• Save
BTC AG - Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

BTC AG - Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG)

  • 1,901 views
Uploaded on

Seit dem 01.01.2010 gelten die neuen Vorschriften des Rechnungslegungsgesetzes verbindlich für alle Unternehmen. Das Bilanzmodernisierungsgesetz zielt auf die Anpassung der nationalen......

Seit dem 01.01.2010 gelten die neuen Vorschriften des Rechnungslegungsgesetzes verbindlich für alle Unternehmen. Das Bilanzmodernisierungsgesetz zielt auf die Anpassung der nationalen Rechnungslegungsvorschrift an internationale Rechnungslegungsvorschriften (IFRS, US-GAAP) ab.

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
1,901
On Slideshare
1,868
From Embeds
33
Number of Embeds
4

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
1

Embeds 33

http://www.btc-ag.com 28
http://cmsp.btcnet.btc-ag.com 3
https://temil.techint.it 1
http://www.mefeedia.com 1

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Bil…Bilanzrechts- Mo…Modernisierungs- G…Gesetz (BilMoG) und Parallele Rechnungslegung in SAP
  • 2. Gesetzliche Ausgangssituation
    • Zustimmung zum BilMoG ( Bil anzrechts mo dernisierungs g esetz) durch
    • den Bundesrat erfolgte am 03.04.2009
    • Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt am 28.05.2009
    • Änderung der nationalen Rechnungslegungsvorschriften
    • Auswirkungen auf handelsrechtliche Ansatz- und Bewertungsvorschriften
    • Zahlreiche neue Anhangangaben sowie zusätzliche Berichtspflichten im
    • Lagebericht
    • Verpflichtende Anwendung der neuen Vorschriften mit Beginn des
    • Geschäftsjahres ab dem 01.01.2010
  • 3. Bilanzrechtsmodernisierungsgesetz (BilMoG) Ziel der Bilanzrechtsform
    • Anpassung der nationalen Rechnungslegung an internationale
    • Rechnungslegungsvorschriften (IFRS, US-GAAP)
    • Betonung der Informationsfunktion von Jahresabschlüssen statt des Vorsichtsgrundsatzes
    • Die durch BilMoG angestrebte Deregulierung soll vor allem kleine und mittelständische Unternehmen entlasten (z.B. Erhöhung der Schwellenwerte für Bilanzsumme und Umsatzerlöse um 20 %).
    • Steigerung der Aussagekraft von Abschlüssen und Abbau nicht mehr zeitgemäßer Wahlrechte
    • Darstellung der Unternehmen in den Jahresabschlüssen entspricht mehr der Realität unter Berücksichtigung der Chancen und Risiken
    • Bilanzierung und Bewertung der Geschäftsvorfälle richtet sich eher am tatsächlichen wirtschaftlichen Wert der Transaktionen aus
    • Verbesserung der Darstellung vor allem international tätiger deutscher mittelständischer Unternehmen im internationalen Wettbewerbsvergleich
    • So ist z. B. die Bewertung von Rückstellungen zukünftig unter Berücksichtigung von Preis- und Kostensteigerungen auf den Erfüllungsbetrag abzustellen.
  • 4. Abweichung zwischen Handels  und Steuerbilanz nach dem BilMoG (1) Passivierungsverbot Passivierungsverbot Passivierungswahlrecht Rückstellung für unterlassene Aufwand für Instandhaltung (Nachholung 4 - 12 Monate) Passivierungspflicht Passivierungspflicht Passivierungspflicht Rückstellung für unterlassene Aufwand für Instandhaltung (Nachholung 3 Monate) kein Ansatz Passivierungspflicht Passivierungspflicht Passive latente Steuern Passivierungsverbot Passivierungswahlrecht Passivierungswahlrecht Mittelbare Pensionszusagen Erstellung eines eigenen Verzeichnisses Passivierungsverbot Passivierungswahlrecht Sonderposten mit RL-Anteil kein Ansatz Aktivierungspflicht Aktivierungswahlrecht Aktive latente Steuern Aktivierunspflicht Aktivierungsverbot Aktivierungswahlrecht RAP für Zölle, Verbrauchs-steuern und USt auf Anzahlungen Aktivierungsverbot Aktivierungsverbot Aktivierungswahlrecht Ingangsetzungs-/ Erweiterungsaufwand Aktivierungsverbot Aktivierunspflicht Verbot für Forschungskosten Aktivierungsverbot Aktivierung von Forschung und Entwickungskosten als HK Aktivierungsverbot Aktivierunspflicht Aktivierungsverbot Selbsterstellte immaterielle VG des AV Aktivierunspflicht Aktivierunspflicht Aktivierunswahlrecht Entgeldlich erworbenerGeschäfts- oder Firmenwert Saldierungsverbot Saldierungspflicht Saldierungsverbot; Ausnahme § 246 (1) S. 2,3 HGB Saldierung von Schulden mit Vermögen Steuerbilanz Handelsbilanz (künftig) Handelsbilanz (bisher) Sachverhalt
  • 5. Abweichung zwischen Handels  und Steuerbilanz nach dem BilMoG (2) Passivierungsverbot Passivierungsverbot Passivierungswahlrecht Aufwandsrückstellung nach § 249 (2) HGB Aktivierungspflicht Aktivierungspflicht Aktivierungswahlrecht HK: variable Material-, Fertigungsgemeinkosten, Werteverzehr AV Evtl. Zeitwert Bewertung mit dem Zeitwert Anschaffungskosten als Wertobergrenze Zu Handelszwecken erworbene Finanzinstrumente Bewertungseinheiten zulässig zur Absicherung finanzieller Risiken Zulässigkeit von Bewertungseinheiten Grundsatz der Einzelbewertung, Bewertungseinheiten nicht gesetzlich geregelt Bewertungseinheiten LIFO Beschräkung auf LIFO und FIFO z.B. LIFO, FIFO, HIFO, LOFO Bewertungsvereinfachung Abzinsung bei Laufzeit > 1 Jahr Zinsatz: 5,5% / 6% Abzinsung bei Laufzeit > 1 Jahr Zinsatz: Marktzins nur bei Zinsanteil Abzinsung Rückstellungen Preis- und Kostenverhältnisse am Stichtag, keine künftigen Preisänderungen Erfüllungsbetrag: Berücksichtigung von künftigen Preis- und Kostenverhältnissen Preis- und Kostenverhältnisse am Stichtag, keine künftigen Preisänderungen Bewertung Rückstellung Abschreibungsverbot Abschreibungsverbot Abschreibungswahlrecht Willkürabschreibung Abschreibungsverbot Abschreibungsverbot Abschreibungswahlrecht Wertschwankungen im UV Abschreibungsverbot Abschreibungsverbot (Wahlrecht für Finanzanlagen) Abschreibungswahlrecht (KapGes: nur Finanzanlagen) Vorübergehende Wertminderung AV 15 Jahre Nutzungsdauer weitreichendes Wahlrecht Abschreibung GoF Steuerbilanz Handelsbilanz (künftig) Handelsbilanz (bisher) Sachverhalt
  • 6. Prozess der Umstellung
    • Durchführung einer Analyse zu relevanten Ansätzen unter Einbeziehung der Wirtschaftsprüfer
    • Erstellung Entscheidungsgrundlage unter Berücksichtigung der Veränderungen auf die Außendarstellung, Bilanz- und Dividendenpolitik
    • Entwicklung eines Umsetzungsplans unter Berücksichtigung von Abhängigkeiten zu anderen Projekten
    Rechnungslegung nach BilMoG Organisatorisch im Unternehmen Anpassung im SAP - System
    • Anpassungen innerhalb der Anlagen-
    • buchhaltung (z. B.:Anlagenklasse,
    • Bewertungsbereich)
    • Anpassungen innerhalb der Finanzbuchhaltung und
    • des Controlling (z.B.: neue Kontierungslogik, Bilanz
    • u. GuV-Struktur)
    • Anpassungen innerhalb der Konsolidierung
    • (z.B.: Erweiterung Konsolidierungskreis,
    • Anpassung Berichte)
    • Anpassung innerhalb des BI (z. B. Erweiterung
    • Datenextrakte, Berichte
    Konzept Umsetzung
    • Änderungen der Prozess -und
    • Systemabläufe
    • Berücksichtigung der Systemsicherheit
    • Wissenstransfer
  • 7. SAP Lösungsansätze für Parallele Rechnungslegung Bewertung unterschiedlich in SAP Ledgerlösung Kontenlösung Buchungskreismethode Spezial Ledger Zusätzliches Buch innerhalb der Finanzbuchhaltung zur reinen Berichtserstattung nach kundenindividuellen Anforderungen Zusätzlicher Buchungskreis neben der bilanzierenden Einheit in der Finanzbuchhaltung Zusätzliche Konten im gleichen Kontenplan zur Abbildung einer differenzierten Bewertung Nutzung verschiedener Ledger in der neuen Hauptbuchhaltung zur Abbildung einer parallelen Rechnungslegung Classic-GL New GL
  • 8. Louisenstraße 97 61348 Bad Homburg Fon: +49 (0) 6172 68518-0 Fax: +49 (0) 6172 6722-50 E-Mail: office-ol@btc-ag.com Kurfürstendamm 33 10719 Berlin Fon: + 49 (0) 30/880 96-5 Fax: + 49 (0) 30/880 96-777 E-Mail: office-b@btc-ag.com Mary-Somerville-Straße 3 28359 Bremen Fon: +49 (0) 421/330 39-0 Fax: +49 (0) 421/330 39-399 E-Mail: office-hb@btc-ag.com Wittekindstraße 32 44139 Dortmund Fon: +49 (0) 231/981 288-0 Fax: +49 (0) 231/981 288-12 E-Mail: office-do@btc-ag.com Bartholomäusweg 32 33334 Gütersloh Fon: +49 (0) 5241/9463-0 Fax: +49 (0) 5241/9463-55 E-Mail: office-gt@btc-ag.com Kehrwieder 9 20457 Hamburg Fon: +49 (0) 40/210098-0 Fax: +49 (0) 40/210098-76 E-Mail: office-hh@btc-ag.com ul. Małe Garbary 9 61-756 Poznań Polen Fon: +48 (0) 61 8560970 Fax: +48 (0) 61 8501870 E-Mail: biuro-poz@btc-ag.com Hasebe Build.11F, 4-22-3 Sendagi, Bunkyo-Ku, 113-0022 Tokyo Japan Fon: +81 (3) 5832 7020 Fax: +81 (3) 5832 7021 Email: Info.OSCJapan@btc-es.de Bäulerstraße 20 CH-8152 Glattbrugg Schweiz Fon: +41 (0) 44/874 30 00 Fax: +41 (0) 44/874 30 10 E-Mail: office-zh@btc-ag.com Hauptsitz: Escherweg 5 26121 Oldenburg Fon: + 49 (0) 441/36 12-0 Fax: + 49 (0) 441/36 12-3999 E-Mail: office-ol@btc-ag.com www.btc-ag.com Klostergasse 5 04109 Leipzig Fon: +49 (0) 341/350 55 8-0 Fax: +49 (0) 341/350 55 8-59 E-Mail: office-l@btc-ag.com Wilh.-Th.-Römheld-Str. 2 4 55130 Mainz Fon: + 49 (0) 6131/880 87-0 Fax: + 49 (0) 6131/880 87-99 E-Mail: office-mz@btc-ag.com Türkenstraße 55 80799 München Fon: +49 (0) 89/3 60 35 39 - 0 Fax: +49(089)360 35 39 - 59 E-Mail: office-m@btc-ag.com An der Alten Ziegelei 1 48157 Münster Fon: +49 (0) 251/ 14132-0 Fax: +49 (0) 251/ 14132-11 E-Mail: office-ms@btc-ag.com Konrad-Zuse-Straße 3 74172 Neckarsulm Fon: +49 (0) 7132/ 380-0 Fax: +49 (0) 7132/ 380-29 E-Mail: office-nsu@btc-ag.com Çayiryolu 1, Partaş Center Kat: 11-12 Içerenköy, 34752 Istanbul Fon: +90 (216) 5754590 Fax: +90 (216) 5754595 E-Mail: office-ist@btc-ag.com Die Standorte der BTC AG