Compliance-Regeln im internationalen Kontext
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Compliance-Regeln im internationalen Kontext

on

  • 849 views

Der Vortrag zur Präsentation war Teil des Compliance-Forums 2013 des Bundesverbandes Deutscher Banken in Berlin

Der Vortrag zur Präsentation war Teil des Compliance-Forums 2013 des Bundesverbandes Deutscher Banken in Berlin

Statistics

Views

Total Views
849
Views on SlideShare
849
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
27
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

CC Attribution-NoDerivs LicenseCC Attribution-NoDerivs License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Compliance-Regeln im internationalen Kontext Compliance-Regeln im internationalen Kontext Presentation Transcript

  • International Chamber of Commerce(ICC)Die Weltorganisation der Wirtschaft
  • ICC Guidelines for International Investment 19721976 OECD Guidelines for Multinational EnterprisesICC Rules of Conduct 1977 Foreign Corrupt Practices Act der USA1989 Gründung der FATF1990 FATF Forty Recommendations to fight against money laundering1994 OECD Recommendation on Bribery in International BusinessTransactionsICC Rules of Conduct (1st Revision) 19961997 OECD Anti-Bribery ConventionVerhaltensrichtlinien zur Bekämpfung der Korruption imGeschäftsverkehr1998ICC Rules of Conduct (2nd Revision)Fighting Corruption. A Corporate Practices Manual19992000 UN Global CompactOECD Guidelines for Multinational Enterprises (1st Revision)BdB Compliance-Forum, 16. Mai 2013 - Dr. Susanne Sophia Spiliotis, ICC DeutschlandICC Compliance-Regeln im internationalen Kontext
  • Fighting Corruption. A Corporate Practices Manual(1st Revision)20032004UNCACGlobal Compact adds working against corruption as one of itsten principlesWorld Bank, IMF and other international financial institutionslaunched important anti-corruption initiativesFATF 40+9 Recommendations2006 OECD Recommendation on Bribery and Officially SupportedExport CreditsIFC Sustainability Framework and Performance Standards(184 Mitgliedsländer)2007 IFC Governance and Anti-Corruption Strategy: GAC becomes anintegral part of Bank operations across sectors and countriesICC Rules of Conduct (3rd Revision) –„Ein ICC-Verhaltenskodex für die Wirtschaft“20082009 OECD Recommendation for Further Combating BriberyOECD Recommendation on the Tax Deductibility of Bribes toForeign Public OfficialsICC Compliance-Regeln im internationalen KontextBdB Compliance-Forum, 16. Mai 2013 - Dr. Susanne Sophia Spiliotis, ICC Deutschland
  • ICC Guidelines on Agents, Intermediaries andOther Third Parties2010 ISO 26000 Social ResponsibilityICC Rules on Combating Corruption (4th Revision)RESISTAnti-Corruption Clause20112012OECD Guidelines for Multinational EnterprisesFATF Recommendations (40+9)IFC Sustainability Framework and Performance Standards- UpdateIFC Governance and Anti-Corruption Strategy – UpdateAntitrust Compliance Toolkit 2013 Anti-Corruption – G20 SchwerpunktSustainable Shipment L/C(derzeit diskutiert)ICC Compliance-Regeln im internationalen KontextBdB Compliance-Forum, 16. Mai 2013 - Dr. Susanne Sophia Spiliotis, ICC Deutschland
  • BdB Compliance-Forum, 16. Mai 2013 - Dr. Susanne Sophia Spiliotis, ICC Deutschland Die ICC ist die Avantgarde privatwirtschaftlicher Regelsetzung auf internationalerEbene. Sie hat als erste Nicht-Regierungsorganisation das Thema Compliance auf dieinternationale Agenda gehoben, lange bevor intergovernementale Institutionen sichdes Themas angenommen haben. Das gilt für die kartellrechtliche Dimension wie fürdie der Anti-korruption gleichermaßen. Sie hat die Compliance-Debatte, auf staatlicher wie auf privatwirtschaftlicher Ebene,kontinuierlich beeinflußt und mitbestimmt und sich umgekehrt den wachsendenAnsprüchen an die Verantwortung der Wirtschaft gestellt. Das zeigt sie vor allem mitihrem Engagement in globalen intergovernementalen Foren wie u.a. UN GlobalCompact, G20, OECD. Als Weltorganisation der Wirtschaft setzt sie den Ton durch ihr Plädoyer für offeneMärkte, freien Handels und fairen Wettbewerb. Sie vertritt das Leitbild des ehrbarenKaufmanns globaler Reichweite.
  • BdB Compliance-Forum, 16. Mai 2013 - Dr. Susanne Sophia Spiliotis, ICC Deutschland Die Internationale Handelskammer (International Chamber of Commerce, ICC) ist dieälteste globale Organisation der Privatwirtschaft in der Moderne. Gegründet 1920 imSelbstverständnis einer „businessmen´s league of nations“ mit Hauptsitz in Paris,vertritt sie seither sektoren- und länderübergreifend die Interessen der Wirtschaft imGeist des Multilateralismus und der Handelsliberalisierung. TausendeWirtschaftsverbände und –unternehmen, Handelskammern, Banken undAnwaltskanzleien aus mehr als 120 Ländern zählen heute zu ihren Mitgliedern. Die ICC erwarb sich den Ruf, d i e Stimme der Wirtschaft zu sein und ist in Fragen, diedie globale Wirtschaft betreffen, Dialogpartner für Regierungen undintergouvernementale Organisationen, u.a. die UN, die WTO und G20. Ihr Aktionsfeldumfasst sämtliche Wirtschaftsbereiche und durch ihre weltweit genutztenRegelwerke für Banken und Handel unterstützt sie die effiziente Abwicklunginternationaler Geschäftstätigkeit. Darüber hinaus gilt der InternationaleSchiedsgerichtshof der ICC als renommierteste Institution zur privatwirtschaftlichenStreitbeilegung. Kurz: Die ICC setzt sich als Spitzenverband der Weltwirtschaft für die Belangeinternational tätiger Unternehmen aller Branchen ein. Sie arbeitet imkontinuierlichen Dialog mit der internationalen und nationalen Politik daran, dieGrundlagen für offene Märkte und fairen Wettbewerb weltweit zu sichern.