Lehre am Institut für Wirtschaftsinformatik,
 Lehrstuhl Informationsmanagement (wi²)
              WS 2009/2010

         ...
wi² stellt sich vor –

„There‘s more to IT!“




                         Susanne Robra-Bissantz
Die Wirtschaftsinformatik

Beziehungsdreieck der Wirtschaftsinformatik

                               Mensch (Mitarbeiter...
Informationsmanagement

Informationsmanagement (wi²)



                                                     Mitarbeiter

...
We are wi² …




               A Website is more than „just a pretty interface“

                                  Web 2....
Forschungsthemen wi²

                                                        Website-
                          Kunden-  ...
wi² verbindet Forschung und Lehre mit der Praxis

             E-Business
E-Services                                      ...
Beispiele



... die Seite zum Glück!
                                               ... der Einstieg in die TU




      ...
wi² stellt seine Lehre vor: was?




                                   Susanne Robra-Bissantz
Lehre

                                                          Kunden                                    Immaterialität
...
Veranstaltungen

              Bachelor                                 Diplomstudiengänge                                ...
Für Sie, als Bachelor:


Bachelor
                                                                             Modul:
  V...
Für Sie, im Diplom:


Diplom (12, 10, 4 SWS)

    VL: Transaktionen im E-Business
    VL: Kooperationen im E-Business
 ...
Für Sie, als Master:


Master
                                                                        Modul:
  VL: Kooper...
wi² stellt seine Lehre vor: wie?




                                   Susanne Robra-Bissantz
Vorlesung und mehr ...


Vorlesung
                                  Wi²ki-Wochenende


                Website-Test




 ...
Projekte wie im „echten Leben“

  Phasen eines Projektes – auch bei Wi²


      Rebriefing (Teamvorstellung, -organisati...
Projekte wie im „echten“ Leben

  Mitarbeiter übernehmen verschiedene Rollen – auch bei wi²

     Projektmanagement
    ...
Bewertung


Aufgaben im Projekt – Bewertung

    Gruppenvorstellung
    FIT-Baustein
    Präsentation der kreativen Ide...
„Let‘s talk about sofas“

                                           Innovationsseminar SS 2009

E-Marketing-Strategien fü...
Accenture Campus Challenge

                    Innovationsseminar SS 2009
Quick2Health




                     • innovat...
Every Day is Girls‘ Day


Every Day is Girls‘ Day       Bachelorseminar SS 2009
                                          ...
wi² stellt seine Lehre in diesem Semester vor.




                                      Susanne Robra-Bissantz
Website-Faces

                          E-Commerce Anwendungen WS 2009/2010

… die Website, die zum Business passt!




 ...
Game2innovate!

                                     Bachelor Seminar WS 2009/2010

Game2innovate! - Spielerisch innoviere...
Fashion 2.0

                                         Innovationsseminar WS 2009/10
Vom Vertrieb im Kaufhaus…




        ...
Fußball 2.0

Innovationsseminar WS 2009/10




   • Traditionsverein und Web 2.0?
   • Ideen, Konzepte und Umsetzung
     ...
Mobile Campus

                                      E-Business-Projekt WS 2009/10

Der Campus in der Hosen-/Handtasche


...
Web 2.0 Schlüsselqualifikationsseminar WS 2009/2010
Uni-Medien 2.0




                     Campus-Radio 2.0
Bücherbörse 2...
Medienkompetenz

                                Schlüsselqualifikationsseminar SS 2009

Stell Dir vor es ist Web 2.0 und ...
Nochmal:


  Transaktionen im E-Business (Bachelor, Diplom), Freitags 9.30 Uhr, PK 11.1
  Kooperationen im E-Business (M...
… und wi² erledigt alles Organisatorische ...




                                      Susanne Robra-Bissantz
Organisation

  Anmeldung:                 hier, über Listen – tja...
  Unterlagen:                bei Beyrich abzuholen...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

wi2-Lehre im WS 2009/2010

1,785

Published on

Institut für Wirtschaftsinformatik, Abteilung Informationsmanagement (wi2), TU Braunschweig.

Published in: Education
2 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Hier für alle Fälle die Seite von der ich gesprochen habe
    http://www.businessloftmuenchen.de/seminarraum-muenchen
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • Ja definitv - a website is more than ' just a pretty interface'. Wir haben gerade für ein Seminaranbieter ein Seite für einen Seminarraum in München fertiggestellt. Und auch hier merkte man an den Diskuissionen, das ein Websiet mehr als nur ein Brochure ist. Interessanterweise sind die Erbauer dieses Lofts Archtiekten und verstehen dann sehr schnell, das der Bau eines Hauses und der Bau einer Webseite gar nicht so unterschiedlich sind.
    Viel Erfolg euch mit euren Seminaren
    David
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,785
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
9
Comments
2
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

wi2-Lehre im WS 2009/2010

  1. 1. Lehre am Institut für Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl Informationsmanagement (wi²) WS 2009/2010 wi² stellt sich vor. wi² stellt seine Lehre vor. wi² stellt seine Lehre für dieses Semester vor. … und wi² erledigt alles Organisatorische…
  2. 2. wi² stellt sich vor – „There‘s more to IT!“ Susanne Robra-Bissantz
  3. 3. Die Wirtschaftsinformatik Beziehungsdreieck der Wirtschaftsinformatik Mensch (Mitarbeiter, Kunde ...) Erklärung WI Gestaltung (betriebswirtschaftliche) Technik Aufgabe (Informationstechnik) •  Anwendungssysteme für betriebswirtschaftliche Problemstellungen •  Berücksichtigung des Menschen – im Kontakt mit der Technik sowie in Bezug auf seine Aufgaben •  Theoretisch/empirische und konstruktionsorientierte Forschungsansätze Susanne Robra-Bissantz
  4. 4. Informationsmanagement Informationsmanagement (wi²) Mitarbeiter Lieferant Partner, Kunde z. B. Handel •  Information und IT als strategische Waffe – IT ist strategisch relevant und nutzenorientiert •  Fokus (über-)betriebliche Kommunikation, Koordination und Kooperation – Informations- und Kommunikationsmanagement, E-Business •  Innovationspotenziale durch „elektronische Dienste“ – E-Services, insbesondere Customer E-Services •  „More than just a pretty Interface“! Susanne Robra-Bissantz
  5. 5. We are wi² … A Website is more than „just a pretty interface“ Web 2.0 Was verändert Web 2.0 an der Kommunikation von Unternehmen? E-Services Engineering Wie kann man elektronische Wie stellt man sicher, dass Dienste gestalten, die einen web-basierte Dienste ihr Ziel Wert für das Unternehmen erfüllen? – aus Sicht der darstellen? Aufgabe und des Menschen. Situierung Hilft es, Situationen (virtuell oder real) zu berücksichtigen? Susanne Robra-Bissantz
  6. 6. Forschungsthemen wi² Website- Kunden- Faces integration Virale Kommuni- Kunden- kation prozesse Integrierte Web 2.0- E-Service Kommuni- Persönliches kation Projekte Projekte Informations- management Strategien, Konzepte und Systeme für die Kommuni- betriebliche Customer kation 2.0 Kommunikation, E-Services Koordination und Kooperation E- Service- Situierungs- Kontext- Readiness Engineering Projekte orientierte Kunden- Services Service- orientierte Web- Website- Patterns Software Testlab Emotions- erkennung Susanne Robra-Bissantz
  7. 7. wi² verbindet Forschung und Lehre mit der Praxis E-Business E-Services Kommunikation 2.0 Lehre Forschung E-Commerce Service Engineering Situierung Informations- und Kommunikations- Customer E-Services management E-Business- Studierendenportal Projekt Cases Soziale Wissensnetze Website-Tests Seminare Real-/Virtueller Praxis Web 2.0 Innovations- Kaufprozess seminar Web-(2.0-)Sites Webxperts Open Development Susanne Robra-Bissantz
  8. 8. Beispiele ... die Seite zum Glück! ... der Einstieg in die TU ... auch bei Problemen! die youtube-Kampagne ... Susanne Robra-Bissantz
  9. 9. wi² stellt seine Lehre vor: was? Susanne Robra-Bissantz
  10. 10. Lehre Kunden Immaterialität Informationssammlung, Informationsverbreitung Information „Marketing“ Lieferanten Leistungs- Beratung bereit- stellung Vereinbarung Dienst- eCRM Kunde eSCM eProcure- eCommerce leister ment Durchführung IKM Bezahlung Abrechnung Unter- Integration nehmen Front Office Back Office E-Services eMarkets Informations- und Kommunikationsmanagement eNetworking Partner •  Wissensmanagement •  Projektmanagement (überbetriebliches) Informationsmanagement: •  Informationsmanagement E-Business-Management •  ... Susanne Robra-Bissantz
  11. 11. Veranstaltungen Bachelor Diplomstudiengänge Master Transaktionen im E-Business Transaktionen im E-Business VL: Wintersemester VL:Wintersemester E-Commerce-Anwendungen Kooperationen im E-Business Kooperationen im E-Business Projekt: Winter- und Sommersemester VL:Wintersemester VL:Wintersemester Projektarbeit: E-Services E-Services Bachelorseminar und Teamprojekt VL:Sommersemester VL:Sommersemester Innovationsseminar Innovationsseminar Sommer-/Wintersemester Sommer-/Wintersemester E-Business-Projekt E-Business-Projekt Sommer-/Wintersemester Sommer-/Wintersemester Anwendungen im Wissens-/ wissenschaftliches Seminar wissenschaftliches Seminar Projektmanagement Sommer-/Wintersemester Sommer-/Wintersemester alternatives Projekt: Winter- /Sommersemester Informations- und Kommunikations- Informations- und Kommunikations- Informations- und Kommunikations- Management Management Management alternative VL: Sommersemester alternative VL: Sommersemester alternative VL: Sommersemester E-Business-Management E-Business-Management E-Business-Management Vortragsreihe: freiwillig Vortragsreihe: freiwillig Vortragsreihe: freiwillig Kolloquium Kolloquium Kolloquium Fragestunde: freiwillig Fragestunde: freiwillig Fragestunde: freiwillig Schlüsselqualifikationen: Medienkompetenzen, web 2.0-Seminar Susanne Robra-Bissantz
  12. 12. Für Sie, als Bachelor: Bachelor Modul:   VL und Klausur: Transaktionen im E-Business ODER Informations- und Wirtschafts- Kommunikationsmanagement (im Sommersemester) wissenschaftliche Vertiefung, Ausrichtung   Projekt (benotet): E-Commerce-Anwendungen oder Anwendungen im Informations- Wissens-/ Projektmanagement management   Web-Site-Tests: Web-Expert-Punkte, Anmeldung nach Mail-/Blog-Aufruf   kleineres Projekt   freiwillig, aber cool: Vortragsreihe, z. B. Elephant Seven, Google ...   freiwillig, aber ev. sinnvoll: Kolloquium zur Bachelorvertiefung (???   Seminar und Teamprojekt für Wirtschafsinformatiker – hier oder bei Prof. Mattfeld   Schlüsselqualifikationen Susanne Robra-Bissantz
  13. 13. Für Sie, im Diplom: Diplom (12, 10, 4 SWS)   VL: Transaktionen im E-Business   VL: Kooperationen im E-Business   VL: E-Services   alternative VL: Informations- und Kommunikationsmanagement   Innovationsseminar   E-Business-Projekt   Wissenschaftliches Seminar   die beste Note aus Seminar/Projekt zählt zur Klausur   auch zur Klausur zählt: Bonuspunkte aus Wi²ki-Beitrag und Exkursion Community-Learning Susanne Robra-Bissantz
  14. 14. Für Sie, als Master: Master Modul:   VL: Kooperationen im E-Business Wirtschafts- wissenschaftliche   VL: E-Services Vertiefung,   alternative VL: Informations- und Kommunikationsmanagement Ausrichtung Informations- management   Innovationsseminar   E-Business-Projekt   Bonuspunkte aus Wi²ki-Beitrag und Exkursion Community-Learning, Berlin   wissenschaftliches Seminar   Schlüsselqualifikationen Susanne Robra-Bissantz
  15. 15. wi² stellt seine Lehre vor: wie? Susanne Robra-Bissantz
  16. 16. Vorlesung und mehr ... Vorlesung Wi²ki-Wochenende Website-Test Projekt ... ganz nah an der Forschung Gastvorträge ... ganz nah an der Praxis Susanne Robra-Bissantz
  17. 17. Projekte wie im „echten Leben“   Phasen eines Projektes – auch bei Wi²   Rebriefing (Teamvorstellung, -organisation, Aufgabenstellung und Zielvereinbarung)   Fit for Innovation & Technologie (Self Tutoring, Markt, Unternehmen, Wettbewerb, Technologie)   Präsentation: Kreative Idee (Was ist die einzigartige, gute Idee? – Begründung, KEF!)   Projektplan Innovation (Was machen wir? Wie gehen wir vor? Wer macht was?)   Umsetzung: Konzept, Business, IT   Schulterblick   Präsentation: Konzept, Marketing-/Business-Plan, Machbarkeit, Oberflächen, Drehbuch   Projektplan Design (Welches Ergebnis werden wir erreichen und wie?)   SW-Architektur, Design-Dokumente   Oberflächen (Texte, Medien), Einführungsstrategie   Prototyp oder Implementierung   Iterationen / Tests   Präsentation: Vorführung, Präsentationsbaustein Susanne Robra-Bissantz
  18. 18. Projekte wie im „echten“ Leben   Mitarbeiter übernehmen verschiedene Rollen – auch bei wi²   Projektmanagement (Ansprechpartner, Aufgabenverteilung und -kontrolle, Motivation, Zeitmanagement)   Konzeptioner (Kernidee des Projektes und deren Darstellung, abschließende Präsentation)   Research (bereits bestehende Ansätze zum Thema, Marktübersicht)   Realisation (Umsetzung und Design, wie wird die Kernidee umgesetzt)   Technik (Wie wird das Konzept technisch umgesetzt, technischer Support)   Management (Wirtschaftliche Verwendbarkeit des Konzepts, Proof of Concept)   Empirie/Statistik (empirische Studien, Design und statistische Auswertung)   Test (im E-Service-Lab, Testfälle und Durchführung von Tests)   Roll-Out (Einführung von Systemen, mit Materialien und Schulungen) Susanne Robra-Bissantz
  19. 19. Bewertung Aufgaben im Projekt – Bewertung   Gruppenvorstellung   FIT-Baustein   Präsentation der kreativen Idee   Endpräsentation   Begleitende Blog-Beiträge   Handout an den Praxispartner   ggf. Prototyp Susanne Robra-Bissantz
  20. 20. „Let‘s talk about sofas“ Innovationsseminar SS 2009 E-Marketing-Strategien für Couchpotatoes • Strategien zur direkten Kundenansprache sowie zur Kooperation zwischen Kunden für den Polstermöbel-Hersteller Munzer • Kooperation zur Umsetzung Susanne Robra-Bissantz
  21. 21. Accenture Campus Challenge Innovationsseminar SS 2009 Quick2Health • innovative Konzepte für elektronische Marktplätze in Entwicklungs- und Schwellenländern • Auszeichnung beim Wettbewerb für Quick2Health • Antragstellung (EU) zusammen mit Studierenden FairCar 2.0 Susanne Robra-Bissantz
  22. 22. Every Day is Girls‘ Day Every Day is Girls‘ Day Bachelorseminar SS 2009 Bundesweite Koordinierungsstelle Girls Day • Begleitung des Girls Day 2009 an der TU • Entwicklung eines Website- Konzepts • gemeinsamer Antrag in Arbeit Susanne Robra-Bissantz
  23. 23. wi² stellt seine Lehre in diesem Semester vor. Susanne Robra-Bissantz
  24. 24. Website-Faces E-Commerce Anwendungen WS 2009/2010 … die Website, die zum Business passt! • Ziele für verschiedene Branchen und Unternehmen • Konzeption von E-Commerce- Webseiten • Umsetzung mit Praxispartnern Kick-Off: Mittwoch, 28. Oktober 2009 13.45 Uhr im wi² Seminarraum Susanne Robra-Bissantz
  25. 25. Game2innovate! Bachelor Seminar WS 2009/2010 Game2innovate! - Spielerisch innovieren. • Steigert Spielen die Motivation, an Innovationen teilzuhaben? • Entwicklung von Spielen • Zum einen: Wissen über Prozesse? • Zum anderen: der E-Service selber? Kick-Off: Donnerstag, 5. November 2009 16.45 Uhr im wi² Seminarraum Susanne Robra-Bissantz
  26. 26. Fashion 2.0 Innovationsseminar WS 2009/10 Vom Vertrieb im Kaufhaus… •  Wie entscheiden sich Kunden beim Kauf von Mode? •  Wie sollte dementsprechend eine Website aufgebaut sein?  Anwendung am Beispiel des Haarschmuck-Herstellers Solida … zu Ideen im Webshop? Kick-Off: Freitag, 30.10.2009 11.30 Uhr im wi² Seminarraum Susanne Robra-Bissantz
  27. 27. Fußball 2.0 Innovationsseminar WS 2009/10 • Traditionsverein und Web 2.0? • Ideen, Konzepte und Umsetzung von Web-2.0-Strategien für Eintracht Braunschweig Kick-Off: Donnerstag, 29. Oktober 2009 10.30 Uhr im wi² Seminarraum Susanne Robra-Bissantz
  28. 28. Mobile Campus E-Business-Projekt WS 2009/10 Der Campus in der Hosen-/Handtasche • Ist es sinnvoll und machbar eine Universität mit mobilen Endgeräten auszustatten? • Empirie, Studie und Entwicklung erster Anwendungen (mobile apps) Studieren: Infos und Prozesse Lehre: interaktiv Bildungsplattform neue, soziale Applikationen Mitbestimmung Kick-Off: Mittwoch, 28. Oktober 2009 15.30 Uhr im wi² Seminarraum Susanne Robra-Bissantz
  29. 29. Web 2.0 Schlüsselqualifikationsseminar WS 2009/2010 Uni-Medien 2.0 Campus-Radio 2.0 Bücherbörse 2.0 Ideen • Web 2.0-Seminar: der Dauerbrenner für Web 2.0 an Konzepte der TU-Braunschweig UniTUBE 2.0 • diesmal: neue Ansätze für Umsetzung typische Medien an der Universität Kick-Off: Donnerstag, 29. Oktober 2009 16.45 Uhr im wi² Seminarraum Susanne Robra-Bissantz
  30. 30. Medienkompetenz Schlüsselqualifikationsseminar SS 2009 Stell Dir vor es ist Web 2.0 und keiner spricht mit. • Sind wir bereit für die Informationsgesellschaft? • Wie nutzt man die neuen Medien richtig – im Beruf, im Lernen/Lehren oder auch privat? • Entwicklung von Lernmodulen zur Steigerung der Medienkompetenz. Susanne Robra-Bissantz
  31. 31. Nochmal:   Transaktionen im E-Business (Bachelor, Diplom), Freitags 9.30 Uhr, PK 11.1   Kooperationen im E-Business (Master, Diplom), Donnerstags 15 Uhr, PK 11.3   Vortragsreihe E-Business-Management (alle!), Freitags 11.30 Uhr, PK 11.1   Kolloquium, Bachelor Freitags, 13 Uhr (wi²), Master/Diplom Freitags, 13 Uhr (wi²)   E-Commerce-Anwendungen (Bachelor): „Website Faces“ mit Wein, Kaffee, Yoga und mehr, Kick-off 28.10., 13.45 Uhr (wi²)   Anwendungen im Wissens-/Projektmanagement: Forschung 2.0, Kick-off 30.10., 15 Uhr (wi²)   Bachelor-Seminar und Teamprojekt: „Game2Innovate“, Kick-off 5.11., 16.45 Uhr (wi²)   Innovationsseminar (Master, Diplom): „Hair 2.0“, Kick-off 30.10 11.30 Uhr und „Fußball 2.0“, Kick-off 29.10., 10:30 Uhr (wi²)   E-Business-Projekt (Master, Diplom): „Mobile Campus“, Kick-off 28.10. 15.30 Uhr (wi²)   wissenschaftliches Seminar (Master, Diplom): „Move your Business?“, Kick-off 27.10., 13:15 Uhr (wi²)   Schlüsselqualifikationen: „Web-2.0-Seminar“, Kick-off 29.10. 16:45 Uhr (wi²), „Medienkompetenz“, Kick-off 26.10. 13:15 Uhr Susanne Robra-Bissantz
  32. 32. … und wi² erledigt alles Organisatorische ... Susanne Robra-Bissantz
  33. 33. Organisation   Anmeldung: hier, über Listen – tja...   Unterlagen: bei Beyrich abzuholen, Passwort: „Alex“ für TEB, Passwort „M&M“ für KEB   Prüfungsleistung: TEB-Klausur (Datum 26.2.2010), Projektleistung, Webexpert- Punkte KEB-(+ eine weitere) Klausur (Datum 26.2.2010), Projektleistung(en), wi²ki-Beitrag für Bonus-Punkte (wi²ki- Wochenende)   Alle Informationen: wi²-Blog Susanne Robra-Bissantz
  1. A particular slide catching your eye?

    Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

×