Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2012

421 views
347 views

Published on

Das Analystenhaus techconsult misst im Rahmen einer Langzeitstudie jährlich die Geschäftsprozess-Performance mittelständischer Unternehmen in D/A/CH. Im aktuellen BPI-Bericht Fertigung 2012 erfahren Sie u.a.:
Wie leistungsfähig ist die mittelständische Fertigungsindustrie? Welche Prozesse funktionieren gut, welche nicht? Was sind die Herausforderungen der Branche? WIe gut funktioniert die IT-Unterstützung?

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
421
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Business Performance Index (BPI) Mittelstand Fertigung 2012

  1. 1. ©2012techconsultGmbH|Tel.:+49(0)561/8109-0|www.techconsult.de Business Performance Index BPI Mittelstand 2012 D/A/CH Kurzbericht Fertigung
  2. 2. ©2012techconsultGmbH|Tel.:+49(0)561/8109-0|www.techconsult.de Der BPI wird unterstützt von: Der BVMW ist ein branchenübergreifender, parteipolitisch unabhängiger Interessenverband für kleine und mittlere Unternehmen. Er vertritt die mittelständische Wirtschaft gegenüber Politik, Behörden, Gewerkschaften und Großunternehmen in Berlin und Brüssel. Ein Hauptziel ist es, das Missverhältnis zwischen der volkswirtschaftlichen Bedeutung der kleinen und mittleren Unternehmen und ihrem Einfluss auf die Gestaltung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu überwinden. Einschließlich seiner Partnerverbände repräsentiert der BVMW mehr als 150.000 Unternehmen mit rund 4,3 Millionen Beschäftigten. Als Selbsthilfeorganisation bietet der Verband seinen Mitgliedern umfangreiche Serviceleistungen. >> www.BVMW.de Die Trovarit AG versteht sich als Marktanalyst und anbieterneutraler Ansprechpartner in allen Fragen rund um den Einsatz von Business Software in Unternehmen. Mit den bewährten Werkzeugen der IT-Matchmaker-Familie und professionellen Beratungsleistungen bietet Trovarit Unternehmen Unterstützung bei der strukturierten Analyse des Software-Einsatzes, der Optimierung des Zusammenspiels von Geschäftsprozessen und Software sowie bei der effizienten und sicheren Auswahl von Software-Lösungen. Als Spin-Off des Forschungsinstituts für Rationalisierung (FIR) e.V. an der RWTH Aachen steht die Trovarit in einer langjährigen Tradition, die wissenschaftlich fundierte Unternehmens- und Prozessmodelle mit praxiserprobten Verfahren zur Software-Evaluation und Einsatzanalyse verknüpft. >> www.trovarit.com
  3. 3. ©2012techconsultGmbH|Tel.:+49(0)561/8109-0|www.techconsult.de BPI - Die Partnerunternehmen auf einen Blick techconsult steht seit über 20 Jahren als Analysten- und Marktforschungshaus der ITK-Branche für die Unterstützung der ITK-Anbieter in Ihrem strategischen Marketingprozess. Begleitend dazu unterstützen innovative Konzepte die unmittelbare Steigerung der Awareness sowie der Vertriebsperformance. >> www.techconsult.de Als Marktführer für Unternehmenssoftware unterstützt die SAP AG Firmen jeder Größe und Branche, ihr Geschäft profitabel zu betreiben, sich kontinuierlich anzupassen und nachhaltig zu wachsen. Über 109.000 Kunden setzen auf SAP-Anwendungen und -Services. >> www.sap.de marcom source ist spezialisiert auf innovative Marketing- und Vertriebskonzepte. Wir vereinen MarKom-, Vertriebs-, Kennzahlen und Technologiewissen zu pragmatischen, erfolgreichen und messbaren Lösungen. >> www.marcom-source.com itelligence ist als einer der international führenden IT-Komplett-Dienstleister im SAP-Umfeld mit mehr als 2.250 hochqualifizierten Mitarbeitern in 20 Ländern für mehr als 4.000 Kunden – die Mehrheit davon Mittelständler – tätig. Im Jahr 2011 erzielte das Unternehmen einen Gesamtumsatz von 342,3 Mio. Euro (vorl. Zahlen). >> www.itelligence.de Die INFO AG ist einer der führenden IT-Full-Service-Provider. Das Portfolio umfasst Planung, Implementierung und Betrieb anspruchsvoller IT-Lösungen. Von der Beratung bei der Einrichtung der IT-Infrastruktur bis hin zur Prozesssteuerung ganzer Wertschöpfungsketten. Die INFO AG ist sowohl SAP Gold Partner als auch Microsoft Gold Certified Partner und betreibt derzeit drei Rechenzentren (an zwei Standorten in Hamburg sowie in Oberhausen). >> www.info-ag.de Branchenpartner Business Performance Index BPI Mittelstand D/A/CH Kooperationspartner
  4. 4. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Inhaltsverzeichnis BPI Fertigungsindustrie Mittelstand 2012 D/A/CH • Einleitung und Zielsetzung S.05 • Summary S.07 • Gesamtüberblick S.12 • BPI Gesamt vs. BPI TOP 10 Unternehmen S.13 • Ländervergleich Deutschland/Österreich/Schweiz S.14 • Outsourcing – Quoten S.15 • Software-as-a-Service-Quoten S.16 • Einsatz und IT-Management mobiler Endgeräte S.17 • Herausforderungen der Fertigungsindustrie S.18 • Fertigungsvergleich: Diskrete vs. Prozessfertigung S.19 • BPI Ø inkl. Größenklassenunterschiede S.20 • BPI Ø inkl. Subbranchenunterschiede S.21 • Top 3 vs. Last 3 Diskrete Fertigung S.22 • Top 3 vs. Last 3 Prozessfertigung S.23 • Anhang S.24 4
  5. 5. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Was zeichnet den BPI aus?  ist einzigartig in seiner Ganzheitlichkeit und Repräsentativität  .. erfasst Status quo der Business Performance des Mittelstands in D/A/CH  .. macht Stärken und Schwächen im Wettbewerbsvergleich sichtbar  .. leitet dadurch Optimierungspotentiale auf Funktionsbereichs- und Prozessebene ab  .. wurde inhaltlich unter Beteiligung des Fachbereichs Wirtschaft der Fachhochschule Münster und des Forschungsinstituts für Rationalisierung der RWTH Aachen geprüft Wie können Business-Entscheider des Mittelstands vom BPI profitieren?  Der Kurzbericht ermöglicht einen ersten Überblick auf Gesamtbranchenebene  Der Detailbericht zeigt Prozessoptimierungspotential auf Unterbranchen und Größenklassenebene auf  Die Individualauswertung zeigt gezielt Prozessoptimierungspotential im eigenen Unternehmen auf Warum sollten Business-Entscheider einen ersten individuellen Self-Check durchführen?  Einfache und schnelle Eingabe ohne vorab notwendige KPI-Ermittlung  Nutzung des BPI als wirkungsvolles Fieberthermometer für das eigene Unternehmen  Option auf einen kostenlosen Value-Workshop (UVP: 750,-- €) zur Prozessoptimierung  Eingaben werden vertraulich behandelt und nur auf ausdrücklichen Wunsch an die Kooperationspartner weitergegeben (z.B. bei Nutzung des Value-Workshops) Einleitung und Zielsetzung - BPI Fertigungsindustrie Mittelstand 2012 D/A/CH Das Marktforschungs- und Beratungshaus techconsult führt eine Langzeiterhebung zur Performance von Geschäftsprozessen im deutschen, österreichischen und schweizer Mittelstand durch. Die Leistungsfähigkeit der Geschäftsprozesse wird ergänzt durch weitere wichtige Unternehmens-Performance-Indikatoren: Unternehmenserfolg, IT-Unterstützungsgrad und Reifegrad innovativer IT- Lösungen. Individuelle Detailauswertungen auf Größenklassen- und Subbranchenebenen können interessierte Unternehmen über das BPI-Internetangebot (www.business-performance-index.de) kostenlos als individuellen Benchmark-Vergleich anfordern.
  6. 6. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Datenbasis – BPI Fertigungsindustrie Mittelstand 2012 D/A/CH Rahmenparameter der Studie 6 Studienteilnehmer • Primäre Ansprechpartner waren Geschäftsführer und leitende Angestellte • Teilnehmende Unternehmen insgesamt = 841 • Ausgefüllte und bewertete Unternehmensbereiche (bspw. Finanzen/Controlling oder Vertrieb, Produktion etc.) = 2064 • Anzahl Interviews mit mindestens 5 vollständig beantworteten Unternehmensbereichen = 309 (komplette Unternehmen) Analysekategorien anhand Fertigungstypen & Subbranchen • Fertigungsarten: Misch-, Serien-, Varianten-, Projektfertiger bzw. Anlagenbauer und Prozessfertiger • Subbranchen der diskreten Fertigung: Fahrzeugbau & Zulieferer, E- Technik- und High-Tech-Industrie, Metallerzeugung und –verarbeitung, Holzverarbeitung, Möbel, Maschinen- & Anlagenbau, Gummi- & Kunststoffwaren • Subbranchen der Prozessfertigung: Chemie, Pharma, Kosmetik und Nahrungsmittel Erhebungsmethode & - zeitraum • (CATI) im techconsult Call Center in Kombination mit paralleler Online- Plattform (CAWI) • Die Erhebung der Daten startete im April 2012 und endete im Mail 2012
  7. 7. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 7 Vor zum nächsten Kapitel Zurück zum Inhaltsverzeichnis Summary – BPI Fertigungsindustrie Mittelstand 2012 D/A/CH
  8. 8. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 8 Summary – BPI Fertigungsindustrie Mittelstand 2012 D/A/CH Die ganzheitliche Erhebung in der mittelständischen Fertigungsindustrie in Deutschland, Österreich und der Schweiz zeigt einen guten BPI-Gesamt Wert in Höhe von 72 Punkten. Die Geschäftsprozess-Performance essentieller Unternehmensbereiche liegt etwas über der Schwelle zum oberen Performance-Drittel auf der neuen Messlatte für die Leistungsfähigkeit des deutschen, österreichischen und schweizer Mittelstands für 2012. Der BPI Mittelwert 68,87 fällt dabei über alle Unternehmen der Analyse hinweg als eine Art Schwellenwert für die Gewinnentwicklung auf. Mit anderen Worten entschieden sich die Unternehmen mit einem BPI Wert unter 68,87 häufiger für „unsere Gewinnentwicklung ist gefallen“, während das Gros der Unternehmen oberhalb dieses Wertes die Kategorie „unsere Gewinnentwicklung ist gestiegen“ ausgewählt hat. Jedes interessierte mittelständische Unternehmen im Raum D/A/CH kann sich ab sofort an seinesgleichen messen und ad hoc gut und schlecht funktionierende Geschäftsprozesse ausfindig machen. Der individuelle Performance-Check liefert unmittelbar Erkenntnisse zur eigenen Standortbestimmung und dauert gerade einmal 30-45 Minuten. Jetzt teilnehmen  Business Performance der Fertigungsindustrie 2012 72/100 Mittelwert BPI 68,87 gefallen gestiegen Gewinnentwicklung gleich geblieben ------------- Tendenz -------------
  9. 9. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 9 Summary – BPI Fertigungsindustrie Mittelstand 2012 D/A/CH 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 BPI IT-Unterstützungsgrad Reifegrad innovativer IT-Lösungen Unternehmenserfolg 2010 Indexpunkte 72 7267 68 96 9594 94 Gesamt Top 10 BPI Diskrete Fertigung BPI Prozessfertigung 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 BPI IT-Unterstützungsgrad Reifegrad innovativer IT-Lösungen Unternehmenserfolg 2011 Indexpunkte Die Fertigungsindustrie erreicht 2012 über alle Performance Indikatoren hinweg ein gutes Gesamtergebnis. Der Unternehmens- bzw. Prozesserfolg liegt – nun inkl. der Prozessindustrie – höher als im Jahr 2011. Die Anforderungen an die IT-Unterstützung in den wichtigen Prozessen scheinen allerdings schneller gestiegen zu sein, als es die IT-Unterstützung tatsächlich zulässt. Der BPI Wert der diskreten Fertigung, (Fahrzeugbau inkl. Zulieferer, E-Technik- und High-Tech-Industrie, Metallerzeugung und – verarbeitung, Holzverarbeitung, Möbel, Maschinen- & Anlagenbau, Gummi- & Kunststoffwaren und sonstigen) liegt mit 72 Punkten 1,8% über dem BPI Wert der prozessorientierten Fertigungsindustrie (Chemie, Pharma-, Kosmetik- und Nahrungsmittel). Die diskrete Fertigung schneidet in fast allen aggregierten Performance Indikatoren marginal besser ab, als die Unternehmen der Prozessfertigung. Einzige Ausnahme ist der Reifegrad innovativer (noch nicht alltäglicher) IT-Lösungen, bei der die Prozessindustrie einen Vorsprung von 1,2% gegenüber der diskreten Fertigung vorweisen kann. Ergebnisvergleich der Performance Indikatoren
  10. 10. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 10 Die Gegenüberstellung von BPI, IT-Unterstützung und Unternehmenserfolg zeigt eine eindeutige Abhängigkeit beider Messgrößen. Hohe Geschäftsprozessperformance geht demnach – bis auf einige Ausreißer – immer auch mit hohen Werten der IT-Unterstützung einher. Unternehmen mit hohen BPI-Werten verzeichnen demnach in der Regel auch einen besseren Unternehmenserfolg bzw. sind in den Kernprozessen erfolgreicher als andere. Die Hypothese „Ein hoher BPI führt zu hohem Unternehmenserfolg“ gilt im Detail für die Fertigungsindustrie 2012 genauso wie für das Jahr 2011. Gegenüberstellung von BPI mit Unternehmenserfolg und IT-Unterstützungsgrad Summary – BPI Fertigungsindustrie Mittelstand 2012 D/A/CH by techconsult 2012 by techconsult 2012
  11. 11. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Fertigungstypen Produktion 75 80 76 71 75 69 Materialwirtschaft/Einkauf 75 79 80 73 75 64 Finanzen/Controlling 73 79 78 73 67 64 Produktentwicklung 72 70 79 77 67 65 Gesamtergebnisse Verkauf/Marketing 72 76 78 67 70 67 Personalwesen 71 75 75 67 69 64 Branche Service 66 69 68 64 59 Fertigungsindustrie Qualitätsmanagement 65 65 Gesamt* 72 76 75 71 69 64 by techconsult 2012 * Gewichtete arithmetische Mittel ProjektfertigerUnternehmensbereich Ø Mischfertiger Serienfertiger Prozessfertiger Variantenfertiger 11 Der Vergleich der Fertigungstypen offenbart ein heterogenes Gesamtbild. Offensichtlich ist die Performance bei Mischfertigern tendenziell besser als bei Prozess-, Varianten- und Projektfertigern. Sehr nah an den hohen BPI Werten der Mischfertiger sind die Serienfertiger. Die Gemeinsamkeit dieser beiden Fertigungstypen ist das gute Abschneiden in den für die Industrie wichtigen Unternehmensbereichen Produktion, Materialwirtschaft/Einkauf und Finanzen/Controlling. Lediglich in der Produktentwicklung haben Mischfertiger gegenüber den Serienfertigern das Nachsehen, können dafür aber in der Produktion klar punkten, indem die Umsetzung wichtiger Prozesse im Einklang mit den Anforderungen zu stehen scheint. Prozessfertiger liegen insgesamt auf einem ähnlichem Niveau wie Variantenfertiger mit Defiziten in dem für diesen Fertigungstyp bedeutenden Unternehmensbereich Qualitätsmanagement. Obwohl Mischfertiger verschiedenste Techniken der Produktion unter einem Dach vereinen, ist maßgeblich der hohe Anteil der Serienfertigung für das gute Ergebnis des Fertigungstyps verantwortlich. Dagegen liegen Projektfertiger wertetechnisch noch im akzeptabler Bereich – Service als gewinnbringendes Geschäftsfeld ausgeschlossen – können jedoch scheinbar durch die projektgetriebene und demnach häufig wechselnde Unternehmensausrichtung gerade im Einkauf, Controlling und dem Personalwesen nur eine unterdurchschnittliche Business Performance aufweisen. Summary – BPI Fertigungsindustrie Mittelstand 2012 D/A/CH BPI differenziert nach Fertigungstypen und Unternehmensbereichen
  12. 12. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 12 Vor zum nächsten Kapitel Zurück zum vorherigen Kapitel Zurück zum Inhaltsverzeichnis Gesamtüberblick – BPI Fertigungsindustrie Mittelstand 2012 D/A/CH
  13. 13. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de BPI IT-Unterstützungsgrad Reifegrad innovativer IT-Lösungen Unternehmenserfolg aktuell Ø Mitarbeiteranzahl 2011 Ø Umsatz 2011 vs. Umsatz je Mitarbeiter TOP 10 Teil eines Konzernverbundes Internationale Prod.-/Vertriebsstandorte Outsourcingquote der Unternehmensbereiche Gewinnentwicklung 2009 - 2011 - = + - = + Branche ( % der Unternehmen) 17% 26% 56% 10% 0% 90% Fertigungsindustrie Anteil Fertigungstypen Serienfertiger Variantenfertiger Projektfertiger Region Mischfertiger D/A/CH Prozessfertiger Endkundensegment Geschäftskunden Endverbraucher by techconsult 2012 19% 70% 30% 0% 0% 70% 0% 76% 20% 30%24% 16% 17% 23% 67 94 Kriterien der Differenzierung BPI Fertigung Gesamt BPI Fertigung TOP 10 72 96 68 94 72 95 616 510Gesamtergebnisse 30,7% 20,0% 172.000 € 243.000 € 41,4% 20,0% 78,0% 80,0% 106 Mio. € 124 Mio. € BPI 72 96 13 Gesamtüberblick - BPI Gesamt vs. BPI TOP 10 Unternehmen Vergleich der 10 performantesten Unternehmen der Fertigungsindustrie mit dem Gesamtdurchschnitt Die Top 10 Unternehmen der Fertigung erreichen ein sehr hohes Niveau beim BPI und den weiteren Performance Indikatoren. Neben den hervorragenden Performance-Werten erreichen sie im Vergleich zum Branchendurchschnitt ebenfalls ein überdurchschnittliches Umsatz-Mitarbeiter-Verhältnis – geprägt durch Serien-und Mischfertiger.
  14. 14. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de BPI IT-Unterstützungsgrad Reifegrad innovativer IT-Lösungen Unternehmenserfolg aktuell Ø Mitarbeiteranzahl 2011 Ø Umsatz 2011 Umsatz je Mitarbeiter Teil eines Konzernverbundes Branche Internationale Prod.-/Vertriebsstandorte Fertigungsindustrie Outsourcingquote der Unternehmensbereiche Gewinnentwicklung 2009 - 2011 - = + - = + - = + ( % der Unternehmen) 16% 24% 61% 21% 42% 37% 29% 46% 25% Anteil Fertigungstypen Serienfertiger Region Variantenfertiger D/A/CH Projektfertiger Mischfertiger Prozessfertiger Endkundensegment Geschäftskunden Endverbraucher by techconsult 2012 113 Mio.€ 77 Mio.€ 86 Mio.€ Ländervergleich 20% 11% 16% 38,1% 77,0% 47,4% 73,7% 20% 15% 20% 76% 84% 76% 16% 16% 16% 22% 16% 40% 26% 21% 0% 15% 32% 24% 177.000 € 154.000 € 180.000 € 31,3% 31,6% 24,0% 72,0% 92,0% 72,7 68,2 70,1 637 501 480 67,8 61,2 67,5 67,9 66 68,5 Kriterien der Differenzierung Deutschland Österreich Schweiz 71,7 68,7 71,8BPI 71,7 68,7 71,8 14 Gesamtüberblick – Ländervergleich Deutschland/Österreich/Schweiz D/A/CH-Vergleich anhand Performance Indikatoren und weiterer Kennzahlen Im D/A/CH Vergleich bewegt sich Deutschland auf einem nahezu identischen BPI-Level wie die Schweiz, dicht gefolgt von Österreich. Parallel dazu hatten in Deutschland in den letzten 3 Jahren insgesamt etwas mehr Unternehmen eine positive Gewinnentwicklung. Auffallend gering ist darüber hinaus der IT-Unterstützungsgrad in Österreich, der mit 61,2 Punkten deutlich unter dem von Deutschland bzw. der Schweiz liegt. Allem Anschein nach sind die Anforderungen an die IT- Unterstützung in Österreich höher als es die derzeit im Einsatz befindlichen Systeme zu leisten im Stande sind.
  15. 15. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 15 Outsourcing 30,7% Kein Outsourcing 68,6% Keine Angabe 0,6% Die Outsourcing-Quote der Fertigungsindustrie stieg im Jahr 2012 um 4,6% auf 30,7% an. Damit nutzt ca. ein Drittel der Unternehmen der Fertigungsindustrie die Option Unternehmensbereiche komplett oder teilweise auszulagern. Obgleich die Unterschiede nur gering ausfallen, setzt die diskrete Fertigung mit 31% tendenziell häufiger auf dieses probate Mittel zur Konzentration auf das Wesentliche als Unternehmen der Prozessindustrie. Innerhalb der diskreten Fertigung ist der Maschinen- und Anlagenbau mit einer Outsourcingquote von 40% Spitzenreiter im Subbranchenvergleich. Die geringsten Werte verzeichnen Unternehmen in der Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren. In der Prozessindustrie dominieren Unternehmen der Kosmetik Branche mit 40% die Outsourcing-Rangliste. Dagegen setzt in der Nahrungsmittel-Branche gerade einmal jedes fünfte Unternehmen auf die Auslagerung von Unternehmensbereichen. Detailvergleich – Outsourcing-Quote Outsourcing Quote Fertigungsindustrie Outsourcing Outsourcing Kein Outsourcing Keine Angabe 31% 68% 1% Fahrzeugbau (inkl. Zulieferer) 34% 58% 8% Elektrotechnik- und High-Tech-Industrie 27% 73% 0% Metallerzeugung und -verarbeitung 32% 68% 0% Holzverarbeitung, Möbelindustrie 21% 79% 0% Maschinen- und Anlagenbau 40% 60% 0% Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren 22% 78% 0% Sonstige Industrie 25% 75% 0% 27% 73% 0% Nahrungsmittel 22% 78% 0% Chemie 26% 74% 0% Pharma 33% 67% 0% Kosmetik 40% 60% 0% by techconsult 2012 Prozessindustrie Branche Diskrete Fertigung
  16. 16. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 16 Das Update des Branchenberichts Fertigung 2012 umfasst neben Outsourcing auch die Abfrage nach dem Einsatz von Software as a Service (SaaS). Als Ergebnis kommt zu Tage, dass 19% der Unternehmen der Fertigungsindustrie diese noch relativ neue Form des Softwarebezugs bereits für sich nutzen. Die diskrete Fertigung ist auch in diesem Punkt mit 20% SaaS-Einsatz ein Vorreiter, verglichen mit der Prozessindustrie, die einen SaaS-Einsatzgrad von 16% vorweisen kann. Die Elektrotechnik- und High-Tech-Industrie setzt in der diskreten Fertigung mit 25% am häufigsten auf den modernen Bezug von Software-Bausteinen. In der Kosmetik-Branche konnte eine hohe Affinität zum Outsourcing von Prozessen nachgewiesen werden, jedoch trifft diese Affinität nicht für den artverwandten SaaS-Einsatzgrad zu. Detailvergleich – Software-as-a-Service-Quote Software-as-Service - Quote Fertigungsindustrie SaaS 19,0% Keine Nutzung von SaaS 71,8% Keine Angabe 9,2% SaaS Kein SaaS 20% 70% Fahrzeugbau (inkl. Zulieferer) 19% 65% Elektrotechnik- und High-Tech-Industrie 25% 66% Metallerzeugung und -verarbeitung 22% 72% Holzverarbeitung, Möbelindustrie 14% 79% Maschinen- und Anlagenbau 18% 72% Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren 17% 72% Sonstige Industrie 13% 69% 16% 77% Nahrungsmittel 11% 78% Chemie 19% 81% Pharma 25% 58% Kosmetik 0% 100% by techconsult 2012 Prozessindustrie Subbranchen SaaS-Einsatzgrad Diskrete Fertigung
  17. 17. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 17 In Unternehmen der Fertigungsindustrie nutzen mehr als 20 % der Mitarbeiter einen Laptop, der in der Regel zentral durch die IT verwaltet wird. Überraschend sind dagegen die hohen Nutzungszahlen im Bereich Smartphones. Nahezu 20 % sind mit den leistungsfähigen Alleskönnern ausgestattet, woran derzeitig hoch im Kurs stehende Consumerization-Effekte schuld sein dürften. Auf Mitarbeiterwunsch werden private Geräte mit Unternehmensressourcen verbunden. Auf ein zentrales Management dieses Endgerätetypus setzen derzeit bereits 68 % der Unternehmen. Vor dem Hintergrund von Security- Lücken und der steigenden Gefahr durch Malware eine Sicherheitslücke, die es zu schließen gilt. Noch brisanter stellt sich die Situation dagegen bei Net- und Ultrabooks und der neuartigen Klasse der Tablets und Slates dar. Zwar weisen die beiden Endgerätetypen noch geringe Einsatzzahlen auf, doch verwaltet bislang nur circa jedes zweite Unternehmen die beiden Typen zentral durch die IT. Detailvergleich – Einsatz und IT-Management mobiler Endgeräte Mobility Strategie der Fertigungsindustrie 2012 21,3% 2,5% 1,1% 19,6% 6,1% 0% 5% 10% 15% 20% 25% Endgerätetypus Zentrales Management durch IT? Ja Nein Laptops 85% 12% Tablets & Slates 55% 36% Net- und Ultrabooks 51% 38% Smartphones 68% 27% Andere (bspw. Funkscanner) 34% 46% by techconsult 2012
  18. 18. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 18 Detailvergleich – Herausforderungen der Fertigungsindustrie Reporting/BI einführen/verbessern Entwicklung neuer Produkte Neukundengewinnung Steigende Liefer-/Einkaufspreise IT-Unterstützung verbessern Kundenbindung fördern Personalakquise Kosten senken/Effizienz steigern Fertigungsindustrie gesamt Diskrete Fertigung Prozessfertigung 50 %0 %  Nennungshäufigkeit  Als maßgebliche derzeitige und zukünftige Herausforderung nennen die Teilnehmer aus der Fertigungsindustrie die Kostensenkung und Effizienzsteigerung – insbesondere die Unternehmen aus der diskreten Fertigung. Diese Aufgabe wirkt zwar unternehmensbereichsübergreifend, ist aber gerade in der Optimierung der Produktionsabläufe und der Logistik von herausragender Bedeutung. Die Personalakquise und –bindung gehört darüber hinaus in nahezu allen Subbranchen zu einem der größten Problempunkte. Der Wettbewerb um geeigneten Nachwuchs und spezialisierte und erfahrene Fachkräfte auf allen Unternehmensebenen wird zukünftig zunehmen und viele Unternehmen scheuen nicht vor Investitionen zurück, um sich auf dem Markt wettbewerbsfähig zu positionieren. Die Verbesserung der IT-Unterstützung ist vornehmlich in der Prozessfertigung eine große Herausforderung – insbesondere der gezielte und bedarfsorientierte Zugriff auf Unternehmenskennzahlen zur Beschleunigung und Verbesserung von Entscheidungsprozessen wird eine herausragende Bedeutung zugeschrieben.
  19. 19. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 19 Vor zum nächsten Kapitel Zurück zum vorherigen Kapitel Zurück zum Inhaltsverzeichnis Fertigungsvergleich
  20. 20. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 20 Gesamtüberblick – BPI Fertigungsindustrie 2012 D/A/CH Die Mitarbeitergrößenklasse 500 – 999 Mitarbeiter ist bei beiden Fertigungstypen die performanteste – d.h. die Prozessumsetzung ist gemäß den Anforderung an diese am besten. In der diskreten Fertigung weist diese einen deutlichen Vorsprung vor den anderen Klassen auf und stellt auch die Schwesternklasse in der Prozessfertigung in den Schatten. In der diskreten Fertigung weisen nahezu alle Größenklassen einen Performance-Gewinn im Vergleich zu 2011 auf – einzig in der Klasse 100 – 499 Mitarbeiter sank der aggregierte BPI um einen Punkt ab. Obschon oder gerade weil die Größenklasse des gehobenen Mittelstandes mit 1.000 bis 1.999 Mitarbeitern häufig bereits über Strukturen von Großunternehmen verfügen, erreichen sie nicht die Leistungsfähigkeit der Klasse 500 – 999. Hier bestätigen sich ebenso die Ergebnisse aus der Primärerhebung der diskreten Fertigung 2011. Diskrete Fertigung 2012 D/A/CH Prozessfertigung 2012 D/A/CH Fertigungsvergleich – BPI Ø inkl. Größenklassenunterschiede Branchendurchschnitt 71/100 50-99 Mitarbeiter 66/100 100-499 Mitarbeiter 71/100 500-999 Mitarbeiter 73/100 1.000-1.999 Mitarbeiter 68/100 Branchendurchschnitt 72/100 50-99 Mitarbeiter 71/100 100-499 Mitarbeiter 69/100 500-999 Mitarbeiter 76/100 1.000-1.999 Mitarbeiter 73/100
  21. 21. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 21 Gesamtüberblick – BPI Fertigungsindustrie 2012 D/A/CH Die diskrete Fertigung weist mit 72 von 100 Punkten eine leicht bessere Geschäftsprozessperformance als die Prozessfertigung auf. In der diskreten Fertigung bleibt die Holz- und Möbelindustrie das Schlusslicht und weist zum Primus Hightechindustrie & Elektrotechnik einen Abstand von 8 BPI-Punkten auf. Bei der Prozessfertigung nimmt diese Rolle die Nahrungsmittelindustrie ein, die gemeinsam mit der Kosmetikindustrie unterdurchschnittlich performant ist und den Branchen-BPI negativ beeinflusst. Während 2011 in der diskreten Fertigung noch die Metallverarbeitung branchenführend war, musste diese einen zweipunktigen Rückschlag hinnehmen, während der Branchendurchschnitt der diskreten Fertigung insgesamt um einen Punkt gestiegen ist. Fertigungsvergleich – BPI Ø inkl. Subbranchenunterschiede Branchendurchschnitt 71/100 Chemie 72/100 Pharma 74/100 Nahrungsmittel 66/100 Kosmetik 69/100 Branchendurchschnitt 72/100 Fahrzeugbau 72/100 Elektrotechnik 74/100 Metallverarbeitung 73/100 Maschinenbau 71/100 Gummi/Kunststoff 71/100 Holzverarbeitung 66/100 Sonstiges 70/100 Diskrete Fertigung 2012 D/A/CH Prozessfertigung 2012 D/A/CH
  22. 22. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de BPI IT-Unterstützungsgrad Reifegrad innovativer IT-Lösungen Unternehmenserfolg aktuell Ø Mitarbeiteranzahl 2011 Ø Umsatz 2011 TOP 3 Umsatz je Mitarbeiter vs. Teil eines Konzernverbundes LAST 3 Internationale Prod.-/Vertriebsstandorte Outsourcingquote der Unternehmensbereiche Gewinnentwicklung 2009 - 2011 - = + - = + - = + Diskrete Fertigung ( % der Unternehmen) 0% 0% 100% 17% 25% 58% 0% 67% 33% Anteil Fertigungstypen Serienfertiger Variantenfertiger Projektfertiger Mischfertiger Endkundensegment Geschäftskunden Endverbraucher by techconsult 2012 0% 30% 33% 215.000 € 161.000 € 155.000 € 33% 16% 33% 0% 20% 0% 0%28%100% 67% 79% 67% 0% 22% 67% 66,7% 78,9% 0,0% 31,6% 33,3% 66,7% 122 Mio.€ 99 Mio.€ 75 Mio.€ 0,0% 42,1% 66,7% 98,3 72,8 47,3 567 616 483 95,7 67,6 26 95,1 67,7 39,4 Kriterien der Differenzierung TOP 3 Gesamt LAST 3 97,5 71,8 27,8BPI 97,5 71,8 27,8 Gesamtüberblick – TOP 3 vs. LAST 3 Diskrete Fertigung 22 Die Top 3 Unternehmen der diskreten Fertigung erreichen nahezu das Optimum bei den Performance Indikatoren BPI und Unternehmenserfolg. Einhergehend mit den hervorragenden Performance-Werte erreichen sie im Vergleich zu Branchendurchschnitt und den Last 3 Unternehmen auch ein überdurchschnittliches Umsatz-Mitarbeiter-Verhältnis. Ebenso war die Gewinnentwicklung bei den drei Unternehmen in den letzten 2 Jahren durchweg positiv. Wie unterscheiden sich die besten von den schlechtesten Unternehmen im Vergleich zum Durchschnitt?
  23. 23. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de BPI IT-Unterstützungsgrad Reifegrad innovativer IT-Lösungen Unternehmenserfolg aktuell Ø Mitarbeiteranzahl 2011 Ø Umsatz 2011 TOP 3 Umsatz je Mitarbeiter vs. Teil eines Konzernverbundes LAST 3 Internationale Prod.-/Vertriebsstandorte Outsourcingquote der Unternehmensbereiche Gewinnentwicklung 2009 - 2011 - = + - = + - = + Prozessfertigung ( % der Unternehmen) 0% 0% 100% 16% 32% 52% 0% 33% 67% Endkundensegment Geschäftskunden Endverbraucher by techconsult 2012 218.000 € 147.000 € 33,3% 27,4% 33,3% 67% 32% 0% 33% 68% 100% 100,0% 74,2% 91,1 70,2 35,1 617 616 483 195 Mio.€ 134 Mio.€ 71 Mio.€ 33,3% 38,7% 33,3% 100,0% 316.000 € 88,7 66,5 34,3 90,8 68,5 37,2 Kriterien der Differenzierung TOP 3 Gesamt LAST 3 92,2 70,5 37,6BPI 92,2 70,5 37,6 23 Die Top 3 Unternehmen der Prozessfertigung haben allesamt in den vergangenen 2 Jahren eine positive Gewinnentwicklung verzeichnet und zeigen auch in der Umsatz/Mitarbeiterrelation Vorteile gegenüber den Branchenkollegen aus der diskreten Fertigung. Im Vergleich zu dem Branchendurchschnitt der Prozessfertigung und den Last 3 Unternehmen weisen die Top 3 einen erhöhten Anteil an Endverbrauchern beim Zielmarkt auf. Auffällig ist zudem der hohe Reifegrad innovativer IT-Lösungen, der in allen drei Kategorien den IT-Unterstützungsgrad überholt. Im Vergleich zu den Last 3 der diskreten Fertigung ist der Abstand der Last 3 in der Prozessfertigung deutlich geringer. Wie unterscheiden sich die besten von den schlechtesten Unternehmen im Vergleich zum Durchschnitt? Gesamtüberblick – TOP 3 vs. LAST 3 Prozessfertigung
  24. 24. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 24 Zurück zum vorherigen Kapitel Zurück zum Inhaltsverzeichnis Anhang
  25. 25. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Studienkonzept - BPI Fertigungsindustrie Mittelstand 2012 D/A/CH 25 Determinanten der Vergleichbarkeit für Deutschland/Österreich/Schweiz Finanzen & Controlling, Produktentwicklung, Produktion, Service als gewinnbringendes Geschäftsfeld, Qualitätsmanagement, Vertrieb/Marketing, Einkauf/Materialwirtschaft, Personalwesen Messung der Prozessausführung Messung der Prozesswichtigkeit Messung des Unternehmens- bzw. Prozesserfolgs Messung des IT-Unterstützungsgrads Messung des Reifegrads innovativer IT-Lösungen Unternehmensbereiche Internationales/ lokales Business Zielmarkt Mitarbeiter & Umsatz Konzernzugehörigkeit Gewinnentwicklung Internationales/ lokales Business SaaS Mobility Outsourcing Herausforderungen
  26. 26. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Studienkonzept – Interviewablauf am Beispiel Finanzen/Controlling 26 Beispielhafter Ablauf eines Interviews im Bereich Finanzen/Controlling Legende – Aufbau Performance Indikatoren:
  27. 27. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Bereich BPI 27 Subjektive Einschätzung Zufriedenheit mit der Umsetzung (Prozessausführung) Relevanz der Aufgabe für das Unternehmen (Prozesswichtigkeit) Tätigkeit BPI Bereich BPI branchen- spezifischer Gesamt BPI 0 Bewertungsskala 100 • Business Performance Index (BPI) Der Business Performance Index berechnet sich auf Basis der für das Unternehmen angegebenen Bewertungen für die Relevanz und die Umsetzung verschiedenster Aufgaben und Tätigkeiten in den maßgeblichen Funktionsbereichen eines Unternehmens der – individuell auf die jeweiligen Subbranchen abgestimmt. Für jede Aufgabe/Tätigkeit lässt sich durch die Aggregation des durch den Relevanz-Wert gewichteten Umsetzungswertes ein Tätigkeits-BPI errechnen. Dieser BPI ergibt kumuliert den BPI für den jeweiligen Unternehmens- bzw. Funktionsbereich und auf Gesamtebene den Gesamt Unternehmens-BPI. Bereich BPI Der BPI und alle weiteren Performance Indikatoren werden stets auf einer Skala von 0 bis 100 dargestellt. Die Berechnung aller Mittelwerte erfolgt auf Grundlage, der in der jeweiligen Aufgabe bzw. Tätigkeit vorhanden gültigen Fälle. Der Gesamt BPI sowie alle weiteren Performance Indikatoren ergeben sich daher als gewichtetes arithmetisches Mittel aus diesen Werten. (Tabellenwerte sind gerundet) Studienkonzept – Errechnung von BPI und weiteren Performance Indikatoren
  28. 28. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Datenbasis – BPI Fertigungsindustrie Mittelstand 2012 D/A/CH 28 Die Studienanlage des BPI Fertigungsindustrie Mittelstand D/A/CH sowie die Stichproben-Zusammensetzung ist in allen Belangen mittelstandsorientiert. Die beiden Diagramme der Mitarbeiterverteilung und Umsatzverteilung spiegeln dies uneingeschränkt wider. Innerhalb der Primärerhebungen für den BPI Fertigungsindustrie Mittelstand D/AC/H liegt die durchschnittliche Unternehmensgröße bei 616 Mitarbeitern bei einem Jahresumsatz von 106 Mio. Euro. Daraus ergibt sich ein Mitarbeiter-/Umsatzverhältnis von 172 Tsd. Euro. Größenklassen- und Umsatzverteilung 50 bis 99 Mitarbeiter 11,7% 100 bis 499 Mitarbeiter 42,4% 500 bis 999 Mitarbeiter 30,7% 1.000 bis 1.999 Mitarbeiter 15,2% 5 Mio. bis unter 20 Mio. Euro 22,7% 20 Mio. bis unter 40 Mio. Euro 17,5% 40 Mio. bis unter 80 Mio. Euro 21,4% 80 Mio. bis unter 130 Mio. Euro 13,3% 130 Mio. Euro bis unter 250 Mio. Euro 16,2% 250 Mio. Euro bis unter 650 Mio. Euro 9,1%
  29. 29. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Datenbasis – BPI Fertigungsindustrie Mittelstand 2012 D/A/CH 29 Die Studienanlage des BPI Fertigungsindustrie Mittelstand D/A/CH sowie die Stichproben-Zusammensetzung ist in allen Belangen mittelstandsorientiert. Die beiden Diagramme der Mitarbeiterverteilung und Umsatzverteilung spiegeln dies uneingeschränkt wider. Innerhalb der Primärerhebungen für den BPI Fertigungsindustrie Mittelstand D/AC/H liegt die durchschnittliche Unternehmensgröße bei 616 Mitarbeitern bei einem Jahresumsatz von 106 Mio. Euro. Daraus ergibt sich ein Mitarbeiter-/Umsatzverhältnis von 172 Tsd. Euro. Subbranchen und Fertigungstypenverteilung Serienfertiger 23,9% Variantenfertiger 16,2% Projektfertiger/ Anlagenbauer 17,2% Prozessfertiger 20,1% Mischfertiger (Mischung aus Serien-, Varianten- & Projektfertiger) 22,7% Diskrete Fertigung Prozessfertiger
  30. 30. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de Individuelle Detailauswertung (Benchmark) Gesamt (aggregiert) - Branchenebene Gesamt (aggregiert) - Subbranchenebene Gesamt (aggregiert) - individuell Branchenebene nach Unternehmensbereich (Bspw. Produktion) Subbranchenebene nach Unternehmensbereich Größenklassenebene nach Unternehmensbereich Branchenebene nach Aufgabe/Tätigkeit (Prozess) Subbranchenebene nach Aufgabe/Tätigkeit (Prozess) Individuell nach Aufgabe/Tätigkeit (Prozess) Kurzbericht DetailberichtAuswertungsebenen (der einzelnen Performance Indikatoren) - - - - Gesamt (aggregiert) - Größenklassenebene Individuell nach Unternehmensbereich - - Größenklassenebene nach Aufgabe/Tätigkeit (Prozess) Unter- nehmens- erfolg Business Performance Index (BPI) Reifegrad innovativer IT-Lösungen IT-Unter- stützungs- grad Performance Indikatoren - - - Datenbasis
  31. 31. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de 31 www.business-performance-index.de BPI Webportal: Ergebnisdownload und Selbstcheck
  32. 32. © 2012 techconsult GmbH | Tel.: +49 (0) 561/8109-0 | www.techconsult.de ProzessebeneIhre Wettbewerbsposition Online Selbstcheck: Auszug individueller Benchmark
  33. 33. ©2012techconsultGmbH|Tel.:+49(0)561/8109-0|www.techconsult.de Business Performance Index BPI Kontakt & weitere Informationen, Daten und Fakten Heiko Henkes . techconsult GmbH Senior Analyst Telefon: +49 (0) 5 61 / 81 09-174 Email: heiko.henkes@techconsult.de Am Platz der Deutschen Einheit Leipziger Straße 35-37 . D-34125 Kassel www.techconsult.de Tanja Pohl . SAP Deutschland AG Co. KG Marketing Manager Telefon: +49 (0) 62 27 / 7-54396 Email: tanja.pohl@sap.com Hasso-Plattner-Ring 7 . D-69190 Walldorf www.sap.de Ralf Stoll . itelligence AG Vertriebsleitung Mittelstand Telefon: +49 (0) 8 11 / 9 05 73-68 Email: ralf.stoll@itelligence.de Lilienthalstraße 17a . D-85399 Hallbergmoos www.itelligence.de www.business-performance-index.de Garrit Skrock . INFO AG Bereichsleiter Marketing Telefon.: +49 (0) 40 / 2 71 36-8779 Email.: garrit.skrock@info-ag.de Grasweg 62-66 . D-22303 Hamburg www.info.ag.de Ralf Weinmann . Cormeta AG Leiter Marketing & PR Telefon: +49 (0) 7 24/ 36 05 91-264 Email: ralf.weinmann@cormeta.de Am Hardtwald 11. D-76275 Ettlingen www.cormeta.de Simone Selbmann . TDS AG Marketingreferentin Telefon: +49 (0) 7132 366-1214 Email: simone.selbmann@tds.fujitsu.com Konrad Zuse Straße 16 . D-74172 Neckarsulm www.tds.fujitsu.com Jennifer Schmitz . TRIAS GmbH Marketing & Partnerbetreuung Telefon: +49 (0) 261 921 583 036 Email: jennifer.schmitz@3-as.de Pfuhlgasse 20 . D-56068 Koblenz www.3-as.de Josef Girshovich . BVMW Persönlicher Referent des Bundesgeschäftsführers Telefon: +49 (0) 30 533 206-0 Email: josef.girshovich@bvmw.de Mosse Palais Leipziger Platz 15 . D-10117 Berlin www.bvmw.de Dipl.-Ing. Peter Treutlein . Trovarit Vorstand Telefon: +49 (0) 241 400 09-0 Email: p.treutlein@trovarit.com Pontdriesch 10/12 . D-52062 Aachen www.trovarit.com Vorsprung durch Wissen: Der Business Performance Index BPI. Wer mehr weiß, ist dem Wettbewerb immer einen Schritt voraus! Der Business Performance Index gibt Antworten auf die wichtigsten Fragen des Mittelstandes. Individuell und branchenbezogen, repräsentativ und umfassend. Erfahren Sie, wie es um die Leistungsfähigkeit Ihres Unternehmens steht – und wie Sie den Wettbewerb hinter sich lassen. Mehr über die Vorteile des BPI für Ihr Unternehmen erfahren Sie unter:

×