• Save
Diplomatik 2.0, georg vogeler (universität graz)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Diplomatik 2.0, georg vogeler (universität graz)

on

  • 1,252 views

 

Statistics

Views

Total Views
1,252
Views on SlideShare
733
Embed Views
519

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

2 Embeds 519

http://archive20.hypotheses.org 518
http://translate.googleusercontent.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Diplomatik 2.0, georg vogeler (universität graz) Presentation Transcript

  • 1. Diplomatik 2.0 Ein Prototyp für das Archiv 2.0?– Georg Vogeler, Universität Graz – <georg.vogeler@uni-graz.at>
  • 2. Bestandsaufnahme• Fließtexte – Retrodigitalisierte Editionen – Findbücher – Regestenwerke – ausführlich kommentierte Einzelurkunde• Urkundendatenbanken – Archivinventare, Regesten etc. – Bilddatenbanken – Editionen
  • 3. Forschung• „Philologie“, z.B. – ARTEM / chartes originaux – Nicolas Perreaux – DEEDS (Database of Dated Medieval English Charters)• automatische Handerkennung – GIWIS (Groningen Intelligent Writer Identification System)
  • 4. Forschung als Diplomatik 2.0? • Nicolas Perreaux: Database of 150.000 texts 7th to 14th cent. • Distinguish types of issuers by correspondence analysisFigure from: Nicolas Perreaux: De laccumulation à lexploitation ? Expériences etpropositions pour lindexation et lutilisation des bases de données diplomatiques,forthcoming
  • 5. "Aggregierte Edition" als Diplomatik 2.0?<edition> <regest from="dmgh:regest" /> <textualtradition> <orig from="monasterium:GoettweigOSB" /> <copy from="monasterium:Krems" /> </textualtradition> <facsimile from="hgw-online:abbildungsverzeichnis" /> <text from="dmgh:text" /></edition> (Imaginary notation)
  • 6. Urkundenportal MOM-CA• 104 Archive• 1.355 Bestände• 20 Sammlungen• 231.043 Urkunden• 219.651 Regesten• 22.226 Transkriptionen• 409.371 Bilder• 605 Benutzer Stand 12.11.2012
  • 7. Urkundenportal MOM-CA• Suche nach Urkunden• Integriert auch Forschungsmaterial ("Sammlungen")• Bilder, Regesten, Datierungen, manchmal auch Transkriptionen• teilweise Erschließung in Indizes• Metadaten als Rohdaten einsehen (Open Access)• Dateneintrag über das Netz (EAD, OAI-PMH) möglich
  • 8. MOM-CA ist interaktiv …• Nach Anmeldung kann man: – Lesezeichensammlungen anlegen – Urkundenbeschreibungen bearbeiten – Bildausschnitte kommentieren und Sammlungen anlegen • Diese auch anderen Benutzern mitteilen – Demnächst auch eigene Urkundensammlungen anlegen, bzw. aus den vorhandenen Urkunden zusammenstellen.
  • 9. Benutzung von MOM-CA• 603 registrierte Benutzer• zw. 12 und 56 Neuanmeldungen pro Monat• edit-charter ist in den letzten 12 Monaten 8.244 mal aufgerufen worden.• 3317 Lesezeichen gesetzt Stand 11.11.2012
  • 10. Diplomatik und Archivwesen – Gute Nachbarn? Gute Freunde? Erschließungsworkflow über das Internet (Karsten Uhde 1999)Original, Ordnung, Kurzregest Index Bild Tektonik, Kurzregest, Regest, Edition, Kanzleigesch., Urkundenkritik, Volltext Echtheit, Interpretation Vernetzung und gegenseitige Weiternutzung
  • 11. Ist MOM-CA "Web 2.0"?• ???• Aber: – Benutzer können Beschreibungen und Transkriptionen bearbeiten und veröffentlichen – Benutzer können sich Bildausschnittsammlungen anlegen und veröffentlichen – Benutzer können eigene Urkundensammlung erstellen und veröffentlichen (Feature kurz vor der Veröffentlichung)• Potentiale: – RSS-fähig (Newsfeed) – Jede Urkunde hat einen Permalink – XML-Repräsentation für technisch unterstützte Weiterverwendung der Metadaten
  • 12. Web 2.0Das Internet ist nicht nur Kanal zur Verbreitung vonInformation sondern auch von Kommunikation.=>1. Webinhalte von den Webnutzern gestaltet, nicht von zentralen Redaktionen.2. Interaktionserlebnis
  • 13. Die Archive müssen nicht ins Web 2.0.Die Archivalien müssen ins Web 2.0!
  • 14. Eine Web 2.0-Archivanwendung müßte …… Benutzertexte zu jedem Archivale ermöglichen;… Archivalien und darüber vorhandenen Informationen in andere Web 2.0-Anwendun- gen einbinden;… Archivalien nach den Vorstellungen der Benutzer ordnen.
  • 15. Social Media in der ArchivweltArchivalien auf Benutzerinteraktion in – Facebook? – Online Findbüchern? – in Archivblogs? – Archiv- – in der Wikipedia? /Kulturgüterportalen? – in Wikisource – Bestellfunktionen – Bildidentifikation über – Archivalienverschlagwort Facebook ung
  • 16. Itineranova (Entwicklung Jochen Graf)<http:www.itineranova.be>• Stadsarchief Leuven: Schepenregister 1362- 1795• Lokaler Benutzerkreis, betreut von Archivarin• Auf Basis von MOM-CA
  • 17. MOM-CA kann …… Benutzertexte zu jedem Archivale ermöglichen;… Archivalien und darüber vorhandenen Informationen in andere Web 2.0-Anwendun- gen einbinden;… Archivalien nach den Vorstellungen der Benutzer ordnen;
  • 18. Archivare 2.0• schaffen sich eine Öffentlichkeit, die sie bei der Erschließungsarbeit unterstützen,• beteiligen die Öffentlichkeit an der Bewertung und• benutzen Archivsoftware, die das unterstützt.• unterstützen Forscher durch direkten Zugriff auf die Daten, nicht nur auf die Präsentation.
  • 19. Auf ein Web 2.0, in dem Bürgerinnen und Bürger sichdaran beteiligten, aus in den Archiven bewahrten Dokumenteihre Geschichte zu konstruieren, freut sich … Georg Vogeler <georg.vogeler@uni-graz.at>