich aus?” Wenn Sie die Wahrheit hören wollen, werden Sie sie hören. Erst dann, wenn Sie aufgrund der wahren Situation handeln, sind Sie auf dem Weg des richtigen Denkens. Jetzt geht es nicht mehr um positiv oder negativ, jetzt geht es um den Weg, der für Sie der richtige ist. Wenn Sie die Wahrheit zulassen, wird sich die Lösung auf voll- kommene Art und Weise einstellen. Das mag sich für den ein oder anderen etwas weithergeholt an- hören, ist aber nichts anders als das Gesetz von Ursache und Wirkung in Aktion. Das Ziel aller großer Weisheitslehrer bestand darin, die Jünger, Schüler oder Anhänger wachzurütteln, damit sie ihr selbstbe- grenzendes Handeln aufgeben. Die meisten Leute behaupten, dass sie erwachsen sein und Verantwortung übernehmen wollen, die Praxis spricht jedoch eine andere Sprache. Die meisten wollen anscheinend verhätschelt werden und un- mündig bleiben. Kaum jemand ist bereit, sich zu ändern, an sich zu arbeiten, sondern man zieht es vor, eine Litanei von Gründen aufzuzählen, warum dies oder jenes nicht gehe. Die Ausreditis ist eine Krankheit, die Sie sich nicht leisten kön- nen! Solange wir glauben, dass jemand oder etwas anderes für un- sere Probleme verantwortlich sei, richten wir den Blick immer nach außen, um unsere eigenen Probleme zu lösen. Um die richtigen Antworten auf unsere Probleme zu finden, müssen wir in die andere Richtung blicken, Innenschau betreiben! Dadurch sehen wir auch die äußeren Umstände und andere Menschen mit neuen Augen. Die äußere Welt ist in vielerlei Hinsicht nichts anderes als eine Seite  Reproduktion der inneren Welt.
  • Sie brauchen sich lediglich jemanden in Ihrem Bekanntenkreis ansehen, der ständig jammert. Solange dieser Mensch nicht bei sich selbst ansetzt, wird er auch in 0 Jahren noch genügend Gründe fürs Jammern finden. Das Gesetz der Anziehung Neben dem bereits erwähnten Gesetz von Ursache und Wirkung, spielt das Gesetz der Anziehung eine allesentscheidende Rolle in Ihrem Leben. Über dieses Gesetz erfüllt das Universum Ihre Wünsche. Was hat es damit auf sich? Sie erhalten im Leben das, worauf Sie Ihre Aufmerksamkeit lenken. Wenn Sie Angst vor einer bestimmten Krankheit haben, lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit darauf. Wenn Sie sich auf Mangel und Armut konzentrieren, lenken Sie Ihre Aufmerksamkeit hierauf. Wenn Sie sich eine liebevolle Partnerschaft wünschen, gleichzei- tig aber Angst vor Einengung und „Freiheitsverlust“ haben, füllen Sie Ihr Denken mit Zweifeln. Sie werden die Partnerschaft dann nicht erreichen und führen sich selbst an der Nase herum. „Die Männer“ oder „die Frauen“ haben damit nichts zu tun! Auch dieses Gesetz hat wieder mehrere Namen. Manche nennen es das Gesetz der Absicht, andere sprechen von Quan- tenphysik. Wieder einmal tut der Name nichts zur Sache. Es geht um das Wirkungsprinzip. In dem ebenfalls bei uns erschienenen E-Book „Die Millionärsdenke - Reichtum von innen“ von Boris Vene und Nikola Grubiša wird auf dieses Prinzip näher eingegangen; wir wollen deshalb an dieser Stelle auf eine Wiederholung verzichten und uns mit einem kurzen Abriss begnügen: Der Geist zieht das an, was ihm vertraut ist. Der angsterfüllte Geist zieht angstmachende Erfahrungen an. Ein verwirrter Geist zieht noch mehr Verwirrung an. Das Unterbewusstsein kann auch als “Beweisführer” bezeichnet werden; es wird immer dafür sorgen, dass Sie “recht haben”. Wenn Sie glauben, dass etwas “nicht geht”, dass Sie etwas “nicht haben” können, dass etwas “nicht klappen” wird, Seite  wird das Unterbewusstsein für Bestätigung sorgen.
  • Wenn Sie zum Beispiel glauben, dass Sie zu dick sind, werden Sie übergewichtig bleiben. Zwar kann es durchaus sein, dass Sie vorübergehend abnehmen (im wesentlichen: Wasser verlieren), es wird aber nicht lange dauern und Ihr Unterbewusstsein wird alles daran setzen, damit Ihre innere Einstellung wieder Gewicht erhält. Wenn Sie in einem beheizten Raum die Heizkörpertemperatur auf 6 Grad eingestellt haben und jemand öffnet die Tür, steigt das Thermostat vorübergehend auf eine höhere Temperatur. Sobald die Tür wieder geschlossen ist, pendelt es sich wieder auf die eingestellte Temperatur ein. Ein weiteres Beispiel: Sie fliegen von Hamburg nach Wien. Über den Alpen gerät das Flugzeug in ein Gewitter und kommt vom programmierten Kurs ab. Eine automatische Steuerungsanlage, der Autopilot, sorgt dafür, dass die Maschine baldmöglichst wieder auf den vorpro- grammierten Kurs kommt. Ihr Unterbewusstsein arbeitet genauso. Wir haben also gesehen, dass das Unterbewusstsein den Beweis erbringen wird, dass Sie mit Ihrer geistigen Einstellung recht hatten - egal wie irrig diese auch gewesen sein mag. Das Unterbewusstsein verändert die Realität in Ihrer Welt nicht. Es filtert lediglich die Informationen, die Sie erhalten, und verfälscht sie so, dass das Bild, das Sie in Ihrem Kopf hatten, bestätigt wird. Wenn Sie glauben, dass Ihre Geschäfte schlecht gehen werden und dass Sie keine neuen Kunden mehr erhalten, wird Ihnen Ihr Unterbewusstsein auch keine neuen Chancen aufzeigen. Dies widerspräche den geistigen Gesetzen. Es wird Ihnen stattdessen die Probleme zeigen, wird Sie auf die Schreckensnachrichten in den Wirtschaftsspalten und auf die düsteren Statistiken der einschlägigen Institute aufmerksam machen. Es wird den Beweis erbringen und Ihre geistige Einstellung bestätigen. Ihr Unterbewusstsein kann nicht selbständig denken. Es wird Sie lediglich zu den Dingen hinziehen, die mit dem übereinstimmen, was Sie im Grunde Ihres Herzens ohnedies bereits denken. Nicht mehr und nicht weniger. Dies sollten Sie wissen, wenn Sie Änderungen herbeiführen wollen. Andernfalls befällt Sie ein Gefühl der Ohnmacht und Hoffnungslosigkeit; zur Selbstbemit- Seite 3 leidung besteht jedoch nicht die geringste Veranlassung!
  • Sobald Sie verstanden haben, dass Sie sich alles, was Sie sich wünschen, kraft Ihres Geistes erschaffen können, indem Sie die Kunst des richtigen Denkens erlernen - was im Grunde nichts anderes bedeutet als sich von den Spinnweben verwirrten Den- kens zu befreien - sind Sie auf dem richtigen Weg! Dazu müssen Sie natürlich an die Macht in Ihnen glauben und ihr vertrauen. Und jetzt wird bei dem ein oder anderes das Ego (der “kleine Kobold” von dem wir bereits gesprochen haben) zu flüstern beginnen: “Schauen Sie sich doch an, wie es aussieht auf der Welt. Wieviel Hunger herrscht, wo es überall kracht. Man braucht doch bloss die Zeitung aufzuschlagen und liest nichts anderes als von Mord und Totschlag. Wenn es diese Macht gäbe, würde sie so etwas niemals zulassen...” Nun, sie lässt es auch nicht zu. Denken Sie bitte nochmals an das Beispiel mit dem Fluss . Diese Macht verhält sich vollkommen neutral. Sie erschafft. Sie ist die Schöpferkraft. Es liegt völlig an uns, ob wir diese Lebenskraft nutzen und uns das erschaffen, was uns am Herzen liegt oder ob wir sie ver- leugnen. Aber selbst dann ist sie uns wohlgesonnen. Das Leben ist nicht nachtragend - es ist nachsichtig. Wenn wir uns in den Finger schneiden, werden sofort neue Zellen gebildet. Diese Kraft unterstützt uns trotz unseres Nichtwissens. Die Wirkung entspricht immer der Ursache. Wir haben bereits gesagt, dass sich unsere geistigen Vorstel- lungen in Ergebnisse umsetzen. Dies bedeutet: Sie erhalten das, woran Sie glauben - nicht das, was Sie sich wünschen. Nach Eurerem Glauben soll Euch geschehen! Falls Sie an dieser Macht immer noch Zweifel haben, brauchen Sie sich nur umzusehen. Eine unzählige Reihe von Schöpfungen. Und das Beste daran ist, dass diese Macht auch durch Sie wirkt. Je offener, aufgeschlossener und empfänglicher Sie für diese Seite 4 Macht sind, umso erfüllter wird Ihr Leben verlaufen.
  • Wie funktioniert diese Macht? Wir alle sind indirekte Nutznießer dieser Macht. Nehmen wir wieder ein Beispiel, um diese Aussage zu verdeutlichen: Was tun Sie, wenn Sie ein Moped oder ein Auto anlassen? Sie drehen einen Zündschlüssel um, der einen kleinen Anlasser zum Drehen bringt. Dieser lässt dann den Motor an. Der Anlasser funktioniert mit elektrischem Strom. War dies nun die direkte Ursache für den Strom? War es die Batterie? Nein! Eine Batterie ist keine unabhängige Quelle. Sie muss erst auf- geladen werden. Ihr Höheres Selbst ließe sich mit einer Batterie vergleichen, die ihre Stromquelle (die Energie) vom Universum bezieht. Diese Kraft wird dann für Sie gespeichert und Sie können sie zum Erschaffen Ihrer Wünsche verwenden. Aus der Physik kennen wir das so genannte Ohmsche Gesetz. Dieses nach dem Physiker Simon Ohm benannte Gesetz ist das wichtigste Gesetz für Elektroniker und beschreibt die Abhängig- keiten von Strom, Spannung und Widerstand. Die Formel lautet: I U= R U= die Menge der elektrischen Energie, die Ihnen an der Stelle, an der Sie das Gerät - zum Beispiel Ihren Computer - anschließen, zur Verfügung steht (die Stromspannung, ausgedrückt in Volt). Die aufgewendete Kraft, um den Computer zum Laufen zu bringen, ist das Ergebnis von I (die Stromstärke, ausgedrückt in Ampère ). Dies ist die direkte Stromquelle, geteilt durch den Widerstand R (hier lautet die Maßeinheit Ohm und wird durch das Einheitszeichen Ω ausgedrückt). Diesen Widerstand muss die Kraft überwinden, um zum Com- Seite 5 puter zu gelangen.
  • Übersetzt bedeutet die obige Formel somit: Stromstärke Stromspannung = Widerstand Nehmen wir an, dass der Strom mit einer Stärke von 750.000 Volt zu Ihrem nächstliegenden Umspannwerk gelangt. Aus der Steckdose bei Ihnen zuhause kommt er jedoch mit einer Span- nung von 0 Volt. Zu diesem Zweck werden im Umspannwerk Ortsnetz-Transformatorstationen (kurz: Ortstrafos) eingesetzt; diese Trafos transformieren die elektrische Energie auf die in Ihrem Haushalt übliche Spannung von 0 Volt. Wozu dieser Ausflug in die Physik? Weil es sich mit der Macht, die Ihnen zur Verfügung steht, ähnlich verhält. Ihnen steht die unendliche Macht des Univer- „Sie werden jede sums zur Verfügung. Aber diese unendliche Macht hat auch Sekunde über Ihre eine unendliche Weisheit. Sinne mit 2 Millio- Dies ist der Ortstrafo in unserem vorhergehenden Beispiel. nen Informations- einheiten Höheres Selbst bombardiert - Unendliche Macht = nehmen aber nur Widerstand 132 Einheiten be- wusst wahr.“ Zwar ist unser Höheres Selbst an die unendliche Macht des Mihalyi Csikszent- Universums angeschlossen, es sind jedoch einige Trafos zwi- mihalyi schengeschaltet, damit wir nicht zuviel abbekommen und uns die Sicherungen nicht durchbrennen. in seinem Buch „Flow“ Was müssen Sie tun, um mehr von dieser Höheren Macht zu erhalten? Sie müssen den Widerstand verringern. Was bedeutet Widerstandslosigkeit? Vor allem bedeutet es ... niemals etwas mit äußerer Kraftanstregung erzwingen zu wollen! Je besser es Ihnen gelingt, krampfhafte Willensanstrengungen zu vermeiden, umso mehr Kontakt haben Sie mit Ihrem Hö- heren Selbst und werden von Ihrem inneren Ratgeber geführt. Je entspannter Sie Ihrem Wunsch gegenüber stehen können, umso rascher wird er sich erfüllen. Wunscherfüllung ist nichts Logisches; Ihr Wunsch wird sich erfüllen, sobald Sie innerlich Seite 6 losgelassen haben!
  • Da Ihr Höheres Selbst Verbindung mit der endlichen Macht hat, meinen Sie jetzt vielleicht, dass es genüge, sich einfach nur darauf einzustimmen. Sozusagen Stecker in die Dose und basta. Damit würden Sie sofort verrückt werden. Damit wir diese Macht in unserem Leben nutzen können, müssen wir zunächst eine größere Leitung verlegen, durch die die schöp- ferische Intelligenz fließen kann. Wie stellen wir das an? Wir müssen unser Bewusstsein erweitern. Bewusstseinserweiterung, wieder so ein Schlagwort. Also gut - Schritt für Schritt: Zur Erweiterung des Bewusstseins gehören: v eine Erweiterung unser Vorstellungen v eine Erweiterung unserer Glaubenshaltung über uns selbst und v eine Erweiterung unserer Beziehung zu dieser Höheren Macht. Je mehr wir auf diesem Weg fortschreiten, umso mehr bekomen wir von dieser unendlichen Macht ab. Gleichzeitig erhöht sich unsere Fähigkeit, Gewünschtes zu erschaffen. Wir alle sind schöpferische Wesen, das heißt, wir sind in der Lage, ständig mehr zu erschaffen. In der Tat erschaffen wir immer, ob uns das nun bewusst ist oder nicht. Wenn wir aber wissen, wer wir sind und den schöpferischen Prozess verstanden haben, können wir die uns innewohnende Macht erweitern und bewegen uns vom unbewussten zum be- wussten Erschaffen. Jetzt können wir bewusste Entscheidungen treffen! Sobald wir Entscheidungen treffen können, sind wir keine Opfer der Umstände mehr, jetzt sind wir nicht mehr Gefangene unbe- wusster Reaktionen, die aus der Vergangenheit herrühren oder aus überholten Einstellungen stammen. Wenn unser Denken im Einklang mit dem steht, was wir wollen, brauchen wir nicht mehr gegen negatives Denken anzukämpfen, sondern können uns auf das richtige Denken konzentrieren. Dies ist die Denkweise, die funktioniert! Seite 7
  • Kapitel 2 Entwicklung gibt es nur, solange Sie sich mit dem Status Quo noch nicht zufrieden geben. Ihr Höheres Selbst weiß, was am besten für Sie ist. Ihr Part besteht vorläufig nur darin, zu erkennen, dass Sie etwas Besseres wollen als Sie jetzt haben. Diesen Gedanken behalten Sie bei. Begnügen Sie sich niemals mit Selbstzufriedenheit; dies würde zum Stillstand führen oder gar einen Rückschritt bedeuten. Zwar ist es durchaus wichtig, im Hier und Jetzt zu leben und das anzunehmen, was jetzt ist (wir gehen auf Seite 89 näher darauf ein) - es ist aber ebenso wichtig, von dieser Position aus weiterzuwachsen! Mit welcher Situation sind Sie unzufrieden? Studieren Sie diese sorgfältig; dies erlaubt Ihnen wertvolle Rück- schlüsse auf sich selbst. Das Leben befindet sich in einem ständigen Wandel. Es ist wie eine Leinwand, die sich ständig verändert. Was wollen Sie auf die Leinwand Ihres Lebens malen? Erfolge oder Misserfolge? Liebe oder Gleichgültigkeit? Reisen oder Däumchendrehen zuhause? Gesundheit oder Kränklichkeit? Bewegungsfreiheit oder Eingeschränktheit? Haben Sie schon mal Zirkuselephanten beobachtet, wenn sie nicht im Einsatz sind? Da steckt man ein Hölzchen in die Erde und kettet den riesigen Elephanten an. Diesen Tieren wäre es ein leichtes, sich davon zu machen. Warum tun sie es nicht? Weil sie von klein auf darauf dressiert wurden, dass auch heftiges Ziehen nichts nützt. Bei den Jungtieren verwendet man feste Eisenstäbe. Sobald die Botschaft fest in ihnen verankert ist, tut es auch ein Holz- pflock. Seite 8
  • Wir Menschen mögen darüber lächeln - und verhalten uns dennoch ebenso: Über unsere geistigen Einstellungen schaffen wir unsere eigenen Holzpflöcke und stecken unseren Radius ab, obwohl wir doch wesentlich mehr aus uns machen könnten. Nicht die Realität begrenzt uns, sondern die individuell von uns wahrgenommene Realität. Die Spielregeln des Lebens Wenn Ihr Leben nicht so verläuft, wie Sie es sich wünschen, haben Sie Fehlvorstellungen verinnerlicht, die Sie in einem begrenzten Radius angekettet halten. Sie sind in “guter Gesellschaft”: Den meisten Menschen ergeht es so. Wenn wir uns die Welt ansehen, mit all dem Leid, der Armut und den Auswüchsen wirren Denkens, könnte man durchaus auf den Gedanken kommen, dass die Menschheit verrückt sei. Nur wenige schauen nach innen, um eine Verbesserung herbeizu- führen. Viele glauben, sie müssten anderen etwas wegnehmen, was sie selbst nicht haben. Die Folge: Viele hetzen sich ab, kämpfen und vergeuden viel Energie - und bleiben ausgelaugt auf der Strecke. Hand aufs Herz. Ist es nicht auch schon mal vorgekommen, dass Sie insgeheim eine Befriedigung daraus zogen, dass etwas nicht klappte? Ist es nicht schön, bedauert zu werden, weil man “nichts dafür kann”? Umsorgt zu werden, weil man krank ist? Aber - wo bringt Sie dieses Spiel hin? Sie bekommen Aufmerksamkeit, das ja. Aber Sie könnten sich genauso gut beide Hände hinten zusammenbinden lassen. Jetzt müssen andere für Sie einspringen - es kann doch jeder sehen, dass Sie Ihre Hände nicht gebrauchen können. Wir wollen niemanden zunahe treten. Gott bewahre! Aber leider ist es nun mal so, dass sehr viele Leute dieses Opferspiel der Ohnmacht spielen. Wenn Sie wirklich in einer schwierigen Situation stecken, sollten Sie es besser machen. Sehen Sie sich an, was Sie daraus lernen können. Wenn Sie zum Beispiel krank sind, ist nicht nur Ihr Körper be- Seite 9 troffen. Die Krankheit fängt im Geiste an.
  • Der körperliche Aspekt ist lediglich die Reaktion auf eine geistige Einstellung. Nehmen Sie Ihren Körper also als Lehrmeister, lassen Sie sich belehren. Wir haben nun bereits mehrmals betont, dass Änderungen von innen nach außen erfolgen müssen. Der umgekehrte Weg funktioniert auf Dauer nicht. Wenn wir etwas Gutes für die Welt tun wollen, müssen wir bei uns selbst anfangen. Das ist keine neue Erkenntnis, aber ab und zu ist es gut, sie zu wiederholen. Das erinnert uns daran, dass wir die Macht zur Veränderung haben. Ein weiterer Punkt ist, dass wir die Verantwortung für alles übernehmen, was uns zustößt. Über das Gesetz der Anziehung ziehen wir bewusst oder unbe- wusst alles Erlebte in unser Leben. Egal wie fies uns jemand behandelt hat, wir haben unseren Anteil daran und sind mitverantwortlich. Diese Tatsache ist nicht immer leicht zu verkraften, wir müssen sie jedoch annehmen, wenn wir es in Zukunft besser machen wollen. Ihre unbegrenzte Macht liegt in Ihrer Fähigkeit, Ihre Gedanken selbst zu wählen! Ein verwirrter Geist bewegt sich auf Krankheit, Armut, Mangel, Gereiztheit und Begrenzung hin. Ein gesunder Geist bewegt sich auf Fülle, Gesundheit, Liebe und Erfolg zu. Wenn wir unsere Lebensumstände nicht bewusst erschaffen, erschaffen wir sie unbewusst. Aber unbewusst vor sich hinzuleben - ist das leben? Leben ist Bewusstheit - auf der höchstmöglichen Stufe! Diese Bewusstheit müssen wir entwickeln. Wie? Wir sehen uns unser Leben an und nehmen uns unsere Ein- stellung vor. Dem Ego wird dies nicht immer gefallen - es wird die Mauer des Widerstands noch höher ziehen. Sei’s drum. Mit Hilfe der 3-Minuten-Meditation (Seite 55) und Ihres Dreierclubs (Seite 79) werden Sie sie überwinden. Wenn wir in unserem Leben etwas wollen, müssen wir etwas anderes dafür aufgeben. Etwas, das zwischen uns und dem Seite 30 Gewünschten steht.
  • Im Grunde Ihres Herzens wissen Sie genau, was Sie wollen. Wenn Sie auf Ihre innere Stimme hören, werden Sie erfahren, woran Ihr Herz hängt. Ihr Verstand kann Sie austricksen, Ihre innere Stimme wird es nicht tun. Ihre innere Stimme, Ihre Intuition, ist mit der unendlichen Macht verbunden. Vertrauen Sie ihr! Andere Leute können Ihren Verstand beeinflussen, Ihre innere Stimme hören aber nur Sie! Viele “aufgeklärte” Zeitgenossen meinen, sie verlören etwas, wenn Sie auf ihre innere Stimme hörten. Dabei ist es gerade anders herum: Wenn wir nicht auf sie hören, verlieren wir we- sentlich mehr! Ihr Leben ist wichtig! Nicht nur für Sie selbst, auch für Ihre Mitmenschen. Hören Sie auf Ihre innere Stimme, sie ist der beste Ratgeber, den Sie sich wünschen können. Gesamtes E-Book (200 Seiten) erhältlich hier: http://www.i-bux.com/Publikationsprogramm.html oder http://i-bux.eu/shop/ Seite 3