Your SlideShare is downloading. ×
Genormte Usability? Wie DIN 9241 & Co. in der Praxis helfen können. Talk auf der GUI&DESIGN Frankfurt 11.12.2013
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Genormte Usability? Wie DIN 9241 & Co. in der Praxis helfen können. Talk auf der GUI&DESIGN Frankfurt 11.12.2013

538
views

Published on

Genormte Usability? Wie DIN 9241 & Co. in der Praxis helfen können. Talk auf der GUI&DESIGN Frankfurt 11.12.2013

Genormte Usability? Wie DIN 9241 & Co. in der Praxis helfen können. Talk auf der GUI&DESIGN Frankfurt 11.12.2013

Published in: Technology

1 Comment
2 Likes
Statistics
Notes
No Downloads
Views
Total Views
538
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
5
Comments
1
Likes
2
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Genormte Usability? Wie DIN 9241 & Co. in der Praxis helfen können   Astrid  Beck   Goldpartner: Veranstalter:
  • 2. Grüß  Go0!   Astrid Beck     HS  Esslingen   Informa<onstechnik   So>waretechnik  und   Medieninforma<k     GUI  Design   DIN  Exper<n   Interna<onalisierung,  Mobile   Goldpartner:   Veranstalter:
  • 3. ? Goldpartner:   Defini<on     Handlungsanleitung     Argumenta<on       Veranstalter:
  • 4. Gebrauchstauglichkeit  -­‐  Usability          Das  Ausmaß,  in  dem  ein  Produkt  durch  bes<mmte   Benutzer  in  einem  bes<mmten  Nutzungskontext  genutzt   werden  kann,  um  bes<mmte  Ziele   effek5v,  effizient  und  mit  Zufriedenheit  zu  erreichen      9241-­‐11  Anforderungen  an  die  Gebrauchstauglichkeit         Goldpartner: Veranstalter:
  • 5. 9241-­‐110  Grundsätze  der  Dialoggestaltung     7 Goldpartner: g  Aufgabenangemessenheit   g  Steuerbarkeit   g  Fehlertoleranz   g  Selbstbeschreibungsfähigkeit     g  Erwartungskonformität   g  lndividualisierbarkeit   g  Lernförderlichkeit     Veranstalter:
  • 6. DIN  EN  ISO  9241-­‐110   •  •  •  •  Aufgabenangemessenheit:  Ein  Dialog  ist   •  aufgabenangemessen,  wenn  er  den  Benutzer   unterstützt,  seine  Arbeitsaufgabe  effek<v  und  effizient   zu  erledigen.   Selbstbeschreibungsfähigkeit:  Ein  Dialog  ist   selbstbeschreibungsfähig,  wenn  jeder  einzelne   Dialogschri0  durch  Rückmeldung  des  Dialogsystems   •  unmi0elbar  verständlich  ist  oder  dem  Benutzer  auf   Anfrage  erklärt  wird.   Steuerbarkeit:  Ein  Dialog  ist  steuerbar,  wenn  der   Benutzer  in  der  Lage  ist,  den  Dialogablauf  zu  starten   sowie  seine  Richtung  und  Geschwindigkeit  zu   beeinflussen,  bis  das  Ziel  erreicht  ist.   •  Erwartungskonformität:  Ein  Dialog  ist   erwartungskonform,  wenn  er  konsistent  ist  und  den   Merkmalen  des  Benutzers  entspricht,  z.  B.  seinen   Kenntnissen  aus  dem  Arbeitsgebiet,  seiner  Ausbildung   und  seiner  Erfahrung  sowie  den  allgemein   anerkannten  Konven<onen.   Goldpartner: Fehlertoleranz:  Ein  Dialog  ist   fehlertolerant,  wenn  das  beabsich<gte   Arbeitsergebnis  trotz  erkennbar   fehlerha>er  Eingaben  entweder  mit   keinem  oder  mit  minimalem   Korrekturaufwand  seitens  des   Benutzers  erreicht  werden  kann.   Individualisierbarkeit:  Ein  Dialog  ist   individualisierbar,  wenn  das   Dialogsystem  Anpassungen  an  die   Erfordernisse  der  Arbeitsaufgabe  sowie   an  die  individuellen  Fähigkeiten  und   Vorlieben  des  Benutzers  zulässt.   Lernförderlichkeit:  Ein  Dialog  ist   lernförderlich,  wenn  er  den  Benutzer   beim  Erlernen  des  Dialogsystems   unterstützt  und  anleitet.   Veranstalter:
  • 7. Projektmodell  nach  ISO  9241-­‐210   Goldpartner: Veranstalter:
  • 8. 9241-­‐210  Prozess  zur  Gestaltung       Prozess       GO Goldpartner: Veranstalter:
  • 9. Goldpartner: Veranstalter:
  • 10. Auswahl  wich<ger  Teile  der  9241   •  Teil  11:  Anforderungen  an  die  Gebrauchstauglichkeit  –  Leitsätze   •  Teil  17:  Dialogführung  mi0els  Bildschirmformularen  (Dokument  wurde   ersetzt  durch:  EN  ISO  9241-­‐143:2012  Teil  20:  Leitlinien  für  die   Zugänglichkeit  der  Geräte  und  Dienste  in  der  Informa<ons-­‐  und   Kommunika<onstechnologie   •  Teil  110:  Grundsätze  der  Dialoggestaltung  (ersetzt  den  bisherigen  Teil  10)   Teil  143:  Formulardialoge  (ersetzt  den  bisherigen  Teil  17)   •  Teil  151:  Leitlinien  zur  Gestaltung  von  Benutzungsschni0stellen  für  das   World  Wide  Web   •  Teil  171:  Leitlinien  für  die  Zugänglichkeit  von  So>ware   •  Teil  210:  Prozess  zur  Gestaltung  gebrauchstauglicher  interak<ver  Systeme   (Ersatz  für  die  EN  ISO  13407)   Goldpartner: Veranstalter:
  • 11. Methoden Goldpartner: Veranstalter:
  • 12. Kontextanalyse     •  Kontextanalyse  und  Feldstudien:   •  Benutzer,  Zielgruppen   •  Aufgaben  und  Ziele   •  Produkt  und  Nutzung   •  Umgebung   •  -­‐>  Personas  +  Szenarien  ableiten   •  Anforderungsermi0lung  und  -­‐defini<on   Goldpartner: Veranstalter:
  • 13. Kontextanalyse   Goldpartner: Veranstalter:
  • 14. Benutzer?   Goldpartner: Veranstalter:
  • 15. Ask  "What  Would  the  User   Do?"  (You  Are  not  the  User)   •  We  all  tend  to  assume  that  other  people  think  like  us.   But  they  don't.  Psychologists  call  this  the  false   consensus  bias.     •  The  best  way  to  find  out  how  users  think  is  to  watch   one.  Ask  a  user  to  complete  a  task  ...  Make  sure  the   task  is  a  real  one:  "Calculate  your  expenses  for  the   last  month”.     Giles  Colborne    h0p://programmer.97things.oreilly.com/   Goldpartner: Veranstalter:
  • 16. Stakeholders   •  Requirements  analysis  involve  end-­‐users,   managers,  engineers  involved  in  maintenance,   domain  experts,  trade  unions,  etc.  These  are   called  stakeholders   Persona   •  A  persona  is  a  fic<onal  representa<on  of  a   user  that  includes  poten<al  demographics,   needs,  and  mo<va<ons.   Goldpartner: Veranstalter:
  • 17. Persona  for  a  freelancer  availability   management  and  resourcing  applica<on   h0p://www.smashingmagazine.com/2010/01/29/be0er-­‐user-­‐experience-­‐using-­‐storytelling-­‐part-­‐one/   Goldpartner: Veranstalter:
  • 18. Goldpartner: Veranstalter:
  • 19. Goldpartner: Veranstalter:
  • 20. Goldpartner: Veranstalter:
  • 21. Aufgabentest   Goldpartner: Veranstalter:
  • 22. Usability  Test   Test  –  Experte  +  Nutzer     •  mit  verschiedenen  Methoden   wird  jedes  Zwischenergebnis  in  3.   getestet:   •  Benutzerbeobachtung   und  -­‐Test   •  Fragebögen,  Checklisten   •  Expertenurteil   •  Ergebnisse:  Stärken  und   Schwächen,   Verbesserungsvorschläge  -­‐>  diese   fließen  in  die  Entwicklung  und   Dokumenta<on  ein   Goldpartner: Bewertung   •  Erzielter  Nutzen?  Untersuchung  der   Zufriedenheit  bei  Mitarbeitern,   Kunden   •  regelmäßiger  "Check“   •  Weitere  Ziele,  neue  Anforderungen   und  Änderungen  verwalten  und   umsetzen   Veranstalter:
  • 23. Usability Test mit Nutzern Goldpartner: Veranstalter:
  • 24. Usability Test - Experte Testverfahren ISONorm Fragebogen Ziel Schnell und kostengünstig Feedback zu lauffähiger Anwendung einholen Testobjekt Anwendung oder fortgeschrittenes Release Vorgehensweise Anhand eines freiverfügbaren Fragebogens lässt sich eine Anwendung anhand von den Kriterien der ISO 9241 bewerten (7stufige Skalen jeweils) Vor- und Nachteile Fragen recht allgemein, sollte ggf. erweitert werden für eigenen Fragestellungen Links http://www.ergoonline.de/site.aspx?url=html/service/download_area/isonorm.doc (Word-Dokument) Goldpartner: Veranstalter:
  • 25. ISONORM-­‐Fragebogen   •  Jochen  Prümper,  Michael  An>  1993     •  Orien<ert  sich  an  der  DIN  9241,  Teil  110             •  Sieben  Gestaltungsgrundsätze  á  fünf  Fragen   Goldpartner: Veranstalter:
  • 26. Isonorm-­‐Fragebogen  -­‐  Ergebnis   •  •  •  •  •  Kurze  Angaben  über  die  Exper<se     Zusammenfassendes  Urteil  über  die  So>ware     Freitext  für  Kommentar     In  15  bis  20  Minuten  zum  Beantworten   Ergebnis     –  Erster  Eindruck  der  Gebrauchstauglichkeit   –  Keine  Details   –  Keine  speziellen  Aspekte   Goldpartner:       Veranstalter:  www.sozialnetz-­‐hessen.de  
  • 27. Zugänglichkeit    „Gebrauchstauglichkeit  eines  Produktes,  einer   Dienstleistung,  einer  Umgebung  oder  einer   Einrichtung  für  eine  in  Bezug  auf  ihre  Fähigkeiten   möglichst  weit  gefasste  Gruppe  von  Menschen    ANMERKUNG  1  Der  Begriff  der  Zugänglichkeit   bezieht  sich  auf  den  gesamten  Bereich  der   Fähigkeiten  der  Benutzer  und  ist  nicht  auf  Benutzer   beschränkt,  die  formell  als  behindert  gelten.“     [ISO  9241-­‐110:2009]   Goldpartner: 28   Veranstalter:
  • 28. Zugänglichkeit  (Barrierefreiheit)   •  Wich<ge  Anforderungen  sind:   –  Lesbarkeit   –  Schri>größe  einstellbar   –  Tastaturbedienbarkeit   –  Mit  niedriger  Auflösung  testen,  alles  Frames   müssen  scrollbar  sein   –  Mit  verschiedenen  Browsern  testen   •  Prüfen  der  BITV-­‐Regeln   Goldpartner: Veranstalter:
  • 29. Goldpartner: Veranstalter:
  • 30. Bedingung  2.2   •  Bilder  sind  so  zu  gestalten,  dass  die   Kombina<onen  aus  Vordergrund-­‐  und   Hintergrundfarbe  auf  einem  Schwarz-­‐Weiß-­‐ Bildschirm  und  bei  der  Betrachtung  durch   Menschen  mit  Farbfehlsich<gkeiten   ausreichend  kontras<eren.   h0p://www.bitvtest.de/   Goldpartner: Veranstalter:
  • 31. Ergonomischen  Style  vorgeben   •  Colour  Contrast  Analyser   h0p://www.visionaustralia.org.au/info.aspx?page=628   •  -­‐>  bessere  Farben  wählen   Goldpartner: Veranstalter:
  • 32. Anforderungen  an  HTML   •  3.3:  Es  sind  Stylesheets  zu  verwenden,  um  die   Text-­‐  und  Bildgestaltung  sowie  die   Präsenta<on  von  mi0els  Markup-­‐Sprachen   geschaffener  Dokumente  zu  beeinflussen.   •  5:  Tabellen  sind  mi0els  der  vorgesehenen   Elemente  der  verwendeten  Markup-­‐Sprache   zu  beschreiben  und  in  der  Regel  nur  zur   Darstellung  tabellarischer  Daten  zu   verwenden.   Goldpartner: Veranstalter:
  • 33. ! Goldpartner:   Defini<on     Handlungsanleitung     Argumenta<on       Veranstalter:
  • 34. Links   Goldpartner: Veranstalter:
  • 35. •  Barrierefreie  Informa<onstechnik-­‐Verordnung  (BITV)   h0p://bundesrecht.juris.de/bitv/            h0p://www.bitvtest.de/   •  inbesondere  wich<g  die  Anforderungen  und  Bedingungen:   h0p://bundesrecht.juris.de/bitv/anlage_8.html   •  Barrierefreie  Websites  und  ergonomische  So>waregestaltung   www.c2web.de/   •  Colour  Contrast  Analyser   h0p://www.visionaustralia.org.au/info.aspx?page=628   •  DIN  EN  ISO  9241  h0p://de.wikipedia.org/wiki/EN_ISO_9241   •  Ergo-­‐online    h0p://www.ergo-­‐online.de/   •  User  centered  design   h0p://www.upassoc.org/usability_resources/about_usability/ what_is_ucd.html   Goldpartner: Veranstalter:
  • 36. Weitere  Informa<onen   Meine Fanpage... https://www.facebook.com/GUIDesign.de     Goldpartner: Veranstalter:
  • 37.   Viel  Erfolg  für  Ihre   Projekte!   Goldpartner: Veranstalter:
  • 38. FRAGEN? Goldpartner: Veranstalter:
  • 39. Ich freue mich auf Ihr Feedback! Vielen Dank! Astrid  Beck   Goldpartner: Veranstalter:

×