Die Herausforderung E-Mail – mehr Probleme als Lösungen?               Von De-Mail über E-Post, Archivierung, Compliance u...
Für 73 % der Verbraucher ist E-Mail der gefragteste Kanal,wenn es darum geht, mit Unternehmen in Kontakt zu treten.Avaya C...
In Deutschland nutzen mehr Menschen E-Mail als Internet.Aber Immer noch bleiben rd. 20 % der E-Mails unbeantwortet.Verschi...
Bis 2018 werden 30 % der Postbriefe und 40 % der Faxsendungendurch De-Mail substituiert werden.Deutsche Telekom AGIm Vergl...
In spätestens 5 Jahren werden die Sozialen Netzwerke derInteraktions-Kanal No. 2 im Kundenservice sein.IBM Global CEO Stud...
Bis 2014 wird sich das Ignorieren von Nachrichten über die SozialenNetzwerke (Facebook, Twitter) durch Unternehmen ähnlich...
Podiumsdiskussion: Die Herausforderung E-Mail – mehr Probleme als Lösungen. VonDe-Mail über E-Post, Archivierung, Complian...
Das Video zum Vortrag sowie weitere Informationen gibt es unter:http://ecm-navigator.de/termine/podiumsdiskussion-die-hera...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Die Herausforderung E-Mail - mehr Probleme als Lösungen. Von De-Mail über E-Post, Archivierung, Compliance und Social Media

598 views
554 views

Published on

Impulsvortrag zur Podiumsdiskussion des BITKOM Arbeitskreis E-Mail-Management auf dem BITKOM ECM Solutions Park zur DMS Expo 2012.

Referent: Andreas Klug, Vorstand "ITyX Solutions AG"

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
598
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Die Herausforderung E-Mail - mehr Probleme als Lösungen. Von De-Mail über E-Post, Archivierung, Compliance und Social Media

  1. 1. Die Herausforderung E-Mail – mehr Probleme als Lösungen? Von De-Mail über E-Post, Archivierung, Compliance und Social Media Arbeitskreis E-Mail Management
  2. 2. Für 73 % der Verbraucher ist E-Mail der gefragteste Kanal,wenn es darum geht, mit Unternehmen in Kontakt zu treten.Avaya Customer Service Trands 2011 In vielen Branchen hat die E-Mail das Telefon als „bedeutsamster Dialogkanal“ bereits eingeholt. Auch in 2015 wird sie der gefragteste Kanal für die „verschriftete“ Kommunikation innerhalb der Unternehmen selbst sein, aber auch in der Kommunikation zwischen Unternehmen und ihren Partnern und Kunden.
  3. 3. In Deutschland nutzen mehr Menschen E-Mail als Internet.Aber Immer noch bleiben rd. 20 % der E-Mails unbeantwortet.Verschiedene Studien seit 2008 Obwohl die E-Mail mittlerweile zum „Mainstream“ in der Kommunikation geworden ist, bleibt es dabei: aus Unternehmenssicht bleibt sie „beliebig“. Weiterhin werden Unternehmen nur zaghaft versuchen, E-Mail Kommunikation mit Geschäftsprozessen zu verbinden. Erst mit der De-Mail werden die Unternehmen Vorkehrungen dafür treffen, dass jeder Vorgang bearbeitet wird und eine Reaktion hervorruft.
  4. 4. Bis 2018 werden 30 % der Postbriefe und 40 % der Faxsendungendurch De-Mail substituiert werden.Deutsche Telekom AGIm Vergleich zu Umwälzungen in der Vergangenheit hat das Internet zuumsturzartigen Veränderungen geführt.Innovation geht vom Verbraucher aus. Nur wenn die Industrie es schafft, denVerbrauchern kostenneutrale Mehrwerte durch die „digitale Post“ zu verschaffen,kann in so kurzer Zeit aus der „De-Mail“ eine Erfolgsgeschichte werden.
  5. 5. In spätestens 5 Jahren werden die Sozialen Netzwerke derInteraktions-Kanal No. 2 im Kundenservice sein.IBM Global CEO Studie Sind die sozialen Netzwerke der Tod der E-Mail? Ist die De-Mail die disruptive Technologie für das Telefon, die E-Mail selbst? Wer ist denn jetzt eigentlich der „Verlierer“ der Digitalisierung? Die De-Mail wird in erster Linie das Substitut für Fax und Brief sein. Die De-Mail wird nur wenige E-Mail-Vorgänge verdrängen. Die digitale Post kann mittelfristig nur eine „Brückentechnologie“ sein auf dem Weg in eine vernetzte Gesellschaft, die ohne „Trägermedium“ direkt über das Netz kommunizieren wird.
  6. 6. Bis 2014 wird sich das Ignorieren von Nachrichten über die SozialenNetzwerke (Facebook, Twitter) durch Unternehmen ähnlichschwerwiegend auswirken wie der Verzicht auf Reaktionen auf E-Mail-Anfragen oder Telefon-Anrufe heute.Gartner Predicts 2012 Richtig – nämlich gar nicht. Das Social Web wird einige Sieger hervorbringen. In der internen Unternehmenskommunikation wird es auch eine wichtige Rolle spielen. Bei der großen Masse der Unternehmen wird es in den kommenden 2 Jahren bei „verzagten“ Versuchen der Antizipation bleiben. Es wird dadurch einige „Stars“ der Sozialisierung geben – und viele Unternehmen und Marken werden verschwinden.
  7. 7. Podiumsdiskussion: Die Herausforderung E-Mail – mehr Probleme als Lösungen. VonDe-Mail über E-Post, Archivierung, Compliance und Social Media. Andreas Klug, Moderation: Vorstand, ITyX Solutions AG Teilnehmer: Christian Bokelmann, Stephan Gehling, Leiter Channel Management, Leiter Geschäftsbereich Insiders Technologies GmbH Exchange/File/SharePoint, H & S Software AG Daniel Mikeleit, Volker Termast, Produktmanager, Transformation & Innovation Consulting, ELO Digital Office GmbH T-Systems International GmbH 7
  8. 8. Das Video zum Vortrag sowie weitere Informationen gibt es unter:http://ecm-navigator.de/termine/podiumsdiskussion-die-herausforderung-e-mail-mehr-probleme- als-loesungen-von-de-mail-ueber-e-post-archivierung-compliance-und-social-media-0 Vortrag auf dem Forum des BITKOM ECM Solutions Park zur DMS Expo 2012 25. Oktober 2012, 14:00-15:00 Uhr 1

×