Your SlideShare is downloading. ×
Beko BBL-TV Pflichtenheft 2013/2014
Beko BBL-TV Pflichtenheft 2013/2014
Beko BBL-TV Pflichtenheft 2013/2014
Beko BBL-TV Pflichtenheft 2013/2014
Beko BBL-TV Pflichtenheft 2013/2014
Beko BBL-TV Pflichtenheft 2013/2014
Beko BBL-TV Pflichtenheft 2013/2014
Beko BBL-TV Pflichtenheft 2013/2014
Beko BBL-TV Pflichtenheft 2013/2014
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Beko BBL-TV Pflichtenheft 2013/2014

99

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
99
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. | 1 Beko Basketball Bundesliga TV-Pflichtenheft Saison 2013 / 2014
  • 2. | 2 I N H A L T S V E R Z E I C H N I SI N H A L T S V E R Z E I C H N I SI N H A L T S V E R Z E I C H N I SI N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1.1.1.1. VORBEMERKUNGENVORBEMERKUNGENVORBEMERKUNGENVORBEMERKUNGEN ............................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................ 3333 2.2.2.2. INFORMATIONSPFLICHTEINFORMATIONSPFLICHTEINFORMATIONSPFLICHTEINFORMATIONSPFLICHTEN,N,N,N, ----AUSTAUSCHAUSTAUSCHAUSTAUSCHAUSTAUSCH .................................................................................................................................................................................................................................... 3333 2.1 VERANTWORTLICHKEITEN UND ABSTIMMUNG............................................................................. 3 2.2 ANSPRECHPARTNER SPORT1 ................................................................................................ 3 2.3 STANDARDABLÄUFE UND INFORMATIONSPFLICHTEN ..................................................................... 4 3.3.3.3. REDAKTIONREDAKTIONREDAKTIONREDAKTION ............................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................ 4444 3.1 INTERVIEWS...................................................................................................................... 4 3.2 PFLICHTEN WÄHREND AUSZEITEN UND VIERTELPAUSEN ................................................................. 5 3.3 KAMERAS IN DER SPIELERKABINE, TRAINER................................................................................. 5 4.4.4.4. PRODUKTIONPRODUKTIONPRODUKTIONPRODUKTION .................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................... 5555 4.1 BASISVORAUSSETZUNGEN .................................................................................................... 5 4.2 BELEUCHTUNG .................................................................................................................. 5 4.3 KAMERAPOSITION, ARBEITSPLATZVORAUSSETZUNGEN................................................................... 6 4.4 DSL-LEITUNGEN, ELEKTRISCHE ANSCHLÜSSE............................................................................... 6 4.5 STATISTIKEN, SCOUTING ...................................................................................................... 8 4.6 DVD-MITSCHNITT .............................................................................................................. 8 5.5.5.5. SONSTIGESSONSTIGESSONSTIGESSONSTIGES ............................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................................ 8888 5.1 ZUSAMMENARBEIT BBL & SPORT1......................................................................................... 8 5.2 ZUSAMMENARBEIT BBL-VEREINE & SPORT1.............................................................................. 8
  • 3. | 3 1.1.1.1. VorbemerkungenVorbemerkungenVorbemerkungenVorbemerkungen Als Schlussfolgerung aus der Zusammenarbeit seit der Saison 2010 /2011 vereinbaren die SPORT1 GmbH, Münchener Str. 101 g, 85737 Ismaning (nachfolgend SPORT1), und die Basketball Bundesliga GmbH (nachfolgend BBL) die Einführung eines Pflichtenhefts für die Saison 2013/2014. Gemeinsames Ziel ist eine optimierte Zusammenarbeit und die inhaltliche Verbesserung der jeweiligen Übertragungen. Dieses Pflichtenheft ist für SPORT1 und alle 18 BBL-Vereine bindend. Eventuelle Änderungen und / oder Sonderregelungen zum Inhalt dieses Pflichtenheftes bedürfen einer vorherigen Abstimmung mit SPORT1. 2.2.2.2. Informationspflichten,Informationspflichten,Informationspflichten,Informationspflichten, ----austauschaustauschaustauschaustausch 2.12.12.12.1 VerantwortlichkeitenVerantwortlichkeitenVerantwortlichkeitenVerantwortlichkeiten und Abstimmungund Abstimmungund Abstimmungund Abstimmung Jeder Verein benennt im Vorfeld einer Übertragung einen Redaktions-Verantwortlichen (RV), idealer- weise der PR-Manager oder ein von ihm benannter kompetenter Mitarbeiter, der SPORT1 bei der Um- setzung der zeitlichen Vorgaben und zur Realisierung der redaktionellen Vorhaben von rund ca. 90 Minuten vor Sendebeginn bis ca. 60 Minuten nach Übertragungsende zur Verfügung steht. 90 Minuten vor Spielbeginn findet obligatorisch ein kurzes Abstimmungsgespräch mit dem Aufnahmeleiter von SPORT1, dem RV, einem Vertreter des Gastvereins und dem BBL-Kommissar, insbesondere zum letzten Stand des zeitlichen Ablaufs, statt. Der Gastmannschaft und dem BBL-Kommissar ist dort durch den Heimverein ein zeitlicher Ablaufplan zu übergeben. 2.2 Ansprechpartner SPORT2.2 Ansprechpartner SPORT2.2 Ansprechpartner SPORT2.2 Ansprechpartner SPORT1111 Redaktion: Thomas KRAUS E-Mail: thomas.kraus@sport1.de Tel.: 089 / 96066-1543 Mobil: 0170 2268031 Produktion: Jens FRIEDRICHS E-Mail: jens.friedrichs@sport1.de Tel.: 089 / 96066-1655 Marketing: Uta SCHOOP E-Mail: uta.schoop@sport1.de Tel.: 089 / 96066-1405
  • 4. | 4 2.3 Standardabläufe und Informationspflichten2.3 Standardabläufe und Informationspflichten2.3 Standardabläufe und Informationspflichten2.3 Standardabläufe und Informationspflichten SPORT1 erstellt für jede Übertragung einen zeitlichen Produktionsplan (Disposition) sowie einen redakti- onellen Ablauf mit allen für die Übertragung notwendigen Informationen und verteilt diese rechtzeitig (spätestens 48 Stunden vor der Live-Übertragung) an die in die Vorbereitung und Durchführung der Übertragung eingebundenen Ansprechpartner. SPORT1 ist rechtzeitig (spätestens 72 Stunden vor der Live-Übertragung) über geplante Rahmenveranstal- tungen, die Einfluss auf die gewohnten zeitlichen Abläufe nehmen, zu informieren. Danach sollten we- sentliche Änderungen des Ablaufes der Vor- bzw. Pausenprogramme nur in Absprache mit SPORT1 vorgenommen werden. SPORT1 erhält mindestens 45 Minuten vor Spielbeginn die finalen Mannschaftsaufstellungen beider teilnehmenden Teams. Die mit SPORT1 und der BBL festgelegten Tip-Off-Zeiten müssen, auch im Hinblick auf etwaige internati- onale Verwertungen, unbedingt eingehalten werden. Möglicherweise auftretende Verzögerungen sind unverzüglich der Redaktion vor Ort mitzuteilen. 3.3.3.3. RedaktionRedaktionRedaktionRedaktion 3.1 Interviews3.1 Interviews3.1 Interviews3.1 Interviews Der RV des Vereins oder ein von ihm benannter Mitarbeiter ist gehalten, die redaktionellen Vorhaben sowie alle Interview-Wünsche von SPORT1 nach entsprechender vorheriger Absprache auch kurzfristig zu realisieren. Die beiden Trainer sowie mindestens je ein Spieler beider Vereine stehen SPORT1, sofern dies von SPORT1 gewünscht wird, jeweils unmittelbar vor Spielbeginn, nach Beendigung des 2. Viertels sowie unmittelbar nach dem Spielende für Interviews und Analysen zur Verfügung. Die Absprache erfolgt zwi- schen SPORT1 und dem RV bzw. dem von ihm benannten Mitarbeiter. Alle Interviews sind nach Möglichkeit in deutscher Sprache zu führen. In den Viertelpausen stehen die jeweiligen Co-Trainer, Offizielle des Vereins (Manager, Sportdirektor, etc.) sowie Spieler, die nicht auf dem Spielberichtsbogen vermerkt sind, für so genannte „Flashinter- views“ zur Verfügung.
  • 5. | 5 3.2 Pflichten während Auszeiten und Viertelpausen3.2 Pflichten während Auszeiten und Viertelpausen3.2 Pflichten während Auszeiten und Viertelpausen3.2 Pflichten während Auszeiten und Viertelpausen In den Viertelpausen bzw. in den Auszeiten wird SPORT1 mittels Tonangel und Kamera ermöglicht, die Audio-Atmosphäre und Teambesprechung live zu übertragen. Lehnen Mannschaftsverantwortliche die Verwendung einer Tonangel ab, so ist dies durch SPORT1 zu respektieren, wird aber gleichwohl im Rahmen des BBL-Strafenkatalogs geahndet. 3.3 Kameras in der Spielerkabine, Trainer3.3 Kameras in der Spielerkabine, Trainer3.3 Kameras in der Spielerkabine, Trainer3.3 Kameras in der Spielerkabine, Trainer SPORT1 wird mit Beginn und Beendigung der Halbzeitpause die Spieler in und aus der Kabine beglei- ten (maximal eine Minute in der Kabine). Dabei verpflichtet sich SPORT1, keine Interna zu übertragen. Die Modalitäten und das Procedere werden in der Vorbesprechung gemäß Punkt 2.1 abgestimmt. Die BBL und ihre Vereine bemühen sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten, SPORT1 gelegentlich bei der mobilen Audio-Verkabelung der Trainer zu unterstützen. 4.4.4.4. ProduktionProduktionProduktionProduktion 4.1 Basisvoraussetzungen4.1 Basisvoraussetzungen4.1 Basisvoraussetzungen4.1 Basisvoraussetzungen Jeder Verein benennt einen Produktions-Verantwortlichen (PV), welcher der Produktion von SPORT1 im Vorfeld sowie am Übertragungstag dem Ü-Technik-Dienstleister und der Redaktion als Ansprechpartner zur Verfügung steht. Für den in der Disposition genannten Aufbaubeginn der Übertragungstechnik am Produktionstag organisiert der PV den freien Zugang zum Ü-Technik-Stellplatz, zum Starkstrom-Anschluss sowie zu allen relevanten Räumlichkeiten und Bereichen der Halle und ist ab ca. drei (3) Stunden vor Spielbeginn bis zur Beendigung des Abbaus vor Ort anwesend. SPORT1 orientiert seine Produktionen an den Standards für die Übertragungen der BBL und baut die gesamte Übertragungstechnik am Veranstaltungstag ab ca. fünf Stunden vor Spielbeginn am Austra- gungsort der Live-Spiel-Übertragung auf. Die Heimvereine tragen die Verantwortung für die grundsätzli- che TV-Tauglichkeit ihrer Spielstätten und sorgen nach einer Vorbesichtigung sowie nach vorheriger und einvernehmlicher Absprache mit SPORT1 für die Bereitstellung der im Folgenden definierten TV- Infrastruktur zur kostenfreien Nutzung durch SPORT1. SPORT1 hat Kenntnis darüber, dass die im Fol- genden aufgeführten Punkte Forderungen enthalten, die nicht jeder Heimverein zu jeder Zeit vollständig erfüllen kann. In diesen Fällen vereinbaren SPORT1 und der Heimverein individuelle Lösungen, die den Übertragungsstandard gewährleisten. 4.2 Beleuchtung4.2 Beleuchtung4.2 Beleuchtung4.2 Beleuchtung Der Verein hat zusammen mit dem Hallenbetreiber für eine gleichmäßige Beleuchtung über die gesamte Spielfläche, einschließlich Team-Bänke, zu sorgen: Mindestens 1.400 Lux für den Bereich des Spielfeldes, horizontale Messung 900 Lux für den Bereich der Zuschauer, horizontale Messung (wünschenswert bei evtl. Neu- oder Umbauten)
  • 6. | 6 Während der Auf- und Abbauzeiten muss in der Halle und am Ü-Technik-Stellplatz eine ausreichende Arbeitsbeleuchtung zur Verfügung stehen. Nähere Verpflichtungen zur Beleuchtung ergeben sich aus den BBL Standards. 4.3 Kameraposition, Arbeitsplatzvoraussetzungen4.3 Kameraposition, Arbeitsplatzvoraussetzungen4.3 Kameraposition, Arbeitsplatzvoraussetzungen4.3 Kameraposition, Arbeitsplatzvoraussetzungen Sämtliche Podeste für Kamerapositionen, Kommentatorenplätze o. ä. sowie Tische und Stühle in ausrei- chender Anzahl und Größe sind rechtzeitig vor Eintreffen der Ü-Technik (spätestens aber fünf Stunden vor dem Tip-Off) vom Verein bzw. vom Veranstalter zu organisieren und aufzubauen. Von allen Kamerapositionen muss zu jeder Zeit eine freie Sicht auf das gesamte Spielfeld gewährleistet sein, die auch nicht durch z.B. stehende, Fahnen schwenkende Fans oder durch Anschreibetische, VIP- Bestuhlung oder Werbebanden beeinträchtigt werden darf. Die erforderliche Fläche für Einzelkameras beträgt 2m x 2m und benötigt, falls auf Kamerapodesten positioniert, einen schwingungs- und erschütte- rungsfreien Unterbau sowie eine deutliche Absperrung gegenüber dem Publikum bzw. Medien und Or- ganisationspersonal. Position Kamera 1 - Führungskamera Hoch auf Höhe Mittellinie vom Stativ: Auf einem Podest in der Haupttribüne. Positionierung: Idealerweise gegenüber den Mannschaftsbänken. Errichtung eines 2m x 5m-Podestes mittig am Spielfeldrand auf der TV-Verwertungsseite hinter den Wer- bebanden oder neben bzw. erhöht hinter dem Anschreibetisch für KA 2 (optionale Position neben Ka- mera 1), Kommentatoren- und Moderationsposition sowie Grafik-Scouter und, falls im Kamera-Konzept vorgesehen, einen weiteren Tisch von 1m x 1m Größe für den HotHead-Operator der Über-Korb- Kamera KA 5. Positionen Kamera 3 und Kamera 4 Unter-Korb von der Schulter: Rückzugsmöglichkeit in eine Lücke von ca. 0,90m Breite zwischen Korbanlage und Werbebande in Richtung Führungskamera KA 1. Position Kamera 5 („Remote Hothead-Kamera“ oberhalb Korb und 24-Sekunden-Uhr installiert) - falls für Kamera-Konzept vorgesehen: Bei Bedarf einen weiteren Tisch von 1m x 1m Größe neben dem An- schreibertisch als Arbeitsplatz. 4.4.4.4.4444 DSLDSLDSLDSL----LeitungenLeitungenLeitungenLeitungen, elektrische Anschlüsse, elektrische Anschlüsse, elektrische Anschlüsse, elektrische Anschlüsse Die Bereitstellung einer dauerhaften, separaten A-DSL-Leitung (mindestens 6.000, im Idealfall 16.000) durch den Heimverein mittig am Spielfeldrand auf der TV-Verwertungsseite für den Grafik-Scouter mit mindestens 512 KB/Sek. Uploadrate zur uneingeschränkten Verwendung durch SPORT1 am Veranstal- tungstag ist zwingend vorgeschrieben. Die Nutzung ist möglich über ein DSL-Modem (Benutzerkennun- gen müssen rechtzeitig bekannt gegeben werden) oder mittels eines fertig konfigurierten Netzwerkan- schlusses mit DNS-Auflösung für ausgehend erlaubte UDP-Verbindungen ohne Firewall. Das Modem wird von SPORT1 nach Übertragungsende an den PV zurückgegeben und ist zu jedem Übertragungstag er- neut zur Verfügung zu stellen.
  • 7. | 7 Stellplatz Ü-Technik und UpLink: Starkstromverteilung in einem witterungsgeschützten, verschließbaren Anschaltkasten am Ü-Technik-Stellplatz Mindest-Anschlusswerte 1 x 63 A CEE, 1 x 32 A CEE, 1 x 16 A CEE und 5 x Schuco 16A/220 V für Live-Verwertung Bundesliga Maximal-Anschlusswerte 1 x 125 A CEE, 1 x 63 A CEE, 2 x 32 A CEE, 2 x 16 A CEE und 5x Schuco 16 A/220V für Live-Verwertung von Spielen internationaler Wettbewerbe (wünschens- wert bei evtl. Neu- oder Umbauten) keine FI-Schutzschaltungen alleinige Nutzung durch separate Versorgung direkt vom Transformator mindestens 250m² Stellfläche mit befestigtem, verdichtetem Untergrund sowie einer geschlos- senen Oberfläche (staubfrei) nur niedrig verbauter Blick auf den Horizont von Süd-Ost bis Süd-West für Satelliten- Übertragung Kabelwege für eine „fliegende“ Verkabelung von der Ü-Technik in die Halle ● die Verkabelung (Auf- bzw. Abbau) findet grundsätzlich immer am Veranstaltungstag statt ● kurze, direkte und leicht zugängliche Kabelführung für Triax-, Audio- und Videoverkabelung zu den Kamerapositionen, dem Kommentator- / Moderations- und Fieldreporterplatz im Tri- bünenbereich sowie an den Spielfeldrand Der Verein bzw. Hallenbetreiber installiert einen abschließbaren Telefonanschlusskasten, der zum Auf- baubeginn der Übertragungstechnik zugänglich gemacht wird. ISDN-Daueranschlüsse werden von SPORT1 auf eigene Rechnung bei T-Systems bestellt. Zur Installation, nach Bekanntgabe eines Termins, liefert der PV / das Hallenmanagement Unterstützung, damit der T-Systems-Mitarbeiter alle Positionen zur Einrichtung erreicht. 1* ISDN-Anschluss am Grafik-Scouterplatz benachbart dem Kommentatorenplatz 1* ISDN-Anschluss am Ü-Technik-Stellplatz Sollte seitens des Vereins eine Übergabe des TV-Signals SPORT1 für die Verwendung auf stadioneige- nen Videowalls gewünscht werden, muss seitens des Vereins bzw. des Hallenbetreibers kompetentes technisches Personal abgestellt werden, das in der Lage ist, ungeeignete Bildsequenzen (z. B. Zeitlupen von zweifelhaften Schiedsrichterentscheidungen) zu erkennen und zu filtern. Bei dieser Signalübergabe gilt das Heck des Ü-Wagens als Signalübergabepunkt. Die weitere Zuleitung sowie die Bearbeitung des Signals müssen über die hauseigene Technik und hauseigenes Personal erfolgen.
  • 8. | 8 4.5 Statistiken, Scouting4.5 Statistiken, Scouting4.5 Statistiken, Scouting4.5 Statistiken, Scouting Die BBL-Vereine stellen sicher, SPORT1 den Zugang auf vorhandene Live-Statistiken zu ermöglichen. Ein Ausdruck der Spiel-Statistiken wird SPORT1 nach jedem Viertel und unmittelbar nach Spielende von dem jeweiligen Scouter der Heimmannschaft zugänglich gemacht. Die BBL-Vereine stellen sicher, SPORT1 den Zugang auf Live-verwertbare Statistik-Daten des BBL- Scoutings zu ermöglichen. Eventuelle hieraus entstehende Kosten sind von SPORT1 zu 100 Prozent zu tragen. Die BBL-Vereine übernehmen keine Haftung bei technischen oder sonstigen Problemen, die sie nicht zu verantworten haben. 4.6 DVD4.6 DVD4.6 DVD4.6 DVD----MitschnittMitschnittMitschnittMitschnitt Der von SPORT1 beauftragte Dienstleister stellt vor Ort drei DVD Mitschnitte (jeweils einen für die Heim- und einen für die Gastmannschaft und die Schiedsrichter) zur Verfügung. Möglichst sollte dies die Ori- ginalübertragung nebst Grafikeinblendungen sein. Die BBL-Vereine tragen dafür Sorge, dass die Mit- schnitte bis spätestens 45 Minuten nach Spielende am Übertragungswagen abgeholt werden. Nachbe- stellungen von weiteren DVDs durch die Vereine können nur gegen Gebühr realisiert werden. 5.5.5.5. SonstigesSonstigesSonstigesSonstiges 5.1 Zusammenarbeit BBL & SPOR5.1 Zusammenarbeit BBL & SPOR5.1 Zusammenarbeit BBL & SPOR5.1 Zusammenarbeit BBL & SPORT1T1T1T1 Die BBL stellt SPORT1 vor Beginn der Saison eine aktualisierte Datei mit den Kommunikationsdaten aller Ansprechpartner der BBL, Vereine, Hallen (Manager, Geschäftsführer, Sportliche Leiter, Marketingleiter, PR-Manager) zur Verfügung. SPORT1 und die BBL werden gemeinsam den Qualitätsstandard der Übertragungen im redaktionellen Bereich stetig weiterentwickeln. Hierfür werden SPORT1 und die BBL regelmäßig stattfindende Bespre- chungen einberufen. 5.2 Zusammenarbeit BBL5.2 Zusammenarbeit BBL5.2 Zusammenarbeit BBL5.2 Zusammenarbeit BBL----Vereine & SPORT1Vereine & SPORT1Vereine & SPORT1Vereine & SPORT1 Der Veranstalter (Heimverein) stellt sicher, dass SPORT1 eine ausreichende Zahl an Arbeitskarten (min- destens 25 Stück) durch den jeweiligen Verein bzw. Hallenbetreiber zur Verfügung gestellt wird. Diese Karten sind rechtzeitig an den Produktionsdienstleister auszuhändigen oder zu hinterlegen. Die BBL-Vereine stellen sicher, dass den Kommentatoren von SPORT1 nach Möglichkeit nach vorheriger Anmeldung insgesamt maximal zwei (2) VIP-Karten mit Sitzplatz-Berechtigung inklusive zweier VIP- Armbänder für den Besuch der VIP-Räumlichkeiten vor, während und nach dem Spiel pro Live- Übertragung zur Verfügung gestellt werden.
  • 9. | 9 Die BBL-Vereine stellen den Mitarbeitern von SPORT1 einen ausreichend großen, abschließbaren Raum zur Nutzung als Besprechungsraum für mindestens 20 Personen inklusive ausreichender Bestuhlung und Tische sowie kleinem Catering kostenfrei zur Verfügung. Das Catering umfasst Getränke (Kaffee, Was- ser, Softdrinks), belegte Brötchen und Obst. Der Abbau bzw. das Aufräumen der Spielhalle nach Spielende muss so erfolgen, dass etwaige Arbeiten nicht im Übertragungsbild der Nachberichterstattung zu sehen sind. Dies ist entsprechend zwischen Aufnahmeleiter und dem Redaktions-Verantwortlichen des Heimvereins abzustimmen. Ismaning /Ismaning /Ismaning /Ismaning / Köln,Köln,Köln,Köln, 1. Oktober1. Oktober1. Oktober1. Oktober 2020202011113333

×