• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Social Media Reifegrad der Finanzindustrie
 

Social Media Reifegrad der Finanzindustrie

on

  • 826 views

Die Neuauflage der ANXO-Studie "Social Media Reifegrad der Finanzindustrie" bestätigt, dass sich die Social Media Aktivitäten Deutscher Banken im internationalen Vergleich kaum weiterentwickelt ...

Die Neuauflage der ANXO-Studie "Social Media Reifegrad der Finanzindustrie" bestätigt, dass sich die Social Media Aktivitäten Deutscher Banken im internationalen Vergleich kaum weiterentwickelt haben. Der externe Soical Media Reifegrad der Branche bleibt folglich gering. Im nationalen Vergleich belegen die Commerzbank und die Deutsche Bank aber die Spitzenplätze. Enttauschend sind insbesondere die Ergebnisse der untersuchten Direktbanken. Selbst die wenigen "Stars" haben einen deutlichen Nachholbedarf.

Statistics

Views

Total Views
826
Views on SlideShare
825
Embed Views
1

Actions

Likes
0
Downloads
6
Comments
0

1 Embed 1

https://twitter.com 1

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Social Media Reifegrad der Finanzindustrie Social Media Reifegrad der Finanzindustrie Document Transcript

    • Commerzbank und Deutsche Bank führend bei Social Media inDeutschland, aber Reifegrad der internationalen Vergleichsgruppedeutlich höher! Zu diesem Ergebnis kommt die Neuauflage derANXO-Studie „Social Media Reifegrad der Finanzindustrie“Die zweite Auflage der ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH (ANXO) bestätigt:Die Social Media Aktivitäten haben sich im letzten Jahr kaum weiterentwickelt. Derexterne Social Media Reifegrad der Branche bleibt folglich gering. Enttäuschend sindinsbesondere die Ergebnisse der untersuchten Direktbanken. Selbst einige derwenigen „Stars“ mit deutlichem Nachholbedarf.ANXO hat für diese Studie die Social Media Aktivitäten und die Webseiten von 45 führenden (nachBilanzsumme, Kundenzahlen, etc.), deutschen und internationalen Finanzinstituten anhand von dreiGruppen analysiert: Top-20 der deutschen Banken, Top-10 der deutschen Direktbanken und eineinternationale Vergleichsgruppe. Hierfür wurden elf Social Media Instrumente und die Webseiten derInstitute unabhängig und objektiv von außen anhand von 87 Kriterien geprüft.Kernergebnis dieser Studie ist, dass vor allem das Social Media Engagement sowohl der Top-20Banken als auch der Top-10 Direktbanken aus Deutschland deutliche Optimierungspotenzialeaufweist. Beispielsweise schöpfen nur 27% der deutschen Top-20 Banken und Top-10 Direktbankenbereits einfach zu erzielende Synergie-Effekte durch die Integration der Social Media Elemente aufder Webseite aus.Weiterhin verblüfft die Tatsache, dass insgesamt elf der Institute der Top-20 Banken keinen offiziellenFacebook-Auftritt haben und unter allen nur die Deutsche Bank 100% im quantitativen undqualitativen Scoring erreicht. Auch die Analyse der XING-Auftritte aller Institute lässt aufhorchen:gerade einmal acht von 45 Playern gelingt es, zumindest 60% im qualitativen Scoring zu erreichen.Noch überschaubarer bleibt das Social Media Engagement bei Instrumenten mit hohemDifferenzierungs- und Kundenbindungspotenzialen: So setzen nur vier der Top-20 Banken und keineder Top-10 Direktbanken einen Blog ein, nur sechs aller 45 analysierten Finanzinstitute betreiben eineeigene Online-Community sowie vier ein eigenes Forum.„Bisher gelingt es nur einzelnen Instituten, dem sich wandelnden Informations-, Kommunikations- undEntscheidungsverhalten der Kunden gerecht zu werden und sich im Social Web zu positionieren. Nureinige Wenige stellen sich den neuen Anforderungen des Dialogs mit ihren Konsumenten, gestaltendiesen und nutzen das Potenzial dieses kontinuierlichen Kontakts zwischen Konsument und Marke.“fasst Marc Sieper, Manager bei ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH, die Studie zusammen.Die Konsequenz ist ein noch niedriger externer Social Media Reifegrad. Unter den Top-20 Bankenaus Deutschland konnte die Commerzbank mit 66 von 100 möglichen Punkten im quantitativenScoring den ersten Platz belegen. Sie liegt somit vor der DZ Bank (61 Punkte) und der DeutschenBank (58 Punkte).Im qualitativen Scoring ist die Deutsche Bank mit 92 Punkten mit großem Abstand Spitzenreiter undliegt damit fast 50 Punkte über dem Durchschnitt der Top-20 Banken. Die Commerzbank erreicht hierlediglich 74 Punkte. Seite 1 von 2Copyright ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH
    • Des Weiteren ist es überraschend, dass der Durchschnitt bei den Top-10 Direktbanken sowohl imquantitativen Scoring (28,7 Punkte) als auch im qualitativen Scoring (38,8 Punkte) in etwa aufdemselben Niveau wie bei den Top-20 Banken aus Deutschland liegt. Aufgrund des Online-gestütztenGeschäftsmodells wäre ein höheres Engagement im Social Web zu erwarten.Außerdem wird deutlich, dass im internationalen Vergleich insbesondere die US-amerikanischenBanken durchschnittlich besser abschneiden als deutsche Institute. Vor allem das quantitative Scoringwird von diesen dominiert.Schließlich lässt sich aus den Jahresvergleichen und Entwicklungen der Institute ableiten, dass sichdas Social Media Engagement in der Finanzindustrie nur in geringem Maße weiterentwickelt hat.Durchschnittlich stiegen die Werte des quantitativen Scoring lediglich um 7,4 Punkte bei den Top-20Banken und um 5,6 Punkte bei den Top-10 Direktbanken. Deutliche Ausnahme ist die DZ Bank: Miteiner Steigerung um 38 Punkte im quantitativen Scoring hat diese die erreichten Punkte mehr alsverdoppelt und liegt somit auf Platz 1 der Aufsteiger.„Finanzinstitute haben die Chance, Differenzierungspotenziale zu nutzen und sich attraktiv undnachhaltig im Social Web zu positionieren. Neueste Studien zeigen, dass für die Finanzindustrie derAufbau von Vertrauen, die Steigerung der Bekanntheit und die Stärkung der Reputation von höhererBedeutung sind, als die tatsächlich erbrachte Leistung. Social Media bietet hierfür in Ergänzung zuden anderen Kanälen wie z.B. Print und TV ein Medium, welches diese Werte sehr gut transportierenkann.“, hält Ralf Strehlau, Geschäftsführer der ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH,abschließend fest.Weitere Informationen erhalten Sie unter:ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbHMarc SieperLouise-Dumont-Straße 2940211 DüsseldorfTel +49 (0) 211 – 16 97 96 21Fax +49 (0) 211 – 16 97 96 26E-Mail marc.sieper@anxo-consulting.comWeb: www.anxo-consulting.comÜber die ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH:Die ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH hat sich seit 2002 als Beratungsunternehmen beider Steuerung von Veränderungsprozessen etabliert. Einer der Schwerpunkte ist die Beratung imBereich E-Commerce 2.0 und Social Media – von der Entwicklung und Optimierung vonGeschäftsmodellen bis zur Restrukturierung / Reorganisation von Unternehmen. Zum Team zählendaher Berater, die in unterschiedlichen Branchenfeldern zu Hause sind und aus vorherigenTätigkeiten in der Industrie und bei Beratungsunternehmen ein hohes Maß an Kompetenz undErfahrungen erworben haben.Weitere Informationen unter www.anxo-consulting.com. Seite 2 von 2Copyright ANXO MANAGEMENT CONSULTING GmbH