FÖE Oesterreichs Energie 06-2012
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

FÖE Oesterreichs Energie 06-2012

on

  • 1,450 views

Oesterreichs Energie ist das Fachmagazin der österreichischen E-Wirtschaft und Nachfolgemedium der 1948 gegründeten ÖZE – Österreichische Zeitschrift für Elektrizitätswirtschaft, ...

Oesterreichs Energie ist das Fachmagazin der österreichischen E-Wirtschaft und Nachfolgemedium der 1948 gegründeten ÖZE – Österreichische Zeitschrift für Elektrizitätswirtschaft, beziehungsweise des bis 2010 erscheinenden VEÖ Journals. Es erscheint zehn Mal pro Jahr und richtet sich vor allem an österreichische Meinungsbildner in Politik, der Industrie und den Ministerien, ebenso an Führungskräfte der Elektrizitätswirtschaft, sowie anderen Industriezweigen und Repräsentanten von Behörden, Schulen, Universitäten und Medien.

Statistics

Views

Total Views
1,450
Views on SlideShare
1,450
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
2
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

FÖE Oesterreichs Energie 06-2012 Document Transcript

  • 1. Fa c h m a g a z i n d e r ö s t e r r e i c h i s c h e n E - W i r t s c h a f t Blackout P.b.b. Verlagspostamt 2340 Mödling · Zul.-Nr. GZ 02Z031249 M · Postnummer: 6 Das unterschätzte RisikoJuni 2012
  • 2. Oesterreichs EnergieKongress 2012Energiezukunft gemeinsam gestaltenUnter diesem Motto findet mit Oesterreichs Energie Kongressder Branchentreffpunkt des Jahres statt, bei dem die Entscheiderder Branche mit Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Medienzusammenkommen. Hochkarätige Referenten und Diskussions-partner aus dem In- und Ausland werden Ihnen ihre Sicht aufdie Herausforderungen der E-Wirtschaft präsentieren und Hand-lungsoptionen darlegen. Nutzen Sie dazu den Rahmen für einenintensiven Erfahrungsaustausch.17.– 18. Oktober 2012 , Congress Innsbruck Informieren sich jetzt unterTel +43 (0) 1 501 98 304 | Fax +43 (0) 1 501 98 902 www.energiekongress.at undwww.energiekongress.at | akademie@oesterreichsenergie.at melden Sie sich direkt an!
  • 3. Inhalt · Editorial 4 Das unterschätzte Risiko: Blackout Das österreichische Stromnetz hat ein hohes Sicherheitsniveau, aber auch die beste Elektrizitätsinfrastruktur ist verwundbar10 Blackouts betreffen jeden  länger dauernder Stromausfall hätte gravierende Ein Auswirkungen auf jeden Einzelnen16 „Gemeinsam für mehr Transparenz“ Intensives Nachdenken  Energiehandel und die Energiepreise sollen Der leichter durchschaubar werden Österreich hat eine der sichersten Strom- Jeder Einzelne,22 Die Wende kommt nicht vom Fleck aber besonders die versorgungen Europas, und das wird sich Deutschland hat große Probleme mit der Energiewende Wirtschaft, wird auch so schnell nicht ändern. Es ist daher von Stromausfällen28 „Fairness und Partnerschaft“ sicher keine Panikmache und kein Versuch getroffen  der Grünen Mark setzt die Energie Steiermark auf In Seite 4 von Effekthascherei, wenn wir dieses Heft den grünen Weg in die Zukunft. Wie er diesen gehen unsers Fachmagazins unter das Thema will, skizziert Vorstandsdirektor Christian Purrer „Blackout“ gestellt haben.31 Als wäre nichts passiert Vielmehr drängt sich das Thema auf, wenn Milan Frühbauer über die mangelnde Einsicht im man die politische und mediale Diskussion Hinblick auf die begrenzte Finanzierbarkeit des vor allem im deutschsprachigen Raum der staatlichen Pensionssystems vergangenen Monate aufmerksam verfolgt32 Vom Kraftwerk bis zum Kunden hat. In der Stromversorgung ist es in den  Lenkungsausschuss „Erzeugung“ von Der vergangenen Jahren einfach enger gewor- Oesterreichs Energie behandelt ein breites Themenfeld den, und jetzt ist intensives Nachdenken38 Bulle oder Bär gefordert. Auch wenn Aktien und Anleihen der Energieversorger Das Risiko großer europäischer Blackouts zu den soliden Investments zählen, gehören sie schon ist definitiv gestiegen, das zeigen Sicher- lange nicht mehr zu den Lieblingen der Investoren heitsstudien im In- und Ausland und42 Wenig Rückenwind für neue Netze auch seitens der Versicherungswirtschaft.  dem Jahr 2020 werden die Erneuerbaren mit der Ab Darum haben wir dem Thema Blackout Netzinfrastruktur kaum mehr beherrschbar sein, auch eine eigene Veranstaltung gewidmet, warnten die Experten bei den „Energy Talks“ über die wir allerdings erst im kommenden45 Überraschende Zusammenhänge Heft des Fachmagazins berichten können. Christof Zernatto über Emissionszertifikate, die ab Die Blackout-Gefahr steht auch in engem 2013 von der E-Wirtschaft ersteigert werden müssen Zusammenhang mit der Energiewende, die46 „Was man sich vorgenommen hat, ist richtig“ uns in mehreren Beiträgen in diesem Heft  Energiewende steht bei den Lieferanten der Die ebenfalls intensiv beschäftigt. Weitere E-Wirtschaft im Vordergrund jeder Diskussion Themen sind Smart Meter, Smart Grids, Bei den „Energy-49 Neue Spielregeln auf vernetzten Märkten alternative Energien und Technik. Talks“ in Ossiach Zukunftsforscher Andreas Reiter über die neue Logik plädierten die Interessant für Insider ist sicher „Teil 2“ auf digital vernetzten Märkten Experten dafür, unserer Serie über die Lenkungsaus- beim Ausbau der51 Brennpunkt Europa schüsse von Oesterreichs Netze bald zu neuen Eurelectric-Jahreskongress in Malta, Informationen Ufern aufzubrechen Energie, diesmal über den über die Zukunft der Erneuerbaren Seite 42 Bereich Erzeugung. In52 Kleine Organismen mit großer Power Summe wurde jedenfalls Foto: Christian Fischer Algen geben aktuell Anlass, die Bandbreite der ein dickes Infopaket Solarenergienutzung in neuem Licht zu sehen zusammengestellt,56 Live is life das Ihnen das lange  der „Smart Grids Week“ zeigte sich das Bei Warten bis zur nächs­ Fachpublikum besonders an den Projekten im ten Ausgabe, die erst Realbetrieb interessiert im August erscheint,58 Standardisation Corner verkürzen soll.59 Bücher Ihre60 Blitzlichter62 Termine62 ImpressumJuni 2012 Oesterreichs Energıe. · 3
  • 4. Blackout UnterschFoto: Wien Energie 4 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 5. Blackoutätzes RisikoBlackout Wenn die Welt dunkel, kalt und chaotisch wird, zeichnet immer öfter ein groSSer Stromausfall dafür verantwortlich. Das österreichische Stromnetz kann zwar ein hohes Sicherheitsniveau vorweisen, aber die Anforderungen an die Netze steigen massiv und auch die beste Elektrizitätsinfrastruktur ist verwundbar: Oesterreichs Energie treibt deshalb die Diskussion über die immer schwieriger werdende Situation der Netze und notwendige MaSSnahmen gegen Blackout-Gefahren voran.Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 5
  • 6. Blackout V or fast genau einem Jahr gingen in mangels Steuerung durch elektrisch betrie- der gesamten niedersächsischen bene Steuergeräte, das Warmwasser geht zu Landeshauptstadt Hannover um Ende. Nach vier Stunden fallen Mobilfunk- Punkt 22.35 Uhr schlagartig alle Lichter netze ebenso aus wie die Treibstoffversor- aus. Die Folgen: eine halbe Million Men- gung an den Tankstellen und Schranken an schen ohne Strom, 750 Notrufe in kürzester Eisenbahnüberquerungen. Nach spätestens Zeit, erste Plünderungen, Feuerwehr und 24 Stunden funktionieren auch das Telefon- Rettungsdienste im Großeinsatz. festnetz, die Gas- und Wasserversorgung Trotz solcher Szenarien wird das Risiko von und Dienstleistungen nicht mehr, beispiels- Blackouts generell unterschätzt und dies, weise weil Bezahlsysteme von Banken und obwohl gerade im vergangene Jahrzehnt Handel ausfallen. mit mehreren Blackouts in Europa und Nordamerika demonstriert hat, wie schwer 536 Mio. Euro Schaden auch die besten Elektrizitätsinfrastruk- Ein Blackout von zehn Stunden würde in turen der Welt gegen Naturgewalten, tech- Österreich einen Gesamtschaden von über nische Risiken und gegenüber Sabotage­ 536 Mio. Euro verursachen und das, obwohl versuchen zu schützten sind. Österreich mit einer Nichtverfügbarkeit Beispiele sind die Blackouts von 2003 in von Strom im Ausmaß von 30 Minuten jähr- den USA und Kanada, der Blackout 2003 in lich europaweit an drittbester Stelle hinter Italien und der Schweiz, der Blackout von Deutschland und den Niederlanden liegt. 2006, der Deutschland und weite Teile West- Diese geringen Ausfallszeiten zeigen ein Info europas umfasste und der Blackout nach hohes Sicherheitsniveau an. Es gibt aber dem Erdbeben- und Tsunami-Ereignis in keine Marktmechanismen, die in Rich- Die Austrian Power Grid AG (APG) ist für das heimische Japan 2011. tung einer Stärkung der Versorgungssi- Übertragungsnetz auf der Der Wirtschaft sind die Gefahren von cherheit wirken. Versorgungssicherheit ist Höchstspannungsebene ver- Blackouts bewusst, doch vor allem private untrennbar mit dem Gut Strom verbun- antwortlich. Das APG-Netz Haushalte unterschätzen diese. Im Schnitt den, und Stromkunden haben daher wenig erstreckt sich auf einer Tras- haben diese pro kW Strom, die sie wegen Information oder Einwirkungsmöglich- senlänge von etwa 3500 km, welches das Unterneh- eines Blackouts nicht bekommen, Kosten keiten. men mit einem Team von von bis zu 16,3 Euro. Bei einem Blackout Die Forderung nach einem verstärkten 450 Mitarbeitern betreibt, fallen sofort Beleuchtung, Elektrogeräte, Netzausbau ist deshalb – trotz guter Ver- instand hält und den Anfor- Kommunikationsgeräte und Verkehrsam- sorgungsicherheit – von großer Dringlich- derungen laufend anpasst. peln aus. Nach einer Stunde ohne Strom keit. „Neue Netze sind die Grundlage für APG Austria arbeitet eng mit den Netzbetreibern der beginnen Lebensmittel zu verderben, weil die Nutzung der erneuerbaren Energien“, Nachbarländer Österreichs Kühlschränke oder Kühltruhen nicht mehr unterstreicht Barbara Schmidt, Generalse- zusammen. laufen. Nichtelektrische Heizungen stoppen kretärin von Oesterreichs Energie.6 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 7. BlackoutEin Ausbleiben von Netzinvestitionen zur wert von 6200 MW Strom, vor allem aus Foto: EarthzineErhaltung des Niveaus der Versorgungs- deutschen Windenergieanlagen und decktesicherheit werde zwar lange Zeit keine damit zwei Drittel des Bedarfs.Auswirkungen auf die aktuelle Sicherheithaben, aufgrund der langen Vorlaufzeiten „Keimzelle“ des Blackoutsderartiger Investitionen sei allerdings auch Unterbrechungen der Stromversorgungkeine rasche Reaktion auf eine aktuelle Ver- können jedenfalls im Allgemeinen zweischlechterung der Lage möglich. Es ist daher Ursachen haben, erläutert Klaus Kaschnitz,notwendig, bereits heute für die Anforde- Abteilungsleiter Betriebsmanagement undrungen der Zukunft zu planen und zu bauen, Ökostrom bei der Austrian Power Gridfordert Schmidt: „Heute sind unsere Netze (APG). Zum Einen durch ein „Energiedefi-auf den durchschnittlichen Stromverbrauch zit“, die Nachfrage ist also größer als dieausgelegt und dafür auch gut geeignet; das Erzeugung, sodass Verbrauchsabschal-ist jedoch für die Energiezukunft zu wenig“, tungen notwendig werden, und zum Ande-erläutert sie. Die Netze müssten intelligenter ren durch einen „Stromstau“ in den Netzenwerden, damit sie das Wechselspiel des Wet- wegen unzureichender Transportkapazi-ters, das die Ökostrommengen bestimmt, täten. Strom kann dann nicht mehr in derausbalancieren können. nachgefragten Menge vom Erzeuger zum Verbraucher transportiert werden. Das istAnforderungen steigen „die Keimzelle eines Blackouts“.In Österreich steigen die Anforderungen Der Grund: Wenn eine Leitung überlastetan die Netze. Konkret heißt das: Bis 2020 wird, fällt sie aus oder sie wird kontrolliertwird sich die installierte Windleistung auf abgeschaltet. Dadurch werden andere Lei-3000 MW verdreifachen und die Leistungder Fotovoltaikanlagen auf das Zwölffache(1200 MW) steigen. Damit wird die instal-lierte Leistung bei erneuerbaren Energien „Guter Strom“bereits über der sommerlichen Niedriglast „Guter Strom“ wird den Abnehmern mit einer Spannung von 230 V und einerdes Jahres 2010 liegen. An heißen, wol- Frequenz von 50 Hz – bei engster Toleranz – bereitgestellt. 49,8 oder 50,2 Hzkenlosen Sommertagen dürfte dann kein gelten bereits als extreme Abweichung. Zu Zeiten des kommunistischen Osteu- ropas waren dort die Frequenzschwankungen zum Teil so hoch, dass die West-konventionelles Kraftwerk mehr in Betrieb und Ostnetze nicht direkt miteinander verbunden werden konnten.sein, weil der Strom aus erneuerbaren Ener- Die Anpassung der Netzfrequenz an den hohen westeuropäischen Standardgien Vorrang im Netz hat. erfolgte über „Gleichstrom-Kurzkupplungen“ (GKK). In Österreich waren solcheUnd auch die deutsche Energiewende wirkt GKK in Dürnrohr für den Stromaustausch mit der damaligen Tschechoslowakei und in Wien-Südost (Leitungsverbindung mit Ungarn) in Betrieb. Die Anlagensich auf Österreichs Netze aus: Im Februar wurden mittlerweile abgebaut.2012 importierte Österreich den Rekord-Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 7
  • 8. Blackout tungen, die deren Kapazitäten auffangen unbekannt“ bezeichnet; vermutet wird eine müssten, ebenfalls überlastet, sodass auch plötzlich erhöhte Einspeisung von Wind- hier die Versorgung unterbrochen wird. kraftstrom. Wie auch immer: Die Folge Kaschnitz: „Das ist eine Kaskade im Sekun- waren weitere Lastflussverschiebungen, dentakt. Man kann an den Monitoren nur die „Überlastungen und automatische online zusehen, aber nicht eingreifen“. Abschaltungen weiterer Übertragungslei- tungen kaskadenartig in Richtung Süden Kleine Ursache, große Wirkung nach sich zogen“, so der Abschlussbericht, Im November 2006 waren etwa große Teile und zu „weit­ räumigen Versorgungsunter- Europas nach dem Motto „Kleine Ursache, brechungen in Mittel- und Südwesteuropa“ große Wirkung“ von einem Blackout betrof- führten. Das „Blackout“ durch kontrollierte Neue Netze fen. Damit ein in einer deutschen Werft Abschaltungen dauerte rund 35 Minuten. sind die gebautes Kreuzfahrtschiff sicher über die Ems in die Nordsee fahren konnte, wurde Ohne diesen gezielten „Lastabwurf“ wären die betroffenen Bereiche größer gewesen, Grundlage für eine den Fluss überspannende 380 kV-Lei- und der Störfall hätte wahrscheinlich auchdie Nutzung der tung kontrolliert abgeschaltet, nachdem länger gedauert. die Auswirkungen auf das Gesamtnetz – die Nun könnte reflexartig angenommen erneuerbaren Last­ituation – simuliert worden war und s werden, das Problem würde in dieser Grö- Energie. keine Verletzung des so genannten „(n-1)-Kri- ßenordnung nicht entstehen, wären die teriums“ erkennbar gewesen ist. Soll heißen: „Stromautobahnen“ nicht vernetzt. DerBarbara Schmidt, Generalsekretärin von Oesterreichs Energie Auch bei einem störungsbedingten Ausfall APG-Experte widerspricht jedoch: „Ein eines Betriebsmittels erfüllt das Netz seine großes Netz macht Sinn und dessen Aufbau bestimmungsgemäße Aufgabe. Tatsächlich war ein gescheiter Gedanke.“ Schon aus kam es jedoch unerwartet zu einer hohen Gründen der Solidarität: „Wenn etwa ein Lastflussveränderung auf einer 380 kV-Lei- Kraftwerk in Österreich ausfällt, hilft ganz tung, die in der Folge ausfiel. Europa“: Ein kontinentaleuropäisches Netz Die Ursache wird in einem Abschlussbe- aus 24 nationalstaatlichen Netzen versorgt richt im Auftrag des deutschen Wirtschafts- gegenwärtig rund 450 Mio. Menschen mit und Technologieministeriums als „bislang Strom. Cyber-Attacken: „Unmöglich ist nichts“ Nicht nur von der Volatilität der Stromerzeugung und deren lich ist nichts“. Gefahr drohe nicht nur von außen; ein Angriff Einspeisung in die Netze droht Ungemach, sondern auch von sei auch von innen, etwa durch eigene Mitarbeiter, möglich. Cyber-Attacken. „Die im Sommer 2010 bekannt gewordene „Und das ist noch schlimmer.“ Bei der Wien Energie Stromnetz Schadsoftware Stuxnet könnte ein Angriffstool zur Sabotierung beschäftigt sich deshalb ein Mitarbeiter ausschließlich mit der von großen Industrieanlagen im Rahmen eines mit Cybermit- Cybersicherheit. teln ausgetragenen Konfliktes sein“, heißt es in der Abteilung Die Enttarnung der Stuxnet-Schadsoftware betrachtet man IKT-Sicherheit des Abwehramtes auf den Internetseiten des nicht, als ginge einem das nichts an. Kreuzer: „Die Steuerungs- heimischen Verteidigungsministeriums. Und: „Mit einem Schad- geräte, die im Iran Ziel der Attacke gewesen sind, haben wir code für jede erdenkliche Industriesteuerung ist aufgrund der auch im Einsatz.“ ungenügenden Absicherung von Steuerungen zu rechnen. Mitt- lerweile sind etwa bereits Angriffe auf Stromzähler, die mit dem Entwarnung bei Smart Meters Internet verbunden sind, bekannt geworden“. Bei Smart Meters – den intelligenten Stromzählern – sieht man Die Spezialisten empfehlen deshalb die Installierung geeig- kein besonderes Gefährdungspotenzial: Zwar kann man sie neter Beratungs- und Prüforgane auf nationaler Ebene sowie ferngesteuert ein- und ausschalten, aber ein Szenario, wonach die Entwicklung von Normen zur sicheren Implementierung von ein Angreifer eine große Zahl oder sogar alle Smart Meter auf Steuerungen für besonders wichtige, besonders gefährliche und einen Schlag ausschaltet, ist laut Kreuzer nicht real: „Das geht besonders gefährdete Unternehmen. schon deshalb nicht, weil die hierfür erforderliche Bandbreite nicht vorhanden ist. So ein Abschalten könnte nur sukzessive Was kommt nach Stuxnet? erfolgen. Es würde sofort bemerkt werden und Gegenmaßnah- Stuxnet ist zwar seit zwei Jahren bekannt und mittlerweile men auslösen.“ unschädlich gemacht, aber damit ist die Gefahr von Schadsoft- Nicht ganz so entspannt sieht man die Dinge bei Smart Grids: Zur ware nicht gebannt. Erst kürzlich wurde das Spionagevirus Kommunikation brauche man Internetverbindungen, die zwar „Flame“ entdeckt. Was noch alles unerkannt im Umlauf ist, weiß gut geschützt sind, aber dennoch Angriffsmöglichkeiten bieten freilich niemand. könnten. Wie wichtig der Schutz nationaler Infra­ trukturen am s Gerhard Kreuzer vom Wien Energie Stromnetz Verteilmanage- Beispiel der Stromnetze ist, illustriert APG-Betriebsmanager ment schätzt die Gefahr einer Cyberkriminalität und einen Klaus Kaschnitz mit einem Zitat aus einer Studie: „Eine Woche Angriff auf die Stromnetze emotionslos-nüchtern ein: „Unmög- Blackout überlebt unsere Gesellschaft nicht“. 8 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 9. BlackoutDa in der Energiewirtschaft die volatilen ist das anders: Sie wurden und werden Foto: Wien EnergieEnergieträger Fotovoltaik und Windkraft aus ökonomischen Gründen möglichst inan Bedeutung gewinnen – wobei diese Regionen mit hoher Nachfrage nach elek-Energie­ormen eben spontan und schwer f trischer Energie gebaut, sodass die Über-planbar zur Verfügung stehen – werden tragungswege vergleichsweise kurz sind.die Prämissen für die Netzplanung unsi- ■■ Wind- und Solarstrom werden unabhän-cherer. „Die Vorhersagbarkeit der Netzbe- gig vom Bedarf ins Netz eingespeist; einlastung wird immer schwieriger“, formu- Überschuss muss daher zwischenge-liert Kaschnitz. speichert werden. Der „worst case“ ist also ein Sonntag mit geringem Strom-„Nehmen, was das verbrauch, viel Sonne und starkem Wind.Wetter hergibt“ Man braucht Pumpspeicherkraftwerke,Die wachsende Gefahr, dass sich Störungen um das Stromangebot an die Nachfragein Übertragungsnetzen zu großräumigen anzupassen und auch hierfür wiederVersorgungsunterbrechungen aufschau- leistungsfähige Übertragungsleitungen,keln, hat mehrere Ursachen: um den überschüssigen Strom zu den Speichern zu bringen. Was die Leistungs­ Von einem■■ Windkraft und Solarenergie sind nicht „disponibel“: Man muss nehmen, was fähigkeit dieser Anlagen betrifft, ist Österreich – topografisch bedingt – Stromausfall das Wetter hergibt – unabhängig vom relativ besser dran als Deutschland. wären weite tatsächlichen Bedarf. Gas- oder Pump- Die deutschen Pumpspeicher mit einer Teile Europas, speicherkraftwerke sind hingegen gut Gesamtkapazität von rund 8000 MW steuerbar; sie lassen sich bei Lastspitzen sind in wenigen Stunden leer. Österreich kurzfristig hochfahren und auch schnell ■■ Stromüberschuss hat auch eine ökono- inklusive, wieder abschalten. mische Komponente: Er kann oft nicht■■ Wind- und Solarparks stehen meist mehr verkauft, nicht einmal verschenkt betroffen. irgendwo im Abseits; Windräder werden werden; im Extremfall müssen etwa die Klaus Kaschnitz, Leiter deutschen Netzbetreiber dafür zahlen, Betriebsmanagement und häufig auch offshore – auf See in mehr Ökostrom Austrian Power Grid oder weniger großem Abstand von der dass sie ihn los werden. (APG) Küste – gesetzt. Die Distanzen zwischen Die Herausforderungen an die Netzkapa- den Erzeugungseinheiten und den Regio­ zität und die Netzstabilität werden in den nen mit hohem Stromverbrauch sind des- nächsten Jahren noch größer werden. Das halb erheblich und driften immer weiter bedeutet etwa, dass bei vielfach erhöhter auseinander. Kapazität 2020 – je nachdem ob der Wind Ein Beispiel: Das Burgenland hat hohe weht oder Flaute herrscht – innerhalb von Windkraftkapazitäten, doch diese sind ein bis zwei Stunden Strom in der Größen- „verbrauchsfern“, sodass der Strom über ordnung der Produktion der gesamten Kette weite Strecken transportiert werden unserer Donaukraftwerke ins Netz einge- muss. Bei Gas- oder Kohlekraftwerken speist wird – oder eben auch nicht.Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 9
  • 10. Blackout Noch dynamischer, wenngleich auf nied- Infrastruktur“ betrachtet hatte. Die Initia- rigerem Niveau, vollzieht sich die Fotovol- tive hierzu ging von der Wiener Magistrats­ taikentwicklung: Deren installierte Gesamt- direktion aus, die im Rahmen der Vorberei- kapazität lag in Österreich Ende 2011 bei tung zur Euro 2008 bei Wien Energie Strom- 175 MW; Ende 2012 werden es voraussicht- netz anfragte, welche Auswirkungen ein lich 325 MW sein. großflächiger Stromausfall hätte. In der Folge wurde die Gruppe „Krisenma- Dynamische Entwicklung, nagement und Sicherheit“ in der Magis­ schleppender Netzausbau tratsdirektion (MDKS) beauftragt, das In Deutschland sind gegenwärtig 25.000 MW Thema aufzuarbeiten. So etwa mit allen Fotovoltaikkapazität installiert. Dies ist Einsatzorganisationen, also Polizei, Ret- eine Leistung, die etwa dem Zehnfachen der tung, Feuerwehr, Hilfsdienste, dem Bundes- gesamten österreichischen Donaukette ent- heer sowie dem Krankenanstaltenverbund spricht. Je nachdem ob die Sonne scheint, und zudem mit Versorgern, vor allem aus oder nicht, können 15.000 bis 20.000 MW dem Lebensmittelbereich. Strom aus Fotovoltaikanlagen ins Netz ein- Kreuzer: „Das Planspiel ging von einem gespeist werden – oder eben auch nicht. Blackout aus, das um sieben Uhr beginnt „Das entspricht mehr als dem Doppelten der und 24 Stunden dauert. Die Fragestellung Spitzenlast von ganz Österreich“, illustriert lautete: Wie geht man damit um?“ Foto: Wien Energie Kaschnitz. Bei solchen Dimensionen ist nachvollzieh- Chaos droht binnen kurzer Zeit bar, dass man bei der APG den schleppenden Zu allererst sei es wichtig, ein Black- Netzausbau bei unserem Nachbarn- nach out überhaupt als solches zu erkennen Pressemeldungen sind dort von 1834  km und von einem kleinräumigen Störfall zu Trasse erst 214 km gebaut und 100 km in unterscheiden. Die Einsatzorganisationen Betrieb – „mit Sorge“ betrachtet: Von einem werden über den in Wien flächendeckenden Stromausfall wären nämlich weite Teile Behördenfunk (BOS) sowie mit Fax kommu- Europas, Österreich inklusive, betroffen. nizieren. Die Handynetze werden nämlich Doch auch in Österreich ist die nachhal- schnell überlastet sein. tige Stromversorgung noch nicht völlig Die Bevölkerung wird aufgerufen, zu gesichert: Ein 380-kV-„Sicherheitsring“ bestimmten Zeiten dem Radio Informa­ soll die Stromanspeisung aller großen Ver- tionen zu entnehmen. Das kann der größte brauchszentren von zwei Seiten sowie die Teil der Bevölkerung über netzunabhängige Einspeisung neuer Windkraftanlagen und Geräte wie Autoradios oder Handys, deren Pumpspeicherkraftwerke ermöglichen. Eine Radioempfangsteil vom Mobilfunknetz Lücke im Südosten Österreichs wurde 2009 unabhängig ist. Das Telefonfestnetz in Wien mit der „Steiermarkleitung“ geschlossen; funktioniert, nicht jedoch der Betrieb von eine zweite Lücke im Westen klafft jedoch Schnurlostelefonen und Telefonen mit Stro- In Wien immer noch. Mit der „Salzburgleitung“ wird manschluss sowie Nebenstellenanlagen. funktioniert das Ringkonzept voraussichtlich erst 2020 „Innerhalb des Gürtels wird der Ver- komplettiert sein. kehr zusammenbrechen“, schildert Kreu- bei einem zer weiter und zwar nicht nur wegen der Blackout „Blackout-Planspiel“ für Wien Ampeln, die ausfallen: Auch der öffentliche Von einem Blackout im APG-Netz wäre auch Verkehr wird betroffen sein. Eine Niederflur­ keine einzige die Bundeshauptstadt betroffen, weil sich straßenbahn kann im Gegensatz zu älteren Tankstelle. der Versorgungsbereich der Wien Ener- Baureihen nicht händisch bewegt werden; gie Stromnetz GmbH nicht im Inselbetrieb das ist fatal, wenn die Garnitur mitten auf Gerhad Kreuzer, Wien EnergieStromnetz Verteilnetzmanagemnt betreiben lässt. Künftig soll dies jedoch einer Kreuzung zum Stehen gekommen ist. möglich sein, erklärt Gerhard Kreuzer vom Wien Energie Stromnetz Verteilnetzma- Feuerwehr zu Fuß unterwegs nagement. Die Feuerwehr wird Hochbetrieb haben und Bereits vor drei Jahren hat man sich in ihr Notruf wahrscheinlich zusammenbre- Wien intensiv mit dem Thema Blackout und chen. Sie wird vor allem mit der Befreiung den möglichen Folgen beschäftigt, nach- von Personen aus steckengebliebenen Auf- dem man zuvor, nicht nur in Österreich, zügen beschäftigt sein, was lange dauern Stromnetze eigentlich nicht als „kritische dürfte, da die Einsatzkräfte mit ihren Fahr-10 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 11. Blackoutzeugen hoffnungslos im Stau stecken blei- fahrzeuge würden jedoch vom Bundesheerben und daher nur zu Fuß oder mit dem aus deren Tanks versorgt werden können.Fahrrad ihre Einsatzorte erreichen können. Apropos Bundesheer: Es würde auch eineIn den Lifts wird bald Finsternis herrschen, Notverpflegung der Bevölkerung mit Feld-da die vorgeschriebenen Notbeleuchtungen küchen sichern.nur so lange funktionieren, als die Batte- Ein beträchtliches Problem tut sich imrien geladen sind. Aber auch die Brandge- Fremdenverkehr auf: Im Wien nächtigen imfahr wird steigen und zwar durch unsach- Tagesdurchschnitt rund 30.000 Menschen.gemäßes Hantieren mit Kerzen. Solche Die Notbeleuchtung in Hotels ist auf zweiZimmerbrände wird man mit Wasser aus Stunden ausgelegt. Dann wird es finster undKübeln löschen müssen. Durch genügend die Hotels müssen, Vorschrift ist Vorschrift,hohen Eigendruck sollte in Wien wenigstens evakuiert werden. Niemand weiß, wohin mitdie Wasserversorgung weiter funktionieren. Zehntausenden, die auf der Straße stehen.Krankenhäuser müssen über eine Notstrom- Kreuzer: „Auf so etwas kommt man erst,versorgung für mindestens 24 Stunden ver- wenn man sich damit beschäftigt“.fügen; die tatsächliche Dauer hängt davon Nicht minder schwer wiegt das Problem,ab, wie viel Dieselkraftstoff für die Genera- das auf den Lebensmittelhandel zukommt:toren gebunkert ist und wie viele Verbrau- „Wenn die Kühlkette länger als vier Stundencher mit welcher Leistung angeschlossen unterbrochen ist, muss nicht nur Tiefkühl-sind. Die Arzneimittelversorgung scheint ware, sondern auch Ware aus dem Kühl-zunächst weitgehend gesichert, doch beim regal vernichtet werden. Man darf dieseNachschub kann es zu Problemen kommen, Lebensmittel, selbst wenn sie noch ein-die sich wahrscheinlich erst später bemerk- wandfrei sind, nicht einmal verschenken“,bar machen. erklärt Kreuzer.„In Wien funktioniert bei einem Blackout Nicht nur über diese Konsequenz müssekeine einzige Tankstelle“ (Kreuzer); Einsatz- man intensiv nachdenken. n Die größten Blackouts in der Stromversorgung Zahl der Betroffenen Dauer bis zur vollständigen Jahr Region Ursache (zirka) Wiederversorgung 1998 Neuseeland techn. Defekt 70.000 vier Wochen 1999 Brasilien (70 %) Naturereignis 97 Mio. 5 Stunden 2001 Indien techn. Defekt 226 Mio. 12 Stunden 2003 Nordost-Amerika Kraftwerks- und Leitungsausfälle 50–60 Mio. fast 48 Stunden wartungsbedingte 2003 London 400.000 40 Minuten ­Freischaltungen 2003 Italien hohe Leitungsbelastung 50 Mio. 20 Stunden Leitungsabschaltungen und 2003 Dänemark/Südschweden k. A. k. A. Kraftwerksausfall zeitliches ­Zusammentreffen 2004 Trier (D)/Luxemburg von Kurzschluss und k. A. ca. 4,5 Stunden ­Wartungsarbeiten techn. Defekt/menschliches 2004 Spanien 2 Mio. 5 Blackouts in 10 Tagen ­Versagen 2005 Münsterland extreme Witterung 250.000 mehrere Tage 2005 Indonesien techn. Defekt 100 Mio. 7 Stunden Mittel- und Zusammentreffen von Leitungsab- 2006 mehrere Mio. 37 Minuten ­Südwesteuropa schaltung und Lastflussänderung Großteil von Brasilien, 2009 starker Regen und Sturm 87 Mio. 7 Stunden Paraguay 2011 Teile von Brasilien techn. Defekt 53 Mio. 16 Stunden Quellen: „Power Blackout Risks“, CRO Forum 2011 und „Analyse und Bewertung der Versorgungssicherheit in der Elektrizitätsversorgung“, Consentec 2008Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 11
  • 12. BlackoutBlackouts betreElektrizität ist der Treibstoff unserer hochtechnisierten Gesellschaft. Einlänger dauernder Stromausfall würde ihren Motor zum Stillstand bringen –mit gravierenden Auswirkungen auf jeden Einzelnen. Von Dieter Adametz D urch den steigenden Stromver- schusses für Bildung, Forschung und Tech- brauch und den Umbau des nikfolgenabschätzung für den deutschen E ­ nergiesystems stoßen die Strom- Bundestag. netze in Spitzenzeiten an ihre Kapa­ Akkubetriebene, mobile Geräte können je zitätsgrenzen. Die Gefahr eines Blackouts nach Ladezustand und Nutzungsweise noch steigt, und oft genügt dann nur ein kleiner ein paar Stunden oder Tage genutzt werden. Anstoß für den Stromausfall. Die Schäden, Doch da in Laptops integrierte Modems die ein Blackout verursacht, sind dage- von Orts- bzw. DSL-Vermittlungsstellen gen enorm, denn unsere Gesellschaft ist abhängig sind, die spätestens nach ein paar vom Funktionieren elektrischer Systeme Stunden ausfallen, ist ein Internetbetrieb ­abhängig. nur noch zeitlich begrenzt möglich. Ana- Am unmittelbarsten spürt die vernetzte loge Telefonapparate können vorerst weiter Gesellschaft ein Blackout natürlich durch betrieben werden; diese werden über Tele- den schrittweisen kompletten Wegfall von fonkabel von Ortsvermittlungsstellen mit Kommunikations- und IT-Infrastrukturen. Strom versorgt, die über einen Energiepuf- Stromabhängige Endgeräte wie Desktop- fer verfügen. Die Fernvermittlungsstellen Computer, Server sowie Kabel- und DSL- könnten so, über Notstromaggregate ver- Modems (Digital Subscriber Line) fallen sorgt, acht Stunden bis vier Tage weiterar- sofort aus, heißt es im Bericht des Aus- beiten.12 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 13. Blackout Fotos: Lachkovics, Wien Energie, Fuchs/IMP Erlangenffen jeden Auch das Mobilfunknetz kann mittelfristig fall würde die Nachfrage nach Bargeld aufrechterhalten werden: Die Endgeräte stark steigen, was wiederum aufgrund der sind, je nach Akkuladestand, vorerst nicht geschlossenen oder im Notbetrieb arbei- betroffen, da die zentralen Vermittlungs- tenden Banken zu gravierenden Problemen stellen bei funktionierender Notstromver- führen würde. sorgung noch etwa acht bis 48 Stunden funktionieren. „Schwächstes Glied“ in dieser Verkehr kommt zum Erliegen elektronischen Kommunikationskette sind Von einem Back-out sind sowohl der Indi- allerdings die Basisstationen. Sie verfügen vidual- als auch der öffentliche Nah- und über einen Energiepuffer von nur 15 Minu- Fernverkehr betroffen: In Ballungszentren ten bis maximal acht Stunden. Außerdem fallen Straßenbeleuchtung, Ampel- und ist damit zu rechnen, dass Mobilfunknetze Belüftungsanlagen sofort aus. Schranken- dauerhaft überlastet sind. anlagen öffnen sich nicht mehr, Straßen- Info bahnen und Oberleitungsbusse bleiben Von einer funktionierenden „Schwächstes Glied“ stehen. Es kommt zu Unfällen und Staus. In Kommunikationsinfra- Basisstation den Städten bleiben U-Bahnen stehen und struktur hängen vielfältige Von einer funktionierenden Kommunika- müssen evakuiert werden. Elektrische Züge Dienstleistungen ab. Bei einem Blackout müsste etwa tionsinfrastruktur hängen jedoch vielfäl- bleiben auf offener Strecke, auf Brücken der Geldverkehr mit großen tige Dienstleistungen ab: Mit groben Ein- oder in Tunneln liegen. Stellwerke und Wei- Einschränkungen rechnen. schränkungen müsste etwa der Geldver- chen können nur mehr von Hand bedient Banken müssen geschlossen kehr rechnen: Banken müssen geschlossen werden. Da die Treibstoffpumpen ausfallen, bleiben, Geld­automaten bleiben, Geldautomaten würden ausfallen. kann auch an den Zapfsäulen nicht mehr würden ausfallen. Onli- nebanking ist nicht mehr Onlinebanking ist nicht mehr möglich, der getankt werden. möglich, der bargeldlose bargeldlose Zahlungsverkehr kommt zum Trotz der extensiven Notstromversorgung Zahlungsverkehr würde Erliegen. Bei einem tagelangen Stromaus- der Flughäfen würde der Luftverkehr auf zum Erliegen kommen. Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 13
  • 14. BlackoutFoto: Flexliner Langendorf ein Minimum reduziert werden, da vor allem schlimmsten Fall sehen sich die Kranken- Probleme im Bereich der Flughafenlogistik häuser dann mit schwindenden Kraftstoff- entstehen. Im Schifffahrtsbereich kommt reserven ihrer Notstromaggregate konfron- zudem das Be- und Entladen zum Erliegen, tiert. Auch Apotheken können Medikamente da die Kräne nicht mehr mit Strom versorgt nicht mehr nachbestellen, die richtige werden können. Außerdem kann die Lage- Lagerung der Medikamente wird immer rung von gefährlichen oder verderblichen schwieriger. In den Alten- und Pflegeheimen Gütern nicht mehr gewährleistet werden. sind die Aufzüge, Pflegestationen und die Nicht zu unterschätzen sind auch die Aus- Essensbereitung auf Strom angewiesen, wirkungen im Trinkwasser- und Abwas- was große Probleme bei der Versorgung und serbereich: Die Wasserförderung durch Pflege auslösen würde. Pumpen kann bereits nach kurzer Zeit zum In der Lebensmittelversorgung ist mit gra- Erliegen kommen. Glück haben nur Städte, vierenden Problemen zu rechnen: So hat der wo die Wasserversorgung über genug natür- Stromausfall Auswirkung auf die landwirt- lichen Wasserdruck verfügt. Voraussetzung schaftliche Nutztierhaltung, Milchgewin- dafür ist ein hohes Gefälle der Wasserver- nung, Stallreinigung, Fütterung, Beleuch- Durch den sorgungsanlagen. Durch den Ausfall der Mess- und Regel- tung und Klimatisierung. Bei einem lang andauernden Stromausfall – insbesondere Ausfall von technik sowie der Pumpen wird auch die im Winter – kann es sogar zum Massenster- Mess- und Wasseraufbereitung stark gehemmt, heißt ben von Tieren in Großbetrieben kommen. es im Bericht weiter. Die Abwasserentsor- Im Lebensmittelhandel kann die fachge- Regeltechnik gung bricht zusammen, da der Abtrans- rechte Lagerung und Kühlung der Lebens- sowie von port vielerorts auf Pumpen und Hebewerke mittel nicht mehr gewährleistet werden, angewiesen ist. In Kläranlagen kommt die und auch die Kassensysteme würden nicht Pumpen ist Abwasserbehandlung zum Erliegen, was mehr funktionieren. Es kommt zu Proble- bei einem die Umweltverschmutzung und Seuchenge- men bei der bedarfsgerechten Nachliefe- Blackout auch fahr ansteigen lässt. rung, die Preise steigen an. Bereits nach einer Woche können in den von Stromaus- die Wasser­ Probleme im Gesundheitswesen fällen betroffenen Gebieten die Lebensmit- aufbereitung Da die Krankenhäuser bei einem großflä- telvorräte zur Neige gehen. chigen und längerfristigen Stromausfall Dass ein längeres Andauern einer solchen gestört. ausschließlich auf ihre eigene Notstrom- Gesamtsituation generell als zermürbend versorgung angewiesen sind, müssten empfunden wird, steht außer Frage. Darü- Abteilungen geschlossen werden. Arztpra- ber hinaus kann es – durch den Wegfall von xen werden zum Teil ebenfalls gesperrt, da elektronischer Sicherheitstechnik und der viele Diagnoseapparate Strom benötigen stark eingeschränkten Kommunikations- und Ärzte in Krankenhäuser oder zu Sam- möglichkeiten – in der Folge auch zu einem melstellen berufen werden. Bereits in der Steigen der Kriminalitätsrate kommen. Wie ersten Woche könnte ein Mangel an Insu- Studien belegen, kann also ein längeres lin, Blutkonserven, Blutprodukten, Sterilgut Blackout die Gesellschaft schwer destabi- und frischer Wäsche entstehen. lisieren. Doch schon häufigere kurze Black- Auch die Versorgung mit Medikamenten ist outs gefährden Wirtschaftsstandorte. So zunehmend schwieriger, wenn die Vorräte verursachen Blackouts – die kurz mehrmals der Krankenhausapotheken aufgebraucht am Tag auftreten können – beispielsweise in sind. Eine bedarfsgerechte Belieferung den USA jährlich einen ökonomischen Scha- durch Hersteller und Handel bleibt aus. Im den von bis zu 164 Mrd. US-Dollar. n14 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 15. Politik Ausbau von Pump­ sagen die beiden Vorstände der E-Control, USA verhängen Walter Boltz und Martin Graf. speicherkraftwerken Ein vertraglicher „One-Stop-Shop“ und Strafzölle auf eine koordinierte engpassfreie Kapazitäts- Solarimporte verwaltung würden bestehende Barrieren Das US-Handelsministe- für neue Gasanbieter beseitigen und neue rium verhängte wegen Handelsmöglichkeiten zur Belebung des Preisdumpings Strafzölle Wettbewerbes schaffen. Ein liquider Gas- zwischen 31 und 250 Pro- handelsplatz erhöhe auch die Versorgungs- zent auf chinesische sicherheit durch vielfältigere Bezugsmög- Solareinfuhren. Denn die Konkurrenz aus China lichkeiten. setzt Solarunternehmen in den USA, aber auch in Deutschland massiv Japan ist zu, da sie wegen staatli- cher Subventionen ihre atomstromfrei Produkte unter den Her-Foto: Verbund stellungskosten anbieten Gut ein Jahr nach der Katastrophe in würden, begründete das Fukushima wurde der letzte noch aktive US-Handelsministerium Um den Ausbau von Pumpspeicherkraft- Reaktor „Tomari 3“ im Norden Japans die Strafzölle. werken in Österreich, Deutschland und zu Wartungsarbeiten heruntergefahren. Der deutsche Solarworld- Konzern, der die Klage der Schweiz voranzutreiben, haben Wirt- Japan verfügt noch über 50 Reaktoren, die zusammen mit einigen US- schafts- und Energieminister Reinhold nunmehr alle abgeschaltet sind. Keiner der Unternehmen in den Verei- Mitterlehner, der deutsche Wirtschafts- Reaktoren, die seit des Atomunglücks zu nigten Staaten ins Rollen und Technologieminister Philipp Rösler Wartungsarbeiten „ausgeschaltet“ worden gebracht hatte, begrüßte sowie die schweizerische Energiebundes- sind, durften bisher wieder in Betrieb die Sanktionen. „Illegale chinesische Handels- rätin Doris Leuthard eine gemeinsame gehen. Die Regeln wurden so verschärft, praktiken zerstören den Erklärung unterzeichnet. Durch die bessere dass Atomkraftwerke nicht nur einen Solarmarkt und gefährden Abstimmung mit Deutschland und der Stresstest der Internationalen Atomener- zahlreiche Arbeitsplät- Schweiz könnten österreichische Kapazi- giebehörde bestehen, sondern auch die ze“, betonte Solarworld- täten effizienter genutzt und neue Poten- Zustimmung der örtlichen Mandatsträger Unternehmenschef Franz Asbeck. Er zeigte sich ziale erschlossen werden, erklärte Mitter- erhalten müssen. davon überzeugt, dass das lehner. Urteil aus den USA ein Für den Umbau der Energieversorgung Signal an Europa sei, wo hin zu erneuerbaren Energien seien vergleichbare Maßnahmen Pump­speicherkraftwerke notwendig, ergriffen werden müssten. betonte wiederum Rösler. Aufgrund der gemeinsamen Erklärung könnten kon- Kroatien: krete Schritte für die länderübergreifende Nutzung vorhandener Speicherkapazitäten Strom- und Gas­ und für gemeinsame Aktivitäten zu deren preise ­steigen Ausbau getätigt werden. Die kroatische Regierung hat für Haushalte eine Gaspreiserhöhung von 22 Prozent sowie eine Neues Gasmarktmodell Foto: Tepco Strompreiserhöhung um 20 Prozent beschlossen. Die Verordnung zur Neugestaltung des Für Teile der Industrie Netzzuganges und der Bilanzierung für Um den Strombedarf in Japan decken zu bleibt der Gaspreis in den den österreichischen Gasmarkt wurde können, wird nun vermehrt auf den Einsatz kommenden Monaten un- von der E-Control Austria beschlossen von Kohle, Gas und Erdöl zur Strompro- verändert, für öffentliche Einrichtungen wird Gas und soll ab 1. Jänner 2013 in Kraft treten. duktion gesetzt. Japanische Stromkonzerne um 6,75 Prozent billiger. Das neue Modell soll den Zugang zu den warnen jedoch vor Engpässen während der Wirtschaftsminister Radi- Fernleitungsnetzen vereinfachen sowie den heißen Sommertage. Nach Angaben von ˇ ˇic mir Cac ´ rechtfertigte die Markteintritt für Gaslieferanten erleich- Kansai Electric Power könnte aufgrund des Erhöhungen, indem er be- tern. Vor allem Kleinkunden sollen von hohen Strombedarfs für Klimaanlagen der tonte, dass Kroatien einen der niedrigsten Energie- der Öffnung der internationalen Gasdreh- Bedarf das Angebot um 20 Prozent über- preise in Europa habe. scheibe für den Inlandsmarkt profitieren, steigen. Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 15
  • 16. Politik„Gemeinsam für mehrTransparenz“Der Energiehandel und die Energiepreise sollen durch die „Regulation onEnergy Market Integrity and Transparency“ (Remit) leichter durchschaubarwerden – auch wenn noch manche Fragen ungeklärt sind. W ir freuen uns, diese Veranstal- etwa das Verbot des Insiderhandels und der tung gemeinsam mit der Ener- Marktmanipulation sowie die Pflicht zur gie-Control Austria auszurich- Veröffentlichung von Insiderinformationen. ten; es ist ja nicht selbstverständlich, dass Laut Schmidt bereitet die europäische so etwas geschieht“, betonte die General- Agentur der Regulierungsbehörden (ACER) sekretärin von Oesterreichs Energie, Bar- in Abstimmung mit den nationalstaatlichen bara Schmidt, beim Kongress über die Regulierungsbehörden die Registrierung „Regulation on Energy Market Integrity and der von Remit betroffenen Marktteilnehmer Transparency“ (Remit) Ende Mai in Wien. vor. Gemäß dem Zeitplan der Kommission S ­ chmidt erläuterte, die Remit-Verordnung soll das Datenformat für die Registrierung der Europäischen Kommission sei seit Ende im Sommer veröffentlicht werden. Dezember des Vorjahres in Kraft. Da es sich Hinsichtlich der Details sind aber noch um eine Verordnung handle, könnten viele manche Fragen offen, stellte Schmidt fest. Bestimmungen unmittelbar angewandt So gelte es etwa, detailliert zu definieren, werden und bedürften keiner Übertragung was mit den Begriffen „Insiderhandel“ in einzelstaatliches Recht. Dies betreffe sowie „Marktmanipulation“ gemeint sei. insbesondere zentrale Bestimmungen, wie Oesterreichs Energie wolle nicht zuletzt16 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 17. Politik Foto: EEXmit Veranstaltungen wie dem Remit-Kon- auch die Betreiber von Kraftwerken sowiegress ihre Mitglieder möglichst frühzeitig Erdgasspeichern: „Remit betrifft somitüber die anstehenden Herausforderungen wesentlich mehr Marktteilnehmer alsinformieren und den Dialog mit den Regu- gemeinhin angenommen wird.“ Laut Boltzlierungsbehörden führen, um zur Lösung macht die Europäisierung der Handelstä-der offenen Fragen beizutragen. Die E-Wirt- tigkeit auch eine Europäisierung der Über-schaft bekenne sich zur Transparenz des wachung des Handels erforderlich.Marktes. Auch sei es sinnvoll gewesen, eigene RegelnBereits seit Sommer 2011 würden Daten für die Überwachung des Energiehandelshinsichtlich der Kraftwerksleistung und zu schaffen, statt jene für den Handel mitdes -einsatzes freiwillig an die Transpa- Finanzprodukten zu übernehmen. „Dierenzplattform der für Zentraleuropa maß- Finanzmarktaufsicht zielt ja eher auf die Infogeblichen Leipziger Energiebörse EEX Stabilität der Märkte als auf die Transpa- Die „Regulation on Energygemeldet. Oesterreichs Energie habe sich an renz des Handels und der Preise. Bezüglich Market Integrity and Trans-der Erarbeitung von Remit aktiv beteiligt. des Energiehandels liegt der Schwerpunkt parency“ (Remit) ist seit„Für die E-Wirtschaft ist es wichtig, dass es der Kontrolle dagegen eher auf den letzte- 28. Dezember 2011 in Kraft.europaweit harmonisierte Regeln für den ren beiden Punkten“, erläuterte Boltz. Wie Sie beinhaltet Regeln fürEnergiehandel und gleiche Transparenz­ der Regulator hinzufügte, sind mit der das Verhalten von Marktteil- nehmern auf den Groß-anforderungen für alle Marktteilnehmer Verordnung etwa 85 Prozent der Remit- handelsmärkten für Stromgibt. Ein österreichisches Vorpreschen wäre Bestimmungen unmittelbar in Kraft getre- sowie Erdgas. Verbotendagegen nicht ratsam“, betonte Schmidt. ten. Umzusetzen seien „nur noch einige sind der Insiderhandel, dieÜberdies müsse Remit auch für kleine Ener- Details, vor allem die Durchsetzungs- und Aufforderung zum Insider-gieunternehmen leistbar sein. Überwachungsrechte sowie die Strafbe- handel, die Marktmanipu- lation sowie der Versuch stimmungen“. der Marktmanipulation.Einheitliches Regelwerk Ein ähnliches System wie Remit bestehe in Allerdings gibt es bis datonotwendig den USA bereits seit längerem, fügte Boltz keine vollständige ListeE-Control-Vorstand Walter Boltz warnte hinzu. Die dortigen Regulierungsbehörden verbotener Vorgangsweisen.davor, die Reichweite von Remit zu unter- verfügten über umfassende Rechte gegen Die Energieunternehmen müssen der ACER Funda-schätzen. Von den diesbezüglichen Bestim- Marktmanipulationen. Auch im Handels- mentaldaten melden, ummungen seien keineswegs nur die Energie- raum der skandinavischen Energiebörse ihr die Überwachung deshändler betroffen, sondern nicht zuletzt Nord Pool bestehe seit 2002 ein Verbot des Handels zu ermöglichen.Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 17
  • 18. Politik Insiderhandels sowie der Marktmanipu- eine Unterstützung von Transparenzmaß- lation. In Italien, Frankreich, Spanien und nahmen aus und stimmte dieser Fest- Portugal seien ebenfalls entsprechende stellung des Regulators zu: „Auch wir als Bestimmungen in Kraft. „Wir als Regu- Energieunternehmen halten es für sinnvoll, latoren waren uns daher mit der E-Wirt- ein eigenes Überwachungssystem für den schaft einig, dass es sinnvoll ist, ein euro- Energiehandel zu etablieren und nicht die paweit einheitliches Regelwerk zu schaffen. Regeln für den Finanzmarkt zu überneh- Andernfalls wären im Extremfall 27 unter- men.“ Der Umgang mit Remit sei kompli- schiedliche Systeme für die Marktüber- ziert genug. wachung entstanden, und das wollte nie- Unter anderem bestehe die Gefahr, dass mand.“ die Energieunternehmen ACER sowie den jeweiligen nationalstaatlichen Regulie- Mit einem Fuß im Kriminal rungs- sowie Marktaufsichtsbehörden Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands dieselben Daten jeweils gesondert melden der Verbund Trading AG, sprach sich für müssten. „Die Verpflichtung zu solchen „Wir brauchen eindeutige Verhaltensmaßregeln“ Werner Fleischer, Vorstand der Verbund Trading AG, über die Herausforderungen und Probleme rund um Remit. Oesterreichs Energie: Die Remit-Verordnung ist seit 28. Rahmen von Remit sind noch nicht sehr konkret, müssen aber Dezember 2011 in Kraft. Was hat sich dadurch für die Energie- eingehalten werden. Das ist mit dem Risiko behaftet, dass eine handelsunternehmen geändert? Handlung als strafrechtlich relevant eingestuft werden kann, Werner Fleischer: Die formellen Vorschriften sind viel strik- obwohl das auf den ersten Blick trotz sorgfältiger Überlegungen ter geworden. Wir mussten unsere internen Regelwerke erheb- nicht zu vermuten ist. lich verändern und unseren Mitarbeitern noch stärker bewusst Ein Beispiel ist die Frage, wann Insiderinformationen zu melden machen, was Insiderhandel und was Marktmanipulation sein sind oder was Marktbeeinflussung heißt. Letzteres ist umso kann. problematischer, als schon die versuchte Marktmanipulation strafbar ist. Wir brauchen unbedingt eindeutige Verhaltensmaß- Oesterreichs Energie: Beim Remit-Kongress von Oesterreichs regeln für unsere Mitarbeiter. Es muss klar sein, was zulässig Energie sagte der Vorstand der Energie-Control Austria, Walter ist und was nicht. Boltz, der zunehmende grenzüberschreitende Handel mache auch eine grenzüberschreitende Handelsüberwachung nötig, Oesterreichs Energie: Was sind die nächsten Umsetzungs- um Marktmissbrauch zu verhindern. schritte im Rahmen von Remit, und welche Herausforderungen Werner Fleischer: Ich sehe das nicht ganz so. Mit der wach- ergeben sich dadurch für die Energiehändler? senden Integration der Märkte in den EU-Mitgliedstaaten ent- Werner Fleischer: In den kommenden Monaten müssen sich steht ein einheitlicher, großer Markt. Je größer aber ein Markt alle Marktteilnehmer bei ACER, der Agentur der europäischen ist, desto geringer ist die Chance eines einzelnen Unternehmens, Regulierungsbehörden, registrieren lassen. Außerdem sind die ihn zu beeinflussen. Eine stärkere Marktintegration ist somit Datenformate für die Übermittlung der Handelsdaten festzule- sicher ein Mittel, Manipulationen hintanzuhalten, sofern es sie gen. überhaupt gibt. Ich fürchte, ACER unterschätzt, wie kompliziert es sein kann, Klar ist allerdings: Wenn man schon euro- von verschiedenen Quellen die Daten einzusammeln und zu päische Regeln für die Marktüberwa- einem vernünftigen einheitlichen Datenformat zu kommen. chung einführt, sollten diese in der Oesterreichs Energie: Im Zusammenhang mit den Veröffent- nationalstaatlichen Handhabung lichungspflichten für Insiderinformationen meint ein Vertreter nicht wieder auseinanderfließen. von ACER, so heiß werde das alles nicht gegessen. In Deutschland beispielsweise Werner Fleischer: Das ist eine gute Nachricht. Hundertprozen- wird eine „Markttransparenzstelle“ tige Sicherheit gibt es nirgends. Angemessene Maßnahmen hin- geschaffen, die zwischen Regulator sichtlich der Sicherheit technischer Systeme, aber auch, was die und Kartellbehörde angesiedelt ist. Fehleranfälligkeit von Prozessen, was den menschlichen Faktor Das ist eine Besonderheit, die es in betrifft, müssen als ausreichend anerkannt werden. keinem anderen EU-Mitgliedstaat gibt. Oesterreichs Energie: Sie sind im Rahmen von Oesterreichs Energie mit Remit befasst. Was wird getan, um den Mitgliedern Oesterreichs Energie: Sie den Umgang damit zu erleichtern? sagten beim Remit-Kon- Werner Fleischer: Oesterreichs Energie wurde sehr früh ini- gress von Oester­ reichs tiativ und hat einen Leitfaden entwickelt, der erläutert, was Energie, Sie kämen Insiderhandel und Marktmanipulation sind. Auch finden immerFoto: Verbund Trading AG sich vor, als ob Sie „mit wieder Informationsveranstaltungen statt. Erfreulich wäre einem Fuß im Kriminal“ dabei allerdings eine etwas größere Zahl von Teilnehmern. Das wären. Was heißt das? Thema müsste auch noch breiter gestreut und an die Entschei- Werner Fleischer: Etli- dungsträger herangetragen werden. Es sind ja im Prinzip alle, che Vorschriften im die im liberalisierten Markt tätig sind, betroffen. 18 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 19. PolitikMehrfachmeldungen sollte nach unserer dels und der Marktmanipulation, zweitensAuffassung tunlichst vermieden werden“, der Marktüberwachung und drittens derempfahl Fleischer. Und er fügte warnend Rechtsdurchsetzung.hinzu: Nicht zuletzt bringe Remit „ein Die in der Verordnung enthaltene Definitionbisher nicht gekanntes Ausmaß an Strafbe- des Marktmissbrauchs beruhe auf den ein-stimmungen. Wir sind gewissermaßen mit schlägigen Bestimmungen für den Finanz-einem Fuß im Kriminal. Da hört der Spaß markt. Eine vollständige Liste der erfassten Wir brauchenauf.“ Tatbestände gebe es nicht. Welche Informa-Alle Entscheidungsträger und Akteure im tionen die Unternehmen den Behörden zu europaweitStromhandel müssten sich daher intensiv melden hätten, werde noch festgelegt. Das harmonisiertemit den Anwendungsproblemen der Remit diesbezügliche Datenformat wolle die ACERauseinandersetzen. Um den Energieunter- bis Ende Juni festlegen. Jedenfalls werde Regeln für dennehmen den Umgang mit Remit zu erleich- der Handel automatisch überwacht. In Ver- Energiehandel.tern, habe Oesterreichs Energie daher einen dachtsfällen werde ACER die nationalstaat- Barbara Schmidt,Leitfaden erstellt. „Allerdings ist dessen lichen Behörden informieren, die ihrerseits Generalsekretärin vonBeachtung noch kein Freibrief für rechts- dann die Untersuchungen vorzunehmen Oesterreichs Energiekonformes Verhalten“, stellte Fleischer fest hätten.(siehe auch Interview, Seite 18). Allerdings werde auch Remit nicht so heiß gegessen wie gekocht, stellte Zuleger klar.Gesunder Menschenverstand Es könne durchaus vorkommen, dass einACER-Experte Volker Zuleger erläuterte, Energieunternehmen aufgrund technischerRemit basiere im Wesentlichen auf drei Probleme trotz aller Bemühungen nicht inSäulen: erstens dem Verbot des Insiderhan- der Lage sei, seiner Pflicht zur Veröffentli- „Der Markt muss Klarheit haben“ Wolfgang von Rintelen, Director Legal & Compliance der EEX, über den Umgang der Leipziger Energiebörse mit Remit Oesterreichs Energie: Wie bereitet sich die EEX auf Remit vor? ständigkeiten gegenüber den Marktteilnehmern eine nicht ein- Wolfgang von Rintelen: Als Börse sind wir nach deutschem heitliche Verwaltungspraxis. Dies führt zu Verunsicherung und Recht bereits zur umfassenden Überwachung des Handels im Ergebnis nicht zu einer besseren Aufsicht. verpflichtet. Die Börse selbst ist sicher und manipulationsfrei. Oesterreichs Energie: Die Markttransparenzstelle (MTS) ist Remit stellt uns im Bereich Insiderhandel vor neue Herausfor- eine deutsche Besonderheit, die zwischen der Bundesnetz­ derungen, da diese Regelungen bislang nicht für den Energie- agentur und dem Bundeskartellamt angesiedelt ist. Was wird markt galten. Wie die Marktteilnehmer brauchen auch wir Klar- bei der MTS zusätzlich zu Ihrer eigenen Marktüberwachung heit darüber, was eine Insiderinformation ist. Diese anfängliche wesentlich sein? Unsicherheit im Umgang mit diesen neuen Regelungen wird Wolfgang von Rintelen: Das Markttransparenzstellengesetz, durch zunehmende Erfahrungen und Präzisierung durch Acer wie es sich gerade im Gesetzgebungsverfahren in Deutschland wettgemacht werden. befindet, hat zwei Regelungsbereiche: Zuweisung der Zuständig- Oesterreichs Energie: Wie wird die Zusammenarbeit der Han- keit der Überwachung nach Remit an die Bundesnetzagentur in delsüberwachungsstellen mit ACER und den nationalstaatli- Zusammenarbeit mit dem Bundeskartellamt und die Datenerhe- chen Regulatoren in Sachen Remit funktionieren? bung durch die Markttransparenzsstelle zum Zwecke der Ver- Wolfgang von Rintelen: Die diesbezüglichen Aufgaben der hinderung von Wettbewerbsverstößen. Handelsüberwachungsstellen sind noch nicht festgelegt. Wir Was wir vermeiden müssen, ist, dass es zu doppelten Meldungen als EEX decken über unser Joint-Venture EPEX viele Marktge- kommt und der Zugang zu den Märkten dadurch nicht zusätz- biete ab und haben bereits jetzt umfassende Kooperationen mit lich erschwert wird mit der Gefahr, dass die Marktteilnehmer verschiedenen nationalen Energie- und Finanzmarktaufsehern. den Markt verlassen. Das wäre genau das Gegenteil von dem, Hinzu gekommen ist ACER, die hier koordinierende Aufgaben was mit der Liberalisierung der europäischen Energiemärkte hat und die grenzüberschreitenden Aktivitäten überwacht. In erreicht werden sollte. Deutschland wird die Bundesnetzagentur neue Zuständigkeiten Oesterreichs Energie: Ist das eine realistische Perspektive? im Bereich der Überwachung erhalten. Die Energieunternehmen haben eigene Handelsgesellschaften Insgesamt müssen sich neue und alte Aufsichtsbehörden unter- aufgebaut. Die sperrt man doch nicht zu, bloß, weil einen die einander und mit uns koordinieren. Dies gilt insbesondere auch Behörden ein bisschen ärgern. für die Koordination von ACER und ESMA, zuständig für den Wolfgang von Rintelen: Für der Großen wird das möglich- Finanzmarkt, im Bereich der Marktverhaltensaufsicht. Diese weise weniger gelten, wir denken da eher an die kleineren und Koordination wird aus unserer Sicht eine der großen Herausfor- mittleren Unternehmen. Wenn der interne und externe Aufwand derungen der kommenden Zeit sein. Wichtig ist die Abstimmung für eine Marktteilnahme zu groß wird, besteht die realistische der verschiedenen Zuständigkeiten, hier sind die Rechtsgrund- Gefahr, dass ein Handelsteilnehmer seinen Handel an der Börse lagen recht unpräzise. Vermeiden sollte man durch Doppelzu- einschränkt.Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 19
  • 20. Politik chung von Insiderinformationen nachzu- ACER diese an die MTS weitergibt, ist das kommen oder dass Veröffentlichungen irr- aus unserer Sicht ausreichend.“ Grundsätz- tümlich unterblieben. Zuleger ersuchte die lich solle die MTS den Handel auch grenz­ Vertreter der Energieunternehmen, „an den überschreitend überwachen. gesunden Menschenverstand der Mitarbei- Es sei vorgesehen, auch in Deutschland ter in den Behörden zu glauben“. Niemand tätige ausländische Energieunternehmen zu sei vor Fehlern gefeit. Komme es allerdings verpflichten, ihr Daten zu liefern. Die Stra- bei einem Unternehmen immer wieder zur fen sind laut Selke erheblich: Bei Marktma- Verletzung von Vorschriften, könne es „den nipulation belaufen sie sich auf bis zu einer Behörden niemand verübeln, wenn diese Mio. Euro. hellhörig werden“. Aus Sicht von Karl-Peter Horstmann, Head Remit betrifft Grenzüberschreitende of Markets Regulation der RWE Supply & Trading, ist die seitens ACER geplante zen- wesentlich mehr Überwachung trale Plattform zur Veröffentlichung derMarktteilnehmer, Über die Besonderheiten der Umsetzung Insiderinformationen grundsätzlich sinn- von Remit in Deutschland berichtete Jan- voll. Allerdings sollten nach seiner Auffas- als gemeinhin Welf Selke von der Bundesnetzagentur sung auch regionale Lösungen sowie die angenommen. (BNetzA), dem deutschen Gegenstück zur Veröffentlichung solcher Informationen E-Control; in Deutschland wird zusätzlich auf den Websites der Energieunternehmen E-Control-Vorstand Walter Boltz zu den bestehenden Behörden eine „Markt- zulässig sein (siehe Interview Seite 21). transparenzstelle“ (MTS) eingerichtet. Das diesbezügliche Gesetz könnte gegen Gemeinsame Definiton Jahresende in Kraft treten. Die MTS habe Johannes Mayer, der Leiter der volkswirt- die Vermarktung sowie den Handel mit schaftlichen Abteilung der E-Control, fügte Strom und Erdgas auf Großhandelsebene zu hinzu, die Behörden „wollen gemeinsam überwachen. Ihre Aufgaben sollen von der mit der Energiewirtschaft definieren, was BNetzA und dem Bundeskartellamt wahr- im Energiehandel erlaubt ist und wie die genommen werden, die einen diesbezüg- Transparenzvorschriften umzusetzen sind. lichen Kooperationsvertrag zu schließen, Dies ist ein laufender Prozess, der nie abge- die Geschäftsführung der MTS zu bestellen schlossen sein wird.“ Hinsichtlich der Ver- und die Datenerhebung zu koordinieren öffentlichung von Insiderinformationen hätten. seien zentralere Plattformen gegenüber Auch nach Ansicht der Behörden sollten der Veröffentlichung der Informationen Doppelmeldungen von Daten vermie- auf individuellen Unternehmenswebsites den werden, versicherte Selke: „Wenn die grundsätzlich zu bevorzugen. „Im Strom- Marktteilnehmer ACER Daten liefern und bereich geht der Weg in diese Richtung, im 20 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 21. Politik Foto: EEXGasbereich ist dies noch nicht klar“, sagte das irgendwann abgeschlossen sein wird.“Mayer. Die E-Control erwarte sich von den Die Energieunternehmen benötigten Zeit,Marktteilnehmern, „dass sie sich auch um sich auf die neuen Bedingungen ein-selbst Gedanken bezüglich der Compliance zustellen. Die Behörden und die Energie­machen. Bekanntlich seien schon derzeit branche müssten zusammenarbeiten undder Insiderhandel und die Marktmanipula- ein gemeinsames Verständnis hinsichtlichtion verboten.“ der Remit-Vorschriften entwickeln. „ZielEdgar Röck, Leiter Portfoliomanagement aller Bemühungen muss es letztlich sein,und Trading der Tiwag, resümierte, „wir einen gemeinsamen europäischen Markt zusind bei Remit auf einem guten Weg. Wich- schaffen, auf dem für alle Marktteilnehmertig ist, sich bewusst zu machen: Es han- die gleichen Bedingungen gelten“, konsta-delt sich um einen Weg, nicht um etwas, tierte Röck.  n „Wir befürchten Doppelmeldungen“ Karl-Peter Horstmann, Head of Markets Regulation bei RWE Supply & Trading, im Gespräch über die Remit-Umsetzung in Deutschland Oesterreichs Energie: Was ändert sich durch Remit für RWE Oesterreichs Energie: Was erwarten Sie sich von der Transpa- Supply & Trading? renzrichtlinie Strom der EU-Komission, die auch im Kommen Karl-Peter Horstmann: Im Strombereich nicht viel. Hier sind ist? wir seit langem Vorreiter in Sachen Transparenz. Im Strombe- Karl-Peter Horstmann: Ich erwarte mir mehr Rechtssicherheit. reich haben wir Kraftwerksdaten immer schon veröffentlicht In der Richtlinie wird näher definiert, was zu veröffentlichende und insbesondere über die Transparenzplattform der Leipziger Fundamentaldaten im Strombereich sind und wie, wann und wo Energiebörse EEX Fundamentaldaten wie Kraftwerksverfügbar- diese Informationen zu veröffentlichen sind. keiten der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Im Gasbereich sind die Änderungen größer, nicht zuletzt, weil es Oesterreichs Energie: Es heißt, Remit könnte für kleinere noch keine entsprechende EEX-Plattform gibt. Also muss ACER, Unternehmen so kompliziert und teuer werden, dass sie sich die Agentur der europäischen Regulierungsbehörden, festlegen, vom Handel zurückziehen? was als Insiderinformation gilt und ab welchem Schwellenwert Karl-Peter Horstmann: Das sollte bei der Ausgestaltung der eine solche Information zu veröffentlichen ist. Regulierung vermieden werden, etwa durch die Einführung von Schwellenwerten, weil ansonsten die Liquidität des Marktes Oesterreichs Energie: Wo sehen Sie die größten Herausforde- reduziert werden könnte. Der Energiehandel ist und bleibt not- rungen bei der Remit-Umsetzung? wendig für die Preisbildung, für die damit verbundene Abgabe Karl-Peter Horstmann: Die eine Herausforderung ist die von Investitionssignalen und natürlich auch für den Wettbe- zukünftige Meldung der Handelsdaten, die zweite die Umset- werb. Wichtig ist aber, dass kleine Anlagenlagenbetreiber, selbst zung des Markttransparenzstellengesetzes in Deutschland. Wir wenn sie sich aus dem Handel zurückzögen, nicht von ihrer befürchten, dass es zu doppelten Meldungen an und Anforde- Berichtspflicht befreit werden – diese resultiert aus dem Anla- rungen von ACER und Markttransparenzstelle kommen könnte. genbetrieb, nicht aus dem Handel.Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 21
  • 22. PolitikDie Wendekommt nichtvom Fleck Foto: energynetMinisterwechsel in einer kritischer Phase, Gefahr der Kostenexplosion beider Energie und Rückstand beim Erreichen der Ziele: Deutschland hat groSSeProbleme mit der Energiewende, doch die Kanzlerin bleibt kühl. Von Stefan May R egionale Ursache, ferne Wirkung: 69 Prozent der Bürger stehen laut Umfrage Die CDU verliert die Wahlen in hinter der Energiewende. Deutschlands bevölkerungsreichs- Röttgens flugs nominierter Nachfolger heißt tem Bundesland Nordrhein-Westfalen – und Peter Altmaier (CDU), der aber bis zu seiner schon gerät die Energiewende ins Wanken. Ernennung kein ausgewiesener Umweltpo- Spitzenkandidat der Union bei der Wahl am litiker war, doch er ist Merkel treu ergeben. 13. Mai war Umweltminister Norbert Rött- Altmaier versuchte erst gar nicht, um sein gen gewesen, drei Tage nach seiner Nieder- Kompetenzdefizit herumzureden. Doch er lage wurde er von Bundeskanzlerin Angela machte auch klar, dass mit ihm kein Kurs- Merkel entlassen. Unmittelbar nach Rött- wechsel eingeläutet werde. Er wolle Rött- gens Desaster war es Bayerns Ministerprä- gens Weg fortsetzen, ließ er wissen. Und: sident und CSU-Chef Horst Seehofer gewe- „Die Energiewende ist eine gesamtgesell- sen, der am Sessel des Umweltministers zu schaftliche Herausforderung.“ sägen begonnen hatte. Das Erneuerbare- Energien-Gesetz (EEG) müsse reformiert, Drohender Preisanstieg eine Lösung für künftige Gaskraftwerke Doch die Gesellschaft scheint im Lauf der gefunden werden, und die Stromnetze Zeit zu bocken, denn langsam geht es ans wären rasch auszubauen, sonst wäre „die Geld der Haushalte. Dass die Energiewende Energiewende in Gefahr“, warnte Seehofer. die Deutschen etwas kosten werde, daran Tatsächlich hat die Energiewende in den hatte die Regierung allerdings von Anfang letzten Monaten an Bewegung verloren und an keinen Zweifel gelassen. das, obwohl die Deutschen weiterhin den Aber auch in der Politik regt sich Ärger über eingeschlagenen Weg für richtig halten: drohende Preislawinen. So äußerte etwa22 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 23. Politikdie Grünen-Abgeordnete Renate Künast die das ist die Botschaft“, sagte der Solar­Vermutung, dass „irgendjemand kräftig mit- valley-Vertreter. Bei den Vergütungssätzenschneiden müsse, wo doch der Strompreis zur Einspeisung wäre das „mehr als die FDPan der Börse sinke, aber bei den privaten will, aber weniger als bisher“. Die entstan-Haushalten steige“. Jüngste Ängste über dene Verunsicherung wäre der „im Augen-Preiserhöhungen hängen mit den gestie- blick negativste Effekt“.genen Kosten für die Offshore-Windenergiezusammen, mit der allerdings berechtigte Kippende LeuchttürmeHoffnungen auf eine hohe Ausbeute verbun- Im Solarvalley ist auch Q.Cells angesiedelt.den werden. Der Fotovoltaikkersteller musste kürzlichFür die Industrie drängt die Zeit, deshalb Insolvenz anmelden. Wenig später, Mittedrängt diese den neuen Umweltminister: Mai, erwischte die Zahlungsunfähigkeit den„Die kommenden Monate sind entschei- Nachbar von Q.Cells und ebenfalls Solar-dend für das Gelingen der Energiewende“, hersteller, Sovello. First Solar in Frankfurtmahnte etwa der Präsident des Bundes- an der Oder muss 1200 Stellen abbauen –verbands der Deutschen Industrie (BDI), allesamt noch vor kurzem Leuchttürme der DieHans-Peter Keitel. Zwei große Probleme Wirtschaft im Gefolge der Energiewende, Energiewendewarten auf eine Lösung (auch) durch Alt-maier; beide scheinen ziemlich verfahren: speziell in Ostdeutschland. Laut Frey gibt es zwei Erklärungen dafür: ist eine gesamt­Die Endlagerung für Deutschlands Atom- Die Entwicklung in Deutschland ebenso gesell­schaftlichemüll und die Kürzung der Solarförderung wie auf dem Weltmarkt, wo derzeit die dop- Heraus­um 30  Prozent – ein Beschluss des deut- pelte Produktionskapazität vorhanden sei.schen Bundestags, den die Länderkammer Deshalb lautet sein Credo für Deutschland: forderung.inzwischen gestoppt hat. Nun hat sich ein Mehr Forschung, denn: „‚Nicht-Forschung‘ Peter Altmaier, deutscherVermittlungsausschuss der Frage anzuneh- können die Chinesen noch besser“, meint Umweltministermen, was neuerliche Verzögerungen bedeu- Frey.tet. Dass sich die Länder quer legten, selbstDer liberale Wirtschaftsminister Philipp solche, in denen die Union regiert, alsRösler, mit dem es Röttgen aufgrund dessen es darum ging, bei der Solarenergie diewirtschaftsliberaler Annäherung an die Schrauben anzudrehen, hat einen tieferenEnergiethemen nicht leicht gehabt hatte, Grund: Die erneuerbaren Energien beschäf-sicherte Altmaier jedenfalls „faire Zusam- tigen mittlerweile einen hohen Prozentsatzmenarbeit“ zu. Gleichzeitig forderte er, dass der Bevölkerung in Deutschland: Vorigesder Strom für Unternehmer und Verbrau- Jahr arbeiteten 381.600 Menschen in dercher „bezahlbar“ bleiben müsse. Branche, bis 2030 könnte es eine halbe Mio.Im Lager der erneuerbaren Energien gibt Arbeitnehmer sein, hat die Gesellschaft fürman sich vorerst zurückhaltend: Man wolle Wirtschaftliche Strukturforschung (gws) inPeter Altmaier noch nicht beurteilen, hieß einer Studie errechnet.es dort auf Anfrage von Oesterreichs Ener- Inzwischen hat sich sogar der zuständigegie. Es werde im EEG bei der Fotovoltaik zu EU-Energiekommissar Günther OettingerÄnderungen kommen, davon gehe man aus, eingeschaltet und vor einem Scheitern deraber nach der Gegenwehr in der Länder- Energiewende in Deutschland gewarnt. Erkammer werde erwartet, dass diese „nicht verlangte eine bessere Abstimmung derso scharf ausfallen“ werden, wie ursprüng- Energiepolitik. Die Energiewende sei einelich geplant. „Herkulesaufgabe“ und ihr Gelingen „völlig InfoAuch Peter Frey, Geschäftsführer des Solar- offen“. Bei Sonnenenergie erreichtevalley Mitteldeutschland, des Solarclusters Dann setzte auch noch der Bundespräsident Deutschland eine neueim Raum Bitterfeld in Sachsen-Anhalt, eins drauf: Bei der Übergabe der Ernen- Spitzenleistung: Die Solar- anlagen schafften einewollte „noch nichts sagen“. Im Augenblick nungsurkunde an Altmaier sagte Joachim Gesamtleistung von mehrwären die Bundesländer am Zug, doch sei Gauck deutlich, er wünsche sich, dass die als 20.000 MW. Das ent-man als Branche optimistisch, „dass die Verantwortlichen gemeinsam handelten, um spricht der Leistung vonEinsicht um sich greift, dass man mit der das gesetzte Ziel zu erreichen. Völlig pessi- mehr als 20 Atomkraftwer-Solarenergie sorgsam umgehen muss“. Frey mistisch zeigt sich die Linke in Deutschland ken. Wenn die Einspeisung steigt, steigt aber auch diepochte auf das Zugeständnis von mehr angesichts des Ministerwechsels in turbu- vereinbarte Förderung proZeit: „Wesentlich ist der Zubau von fünf bis lenter Zeit: „Altmaier ist das letzte Aufgebot Anlage, was den Abnehmersieben GW in den nächsten zwei Jahren, der Kanzlerin, um die so genannte Ener- teuer kommen kann.Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 23
  • 24. Politik giewende nicht völlig gegen die Wand zu Das wiederum gefiel der Hauptgeschäfts- fahren“, sagte die Linke-Politikerin Dagmar führerin des Bundesverbands der deutschen Enkelmann. Energie und Wasserwirtschaft (BDEW), Hil- degard Müller, überhaupt nicht: „Autarkie- Kompromiss gesucht gedanken halte ich für volkswirtschaftlich Altmaier kündigte inzwischen an, in der falsch. Wir werden dann teuer aneinander Frage der Solarförderung noch vor der Som- vorbei bauen“, sagte sie. Für Müller hat der merpause einen Kompromiss mit den Län- Netzausbau in ganz Deutschland Priorität. dern zu finden. Am Ende des Gipfels verkündete Merkel Etwas mehr als eine Woche nach dem CDU- dann nichts Unerwartetes: „Wir wollen den Wahldebakel in Nordrhein-Westfalen und Erfolg“, sagte sie nach dem Treffen mit den nur wenige Tage nach dem Wechsel im Büro Länderchefs. Mit ihnen will sie nun jedes des Umweltministers lud Merkel dann zu Halbjahr in dieser Sache zusammenkom- einem Gipfel mit den Ministerpräsidenten, men. Alle gelobten, die Energiewende künf- also faktisch den Landeshauptleuten, der tig besser steuern zu wollen. Konkretes 16  deutschen Bundesländer. Wieder ein blieb aus. Prompt folgten hämische Kritik Gipfel mit Merkel also, nur einen Monat aus der Opposition und ängstliche Rufe aus nachdem sie schon einmal zu sich ins Bun- der Wirtschaft: „Wenn du nicht mehr weiter deskanzleramt gerufen hatte, damals aller- weißt, dann bilde einen Arbeitskreis“, kom- dings Vertreter von Wirtschaft und Inte- mentierte Grünen-Fraktionschef Jürgen ressenverbänden. Die Themen hatten sich Trittin. Transparenz in Sachen Strompreis- nicht verändert: Der nach wie vor nicht in entwicklung verlangte Keitel. Und der Prä- Bewegung kommende Stromnetzausbau, sident des Deutschen Industrie- und Han- die fehlenden Investitionen in neue Gas- delskammertages (DIHK), Hans HeinrichFoto: RWE kraftwerke, die schließlich der Ersatz für Driftmann, warnte die Bundesregierung die wegfallenden Atomkraftwerke werden vor einem Scheitern des Ausbaus der Öko­ sollen, und ein drohender Kostenanstieg für energien. die Konsumenten. Nach Zahlen des Bundes- verbandes der Energie- und Wasserwirt- Bei Sonnenenergie Spitze schaft hat sich die Summe staatlicher Steu- Diese holen inzwischen kräftig auf. Bei Son- ern und Abgaben beim Strompreis seit 1998 nenenergie erreichte Deutschland eine neue verzehnfacht. 2011 fielen 23,7 Mrd. Euro an. Spitzenleistung: Die Solaranlagen schafften Den größten Betrag machten die Förderkos­ erstmals eine Gesamtleistung von mehr als ten für erneuerbare Energien mit 13,5 Mrd. 20.000 MW. Das entspricht der Leistung von Euro aus. Merkel wollte deshalb ein Zei- mehr als 20 Atomkraftwerken. Dieses Son- chen setzen, denn die Stimmen, wonach es nenlicht hat allerdings auch seine Schatten- an einem Energiefahrplan in Deutschland seiten: Denn steigt die Einspeisung, steigt fehle und die Koordinierung zu wünschen auch die vereinbarte Förderung pro Anlage. übrig lasse, wurden immer lauter. Die deut- Das kann dem deutschen Abnehmer, der schen Stadtwerke sprachen etwa von einem dies über die EEG-Umlage bezahlt, teuer „heillosen Durcheinander von Kompetenzen zu stehen kommen. In ihrer wöchentlichen und Personen“. Videobotschaft räumte die Kanzlerin einen Rückstand beim Netzausbau ein. 3800 km BDEW gegen „Bayernwerk“ neue Stromautobahnen wären nötig, die Da und dort wurden die Unmutsäußerungen Netzbetreiber rechnen mit Kosten von 20 mit der Forderung verbunden, Merkel solle Mrd. Euro bis 2022. Weitere 4400 km Netz die Energiewende zu Chefsache erklä- müssten optimiert werden. Die Energie- ren. Einer, der dies verlangte, war Bayerns wende sei machbar, beruhigt Merkel. Doch Ministerpräsident Horst Seehofer. Er setzte selbst in der schwarz-gelben Koalition Merkel auch schon vor dem Treffen die mehrten sich die Zweifel. Und der schei- Daumenschrauben an: Sollte die Regierung dende EnBW-Chef Hans-Peter Villis warnte nun in Sachen Energie nicht rasch voran- vor Stromausfällen aufgrund der schlep- kommen, werde sein Land einen Alleingang penden Umsetzung der Vorhaben. machen und zur staatlichen Energieversor- Altmaier kündigte nur wenige Tage nach gung zurückkehren: „Dann gründen wir ein seiner Ernennung ein Zehn-Punkte-Pro- Bayernwerk“, drohte er. gramm an, das er noch vor dem Sommer24 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 25. Politik Foto: Siemensvorlegen wolle: vornehmlich Energiewende Wind- und Solarenergie mit dem Netzaus-und Klimaschutz. Dabei würden die Progno- bau und das Vermeiden von Wettbewerbs-sen des eigenen Hauses auf den Prüfstand nachteilen und sozialen Problemen durchgestellt; dies betreffe die Erwartungen an zu hohe Energiepreise.den künftigen Stromverbrauch ebenso wiedie Einsparszenarien etwa durch mehr Gebühren neu berechnenEnergieeffizienz. Gleichzeitig kündigte Alt- Doch das Gegenteil könnte eintreten.maier an, Geringverdiener vor zu hohen Denn nach einem Gerichtsurteil, das derKosten schützen zu wollen. Strom dürfe Beschwerde von 300 Gas- und Stromnetz-nicht zum Luxusgut werden, begründete er betreibern Recht gab, sind Teuerungensein Vorhaben. nicht ausgeschlossen: Demnach müsste dieDoch schon flackert es unheilvoll am Hori- Bundesnetzagentur die Durchleitungsge-zont: Die Anzahl der Stromversorgungs- bühren neu berechnen, was bedeutet, dassstörungen steigt nach Angaben der ener- die Netzbetreiber rückwirkend für mehreregieintensiven Unternehmen an. Laut einer Jahre höhere Entgelte verlangen dürften.Mitgliederbefragung des Verbands der Dies könnte den Strompreis in die HöheIndustriellen Energie- und Kraftwirtschaft treiben.(VIK) haben die Störungen im Zuge der Schließlich meldete sich BundespräsidentEnergiewende seit 2009 um rund 30 Pro- Gauck erneut in Sachen Energie zu Wort:zent zugenommen. Das Umweltbundesamt Angesichts der Milliardenausgaben für diehingegen sieht zumindest keinen Bedarf an Förderung erneuerbarer Energien warnteneuen Kohlekraftwerken. Die bereits in Bau er davor, „die Energiewende per Planwirt-befindlichen Anlagen würden ausreichen, schaft“ umzusetzen. Die CDU-Ministerprä-heißt es. Stromausfälle aufgrund der Ener- sidenten wiederum forderten die Regierunggiewende wären nicht zu erwarten, beru- auf, Lösungen für die anstehenden Pro-higte das Umweltbundesamt. bleme zu finden, vorrangig, um die „Ener-Der Umweltminister will nun einen Konsens giewende zu meistern“. Anfang Juni kamüber fünf Punkte erzielen: Die Unumkehr- es dann zu dem von Seehofer schon langebarkeit des Atomausstiegs, das gemeinsame geforderten Spitzentreffen der Chefs derFesthalten am Ausbauziel der erneuerbaren drei in der Regierung vertretenen Parteien.Energien, den Einsatz für uneingeschränkte Herausgekommen ist in Sachen Energie-Versorgungssicherheit, die Verzahnung von wende aber erneut nichts. nJuni 2012 Oesterreichs Energıe. · 25
  • 26. Wirtschaft Warnung vor Wien Energie Das 800-MW-Kohlekraftwerk Walsum bei Duisburg muss wegen Materialfehler nach- ungehemmter revitalisiert Kraftwerk gerüstet werden und soll im September Förderung 2013 ins EVN-Eigentum übergehen. Über eine Pönale werde man mit dem Hersteller Bei der Energiewende in Europa droht einiges Hitachi Gespräche führen, hieß es. schiefzulaufen, warnt Layr zeigte sich optimistisch, dass die EVN E-Control-Vorstand Walter im Gesamtjahr 2011/12 Umsatz und ope- Boltz und mahnt eine bessere Koordination ratives Ergebnis auf dem Vorjahresniveau ein. Insbesondere bei den halten könne. Foto: Wien Energie Kosten sei mehr Realis- mus nötig. So dürfe es etwa keine ungehemmte Ökostrom­förderung geben, unterstreicht Boltz. 110-kV-Leitung Die in Deutschland laufende Debatte über Das Wasserkraftwerk Opponitz, das seit Villach Süd die Energiewende habe fast 90 Jahren über 25.000 Haushalte Nachdem der von der Kärntner Energie­ exemplarisch eine Reihe mit Strom versorgt, wird in den nächsten landesrätin Beate Prettner erstellte von Problembereichen aufgezeigt. Das gelte Jahren von Wien Energie modernisiert. positive Bescheid für die Errichtung der etwa für den fehlenden Neben der Errichtung einer Fischaufstiegs- 110-kV-Freileitung Villach Süd nun bestä- Stromnetzausbau, aber hilfe wird die Wehranlage in Göstling tigt wurde, ist er rechtskräftig, und Lan- auch einen suboptima- len Kraftwerkseinsatz; erneuert und damit die Restwassermenge deshauptmann Gerhard Dörfler will daher im Süden Deutschlands in der Ybbs nachhaltig erhöht sowie der in Verhandlungen mit der Kelag treten. „sei zu viel abgeschaltet Hochwasserschutz verbessert. Die Investi- Dörfler: „Für mich ist klar, dass die aus- worden“, während der Norden von Windkraft- tionssumme beträgt rund 30 Mio. Euro. Der reichende Stromversorgung für die wirt- strom überschwemmt sei. Baubeginn der Wehranlage soll im Früh- schaftliche Entwicklung der Stadt Villach Der Netzausbau könnte jahr 2013 erfolgen, die Fertigstellung des unverzichtbar ist.“ Gleichzeitig werde er dem Nachbarn 57 Mrd. Euro kosten, so Boltz. Das neuen Druckstollens in Opponitz ist für sich bemühen, gemeinsam mit der betrof- Stromnetz stehe schon 2017 geplant. fenen Bevölkerung und der Kelag nach ziemlich unter Druck: Lösungen zu suchen. Dörfler zeigte sich „Wir hoffen, dass es die nächsten zwei, drei Jahre zuversichtlich, da sich die Kelag in der Ver- gangenheit „stets als fairer Partner bei der zu keinen Stromausfällen kommt. Aber die Wahr- EVN baut Wind- und Umsetzung von Projekten erwiesen habe.“ scheinlichkeit ist deutlich gestiegen.“ Wasserkraft aus Die EVN baut ihre Stromerzeugung aus Wind- und Wasserkraft weiter aus. Auch in Erfolgreiches das Stromnetz soll investiert werden. Ziel Gutes Jahresergebnis Geschäftsjahr ist, bis 2017/18 die Windkraftkapazitäten bei Illwerke VKW zu verdreifachen, so EVN-Vorstandsspre- VKW hat im Jahr 2011 einen Konzernge- für Kelag cher Peter Layr. Der Windkraftausbau soll winn von 43 Mio. Euro erwirtschaftet. Das Im Geschäftsjahr 2011 stie- vor allem im östlichen Weinviertel und im ist eine Steigerung um 2,8 Mio. Euro im gen die Umsatzerlöse der Kelag auf 1660 Mio. Euro Brucker Becken erfolgen. Vergleich zum Jahr 2010. Trockenheit hatte leicht an (2010: 1528 Mio. Die EVN will ihren Kraftwerkspark um die Stromproduktion der Illwerke VKW Euro). Das Konzernergeb- kleinere Einheiten vor allem an Ybbs, Kamp 2011 massiv beeinflusst. Doch trotz ver- nis belief sich auf 92 Mio. Euro (2010: 91 Mio. Euro). und Erlauf erweitern. mehrten Stromzukaufs konnte der Gewinn Das Unternehmen wandte leicht gesteigert werden. Illwerke VKW 2011 rund 173 Mio. Euro führt dies auf Optimierungen im Strom- für Investitionen auf. Als Bilanzgewinn für 2010 handel zurück. weist die Kelag 30 Mio. Für das laufende Jahr rechnen die Vorarl­ Euro aus. berger allerdings mit einem Gewinnrück- Der Stromabsatz war im Jahr 2011 mit 20.922 Mio. gang. Als Gründe werden die aktuelle kWh etwas größer als im Entwicklung der Stromhandelspreise und Jahr davor, der Gasabsatz höhere Instandhaltungskosten genannt. stieg um 39 Prozent auf 6207 Mio. kWh, der Wärme- Der VKW-Konzern meldete für das ver- absatz sank witterungs- gangene Jahr eine Bilanzsumme von Foto: EVN bedingt um knapp acht 653,24 Mio. Euro, der Stromumsatz betrug Prozent auf 1638 Mio. kWh. 4204,1 Mio. kWh.26 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 27. Wirtschaft Grünes Licht für Ausbau des ältesten Verbund ÖBB-Kraftwerk Innkraftwerks ­verkauft Die Tiwag plant die Erweiterung und Anteile Modernisierung des ältesten Innkraftwerks Tirols, dem seit über 70 Jahren bestehen- den Kraftwerk Kirchbichl. Rund 100 Mio. Euro sollen unter anderem in eine neue Fischwanderhilfe, eine vierte Turbine sowie in ein Dotierkraftwerk investiert werden. Allein durch die zusätzliche Turbine wird sich die Regeljahreserzeugung von derzeit 131 GWh um 45 GWh erhöhen, was dem Foto: kitzsteinhorn.at Jahresverbrauch von 12.000 Haushalten entspricht. Die Leistung der Anlage wird von derzeit 25 MW auf rund 46 MW stei-Foto: ÖBB gen. Die Erweiterung des Kraftwerks soll 2017 abgeschlossen sein. Kaprun hat das Rennen Nach der Umweltverträglichkeitsprü- um den Kauf der Verbund- fung liegt nun ein positiver Bescheid des Anteile an den Kitzstein- horn-Gletscherbahnen Landes Salzburg für das geplante ÖBB- Pumpspeicherkraftwerk Tauernmoos E.on verkauft gemacht. Über 45 Prozent der Aktien der Gletscher- vor. Das Kraftwerk mit einer Leistung Gasnetz bahnen Kaprun AG gehen an ein örtliches Bieterkon- von 130 MW soll pro Jahr 13 GWh Strom Die deutsche E.on verkauft ihr 12.000 km sortium. Über den Kauf- erzeugen, was dem Bedarf von 1400 Rei- langes Erdgasnetz zur Versorgung von preis für die 27.000 Aktien sezügen auf der Strecke von Wien nach 40 Mio. Haushalten in Deutschland und wurde Stillschweigen vereinbart. Im Bieterkon- Bregenz entspricht. den Nachbarländern für 3,2 Mrd. Euro an sortium sind die Kapruner Derzeit erzeugen die ÖBB nur 34 Prozent eine Gruppe von Finanzinvestoren. Die Tourismusholding GmbH, der benötigten Energie selbst, ein weiteres Transaktion soll im dritten Quartal 2012 eine 100-Prozent-Tochter der Kapruner Wirtschaft- Viertel kommt aus Partnerkraftwerken. abgeschlossen werden. Nötig sind noch die streuhand GmbH des Der Rest muss zugekauft werden. Zustimmung des deutschen Bundeskartell- örtlichen Vizebürgermei- Die Bauarbeiten für das Kraftwerk werden amts sowie des Wirtschaftsministeriums. sters Erich Riedlsperger, die Gemeinde Kaprun, der v ­ oraussichtlich im Herbst 2013 anlaufen. Zum Erwerberkonsortium um die austra- örtliche Tourismusverband Die Inbetriebnahme ist für 2018 vor­ lische Bank Macquarie gehört neben Inves­ und die Liftgesellschaft gesehen. toren aus Kanada und Abu Dhabi auch der vertreten. deutsche Versicherungskonzern Munich Re/Ergo. Die Trennung vom Ferngasnetz ist Teil Riesenverlust Milliardenfusion unter eines Verkaufsprogramms bei E.on, um bei Windkraft- Stromnetzausrüstern Schulden abzutragen. Außerdem können konzern Im Markt der Stromnetzausrüster ­ die Belastungen aus dem deutschen Atom- Die weltweite Flaute in entsteht ein neuer „big player“: Der ausstieg besser verkraftet werden. der Windkraftbranche hat a ­ merikanische Eaton-Konzern übernimmt auch dem dänischen Bran- die irische Cooper Industries. Den Wert chenführer Vestas hohe Verluste beschert. Das erste der Übernahme bezifferten die beiden Quartal brachte ein Minus Firmen mit 11,8 Mrd. US-Dollar von 162 Mio. Euro und (9,1 Mrd. Euro). damit fast eine Verdoppe- lung der Verluste. Zwölf Die Unternehmen stellen unter anderem Monate zuvor waren es Anlagen und Zubehör für Stromnetze her 85 Mio. Euro. Der Umsatz und bieten Dienstleistungen rund um stieg leicht von 1,06 auf die Energieversorgung an. Sitz des neuen 1,1 Mrd. Euro. Vestas hatte im letzten Jahr vor Konzerns wird Irland sein, die Aktie wird allem – neben rückläufigen aber an der New Yorker Börse gehandelt. staatlichen Subventionen Im vergangenen Jahr machten die Unter- für die Windkraft – mit chinesischer Konkurrenz Foto: E.on nehmen in Summe einen Umsatz von zu kämpfen. 21,5 Mrd. Dollar. Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 27
  • 28. Wirtschaft„Fairness undPartnerschaft“In der Grünen Mark setzt die „Green Company“ Energie Steiermarkauf den grünen Weg in die Zukunft. Wie er diesen gehen will, skizziertVorstandsdirektor Christian Purrer im Interview mit Oesterreichs Energie. Von Ernst Brandstetter Oesterreichs Energie: Sie haben sich für allerdings noch in der Evaluierungsphase die kommenden Jahre einiges vorgenom- sind. men. Was sind aus Ihrer Sicht die wich- Die Wasserkraft bleibt dabei sicher im Mit- tigsten Aufgaben der Energie Steiermark? telpunkt, aber wir werden unser Portfolio, Christian Purrer: Es geht darum, den das im Moment relativ klein ist, wesentlich Konzern von der ausschließlichen Positio- erweitern, etwa um einige Windkraftwerke nierung als Energieversorger wegzubringen oder auch um Biogas und Biomasse. und als modernes Dienstleistungsunter- Eine Schiene, wo wir sehr großes Interesse nehmen aufzustellen; eines, das partner- erkennen, ist die Fotovoltaik. Sie spielt schaftlich und fair agiert. Unser derzeitiges auch eine ganz wichtige Rolle für das Standardgeschäft, 600.000 Kunden mit Image des Unternehmens. Mittlerweile gibt Strom, Erdgas und Fernwärme zu beliefern, es über 2500 Anlagen, die wir mit Kunden wird kein Geschäftsmodell sein, mit dem es errichtet haben und deren Überschuss- Wir planen gelingt, das Unternehmen auch in Zukunft strom wir abnehmen. werthaltig zu positionieren. in den Die Energiewende und ein völlig geänder­ Oesterreichs Energie: Wie soll es auf der kommenden tes Kundenverhalten werden zusätzlich von Investitionsseite insgesamt weitergehen? fünf Jahren einer technologischen Neuausrichtung des Christian Purrer: Eine Eigenkapitalaus- Strom-, Wärme- und Gasmarktes begleitet. stattung von 60 Prozent versetzt uns erfreu- Investitionen Denken Sie an die großen Herausforde- licherweise in die Lage, eine solide Basis in der Höhe rungen im Zusammenhang mit der dezen- für Investitionen zu haben. Wir planen in tralen Erzeugung, die Veränderungen durch den kommenden fünf Jahren Investitionen von 800 Mio. Smart Home, Smart Grid und Smart Meter im Umfang von bis zu 800 Mio. Euro – im Euro. oder an die völlig neuen Möglichkeiten der Wesentlichen für Projekte erneuerbarer E-Mobilität. Das macht eine Neuausrich- Energie. tung des Unternehmens dringend erforder- Parallel dazu wird es auch eine massive lich. Modernisierung unserer Strom- und Gas- netze geben müssen, um die Versorgungs­ Oesterreichs Energie: Welche Investi­ sicherheit für unsere Kunden auch tionschancen sehen Sie bei den erneuer- weiter­ in gewährleisten zu können. Die h baren Energien? schwierige topographische Lage unserer Christian Purrer: Wir bauen aktuell im Netzgebiete stellt uns hier immer wieder Süden von Graz zwei Wasserkraftwerke vor Sondersituationen. mit einem Investitionsvolumen von rund 165 Mio. Euro. Das Projekt Gössendorf ist Oesterreichs Energie: Gibt es Potenziale bereits in Probebetrieb, Kalsdorf kommt in der Steiermark oder wollen Sie, wie 2013. Wir sind optimistisch, dass wir auch andere Elektrizitätsunternehmen auch, im für unser Projekt in Graz-Puntigam bereits Ausland investieren? in den kommenden Wochen einen positiven Christian Purrer: Unser Kernmarkt bleibt UVP-Bescheid bekommen. Wir haben zahl- weiterhin die Steiermark. Hier setzen reiche weitere Projekte in der Schublade, die wir auf eine faire Partnerschaft mit den28 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 29. Wirtschaft50 regionalen und städtischen EVU und der Slowakei, Slowenien, Ungarn undwollen neue Kooperationen anbieten. Dieses Rumänien erfolgreich – auch wirtschaftlichBekenntnis zur Zusammenarbeit mit den gesehen. Rund 250 unserer insgesamt überstädtischen und regionalen Versorgern hat 1700 Mitarbeiter sind in diesen Tochter-es im Landesenergiekonzern nicht immer gesellschaften beschäftigt. Unser größtergegeben. Wir meinen aber, dass sich für alle Markt ist dabei die Slowakei, wo mehr alsBeteiligten gute Chancen auftun können, 150.000 Kunden versorgt werden und derwenn wir uns im Rahmen von Projekten Jahresumsatz bereits beizusammentun und so Kosten senken 50 Mio. Euro liegt. Inkönnen. der tschechischenDie Energie Steiermark wird aber auch Stadt Jihlavaweiterhin Optionen in den Nachbarländern (Iglau) errich-analysieren. Wir sind ja in Südosteuropa ten wir aktuellmit Fernwärmeaktivitäten in Tschechien, ein neues Zur Person Dipl.-Ing. Christian Purrer, Jahrgang 1955, studierte Bau­ ingenieurwesen an der TU Graz, wo er nach Studienabschluss als Assistent tätig war. Im Jahr 1989 wechselte Purrer in die ­Steweag. 2005 wurde Purrer die Verantwortung für sämtliche Vertriebssegmente, das Trading und das Portfolio- und Risiko­ management in der Steweag-Steg übertragen. Seit 1. April 2012 ist Purrer Vorstandssprecher der Ener- gie Steiermark AG. Er ist für Finanzen, Controlling, Kommunika- Fot o: En tion, Personal, erg ie S teie rma Recht, Netze, rk Infrastruk- turmanage- ment und Material- wirtschaft verant- wortlich.Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 29
  • 30. Wirtschaft B ­ iomasseheizkraftwerk, das noch heuer in Christian Purrer: Ich habe bereits bei Betrieb gehen soll. meinem Antritt eines ganz klar gemacht: Wir bleiben eine Green Company und Oesterreichs Energie: Energieeffizienz werden jede Möglichkeit nützen, erneuer- wird immer wichtiger. Sehen Sie diesen bare Energieerzeugung umzusetzen. Dafür Bereich als Geschäftsfeld, und welche Maß- gibt es in der Steiermark einen überaus nahmen kann ein Unternehmen wie die erfreulichen Rückhalt der großen Kräfte in Energie Steiermark setzen? der Politik und ein klares Bekenntnis der Christian Purrer: Wir werden dieses Landesregierung. Aber: Wir werden keines Thema in den nächsten fünf Jahren zu unserer Projekte gegen den massiven Wider- einem zentralen Schwerpunkt machen. Die stand von großen Bevölkerungskreisen Steigerung von Absatzmengen ist nicht durchziehen. Vielmehr trachten wir danach, länger die Maßzahl unternehmerischen in Einklang mit unseren Kunden und den Erfolgs. Der Verbrauch bei den Haushalten Beteiligten vor Ort zu agieren. nähert sich einer Stagnation. Dazu kommen Das ständige Verhindern von Projekten die gesetzlichen Vorgaben rund um das führt zu extrem hohen Planungskosten und Thema Energieeffizienz. Unsere Kunden aus der Sicht der Umweltschutzorganisa- erwarten von uns neue Angebote – von der tionen auch immer wieder zu Niederlagen. Beratung bis zur Umsetzung. Wir werden Ich stehe für einen Dialog. Wir fordern eine Vielfalt innovativer Services und aber auch die konstruktive Mitarbeit der Die Steigerung Dienstleistungen anbieten. Vor wenigen Umweltschützer ein.der Absatz­menge Tagen haben wir etwa mit einem österreich- Ich glaube, dass wir gemeinsam mit den ist nicht länger weit neuartigen Onlineshop gestartet, über den wir mehr als 300 Energiesparprodukte Grünen und den NGO nach steirischen Potenzialen für eine grüne Energieerzeu- die einzige anbieten. gung suchen müssen. Wir werden dazu Maßzahl unter­ im Juli einen runden Tisch organisieren Oesterreichs Energie: Das Geschäftsjahr und die Gespräche von uns aus offensiv in nehmerischen 2011 ist für Energie Steiermark mit einer Gang bringen. Erfolgs. Gewinnsteigerung um fast ein Fünftel sehr gut gelaufen. Welche Entwicklung Oesterreichs Energie: Was braucht die erwarten Sie in den kommenden Jahren? Steiermark an Investitionen im Bereich Christian Purrer: Wer einen realistischen der Elektrizitätsinfrastruktur? Blick auf die aktuellen Entwicklungen der Christian Purrer: Der Bedarf an Investitio­ internationalen Energiemärkte, auf die Akti- nen im Netzbereich ist überaus groß. Durch vitäten des Regulators und die Umbrüche in den starken Zuwachs im Bereich der dezen- unserer Branche macht, der weiß, dass die tralen Erzeugung haben wir eine Reihe von Luft sehr dünn geworden ist. technischen Herausforderungen zu bewäl- Unser Unternehmen belasten zusätzlich tigen. Dies gilt auch für alle Entwicklungen die alten Gaslieferverträge mit Russland, rund um Smart Grid. Hier laufen bereits und die kalorische Erzeugung macht zahlreiche Tests und Pilotversuche. uns große Sorgen. Dazu kommt, dass ein starkes Engagement im Bereich von „Green Oesterreichs Energie: Welche Entwicklung Energy“ nicht nur mit einem hohen Kapi- erwarten Sie bei den Strompreisen? taleinsatz verbunden ist, sondern sich auch Christian Purrer: Wir sind der günstigste die Erträge aus diesem Bereich sensibel aller 50 steirischen Anbieter und liegen im darstellen. Eine euphorische Erwartungs- Österreichvergleich im günstigen Mittelfeld. haltung muss ich also dämpfen. Wir werden unsere Kunden auch künftig ausschließlich mit dem Label „atomstrom- Oesterreichs Energie: Auch in der Steier- frei“ beliefern. Was die Auswirkungen der mark gehen die Wogen hoch, wann immer Energiewende betrifft, gehe ich davon aus, die Energie Steiermark ein großes Kraft- dass der „grüne Weg“ – so wie es sich im werks- oder Leitungsprojekt verwirklichen Moment darstellt – nicht unbedingt sofort will. Wie ist der Stand bei den aktuellen zu einer Preisanpassung nach oben führen Projekten? Was sagen Sie Politik, Verwal- muss. Längerfristig gehen allerdings sämt- tung und Projektgegnern, wenn es gilt, liche Prognosen von steigenden Stromprei- Ihre Vorhaben zu verteidigen? sen aus.  n 30 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 31. Kommentar von Milan FrühbauerAls wäre nichts passiertEs klingt schon wie ein eingefrorener trittsalters in den Ruhestand verabschie-Posthornton: Immer wenn die OECD, die det wurden, nähert sich mittlerweile der Dkfm. Milan Frühbauer,Europäische Kommission, der Internatio- 100.000er-Marke. langjähriger Chefredakteur der Wochenzeitschrift „industrie“,nale Währungsfonds (IWF) oder einer der Deren nochmalige Verlängerung – auch Journalist und Universitätslektorvielen internationalen Standort-Benchmar- unter erschwerten Zutrittsbedingungen für Öffentlichkeitsarbeitker die ökonomische Situation Österreichs – kostet dem Fiskus bis zum Jahr 2021strukturell analysieren, taucht das Stich- zusätzlich 650 Mio. Euro. Um diesenwort „Pensionsreform“ auf. Mit erhobenem Betrag hätte man die staatliche Prämie beiZeigefinger werden wir dann mehr oder der geförderten Zukunftsvorsorge völligminder höflich ermahnt endlich Schritte zu ungekürzt belassen können. Das wäre einesetzen, um das tatsächliche Pensionsan- Investition in die Zukunft, nämlich zurtrittsalter an das gesetzliche anzugleichen. Schließung drohender Pensionslücken,Denn innerhalb der OECD ist die Lücke gewesen.zwischen Ist und Soll hierzulande fast die Noch immer werden also demografischeGrößte. Sie wird nur noch von Luxemburg Realitäten nicht zur Kenntnis genommen.übertroffen. Im Jahre 1970 standen durchschnittlichDas Thema ist also seit vielen Jahren auf 43 Erwerbsjahren immerhin 34 Jahre desder Tagesordnung. Zahllose Experten und Pensionsbezuges gegenüber. Vierzig JahreDutzendschaften von Politikern weisen mit später ist die Lage völlig anders: Denschöner Regelmäßigkeit auf die Notwen- durchschnittlich 35 Jahren im Erwerbs­digkeit des Unvermeidlichen in dieser leben stehen im Durchschnitt 48 JahreProblematik hin. Praktisch wöchentlich Ruhegenuss gegenüber. Alle Verantwort-werden Studien zu den Grenzen der Finan- lichen kennen diese Zahlen. Alle wissen,zierbarkeit des staatlichen Pensionssys­ dass ohne aktives Gegensteuern der Bun-tems via Umlageverfahren veröffentlicht. deszuschuss zu den Pensionen in der kom-Und in jeder mittelfristigen Budgetper- menden Dekade explodieren muss. Aber diespektive findet sich die Floskel „von der Entwicklung bei den PensionsbescheidenDämpfung der Dynamik beim Bundeszu- wird munter und linear extrapoliert – alsschuss zum Pensionssystem.“ wäre nichts passiert.Umso ernüchternder ist dann der Blick Erst vor Kurzem wurde bekannt, dass sichin die Pensionsrealität dieses Landes. Im allein im Bereich der Neupensionisten ausVorjahr gab es insgesamt 123.000 Pen- dem Personalstand der Stadt Wien imsionszuerkennungen. Und jetzt kommt Vorjahr mehr als die Hälfte vorzeitig in dender Paukenschlag: Nur 21,4 Prozent der Ruhestand verabschiedet hat. Mit schönerNeupensionisten des Jahres 2011 bekamen Regelmäßigkeit führt die Bundeshaupt-den Pensionsbescheid aus dem Titel der stadt das regionale Ranking der Frühpen-regulären Alterspension. Also nicht einmal sionisten unter den Gebietskörperschaftenein Viertel. Hingegen waren bei knapp unangefochten an. Ein mehr als weither-23 Prozent die geminderte Arbeitsfähigkeit ziges Pensionsrecht und eine starke Per-bzw. die Erwerbsunfähigkeit der Pensions- sonalvertretung monokoloren Zuschnittsgrund. machen es möglich.Die Zahl jener Pensionisten, die nach der Und so warten wir alle gespannt auf denviel zitierten „Hacklerregelung“ vor dem nächsten OECD-Bericht und auf die näch-Erreichen des gesetzlichen Pensionsan- ste „Pressestunde“ mit dem Sozialminister.Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 31
  • 32. Wirtschaft„Von der TechnikFoto: Verbund 32 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 33. Wirtschaftbis zur Umwelt“Serie: Teil 2Der Lenkungsausschuss Erzeugung behandelt ein breites Themenfeld: Von dentechnischen Optionen der Nutzung verschiedener Energieressourcen, über dieumweltrelevanten Aspekte bis hin zur (Versorgungs-)Sicherheit und Qualität.  Von Harald HornacekD er Lenkungsausschuss Erzeu- des von der Politik geforderten Ausbaus gung ist einer von drei Lenkungs- der erneuerbaren Energien, speziell der ausschüssen, die in Oesterreichs Wasserkraft, zu dem sich die E-WirtschaftEnergie mit aktuellen Fragestellungen der bekennt, in die Tat umgesetzt werden. EsE-Wirtschaft befasst sind. „Dieser Len- wird an der Steigerung der Energieeffizienzkungsausschuss hat sicherlich eines der gearbeitet, indem zum Beispiel die Kraft-breitesten Felder abzudecken“, betont Wärme-Kopplung künftig verstärkt genutztTomas Müller, Leiter des Bereichs Erzeu- werden soll.gung bei Oesterreichs Energie: „Letzten Doch nach wie vor sind Fragen in tech-Endes werden hier Themen behandelt, nischer, legistischer wie auch finanziellerdie die ganze Palette der Stromerzeugung Sicht ungeklärt. Auch die Diskussion ummit allen Verzweigungen in die Technik, CO2-Reduktionen und -Zertifikate weistWirtschaft und Umwelt betreffen.“ Gelei- noch viele offene Aspekte auf. Und schließ-tet wird der Lenkungsausschuss Erzeu- lich ist auch das große Thema Versorgungs-gung von Karl Heinz Gruber, Vorstand der sicherheit mit allen seinen Facetten derVerbund Hydro Power AG und zugleich zeitnahen Strombereitstellung und -quali-Spartensprecher Erzeugung bei Oesterrei- tät ein wesentlicher Faktor in der Arbeit deschs Energie. Seine Stellvertreterin sowohl Lenkungsausschusses.im Lenkungsausschuss wie auch in der „Österreich ist durch seine gebirgige InfoSparte ist Susanna Zapreva-Hennerbichler, L ­ andschaft sehr begünstigt für die Speiche- Der LenkungsausschussGeschäftsführerin Wien Energie. rung von Energie in (Pumpspeicher-)Kraft- Erzeugung von Oester­ werken. Dieses aktuelle Thema wird aber reichs Energie ist besondersNach vorne schauen nicht nur durch die ausreichende Sicher- breit aufgestellt. Es werdenDie aktuellen Herausforderungen im Bereich stellung der Finanzierung bestimmt, son- Themen behandelt, welcheErzeugung stellen die E-Wirtschaft vor eine dern ist im Gesamtzusammenhang mit dem die gesamte Palette der Stromerzeugung mit allenFülle von Fragen, für die eine nachhaltige Beitrag aller bestehenden und zukünftigen Verzweigungen in Technik,und zukunftsorientierte Herangehensweise Kraftwerke für eine gesicherte Stromver- Wirtschaft und Umweltgesucht wird. Denn die Antworten auf die sorgung zu sehen“, ergänzt Müller. betreffen. Dabei sind vorFragestellungen der Energieaufbringung Das ist nur ein Ausschnitt von Themen, allem die Antworten auf diesind entscheidend für alle Investitionen in die den Lenkungsausschuss Erzeugung Fragen der Energieaufbrin- gung für alle Investitionender Energiewirtschaft und entscheiden die beschäftigen. Über alle diese Themen steht in der EnergiewirtschaftEnergiezukunft. das Bestreben nach nachhaltiger Energie- und damit für die Energie-So soll beispielsweise die Realisierung aufbringung mit Zukunft. zukunft entscheidend.Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 33
  • 34. Wirtschaft „Klares Bekenntnis zur Karl Heinz Gruber, Verbund Hydro Power-Vorstand und Vorsitzender des Lenkungsausschusses Erzeugung, fordert von der Politik ein klareres Bekenntnis zur Wasserkraft. Dazu müsste die Erzeugung der Erneuerbaren aus Wasserkraft den gewässerökologischen Schutzgedanken gleichgestellt werden, und die Vorteile der Stromerzeugung aus Wasserkraft müssten verstärkt ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden. Oesterreichs Energie: Die Umsetzung E ­ nergiewende muss das eine pragma- des Kriterienkatalogs Wasserkraft ist tische Vorgehensweise im Sinne der im Laufen. Welche aktuellen Herausfor- ­Wasserkraft vorzeigen. derungen sehen Sie hier für die E-Wirt- schaft? Oesterreichs Energie: In der öffentlichen Karl Heinz Gruber: Grundsätzlich ist Diskussion ist oft von der Notwendigkeit festzuhalten, dass es zur Erreichung der einer „strategischen Planung der Wasser- verbindlichen Energie- und Klimaziele in kraftwerke“ zu hören. Besteht hier wirklich Österreich bis 2020 zu einem Ausbau der Nachholbedarf? Wasserkraft kommen muss. In diesem Karl Heinz Gruber: Dem Begriff der Zusammenhang soll der nunmehr beschlos- strategischen Planung wird in der Öffent- sene Kriterienkatalog des Bundes bei lichkeit derzeit ein sehr hoher Stellenwert neuen Wasserkraftwerksprojekten für die eingeräumt. Tatsache ist, dass schon in der A ­ bwägung des öffentlichen Interesses Vergangenheit und auch in der Gegenwart herangezogen werden und so zu einer Klar- für die Realisierung von Wasserkraftwer- stellung der Sinnhaftigkeit jedes einzelnen ken eine Art der holistischen strategischen Projektes beitragen. Planung angewendet wurde. Wasserkraft- Die damit beabsichtige Beschleunigung projekte wurden und werden grundsätzlich des Genehmigungsprozesses ist grund- nur dort geplant, wo neben der technischen sätzlich zu begrüßen, allerdings ist derzeit Machbarkeit auch die ökologische und noch unklar, auf welche Art und Weise die ökonomische Umsetzung realistisch und Anwendung des Katalogs in der Praxis sinnvoll erscheint. So sieht die aktuelle Pro- tatsächlich erfolgt. jektliste der Unternehmen von Oesterreichs Offen ist vor allem, welche Auswirkungen Energie den Ausbau von 3,7 TWh oder rund die Ergebnisse der Prüfung nach dem 20 Prozent des als technisch wirtschaft­ K ­ riterienkatalog auf das davon unab- lichen Wasserkraftpotenzials für die näch- hängige erforderliche Genehmigungsver- sten Jahre vor. fahren, etwa nach dem Wasserrechtsver- Bei der Aufstellung der aktuellen Pro- fahren oder dem UVP-Verfahren, haben. jektliste wurden von den Projektwerbern Die erstmalige Anwendung des Kata- schon im Vorfeld entscheidungsrelevante logs anhand eines konkreten Projektes Kriterien als Basis für ihre strategischen wird zeigen, wie das widerspruchsfreie Planungen herangezogen. Im nun vorlie- Zusammenwirken mit den Vorschriften genden Kriterienkatalog wird diese Vorge- und ­ orgaben der Länder funktionieren V hensweise auch für die Länder empfohlen, kann. Im Hinblick auf die ­ eabsichtigte b wobei im Hinblick auf die Erreichung der34 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 35. WirtschaftWasserkraft“ Ziele der Energiestrategie die sinnvollen ■■ Schaffung des klaren Bekenntnisses zu Zur Erreichung Wasserkraftpotenziale für die Stromerzeu- heimischen Energieinfrastrukturpro- gung gesichert werden sollten. jekten – besonders von Wasserkraftwer- der Klimaziele Für den Lenkungsausschuss steht fest, ken – durch einen nationalen Schul­ muss die dass bei der Anwendung der Kriterien aus terschluss von Gebietskörperschaften, den fachlichen Überlegungen über die aktu- Politik und E-Wirtschaft Wasserkraft ellen Wasserkraftprojekte hinaus emp- ■■ Bereitstellen ausreichender personeller ausgebaut fohlen werden kann, dass ein um Natio­ Ressourcen in allen Verfahrensabschnit- werden. nalparks und Welterbestätten reduziertes ten der Genehmigungsverfahren, das technisches, wirtschaftliches Restpotenzial heißt temporäre Aufstockung an Behör- Karl Heinz Gruber, Verbund Hydro Power-Vorstand von 12,8 TWh als machbares Potenzial zu denexperten, Verstärkung von länder­ erschließen ist. Natürlich nur, wenn in der übergreifenden Kooperationen, Bewertung die zusätzliche Erzeugung der Einsatz externer nichtamtliche Sach­ erneuerbaren Energien aus heimischer verständiger Wasserkraft den gewässerökologischen ■■ Anerkennung der aktuellen Kraftwerks- Schutzgedanken aus der WRRL gleichge- liste und des Netzausbaues als priori- stellt wird, wozu von Seiten der Politik täre Infrastrukturprojekte. ein klares Bekenntnis zur Wasserkraft erforderlich ist. Unter Berücksichtigung all Oesterreichs Energie: Welche aktuellen, dieser Vorgaben würden dann im besten vor allem technischen Herausforderungen Falle nur rund 50 Prozent des tatsächlich in sehen Sie in der Frage der Möglichkeit der Österreich vorhandenen Abfluss­potenzials Speicherung von Energieträgern? von rund 90 TWh erschlossen werden. Karl Heinz Gruber: Der effiziente Ein- satz von Energiespeichern zur Erzeugung Oesterreichs Energie: Eng verbunden mit von elektrischer Energie wird, durch die dem Ausbau der erneuerbaren Energien unregelmäßige und schwer vorherseh- ist die Frage der Genehmigungsdauer bare Einspeisung von Wind- und Sonnen­ der Verfahren für Wasserkraftwerke. Was energie in die Übertragungsnetzwerke, zu muss hier aus Ihrer Sicht geschehen? einem zentralen Thema der Europäischen Karl Heinz Gruber: Die Errichtung von Energiezukunft. Die Entwicklung der Wasserkraftwerken besitzt neben den Vor- verschiedenen Speichertechnologien wird teilen der heimischen CO2-freien Energie- in den kommenden Jahren primär durch erzeugung zwei weitere unnachahmbare ihre energiewirtschaftlichen Realisierbar- Vorteile: Mit der Nutzung der Wasserkraft keiten bzw. Notwendigkeiten bestimmt. zur Stromerzeugung wird eine Natur aus Dabei sind jene technologischen Potenziale zweiter Hand geschaffen – dies ist bei umzusetzen, die gesamtwirtschaftlich den keiner anderen erneuerbaren Energieform höchsten Nutzen bzw. die höchste Effizi- möglich – und die volkswirtschaftlichen enz besitzen. Erfolge sind in und für Österreich unver- Eindeutig die Nase vorne haben dabei gleichbar hoch. Pumpspeicherkraftwerke, die durch die Daher ist es das Bestreben der Unterneh- besondere Technik als einzige in der Lage men von Oesterreichs Energie, die Dauer sind, höchst effizient und nachhaltig die Foto: Verbund der Genehmigungsverfahren für Wasser- temporären CO2-freien Stromüberschüsse kraftwerke auf das gesetzlich vorgesehene und Strommängel aus Wind- und Foto­ Maß von in Summe 15 Monaten für zwei voltaikanlagen mit extremen Leistungs- Instanzen zu beschränken. Um dies zu gradienten zu kompensieren. Derartige Karl Heinz Gruber: ermöglichen, sollten im Rahmen der beste- Anlagen können einen fundamentalen „Wasserkraftprojekte werden nur dort geplant, wo neben der henden rechtlichen Rahmenbedingungen Stellenwert einnehmen, für andere Spei- technischen Machbarkeit auch alle zweckmäßigen Anstrengungen unter- chertechnologien kommen darüber hinaus die ökologische und ökonomische nommen werden, wie etwa regionale Einsatzmöglichkeiten in Frage. Umsetzung sinnvoll erscheint.“ Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 35
  • 36. Wirtschaft „Unterstützung für KW Die wirtschaftliche Situation thermischer Anlagen ist derzeit in ganz Europa schlecht, sagt Susanna Zapreva- Hennerbichler, Geschäftsführerin Wien Energie und stellvertretende Vorsitzende des Lenkungsausschusses Erzeugung. Um die Versorgungssicherheit zu wahren, plädiert sie für Förderungen für KWK-Anlagen, eine realistische Diskussion zum Themenkomplex CO 2-Emissionen und eine verlässliche Investitionssicherheit für neue Kraftwerksanlagen sowie die Verhinderung von „StrandedInvestments“. Oesterreichs Energie: Die Kraft-Wärme- damit die Versorgungssicherheit gewahrt Kopplung, KWK, soll künftig verstärkt bleibt. genützt und ausgebaut werden. Welche Deutschland hat bereits auf diese Situation Fragen sind aus Ihrer Sicht hierbei noch reagiert und die Förderungen für KWK- zu klären, sowohl in technischer, legis- Anlagen deutlich erhöht. In Österreich tischer wie auch finanzieller Sicht? haben wir derzeit gar keine Förderungen Susanna Zapreva-Hennerbichler: Gas- für KWK-Anlagen. Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen sind ein entscheidender Baustein für das Erreichen Oesterreichs Energie: CO2-Thematik sowie der Europäischen Klima- und Energieeffi- aktuelle Diskussion um „set-aside-Zerti- zienzziele. Durch die gekoppelte Erzeugung fikate“: Wie ist hier der aktuelle Status, von Strom und Wärme wird eine wesentlich welche Themen sind aus Sicht des Len- höhere Brennstoffnutzung ermöglicht als kungsausschusses offen? in Anlagen, in denen Strom und Wärme Susanna Zapreva-Hennerbichler: Ein- getrennt erzeugt wird. Eine derartige Ein- griffe in bestehende und funktionierende sparung von Primärenergie, wie sie hochef- Systeme, um den Preis zu beeinflussen, sind fiziente KWK-Anlagen erbringen, wird von nie vorteilhaft. Diese Tendenz ist aber in keiner anderen derzeit am Markt verfüg- letzter Zeit leider vermehrt erkennbar, egal baren Energietechnologie erreicht. ob es sich um „Set-aside“ oder um Kapazi- Da KWK-Anlagen einen Brennstoffnut- tätsmärkte handelt. Bei „Set-aside“ würde zungsgrad von 80 Prozent und mehr es sich um einen nachträglichen Eingriff in erreichen, werden auch beträchtliche ein etabliertes System handeln. Der Diskus- ökologische Vorteile erzielt. Die Technolo- sionsprozess zu diesem Thema in Oesterrei- gie ist ausgereift und seit Jahrzehnten im chs Energie ist noch nicht abgeschlossen. erfolgreichen Einsatz. Die wirtschaftliche Situation von Oesterreichs Energie: Thema Versor- t ­ hermischen Anlagen ist derzeit in ganz gungssicherheit: Wie kann die E-Wirt- Europa schlecht. Dies entsteht, weil geför- schaft auch künftig die gesicherte Verfüg- derte Einspeisungen von erneuerbaren barkeit von fossilen Ressourcen, speziell Energieanlagen die thermischen Kraft- Gas aus Russland, sicherstellen? Welche werke aus dem Markt drängen. Was wir Alternativen werden forciert? aktuell benötigen, ist eine Unterstützung Susanna Zapreva-Hennerbichler: für Gas-Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, Herausforderung vor dem Hintergrund der36 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 37. WirtschaftK-Anlagen“ Entwicklungen am Energiemarkt ist, im Oesterreichs Energie: Der Ausbau der Spannungsdreieck von leistbarer, umwelt- erneuerbaren Energien bedingt Planungs- Elektrizität aus schonender sowie sicherer Energieversor- sicherheit für die E-Wirtschaft. Welche gung die richtigen Maßnahmen rechtzeitig Fragen sind hier aus Ihrer Sicht noch erneuerbaren zu treffen. Die Themen Versorgungssicher- offen bzw. ungeklärt? Quellen muss heit und Versorgungszuverlässigkeit, auch Susanna Zapreva-Hennerbichler: Mit von Primärenergieträgern, spielen dabei der Realisierung von im Bau befindlichen stärker auf eine wesentliche Rolle. erneuerbaren Energieprojekten würde sich Marksignale Während die Gasimporte im Jahr 1994 das 34-Prozent-Ziel verwirklichen lassen. hören. bei 4,9 Mrd. m³ lagen, betrugen sie zehn Dafür ist es aber wichtig, dass im Rahmen Jahre später schon 7,1 Mrd. m³. Das ist der bestehenden rechtlichen Rahmenbe- Susanna Zapreva-Hennerbichler, Wien Energie-Geschäftsführerin ein Anstieg um 45 Prozent. Im Jahr 2011 dingungen die Genehmigungsverfahren im lag der Erdgasverbrauch bei 9,2 Mrd. m³. Energiebereich rasch und unbürokratisch Dabei kommen 64 Prozent aus Russland, durchgeführt werden. Dazu kommt, dass sieben Prozent aus Norwegen, zehn Prozent der Ausbau von Wind-, Fotovoltaik- und aus Deutschland und 19 Prozent sind aus Wasserkraftwerken zeitgleiche Investiti- Österreich. onen in die Netze für elektrische Energie Wichtig in diesem Zusammenhang ist, auf erfordert. Diversifikation zu achten, sodass zumin- dest eine teilweise Umsetzung der Gas- Oesterreichs Energie: Produktions­ pipelineprojekte sinnvoll erscheint. anlagen sollen den Marktregeln u ­ nterworfen werden, die E-Wirtschaft Oesterreichs Energie: In Diskussion steht fordert ein „Gleichgewicht im Markt“ in derzeit die Möglichkeit der Speicherung Bezug auf Förderungsproblematik bzw. von Energieträgern. Wie weit sind hier Förderungsdauer. Wie stehen Sie zu dieser die technischen und legistischen Aspekte Frage? gediehen? Wie steht es um die Finanzie- Susanna Zapreva-Hennerbichler: Offen rung möglicher Projekte? ist, wie es nach 2020 auf EU-Ebene weiter- Susanna Zapreva-Hennerbichler: gehen wird, d. h. ob neue und verbindliche Österreich hat durch seine Wasserspei- erneuerbare ­ nergieziele gesetzt werden. E cherkraftwerke exzellente natürliche Wenn die „grünen“ Energien einen großen Voraussetzungen. Wichtig dabei ist, dass Anteil der Erzeugung ausmachen, werden die politischen Rahmenbedingungen auch Fragen der Marktintegration relevant. Das passen und keine zusätzlichen Belastungen heißt, wie kann Strom aus erneuerbaren der Erzeugung hinzukommen. Pumpspei- Energie­ rägern in den EU-Binnenmarkt t cherkraftwerke sind derzeit die sinnvollste integriert werden. und wirtschaftlichste Speichertechnologie Aufgrund des stetig ansteigenden Anteils im Vergleich zu anderen Möglichkeiten erneuerbarer Energie an der Stromerzeu- wie Druckluft-, Methan- oder Wasserstoff- gung wird diese Frage immer relevanter. Foto: Wien Energie speicherung. Was wir wollen, ist ein „level So ist es wichtig, dass auch Elektrizität playing field“ mit anderen erneuerbaren aus erneuerbaren Quellen in Zukunft Energien. Andere Speichertechnologien, wie verstärkt auf Marktsignale reagiert. Vor beispielsweise die Methanisierung, sind allem neue Technologien sollen gefördert Susanna Zapreva-Hennerbichler: technisch machbar. Die Kosten sind jedoch werden, um den Marktzugang zu erleich- „Gas-Kraft-Wärme- Kopplungsanlagen sind ein noch sehr hoch. Und auch hier wird die tern. Eine generelle Förderung aller Erneu- entscheidender Baustein für die Frage der Umweltbeeinflussung noch eine erbaren ist genauso schlecht wie eine Erreichung der europäischen Rolle spielen. Unterförderung. Energieeffizienzziele.“ Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 37
  • 38. Wirtschaft BulleAuch wenn Aktien und Anleihen der Energieversorger immer noch zu densoliden Investments zählen, gehören sie schon lange nicht mehr zu denausgesprochenen Lieblingen der Investoren. Der Hauptgrund dafür ist dieunklare Haltung der Politik.  Von Gerlinde Maschler D as politische Risiko für Versorger werke die Zähne aus. Plakatives Beispiel: wird derzeit für Brasilien niedriger Deutschland nimmt innerhalb von wenigen bewertet als für Europa.“ Das ist Tagen nach dem Atomunfall von Fukus- eine Aussage, die einigermaßen provokant hima seine sieben ältesten Kernkraftwerke klingt. Aaron Alber, seines Zeichens Aktien­ vom Netz und beschließt drei Monate analyst der Raiffeisen Bank Internatio- danach den Ausstieg aus der Atomkraft. nal, bringt damit allerdings die skeptische Derart rapide Entscheidungen kommen Stimmung der professionellen Investoren, beim Finanzmarkt nicht gut an. „Das macht die tagtäglich nach Erfolg versprechenden Aktien von ­ tilities nicht gerade attraktiv“, U Aktien und Anleihen Ausschau halten, auf bestätigt demnach auch Erste Bank-Analyst den Punkt: Europa gilt als politisch unver- Christoph Schultes. lässlich, wenn es um Entscheidungen für Der Kontinent braucht aber zusätzliche oder gegen Kraftwerke geht. „Großpro- Energie, denn der Bedarf nimmt trotz der jekte wie Kaprun wären heute nicht mehr immer höheren Effizienz zu. Die Energiever- umsetzbar“, sagt der Analyst. Das heißt sorgung der nächsten Jahre und Jahrzehnte im Klartext: Die Politik beißt sich an den sei keineswegs gesichert, sagt Aaron Alber: immensen Widerständen aus der Bevöl- „Versorgungsschwierigkeiten im letzten kerung gegen neue und bestehende Kraft- und vorjährigen Winter sind ein Alarmzei-38 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 39. Wirtschaftoder Bär lia.co m : Foto Fotochen, dass wir bereits an Grenzen angelangt auch nach den unausweichlichen Folgekos­sind. Ich glaube, wir brauchen tatsächlich ten, die durch den dringenden Bedarf aneinmal einen echten Engpass, damit die zusätzlichen Übertragungsnetzen entste-Leute das realisieren“, mahnt Alber. hen. Schon jetzt sind die Zentren der Erzeu- gung nicht ident mit den Zentren des höchs­Solide Kapitalstruktur ten Verbrauchs. Die vielen Investitionen inDie inländischen Stromfirmen wollen bis erneuerbare Energieträger zeigen die Gren-2020 rund 16 Mrd. Euro investieren, davon zen der Netze.rund die Hälfte in Verteiler- und Übertra-gungsnetze. Und für Europa errechnete die Gesamtkonzept fehltRegulierungsbehörde E-Control Ende des Alber vermisst vor allem ein gesamteuro-Vorjahres, das bis zum Jahr 2020 dreistel- päisches Konzept, damit sich die dringendlige Milliardensummen allein in die Strom- nötigen Investitionen in die Energieversor-netzinfrastruktur gesteckt werden müssen. gung der nächsten Jahre und JahrzehnteDie Unternehmen des Sektors seien robust realisieren lassen – und er ist nicht der Ein-und hätten eine ausreichend solide Kapital- zige, in dessen Augen die Zeit drängt.struktur, um sich zu attraktiven Zinsen zu Auch Teresa Schinwald, Aktienanalystin mit Inforefinanzieren und dennoch gute Gewinne zu Schwerpunkt Energiesektor bei der Raiff­ Europa gilt als politischmachen, hieß es. eisen Centrobank, sieht vor allem die Ver- unzuverlässig, wenn es umWährend der Regulator die Investitionen säumnisse der Politik als Grund, dass die Entscheidungen für oder gegen Kraftwerke geht,für die Strom erzeugende Branche also als Aktienkurse der E-Versorger in den letzten weshalb die Stimmung„durchaus verkraftbar“ bezeichnet, bleibt Jahren alles andere als abgehoben haben: bei Aktienanalysten unddie Investorenseite für die Zukunft verhal- „Dem Sektor fehlt derzeit die Planungssi- professionellen Investorenten, urgiert unisono klare politische Ansa- cherheit und das macht ihn bei den Anle- derzeit von Skepsis geprägtgen und prüft derzeit grundsätzlich fast gern eher unbeliebt.“ Die Energieversorger ist. Und dies, obwohl die Unternehmen des Sektorsjede Investition in neue Anlagen mit Argus- seien derzeit in den gängigen Portfolios robust sind und eine solideaugen auf ihre Rentabilität. Zudem bewer- untergewichtet – ein Phänomen, das nun Kapitalstruktur aufweisenten die Finanzmärkte jedes neue Kraftwerk schon einige Jahre anhalte, so die Analystin. können.Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 39
  • 40. Wirtschaft Nicht zuletzt liefern die derzeit erzielbaren fügung – mit klaren Folgen für die Bildung Strompreise den Finanzinvestoren aus- der Großhandelspreise. reichend Stoff zur Skepsis: Das steigende „Green Investments haben bereits Auswir- Umweltbewusstsein und der Wunsch nach kungen auf die Strompreise. Die Preise am Erhalt von Naturräumen in der Bevölke- Spotmarkt gehen zurück, da sich die Strom- rung, die sich in den letzten Dekaden in preise kurzfristig nach der so genannten massiven Protesten gegen neue Wasser-, Merit-Order-Kurve definieren. Das heißt, Kern- oder Kohlekraftwerke ausdrückten, nur variable Kostenkomponenten, die bei hätten über Umwege auch ihren Nieder- erneuerbaren Energieträgern sehr gering schlag in der Energiepreispolitik, ausge- sind, werden berücksichtigt. Eine Annähe- hend vom Bemühen um eine nachhaltige rung der Preise für Grundlast und Spitzen- Energieversorgung, gefunden. last lässt sich ebenfalls feststellen“, erklärt Christoph Schultes einen weiteren Faktor „Green Investments“ wirken für die Zurückhaltung der Investoren, die Eine Regulierung der Netztarife bedeutet die Ertragslage der Versorger zwar als für die Unternehmen zwar stabilere, aber stabil, jedoch keineswegs als berauschend auch geringere Margen sowie ein höheres beurteilen. Marktrisiko, und politische Vorgaben wie Auf der anderen Seite werden Neuinvesti­ etwa die Regelung der CO2-Zertifikate tionen in die Gewinnung nachhaltiger Ener- schränken ebenso die Preisgestaltung ein. gie als sehr attraktiv bewertet, da aufgrund Das österreichische Ökostromgesetz för- der geförderten Preise „die Unternehmen dert die innovative Erzeugung und den eine höhere Sicherheit bei der Planung sinnvollen Einsatz erneuerbarer Energien haben“, so Teresa Schinwald. durch Garantiepreise. Pro Jahr stehen jetzt Dass die Finanzkrise und ihre bis heute 50 Mio. Euro an Förderungen für Neuan- spürbaren Nachwirkungen das Gesamtbild lagen und mittels Verordnung festgesetzte noch getrübt haben, liegt auf der Hand. Eric Einspeistarife über einen festgelegten Zeit- Janca, Portfoliomanager der Hypo Capi- raum von zumeist 13 bis 15 Jahren zur Ver- tal Management, erinnert, dass vor allem Foto: Fotolia.com Internationale Aktien E.ON (Deutschland) Die Aktie der deutschen E.ON, die zu den größten Energieversor- gern weltweit gehört, hat sich innerhalb des letzten Jahres deut- lich schlechter als der Frankfurter Aktienindex DAX entwickelt. Hintergrund war die vorjährige Energiewende in Deutschland, unter der das Unternehmen massiv zu leiden hatte. Analysten sehen den Eingriff der Politik und der Regulierungsbehörden sowie die zusätzlichen Kosten für den Klimaschutz (CO2-Zertifi- kate) als belastende Faktoren für den Konzern. Hingegen werden die im Zuge der besseren Konjunktur anzie- RWE hende Energienachfrage und die stabile Umsatzentwicklung (Deutsch- sowie die Neuverhandlung der Gaslieferkontrakte und die land) Expansion in regulatorisch weniger riskante, aber wachstums- Die deutsche RWE stärkere Märkte positiv bewertet. kann sich als einer der größten europäischen Versorger Enel (Italien) dem zunehmend regulierten Umfeld Im Vergleich zum europäischen Aktienindex Euro Stoxx 50 ver- in Europa ebenso wenig wie ihre Mitbewer- zeichnete die italienische Enel über den Zeitraum des letzten ber entziehen. Der Aktienkurs lag zuletzt deutlich Jahres eine stabile Kursentwicklung. unter der Entwicklung des deutschen DAX. Der Konzern ist einer der größten Energieversorger der Welt und 2011 sank das Ergebnis insbesondere wegen der vorzeitigen mit der Übernahme der spanischen Endesa im Jahr 2007 in 40 Stilllegung von Kernkraftwerken und der Brennelementesteuer Ländern vertreten (mehr als 60 Mio. Kunden). Demzufolge konnte stark. Belastend wirkten sich auch geringe Stromerzeugungs- er im abgelaufenen Jahr von einer sehr guten Entwicklung der margen und verlustbringende Gasbezugsverträge aus. Aller- Emerging Markets – insbesondere Lateinamerika, Osteuropa dings sehen die Investoren die Fundamentaldaten des Konzerns und Russland – profitieren. Darüber hinaus ist der Versorger bei stabilem Umsatz als attraktiv bewertet an. relativ günstig bewertet und bietet eine überaus attraktive Divi- Der Effekt aus dem Atomkraftausstieg ist laut Analysen in der dendenrendite von rund zehn Prozent. Mit Vorsicht be­ bachten o aktuellen Bewertung bereits enthalten. Darüber hinaus sollte die Investoren analog zu E.ON hingegen die verstärkten Regu- die RWE von mittelfristig wieder anziehenden Strom- und Gas- lierungsschritte und die Klimaschutzkosten. preisen profitieren.40 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 41. WirtschaftUnternehmen mit einem hohen Investiti- nehmen darauf: Die Verbundgesellschaft Emittenten können mit durchaus attraktiven Konditionen rechen.onsbedarf in der Krise „zum Spielball des emittierte im Jahr 2009 zwei Anleihen über Foto: photos.comMarktes“ wurden. Eine „aktuell immer noch 500 bzw. 840 Mio. Euro zu 4,75 Prozent, dieangespannte Lage“ ortet auch Christoph breit gestreut an europäischen Investoren,Schultes: „Die Unternehmen notieren zurzeit insbesondere in Deutschland, verkauftzu relativ niedrigen Multiples (Anm.: Kenn- wurden.zahlen). Utilties haben in letzter Zeit mitvielen Problemen zu kämpfen. Änderungen Hohe Dividendenrenditender rechtlichen Rahmenbedingungen, fal- Wer sich ausschließlich am österreichi-lende Strompreise oder auch extrem nied- schen Anleihenmarkt finanzieren will, hatrige Spar-Spreads machen Aktien von Utili- nur beschränkte Möglichkeiten, denn derties nicht gerade attraktiv. Daneben ist der Kapitalmarkt ist bekanntermaßen hierzu-Sektor sehr spätzyklisch; das heißt, eine lande nicht besonders gut entwickelt, soOutperformance gegenüber den anderen Eric Janca. Einerseits müssten sich des-Sektoren werden wir voraussichtlich erst halb heimische E-Unternehmen um auslän-nach dem Aufschwung sehen, auf den wir dische Anleger bemühen. Andererseits bieteaber auch noch warten“, sagt Schultes. aber der österreichische Retail-Markt die Chance, sich an besonders „treue“ Privatan-Attraktiver Anleihenmarkt leger zu richten. „Jedenfalls werden Versor-Sollte sich somit ein Energieversorger der- ger heute auch daran gemessen, wie sie ihrezeit über den Aktienmarkt frisches (Eigen-) Schulden abbauen. Viele von ihnen habenKapital holen wollen, wäre das Umfeld bereits ihre Eigenkapitalbasis gestärkt,alles andere als positiv. Kein Zufall also, indem sie nichtstrategische Beteiligungendass aktuell neue Aktienemissionen in aus früheren Zeiten verkauft haben undKürze nicht in Sicht sind. Das Umfeld für sich damit auf ihre Kernmärkte konzentrie-die Aufbringung von Fremdkapital mittels ren“, erklärt Janca.Anleihen ist hingegen, abgesehen von einer Neben der Kapitalausstattung und dem Die FinanzkriseDurststrecke Mitte des vergangenen Jahres, Verschuldungsgrad fokussieren die Börsenals der Markt für Unternehmensanleihen bei Versorgern wie auch bei anderen Wert- und ihreziemlich „ausgetrocknet“ war, wieder gut. papieren auf die gängigen Kennzahlen wie NachwirkungenZu durchaus attraktiven Konditionen für das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) oderdie Emittenten: Mit Kupons zwischen vier den Unternehmenswert im Verhältnis zur trüben dasund fünf Prozent ist die Finanzierung nicht absoluten Ertragskraft (EV/Ebitda). Ein Gesamtbild.teuer und im Markt trotz aller kritischen besonderes Augenmerk gilt aber den jähr- Eric Janca, PortfoliomanagerStimmen immer wieder gut zu platzieren. lichen Dividendenrenditen, die mit durch- Hypo Capital ManagementEine Indikation gibt zum Beispiel eine aktu- schnittlichen Werten zwischen sechs undelle Eurobondemission über 500 Mio. Euro acht Prozent sehr hoch sind und deutlichdes polnischen Gasproduzenten PGNiG, über sonstigen Renditen, die zurzeit amdie mit einem Kupon von vier Prozent vom Kapitalmarkt mit Aktien oder Anleihen zuMarkt mühelos aufgenommen wurde. erzielen sind, liegt. „Wir achten bei UtilitiesDa Anleihen für die Versorger klassische verstärkt auf die Dividende, da die Wachs-Instrumente der Kapitalaufbringung sind, tumsfantasien meistens begrenzt sind“,setzen auch die großen heimischen Unter- fasst es Christoph Schultes zusammen.  nJuni 2012 Oesterreichs Energıe. · 41
  • 42. Wirtschaft Wenig RückenwiAb dem Jahr 2020 werden die Erneuerbaren mit der europäischenNetzinfrastruktur kaum mehr beherrschbar sein, warnten die Experten bei den„Energy Talks“ Anfang Mai in Ossiach. Für den Aufbruch zu neuen Ufern bleibtalso nur mehr wenig Zeit. Von Gilbert Waldner I n Krisenzeiten wie diesen ist die Eupho- erneuerbaren Energie deutlich über der zu rie bei der Formulierung von Energie- erwartenden Netzhöchstlast liegen wird. sparpotenzialen und Effizienzsteige- Michael Feist von den Stadtwerken Han- rungen zwar etwas zurückgegangen, aber nover wagt sich kaum vorzustellen, wohin der Weg ist längst eingeschlagen. Damit eine dann der stetig steigende Energieüber- Erderwärmung um mehr als zwei Grad Cel- schuss gehen soll. Er spricht von 15.000 MW sius bis zum Jahr 2050 verhindert werden Lastflanken, die auszugleichen sind. Er kann, müssen bis dahin allein in Europa denkt an Bayern, das nach dem Atomkraft- etwa 80 Prozent der Treibhausgasemissi- ausstieg „short“ sein, also zu wenig Energie onen reduziert werden. Eine zentrale Rolle produzieren werde, und versteht, dass der spielen dabei die erneuerbaren Energien. Autohersteller VW schon an den Bau eige- Während ihr konsequenter Ausbau bisher ner Kraftwerke denkt. noch vergleichsweise einfach in das beste- hende Energieversorgungssystem zu inte- Zu wenig politischer Wille grieren war, stehen jedoch ab 2020 größere Die Probleme sind zahlreich, der poli- Herausforderungen bevor, meint Carsten tische Wille, entsprechende Rahmenbedin- Pape vom Fraunhofer Institut für Wind­ gungen zu schaffen, oder die Bereitschaft energie und Energiesystemtechnik Kassel. der Investoren, die gewaltigen Summen Eine aktuelle Leitstudie für Deutschland, für die nötige Infrastruktur in die Hand zu an der das Institut mitgearbeitet hat, spielt nehmen, ist hingegen durchaus enden wol- mehrere Szenarien durch und zeigt, dass lend. Roger Kohlmann vom deutschen Bun- schon 2020 die installierte Leistung der desverband der Energie- und Wasserwirt-42 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 43. Wirtschaftnd für neue Netze schaft geht etwa davon aus, dass allein in zungen für Smart Grids war man sich in Foto: fotolia.com seinem Land in den nächsten acht Jahren Ossiach einig. Andreas Breuer, Leiter Neue 380.000 km neue Leitungen vor allem im Technologien beim deutschen Stromriesen Verteilnetz gebaut werden müssen, um auf RWE, sieht es wie viele seiner Kollegen in die immer dezentralere Energieversorgung der traditionellen Energiewirtschaft nicht mit den Erneuerbaren reagieren zu können. als Grundvoraussetzung an, jeden Strom- Das kommt einer Investition von 21 Mrd. abnehmer und möglichen Einspeiser von Euro gleich. Aber was helfen Leitungen, Ökostrom mit einem intelligenten Strom- wenn Speicher und zuverlässige Steuer­ zähler zu beglücken, den mutmaßlich seine systeme fehlen? Im Verlauf der Tagung Gesellschaft finanzieren muss. Für ihn rei- wurde immer klarer: Man kommt um ganz- chen Sensoren an neuralgischen Punkten im heitliche Lösungen nicht herum, weil in Netz (etwa Trafos), um die Steuerbarkeit zu Info Zukunft alle Energiesysteme zusammen- gewährleisten. Bisher war es ein Schreckge- spielen müssen: Gas, Strom und Wärme in spenst der Industrieländer, so genannten „Hybridnetzen“. Das war auch Offene Energieplattformen dass die Elektrifizierung das Motto der heurigen Energy Talks. Der wissenschaftliche Leiter der Energy der Entwicklungsländer die Welt beim Klimaschutz Dass dabei der Informations- und Kommu- Talks, Albrecht Reuter, warf provokant die zurückwerfen werde. nikationstechnologie eine besondere Auf- Frage in die Runde, ob es denn nicht das Dieser Theorie widersprach gabe zukommen wird, ist sicher. Das Pro- „Schreckgespenst“ für die Energiewirt- Volker Krey vom Interna­ blem dabei ist, dass die Technologie dahin- schaft wäre, wenn die neuen intelligenten tional Institute for Applied ter nirgends über Pilotanlagen hinausge- Stromzähler quasi staatlich verordnet Systems Analysis in Ossiach deutlich. Er geht vielmehr kommen ist. Wenn die Wissenschaft etwa würden; schließlich geht es dabei um Sys- davon aus, dass der Ersatz davon redet, dass man konventionelle und tementscheidungen. Man muss sich fragen, ineffizienter Brennstoffe die erneuerbare Energieerzeuger über intel- ob Europas Energieversorger weiter alles Emission von Treibhausga- ligente Netze zu virtuellen Kraftwerken in der Hand haben werden, oder ob es, wie sen reduziert. Krey meinte zusammenspannen werde, dann ist das viele IT-Spezialisten glauben, offene Platt- zudem, dass die sukzessive Verknappung der Ressour- in der großtechnischen Anwendung noch formen geben wird, auf denen völlig neue cen nicht quasi automatisch graue Theorie, heißt es. Geschäftsmodelle entstehen? Sebastian zur Erfüllung der Klimaziele Nicht einmal über die Grundvorausset- Lehnhoff von der Universität Oldenburg führen werde. Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 43
  • 44. WirtschaftFoto: Markus Sider sieht es jedenfalls noch „als Riesenheraus- Andreas Huber von EQT Partners vertritt forderung, die komplexen Rechenprozesse solche Investoren. Er sieht gute Chancen, im Netz zu orchestrieren, blitzschnell Ent- dass diese in Anlagen und Infrastruk- scheidungen zu treffen oder automatisiert tur, also in die Hardware, investieren – in treffen zu lassen“. Hans-Jürgen Appel- Software und Neuland, also in Technologie rath, Professor für praktische Informatik, und Innovation, allerdings nicht. Da wären beklagte zudem, dass man sich in seiner seiner Meinung nach die Staaten gefordert. Sparte bisher viel zu wenig mit den so Kohlmann sieht die Politik jedoch „para- genannten Hybridnetzen beschäftigt habe. lysiert in ihrer Angst vor der Komplexität Aber offenbar hat man auch zu wenig der Zusammenhänge“. Er war deshalb nicht darauf geschaut, was die Konsumenten der Einzige, der bei den Gesprächen einen wollen, meinte Manfred Broy, Software- Masterplan forderte und dazu Teams aus und System-Engineers-Professor an der TU Politik, Wirtschaft und Regulatoren, welche München. Er prophezeit, dass „die ange- die Rahmenbedingungen für die Energie- sprochenen Plattformen nicht von den tra- plattformen der Zukunft erarbeiten sollten. ditionellen Energieunternehmen kommen Es müssten kurz-, mittel- und langfristige würden. Da werde viel zu oft vergessen, was Lösungen gefunden werden, meint Kohl- der Verbraucher eigentlich wolle.“ mann, da die Zeit dränge. Ob Internetfirmen wie Google, Software- Bis 2030 müssten jedenfalls die ersten spezialisten wie SAP oder gar große insti- Anlagen für „Power to Gas“ stehen. Dass die tutionelle Investoren so bald in den Markt zersplitterten politischen Zuständigkeiten einsteigen werden, sei jedoch noch fraglich. dieses Unterfangen nicht gerade unterstüt- zen, wurde mehrfach kritisiert. Da tut man sich in Asien leichter. Hier werde im Gegen- Ökostrom im Gasnetz als Joker satz zu Europa investiert, so Werner Stein­ ecker, Vorstandsmitglied der Energie AG. Eine Energiewende ohne Speicherung von Strom aus Erneuerbaren im Gasnetz Sein Unternehmen hat im großen Stil intel- halten inzwischen nur noch wenige für möglich. Die Potenziale sind gewal- tig. Robert Hinterberger von der heimischen New Capital Energy Invest ortet ligente Stromzähler installiert und schafft im europäischen Gasnetz 75 Mrd. Normkubikmeter Speicherplatz, allein in damit schon die Laststeuerung im Verteil- Deutschland das 3000-Fache der Pumpspeicherkapazitäten, im mit Wasser- netz. Das sei eine Investitionsentscheidung, kraft gesegneten Österreich immer noch das 18-Fache. Strom aus Erneuerbaren könnte also im großen Stil in Form von synthetischem Methan und Wasserstoff die man nach den positiven Erfahrungen im Gasnetz gespeichert werden, und das dezentral. jederzeit wieder treffen würde, unterstrich Auch wenn die Wirkungsgradverluste noch relativ groß sind, wie Arnold Picot Steinecker. von der Uni München meint, sei es allemal besser, als Windkraft abschalten zu Der wissenschaftliche Leiter der Energy müssen. Immerhin liegt der Wirkungsgrad bei der Umwandlung von Strom zu synthetischem Methan bei 60 bis 65 Prozent. Großtechnische Anlagen fehlen Talks, Albrecht Reuter, hakte wiederum allerdings. bei der Unsicherheit der Politik ein. Zum Noch spannender wird die Umwandlung, wenn man auch noch die Mobili- Abschluss der Energy Talks hob er einen tät in die Überlegungen mit einbezieht. Erstens braucht man eine Lösung für „Club Ossiach“ aus der Taufe. Dieser ist Schwertransporte, die kaum am Elektroauto abzuwickeln sind und zweitens ließe sich dann laut Gert Müller-Syring von DBI Gas- und Umwelttechnik auch ein beratendes Gremium von Topexperten, das Gastankstellennetz endlich ausbauen. Derzeit verfügt ganz Deutschland das Handlungsempfehlungen für die Poli- nämlich nur über insgesamt 88 solche Tankstellen. Dabei sei dies die mit tik abgeben, systembildende Projekte in Abstand umweltfreundlichste Verbrennungstechnologie, so Müller-Syring. Die der Industrie initiieren, Forschungslücken Fahrzeuge würden mit bewährter Technologie fahren und im Verhältnis nur rund die Hälfte eines E-Autos kosten. aufzeigen und Lösungsansätze entwickeln soll.  n44 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 45. Kommentar von Christof ZernattoÜberraschende ZusammenhängeAb 2013 müssen die Unternehmen der des Preises. Mit der künstlichen Verknap-E-Wirtschaft als einzige Branche sämt- pung der Zertifikatsanzahl soll so dieliche Emissionszertifikate, die sie für durch die Energieeffizienzrichtlinie von Dr. Christof Zernatto, Sprecherihre Kraftwerke brauchen, und die ihnen Energiekommissar Günther Oettinger und des Forums Versorgungssicherheitbisher weitgehend gratis zugeteilt wurden, das Ziel der Energieeinsparung um 20 Pro-ersteigern. Diese Vorgabe hatte noch vor zent ausgelöste sinkende Nachfrage nacheiniger Zeit vielen große Sorge bereitet. Wie CO2-Zertifikaten ausgeglichen werden. Diestark würden sich dadurch die Kosten der EU-Kommission sieht nämlich einen CO2-Stromproduktion erhöhen, wie gefährlich Preis von 30 Euro als notwendig an.könnte es werden, wenn große internatio- Nur auf diesem Weg, so meint man, könnenale Konzerne unter Umständen versuchen es gelingen, weiterhin Anreize für Investi-würden, kleine Märkte wie Österreich tionen in Energieeffizienzmaßnahmen undabzuräumen? kohlenstoffarme Technologien aufrechtzu-Viele dieser Befürchtungen scheinen sich erhalten. Auch die unterirdische Lagerungheute nicht zu bewahrheiten: Die am Emis- von CO2 (Carbon Capture & Storage – CCS)sionshandelssystem beteiligte europäische würde sich damit nicht rentieren.Industrie hat 2011 gegenüber 2010 rund Der Zwiespalt, der sich hier zeigt, machtzwei Prozent Treibhausgase eingespart. In deutlich, auf welch unsicherem Unter-Summe mit anderen Faktoren führte das zu grund die Wege in die Energiezukunfteinem Überschuss von rund 900 Mio. Emis- gebaut werden. Setzt man auf Effizienz,sionszertifikaten, rund doppelt so viel wie ruiniert man die ETS-Schiene. Setzt man2010 – und zu einem Quasizusammenbruch auf ETS, muss es zu einer Revision derdes ETS-Markts. Effizienzstrategie kommen. Baut manDer Preis, der 2008 einmal 30 Euro erreicht etwa die erneuerbaren Energien stark aus,hatte und lange um 15 Euro pendelte, sinken die Einsatzzeiten der thermischensackte in den vergangenen Wochen auf Kraftwerke, also gibt es weniger Emissi-6,5 Euro ab. Schlecht für die Staaten, die onen und damit verfallen auch die Preisesich von der Zertifikatsversteigerung hohe für Emissionszertifikate, weil schlichtEinnahmen erwartet hatten, mit denen weniger benötigt werden.man beispielsweise erneuerbare Energien Das sind Wechselwirkungen zwischen Poli-fördern könnte und schlecht auch für die tikfeldern, die sowohl sicher nicht vorher-Lenkungswirkung der Versteigerung. Wenn gesehen und auch nicht erwünscht waren.diese nämlich die Stromproduktion aus Denn damit wird das System instabil undfossilen Energien nicht stark verteuert, die Zukunftsplanungen für Unternehmen,bleiben auch die Anreize gering, in erneu- die in neue Energiesysteme investierenerbare Energien zu wechseln. wollen, ebenso. Man fragt sich, was dasAlso ist es Zeit nachzudenken, denn Ziel ist, und gewinnt den Eindruck, dass Das Forum Versorgungssicherheitimmerhin plant die EU ja ein neues „Klima- selbst die zentralen Institutionen bei der ist ein gemeinnütziger Verein.Package“ für 2030. Klimakommissarin Planung der Energiezukunft im Dunkeln Es setzt sich für die langfristigeConnie Hedegaard regte unter anderem tappen. Für die Versorgungssicherheit ist Sicherung und Erhaltung der hohen Qualitätsstandards deran, die Versteigerung der Emissionsrechte das nicht unbedingt ein gutes Signal. österreichischen Energie- undzu verzögern. Aber auch so genannte Wasserversorgung ein. Es wird„­ et-asides“, also die Herausnahme von S bereits von über 220 bedeutenden Persönlichkeiten aus Politik,Emissionszertifikaten aus dem Markt, Wirtschaft, Wissenschaft, Kulturseien gute Maßnahmen zur Stabilisierung www.versorgungssicherheit.at und Sport getragen.Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 45
  • 46. Wirtschaft„ as man sich W vorgenommen hat, ist richtig“Die Energiewende steht bei den Lieferanten der E-Wirtschaft im Vordergrundjeder Diskussion. Dabei geht es darum, deren Folgen strategisch erfolgreich zumanagen. Von Ernst Brandstetter T homas Kresser, Alstom Deutschland- gen Kosten und die technischen Herausfor- Vorstandssprecher, nahm direkten derungen“. Kurs auf das brennendste Thema der Allein in Deutschland sieht Kresser Energiepolitik, als er das diesjährige tech- ein Investitionserfordernis von 150 bis nische Journalistenkolloquium seines Kon- 200  Mrd.  Euro in den kommenden Jahren. zerns in Mönchengladbach eröffnete: „Der Und hier zeigten sich die Grenzen des Mög- Schuss nach Fukushima war schnell, aber lichen, auch mit Hinweis auf die allgemei- die vorgegebenen Zeitspannen entsprechen nen Probleme der Finanzmärkte. Kresser: nicht der Realität.“ Was man sich vorge- „Was die Banken heute leisten müssen, ist nommen habe, sei zwar richtig, aber „heute enorm, und da gehen sie bei der Finanzie- sagt niemand die Wahrheit über die künfti- rung von kritischen Projekten natürlich46 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 47. Wirtschaft sieht der Alstom-Chef darin, dass man das Balanceproblem zwischen erneuerbaren Energien und konventionellen Energien „grandios unterschätzt“ hat. Kresser: „Der politische Wille ist schneller als die Syste- mänderung.“ So komme es, dass man jetzt über neue Lösungen der Finanzierung nach- denken müsse. Kresser hält es für zielführend, die Finan- zierung der in Deutschland benötigten Gaskraftwerke über das Thema „Kapa- zitätsbereitstellung“ zu versuchen, denn bereits jetzt sei klar: „Das alte, etablierte Geschäftsmodell muss umgestellt werden.“ Volker Schüle, Global Product Manager Thermal Services bei Alstom, erwartet, dass für thermische Anlagen in Deutsch- land in Zukunft jährlich etwa nur noch 1000 Betriebsstunden pro Jahr möglich sein werden. Gas werde zudem teurer, sodass auch ein Revival der Kohle denk- bar sei: „Kohle ist längst nicht tot, obwohl politisch problematisch“, führt Kresser aus. Aber neue, effizientere Kohlekraft- werke seien immer noch besser als alte, weniger effiziente. Diese Diskussion müsse man in Deutschland wieder begin- nen, meint er. CCS als Übergangslösung Obwohl vor allem seitens der verschiedenen Umweltgruppen umstritten bzw. bekämpft, sieht Alstom die Speicherung von CO2 (CCS) in alten Gaslagerstätten oder porösen Gesteinsschichten als empfehlenswerte Lösung für eine Übergangsphase von eini- Foto: Alstom gen Jahrzehnten. Dabei habe sich das Bild der Einsatzmöglichkeiten in jüngster Zeit auch gewandelt, erklärte Andreas Brautsch,noch weiter auf Distanz. Die Risiken werden Direktor der Forschungsprogramme beieben deutlich gesehen.“ Eine Hoffnung sei Alstom.allerdings, dass andere Institutionen mitden nicht gerade rasenden Renditen besserauskommen könnten. Kresser verwies dabeiinsbesondere auf Lebensversicherungen Verstärkung im Wind-Businessund Pensionsfonds, die in die Finanzierung Mit der, durch Übernahme eines spanischen Herstellers zugekauften Wind­ sparte positioniert sich Alstom in Richtung Größe und Internationalität.der Energiewende einsteigen könnten. I ­ nteressante Märkte liegen weniger in Nordeuropa, sondern sind vielmehr die iberische Halbinsel, Großbritannien, Frankreich, Italien und zunehmend auchGroße Balanceprobleme Überseemärkte wie die USA, Brasilien, Indien oder Japan. Inzwischen wurdenOb und wie die Energiewende vonstattenge- 2200 Windturbinen mit einer Gesamtleistung von mehr als 3000 MW verkauft und in 120 Windfarmen installiert. Neuestes Spitzenprodukt des Hauses ist diehen werde – eines sei jedenfalls unumstöß- Turbine „Haliade 150“. Sie ist mit einer Leistung von sechs MW eine der größ-lich: „Der Atomausstieg wird bleiben.“ In ten am Markt erhältlichen Windanlagen. Wie bei allen Großanlagen ist mander Konsequenz müsse man sich aber klar auch hier auf eine getriebelose Bauweise umgestiegen, der Generator arbei-sein, dass es jetzt darum gehe, die Folgen tet mit Permanentmagneten. Auch der Rotor erreicht neue Dimensionen: Mit einem Durchmesser von 150 m hätten fast zwei Großflugzeug Airbus A 380 mitdieser Entscheidung zu managen, unter- einer Spannweite von je 79 m im Rotorkreis Platz.strich Kresser. Das größte Problem dabeiJuni 2012 Oesterreichs Energıe. · 47
  • 48. Wirtschaft Standen früher Kohlekraftwerke als zen- zudem einen Wirkungsgrad von maximal trale Einsatzmöglichkeiten von CCS im 60 Prozent haben, so ergeben sich daraus Fokus, verschiebe sich dieser jetzt in Rich- Gesamtwirkungsgrade von 24 bis 36 Pro- tung Gaskraftwerke und industrielle Anla- zent – immer noch besser, als die Windrä- gen, beispielsweise Zementindustrie, Öl der abzustellen. und Gas, Eisen- und Stahlproduktion. Wäh- rend sich die globalen CO2-Emissionen aus Aufschwung der Pumpspeicher Kraftwerken 2005 auf 9,5 Gt pro Jahr belie- Die Markttrends bei Strom sind derzeit fen, summierte sich der Ausstoß industriel- nicht gerade günstig für Pumpspeicher, ler Anlagen auf 7,7 Gt. die dennoch von allen, die sich mit der Um eine nachhaltige Reduktion des CO2- Energiezukunft auseinandersetzen, drin- Gehalts in der Atmosphäre zu erreichen, sei gend gefordert werden. Pumpspeicher, so eine Reduktion dieser Emissionen durch- Richard Zickermann, Head of Sales bei aus empfehlenswert. Die Technologien, so Alstom in der Schweiz, benötigen „einen Brautsch, seien inzwischen einsatzbereit. Spread von etwa 1,25 der Strompreise zwi- In weiterer Folge könnte abgetrenntes CO2 schen Schwachlastzeiten und Hochlast- auch als Wertstoff in der Industrie verwen- zeiten“. Aktuell gebe es einen generellen det werden. Brautsch sieht hier die Produk- Trend zu höheren Strompreisen, aber auch tion von Kraftstoffen, Kraftstoffzusätzen zu höherer Volatilität. Das erfordere auch oder Düngemitteln als Einsatzmöglich- neue Technologien, insbesondere regelbare keiten. Pumpleistung und die Möglichkeit schnel- Foto: Alstom Auch die Umsetzung von CO2 zu Methan ler Lastwechsel. mittels Strom, der zu Off-Peak-Zeiten sonst Neue Schaufelgeometrien und innovative nicht genützt werden kann und die Ein- Systeme zur Schaufelsteuerung bei Pump- speisung in das Gasnetz sei eine Option. turbinen ergänzen das Paket. Zickermann Momentan stellen die niedrigen Wirkungs- sieht Chancen für eine Vielzahl von Pro- grade jedoch noch ein Hindernis dafür jekten, aktuell vor allem Modernisierung dar. Brautsch: „Wenn der Wirkungsgrad und Ausbau von bestehenden Anlagen. Es einmal zwischen 40 und 60 Prozent liegen werde aber in den Alpen auch einige neue wird, haben wir tolle Arbeit geleistet. und interessante Standorte geben, schil- Bedenkt man, dass die besten Gasturbinen dert er.  n Kraftwerk Neurath Was moderne Kohlekraftwerke können, soll das Kraftwerk Neu- turbine ist eine der größten, die weltweit bisher gebaut wurden. rath von RWE demonstrieren, das sich derzeit im Inbetrieb- In Summe können durch die neue Anlage rund acht Mio. Men- nahmeprozess befindet. Es handelt sich dabei um die erste und schen mit Strom versorgt werden, die Emissionen sind um sechs mit zwei mal 1100 MW größte braunkohlegefeuerte Anlage mit Mio. t geringer als bei bisherigen Anlagen. ultrakritischen Prozesswerten. Wichtiger Bestandteil des Anla- genpakets ist neben niedrigen Emissionswerten auch die hohe Flexibilität in allen Lastbereichen, die bisher nicht gerade zu den Tugenden von Braunkohlekraftwerken gehörte. Neurath weist mit über 43 Prozent den höchsten Wirkungsgrad auf, der bisher mit Braunkohle erreicht wurde. Die CO2-Emissi- onen pro kWh, die bei bestehenden Anlagen im Bereich von 1200 bis 1300 g liegen, befinden sich hier bei 950 g. Ein sicherer Last- betrieb ist ab 49 Prozent der Volllast garantiert, die Geschwin- digkeit des Lastwechsels liegt bei 30 MW pro Minute. Der maximale Druck im Kessel erreicht 295 bar und erfordert Leitungen mit Wandstärken von teilweise mehr als zehn Zen- Foto: Alstom timeter. Die Dampftemperatur geht bis 600 Grad. Pro Sekunde können maximal 227,4 kg Kohle verstromt werden. Die Dampf-48 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 49. Kommentar von Andreas ReiterNeue Spielregeln aufvernetzten MärktenAuf digital vernetzten Märkten gibt es, Die digitale Gewerbezone ist zwar immerwenn überhaupt, eine Logik: der Bezie- noch unberechenbar und sprunghaft, aberhungswert ist wichtiger als der Produkt- die Zeit der großen Zocker und Geschich-wert. Da wird zum Beispiel neulich ein tenerzähler ist weitgehend vorbei. Dieskleines Unternehmen mit 13 Mitarbeitern, hat mehrere Gründe. Erstens ist die jetzigenur zweijähriger Geschichte und kaum Gründergeneration im Netz nicht ver-nennenswertem Umsatz um eine Mrd. gleichbar mit den Garagenkindern derDollar aufgekauft. Die übernommene 1990er Jahre, die ihre IT-Firmen wie eineFirma: Instagram, ein Online-Fotodienst, Wohngemeinschaft führten, mit Scootern Mag. Andreas Reiter,mit dessen App Nutzer von Smartphones um den Schreibtisch fuhren und vor dem ZTB Zukunftsbüroihre Fotos mit außergewöhnlichen Effekten Börsengang noch schnell eine Runde Tisch-bearbeiten und ins Netz stellen können. fußball spielten. Vielmehr ist heute eineDer Käufer: Facebook – zufällig kurz vor neue Generation mit unternehmerischemseinem Börsengang. Denken am Zug, die digitale TechnologienSo weit, so typisch für die Akquisitions­ nicht im virtuellen Raum, sondern in derpolitik der virtuellen Ökonomie: ein Regel konkrete nutzerorientierte Problem-großer Spieler inhaliert ein Start-up zu lösungen für Konsumenten entwickeln.exorbitanten Preisen, vielleicht auch um Zweitens sind Konsumenten heute generelles Mitbewerbern wie Google oder Twitter weit besser informiert, in Peer-Gruppenwegzuschnappen. Übernimmt in der realen vernetzt und kritischer als noch vor einigenWirtschaft ein etabliertes Unternehmen Jahren. Beziehungswirtschaft ist für sieein junges, erwirbt es in der Regel eine keine Marketingphrase, sie fordern vonNutzen stiftende Innovation oder zusätz- Firmen in der Tat soziale Intelligenz undliche Kompetenzen. Auf digitalen Märk- soziale Verantwortung ein. Überhauptten hingegen gibt es andere strategische hat sich der Grundton in der GesellschaftMotive für Übernahmen, oft steht der reine deutlich verändert: Nachhaltigkeit undBeziehungswert im Fokus. Facebook über- Werteorientierung spielen, vor allem seitnahm mit dem Kauf von Instagram 30 Mio. der Finanzkrise, eine gewichtige Rolle. UndNutzer – Beziehungsgeflechte, die sich in drittens sind die Risikokapitalgeber nachsozialen Netzen irgendwann, so wohl auch dem Platzen der großen Dotcom-Blase umdie Hoffnung, monetarisieren lassen. die Jahrtausendwende heute gewiefter undÜber die Nachhaltigkeit solcher Business- hinterfragen Geschäftsmodelle sehr genau.Modelle kann man lange diskutieren – die Die jüngste Aktientalfahrt nach dem Bör-Veränderung der Märkte und der Kon- sengang von Facebook ist auch eine Korrek-sumkultur durch digitale Kommunika- tur des übermäßigen Hypes im Vorfeld.tionstechnologien aber ist unbestritten. Auch im digitalen Gewerbegebiet gibt esTraditionelle Wachstumstheorien verlieren jedenfalls eine Hausordnung, an der einin einer Netzwerkgesellschaft zuneh- Unternehmen nicht vorbei kann. Para-mend ihre Gültigkeit, ob das so genannte graph eins: Den Kunden zuhören, auf ihre„Pareto-Prinzip“ (20 Prozent der Kunden aktuellen Bedürfnisse eingehen und ihregenerieren 80 Prozent des Umsatzes) künftigen vorwegnehmen. Ein erfolg-oder das volkswirtschaftliche Modell der reiches Unternehmen wird erkennen, dass„Langen Wellen“ von Kondratieff, dem- die knappste und kostbarste Ressourcezufolge jeweils eine große Basisinnova- für Kunden Zeit ist, und wird diese mittion für lange Wachstumszyklen sorgt. mobilem Service bestmöglich bespielen.Vernetzte Märkte bringen immer wieder So, wie es Tony Hsieh, CEO des legendärenneue Spielregeln und neue Ertragsmodelle Onlineshops Zappos (2009 von Amazonhervor, wie z.B. den „Long Tail“: auf Online- übernommen) einmal treffend formulierte:Märkten lässt sich nicht nur mit der „We are a service company that happens toMasse, sondern auch in kleinen Nischen sell shoes.“eine hohe Wertschöpfung erzielen. a.reiter@ztb-zukunft.comJuni 2012 Oesterreichs Energıe. · 49
  • 50. Technik Ausschreibung OVE-Richtlinien: Modernisierungsmaßnahmen kosten allerdings durchschnittlich zwischen zu E-Mobilität R-6-Reihe erweitert 50.000 und 150.000 Euro, das sind im Der Klima- und Energie- Schnitt etwa 400 Euro pro m2 Nutzfläche. fonds hat sein Programm Der Ersatz von Ölheizungen durch effizien­ „Leuchtturm Österreich tere Modelle ist dagegen eine Einzelmaß- E-Mobil – Grenzüber- nahme mit vergleichsweise starker Folge- schreitende interoperable wirkung. Deshalb sollen einzelne Effizi- Elektromobilität“ gestartet. Erstmals sind Antrag- enzmaßnahmen stärker gefördert werden, Foto: iStockphoto.com steller aus dem In- und wünscht sich Martin Reichard, Geschäfts- Ausland aufgerufen, führer des IWO Österreich. Letztlich trage grenzüberschreitende auch eine Teilsanierung zum Erreichen der Angebote und E-Mobi- energiepolitischen Ziele bei. litätslösungen in den Bereichen E-Fahrzeuge, Infrastrukturen und nut­ Der Österreichische Verband für Elektro- technik (OVE) widmet dem Thema Blitz- zergerechte Anwendungen zu entwickeln. und Überspannungsschutz für Fotovol- Effizientestes Die Förderung 2012 basiert taikanlagen zwei neue Richtlinien: OVE- Gaskraftwerk der Welt auf drei Säulen: Fahr- Richtlinie R 6-2-1 behandelt den Schutz In Düsseldorf soll das effizienteste Gas- zeuge, Nutzer und Infra- struktur. Sie wird um die von Fotovoltaikanlagen gegen Folgen von kraftwerk der Welt entstehen. Voraus- Aspekte „Einbindung aus- Blitzeinwirkungen und Überspannungen sichtlich ab 2016 soll das Kraftwerk in ländischer Projektpartner atmosphärischen Ursprungs. OVE-Richtli- Lausward am Rhein mit einem Wirkungs- im Konsortium“, „Ergän- nie R 6-2-2 nennt die wesentlichen Anwen- grad von bis zu 85 Prozent Strom und zung der Forschungs- und dungsgrundsätze für Überspannungs- Fernwärme produzieren. Seine Errichtung Entwicklungsaktivitäten in den Bereichen Fahr- schutzgeräte und beschäftigt sich mit dem soll rund 500 Mio. Euro kosten. Das mit zeuge, Lade- und Betan- Schutz von Fotovoltaikanlagen gegen tran- einem Wirkungsgrad von rund 60 Prozent kungsinfrastruktur“ sowie siente Überspannungen, die durch direkte derzeit weltweit effizienteste Gaskraft- „ergänzende elektromobi- und indirekte Blitzeinwirkung verursacht werk betreibt der Energiekonzern E.on im litätsrelevante Reservie- werden kann. bayerischen Irsching. 60 Prozent der ein- rungs-, Buchungs- und Abrechnungssysteme in gespeisten Energie werden dort in Strom Österreich“ durch entspre- verwandelt. Da in Düsseldorf zusätzlich Restwärme aus den 600 Grad heißen Abga- chende Demonstrations- und Umsetzungsanteile CO2-Emissionen auf sen wiederverwertet werden soll, könnten ergänzt. Großvolumige Rekordhoch noch rund 25 Prozent mehr Energie genutzt Projekte (mindestens zwei Mio. Euro Fördersumme) Die weltweiten CO2-Emissionen sind im werden. können bis zum 8. Oktober vergangenen Jahr um 3,2 Prozent gestie- 2012 eingereicht werden. gen. Sie haben damit ein Rekordhoch von 31,6 Gt erreicht. Das teilte die Interna- tionale Energieagentur (IEA) mit. China Architekturmodell für hat mit 9,3 Prozent den größten Anteil am Smart Grids Emissionszuwachs. In den USA ging der Mit dem Smart Grid Architecture Model CO2-Ausstoß um 1,7 Prozent zurück. Dazu (SGAM) hat Siemens Infrastructure & Cities beigetragen haben laut IEA der Ersatz von eine Methodik entwickelt, mit der Energie- Kohle- durch Erdgaskraftwerke sowie ein versorgungsunternehmen und Industrie relativ milder Winter. Systemaspekte von Smart Grids darstellen können. Das Modell lässt sich zur Visu- alisierung, Validierung und zum Aufbau von Smart-Grid-Projekten, aber auch zur Energetische Standardisierung im Rahmen von Smart Gebäudesanierung Grids einsetzen. Außerdem entwarfen die Eine aktuelle Erhebung des Deutschen Entwickler Migrationsszenarien für eine Instituts für Wärme und Oeltechnik (IWO) vorhandene installierte Basis. Daher kamFoto: General Motors zeigt, dass der Primärenergiebedarf von als Ergebnis weniger die Blaupause einer Wohngebäuden durch eine energetische Smart-Grid-Architektur heraus, sondern Komplettsanierung um bis zu 80 Prozent eine Methodik zur Entwicklung von Refe- reduziert werden kann. Umfangreiche renzarchitekturen für Smart Grids. 50 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 51. Brennpunkt EuropaEurelectric-Jahreskongress in Malta undMitteilung über die Zukunft der ErneuerbarenAnfang Juni fand in Malta der Eurelectric-Jahreskongress statt. Über400 Delegierte hatten sich auf die felsige Insel begeben, um den steinigen Wegin Richtung eines versorgungssicheren, wettbewerbsfähigen und nachhaltigeneuropäischen Elektrizitätsmarktes zu diskutieren. Von Michael SebanzDas Motto der Konferenz „Politics E-Wirtschaft. Hedegaard forderte mit- bis 2020 nur dann kosteneffizientversus Industry: On the Cliff Edge“ telfristige Klimaziele und ließ erneut erreichen, wenn alle Beschlüsse auchsollte auch die politischen Entschei- durchblicken, dass sie noch vor dem in allen Mitgliedstaaten umgesetztdungsträger einmal mehr darauf hin- Sommer einen Vorschlag für die künst- werden und wenn es kohärente För-weisen, dass bei allen Anforderungen, liche Verknappung der verfügbaren derregelungen gibt.die an die Branche gestellt werden – Emissionszertifikate („set-asides“) viaman denke an Themen wie den RES- Verschiebung der Auktionstermine Erneuerbare Energienund Infrastrukturausbau, Klima- vorlegen werde. Geht es nach dem Willen der Kommis-schutz, Smart Grids und Smart Meters Eurelectric-Vizepräsident und E.ON- sion, sollen sich die Mitgliedstaatensowie die immer wieder beschworene Chef Johannes Teyssen unterstützte bei der Festlegung und Änderung vonVerwirklichung des europäischen den Emissionshandel zwar ausdrück- Förderregimen besser koordinierenEnergiebinnenmarktes – nicht auf die lich als europäisches, marktbasiertes und den Handel mit erneuerbarerBedürfnisse der Unternehmen ver- und innovationsförderndes Instru- Energie untereinander intensivieren.gessen werden dürfe. Nur wenn die ment, bemängelte aber dessen aktu- EU-Energiekommissar Oettinger plä-Politik es schafft, stabile gesetzliche ell katastrophalen Zustand, der keine diert ausdrücklich dafür, Wind- undRahmenbedingungen zu garantieren, Rücksicht auf die Entwicklungen in Solarenergie dort zu erzeugen, wo eskann die Branche, so der Präsident den Bereichen Effizienz und Erneu- wirtschaftlich sinnvoll sei, und damitdes europäischen Elektrizitätsdach- erbare genommen habe. Keinesfalls in ganz Europa zu handeln.Eine ver-verbandes und CEO des italienischen dürfe man bis 2020 warten, um das stärkte energiepolitische Zusammen-Energiekonzerns ENEL, Fulvio Conti, System zu sanieren. arbeit im Mittelmeerraum wurdedas nötige Kapital in die Hand Oesterreichs Energie war mit seinem ebenfalls angeregt. Großinves­itionen tnehmen, um die erforderlichen Groß- Vizepräsidenten, Verbund-Chef Wolf- in der Region würden durch eineninvestitionen zu tätigen. gang Anzengruber, prominent am integrierten regionalen Markt in denGeneraldirektor Philip Lowe, der in CEO-Panel der Eurelectric-Konfe- Maghreb-Ländern erleichtert. ImporteVertretung von EU-Energiekommissar renz vertreten. Anzengruber erin- von Strom aus erneuerbaren Energie-Günther Oettinger nach Malta gekom- nerte daran, dass sich die Branche im quellen nach Europa wäre dann eben-men war, erinnerte an die großen Bereich des Energievertriebs damit falls möglich.energiepolitischen Schritte der letzten konfrontiert sieht, dass Teilnehmer Die EU-Kommission kündigte an,Jahre, insbesondere an das 3. Energie- auf den Markt drängten, die bisher schon jetzt mit der Ausarbeitung einesbinnenmarktpaket; ein viertes Paket, noch nichts mit der Strombranche zu neuen, innovationsfreundlicheren undso Lowe, sei nicht erforderlich, man tun gehabt hätten. Auch Themen wie kostensenkenden Rahmens für diemüsse den Markt nur arbeiten lassen. der E-Mobilität und neuen Dienst- RES-Politik nach 2020 zu beginnen. nManchmal sei zwar ein Eingreifen der leistungskonzepten müsse man sichöffentlichen Hand nötig, dieses sollte stellen. Die Rolle Österreichs, das mitaber jedenfalls marktbasiert erfolgen, seinen Pumpspeichern ein wichtiger Infodürfe nicht übers Ziel hinausschießen Partner beim Ausbau erneuerbarerund auch nicht zu einer Dauerlösung Energien in ganz Europa ist, unter- Michael Sebanz ist Leiter des Brüsseler Büros von Oesterreichs Energie undwerden. strich Anzengruber mit Nachdruck. berichtet in dieser Rubrik über die Einen Tag nach der Konferenz von aktuellen Themen aus der EU-Zentrale.Weniger Zertifikate Malta, am 6. Juni, ließ auch die EU- Oesterreichs Energie garantiert mitMit Klimakommissarin Connie Hede- Kommission in Form einer nicht­ einem starken Team und einer effizi-gaard und Entwicklungskommissar legislativen Mitteilung wissen, wie enten Branchenvertretung in Brüssel, dass die Stimme der österreichischenAndris Piebalgs nutzten zwei wei- sie sich den Weg in eine „erneuerbare E-Wirtschaft in der EU gehört wird undtere Größen der EU-Kommission die Zukunft“ vorstellt. Aus ihrer Sicht Entscheidungen im Sinne der BrancheGelegenheit zum Austausch mit der lässt sich das 20-Prozent-RES-Ziel getroffen werden.Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 51
  • 52. TechnikKleine Organismen mit großerAlgen prägen die erdgeschichtliche Entwicklung bis heute und geben aktuellwieder Anlass, die Bandbreite der Solarenergienutzung in neuem Licht zu sehen. Von Helmut Mitteregger D ie weltweit erste vollkontinuierliche Die zwölf Reaktortürme mit einer Höhe Anlage, die auf Mikroalgen setzt, von sechs m enthalten neuartige Platten- arbeitet seit Oktober 2011 beim systeme und werden mittels elektrischer europaweit größten thermischen Energie- Antriebe gedreht. Die Herausforderung bei lieferanten Vattenfall. Sie nutzt Kohlen- der Umsetzung dieses Projektes lag darin, dioxid aus den Verbrennungsprozessen dass die Reaktortürme dem Sonnenver- des Braunkohlekraftwerks Senftenberg im lauf nachgeführt werden müssen, damit nordöstlichen deutschen Bundesland Bran- die Reaktorplatten jederzeit parallel zur denburg. Entwickelt wurde die industrielle Sonneneinstrahlung stehen, um ein erfolg- Algenzuchtanlage vom jungen Technologie­ reiches Wachstum der Algen zu gewährlei- unternehmen ecoduna aus Bruck an der sten. Leitha in Niederösterreich, welches welt- weit als Innovationsführer in der Entwick- Proteine, Öl und Kohlehydrate lung von Photobioreaktoren angesehen Die maximale Abweichung der Türme zum wird. Sonnenstand darf nicht mehr als ± vier Grad Vattenfall hatte bereits vor einigen Jahren betragen, wie Spezialisten des ebenfalls in begonnen, Algen als CO2-„Fresser“ zu testen. Österreich ansässigen Unternehmens Spörk Nach erfolgreichen Versuchen setzte das Antriebssysteme erklären. Das Unterneh- schwedische Unternehmen nun konsequent men mit Sitz in Bad Vöslau zeichnet für die den nächsten Schritt und hat gemeinsam komplette Planung der Steuerungs- und mit ecoduna die industrielle Umsetzung Antriebstechnik sowie für deren Umsetzung in Form eines effizienten Photobioreaktors im Bereich Schaltschrankbau, Verkabelung, gestartet. Die neue Anlage in Senftenberg Programmierung und Inbetriebnahme vor umfasst ein fotoaktives Volumen von rund Ort verantwortlich. Der Komplettanbie- 50.000 l. ter von mechanischen und elektronischen52 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 53. TechnikPower Foto: Universität WienLösungen im Antriebs- und Automatisie- betrachtet nicht von Mineralöl und kann zurungsbereich liefert unter anderem auch allen gängigen Treibstoffsorten verarbei-Komponenten für die Biomasseindustrie. tet werden. Pulz nennt 300.000 Arten vonIm innovativen Algenzuchtprojekt wurden Mikroalgen, die Öl produzieren können.bei jedem Turm Sensoren eingebaut, die Mikroalgen wie „Botryococcus braunii“,den pH-Wert, den CO2-Wert, den Salzge- „Chlorella“ oder „Scenedesmus“ hättenhalt sowie die Temperatur der Algenlösung wachsendes Potenzial.messen. Auch Jiˇ i Masojidek von der Tschechischen rAnhand der gemessenen Werte werden der Akademie der Wissenschaften zeigt sich vonAlgenlösung genau definierte Mengen Koh- den bisherigen Pilotprojekten des ecoduna-lendioxid sowie Sauerstoff und Wasser Teams begeistert und unterstrich das „ein-automatisch zugeführt. Sämtliche Mess- malige Konzept des Photobioreaktors“. Derwerte werden kontinuierlich aufgezeich- Forscher gehört bereits zur dritten Genera-net und in einer Datenbank gesichert. tion von Phykologen, die im tschechischenFür die Regelung und Steuerung dieser Trˇebon auch an den vielseitigen Einsatz- ˇAnlage wurde eine speicherprogrammier- möglichkeiten von Algen forschen.bare Steuerung (SPS) von Jetter eingesetzt,sodass auch sämtliche anlagenrelevanten Biomasse statt AbgaseParameter über eine Visualisierung effizient Durch das kontinuierliche System sowieverändert werden können. die Nutzung der gesamten eingestrahlten Info„Mikroalgen sind eine Möglichkeit, Ener- Sonnenenergie ist es bei der Technologiegieprobleme der Gegenwart zu lösen. Seit von ecoduna erstmals möglich, Kraftwerks- Mikroalgen sind eine Möglichkeit, die Energie-Milliarden von Jahren sind sie schon als abgase in großen Mengen in wertvolle Bio- probleme der Gegenwart zuperfekte Energiespeicher tätig, da sie als masse umzuwandeln. Durch den Schritt lösen. Sie sind äußerst guteHauptbestandteile Proteine, Öl und Koh- von Laborausstattungen und kleineren Energiespeicher, weil sie alslenhydrate enthalten“, erläutert dazu etwa Prototypen hin zu Anlagen industrieller Hauptbestandteile Prote-Otto Pulz, Experte für phototrophe (Licht- Größe hat man einen Meilenstein für die ine, Öl und Kohlehydrate enthalten. Experten sindenergie nutzende) Biotechnologie am Pots- grüne Biotechnologie gesetzt. Besondere 300.000 Arten von Mikro­damer Institut für Getreideverarbeitung. Eckpunkte der sogenannten „hängenden algen, die Öl produzierenAlgenöl unterscheidet sich rein chemisch Gärten“ mit der rechtlich geschützten können, bekannt.Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 53
  • 54. Technik Foto: www.ecoduna.com Bezeichnung „Phobior“ sind unter anderem men weitere große Projekte vor, unter ande- der minimierte Platzverbrauch und Einspa- rem mit dem Flugzeughersteller EADS, der rung von elektrischen Pumpen durch die österreichischen OMV sowie einer Reihe Nutzung natürlicher Phänomene. anderer nationaler und internationaler So steigen etwa die eingespeisten Gasmen- Partner. gen perlenförmig nach oben und erzeugen nützliche Pump- und Durchmischungs- „Abfallprodukt“ Sauerstoff effekte. Der Photosynthesevorgang wird Während das einzige „Abfallprodukt“ in der damit unter sehr effizienten Bedingungen Algenzucht der Sauerstoff aus der Photo- realisiert. Während bei anderen Systemen synthese ist, eröffnet sich bei der Ernte der teilweise auch Abschattungen vorgenom- Mikroalgen eine Vielzahl an stofflichen Ver- men werden müssen, um die empfindlichen wertungsmöglichkeiten. Pharmaprodukte, Algen zu schützen, kann bei der Anlage in Nahrungsmittel, Kosmetika, Biotreibstoffe Die größte Senftenberg die volle Nutzung der Son- und weitere Stoffe können – je nach Art nenenergie durch die maximale Oberfläche der verwendeten Algenstämme – in großem Anlage zur gewährleistet werden. Die modulare Kon- Maßstab generiert werden. Algen produzie- Produktion struktion sorgt für flexible Anwendungs- ren hunderte von Metaboliten, von denen von Omega-3- möglichkeiten, da auch einzelne Photobio- aber nur einige ökonomisch interessant reaktoren entnommen werden können, etwa sind. Diese so genannten Sekundärmetabo- Fettsäuren aus für Servicezwecke, die Kontinuität aber liten enthalten beispielsweise KarotinoideAlgen entsteht in gewahrt bleibt. oder Triglyceride, die besonders interes- Der nächste Meilenstein für ecoduna, rund sante Einsatzspektren aufweisen. Bruck/Leitha um die Geschäftsführer Martin Mohr und Dass Algen in der Hitliste der nachwach- Franz Emminger, ist aktuell die Fertigstel- senden Rohstoffe aufsteigen, zeigen bei- lung der weltweit größten industriellen spielsweise auch Aktivitäten des deutschen Anlage zur Produktion von hochwertigen Fraunhofer Instituts „Umsicht“. Es ist an Omega-3-Fettsäuren aus Algen im Ener- einem EU-Konsortium beteiligt, das in Süd- giepark Bruck an der Leitha. Das Investi- spanien Mikroalgen in einer Abwasserauf- tionsvolumen beträgt rund 1,2  Mio.  Euro bereitungsanlage züchtet, um daraus groß- und wird aus Mitteln der Europäischen technisch Biokraftstoffe wie Methan oder Union im Rahmen des Programmes „eco- Diesel sowie Rohstoffe für die Fischzucht-, innovation“ gefördert. Mit Cluster Biofuels Kosmetik- oder Futtermittelindustrie zu Denmark und dem britischen Unterneh- gewinnen. men Greenacres Energy wird das Start-up- Ziel des Konsortiums ist es, in den kommen- Unternehmen ebenfalls heuer zwei Anlagen den Jahren einen integrierten Prozess zu errichten. Außerdem bereitet das Unterneh- entwickeln. Die Prozesskette reicht von der 54 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 55. Technik Foto: DechemaNährstoffeliminierung aus lokalen Abwäs- Stuttgart nach. Es betreibt Produktions-sern über Algenzucht und -ernte sowie die reaktoren im Freiland gemeinsam mit denHerstellung und Charakterisierung von Unternehmen Fair-Energie und Subitec, dasAlgenöl, die Extraktion weiterer Inhalts- als Fraunhofer-Spin-off gegründet wurde.stoffe und deren Überführung in höherwer- Wesentliches Ziel der Stuttgarter ist es, dietige Wertstoffe mit entsprechenden Markt- CO2-fressenden Algen in Öl zu verwandeln,potenzialen bis zur nachgeschalteten Bio- das als hocheffizienter Biokraftstoff nutz-kraftstoffproduktion. bar ist. Im Fokus stehen besonders Eico-Um die Kosten der Algenzucht gering zu sapentaensäure (EPA), eine Omega-3-Fett-halten, werden die Algen in circa zehn ha säure, und die marine Mikroalge „Phaeo-großen Abwasserteichen gezüchtet. Die dactylum tricornutum Utex 640“, die alleAnlage El Torno in Andalusien wird mit kom- wichtigen Kriterien für einen industriellmunalem Abwasser (bis zu 10.000 m³/Tag) nutzbaren EPA-Produzenten vereint.gespeist. Es enthält für das Algenwachstum Unter Laborbedingungen wurden alle rele- Um Kostenwichtige Nährstoffe, die in einem Aufberei- vanten Betriebsparameter und insbeson-tungsprozess herausgefiltert werden. dere Mediumsbestandteile detailliert unter- gering zu halten, sucht. Als optimal erwies sich bei diesen werden AlgenRettung aus der Klimafalle Versuchen Harnstoff als Stickstoffquelle, in SpanienHerauszufinden, welche Algenart sich dort eine mittlere Begasungsrate von 0,66  vvmam wohlsten fühlt, ist der erste Schritt. (volume per volume per minute) und eine in großenSind die Algen gewachsen, müssen sie vom relativ niedrige Kohlendioxidkonzentration AbwasserteichenWasser getrennt, sprich geerntet werden. von 1,25 Prozent (v/v). Der EPA-Gehalt liegtNach der Sedimentation und Filtration im Labor und Freiland bei fünf Prozent der gezüchtetrespektive Zentrifugation wird das Öl aus Gesamtbiotrockenmasse.den Algen extrahiert. Zurück bleibt Algen­ Hieraus resultieren EPA-Produktivitäten inbio­ asse, ein organischer Rückstand, der m der Größenordnung von 27  mg EPA/l/Tagzusammen mit den Feststoffen aus dem im Jahresdurchschnitt. Ein EPA-Anteil vonAbwasser aufgeschlossen und zu Biogas 30 Prozent an den Gesamtfettsäuren verein-und Kohlendioxid vergoren wird. Das fache den Aufreinigungsprozess, so die For-Biogas wird wahlweise zu Biomethan ver­ scher in einem Zwischenbericht. Treibstoffeedelt, das als Kraftstoff dient, oder in geeig- aus Algen lassen sich zu den Biokraft-neten Anlagen thermisch genutzt wird. stoffen der dritten Generation rechnen undDer Frage, wie uns Algen aus der Klima- bergen aus Sicht vieler Experten jedenfallsfalle retten können, gehen auch Forscher großes Potential, auch als neuen Pfad fürdes Fraunhofer-Instituts für Grenzflä- CO2-Abscheidung (Carbon Dioxide Capturechen- und Bioverfahrenstechnik (IGB) in and Storage; CCS).  nJuni 2012 Oesterreichs Energıe. · 55
  • 56. TechnikLive ist life Foto: illwerke/vkwBei der „Smart Grids Week“ Ende Mai zeigte sich das Fachpublikum besonders an„Live-Projekten“ interessiert. Als Vorzeigeprojekt im Realbetrieb präsentiertesich vor allem das Demonetz im Biosphärenpark GroSSes Walsertal. von Monika Bachhofer D ie Entwicklung von Smart Grids ist Selbstversorgung mit regionaler, erneuer- in eine spannende Phase eingetre- barer Energie an. Das bedeutet unter ande- ten, weil man nun erste konkrete rem auch, dass die Energieträger Wasser, Praxiserfahrungen aus den in Österreich Sonne und Biomasse ausgebaut werden laufenden Modellprojekten erhält. Dies müssen. Mehrere bestehende Kleinwasser- war der allgemeine Tenor bei der „Smart kraftwerke erbringen derzeit eine Gesamt- Grids Week“, der internationalen Fachta- leistung von drei MW. Das ungenutzte gung, die Ende Mai in Bregenz zum sie- Potenzial liegt bei weiteren zehn MW. benten Mal über die Bühne ging. Gastgeber der 250  Besucher: der Energiedienstleister Konventionelle Methoden I ­ llwerke VKW und das Land Vorarlberg. reichen nicht Neben Themen wie Sicherheitsaspekte im Die vorhandene Netzinfrastruktur ist jedoch Smart Grid, Möglichkeiten der Integra- mit den derzeit angeschlossenen Einspei- Info tion Erneuerbarer sowie neue Marktrollen seanlagen bereits voll ausgelastet. Der Das Vlotte-Projekt konnte und Geschäftsmodelle, riefen vor allem die Anschluss von zusätzlichen Einspeiseanla- Anfang Mai erfolgreich aktuellen Pilotprojekte für aktive, bidirek- gen ist mit den konventionellen Methoden Bilanz ziehen, indem es aktuell 357 E-Autos auf die tionale Verteilnetze, die nunmehr im Real- der Netzregelung nicht mehr möglich. „Mit Straße gebracht hat. Das betrieb arbeiten, großes Interesse hervor. unserem Demonstrationsnetz und seiner kommt 2,5 Mio. zurück- Die erforderlichen Komponenten wurden intelligenten Spannungsregelung testen gelegten km und einer dabei in zwei Netzabschnitten – im Großen wir einen Lösungsansatz in der Praxis Einsparung von 400 t Koh- Walsertal/Vorarlberg und im Salzburger und sind zuversichtlich, damit die vorhan- lendioxid gleich. Damit sind die gesteckten Ziele dieses Lungau – installiert. denen Netzreserven soweit mobilisieren zu E-Mobilitäts-Praxisprojektes „Mit dem Live-Betrieb des Demonetzes im können, dass dem weiteren Ausbau rege- zum Großteil erreicht bzw. Biospährenpark Großes Walsertal sammelt nerativer Energiequellen zur Stromerzeu- noch übertroffen worden. Vorarlberg äußerst wichtige Erfahrungen“, gung in dieser Region nichts mehr im Wege Die gesamte, für das so Werner Friesenecker von der Vorarlber- steht“, zeigte sich Friesenecker überzeugt. Projekt benötigte Energie wurde über zusätzliche ger Energienetze GmbH, einer Illwerke Gestützt wurde das Projekt Großes Walser- erneuerbare Energieträger VKW-Tochter. Im Sinne der Energieautono- tal dabei auch vom Klima- und Energie- ­gewonnen. mie strebt das Tal eine hundertprozentige fonds, der ebenfalls bei der „Smart Grids56 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 57. Week“ verteten war. Der Fonds hatte dabei die Erarbeitungeiner Ökoenergieexportregion gefördert; dabei geht es umein Konzept, um vorhandenes Öko­ nergiepotenzial zu nutzen eund die wirtschaftliche Potenz der Region zu stärken.„Vlotte“ Erfolge für E-MobilitätSmart Grids spielen aber auch als Infrastrukturvorausset-zung für eine breite Einführung von Elektromobilität einegroße Rolle. Hier kann die Illwerke VKW aktuell daraufverweisen, dass – nach einer dreijährigen Pilotphase – bisAnfang Mai bereits 357 E-Autos auf die Straße gebrachtwerden konnten. Das kommt 2,5 Mio. zurückgelegten km undeiner Einsparung von 400 t Kohlendioxid gleich. Damit sinddie gesteckten Ziele zum Großteil erreicht bzw. sogar nochübertroffen worden.Zur Erinnerung: Die Region Rheintal war Ende 2008 als erstevon insgesamt acht Modellregionen für das Projekt „E-Mobi-lität“ des Klima- und Energiefonds ausgewählt und mit4,7 Mio. Euro Fördermittel ausgestattet worden. 2010 wurdender „Vlotte“ weitere 550.000 Euro zugesprochen. „Wir habeneine Mio. Euro in das Projekt investiert“, so ­llwerke VKW- IVorstand Christof Germann. Er verweist zudem darauf, dassdie gesamte, für das Projekt benötigte Energie über zusätz-lich erneuerbare Energieträger gewonnen wurde. Dazu hatte Risiko bewerten -der Konzern drei Fotovoltaikanlagen mit einer Nutzflächevon 757 m² und ein Kleinwasserkraftwerk errichtet. Mit120  Stromstellen wurde eine flächen­eckende Ladeinfra- d vorbeugend schützenstruktur geschaffen und ein drei ­tationen umfassendes SSchnellladenetz installiert.Ein ebenfalls interessanter Aspekt des „Vlotte“-Pilotpro-jekts: Der primäre Plan, an Verkehrsknoten und in Regionenmit hoher touristischer Infrastruktur so genannte Mobili- DEHNcare schützt Sie sichertäts-Hubs mit E-Autos, E-Rädern und E-Rollern zum Auslei- bei Störlichtbögenhen zu installieren, fand äußerst wenig Anklang. So ist dieNachfrage in Lech endend wollend und in Bregenz gar nichtvorhanden gewesen. Das Projekt „Vlotte“ wird aber auch DEHNcare: kompletter Störlichtbogenschutznach dem nunmehrigen Ende der Förderphase auf jeden Fall durch Anzug, Handschuhe und Helmfortgeführt, betont Germann. DEHNcare: störlichtbogengeprüft nach Klasse 225 Mio. Euro frisches Geld (IEC 61482-1-2)Der der Klima- und Energiefonds wird für heuer 25 Mio.Euro frisches Geld für intelligente Projekte in die Hand DEHNcare: zertifiziert nach EWG-Richtlinienehmen. Nach fünf Ausschreibungen des Forschungs- undTechnologieprogrammes „Neue Energien 2020“, aus dem 542 DEHNcare: Ihre persönliche SchutzausrüstungProjekte mit rund 300  Mio. Euro Investitionsvolumen her- mit hohem Tragekomfortvorgegangen sind, hat der Fonds Ende Mai mit „e!Mission.at– Energy Mission Austria“ ein neues Kapitel aufgeschlagen. Für mehr Informationen: www.dehn.at/anz/A487Strategische Basis ist dabei die Energieforschungsstra-tegie für Österreich, ihre Themenfelder sind: Intelligente DEHN schützt.Netze (Stromnetze, thermische Netze, Verbundprojekte und Überspannungsschutz, Blitzschutz / Erdung, Arbeitsschutztransnationale Kooperationen), Energieeffizienz und Ener-gieeinsparung (Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe, DEHN AUSTRIAenergieeffiziente Produkte, Systemlösungen und Gebäude), Volkersdorf 8, A-4470 Enns Tel.: 07223 80356, Fax: 07223 80373erneuerbare Energien (Bioenergie, Fotovoltaik, Solarthermie, info@dehn.atGeothermie und sonstige erneuerbare Energieträger undUmwandlungstechnologien) sowie E-Speicher. nJuni 2012 Anz DEHNcare_Österr.Energie._22.6._84x233 (A).indd 1 25.04.12 13:35
  • 58. Standardisation Corner Funkfrequenzplanung immer komplexer Bei Oesterreichs Energie koordiniert stimmte und etablierte Recommen- ITU-Recommendations verwiesen, die die Frequenzplanungs- und -prü- dations der ITU-R2 ein. Da diese sich im Detail mit der Fehlerrate und fungsstelle (FPP) zentral die Nutzung Empfehlungen auf einer breiten Basis der Verfügbarkeit beschäftigen. der Frequenzressourcen der öster- entstehen, werden sie durchaus als reichischen Energiewirtschaft und De-facto-Standard betrachtet. Für die ITU-R-Recommendation P.452 stimmt sie österreichweit ab. Die Berechnung der Funkstrecken sowie In der ITU-R P.452 werden Berech- Komplexität dieser Koordinierung ist Störungen und Interferenzen in CHIR- nungsmethoden für die gegenseitige in den letzten Jahren angestiegen. plus_FX kommen die Recommenda- Beeinflussung von Funkstationen an Folglich haben sich einige Mitglieds- tions ITU-R P.530 bzw. ITU-R P.452 der Erdoberfläche über 0,1 GHz behan- unternehmen sowie die FPP nach und ITU-R P.1546 zum Einsatz. delt. Diese Betrachtung ist notwendig, einer professionellen Lösung umge- Die gesamte Liste an ITU-R-Recom- da dieselben Frequenzen an anderen sehen, die sowohl die Mitgliedsunter- mendations zur Radiowellenausbrei- Standorten oder gar am selben Stand- nehmen bei der Planung unterstützt tung ist unter dem Link http://www. ort wieder verwendet werden. Um als auch Oesterreichs Energie die itu.int/rec/R-REC-P/en zu finden. dabei eine zufriedenstellende Koexis- Koordinierung erleichtert. Diese sind, sowie alle ITU-R-Recom- tenz zu erreichen, ist für eine entspre- Nach intensivem Vergleich fiel die mendations und -Reports, seit Ende chende Entkoppelung zu sorgen. Wahl auf das Tool CHIRplus_FX von 2010 online kostenlos verfügbar. In dieser Empfehlung werden die LS Telcom1. Dieses verfügt über die Jede dieser ITU-Empfehlungen defi- möglichen Störungsszenarien behan- notwendige Funktionalität, bietet niert bestimmte Charakteristika der delt: eine modulare Benutzeroberfläche Wellenausbreitung. Die darin enthal- und ermöglicht den einfachen Daten- tenen Parameter können an die loka- ■■ direkte Sichtverbindung (Line-of- austausch zwischen der FPP und den len, branchen- oder unternehmens- Sight) Unternehmen sowie mit der Behörde. spezifischen Gegebenheiten angepasst ■■ Beugungseffekte Damit ist die einheitliche Begleitung werden. Dieser Schritt ist ganz wesent- ■■ Duct-Ausbreitung in der Nähe von von der Planung über die Beantragung lich, da sich diese Konfiguration direkt Wasserflächen bis zur Genehmigung mit einem ein- auf die Ergebnisse auswirkt. ■■ Reflexion und Brechung an Luft- zigen Tool möglich und die angedachte schichten Umstellung auf rein elektronische Fre- ITU-R-Recommendation P.530 ■■ Streuung durch Hydrometeore quenzanträge bereits vorbereitet. Die ITU-R P.530 stellt Methoden zur (Schneeflocken, Regen, Hagel) Gerade in Zusammenhang mit den Verfügung, um Ausbreitungseffekte ambitionierten Zeitvorgaben für für ortsfeste Funkstrecken mit Sicht- Die natürliche Atmosphäre besteht Smart Meter ist nicht nur die raschere verbindung zu berechnen, dazu gehö- aus einer statistischen Verteilung der Abwicklung der Beantragung auf ren unter anderem obigen Störungsszenarien, je nach elektronischem Weg relevant. Auch Umgebungs- und Witterungsbedin- die Simulationen unter Berücksich- ■■ diverse Beugungs- und Dämp- gungen. Um die Realität widerzuspie- tigung der topografischen Gege- fungseffekte, geln, werden die einzelnen Störungs­ benheiten werden immer wichtiger. ■■ Mehrwegeausbreitung und daraus szenarien getrennt voneinander berech- Letztere erlauben beispielsweise die resultierende Effekte, net und dann – mit entsprechenden Berechnung der gegenseitigen Stö- ■■ Berücksichtigung der Regenmenge Faktoren gewichtet – überlagert. rungen von Funkstationen und damit und Bei Fragen oder Interesse am Tool deren Lage oder Parameter zu verbes- ■■ Frequenzselektive Störungen. wenden Sie sich bitte an Dipl.-Ing. sern. Für Smart Meter wird dies inso- Armin Selhofer, MSc; Oesterreichs fern wesentlich sein, da hier mit der Außerdem enthält das Dokument meh- Energie, Technisches Consulting Versorgung von großen Gebieten mit rere Strategien mit schrittweiser Anlei- unter a.selhofer@oesterreichsenergie. Funkdiensten (Coverage bzw. Abde- tung, um mögliche Beeinträchtigungen at oder unter Tel.: 01/501 98-232. ckungsrechnung) zu rechnen ist. zu minimieren. Schließlich wird auf CHIRplus_FX setzt für die Frequenz- Grund der berechneten gesamten Aus- 1 http://www.lstelcom.com/de/index.php?rub_id=124 2 International Telecommunication Union-Radiocommu- berechnungen international abge- fallswahrscheinlichkeit auf andere nication Sector 58 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 59. BücherPR-Leitfaden für neue ausgewählter Technologien zur Nutzung Handbuch regenerativer Energiequellen und kon-Energien zentriert sich hierbei vor allem auf die Elektro­ Krampitz, I. Umwandlung von Solarstrahlung und mobilität 2012 (2012): Mehr Windenergie. Weiters werden die Erzeu- Korthauer, Markterfolg gung, die Speicherung und der Transport R. (2012): durch mehr von Wasserstoff sowie Bauarten und Handbuch Medienpräsenz. Anwendungen von Brennstoffzellen erläu- Elektromobi- Berlin: VDE tert. lität 2012 – die Heraus- Verlag GmbH. Zielgruppen dieses Werkes sind Studie- forderung 224 Seiten, rende der Energie- und Umwelttechnik, des von morgen. kartoniert. Maschinenbaus und der Ingenieurwissen- Frankfurt: ISBN 978-3-00- schaften sowie Praktiker und die interes- EW Medien und Kon- 036647-5, € sierte Öffentlichkeit. gresse GmbH. 29,90 224 Seiten, Dieser Leitfa- kartoniert. ISBN 978-3- den erläutert, wie pas- 8022-1061-7, € 32,–. Elektromobilität wird insende PR-Maßnahmen, richtige Themenund Zielmedien ausgewählt werden und Wettbewerbs­ Zusammenhang mit der Energiewende zu einemgibt Hilfestellung bei der Erstellung von orientierter Vertrieb in immer wichtigeren Thema.Zeit- und Maßnahmenplänen. Anhand der Energiewirtschaft Dieses Buch beleuchtet die einzelnen Aspekte dieservon branchenspezifischen Beispielen Technologie aus gesell-erklärt die Autorin unter anderem, wie Köhler-Schulte, schaftlicher, rechtlicherPR-Konzepte erstellt und der Erfolg der C. (2011): und technologischer Sicht und setzt sich mit denMedienarbeit gemessen werden kann. Wettbewerbs­ Herausforderungen undHauptaugenmerk legt das Buch auf Inter- orientierter Möglichkeiten der Nut-netmarketing und Social Media, Internati- Vertrieb in der zung von Elektromobilitätonale PR, Maßnahmen und Werkzeuge der Energiewirt- auseinander.Medienarbeit sowie auf die Entwicklung schaft – Kun-und Umsetzung von PR-Strategien und denverlustprä--konzepten. Die Autorin richtet sich vention, neue Energiesparenmit ihren Ausführungen vor allem an Geschäfts- kostet nichtsGeschäftsführer, Marketing- und PR-Ver- felder und Stockinger,antwortliche von Biomasse-, Solar- und Produkte, V. (2012):Windfirmen. optimierte Energie- sparen ko- Geschäfts- stet nichts prozesse. 2., völlig neu bearbeitete – Tipps für Auflage. Berlin: KS-Energy-Verlag. den rich-Regenerative 256 Seiten, kartoniert. ISBN 978-3-9813142- tigen Um-Energietechnik 3-6, € 46,90 gang mit Heizung,Reich, G./Reppich, M. (2012): Regenerative Der Wettbewerb im Energiemarkt wird Lüftung,Energietechnik – Überblick über ausge- stärker, neue Energielieferanten und Was- ser, Strom. Stuttgart: wählte Tech- -dienstleister kommen auf den Markt und Fraunhofer IRB Verlag. 112 nologien zur die Wechselbereitschaft der Kunden hält Seiten, kartoniert. ISBN nachhaltigen an. 978-3-8167-8545-3, € 9,90. Energieversor- Die zweite Auflage dieses Buches befasst Der Autor zeigt in diesem Buch auf, wie der Ener- gung. Berlin: sich unter anderem mit dem Wechsel­ gieverbrauch und damit Springer-Verlag verhalten von Kunden sowie Strategien auch die Kosten erheblich GmbH. 200 zur Verhinderung von Kundenabwande- gesenkt werden kön- Seiten, gebun- rung, mit neuen Geschäftsfeldern, mit nen, indem vorhandene Technik sinnvoll eingesetzt den. ISBN 978- K ­ alkulation und regionaler Preisfindung wird. Anhand von kon- 3-8348-0981-0, sowie der Abrechnung von neuen Pro- kreten Beispielen von dem € 25,65. dukten in SAP. Weiters enthält die Publi- Umgang mit Heizung, Lüf- Dieses Buch kation eine tabellarische Übersicht über tung, Strom und Wasser erläutert er Maßnahmen, beschreibt Softwarelösungen für individuelle Aus- um Energie einzusparen. Grundlagen schreibungen.Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 59
  • 60. Blitzlichter Neuer deut- Energie Steiermark mit Spatenstich für größten scher Umwelt- neuem Service-Center Windpark Österreichs minister Seit Anfang Mai setzt die Energie Steier- mark mit der Eröffnung eines neuen Ser- vice-Centers in Leoben bei der BetreuungFoto: Deutscher Bundestag/Lichtblicke/Achim Melde ihrer Kunden auf neue Qualität. Das neue Service-Center im Leoben City Shopping ist Foto: Bewag Anlaufstelle für rund 110.000 Kunden aus der gesamten Obersteiermark. „Wir setzen damit ein deutliches Zeichen, unsere Kunden in den Mittelpunkt unserer Die ersten Windräder der 3-MW-Genera- Arbeit zu stellen“, sagte Vorstandssprecher tion drehen sich bereits im Burgenland; Christian Purrer. Informationen zur Strom- Anfang Mai wurde nun ein neuer Schritt rechnung, An- und Abmeldung werden zur erneuerbaren Stromautarkie gesetzt. durch umfassendes Service und neue Ange- In Andau begann der Bau des größten bote rund um die Themen Energieeffizienz Windparks Österreichs mit einer Gesamt- Der saarländische CDU- Politiker Peter Altmaier und E-Mobilität erweitert. leistung von 273 MW. Die 79 Anlagen sind wurde im Mai im deut- Windräder der neuen Generation. Erzeugt schen Bundestag als neuer ein bestehendes Windrad Strom für gut Umweltminister angelobt. 1000 Haushalte, werden diese Windräder Er löste den zuvor von Kanzlerin Angela Merkel Bürgersolarkraftwerk der 3-MW-Klasse beinahe doppelt so viel entlassenen Norbert Rött- ging ans Netz Strom produzieren. 200 solcher Windräder gen ab. Altmaiers wich- tigste Aufgabe im neuen Nur zwei Monate nach der offiziellen Prä- sind bereits genehmigt und werden schritt- Amt wird die Umsetzung sentation des Fotovoltaikbeteiligungsmo- weise in den nächsten Jahren errichtet. des geplanten Atomaus- dells von Wien Energie ist die erste Anlage Der Windpark wird vom Betreibertrio stiegs und der Energie- wende sein. des Solarkraftwerks in Betrieb gegangen. Bewag, ImWind und Püspök Group in Zu den wichtigsten offe- Das erste Bürgersolarkraftwerk steht am Andau und Halbturn errichtet. Damit wird nen Fragen zählen derzeit Freigelände des Wien Energie-Kraftwerks die Windkraftleistung des Burgenlands der Ausbau der Netze für Strom aus erneuerbaren Donaustadt. Dort speisen insgesamt um einen Schlag um mehr als 60 Prozent Energien, die Erhöhung 2100 Fotovoltaikmodule mit einer Leis­ ung t erhöht. der Energieproduktion von 500 kWp Energie ins Wiener Strom- aus regenerativen Quellen, der Bau neuer fossiler netz. Damit können 200 Haushalte mit Sonnenstrom versorgt werden. Kraftwerke und die Suche nach einem Endlager für Die Paneele haben eine Solargesamtfläche Linz AG macht aus Atommüll. von rund 3360 m2 und sind auf einem rund Abfall Energie 8000 m2 großen Platz montiert. In Summe Die Linz AG will ab Ende 2012 rund Verbund setzt werden pro Jahr 500.000 kWh Strom 150.000 t Reststoff und 50.000 t Klär- auf Nach­ erzeugt. Bis zum Herbst sind insgesamt vier Solarkraftwerke mit einer Leistung schlamm in einem eigenen Heizkraftwerk verbrennen. Dabei entsteht Strom für haltigkeit von 2000 kWp an vier Standorten geplant. 30.000 und Fernwärme für 20.000 Haus- Der Verbund präsentierte Sie sollen dann Ökostrom für insgesamt halte. 145 Mio. Euro hat das Unternehmen Ende Mai seinen zehnten 800 Haushalte liefern. Für die Umwelt in das Kraftwerk und in die dazugehörige Nachhaltigkeitsbericht und stellte dabei, neben bedeutet dies eine jährliche Einsparung Reststoffaufbereitungsanlage gesteckt. Der Kennziffern zu Wirtschaft, von rund 800 t CO2. Klärschlamm kommt aus der Regionalklär- Umwelt und Gesellschaft, anlage Asten, die Abfälle setzen sich aus den Dialog mit seinen Stakeholdern ins Zentrum. Rest- und ungefährlichem Gewerbemüll Der Bericht wurde anläss- zusammen. lich einer Stakeholder-Live- Die Linz AG versorgt derzeit 60.000 Haus- Simulation präsentiert, bei Foto: Wien Energie/Thomas Preiss der 35 Studenten in die halte mit Fernwärme, bis 2015 sollen es Rollen von E-Wirtschaft, 70.000 sein. Bei der neuen Anlage, welche Kunden, Anrainern, Politik die Abfallentsorgung und die Energie­ und Umwelt-NGO schlüpf- ten, um den Weg in eine gewinnung kombiniert, handelt es sich um sichere Energiezukunft für das größte Investment in der Geschichte Österreich im Jahr 2030 des Infrastrukturkonzerns, betonte festzulegen. General­direktor Alois Froschauer. 60 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 61. Blitzlichter Erdgastaxis fahren zelne zum Klimaschutz leisten kann. Der „Sonnenkraft- Verbund setzt dabei maßgeblich auf Strom Konkurrenz davon aus Wasserkraft und unterstützt so die hei- werk Zwenten- mische Klimabilanz.“ dorf“ startetFoto: OÖ Ferngas/Rudolf Laresser Erster Regeltrafo für Smart Grid installiert Die Energie AG hat mit der Installation des österreichweit ersten regelbaren Orts- netztransformators in Eberstalzell einen weiteren Meilenstein gesetzt. In diesem Umwelttaxis liegen im Trend. Nahezu Teilnetz muss der neue Trafo im Vollbetrieb 400 Erdgastaxis sind bereits auf Öster- den Ausgleich zwischen Energieeinspei- reichs Straßen im Einsatz. Im Bundes- sung aus 70 dezentralen Fotovoltaikanla- Foto: EVN länder-Ranking führt Oberösterreich mit gen und der Stromabgabe an die Verbrau- mehr als 120 Erdgastaxis. Dahinter folgt cher herstellen. Zugleich muss er höchste Das von der EVN und vom Wien mit rund 100 Fahrzeugen. Platz drei Spannungsqualität für alle Kundenanlagen Land Niederösterreich am belegt Tirol mit 83, davon 75 allein auf garantieren. Standort des nie in Betrieb gegangenen Atomkraft- Innsbrucks Straßen. Neben den positiven Der Spezialtransformator muss die schnell werks Zwentendorf ins Aspekten für die Umwelt hat Erdgas viele schwankenden Erzeugungsleistungen der Leben gerufene Fotovol- wirtschaftliche Vorteile für die Taxiun- Sonnenenergie ausgleichen, ohne dass es taikbeteiligungsmodell ist gestartet. Es steht unter ternehmen. Während die Treibstoffpreise dem Titel „Sonnenkraft- bei Benzin und Diesel steigen, blieb der werk Zwentendorf“. Ab Preis für Erdgas nämlich seit Jahren 4. Mai konnten Anteile am Ausbau der Anlage erwor- stabil. Hinzu kommen Förderungen für ben werden. die Anschaffung eines Erdgastaxis in den Die EVN erzeugt in Zwen- Bundesländern. tendorf bereits seit 2009 Foto: Energie AG Strom aus Sonnenenergie. Die bestehende Fotovoltaik­ anlage soll nun aber um 1300 Paneele bzw. rund Erstes Klimafest der zu Spannungsabsenkungen oder -anhe- 250 kW erweitert werden. Verbund-Klimaschule bungen im Netz kommt. „Das ist eine zen- Die EVN wolle den Weg in eine erneuerbare Energie­ Das erste große Klimafest der Klima- trale Aufgabe, denn bei aller Bereitschaft, zukunft gemeinsam mit ihren Kunden gehen, schule der Verbund AG und des National- auf die erneuerbaren Energien zu setzen, betonte Vorstandssprecher parks Hohe Tauern weckte Anfang Juni darf die Versorgungssicherheit darunter Peter Layr. Erweise sich an den Schulen in Kärnten, Salzburg und nicht leiden“, sagte Energie AG-General­ das Modell in Zwentendorf als Erfolg, sollen weitere Tirol großes Interesse. 103 Klassen mit direktor Leo Windtner. Sonnenkraftwerke mit 1814 Schülern nahmen an der Veranstal- Bürgerbeteiligung folgen. tung rund um die Themen Klima, Energie und Klimaschutz teil. Karl Gollegger, einer der Verbund-Gründer Neue Partnerschaft Fernwärme­ der Klimaschule verwies auf das große fürs Klima anschlüsse Interesse an den Angeboten: „Wir wollen Die Wien Energie Fernwärme versorgt das ­verdoppeln hier vermitteln, welchen Beitrag jeder Ein- Wiener „Media Quarter Marx“ seit knapp Die Energie Graz hat Ende einem Jahr mit Heißwasser und Wärme. Mai eine Prognosen bis Nun sind beide Unternehmen eine Klima- zum Jahr 2030 vorgelegt, schutzpartnerschaft eingegangen, die – wonach sie die Zahl der an die Fernwärme ange- unter Einbeziehung der TU Wien – ein jähr- schlossenen Haushalte von liches Monitoring der CO2-Einsparungen, 35.000 (Stand: 2006) über die durch den Fernwärmeeinsatz möglich 46.000 (Stand: 2011) auf künftig 80.000 steigern sind, vorsieht. Schätzungen gehen davon will. Allein im VorjahrFoto: Verbund aus, dass der gesamte Standort mit seinen seien weitere 27 MW ans 40.000 m2 Nutzfläche seine CO2-Emissionen Netz gegangen, darunter 2300 Haushalte, hieß es. um 279 t pro Jahr reduzieren kann. Juni 2012 Oesterreichs Energıe. · 61
  • 62. Termine Impressum Oesterreichs Energie Akademie Herausgeber und Medieninhaber Österreichs E-Wirtschaft Brahmsplatz 3, A-1040 Wien 25. und 26. September 2012 Telefon: +43 1/501 98-0 Telefax: +43 1/505 12 18 Kraftwerksingenieure in ­Wärmekraftanlagen E-Mail: info@oesterreichsenergie.at Seminar, Kraftwerk Mellach, Neudorf ob Wildon Internet: www.oesterreichsenergie.at Redaktion In Kooperation mit der Verbund Thermal Power GmbH & Co KG findet das Seminar im neuen Ernst Brandstetter, Chefredakteur Mag. Dieter Adametz, Chefredakteur-Stv. Kraftwerk Mellach statt. Das Programm gliedert sich wie immer in spannende und aktuelle Vor- Monika Bachhofer, Chefin vom Dienst träge, eine Besichtigung der Anlagen vor Ort sowie den Erfahrungsaustausch in Gruppenarbeiten. Melanie Krenn, BA, Redakteurin Verleger Nutzen Sie die Möglichkeit, sich mit Kollegen aus der österreichischen E-Wirtschaft auszutau- Österreichischer Wirtschaftsverlag schen, und nehmen Sie viele wertvolle Kontakte mit in Ihren Arbeitsalltag. GmbH, Grünbergstraße 15, A-1120 Wien Telefon: +43 1/546 64-0 Telefax: +43 1/546 64-528 Anzeigen Franz-Michael Seidl (Verkaufsleitung), DW 240 m.seidl@wirtschaftsverlag.at; Juli 2012 Erhard Witty (Objektleiter), DW 283 e.witty@wirtschaftsverlag.at 5. bis 6. Juli Renate Weber (Service), DW 482 E-Mail: oesterreichsenergie@wirtschaftsverlag.at Anwenderforum Thermische Energiespeicher Anzeigentarif: Nr. 18, gültig ab 1. Jänner 2012 Forum, Neumarkt (D) DVR: 0368491 Ostbayerisches Technologie-Transfer-Institut (OTTI), Frau Anita Scheidacker, Abonnement Aboservice Österr. Wirtschaftsverlag Wernerwerkstraße 4, 93049 Regensburg Tel.: +43 1/740 40-7812 Tel.: +49 941/296 88-55, Fax: +49 941/296 88-54 Fax: +43 1/740 40-7813 E-Mail: aboservice@wirtschaftsverlag.at E-Mail: anita.scheidacker@otti.de, Internet: www.otti.de Preise Abonnement Inland: € 135,– 12. bis 13. Juli Ausland: € 171,– Mitglieder Mitglieder Inland: €   83,– Ausland: € 119,– 14 Centre for Competition and th Alle Preise inklusive Mehrwertsteuer und Versandkosten. Regulatory Policy Workshop Abonnements, die nicht einen Monat vor Ablauf des ­ ezugsjahres storniert B Workshop, Wien (A) werden, laufen weiter. Wirtschaftsuniversität Wien, Augasse 2–6, 1090 Wien Grafik Johannes Pufler Tel.: +43 1/313 36-0, Fax: +43 1/313 36-740 Druck Internet : www.wu.ac.at Herstellung: Samson Druck GmbH, A-5581 St. Margarethen 171, www.samsondruck.at Copyright August 2012 Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge und ­ bbildungen sind urheber- A rechtlich geschützt. Eine ­ erwendung V 27. bis 28. Juli ohne Einwilligung der Redaktion ist nicht gestattet. Dies gilt insbesondere ­ für Vervielfältigungen, ­Übersetzungen, Einsatz von Strompreisprognosen in der Praxis Mikroverfilmungen und die Einspeiche- Seminar, Wien (A) rung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Institute for International Research (IIR), Frau Mag. Doris Kropacz, Linke Wienzeile 234, 1150 Wien Fremdbeiträge Tel.: +43 1/891 59-323, Fax: +43 1/891 59-200 Voraussetzung für die Einreichung eines Fachbeitragmanu­ ­ riptes an die Redak- sk E-Mail: doris.kropacz@iir.at, Internet: www.iir.at tion der Zeitschrift ist, dass die Arbeit weder in derselben noch in einer anderen ­ Sprache publiziert bzw. an anderer Stelle zur Publikation eingereicht wurde. Mit September 2012 der ­ nnahme und Veröffentlichung des A Manuskriptes gehen alle Rechte an den 17. Bis 18. September Herausgeber über. Kommentare und Fachbeiträge geben die Meinungen der ­eweiligen Autoren wieder j Netzferne Stromversorgung mit Photovoltaik und müssen sich nicht mit der ­ nsicht A der Redaktion decken. Fachforum, Regensburg (D) Entgeltliche Einschaltungen sind als Ostbayerisches Technologie-Transfer-Institut (OTTI), Frau Anita Scheidacker, solche gekennzeichnet und liegen in der redaktionellen Verantwortung des Wernerwerkstraße 4, 93049 Regensburg Auftraggebers. Tel.: +49 941/296 88-55, Fax: +49 941/296 88-54 Erscheinungsweise: zehnmal pro Jahr Grundlegende Richtung dieser Zeit- E-Mail: anita.scheidacker@otti.de, Internet: www.otti.de schrift: Wahrnehmung der gemeinsamen Interessen aller Mitglieder von Oester- 25. September reichs Energie Offenlegung der Eigentumsver- hältnisse nach dem Mediengesetz: Remit – Umsetzung in der Praxis Oesterreichs Energie, Brahmsplatz 3, Informationstag, Würzburg (D) A-1040 Wien Verlags, Erscheinungs- und EW Medien und Kongresse GmbH, Frau Claudia Wiesert, Reinhardtstraße 32, 10117 Berlin ­Herstellungsort: Wien Tel.: +43 30/28 44 94-176, Fax: +43 30/28 44 94-170 P.b.b. Verlagspostamt: A-2340 Mödling E-Mail: claudia.wiesert@ew-online.de, Internet: www.ew-online.de62 · Oesterreichs Energıe. Juni 2012
  • 63. Termine 2. und 3. Oktober 2012 13. bis 15. November 2012 Österreichs E-Wirtschaft kompakt Grundlagenseminar Netzrückwirkungen Seminar, Wien Seminar, Salzburg Lernen Sie bei diesem Seminar wirtschaftliche und technische Bei diesem Grundlagenseminar erhalten Sie eine Übersicht Zusammenhänge der E-Wirtschaft kennen, und erfahren Sie über die Arten von Netzrückwirkungen sowie eine Einfüh- mehr über die Hintergründe und die aktuellen Entwicklungen rung in die elektrotechnischen Grundlagen der Entstehung in den Bereichen Erzeugung, Netze, Handel & Vertrieb und von Oberschwingungen und deren Auswirkungen. Auch das Recht. Darüber hinaus erhalten Sie Einblicke in die energie- Thema Messtechnik bildet einen praktischen Schwerpunkt des wirtschaftlichen Mechanismen der EU und die wichtigsten Seminars. Am 3. Tag (Workshop Messtechnik) werden einerseits technischen Regelwerke von Österreichs Energie. Eine Exkur- Grundlagen behandelt, andererseits besteht für die Teilnehmer sion zur Austrian Power Grid Control rundet das Angebot ab. auch die Möglichkeit, selbstständig Messaufgaben zu wählen. Als Vortragende erwarten Sie der Seminarleiter und Ziviltech- niker Dipl.-Ing. Dr. techn. Rudolf Mörk-Mörkenstein sowie 17. und 18. Oktober 2012 weitere erfahrene Referenten aus den Mitgliedsunternehmen. Oesterreichs Energie Kongress 2012 Kongress, Innsbruck 14. bis 15. November 2012 Seien Sie dabei, wenn sich die Entscheider der Branche mit Ver- Fortbildungsseminar für Arbeitnehmer- tretern aus Politik, Wissenschaft und Medien auf Oesterreichs schutzverantwortliche: Meister und Energie Kongress treffen. Hochkarätige Referenten und Diskus- Sicherheitsvertrauenspersonen (SVP) im sionspartner aus dem In- und Ausland werden Ihnen ihre Sicht auf die Herausforderungen der E-Wirtschaft präsentieren und Elektrizitätsunternehmen Handlungsoptionen darlegen. Nutzen Sie dazu den Rahmen für Seminar, Salzburg einen intensiven Erfahrungsaustausch – denn nirgendwo sonst Das SVP-Fortbildungsseminar richtet sich an Sicherheits- kommen so viele Branchenvertreter in Österreich zusammen! vertrauenspersonen im Elektrizitätsunternehmen, die ihre Aufgabe als SVP bereits einige Zeit wahrnehmen. Im Rahmen des Seminars können sich die Teilnehmer über die aktuelle 5. November 2012 Gesetzeslage informieren und durch den Erfahrungsaustausch Brussels Energy live – Institutionen und über die Unternehmensgrenzen hinweg neue Impulse für Ihre Entscheidungsfindung in der EU Tätigkeit mitnehmen. Das Seminar wird durch erfahrene Prak- Seminar, Brüssel tiker aus den Elektrizitätsunternehmen sowie einem Experten des Arbeitsinspektorates begleitet. Europa wächst zusammen und auch im Energiebereich werden heute die wesentlichen Weichen in Brüssel gestellt. Nutzen 20. November 2012 Sie die Möglichkeit, Oesterreichs Energie und die Instituti- Recht in der Energiewirtschaft onen in Brüssel live zu erleben, und lernen Sie die Abläufe und Seminar, Wien Entscheidungsprozesse besser kennen. So sind Sie in der Lage, Ihre Anliegen im europäischen Rahmen richtig zu positionie- Binnenmarktrichtlinie, ElWOG, E-RBG, ÖkoStromG, VSG, EZG ren! Mit seinem Brüssler Büro ist Oesterreichs Energie im – die rechtlichen Rahmenbedingungen der Energiewirtschaft Zentrum der europäischen Energiepolitik etabliert und bietet werden immer komplexer. Damit steigen auch die Anforderun- exklusiv für seine Mitgliedsunternehmen Einblick in die Lob- gen an Mitarbeiter in der Energiewirtschaft. Selbst Nicht- byarbeit vor Ort. juristen müssen heute in der Lage sein, die Feinheiten der gesetzlichen Grundlagen zu kennen. Und genau hier setzt unser Seminar an. Wir vermitteln Ihnen rechtliches Grundwissen und eine Einführung in die wichtigsten aktuellen Themenfelder des Elektrizitätswirtschaftsrechts. Damit Sie sich in Zukunft auch Information und Anmeldung: innerhalb des rechtlichen Rahmens der Energiewirtschaft gut zurechtfinden! 27. bis 28. November 2012 Betrieb von elektrischen Anlagen nach ÖVE/Önorm EN 50110 Seminar, Graz Gemäß ÖVE/Önorm EN 50110 muss jede elektrische Anlage unter einer Person, dem/der Anlagenverantwortlichen, betrieben werden. Diese trägt die Verantwortung für alle technischen und 1040 Wien, Brahmsplatz 3 organisatorischen Tätigkeiten, die für den sicheren Betrieb der Tel.: +43 1/501 98-304 elektrischen Anlage erforderlich sind. Bei dieser Veranstaltung Fax: +43 1/501 98-902 erhalten Sie alle wichtigen Informationen in einem praxisori- entierten Rahmen zur ÖVE/Önorm EN 50110, um technisch und E-Mail: akademie@oesterreichsenergie.at rechtlich korrekt Ihre elektrischen Anlagen betreiben zu können. Internet: www.akademie.oesterreichsenergie.atJuni 2012 Oesterreichs Energıe. · 63
  • 64. Einige Länder verfügen über Wind.Einige über Gas. Andere über Kohle.Deshalb ist eine Antwort nicht genug.Der Energiebedarf der Welt erfordert Antworten für alle Energieträger.Die Energiequellen auf unserer Erde sind ungleich verteilt: Wir tragen dazu bei, die Welt weniger abhängig von fossi-Einige Länder verfügen über Öl, andere über Wind oder über len Energieträgern zu machen. Gleichzeitig dämmen wirWasserkraft. Manche müssen Energie importieren. Unab- den Klimawandel ein, indem wir mit neuen Technologienhängig von den Energiequellen steht jedoch fest, dass der die Nutzung konventioneller Energieträger so sauber wieEnergiebedarf Tag für Tag steigt. Genau deshalb ist eine nie zuvor machen. Auch im Bereich von Wind-, Solar- undeinzige Antwort nicht genug. Wasserkraft stehen wir unverändert zu unserer Verpflich- tung, die Ressourcen unserer Erde schonend, verantwor-Siemens bietet eine umfangreiche Palette an nachhaltigen tungsvoll und effizient zu nutzen.Antworten für die individuellen Anforderungen, die es überallauf der Welt zu erfüllen gilt. Mit unseren zuverlässigen, Der Weg zu einem nachhaltigen Energiesystem erfordert eineinnovativen Technologien und unserer einzigartigen, welt- Vielzahl verschiedener Antworten – schnelle Antworten, dieweiten Kompetenz können wir unseren Kunden effiziente auch in Zukunft tragfähig sind.Lösungen für die Energieversorgung liefern – maßge-schneidert für die jeweiligen lokalen, ökologischen undökonomischen Erfordernisse. siemens.com/energy