Elektronischer RechnungsaustauschBITKOM-Initiative für einen nationalen Rechnungsdatenstandard                         Pro...
Überblick1. BITKOM-Initiative „Faktura Base“2. Standardisierungsprozess3. Aktueller Stand ZUGFeRD-Standard4. Nächste Schri...
1. BITKOM-Initiative „Faktura Base“
BITKOM-Initiative „Faktura Base“   Impuls CeBIT 2012   Etabliert Juli 2012   Mitglieder der BITKOM-Arbeitskreise      ...
Wo und wie werden Rechnungsdaten genutzt?                              Beim Prüfen                     Beim Zahlen        ...
Motivation: Kosteneinsparung (insbesondere bei KMU)                                                  Quelle: Uni Frankfurt...
Ziel: Systemischer Austausch strukturierter Rechnungsdaten                      Bild-      Papier          Datei          ...
Bisherige Hindernisse für Rechnungsdatenstandard   Keine Motivation zur Implementierung       Fakturasysteme liefern ers...
Erfolgsfaktoren für Rechnungsdatenstandard   Schnelle Etablierung, kurzfristig breite Akzeptanz   Empfänger: Einfache ma...
2. Standardisierungsprozess
Federführung: Forum elektronische Rechnung Deutschland          Nationales Forum für elektronische Rechnungen nach EU-Emp...
FeRD: Kooperationspartner ZUGFeRD-Standard                                             Quelle: FeRD                       ...
Einbindung aller Beteiligten und Betroffenen                                     Gesundheits-                     Sozialbe...
Prinzipien   Korporativ   Evolutionär       Unstrukturierte Daten (Bild)  strukturierte Daten       Manuelle Verarbei...
3. Aktueller Stand ZUGFeRD-Standard
Grundzüge ZUGFeRD-Standard   Nur Rechnung: keine weiteren Dokumente im Geschäftsprozess   Komplette Rechnung: ggf. freie...
Internationale Kompatibilität                        Cross Idustry                           Invoice                      ...
Formate: Warum UN/CEFACT XML CCTS 3 in PDF/A-3?   PDF/A-3       ISO-zertifiziertes Format für die Langzeitarchivierung v...
4. Nächste Schritte
Der Weg zur DIN-Norm   November 2012: Verabschiedung des ZUGFeRD-Standards im Plenum des FeRD   Bis Januar/Februar 2013:...
Der Weg in die Wirtschaft   Implementierung durch die Hersteller von Systemen zur Rechnungserstellung und    Rechnungsver...
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit                                                   Gerhard Schmidt                     ...
Das Video zum Vortrag sowie weitere Informationen gibt es unter:http://ecm-navigator.de/termine/elektronischer-rechnungsau...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Elektronischer Rechnungsaustausch: Bitkom-Initiative für einen nationalen Rechnungsdatenstandard | BITKOM Arbeitskreis ECM Compliance | ECM Solutions Park DMS Expo 2012

765 views

Published on

Vortrag vom BITKOM Arbeitskreis ECM Compliance auf dem BITKOM ECM Solutions Park zur DMS Expo 2012.

Referent: Gerhard Schmidt, Geschäftsführer "COMPARIO Media-Edition Consult"

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
765
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
16
Actions
Shares
0
Downloads
2
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Elektronischer Rechnungsaustausch: Bitkom-Initiative für einen nationalen Rechnungsdatenstandard | BITKOM Arbeitskreis ECM Compliance | ECM Solutions Park DMS Expo 2012

  1. 1. Elektronischer RechnungsaustauschBITKOM-Initiative für einen nationalen Rechnungsdatenstandard Projektgruppe »Faktura Base«, Gerhard Schmidt, COMPARIO Stuttgart, 23.10.2012
  2. 2. Überblick1. BITKOM-Initiative „Faktura Base“2. Standardisierungsprozess3. Aktueller Stand ZUGFeRD-Standard4. Nächste Schritte 2
  3. 3. 1. BITKOM-Initiative „Faktura Base“
  4. 4. BITKOM-Initiative „Faktura Base“ Impuls CeBIT 2012 Etabliert Juli 2012 Mitglieder der BITKOM-Arbeitskreise  ECM-Compliance  ECM-Standards Management Summary „Faktura Base“ Offen für Mitstreiter (insbesondere aus dem ERP-Bereich) 4
  5. 5. Wo und wie werden Rechnungsdaten genutzt? Beim Prüfen Beim Zahlen Beim Buchen Quelle: FeRD / Datev 5
  6. 6. Motivation: Kosteneinsparung (insbesondere bei KMU) Quelle: Uni Frankfurt 6
  7. 7. Ziel: Systemischer Austausch strukturierter Rechnungsdaten Bild- Papier Datei !? EDI (PDF) 7
  8. 8. Bisherige Hindernisse für Rechnungsdatenstandard Keine Motivation zur Implementierung  Fakturasysteme liefern erst dann Daten, wenn Buchführungssysteme diese auch verarbeiten können  Buchführungssysteme verarbeiten Daten erst dann, wenn Fakturasysteme diese auch liefern Kein Konzept, wie Mindestvolumen von Rechnungen erreicht werden kann Keine Governance Keine Vorgabe durch öffentliche Verwaltung 8
  9. 9. Erfolgsfaktoren für Rechnungsdatenstandard Schnelle Etablierung, kurzfristig breite Akzeptanz Empfänger: Einfache manuell Weiterverarbeitung, wenn automatisiert nicht möglich Versender: Unabhängig von Art der Weiterverarbeitung durch Empfänger Beschränkung auf branchenunabhängige Kerndaten Aufsetzen auf bereits bestehende Standards Internationale Kompatibilität Einfache Implementierung in Systemen zur Rechnungserstellung und -verarbeitung Adaptierbarkeit für weitere Dokumente im Geschäftsprozess Kooperation mit Organisationen, die sich mit elektronischem Rechnungsaustausch beschäftigen 9
  10. 10. 2. Standardisierungsprozess
  11. 11. Federführung: Forum elektronische Rechnung Deutschland  Nationales Forum für elektronische Rechnungen nach EU-Empfehlung  Aktive Förderung der Akzeptanz der elektronischen Rechnung  Nationale Konsensbildung insbesondere b-to-b und b-to-g  Bündelung und Austausch nationaler Erfahrung und Initiativen  Querschnitt aller Initiativen und Aktivitäten  Unterstützung europäischer und internationaler Initiativen 11
  12. 12. FeRD: Kooperationspartner ZUGFeRD-Standard Quelle: FeRD 12
  13. 13. Einbindung aller Beteiligten und Betroffenen Gesundheits- Sozialbereich sektor Bürger/ Bund Verbraucher KMU Länder Großunter- Kommunen nehmen Service SW- Provider Hersteller Quelle: FeRD 13
  14. 14. Prinzipien Korporativ Evolutionär  Unstrukturierte Daten (Bild)  strukturierte Daten  Manuelle Verarbeitung  automatisierte Verarbeitung  Kerndaten (muss)  differenziertere Daten (kann)  National  international 14
  15. 15. 3. Aktueller Stand ZUGFeRD-Standard
  16. 16. Grundzüge ZUGFeRD-Standard Nur Rechnung: keine weiteren Dokumente im Geschäftsprozess Komplette Rechnung: ggf. freie Textfelder für (noch) nicht strukturierte Daten Taxonomie: basierend auf Core Invoice (EU) und Cross Industry Invoice (UN)  Ca. 50 Rechnungsinformationen (Käufer, Verkäufer, Artikel, Belegnummer, ...)  Verfeinert in ca. 150 – 200 Datenelementen XML-Repräsentation: UN/CEFACT XML CCTS 3 XML-Datensatz eingebettet in PDF/A-3 Datei Versand per E- Mail  Nicht: De-Mail, E-Postbrief, … Governance: DIN-Norm 16
  17. 17. Internationale Kompatibilität Cross Idustry Invoice ZUGFeRD- KANN-Felder ZUGFeRD MUSS- Felder 17
  18. 18. Formate: Warum UN/CEFACT XML CCTS 3 in PDF/A-3? PDF/A-3  ISO-zertifiziertes Format für die Langzeitarchivierung von PDF-Dokumenten  Erlaubt die Einbettung von XML-Daten  Entweder: XML-Daten werden elektronisch extrahiert und automatisch weiterverarbeitet  Oder: Der Empfänger behandelt die Rechnungsdatei wie eine ganz normales PDF, das er am Bildschirm visualisiert oder ausdruckt UN/CEFACT XML CCTS 3  Als Core Component Technical Standard (CCTS) bei ISO standardisiert  Geringeres Datenvolumen als Vorgänger CCTS 2 18
  19. 19. 4. Nächste Schritte
  20. 20. Der Weg zur DIN-Norm November 2012: Verabschiedung des ZUGFeRD-Standards im Plenum des FeRD Bis Januar/Februar 2013: Validierung in den einzelnen Branchen/Bereichen März 2013: Vorstellung erster Pilotierungen auf der CeBIT 2013 Vereinbarung mit dem DIN für die dauerhafte Pflege des ZUGFeRD-Standards 20
  21. 21. Der Weg in die Wirtschaft Implementierung durch die Hersteller von Systemen zur Rechnungserstellung und Rechnungsverarbeitung Konsequenter Versand elektronsicher Rechnungen durch Unternehmen  Ab sofort: Rechnungen elektronisch als PDF  Immer neueste Version der Faktura-Software benutzen  Dann irgendwann: Rechnungsdatensatz wird unmerklich mitgeschickt 21
  22. 22. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Gerhard Schmidt Geschäftsführer COMPARIO Media-Edition-Consult 030 / 893 45 42 gerhard.schmidt@compario.de www.rechnungsaustausch.org www.ecm-navigator.de www.bitkom.org/ecm
  23. 23. Das Video zum Vortrag sowie weitere Informationen gibt es unter:http://ecm-navigator.de/termine/elektronischer-rechnungsaustausch-bitkom-initiative-fuer-einen- nationalen-rechnungsdatenstandard Vortrag auf dem Forum des BITKOM ECM Solutions Park zur DMS Expo 2012 23. Oktober 2012, 10:30-11:00 Uhr 23

×