CONNEX Nr. 180 - Jänner/Februar 2012 - Format A4
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

CONNEX Nr. 180 - Jänner/Februar 2012 - Format A4

on

  • 674 views

CONNEX Fachmagazin - Aktuelles aus der Welt der Normung ...

CONNEX Fachmagazin - Aktuelles aus der Welt der Normung
Die Welt der Normen ist in Bewegung. Mehr denn je. Wer auf dem Laufenden bleiben will, für den bietet Austrian Standards Institute die kostenlose Zeitschrift CONNEX. CONNEX bringt mehrmals pro Jahr umfassende und aktuelle Themen rund um die Normung, gibt Einblick in laufende Arbeiten, erläutert Standpunkte, beschreibt das Umfeld: präzise, kompetent, objektiv und aus erster Hand.
http://www.austrian-standards.at/index.php?id=connex_fachmagazin

In dieser Ausgabe:

CO2-Fußabdruck - AKW-Störfall - Bordelektronik unter Kontrolle - EU setzt auf ISO 26000 - Walter Barfuß zum 75er - Ästhetische Chirurgie - Abfallanalyse - Erkundung von Kriegsrelikten - Türkei ist 32. CEN-Mitglied - Normen bauen Bürokratie ab

Statistics

Views

Total Views
674
Views on SlideShare
573
Embed Views
101

Actions

Likes
0
Downloads
1
Comments
0

1 Embed 101

http://www.austrian-standards.at 101

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

CONNEX Nr. 180 - Jänner/Februar 2012 - Format A4 CONNEX Nr. 180 - Jänner/Februar 2012 - Format A4 Document Transcript

  • 180 | Jänner–Februar 2012ISSN 1023-9073 Auf den Spuren von Sherlock Holmes Europäische Normen sollen künftig die grenzüberschreiten- de Zusammenarbeit von Forensikern bei der Verbrechensauf- klärung erleichtern.  Seite 4 P.b.b. Verlagspostamt 1020 Wien Erscheinungsort Wien Versand-Nr. GZ02 Z031238 M
  • Liebe Leserin, lieber Leser! D ass Normen in vieler Hinsicht Vorteile bringen, ist eigentlich längst bewiesen. Eine im Jahr 2000 durchgeführte Untersuchung in Deutschland, Öster- reich und in der Schweiz hat es gezeigt und den volkswirt- schaftlichen Nutzen der Normung allein für Österreich mitEditorial 2 Mrd. Euro (hochgerechnet auf das Jahr 2010) beziffert. Außerdem trägt Normung rund ein Viertel zum realen Wirt- schaftswachstum bei. Wem das bisher zu abstrakt war, dem bringt eine Anfang Februar veröffentlichte europaweite Umfrage neue Einblicke in die praktischen Vorteile der Umsetzung von Normen in Unternehmen. Immerhin rund 95 Prozent der Befragten gaben an, dass es ihnen mit Hilfe von Normen gelungen sei, die Qualität ihrer Dienstleistungen zu verbessern und damit das Vertrauen ihrer Kunden zu stärken und insgesamt die Zufriedenheit zu erhöhen. Klarer lässt es sich kaum sagen. Noch ein wichtiges Resultat hat die Umfrage geliefert: Das Instrument der Normung, bis vor einigen Jahren im Wesent- lichen auf den Bereich der Technik beschränkt, hat sich im Dienstleistungssektor bewährt und wird in der Praxis genutzt. Zweifel, die es da und dort noch gibt, ob man Dienstleis- tungen normen soll oder überhaupt kann, müssten damit endgültig ausgeräumt sein. Dr. Johannes Stern Fachzeitschrift für österreichische, Chefredaktion & Layout: Dr. Johannes Stern Hinweis: Geschlechtsbezo- IMPRESSUM gene Aussagen in dieser Europäische und Inter­ ationale Standards n Redakteurin: Regina Slameczka, MAS Zeitschrift sind immer für ISSN 1023-9073 Sekretariat: Gerti Meisterl, Elvira Gagulic beiderlei Geschlechter aufzu- Medieninhaber und Herausgeber: Tel.: +43 1 213 00-317 | Fax: +43 1 213 00-327 fassen bzw. auszulegen. Austrian Standards Institute / E-Mail: connex@as-institute.at ZVR: 627457584 Österreichisches Normungsinstitut Produktion: LPE Tötterström & Partner KG UID: ATU 16358000 Heinestraße 38, 1020 Wien Copyright: © Austrian Standards – 2012 DVR: 0000477 Preis (Einzelheft): EUR 3,50 Institute Member of CEN and ISO Setting Standards. Creating Value. ISO 9001:2008 certified2 CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012
  • InhaltAuf den Spuren von Sherlock Holmes 4 Die Spuren des Krieges 19 Neue Standards regeln die Erkundung vonNormen erhöhen Dienstleistungsqualität 6 Kampfmitteln im Baugrund.Unternehmen, speziell KMUs, profitieren lautUmfrage bei Qualität und Kundenzufriedenheit. Was ist drin im Abfall? 21 Voraussetzung für eine fachgerechteDem CO2-Fußabdruck auf der Spur 7 Entsorgung und Wiederverwertung vonDie Internationale Norm ISO 14067 soll künftig Abfällen ist die genaue Charakterisierung derdie Quantifizierung von CO2-Emissionen und anfallenden Stoffe. Die neue ÖNORM S 2127die Kommunikation darüber transparenter liefert dazu klaremachen. Jetzt liegt der Entwurf zu dieser Norm Vorgaben.vor, an der Österreich führend mitgearbeitethat. CEN & ISO News 23Die Letztentscheidung bleibt beim Fahrer 9 Spektrum der Normung 26In modernen Autos übernimmt dieBordelektronik zunehmend mehrVerantwortung. Die Qualitäts- undSicherheitsstandards dafür definiert dieInternationale Norm ISO 26262. • Aktuelle Neuerungen in den LISTENTEIL Normen­ er­ en Österreich – w kVorbereitung auf den Störfall 11 Europa ­ Inter­ ational, – nTrotz aller Sicherheitsmaßnahmen kann es • Zertifizierte Produkte, in Kernkraftwerken zu kritischen Störfällen Dienst­­ leistungen,kommen. Welche Vorbereitungen für diesen • Änderungen im Recht der Fall zu treffen sind, regelt die neue ISO 11320. Technik, • Normenrelevantes aus demImmer den richtigen Ton treffen. EG-Amts­ latt. bNie eindimensional sein! 12 Das alles finden Sie vollständig im elektronischenInterview. Univ.Prof. DDr. Walter Barfuß, CONNEX Listen­ eil. Abon­­ ten er­ alten ihn zwölf- t nen­ hseit 2002 Präsident von Austrian Standards mal pro Jahr per E-Mail zugesandt. Und haben damitInstitute, feierte am 1. Februar 2012 seinen 75. einen weiteren Informationsvor­ prung: Denn schon sGeburtstag. Anlass für ein Gespräch, das Dr. um den 20. des Vor­ o­ ats senden wir Ihnen diese m nGeorg Strzyzowski mit dem als Jazzliebhaber In­or­ a­ion­ n zu. f m t ebekannten Jubilar geführt hat. Abonnement-Preis 2012:Ein Standard für ästhetische Chirurgie 18 EUR 135,00 (zzgl. 10 % USt.)Bis 31. März 2012 liegt der Entwurfzur Europäischen Norm EN 16372 Bestellen Sie jetzt:„Dienstleistungen in der ästhetischen Chirurgie“ E-Mail: sales@as-plus.atzur Stellungnahme auf. Tel.: +43 1 213 00-814 Fax: +43 1 213 00-818 Post: Austrian Standards plus Publishing CONNEX ListenteilBildquellen: T. M. Laimgruber, P. Tuma, R. Slameczka, Heinestraße 38pixelio.de, CEN, ISO, J. Stern, G. Meisterl, 1020 WienAustrian ­ tandards Archiv S CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012 3
  • Auf den Spuren von Sherlock Holmes In der kalten Jahreszeit erfreuen sich öffentliche Saunaanlagen regen Zuspruchs. Die vierteilige ÖNORM M 6219 sorgt dafür, dass moderne Gestaltung und Hygiene keine Widersprüche sind. I m Rahmen der internatio- Forensik war der schottische machen können. Damit eng ver- nalen Verbrechensaufklä- Chirurg, Kinder- und Militär- bunden sind nicht nur Vorteile rung nimmt die Forensik arzt Joseph Bell (1837-1911), für die Ermittler, sondern auch einen immer wichtigeren dessen Assistent Arthur Conan für die Tatverdächtigen und die Platz ein. Doch arbeiten Foren- Doyle die berühmte Figur des Rechtsprechung, denn Sorgfalt siker in einzelnen Ländern nach Sherlock Holmes schuf. und Einheitlichkeit forensischer unterschiedlichen Vorgaben und Untersuchungen können letztlich Richtlinien. Das Polnische Nor- Entscheidung über Schuld- über Schuld- oder Freispruch mungsinstitut PKN hat nun des- oder Freispruch entscheiden. halb einen Vorstoß zur Entwick- Aktuelle Kriminalstatistiken lung Europäischer Standards zeigen, dass moderne Krimi- Bessere Zusammenarbeit – für die Forensik unternommen. nelle immer öfter grenzüber- weniger Kosten Beim Europäischen Komitee schreitend arbeiten. Daher ist Darüber hinaus könnte eine für Normung CEN sollen schon es naheliegend, einheitliche eu- entsprechend standardisierte bald Standards zu „Forensic sci- ropäische Standards dafür zu Vorgehensweise die Zusam- ence services“ erstellt werden. schaffen, wie am Tatort Spuren menarbeit zwischen den euro- Unter dem Begriff Forensik gesammelt, sichergestellt, be- päischen Forensik-Labors ver- werden sämtliche Arbeitsgebie- schriftet und dokumentiert bessern, die derzeit nicht te zusammengefasst, in denen werden. Dieser Moment der Ta- einheitlich arbeiten. Nicht zuletzt kriminelle Handlungen syste- taufklärung ist für die „Forensic bewirkt eine Standardisierung matisch analysiert und rekons- science services“ besonders auch Kosteneinsparungen: truiert werden. Teilgebiete sind kritisch, da am Tatort gemach- Während heute oft in allen von die Rechtsmedizin, die Foren- te Fehler praktisch nie wieder einer Tat betroffenen Ländern sische Psychiatrie und Psycho- auszubessern sind und die ein- aufgrund der unterschiedlichen logie sowie die Ballistik und die deutige Aufklärung einer Tat er- Regelungen eigene Untersu- Computer-Forensik. Pionier der schweren oder gar unmöglich chungen ablaufen, könnten die4 CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012
  • Mitarbeit gefragt Personen und Organisationen, die an diesen künftigen Europäi- schen Normen für „Forensic science services“ mitwirken wollen, sind eingeladen, sich mit der zuständigen Komitee-Managerin bei Austrian Standards Institute in Verbindung zu setzen: DGKS Andrea Redelsteiner E-Mail: andrea.redelsteiner@as-institute.atoft sehr aufwändigen forensi- Forensiker führen und die Ver- zu „Forensic science services“schen Erhebungen auf Basis fahren beschleunigen. Ange- ein wichtiger Schritt zur effizien-eines Standards in einem Land sichts dieser Fülle an Vorteilen ten und effektiven Verbrechen-konzentriert werden. Das würde würde sicher auch Sherlock saufklärung wäre.neben evidenten Kosteneinspa- Holmes haarscharf und unbe-rungen zu einer Entlastung der stechlich schließen, dass die Er- Dipl.-Ing. Rüdiger Maierheute ohnehin viel strapazierten arbeitung Europäischer NormenAustrian Standards auf Social MediaWussten Sie schon, Wo Austrian Standards auf scoop.it, slideshare, twitter,... dass Sie CONNEX online rss und anderen Social-Media- lesen können? Kanälen vertreten ist, erfahren... dass es Neuigkeiten aus der Sie auf: Normung jetzt auch im www.austrian-standards.at/presse/ Online-Magazinformat gibt? social-media.html... dass Sie verschiedene Mög- lichkeiten haben, sich regel- mäßig automatisch infor- mieren zu lassen? CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012 5
  • Europäische Studie bestätigt: Normen erhöhen Dienstleistungs- qualität Unternehmen, speziell KMUs, profitieren laut Umfrage bei Qualität und Kundenzufriedenheit. M it Hilfe von Normen und nun die Ergebnisse vorge- durch die Anwendung von lässt sich die Qua- stellt. Dabei nannten 95 Prozent Normen bei Qualität und Kun- lität von Dienst- der Befragten die „Steigerung denzufriedenheit überdurch- leistungen deutlich der Dienstleistungsqualität“ und schnittlich profitieren. Ebenso steigern und damit die Kun- eine „bessere Nachweisbarkeit hat sich bestätigt, dass Nor- denzufriedenheit erhöhen. Zu der Qualität gegenüber Kunden“ mung nicht nur für Produkte, diesem Ergebnis kommt eine als wichtigste Vorteile (weitere sondern zunehmend für den europaweit durchgeführte Studie Ergebnisse siehe nebenste- Dienstleistungssektor von Vorteil über Normen für den Dienst- hende Tabelle). ist.“ leistungssektor. Im Auftrag des Dipl.-Ing. Dr. Karl Grün, Direc- –stern Europäischen Komitees für tor Development bei Austrian Die komplette Studie: Normung CEN hat die Techno- Standards: „Die Studie zeigt http://slidesha.re/studyservicestan- polis Group Unternehmen in 28 sehr eindrucksvoll, dass Unter- dards europäischen Staaten befragt nehmen und gerade KMUs An weiteren Pluspunkten nannten die insgesamt 466 befragten Unternehmen – davon rund ein Viertel KMUs: • höhere Kundenzufriedenheit  (89 %) • bessere Nutzung von • stärkeres Vertrauen in Dienstleister (86 %) Leistungsindikatoren  (81 %) • größere Transparenz  (86 %) • bessere Vergleichbarkeit von • einheitlichere Begriffe  (86 %) Angeboten/Dienstleistern  (77 %) • verbesserte Beziehungen zu • leichtere Erfüllung von Gesundheits- Vertragspartnern  (83 %) und Sicherheitsvorschriften  (76 %) • leichtere Erfüllung von Rechts- und • Steigerung des Marktanteils  (52 %) ­Verwaltungsvorschriften (81 %) • höhere Rentabilität  (51 %) • leichterer Export  (50 %)6 CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012
  • Dem CO2-Fußabdruck auf der Spur Die Internationale Norm ISO 14067 soll künftig die Quantifizierung von CO2-Emissionen und die Kommunikation darüber transparenter machen. Jetzt liegt der Entwurf zu dieser Norm vor, an der Österreich führend mitgearbeitet hat.W eltweit wurden im gasen wesentlichen Einfluss gaseffekt deutlich. Durch das Jahr 2010 30,6 auf den Klimawandel hat. Diese Summieren aller von einem Mrd. Tonnen Koh- Tatsache wurde damals von den Produkt in seinem Lebenszyk- lendioxid in die acht führenden Industrienatio- lus verursachten Kohlendioxid-Atmosphäre emittiert. Eine nen (G8) bei ihrem Treffen im Emissionen wurde der Versuchenorme Menge an Treibhaus- schottischen Gleneagles aner- unternommen, eine Art Bilanz zugasen, die ursächlich für die kannt, zu dem auch Vertreter erstellen. So entstanden zahl-Erderwärmung der vergangenen aufstrebender Schwellenländer reiche Formen der Bewertung.Jahrzehnte verantwortlich ist. wie China, Indien, Brasilien und Allein, es fehlte am geeigne-Dass eine Erwärmung des Kli- Mexiko sowie internationaler ten Instrumentarium, um diesemasystems eindeutig stattfindet, Organisationen geladen waren. Klassifizierungen vergleichenhält der zwischenstaatliche Aus- Darüber hinaus einigten sich zu können. Weder herrschte Ei-schuss für Klimaänderungen die Vertreter der G8 bei dieser nigkeit bei den Begrifflichkeiten(IPCC) in seinem 2007 erschie- Konferenz auf einen Aktionsplan noch war das Zustandekommennenen Synthesebericht zu Kli- und erkannten das Kyoto-Pro- der Bewertungen hinreichendmaänderungen fest. Als Indi- tokoll als möglichen Regelungs- dokumentiert oder gar objekti-zien dafür gelten die Anstiege mechanismus für marktbasie- vierbar.der mittleren globalen Luft- und rende Anreizsysteme an.Meerestemperaturen, das Einheitlich erfassen und ver-Abschmelzen von Schnee und Carbon Footprint zeigt Ver- gleichenEis sowie der Anstieg des ursacher Die als Entwurf vorliegendemittleren globalen Meeresspie- Um die Emission von Treibh- Internationale Norm ISO 14067gels. ausgasen wirkungsvoll reduzie- widmet sich auf Grundlage der ren zu können, muss man zual- Lebenszyklusanalyse den Treib-Wesentlicher Einfluss des lererst die Verursacher kennen. hausgasen. Diese sind globalMenschen Das Konzept des Carbon Foot- gesehen der wichtigste Umwelt- Spätestens seit 2005 ist evi- print (CO2 Fußabdruck) macht faktor und zudem durch geeig-dent, dass der Mensch durch die „Verantwortung“ einzelner nete Daten belegt. ISO 14067die Emissionen von Treibhaus- Produkte für den Treibhaus- macht es erstmals möglich, die CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012 7
  • CO2-Emissionen im komplet- Dr. Klaus Radunsky, Abtei- zielte Maßnahmen reduziert und ten Lebenszyklus von Waren lungsleiter im Umweltbundes- die Effizienz der Wertschöp- und Dienstleistungen – von der amt, österreichischer Vertreter fungskette gesteigert werden. Herstellung bis zur Entsorgung im Weltklimarat, Friedensnobel- Dieser optimierte Carbon Foot- oder dem Recycling – zu quan- preisträger und Vorsitzender der print kann – dank ISO 14067 tifizieren. verantwortlichen Arbeitsgruppe – dem Konsumenten nachvoll- Durch die vereinheitlichten im ISO-Komitee zum neuen Re- ziehbar kommuniziert werden. Grundlagen werden die ent- gelwerk: „Diese Norm ist sicher- Diesem stehen damit wiederum sprechenden Werte erstmals lich ein Meilenstein. ISO 14067 alle notwendigen Informationen weltweit vergleichbar. Zudem ist ein sehr wichtiges Instrument, in der entsprechenden Qualität gewährleistet die neue ISO- um zuverlässige Anhaltspunkte zur Verfügung, um ein Produkt Norm Konsistenz mit anderen zu gewinnen, wo Treibhausga- beurteilen zu können. Standards, wie etwa ISO 14025 se verringert werden können. Die neue ISO-Norm, an deren (Environmental Labels and De- Andererseits kann die Norm Entstehung 107 Experten aus clarations), ISO 14044 (Envi- helfen, ein Problembewusstsein mehr als 30 Ländern mitgewirkt ronmental Management – Life für dieses Thema zu entwickeln. haben, stellt damit zuverlässige Cycle Assessment) oder BSI Denn die Dekarbonisierung un- und vergleichbare Parameter für PAS 2050. serer Wirtschaft hängt letztlich Unternehmen und Konsumen- sehr stark von individuellen Kon- ten bereit. Damit ist ein wichtiger Rasch und seriös kommuni- sumentscheidungen ab.“ vorbereitender Schritt zur welt- zieren weiten Eindämmung der CO2- Dementsprechend ist auch Nützt Unternehmen und Emissionen getan. Doch die die Kommunikation über den Konsumenten Experten von ISO denken be- Carbon Footprint an den Ver- Wie können nun die Anbieter reits weiter. Dr. Klaus Radunsky: braucher im neuen Standard von Produkten und Dienstleis- „Das nächste Ziel wäre ein ‚Per- festgeschrieben. Den bislang tungen von ISO 14067 profitie- sonal Carbon Footprint‘. Man von ISO eingesetzten Kommu- ren? Vereinfacht gesagt, kann muss sich vorstellen, welche nikationsinstrumenten Claim, in einem ersten Screening fest- Dynamik entstehen kann, wenn Label und Declaration wurden gestellt werden, welche Prozes- sich Betriebe zum Ziel setzen, mit dem External Communi- se im Lebenszyklus wesentlich das Produkt mit dem niedrigsten cation Report (ECR) und dem zum Carbon Footprint eines Carbon Footprint herstellen zu Carbon Footprint Performance Produkts oder einer Dienstleis- wollen.“ Report (CFPR) zwei zusätzliche tung beitragen. In der Folge zur Seite gestellt. Während als können Emissionen durch ge- – H.H. Basis für die bereits vorhande- nen Tools im Vorfeld zeitinten- ISO 14067 Carbon Footprint of Products (Entwurf) sive Studien oder Programme ÖNORM EN ISO 14025 Umweltkennzeichnungen und -deklarati- notwendig sind, ermöglichen onen – Typ III Umweltdeklarationen – Grundsätze und Verfahren ECP und CFPR rasch eine ÖNORM EN ISO 14044 Umweltmanagement –Ökobilanz – Anfor- nachvollziehbare und damit se- derungen und Anleitungen riöse Kommunikation zum Ver- braucher, die weniger an die Quantifizierung gebunden ist.8 CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012
  • Die Letztentscheidung bleibt beim Fahrer In modernen Autos übernimmt die Bordelektronik zunehmend mehr Verantwortung. Die Qualitäts- und Sicherheitsstandards dafür definiert die Internationale Norm ISO 26262.B eim Genfer Automo- Derlei elektronische Innovatio- ponenten in Fahrzeugen ständig bilsalon 2011 spielten nen werden gegenwärtig in den zu. Damit steigt aber auch die sich gespenstische Entwicklungsabteilungen der Möglichkeit von Fehlfunktionen. Szenen ab. Ein adap- Fahrzeugindustrie rund um den Wäre davon eine sicherheitsre-tierter Audi TTS fand seinen Globus ersonnen und getestet. levante Komponente betroffen,Weg zentimetergenau auf die Der oben erwähnte Versuch könnten schlimmstenfalls Men-Bühne – gänzlich ohne Fahrer. zeigt, dass Fahrerassistenzsys- schen zu Schaden kommen.Und im September des Vor- teme selbsttätig Entscheidungen Würde etwa das Steuergerätjahrs absolvierte ein Prototyp treffen können. In Serienautos des elektronischen Stabilitäts-desselben Wagens – ebenfalls verbleibt die Letztentscheidung programms ESP bei normalerim Alleingang – erfolgreich die aber immer noch dem Fahrer. Fahrt eine Vollbremsung auslö-legendäre, 20 km lange Pikes- Die Systeme sollen lediglich das sen, könnte das zu einer Mas-Peak-Strecke in den Rocky sichere und bequeme Fahren senkarambolage mit zahlreichenMountains. Beide Fahrzeuge unterstützen. Verletzten führen.waren vollgepackt mit kom- Dafür, dass diese Neuerun- Um derartige Risiken geringplexer Steuerungselektronik, die gen beim künftigen Einsatz in zu halten, wurde unter Einbe-dereinst in Serienfahrzeugen für Serienfahrzeugen auch tatsäch- ziehung maßgeblicher Automo-zusätzliche Sicherheit sorgen lich maximale Sicherheit bieten, bilhersteller, Zulieferer und Prü-soll. sorgt die Internationale Norm finstitute die Norm ISO 26262 Für den Markenleiter von ISO 26262 „Road vehicles – entwickelt. In Zukunft werdenAudi in Österreich zeigt sich Functional safety“, deren Teile sicherheitsrelevante Systemedamit, dass ein Auto auch ohne 1 bis 9 am 15. November 2011 bzw. Komponenten anhandFahrer sichere Manöver ausfüh- publiziert wurden. Teil 10 mit An- dieser neuen Norm entwickeltren kann. Richard Mieling: „Das wendungsrichtlinien ist noch in werden.heißt nicht, dass wir auf den Arbeit. Bislang orientierte sich dieFahrer verzichten wollen. Im Entwicklung an der IEC bzw.Mittelpunkt steht vielmehr eine Komplexität versus Fehler- ÖVE/ÖNORM EN 61508. Dieserumfassende Prüfung der Fah- anfälligkeit allgemeine Standard ist aberrerassistenz-Technologien von Wie sich am Beispiel des ein- für die Anwendung in modernenheute und morgen, um Fahrer- gangs erwähnten selbstfahren- Fahrzeugen zu unspezifisch,lebnis und Fahrzeugsicherheit den Prototyps zeigt, nimmt die weshalb beschlossen wurde,noch weiter zu verbessern“. Komplexität elektronischer Kom- eine neue Norm zu entwickeln. CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012 9
  • Teil 1 widmet sich dem Fach- forderungen erhöhen, erfordern Teil enthält Anwendungsbeispie- vokabular und den verwendeten Gefährdungen der Klasse QM le, Erläuterungen und weiterfüh- Abkürzungen, Teil 2 definiert die nur den Nachweis einer erfolg- rende Informationen, wie etwa geforderten Managementtätig- reich umgesetzten Qualitätsma- das Verhältnis zur IEC 61508, keiten während der verschie- nagementnorm, etwa ISO 9001. dem generischen Functional denen Lebenszyklusphasen Safety Standard. eines Sicherheitssystems, das Sicher entwickeln und „Die zehnteilige ISO 26262 elektrische/elektronische (E/E) betreiben ist ein umfassendes Kompen- Subsysteme beinhaltet. Zusätz- Den Entwicklungsprozessen dium zum aktuellen Stand der lich benennt Teil 2 die organisa- auf System-, Hardware- und Wissenschaft und Technik für torischen Voraussetzungen, um Softwareebene widmen die funktionale Sicherheit von das System entsprechend dem sich die Teile 4 bis 6. Für die Straßenfahrzeugen“, so Dipl.- geforderten Automotive Safety einzelnen Abschnitte werden Ing. Erwin Schoitsch vom Aust- Integrity Level (ASIL) entwickeln Vorgehensweisen und Arbeits- rian Institute of Technology, der zu können. Innerhalb des ASIL ergebnisse in unterschiedlicher Österreich in der für ISO 26262 gibt es die Sicherheitsstufen A Ausprägung empfohlen. Das zuständigen Arbeitsgruppe ISO/ bis D, wobei D die höchste ist. prinzipielle Vorgehen beim Er- TC 022/SC 03/WG 16 vertritt. stellen eines Produktions- und „Derzeit beschränkt sich der Gefährdungen und Risiken Installationsplans für sicherheits- Gültigkeitsbereich der Norm auf abschätzen relevante Systeme regelt Teil 7 serienmäßig hergestellte Per- Der dritte Teil der ISO 26262 der Norm. Darin ist festgehalten, sonenfahrzeuge bis dreieinhalb thematisiert die Anforderungen wie Betrieb, Wartung, Repara- Tonnen. Es ist aber mit der Er- zur Durchführung einer Gefähr- tur und Stilllegung zu erfolgen weiterung auf weitere Fahrzeug- dungsanalyse und Risikoab- haben. klassen zu rechnen“, so der Ex- schätzung mittels einer festge- Teil 8 beschäftigt sich mit Ver- perte. Autonome Fahrzeuge, wie legten qualitativen Methodik. antwortlichkeiten und Spezifika- anfangs beschrieben, erfordern Dazu muss für jede einzelne tionen in der Entwicklung, mit aber weiterhin die Anwendung identifizierte Gefährdung die Konfigurations- und Änderungs- der IEC 61508. Schwere der Auswirkung, die management sowie mit Verifika- Mit diesem Regelwerk haben Häufigkeit der Fahrsituation und tion und Dokumentation. Teil 9 Automobilhersteller, Lieferanten die Beherrschbarkeit durch den schließlich enthält Regeln, um und Prüfinstitute ein Instrumen- Fahrer abgeschätzt werden. den ASIL in kleinere, teilweise tarium für die zuverlässige Ent- Eine vorgegebene Tabelle redundante Elemente aufzuspal- wicklung und Bewertung sicher- weist für jede Gefährdung ent- ten, und die sogenannte Kritika- heitsrelevanter Systeme bzw. weder einen sicherheitskriti- litätsanalyse. Komponenten zur Hand. Damit schen ASIL-Wert oder eine nicht Zudem werden in diesem Teil wir guten Gewissens weitere sicherheitsrelevante Quality Ma- Analyseverfahren zum Erkennen sicherheitskritische Aufgaben nagement (QM)-Einstufung aus. und Bewerten unterschiedlicher der Bordelektronik überlassen Während sich mit steigendem Fehlerklassen erläutert. Der können. Doch eines wird sich ASIL auch die Sicherheitsan- zehnte, noch unveröffentlichte vermutlich auch in Zukunft nicht ändern: Das letzte Wort hat ISO 26262 Road vehicles – Functional safety; Teil 1 bis10 immer noch der Mensch hinter IEC 61508 bzw. ÖVE/ÖNORM EN 61508 Funktionale Sicherheit dem Lenkrad. Und das ist wohl sicherheitsbezogener elektrischer/elektronischer/programmier- auch gut so. barer elektronischer Systeme –Herbert Hirner10 CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012
  • Kernkraft:Vorbereitung auf den Störfall Trotz aller Sicherheitsmaßnahmen kann es in Kernkraftwerken zu kritischen Störfällen kommen. Welche Vorbereitungen für diesen Fall zu treffen sind, regelt die neue ISO 11320.N ach einem kritischen von Maßnahmen, um mög- einem oder mehreren Reaktoren Störfall in einer kern- liche Folgen eines kritischen ausgerichtet. Das Ausmass der technischen Anlage Nuklearzwischenfalls für die Anwendung wird durch das so- ist schnelles und Gesundheit der Menschen, ihre genannte Gesamtkritikalitätsrisi-richtiges Reagieren erforderlich. Sicherheit, ihre Lebensqualität, ko aller Reaktoren einer AnlageNoch wichtiger ist es jedoch, ihr Eigentum und ihre Umwelt bestimmt.dass zuvor geeignete Vorberei- wirksam abzumildern. Dies –sterntungen für eine solche Störfall- bedeutet, dass vorausschau-bekämpfung getroffen worden ende Planung, das Einübensind. Die neue Internationale routinemässiger Störfallbekämp-Norm ISO 11320 „Nuclear criti- fungsmaßnahmen und die lau- ISO 11320 Nuclear criticalitycality safety – Emergency pre- fende Überprüfung der Bereit- safety – Emergency prepared-paredness and response“ defi- schaft erforderlich sind. ness and responseniert Kriterien für die Umsetzung ISO 11320 ist für Anlagen mit»New Mobility« braucht NormenZu diesem Ergebnis kommt vante Normungsfelder ermittelteine in Deutschland durchge- und daraus konkrete Themenführte Studie auf Basis einer abgeleitet. Die Ergebnisseumfassenden Betrachtung der werden in die künftigen Diskus-sozioökonomischen Bereiche sionen der Experten aus Wirt-Wirtschaft, Recht, Politik und schaft und Wissenschaft ein- Frankfurt im Auftrag des Deut-Nutzer. Ziel war die Erhebung fließen und zur Konkretisierung schen Instituts für Normung DINeines mittel- bis langfristigen der bevorstehenden Aufgaben durchgeführt und vom Bundes-Normungs- und Standardisie- für eine erfolgreiche Umsetzung ministerium für Wirtschaft undrungsbedarfs im Bereich Elek- der Elektromobilität beitragen. Technologie finanziert und wirdtromobilität. Mit Hilfe von Sze- Die Studie wurde von Eingang in die zweite Stufe dernarien wurden dabei typische PriceWaterhouseCoopers, dem sogenannten Normungs-Road-Anwendungsfälle sowie rele- Fraunhofer Institut und der FH map Elektromobilität finden. CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012 11
  • Immer den richtigen Ton treffen. Nie eindimensional sein! Interview. Univ.Prof. DDr. Walter Barfuß, seit 2002 Präsident von Austrian Standards Institute, feierte am 1. Februar 2012 seinen 75. Geburtstag. Anlass für ein Gespräch, das Dr. Georg Strzyzowski mit dem als Jazzliebhaber bekannten Jubilar geführt hat. CONNEX: Sie, als begeisterter bald auf Normen, auf Regeln Jazz-Pianist, sehen möglicher- einigen. Das ist aber in allen weise eine Übereinstimmung Lebensbereichen so. Ansonsten zwischen Normen und improvi- hoffe ich, dass ich als Präsi- sierter Musik: auf der einen Seite dent von Austrian Standards sind es vereinbarte Regelwerke, besser bin denn als Klavier- auf die sich Industrie, Handel spieler (denn das habe ich nie und Konsumenten verlassen gelernt) – da bin ich absoluter können, im anderen Fall sind es Autodidakt. Notenlesen habe ich Harmoniefolgen, über die man erst im Musikunterricht gelernt, sich einig ist und über die man wobei meine Professorin darauf improvisiert. bestanden hat, dass alle ihre 19 Barfuß: Ja, das ist bei Normen Schüler an der Tafel einfache ähnlich. Lieder transponieren konnten, Ich habe einmal gesagt, „Ohne dass alle über den Quintenzirkel Regeln gibt´s Brösel“. Und auch, Bescheid wussten. So hat sie wenn es in der Musik keine beispielsweise Opern als eine Regeln gäbe, dann wäre das Mischung von schlechter Musik Resultat fürchterlich. Letzten und schlechtem Theater, Jazz Endes würde man sich sehr als „Sexualmusik“ bezeichnet Vita. Univ.Prof. DDr. Walter Barfuß wurde am punkte als Rechtswissenschafter sind Verfas- 1. Februar 1937 in Wien geboren und ist seit sungsrecht, insbesondere Organisations- und 2002 Präsident von Austrian Standards Institute Verfahrensrecht sowie Grundrechte, und Verwal- (1997 bis 2002 Vizepräsident). Er ist Aufsichts- tungsrecht; außerdem Grenzgebiete des Wirt- ratsvorsitzender der Wien Holding und der schaftsrechts zwischen Privatrecht und Öffentli- E-Control Austria, Präsident der Wiener Juristi- chem Recht, speziell Kartell- und schen Gesellschaft und war von 2002 bis 2007 Wettbewerbsrecht. Er ist Mitherausgeber ver- Generaldirektor für Wettbewerb der Republik schiedener juristischer Fachzeitschriften sowie Österreich; zuvor Seniorpartner der Sozietät Autor zahlreicher verfassungs- und verwaltungs- „Schönherr Rechtsanwälte“, einer der führenden rechtlicher Studien und Aufsätze zum Öffentli- österreichischen Anwaltskanzleien. Seine prakti- chen Recht und zum Wirtschaftsrecht. schen und wissenschaftlichen Tätigkeitsschwer- Linktipp: http://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Barfuß12 CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012
  • – ein guter Grund, weshalb ich Nach kurzer Zeit habe ich aller- nur richtig zuhört“. Wer sich abermich ans Klavier gesetzt und dings bemerkt, dass im Nor- nicht interessiert bzw. nicht direktzu Beginn der Musikstunden menbereich wirtschaftliche, oder indirekt engagiert, hat vongerne einen Boogie angestimmt technische und politische Inte- vornherein einen nicht wettzu-habe. Das hat sie wohl nicht sehr ressen zusammenfließen, und machenden Informationsnach-gefreut; es ist ihr aber definitiv dass es bei der Funktion, die ich teil und gerät gegenüber demnicht gelungen, diesen „Unfug“ hier übernommen habe, darauf Mitbewerb ins Hintertreffen. Soabzustellen. So bin ich dabei ankommt, ähnlich wie ein Coach betrachtet, ist für mich die Mög-geblieben und habe mich infor- dafür zu sorgen, dass die über- lichkeit, beim großen Themamiert, beispielsweise die Musik geordneten Regeln eingehalten „Normen“ mitmachen zu dürfen,von George Shearing gehört, mit werden, dass nicht jeder machen ein dem Klavierspielen ebenbür-den Fingern „erlebt“, wie die spe- kann, was er will. Dass also tiges Vergnügen!zifischen Jazzakkorde zustande Normen tatsächlich so zustandekommen. Eine ganz wichtige und kommen, wie sie zustande CONNEX: Es gibt von Seitenschöne Erfahrung. Ähnlich ist es kommen sollen, nämlich nach Außenstehender immer wiedermir später auch mit den Normen vereinbarten Zielen, nach einer das Missverständnis, dassergangen. weitgehenden und allgemeinen Normen eine Schikane sind, Aussprache, im Konsens, weiters die man widerwillig zu erduldenCONNEX: Nämlich genau wie? natürlich auch im Hinblick auf hat. Es ist aber doch viel eherBarfuß: Ende der 90er Jahre Erfordernisse des Exports. so, dass sie das Resultat eineswurde mir angeboten, dem Vor- Abstimmungsprozesses sind, diestand des Normungsinstituts CONNEX: Was aber in der tägli- einen reibungslosen Ablauf inbeizutreten. Für mich zunächst chen Praxis nicht immer so ideal Produktion, Handel, Logistik, Ver-schwer vorstellbar, denn, wie ich abläuft. kauf und Verbrauch erst ermög-damals irrtümlich glaubte, gehe Barfuß: Richtig. Die Interessen lichen, eines Abstimmungspro-es dabei um Mathematik, Dar- prallen häufig aufeinander, unter zesses, in den man sich nachstellende Geometrie und Technik. anderem deshalb, weil die an der Möglichkeit einbringen sollte.Das waren für mich als Jurist Entstehung von Normen Betei- Barfuß: Genau so ist es: Jeder,nicht gerade jene Themen, die ligten, Gewerbetreibende oder der ein bisschen Lebenserfah-ganz oben auf der Skala meiner ganze Industriezweige, klarer- rung hat und darüber nachdenkt,Interessen gestanden hätten. weise früher darüber Bescheid der weiß, dass man überall dort,Ich habe mich also gefragt, was wissen, wohin die Reise geht, wo man nicht mitspielt, bes-ich in einem Normungsinstitut als jene, die sich nicht einbringen tenfalls „bespielt“ wird. Ganzsoll, wenn ich von den Inhalten, oder auch nur dafür interes- einfach: Wenn ich mich nichtdie dort behandelt werden, defi- sieren. selbst einbringe, wenn ich nichtnitiv nichts verstehe. Ich habe es Beim Reden kommen also die mittue – egal ob das im Bereichdann trotzdem gemacht und sehr Leute zusammen – und in einem Politik, Wissenschaft, Wirtschaftbald erfahren, dass auch ich (wie solchen Prozess tauschen sich oder Gesellschaft ist – dannfast alle Außenstehenden) ein Fachleute aus, schildern selbst bestimmen die anderen, was ichvöllig falsches Bild von Normen oder hören von anderen neue zu tun habe. Wer also nicht mit-hatte: Für mich waren die damit Gesichtspunkte, ändern oder normt, der wird genormt!Befassten so etwas wie „Sek- verbessern eigene Standpunkte, Es ist also so, wie wenn mantierer“, die sich vorrangig mit lernen dabei. im politischen Bereich nicht antechnischen Details, also bei- Mein Vater hat gesagt, dass demokratischen Wahlen teil-spielsweise der Geometrie von man „auch vom Dümmsten nimmt; das wäre nicht geradeSchrauben, beschäftigen. etwas lernen kann, wenn man geistreich. Und ebenso wenig CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012 13
  • geistreich wäre es, wenn sich die Funktion des Dogen in der Veränderung der Hackordnung ein bestimmter Wirtschafts- oder alten venezianischen Republik: in ihrem Sinn bei manchen Industriezweig, ein Gewerbetrei- Er hatte kaum reale Machtbe- anderen. Alles Erscheinungen, bender oder eine Wirtschaftsor- fugnisse, konnte aber durch die wir von Austrian Standards ganisation nicht für Normen inter- geschicktes Einsetzen seiner jetzt gut im Griff haben. Per- essiert, sich in deren Entstehung Autorität seinen Ideen zum sonalfragen, auch im Hinblick nicht einbringt. Durchbruch verhelfen. Ähnlich auf die rechtliche Konstruktion, ist es hier: Das richtige Wort an eine Reihe von Raumbedarfs- CONNEX: Zur Zeit merkt man in der richtigen Stelle gesagt, die problemen, die Verbesserung Europa sehr schmerzhaft, dass Zustimmung zum richtigen Zeit- der Funktionalität und der Optik es – speziell im Finanzbereich punkt verweigert – das vermag konnten gut gelöst werden. Hier – offensichtlich kaum verbind- viel zu bewirken. Vor allem dann, konnte gemeinsam viel Positives liche Regelwerke gibt, die dazu wenn man sein Gegenüber nicht bewirkt werden. Es war und ist geeignet wären, einen wirk- überfordert. ein kontinuierlicher Verbesse- samen Schutz vor Problemen, Sicher braucht man im realen rungsprozess. wie einer Kredit-, Finanz- oder Leben fallweise auch Zwangs- Währungskrise, zu garantieren. befugnisse, in einem Großteil CONNEX: Ist es nicht so, dass Barfuß: Ich halte den europä- aller Fälle erreicht man aber mit Kontinuität gerade bei der Arbeit ischen Weg für einen absolut Klugheit und Diplomatie das mit Standards besonders wichtig richtigen und für nicht wider- gewünschte Ziel. Und letztlich ist, weil ja auf Bestehendes auf- rufbar. Aber auch hier manifes- kann jemand, der eine Funktion gebaut werden muss? tiert sich eine allgemein mensch- verantwortungsvoll ausübt, damit Barfuß: Schon richtig; Man liche Eigenschaft, nämlich das rechnen, dass ihm die Öffent- muss nur vorsichtig sein. Es ist Bestreben einzelner, nur das zu lichkeit Respekt zollt. Ähnlich ja nicht so, dass ein Normungs- tun, was ihnen vordergründig zu wie ein anerkannter Dirigent von institut die Normen schafft. Aust- nützen scheint. Das führt bis hin seinem Orchester respektiert und rian Standards generiert ja nicht zum Ignorieren der europäischen geachtet wird. die Normen, sondern unsere Auf- Idee, und das zeigt sich natürlich gabe liegt darin, die Infrastruktur auch überall dort, wo es massive CONNEX: Was hat sich während dafür zu bieten, dass Normen Vorbehalte gegenüber sinnvollen der Zeit Ihrer Präsidentschaft nach anerkannten Verfahren und komfortablen Vereinheitli- verändert? geschaffen werden können und chungen gibt. Übrigens etwas, Barfuß: Es hat sich das Umfeld darüber zu wachen, dass diese was auch in der Vergangenheit geändert, es hat sich die Interna- Verfahren auch tatsächlich ein- immer wieder zu Problemen tionalität der Normen maßgeb- gehalten werden. Dass sich also geführt hat. lich weiterentwickelt. Das ergab nicht – etwas übertrieben formu- im Ablauf zahlreiche neue Not- liert – eine bestimmte Gruppe CONNEX: Welchen Einfluss, wendigkeiten, die es früher nicht den Inhalt einer bestimmten welche Möglichkeiten besitzt der gegeben hat. Norm „kaufen“ könnte. Dass Präsident von Austrian Stan- Neue Erfordernisse führen bei also nach den Grundsätzen der dards, welche Möglichkeiten bei- verschiedenen Beteiligten natür- Transparenz und des Konsenses spielsweise, um die europäische lich zu verschiedenen Reakti- gehandelt wird. Idee zu unterstützen? onen: Konfusion bei den einen, Wir schaffen also die Infra- Barfuß: Formell sehr wenig. eine Chance zur Verwirklichung struktur dafür, dass Normen so Stellen Sie sich das so vor wie langgehegter Pläne oder zur zustande kommen können, dass14 CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012
  • sie nationalen und internatio- falls anpassen und definitiv nicht hat man das bereits erkannt; beinalen Regeln entsprechen. Das untergehen. uns besteht in diesem Bereichist das Entscheidende! Dabei Noch einmal: Unsere Aufgaben noch Bedarf nach Überzeu-muss ich das Inhaltliche, worum sind es einzig und allein, die Inf- gungsarbeit.es in der einen oder anderen rastruktur für eine geordnete,Norm geht, ja gar nicht notwen- den internationalen Verfahren CONNEX: Zum Abschluss eindigerweise im Detail verstehen, entsprechende Normung zu „Blick in die Kristallkugel“: Wound das ist ja auch nicht meine schaffen, aufrechtzuerhalten und sehen Sie Austrian Standards inAufgabe. vor allem darauf zu achten, dass fünf, in zehn Jahren? diese Regeln in der täglichen Barfuß: Ich glaube, dass wirCONNEX: Inwieweit spielt die Normungsarbeit eingehalten nicht bloß überleben werden,derzeitige Finanz-, Banken- oder werden. sondern sehr gut weiterlebenWirtschaftskrise in die Tätigkeit werden, als Dienstleister denvon Austrian Standards hinein? CONNEX: Welche Wünsche Erfordernissen der Wirtschaft,Barfuß: Wir spüren natürlich haben Sie – als Präsident von der Gesellschaft, des Staatesdie Krise, denn eines ist klar: Austrian Standards – an die entsprechend. Es wird allesWenn sich Innovation und Wirt- Politik? davon abhängen, wie sichschaftswachstum nicht positiv Barfuß: Ich habe eine große die Staaten der Europäischenentwickeln, dann geht auch das Bitte an die österreichische Union weiterentwickeln. Entwi-Bedürfnis nach neuen Regel- Politik, weil ich den Eindruck ckeln sie sich positiv, werden wirwerken und Normen, nach der gewonnen habe, dass die betref- auch unsere eigene Entwick-Lösung neuer Fragen zurück. fenden Instanzen in anderen lung in noch größere Dimensi-Denn der Markt und die Markt- europäischen Ländern, etwa in onen bringen, damit wir auf derteilnehmer sind es, die Normen Deutschland, da oft schon einen europäischen Ebene mithaltenverlangen. Der Ursprung einer Schritt weiter sind: nämlich zu können. Tun sie das nicht – wasneuen Norm ist ja sehr oft bedenken, welche Bedeutung die ich nicht hoffe –, dann werdeneine Innovation, wenn man Normen für das betreffende Land wir uns dem weiterhin anpassenetwas Neues machen möchte, haben. Hier besteht in Österreich müssen. Das bedeutet: kleiner,etwas anders machen möchte ein gewisser Nachholbedarf. aber nicht anders werden.als bisher. Und genau dieses Vielleicht hat es aber bei unsBedürfnis und damit das ohnehin so gut funktioniert, dass CONNEX: Ihr persönlichesBedürfnis nach neuen Rege- die Politik bisher nicht weiter Lebensmotto?lungen lassen in Krisenzeiten nachdenken musste (lacht). Als Barfuß: Ich sehe mich als „libe-nach. wichtiges Exportland müssen ralen Reaktionär“, und das istDiese Krise spüren wir natürlich; wir heute allerdings daran inte- bloß scheinbar ein Widerspruch.aufgrund des bei Austrian Stan- ressiert sein, uns auf den inter- Tatsächlich kann ich sehr altmo-dards stark entwickelten Dranges nationalen Märkten wie bei- disch sein und dabei gleichzeitignach wirtschaftlicher Unabhän- spielsweise in Indien oder China sehr fortschrittlich. Um es aufgigkeit geraten wir selbst aller- einzubringen. Es ist ja durchaus den Punkt zu bringen: Nie eindi-dings nicht so schnell in die von Bedeutung, welche Normen, mensional sein!Krise, und wir verfügen über gerade im ostasiatischen Raumbewährte Verfahren und Möglich- akzeptiert werden: die amerikani-keiten, die uns davor bewahren. schen oder die europäischen. InWir werden uns also gegebenen- Deutschland oder in Frankreich CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012 15
  • Prominent besetztes Geburtstagsfest Anlässlich des 75. Geburtstags seines Präsidenten, Univ.Prof. DDr. Walter Barfuß, lud Austrian Standards am 1. Februar zu einem Geburtstagsfest. Der Einladung folgten 120 prominente Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung – darunter Wirtschafts- minister Mitterlehner und Sozialminister Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mitterlehner, MR Hundstorfer. Mag. Sylvia Paliege-Barfuß, Univ.Prof. DDr. Walter Barfuß, Sozialminister Rudolf Hundstorfer (v.li.n.re.) Zu den Gratulanten beim ter Russlands und Ungarns, Dr. Geburtstagsfest für Austrian Sergej J. Netschajew und Vince Standards Präsident Barfuß Szalay-Bobrovniczky, Dr. Franz zählten neben Wirtschaftsminis- Fiedler, Präsident a.D. des ter Mitterlehner und Sozialminis- Rechnungshofs, Dkfm. Elisa- ter Hundstorfer u.a. Univ.Prof. beth Gürtler, Hotel Sacher, die Dr. Andreas Khol, Nationalrats- Direktoren der Wien-Holding, präsident a.D., der ehemalige KommR Peter Hanke und Dipl.- EU-Agrarkommissar Dr. Franz Ing. Sigrid Oblak, der Dekan der Der frühere EU-Agrarkommissar Dr. Fischler, Bundesminister a.D. Juristischen Fakultät der Uni- Franz Fischler (li.) und Univ.Prof. Dr. Dr. Martin Bartenstein, Univ. versität Wien, Univ.Prof. DDr. Andreas Khol, Nationalratspräsident Prof. Dr. Gerhart Holzinger, Prä- Heinz Mayer, der Präsident der a.D. sident des Verfassungsgerichts- Schweizerischen Normen-Ver- hofs, Univ.Prof. Dr. Clemens einigung SNV, Botschafter Dr. Jabloner, Präsident des Verwal- Oscar Zosso, der Direktor des tungsgerichtshofs, die Botschaf- Deutschen Instituts für Normung Der Dekan der Juristischen Fakultät der Universität Wien, Univ. Prof. DDr. Heinz Mayer (re.) Erstklassigen Jazz gab es im Anschluss an die Festreden. Jazz-Autodidakt Walter Barfuß musizierte in bester Laune mit Jazz-Legende Rudi Wilfer am Wirtschaftsminister a.D. Klavier, sehr zur Freude eines begeisterten Publikums. Dr. Martin Bartenstein (re.)16 CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012
  • DIN, Ing.Dr. Thorsten Bahke,der Präsidialchef des Bun-deskanzleramts, Dr. ManfredMatzka, der Vizekabinettschefdes Bundespräsidenten, Dr.Heinz Anton Hafner, Spitzenbe-amte des Wirtschaftsministeri-ums mit Sektionschef Dr. Mat-thias Tschirf an der Spitze sowie „Walter Barfuß steht für Fairness Wirtschaftsminister Dr. Reinhold Mit-des Wiener Rathauses mit dem und Anstand“, so Austrian Standards terlehner hob die hohe KompetenzStv. Magistratsdirektor Mag. Vizepräsident Dr. Bernd Vogl, der die sowie den Sachverstand Prof. Bar-Wolfgang Müller an der Spitze. Festgäste begrüßte. fuß‘ hervor. Wie kaum ein anderer verstehe er es, Theorie und Praxis zu verknüpfen.Sozialminister Rudolf Hundstorfer bezeichnete Prof. Russlands Botschafter Dr. Sergej J. Netschajew (li.)Barfuß als strengen und kritischen Prüfer der Politik und verlas Grußworte von ISO-Präsident Dr. Borisder Gesellschaft. Er sei allgemein dafür bekannt, auch Aleshin sowie des Leiters der Föderalen Agentur für„kniffeligste Fragen“ souverän zu lösen. Technische Regulierung und Metrologie Russlands, Prof. Dr. Grigory Elkin.SNV-Präsident Dr. Oscar Zosso (li.), mit DIN-Direktor Univ.Prof. Dr. Clemens Jabloner (li.), Präsident des Ver-Ing.Dr. Thorsten Bahke (m.) und Dr. Gerhard Hartmann, waltungsgerichtshofs und Univ.Prof. Dr. Gerhart Holzin-Direktor Austrian Standards ger, Präsident des Verfassungsgerichtshofs CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012 17
  • Ein Standard für ästhetische Chirurgie Bis 31. März 2012 liegt der Entwurf zur Europäischen Norm EN 16372 „Dienstleistungen in der ästhetischen Chirurgie“ zur Stellungnahme auf. O b Gesichtsstraffung, in der ästhetischen Chirurgie“ fehlungen im Hinblick auf Ver- Fettabsaugung oder wurde mit 15. Jänner 2012 als fahrensweisen der klinischen Brustvergrößerung Entwurf zur Stellungnahme auf- Behandlung, einschließlich des – allein in Österreich gelegt. Bis 31. März können ethischen Rahmens und allge- gab es 2011 geschätzte 40.000 dazu Kommentare abgegeben meiner Grundsätze, nach denen Eingriffe dieser Art, zehnmal so werden. klinische Dienstleistungen durch viele waren es in Deutschland. alle praktizierenden Ärzte in der Um Patienten vor möglichen Anforderungen an die Praxis ästhetischen Chirurgie erbracht Risiken bei Schönheitsopera- Die künftige ÖNORM EN werden. Diese Empfehlungen tionen zu schützen und ihre 16372 legt Anforderungen an gelten vor, während und nach Sicherheit zu erhöhen, haben die Praxis der klinisch ästhe- der Behandlung. Im Zentrum Experten aus 22 Ländern und tischen Chirurgie fest. Ästhe- der Norm steht die Festlegung Vertreter von acht europäischen tische Chirurgie umfasst alle von Anforderungen an die Qua- und internationalen medizini- Arten von Operationen sowie lität der angebotenen Dienst- schen Gesellschaften einen sämtliche anderen invasiven leistungen in der ästhetischen Europäischen Standard entwi- medizinischen Eingriffe, die Chirurgie, um die Sicherheit ckelt, der darauf abzielt, Risiken darauf abzielen, Erscheinungs- der Patienten zu gewährleisten. bei Schönheitsoperationen wei- bild, Funktion und Wohlbefinden Faktoren, die die Gesamtquali- testgehend zu verringern und einer Person auf deren Wunsch tät der Dienstleistungen beein- die Sicherheit der Patienten zu hin wiederherzustellen, zu nor- flussen, sind: das Verhalten des erhöhen. Die Europäische Norm malisieren oder zu verbessern. Personals, die Ausgestaltung EN 16372 „Dienstleistungen Dazu enthält die Norm Emp- der Einrichtung und die Auswahl18 CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012
  • von Produkten und Lieferanten. die Steigerung der Zufriedenheit Chirurgie“ eingerichtet hat. DasEin weiterer Schwerpunkt sind der Patienten und damit eine Sekretariat wird von AustrianPersonen unter 18 Jahren. Für Verringerung der Beschwerden Standards Institute geleitet.sie gelten besondere Anforde- über schlechte Dienstleistungen. –sternrungen, z. B. bei Einwilligung Gestartet wurden die Arbei-und Beschränkung von Eingrif- ten zur Entwicklung dieser Normfen. auf Initiative Österreichs im April 2010 beim Europäischen Ko-Verbesserung der Dienst­ mitee für Nor-leistungen mung CEN, ÖNORM EN 16372 Dienstleistungen in der Die Vorteile, die von der An- das dazu das ästhetischen Chirurgiewendung dieser Norm erwartet Technische Stellungnahmen zum Entwurf können biswerden, sind im Wesentlichen Komitee CEN/ 31. März 2012 über das Normen-Entwurf-Portaldie Verbesserung der Dienst- TC 403 „Pro- von Austrian Standards Institute online abge-leistungen, die Förderung eines jekt-Komitee geben werden: www.as-institute.at/development/einheitlich hohen Qualitätsstan- – Dienstleis- normen-entwurf-portal.htmldards für Anbieter von ästheti- tungen in derscher Chirurgie in Europa sowie ästhetischenBauarbeiten:Die Spuren des Krieges Neue Standards regeln die Erkundung von Kampfmitteln im Baugrund.B augelände nach Bom- aller Art tief unter der Erde und 24406-1. Sie werden mit 15. benfund aus dem 2. werden dann bei Aushubar- März als Entwürfe veröffentlicht. Weltkrieg weiträumig beiten mehr oder minder zufällig Die ÖNORM B 1997-2 – sie gesperrt.“ Nachrichten entdeckt. Um das damit ver- ist die nationale Ergänzungwie diese sind bei Bauvorhaben, bundene Sicherheitsrisiko für zum Eurocode 7 „Entwurf, Be-vor allem rund um Bahnhöfe Arbeiter und Anwohner voraus- rechnung und Bemessung inund andere Infrastrukturbauten schauend zu erfassen und weit- der Geotechnik“, Teil 2 (= ENimmer noch an der Tagesord- gehend zu minimieren, werden 1997-2) – enthält Anforderun-nung. Auch mehr als 65 Jahre derzeit entsprechende Stan- gen für Planung, Ausführungnach Ende des Krieges liegen dards ausgearbeitet; konkret und Auswertung von geotechni-Fliegerbomben und Blindgänger ÖNORM B 1997-2 und ONR schen Untersuchungen und soll CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012 19
  • sicherstellen, dass Aufbau und ger Komitee-Manager bei Aus- ein Teil 2 zur ONR 24406. Darin Eigenschaften des Baugrunds trian Standards, „erstmals eine sollen Anforderungen an die bereits für den Entwurf des einheitliche Vorgangsweise bei Qualifikation von Sachverständi- Bauvorhabens bekannt sind. Auffindung und Umgang mit ge- gen für die Kampfmittelbergung In ihrem Anhang B (informativ) fährlichen Kriegsrelikten sicher- festgelegt werden. sind Hinweise für Baugrunder- gestellt“. In Planung ist derzeit –stern kundung unter Berücksichtigung von Kampfmitteln enthalten. Wie dabei konkret vorzugehen ist, ONR 24406-1 Geotechnik – Untergrundbeurteilung hinsichtlich ist Thema der künftigen ONR Kampfmittel; Teil 1: Gefährdungsabschätzung sowie Maßnahmen 24406-1. Sie legt die Vorgangs- und Vorgangsweise bei der Kampfmittelerkundung (Entwurf) weisen und Aufgaben zur Erkun- ÖNORM B 1997-2 Eurocode 7: Entwurf, Berechnung und Bemes- dung, Lokalisierung, Freilegung sung in der Geotechnik; Teil 2: Erkundung und Untersuchung des und Identifizierung von Kampf- Baugrunds – Nationale Festlegungen zu ÖNORM EN 1997-2 und mitteln im Untergrund und in nationale Ergänzungen (Entwurf) Gewässern fest und beschreibt Stellungnahmen können ab 15. März 2012 über das Normen- die dafür anzuwendenden Ver- Entwurf-Portal von Austrian Standards abgegeben werden: fahren. www.as-institute.at/development/normen-entwurf-portal.html „Damit ist“, so Dipl.-Ing. Roman Schremser, zuständi-20 CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012
  • Was ist drin im Abfall? Voraussetzung für eine fachgerechte Entsorgung und Wiederverwertung von Abfällen ist die genaue Charakterisierung der anfallenden Stoffe. Die neue ÖNORM S 2127 liefert dazu klare Vorgaben.W iederverwer- tigung – ist die Ermittlung der sind, ist es zweckmäßig, die je- tung, Lagerung durchschnittlichen Schadstoff- weiligen Bereiche gemäß der oder Beseitigung. gehalte, des Auslaugverhaltens neuen ÖNORM S 2127 grundle- Was auch immer und in weiterer Folge die rich- gend zu charakterisieren.mit Abfall, egal welcher Art, tige Zuordnung des gesamtengeschehen soll, zuvor muss Abfalls zu einer entsprechenden Rechtlicher Rahmenfestgestellt werden, was über- Qualitätsklasse. ÖNORM S 2127 steht inhaupt drinnen ist. Erst dann Grundsätzlich ist jedoch engem Zusammenhang mit denlässt sich fundiert entscheiden, davon auszugehen, dass eine rechtlichen Vorgaben, v. a. derwie es damit weitergeht. Der Beprobung des Materials bereits Deponieverordnung und be-Fachbegriff dafür heißt „Cha- vor Beginn der Aushubtätigkeit schreibt den aktuellen Stand derrakterisierung von Abfällen“. Zu gemäß ÖNORM S 2126 durch- Technik bei der grundlegendendiesem Fachgebiet wurde in den geführt wird. Bei schwer loka- Charakterisierung von Abfällen,vergangenen Jahren eine Reihe lisierbaren Verunreinigungen um so eine ordnungsgemäßevon Europäischen und natio- oder bei Verunreinigungen, die Verwertung oder Beseitigung si-nalen Normen entwickelt, die erst beim Ausheben erkennbar cherzustellen. Damit lassen sichden Praktiker bei der genauenBestimmung der Eigenschaften ÖNORM S 2126 Grundlegende Charakterisierung von Aushubma-unterschiedlichster Abfallarten terial vor Beginn der Aushub- oder Abräumtätigkeitunterstützen und eine genaue ÖNORM S 2127 Grundlegende Charakterisierung von Abfall-Klassifizierung ermöglichen. haufen oder von festen Abfällen aus Behältnissen und Transport-Jüngstes Dokument in dieser fahrzeugenReihe ist die ÖNORM S 2127 ÖNORM EN 14899 Charakterisierung von Abfällen – Probenahme„Grundlegende Charakterisie- von Abfällen – Rahmen für die Erstellung und Anwendung einesrung von Abfallhaufen oder von Probenahmeplansfesten Abfällen aus Behältnissen ÖNORM EN 16192 Charakterisierung von Abfällen - Analyse vonund Transportfahrzeugen“. Ziel Eluateneiner grundlegenden Charakteri-sierung eines Abfallhaufens oder Seminartipp: Abfallcharakterisierung von Aushubmaterialvon festen Abfällen aus Behält- und Abfallhaufen – Aufbau und Anwendung der neuennissen und Transportfahrzeugen ÖNORMEN S 2126 und S 2127: Do., 28. Juni 2012– zum Zweck einer ordnungsge- Info & Anmeldung: trainings@as-plus.at | www.as-plus.at/trainingsmäßen Verwertung oder Besei- CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012 21
  • die Anforderungen der ÖNORM falls neu erschienene ÖNORM des Gesamtgehalts an gelösten EN 14899 „Charakterisierung EN 16192. Sie regelt die Be- Feststoffen in Eluaten, die durch von Abfällen“ erfüllen. stimmung der chemischen Be- Auslaugung von Abfallproben Eine weitere wichtige Norm standteile, der elektrischen gewonnen werden. in diesem Bereich ist die eben- Leitfähigkeit, des pH-Werts und –sj Offenlegung gemäß § 25 Mediengesetz Medieninhaber und Herausgeber: Austrian Standards Institute / Österreichisches Normungsinstitut Heinestraße 38, 1020 Wien Präsident: Univ.Prof. DDr. Walter Barfuß Geschäftsführer: Ing. Dr. Gerhard Hartmann Chefredakteur: Dr. Johannes Stern Grundlegende Richtung: Umfassende Berichterstattung und Information über Änderungen und Neuerungen in den österreichi- schen, europäischen und internatio- nalen Normen- und Regelwerken und alle damit zusammenhängen- den Themen.22 CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012
  • & NewsTürkei aktiv in der EuropäischenNormungSeit 1. Jänner 2012 ist dasTürkische Normungsinstitut 32.Vollmitglied bei CEN und CENELEC.D ie Europäische Nor- damit besser mungsgemeinschaft in der Lage, wächst weiter. Mit 1. umfassend am Jänner 2012 ist nun Europäischendas türkische Normungsinstitut Binnenmarkt mitzuwirken, weil Länder Island, Norwegen undTürk Standardlari Enstitüsü TSE diese Mitgliedschaft eine klare die Schweiz sowie die beidenVollmitglied des Europäischen Verpflichtung zur Einhaltung EU-Bewerberstaaten KroatienKomitees für Normung CEN Europäischer Normen und die und Türkei.und des Europäischen Komi- Beseitigung widersprechender Seit 1995 bilden die Türkeitees für elektrotechnische Nor- nationaler Standards darstellt.“ und die Europäische Unionmung CENELEC. Dies ist ein TSE arbeitet bereits seit meh- eine Zollunion. Diese regelt denwichtiger Schritt für die Türkei reren Jahren eng mit CEN und Handel von Fertigerzeugnissenin Richtung Europa, wie dazu CENELEC zusammen und ist zwischen der Türkei und derElena Santiago Cid, General- seit Jänner 2008 Partner beider EU sowie die Übernahme be-direktorin des CEN/CENELEC- Organisationen. Mit dem Beitritt stimmter EU-Richtlinien durchManagementzentrums in des TSE sind 32 europäische die Türkei. Die Entscheidung,Brüssel, erklärt: „Der Beitritt des Staaten durch ihre nationalen die Türkei als Bewerber um einetürkischen Normungsinstituts Normungsorganisationen Voll- EU-Mitgliedschaft anzuerken-zu CEN und CENELEC ist eine mitglieder bei CEN als auch bei nen, wurde vom Europäischensehr positive und wichtige Ent- CENELEC. Zu diesen Staaten Rat im Dezember 1999 getrof-wicklung sowohl für die Türkei mit insgesamt 590 Millionen Ein- fen. Die Beitrittsverhandlungenals auch für das europäische wohnern gehören neben den 27 wurden offiziell im Oktober 2005Normungssystem. Die Türkei ist EU-Mitgliedstaaten die EFTA- eröffnet.1,1 Mio. ISO-9001-ZertifikateLaut aktuellem ISO Survey waren Ende 2010 nach ISO 9001 zertifiziert – ein deutlicher Anstiegweltweit mehr als 1,1 Millionen Organisationen in gegenüber den letzten Jahren. Auch die Anzahl178 Ländern nach ISO 9001 zertifiziert (+4 % der Umweltzertifikate stieg deutlich auf knappgegenüber 2009). Gestiegen sind auch die Zerti- 1 200 (2009: 919).fizierungen von Umweltmanagementsystemen Zum vollständigen ISO Survey: www.iso.org/iso/(ISO 14001) auf knapp 251 000 (+12 %). In pressrelease.htm?refid=Ref1491Österreich sind mehr als 5 100 Organisationen CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012 23
  • News& Europäischer Normengipfel 2012 Zielrichtung: nachhaltige Wirtschaft In Richtung einer nach- Normungsorganisationen CEN haltigen Wirtschaftsform sowie www.cencenelec.eu haltigen Wirtschaft. und CENELEC stattfindet. Dabei zu einer faireren Gesellschaft Dies ist das Motto des geht es um die Rolle der Nor- beitragen? Gastgeber des Euro- Europäischen Normengip- mung und ihres Beitrags zur päischen Normengipfels ist das fels, der am 7. Juni 2012 EU-Leitinitiative „Ressourcen- Bulgarische Normungsinstitut in Albena an der bulgari- schonendes Europa“ innerhalb BDS. schen Schwarzmeerküste der „Strategie 2020“. Diskus- Nähere Info dazu ab März im Anschluss an die dies- sionpunkte dabei sind: Wie kann 2012 auf www.cen.eu jährigen Vollversamm- die Europäische Normung zu lungen der Europäischen einer neuen stabilen und nach- ISO und SAE wollen kooperieren Globale Vorteile für die Automobilindustrie erwartet D ie Internationale Nor- mung DIN zusammen. Diskutiert Wünschen der Automobilindus- mungsorganisation ISO wurde die Kooperation bei aus- trie nach weltweit einheitlichen und die amerikanische gewählten Projekten im Normen in diesem Wirtschafts- Standardisierungsorganisation Automobilsektor, unter anderem zweig entsprechen. SAE International sondieren im Bereich Elektromobilität. SAE International ist eine Möglichkeiten einer engeren Eine engere Zusammenarbeit weltweite Vereinigung von mehr Zusammenarbeit. Zu diesem der internationalen Normungsor- als 128.000 Ingenieuren und Zweck trafen die Spitzen beider ganisationen ISO und IEC (Elek- Technikern aus der Luftfahrt- Organisationen am 7. Februar trotechnik) mit Vereinigungen und Automobilindustrie beim Deutschen Institut für Nor- wie SAE würde vor allem den (www.sae.org). 24 CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012
  • & News Kampf dem Fahrrad­ diebstahl In Deutschland will man dazu Farrad- ständer normen.Rund 345 000 Fahrräder meinen Deutschen Fahrrad- sowohl Rahmen als auchwerden pro Jahr in Deutschland Clubs e.V. (ADFC) werden beim Vorder- und Hinterrad des Fahr-gestohlen; In Österreich mehr DIN Normen mit Anforderungen rads an fest verankerte Gegen-als 25 000. Wichtigste Schutz- an stände angeschlossen werdenmaßnahme ist eine geeignete die Gebrauchstauglichkeit und sollten. Trotz dieser Empfeh-Fahrradabsperrung nach Prüfverfahren für Fahrradabstell- lungen fehlen jedoch in derÖNORM EN 15496, mit der das anlagen erarbeitet. Damit sollen Praxis solche Befestigungsmög-Fahrrad an eine feste Stange bereits vorhandene unterschied- lichkeiten für den Rahmen. Hieroder an einen Fahrradständer liche Empfehlungen und Richtli- sollen die Normen in Zukunft„angekettet“ wird. In Deutsch- nien harmonisiert werden. Abhilfe schaffen.land geht man nun einen Schritt Wichtig sei es, um Dieben dasweiter. Auf Initiative des Allge- Handwerk zu legen, dassNormen bauen Bürokratie abPrager Antibürokratiepreis 2011 an CEN und CENELECD er traditionelle Prager dabei fest: „Kernprinzip ist die Verbindung zwischen Normung Antibürokratie-Preis nationale Übernahme Europä- und Gesetzgebung. Dank der ging 2011 an die Euro- ischer Standards: Eine Euro- Normen ist es für die Wirtschaftpäischen Normungsorganisati- päische Norm ersetzt bis zu 32 leichter, der geltenden europä-onen CEN und CENELEC. Dr. nationale Normen und trägt so ischen Gesetzgebung voll zuCarlo Masetti, Vizepräsident dazu bei, die Verwaltungslast zu entsprechen.“von CENELEC, nahm die Aus- verringern. Gleiches gilt für daszeichnung entgegen und stellte Prinzip der Koregulierung, die CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012 25
  • der Normung Eine Auswahl aus neuen ÖNORMEN und ON-RegelnSpektrum Gut beschlagen ÖNORM EN 13126 Egal, wie Fenster und Fens- weniger als 21 Arten (Kategorien Baubeschläge tertüren gestaltet werden, A bis W) von Fenstern unter- – Beschläge wichtig ist, dass sie zuver- scheidet. für Fenster und lässig schließen und sich bei Anforderungen und Prüfver- Fenstertüren – Bedarf einfach und sicher öffnen fahren gelten nur für solche Anforderungen lassen. Dafür sorgen die ent- Beschläge, die einen bewegli- und Prüfver- sprechenden (Bau-)Beschläge, chen Flügel mit dem festste- fahren; Teil 1: deren Anforderungen und Prüf- henden Rahmen verbinden, also Gemeinsame verfahren seit 15. Jänner 2012 nicht für Befestigungselemente, Anforderungen neu geregelt sind. Mit diesem die für Zusammenbau oder an alle Arten von Datum ist der grundlegende Einbau eines Fensters oder einer Beschlägen Teil 1 der insgesamt 19 Teile Fenstertür verwendet werden. umfassenden ÖNORM EN Um möglichst einheitliche und 13126 erschienen. Er enthält die vergleichbare Ergebnisse zu gemeinsamen Leistungsanforde- erzielen, werden die Beschlag- rungen an Festigkeit und Dau- garnituren und Beschlagteile erfunktionstüchtigkeit für sämt- unabhängig von den Fenstern, in liche Arten von Beschlägen für die sie später eingebaut werden Fenster und Fenstertüren – ob sollen, in einem sogenannten nun Drehkipp-, Kippdreh- und Normprüfrahmen getestet. Drehbeschlag, ob Senkklappflü- gelsystem, Schiebeverschluss oder Drehflügel-Umkehrfenster. Wobei die Norm – je nach Art der Öffnungsmöglichkeiten – nicht 26 CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012
  • der Normung Eine Auswahl aus neuen ÖNORMEN und ON-Regeln SpektrumAm Anfang ist der Plan ÖNORM A 6240-4 Ob Reihenhaus oder Hoch- sie während der Planung und Technische haus. Was immer gebaut wird, im Zuge des lebenszyklischenZeichnungen für eine exakte und für alle Betei- Managements von Immobilien das Bauwesen; ligten klar verständliche techni- erforderlich sind. Teil 4: Digitale sche Zeichnung mit ausreichend Im Wesentlichen ist dies, so der Dokumentation hoher Informationsdichte ist der zuständige Komitee-Manager, (Entwurf) Ausgangspunkt für sämtliche Dipl.-Ing. Stefan Wagmeister, Bauarbeiten. Die Grundlagen eine Harmonisierung bishe- und Richtlinien dafür liefert die riger CAD-Richtlinien für den ÖNORM A 6240, die die Ausfüh- Hochbau (z. B. der Bundesim- rung technischer Zeichnungen mobiliengesellschaft, der ÖBB für das Bauwesen festlegt. In den und diverser Länder). Dazu bereits seit 2009 vorliegenden finden sich Angaben zu Layer, Teilen 1 und 2 sind die Darstel- Blöcken, Attributen, Codierungen lungsgrundlagen sowie Kenn- sowie Vorlagedateien bzw. zeichnung, Bemaßung und Dar- Zeichnungen für „Architektur“ stellung geregelt. Seit 15. Jänner und „Brandschutz“. Die digitalen 2012 liegt nun der Entwurf zum Unterlagen bzw. Vorlagedateien Teil 4 dieser Norm vor. Er behan- werden bei der Bundeskammer delt die technische Umsetzung der Architekten und Ingenieur- des Datenaustauschs und der konsulenten (BAIK) bereitge- Datenhaltung von Gebäudeinfor- halten mationen des Hochbaus sowie (www.arching.at/baik/service- verwandter, raumbildender Kon- kammerinfos/oenorm-a-6240-4/ struktionen des Tiefbaus, wie content.html). CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012 27
  • der Normung Eine Auswahl aus neuen ÖNORMEN und ON-RegelnSpektrum Alles klar beim Audit ÖNORM EN Eines der vielen Elemente, die sondern auch an Organisa- ISO 19011 die unterschiedlichen Arten von tionen, die Managementsys- Leitfaden zur Managementsystemen verbindet teme einführen oder die aus Auditierung von – wenn nicht gar das wichtigste vertraglichen oder rechtlichen Managementsys- – ist das Audit, die Überprüfung Gründen Audits von Manage- temen der Übereinstimmung mit den mentsystemen durchführen Anforderungen der Normen, wie müssen. Darüber hinaus kann etwa ISO 9001 (Qualität) oder ISO 19001 auch zur der Erar- ISO 14001 (Umwelt). Dabei stellt beitung von auditbezogenen sich immer wieder die Frage: Anforderungen, für Zwecke Wie läuft ein Audit ab bzw. was der Selbsterklärung oder für geschieht dabei? Klare Ant- die Auditorenschulung genutzt worten liefert die Neuausgabe werden. der ÖNORM EN ISO 19001. Sie enthält die Anleitung zum Auditieren der unterschiedlichen Managementsysteme, zu den Lichtgrößen ÖNORM A 6437 Die Grundlagen der Größen Größen und Ein- und Einheiten für Licht sind in heiten – Licht der aktuellen Neuausgabe der und andere ÖNORM A 6437 zusammenge- optische Strah- fasst. Sie legt Begriffe, Symbole Auditprinzipien, zum Managen lungen und Definitionen von Größen und von Auditprogrammen und zur Einheiten für Licht und andere Durchführung von Audits sowie optische Strahlungen sowie die zur Bewertung der Kompetenz Begriffe der Farbmetrik fest. derer, die in den Auditprozess Diese Norm wurde vom Komitee eingebunden sind. 025 „Größen und Einheiten – Die Norm ist anwendbar auf alle Grundlagen und Anwendung“ Organisationen, die interne oder gemeinsam mit dem Komitee externe Audits von Manage- 047 „Optik und Lichttechnik“ mentsystemen durchführen erstellt und an die Internatio- oder für das Management nale Norm ISO 80000-7 „Quan- eines Auditprogramms verant- tities and units; Part 7: Light“ wortlich sind. Sie richtet sich angepasst. Geregelt sind darin daher an einen breiten Nutzer- u. a. spektrale optische Größen, kreis, nicht nur an Auditoren, Strahlung und Licht sowie Farbe. 28 CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012
  • der Normung Eine Auswahl aus neuen ÖNORMEN und ON-Regeln SpektrumSkivergnügen am Bereich der Wasserkraftwirt- laufenden Band schaft liegt seit 1. Jänner 2012 die ÖNORM M 7103 vor. Sie ÖNORM EN 15700 Umfassende Sicherheitsanfor- liefert Benennungen und Definiti- Sicherheit von derungen an Bandförderer für onen aus dem Bereich der Elek- Bandförderern Wintersport- oder Freizeitaktivi- trizitätserzeugung aus Wasser- für Wintersport- täten regelt die neue ÖNORM kraftanlagen und dient damit deroder Freizeitakti- EN 15700. Diese Sicherheits- Vereinheitlichung der Termini. vitäten anforderungen gelten für Band- Ziel ist es, in der allgemeinen förderer, die Wintersportler auf energiepolitischen Diskussion Skiern oder Snowboards trans- einen einheitlichen Sprachge- portieren, aber auch für Fuß- brauch sicherzustellen. gänger mit Skischuhen oder Die wesentlichen Neuerungen festem Schuhwerk, die ihre der aktuellen Ausgabe: Benen- Ausrüstungen in der Hand nungen und Definitionen wurden halten. Die Norm wurde unter den veränderten Rahmenbe- der Annahme eines automati- dingungen der Energie- und schen Betriebs dieser Anlagen Umweltpolitik angepasst und ohne ständige Anwesenheit von erweitert. Die Terminologie wurde Personal in unmittelbarer Nähe dabei aufgrund der Liberalisie- ausgearbeitet. Enthalten sind rung des Energiemarktes, des auch Anforderungen zur Unfall- Energie- und Klimapakets der verhütung und zum Arbeitneh- EU und des geänderten Sprach- merInnenschutz. Dazu werden gebrauchs durch die EU-Was- sämtliche möglichen Gefahren serrahmenrichtlinie angepasst. und Gefährdungssituationen Wo es im praktischen Gebrauch und zwar sowohl bei bestim- sinnvoll erscheint, sind Abkür- mungsgemäßer als auch bei zungen bzw. Formelzeichen bestimmungswidriger Benutzung angegeben. Die Reihenfolge der erfasst. einzelnen Begriffe folgt themati- schen Gesichtspunkten. Für die leichte Auffindbarkeit der Begriffe wurde ein alphabetisches Stich-Was ist was bei wortverzeichnis angefügt. Wasserkraft? ÖNORM M 7103 So vielfältig wie die Energiewirt- Begriffe der schaft ist auch ihre Begriffswelt.Energiewirtschaft Damit alle Beteiligten wissen, – Wasserkraft- wovon genau die Rede ist – ob wirtschaft bei bei Planung, Bau, Errich- tung, Betrieb oder Wartung – sind diese Begriffe in Normen geregelt. Für den gerade in Österreich besonders wichtigen CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012 29
  • der Normung Eine Auswahl aus neuen ÖNORMEN und ON-RegelnSpektrum Medizinprodukte klinisch geprüft ÖNORM EN Tausende von Medizinprodukten ISO 14155 werden jedes Jahr in Verkehr Klinische gebracht, aber sind diese auch Prüfung von sicher? Europaweit und weltweit Medizinpro- sind verschiedene Prüfungen – dukten an bei neuartigen oder risikoreichen Menschen – Produkten auch klinische Prü- Gute klinische fungen an Menschen – vorge- Praxis schrieben, bevor ein Medizinpro- dukt in den Handel kommen darf. Die neu publizierte ÖNORM EN ISO 14155 hilft dabei, die Sicherheit und die Leistungs- fähigkeit eines Medizinprodukts besser zu bewerten und gleich- zeitig den Schutz der Patienten zu erhöhen. Sie unterstützt die Hersteller dabei, die geltenden Rechtsgrundlagen zu erfüllen, um so zu gewährleisten, dass ihre Produkte die Sicherheit der Patienten nicht gefährden. Dazu beschreibt EN ISO 14155 die „gute klinische Praxis“ (GCP) für Aufbau, Durchführung, Auf- zeichnung und Auswertung der klinischen Prüfungen an Men- schen, um Sicherheit oder Leis- tungsfähigkeit von Medizinpro- dukten für regulatorische und andere Zwecke zu bewerten. 30 CONNEX 180 | Jänner–Februar 2012