Soziale Netzwerke 01.09.2013

567 views
479 views

Published on

Infos zu den sozialen Netzwerken für Anfänger
von A. Dell

Published in: Education
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
567
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
3
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Soziale Netzwerke 01.09.2013

  1. 1. Soziale Netzwerke… Was bedeutet das? A. Dell – aktualisiert 1.9.2013
  2. 2. Virtuelle Gemeinschaften liegen im Trend: Es gibt immer mehr Internetseiten, auf denen sich Menschen aus aller Welt treffen und sich über Hobbys, gemeinsame Interessen und vieles mehr unterhalten, tauschen, handeln, sich daten. Das fasziniert längst nicht nur Erwachsene, auch der Nachwuchs nutzt die Angebote mit Begeisterung. Social Networks, übersetzt „Soziale Netzwerke“, gehören zu den bekanntesten Vertretern von Online-Communities. Online Communities können wiederum dem Web 2.0 zugeordnet werden. Was sind soziale Netzwerke?Was sind soziale Netzwerke? Exkurs Web 2.0Exkurs Web 2.0 Der Begriff Web 2.0 ist zum Schlagwort für eine neue, individuelle Medien- nutzung geworden. Jeder kann dank technischer Vereinfachung im Internet Inhalte selbst erstellen, ob es nun ein Video auf YouTube, ein Soziales Netzwerk- Profil oder ein Eintrag in ein Online-Lexikon (Wiki) ist. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von „nutzergeneriertem Inhalt“ (user generated content).
  3. 3. Auf einer Plattform im Internet erstellen Nutzer ein eigenes Profil mit möglichst vielen persönlichen Angaben wie Hobbys, Interessen, derzeitiger Lebenssituation, Familien- bzw. Partnerschaftssituation usw. Der Ausdruck der eigenen Persönlichkeit ist z.B. anhand von eingestellten Fotos (bspw. von der letzten Party oder vom Urlaub) und der Zugehörigkeit zu Gruppen möglich. Kommunikation wird durch Pinnwände, E-Mail- und Chat-Funktionen ermöglicht. Der Aufbau des Profils, sowie die zur Verfügung gestellten Funktionen ähneln sich in den meisten Netzwerken. MySpace stellt eine Ausnahme dar, da die Nutzeroberfläche hier sehr individuell gestaltet werden kann. So funktionieren Soziale NetzwerkeSo funktionieren Soziale Netzwerke
  4. 4. Die Nutzer suchen alte Freunde, finden neue Kontakte und tauschen sich primär mit anderen aus, die die gleichen Interessen, Freundeskreise oder sonstige Schnittmengen haben. Soziale Netzwerke funktionieren also über die Selbstdarstellung ihrer Nutzer, aber auch über die Vernetzung von Freunden durch die Freundeslisten. Über die Inhalte von Max gelangt man beispielsweise per Mausklick zu Ina, von dort zu Carina bis man schließlich bei Helena landet, die man selbst nicht kennt, aber die jemanden kennt, den man kennt. Findet man Helena nett, könnte man ihr beispielsweise eine Freundschaftsanfrage schicken. Bestätigt sie diese, hat man sie „geaddet“, was bedeutet, dass man sie in seine Freundesliste aufgenommen hat. So funktionieren Soziale NetzwerkeSo funktionieren Soziale Netzwerke
  5. 5. Der Schutz der eigenen Privatsphäre ist in Sozialen Netzwerken manchmal eine Herausforderung. Einerseits will man sich selbst präsentieren, um andere an seinem Leben teilhaben zu lassen, andererseits gilt es zu verhindern, dass persönliche Angaben missbraucht werden. Grundsätzlich gilt: Je vorsichtiger Sie bei der Veröffentlichung von persönlichen Daten und Fotos sind, desto sicherer ist das Social Networking! In den meisten Sozialen Netzwerken ist es möglich, geteilte Inhalte mit Ortsangaben zu verknüpfen. Wenn Sie z.B. ein aktuelles Foto via Handy hochladen, wird den anderen Nutzer/innen angezeigt, an welchem Ort Sie das Foto aufgenommen haben. Schalten Sie diese Funktion am besten nur für „Freunde“ frei – Fremde müssen nicht wissen, wo Sie gerade sind. Wie nutze ich Soziale Netzwerke sicher?Wie nutze ich Soziale Netzwerke sicher?
  6. 6. Bestimmen Sie, was passiert, wenn Freunde Sie oder Ihre Inhalte markieren. Ohne entsprechende Privatsphäre-Einstellungen können Sie fremde Nutzer/innen auf Fotos erkennen, Beiträge von Ihnen lesen oder sehen, wo Sie sich gerade aufhalten. In vielen Communitys können Sie Markierungen von Freunden bearbeiten und löschen. Deaktivieren Sie auch Markierungsvorschläge für Fotos, die durch eine automatische Gesichtserkennung zustande kommen! Überprüfen Sie die Privatsphäre-Einstellungen in Ihrem Sozialen Netzwerk regelmäßig, da sich diese häufig ändern.
  7. 7. Die wichtigsten Tipps: Veröffentlichen Sie keine Fotos, Videos oder Texte, die Ihnen oder anderen peinlich sein könnten. Auch wenn Inhalte nur für eine kleine Nutzer/innengruppe freigegeben sind, ist nicht auszuschließen, dass diese irgendwann in falsche Hände gelangen. Bedenken Sie, dass Soziale Netzwerke auch zunehmend von (potentiellen) Arbeitgebern durchforstet werden! Seien Sie sparsam mit der Angabe persönlicher Daten (Adresse, Telefonnummer, Schule etc.), die es Fremden ermöglichen, Sie auch außerhalb des Internets aufzuspüren oder zu belästigen. Wenn möglich, verwenden Sie einen anonymen Nickname (Benutzername) anstelle Ihres echten Namens.
  8. 8. Nutzen Sie die Privatsphäre-Einstellungen in Ihrem Sozialen Netzwerk. Erlauben Sie z.B. nur „Freunden“ den Zugriff auf Ihr Profil und die von Ihnen eingestellten Inhalte. Aber Achtung: Viele Leute, mit denen Sie im Internet „befreundet“ sind, kennen Sie womöglich kaum. Über das Anlegen spezieller „Freundeslisten“ (z.B. enge Freunde, Famile, Schule, Arbeit etc.) können Sie die Sichtbarkeit Ihrer Inhalte zielgerichteter steuern. Wenn Fremde Sie einladen, Sie als „Freund/in“ zu verlinken, nehmen Sie diese Personen genau unter die Lupe, bevor Sie die Einladung annehmen. Besser: Nur bekannte Personen als „Freunde“ akzeptieren!
  9. 9. Verwenden Sie sichere Passwörter und halten Sie diese geheim – auch vor den besten Freunden bzw. Freundinnen. Damit verhindern Sie, dass andere Zugriff auf Ihr Profil haben und in Ihrem Namen Einträge veröffentlichen. Sind Sie in mehreren Communitys aktiv, wählen Sie unterschiedliche Nutzer/innen-Namen und Passwörter.
  10. 10. „Was gibt's Neues?“ wird auf dem Microblogging-Portal Twitter gefragt. Und tausende NutzerInnen weltweit antworten. Jeder kann mitmachen und kurze Textnachrichten („Tweets“) via Website, Messenger oder Handy veröffentlichen und mit anderen UserInnen teilen. Nicht selten handelt es sich dabei allerdings um sehr private Informationen, die oft völlig sorglos einem potenziellen Millionenpublikum zugänglich gemacht werden.
  11. 11. Tweets bestehen häufig aus Begleittext und Links mit Infos. Häufig werden auch Schlagworte verwendet #hashtags Die gelisteten Follower können die Tweets direkt lesen.
  12. 12. Eingrenzung der Kontakte: Wem folge ich und wer darf mir folgen… Neue Follower, die nicht willkommen sind, können geblockt werden.
  13. 13. Desktop-Programme erleichtern die Übersicht über Tweets, Retweets, Direktmessages und Freunde in Listen (Seesmic, Tweetdeck usw.)
  14. 14. Twitter wird im Grunde als Nachrichtendienst genutzt. In 140 Zeichen teilt man seinen Freunden interessante Links mit, stellt Fragen, die beantwortet werden oder verabredet sich z.B. zu einem Meeting, einem Treffen, zum gemeinsamen Arbeiten usw. Auch hier ist es wichtig, die Menschen gut auszusuchen mit denen man kommuniziert und ein wachsames Auge auf neue Follower zu werfen. Am Inhalt der Tweets kann man schon sehen, ob diese interessant sein könnten, eine Website im Profil hilft beim Prüfen der Seriosität. Immer wieder gibt es sogenannte „Personensammler“. Hat jemand wenige Tweets und folgt Tausenden von Kontakten, kann man davon ausgehen, dass ein folgen nichts bringt. Hier hilft nur das Blockieren des neuen Followers, auch wenn das unhöflich erscheint. Es gibt auch Automaten die Nutzer einsammeln, diese kann man recht gut erkennen, da sie Unmengen von Kontakten angesammelt haben.
  15. 15. Dieses Portal ist besonders in NRW beliebt. Über Namen oder Mailadressen kann man Freunde und Bekannte suchen und finden. WKW hat sehr ausführliche Anleitungen auch zur Sicherheit und dem Umgang mit dem Portal.
  16. 16. Auf der Startseite und unter Neues liest man die letzten Nachrichten. Über „Ich“ kann man sein Profil sehen. „Ich kenne“ zeigt die Kontakte an. Gruppenbildung ist auch möglich…
  17. 17. Die Profilseite zeigt die Angaben zur eigenen Person, Profilbild und auch die Kontakte an.
  18. 18. Vorhandene Gruppen anzeigen… Im unteren Bereich finden sich ausführliche Informationen über WKW!
  19. 19. Wie kommt man zu Google+Wie kommt man zu Google+ Wer bereits ein Google-Mailkonto hat, kann nach dem Einwählen direkt zu Google+ wechseln. Ansonsten bei Google anmelden = Konto erstellen!
  20. 20. Google+ hat man seit neuestem schon dann automatisch, wenn man sich ein Google-Mail-Konto oder Google-Konto anlegt. Zuvor konnte man Google+ nur dann wahrnehmen, wenn man von Freunden eingeladen wurde. Inzwischen wurden auch die Webalben von Picasa in Google+ integriert sowie eine einfache Bildbearbeitung. Die Zuordnung von sogenannten „Freunden“ erfolgt über Kreise, denen man seine Kontakte zuordnet. Die Beiträge die man schreibt, kann man den einzelnen Kreisen direkt zuordnen.
  21. 21. Google+….. Aktuelle Ansicht…Google+….. Aktuelle Ansicht…
  22. 22. Das „Neue Google+“Das „Neue Google+“
  23. 23. Profilseite in Google+
  24. 24. Zuordnung zu Kreisen: Über hinzufügen zu Zuordnung von Kreisen, bzw. neuen Kreis anlegen
  25. 25. Fotos in Google+ - alle Fotos des Picasa Webalbums werden angezeigt und können in den Beiträgen geteilt werden.
  26. 26. Fotos in Google+ - alle Fotos des Picasa Webalbums werden auch als Alben angezeigt und können in den Beiträgen geteilt werden.
  27. 27. Fotos in Google+ - Fotos in Beiträgen Beiträge kann man teilen oder kommentieren.. Zuordnung eines Beitrags erfolgt über die angelegten Kreise.
  28. 28. Fotos in Google+ - Nachbearbeiten von Bildern ist sehr einfach möglich…
  29. 29. Fotos in Google+ - Vollbild und Kommentare
  30. 30. Hangouts – Videokonferenzen in Google+
  31. 31. Facebook – wie geht’s?Facebook – wie geht’s? Anmeldung unter www.Facebook.com
  32. 32. Facebook – Die StartseiteFacebook – Die Startseite Beiträge und Kommentare!
  33. 33. Facebook – Die TimelineFacebook – Die Timeline
  34. 34. Facebook – Freunde findenFacebook – Freunde finden Vorschläge müssen jeweils bestätigt werden.
  35. 35. Facebook – Freunde findenFacebook – Freunde finden Vorsicht! Bei Übernahme von Kontakten aus anderen Anwendungen zieht sich Facebook diese ungeprüft rein…!!! Kontakte in Listen sortieren! Freunde, Familie , Gruppen usw.
  36. 36. Facebook – Allgemeine KontoeinstellungenFacebook – Allgemeine Kontoeinstellungen Diese Einstellungen müssen sehr sorgfältig geprüft werden.
  37. 37. Facebook – Privatsphäre-EinstellungenFacebook – Privatsphäre-Einstellungen Hier sollte auf keinen Fall „Öffentlich“ stehen!! Auch die weiteren Einstellungen beachten!!
  38. 38. Facebook – HilfeseitenFacebook – Hilfeseiten Wurde vereinfacht, ist aber trotzdem nicht so ganz ohne… Wer mehr wissen möchte, sollte sich auf www.klicksafe.dewww.klicksafe.de schlau machen!
  39. 39. Facebook – Gruppen für ZusammenarbeitFacebook – Gruppen für Zusammenarbeit
  40. 40. Facebook – Dokumente in GruppenFacebook – Dokumente in Gruppen
  41. 41. Facebook – Anwendungen und SpieleFacebook – Anwendungen und Spiele
  42. 42. Facebook – Anzeige von FotobeiträgenFacebook – Anzeige von Fotobeiträgen Fotos können bis zum Vollbild vergrößert, kommentiert und auch herunter- geladen werden!!
  43. 43. Facebook – Fotoalben usw.Facebook – Fotoalben usw. Fotos und Videos können in Alben abgelegt werden. Vorsicht! Wurden die Fotos von anderen getaggt, kann man diese nicht mehr endgültig löschen!
  44. 44. Teilnahme an Sozialen NetzwerkenTeilnahme an Sozialen Netzwerken Ob man an den sozialen Netzwerken Anteil haben möchte, muss jeder für sich entscheiden. Wichtig ist, dass man sich gut informiert, damit man die Chancen und Risiken einschätzen kann. Wer sehr kommunikativ und neugierig ist, wird sich vielleicht dafür entscheiden. Wie alle Kontakte kostet es natürlich auch Zeit, sich damit zu beschäftigen. Auch auf dem Smartphone oder Tablet-PC gibt es Apps zu den Sozialen Netzwerken. Dazu muss man sich dann in den entsprechenden Markets informieren. Man installiert die App und meldet sich mit den Zugangsdaten seines Accounts an. Dann kann man auch mobil alle Beiträge verfolgen und auch selbst welche verfassen!

×