Your SlideShare is downloading. ×
0
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Chemie Des Parfums
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Chemie Des Parfums

6,208

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
6,208
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
43
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Chemie des Parfums
  • 2. "Die Geschichte der Zivilisation ist eine Geschichte der Emanzipation des Menschen von einer Gemeinschaft, deren Mitglieder grob, brutal und von kleinem Wuchs waren. Jeder Schritt auf dem beschwerlichen Weg hinauf zu einer differenzierten Lebensweise wurde begleitet von einer entsprechenden Vervollkommnungin der Kunst der Parfümerie". Eric Maple (Zit. n. Robbins, Tom: The Jitterberg Perfume)
  • 3. Quelle: Auf der Suche nach den verlorenen Düften - eine aromatische Kulturgeschichte / Paolo Roveseti / Susanne Fischer-Rizzi (Hrsg.) / IRISIANA-Verlag
  • 4. Brûle-parfum en forme de chariot matériau : bronze dimension : Ht=30cm date : début du 5ème siècle avant J.C musée : Louvre
  • 5. Französischer Parfumhändler
  • 6.  
  • 7. Parfümflakon, reich mit Perlen und Türkisen verziert. Russland, ca. 1850, Privatbesitz Quelle: Auf der Suche nach den verlorenen Düften - eine aromatische Kulturgeschichte Paolo Roveseti / Susanne Fischer-Rizzi (Hrsg.) / IRISIANA-Verlag Bis ± 1900 wurde Parfum „lose“ vekauft. Dies bedeutete, dass man es zuhause selbst in einen schönen Flacon füllen musste. Nach 1900 erschienen kommerzielle Flacons. Ein Duft wurde also mit der Flasche zusammen gekauft (so wie wir es jetzt immer noch tun)
  • 8. Quelle: Auf der Suche nach den verlorenen Düften / Irisiana Verlag, S. 204 Kostbare indische Parfumflakons zum Umhängen oder zur Befestigung an Gürtel oder Armband
  • 9. Olfaktorische Bahnen im Gehirn
  • 10. Signal der Düfte Passt ein Geruchstoff gut zum Riechrezeptor, dann sendet er ein starkes Signal an Rich- kolben und Riechzentrum. Passt der Stoff schlecht, bleibt das Signal schwach. So entstehen für jeden Duft typische Signalmuster im Hirn. Mit der Luft werden verschiedene Duftstoffe eingeatmet . In der Nase werden sie an der Schleimhaut von Rezeptoren aufgenommen, zu denen sie passen wie Schlüssel zum Schloss.
  • 11. How The Nose Knows : Axel und Buck figured out how the binding of odorants (geometrical shapes at bottom) to protein receptors on the surface of cells in the nose causes electrical signals to be sent first to a region of the brain called the olfactory bulb and then on to the parts of the brain that control thought and emotion Quelle: Chemical Engineering News / October 11, 2004
  • 12. Attacke auf die Nase
  • 13.  
  • 14.  
  • 15. Quelle: du / Heft Nr. 10 / Sebastiao Selgado / Die Welt des Parfums / Oktober 1991 / S. 42 Ein tunesischer Fremd- Arbeiter sammelt mit Hilfe des Kammes in der Nähe von Ch â teudouble In den Bergen des Var Die gelben Blätter des Ginsters.
  • 16.  
  • 17.  
  • 18. Das Destillieren ist nichts anderes, als das Subtile vom Groben und das Grobe vom Subtilen zu scheiden, das Zerbrechliche oder Zerstörbare unzerstörbar, das Materielle unmateriell, das Leibliche geistig, das Unschöne schöner zu machen. Hieronymus Brunschwig, 1512
  • 19.  
  • 20. Was versteht man unter Expression? Wie der Name schon sagt, werden die ätherischen Öle (häufig Citrusöle aus Orangen-, Mandarinenschalen usw.) aus der pflanzlichen Substanz herausgepresst. Es ist ein besonders schonendes Verfahren Was versteht man unter Destillation? Diese Methode eignet sich vor allem für weniger empfindliches pflanzliches Material (z.B. Hölzer und Kräuter). Dem pflanzlichen Material werden durch Wasserdampf die aromatischen Duftstoffe entzogen. Der Wasserdampf nimmt sie mit und wird aufgefangen. Anschließend wird aus dem entstandenen Kondenswasser das ätherische Öl gewonnen. Die Duftmoleküle werden bei dieser Methode höheren Temperaturen ausgesetzt, weshalb sie weniger schonend ist als die Extraktions- oder Enfleuragemethode. Was versteht man unter Extraktion? Durch die Extraktion wird ein Absolue gewonnen. Absolue ist qualitativ hochwertig und kann sehr teuer sein. Bei der Extraktion werden die aromatischen Substanzen mittels flüchtiger chemischer Lösungsmittel aus dem pflanzlichen oder tierischen Material gewonnen. Der Vorteil hierbei ist, das die aromatischen Substanzen nur niedrigen Temperaturen ausgesetzt werden. Was versteht man unter einer "warmen" Enfleurage, auch Mazeration genannt? Die Herstellung von Parfüm beruht auf der Aufnahme von aromatischen Substanzen, durch geruchsneutrale Fette. Es gibt die kalte und die warme Enfleurage (Mazeration). Bei der warmen Parfümherstellung wird das pflanzliche Material in erhitztes geruchsneutrales Fett eingebracht ( 50-70 Grad). Wie bei der kalten Enfleurage wird das pflanzliche Material so lange erneuert, bis das Fett die gewünschte Menge an aromatischen Substanzen aufgenommen hat. Bei beiden Arten der Parfümherstellung wird anschließend das Fett, das die aromatischen Substanzen enthält in Ethylalkohol getränkt. Daraufhin gehen die aromatischen Substanzen in den Alkohol über.
  • 21. Was versteht man unter einer "kalten" Enfleurage (Parfümherstellung)? Die Herstellung von Parfüm durch die kalte Enfleurage, beruht auf der Aufnahme von aromatischen Substanzen, durch geruchsneutrale Fette. Es gibt die kalte und die warme Enfleurage, auch Mazeration genannt. Bei der besonders schonenden aber auch teuren kalten Enfleurage wird eine Glasplatte mit geeignetem geruchsneutralem Fett beschichtet. Anschließend wird darauf das pflanzliche Material, wie z.B. Rosenblätter, auf der Fettschicht verteilt. Innerhalb weniger Tage, sind die aromatischen Substanzen der Rosenblätter vom Fett aufgenommen worden. Die verbrauchten Rosenblätter können so lange durch neue ersetzt werden, bis das Fett die gewünschte Menge an aromatischen Substanzen aufgenommen hat. Bei beiden Arten der Parfümherstellung wird das Fett in Ethylalkohol gewaschen, wodurch die aromatischen Substanzen vom Fett getrennt werden. Wie wird Parfüm hergestellt? Im Prinzip werden aromatische Substanzen gewonnen und in Alkohol und destilliertem Wasser gelöst. Es gibt zur Gewinnung der aromatischen Substanzen eine ganze Reihe von unterschiedlichen Herstellungsmethoden wie z.B. die Enfleurage, die warme Enfleurage (Mazeration), die Destillation, die Expression, die Extraktion mittels Lösungsmittel.
  • 22. Quelle: du / Heft Nr. 10 / Sebastiao Selgado / Die Welt des Parfums / Oktober 1991 / S. 33 Die Bauern bedienen die primitiven Destilla- tionsanlagen selbst.
  • 23. Laboratoire des alambics - Parfumerie Bruno Court - Grasse
  • 24. Quelle: du / Heft Nr. 10 / Sebastiao Selgado / Die Welt des Parfums / Oktober 1991 / S. 49 Die Kessel werden nach jedem Destil- lationsvorgang sorg- fältig gereinigt, um Rückstände anderer Duftstoffe zu ver- meiden.
  • 25. An der Duftorgel arbeitete der Parfümeur. Die Basisdüfte waren so innerhalb seines Handbereiches. Hier entwarf er seine neuen Kreationen. Das Rezept blieb natürlich geheim. http://www.parfummuseum.nl
  • 26. Quelle: Museum Grasse
  • 27. Der Parfümeur bedient sich bei der Komposition eines Parfums immer häufiger technischer Hilfsmittel, um die einzelnen Geruchsnoten elektronisch festzuhalten. Er hat so die Möglichkeit, diese unendlich oft variieren zu lassen. Quelle: du / Heft Nr. 10 / Sebastiao Selgado / Die Welt des Parfums / Oktober 1991 / S. 51
  • 28.  
  • 29. Schweisspore
  • 30. Vanille ist einer der lieblichsten Düfte der Welt. Was Wunder, lieben ihn Köche, Parfümeure, Raucher und die ganze Lebensmittelindustrie. … Die Lebensmittelindustrie verwendet heute zu 90 % synthetische Vanillearomen. Wirkliche Vanilleliebhaber indes schwören auf natürliche Vanille aus Madagaskar oder von der französischen Insel La Réunion. Zwar stammt die Pflanze – eine Orchideenart, die an einem Wirtsbaum wächst – ursprünglich aus Zentralamerika. Doch die edelsten Schoten kommen heute aus dem Indischen Ozean. Allerdings: Es fehlt der Kolibri, der in Mexiko die Vanilleorchideen bestäubt. Deshalb müssen auf La Réunion und Madagaskar die Pflanzen in mühevoller Handarbeit geschlechtlich mit- einander vereint werden. Ebenso aufwendig ist der Trocknungs- und Fermentierungspro- zess, der aus den unscheinbaren, geschmack- losen grünen Schoten die wohlriechenden schwarzbraunen Vanillestängel macht. Zwar ist das Vanillin der wichtigste Aromaträger. Doch für den vollendeten echten Vanilleduft sind noch rund 40 weitere Aromastoffe verantwort- lich…. Vanille - Schote mit Verführungskraft In Kaufhäusern z.B. werden die Verkaufsräume häufig mit Vanilleduft aromatisiert. Vanille wirkt stimmungshebend und weckt Erinnerungen an Kindheit und Geborgenheit. Dies soll die Kauflust fördern. Lavendelduft dagegen wirkt beruhigend und wird somit gerne von Unternehmen in der Umtausch- und Reklamationsabteilung eingesetzt.
  • 31. Die Herkunft verschiedener pflanzlicher Duftstoffe
  • 32.  
  • 33. Seit Jahrhunderten ist der Gebrauch von Parfum ein fester Bestandteil unseres zivilisierten Lebens. Dabei sind Duftrichtungen, die Männern und Frauen zusagen, durchaus unterschiedlich, wenn auch einige Düfte beiden Geschlechtern gleich gut zu gefallen scheinen, wie z.B. Chypre. Die folgende Übersicht basiert auf der Vorstellung, dass jedes Parfum von einem “Thema” dominiert wird, welches die Parfümeure verschieden interpretieren können. Die zur Charakterisierung der Düfte verwendeten Begriffe sind grösstenteils der Alltagssprache entnommen; erklärungsbedürftig sind Chypre (assoziieren Sie damit die betörenden Düfte des östlichen Mittelmeerraumes), Fougère (farnartig), Grün (nach frischen Gräsern und Blättern), Aldehyd (synthetisch, nach der Stoffklasse der Aldehyde benannt) und Amber (schwere, intensive Blütenaromen).
  • 34. Die charakteristischen Noten einflussreicher Parfums Quelle: John Emsley, Wiley-VCH - Parfum, Portwein, PVC..., Parfum Quelque Fleurs Chypre Shalimar Chanel N° 5 Soir de Paris Ma Griffe Femme Miss Dior Fidji Charlie Chloé Opium Anaïs Anaïs Poison Dekade 1900/10 1910/20 1910/20 1920/30 1 930/40 1940/50 1940/50 1950/60 1960/70 1970/80 1970/80 1970/80 1970/80 1980/90 Kopfnote grün Bergamotte Zitrone Aldehyd Veilchen Gardenie Pfirsich, Pflaume Aldehyd Galbanum, Hyazinthe Zitrus Kokusnuss Aldehyd Grün, Laub Piment, Pflaume Herznote Rose, Jasmin Rose, Jasmin Patchouli* Ylang-Ylang Lindenblüten Jasmin, Rose Jasmin Jasmin Nelke, Iris Jasmin, Tuberose Tuberose Nelke Jasmin Rose, Tuberose, Ylang-Ylang Basisnote Sandelholz, Eichenmoos Eichenmoos Opopanax Vetiver Vetiver, Styrax Styrax, Eichenmoos Eichenmoos, Vanille Patchouli, Amber Vetiver, Moschus Zeder, Sandelholz Moschus Benzoin, Tolu-Balsam Zeder, Vanille Heliotrop, Vanille *Patchouli wird aus den Blüten eines indonesischen Strauches gewonnen und hat einen intensiv holzig süsslichen, balsamartigen Geruch mit würzigen Untertönen ,
  • 35. Die Bestandteile von Chanel N° 5 Hauptbestandteil: Nebenbestandteile: Kopfnote Herznote Basisnote Hauptbestandteil: Nebenbestandteile: Hauptbestandteil: Nebenbestandteile: Aldehyd Bergamotte (eine Zitrusfrucht), Zitrone und Neroli Ylang-Ylang Jasmin, Rose, Maiglöckchen und Iris. Das Iris-Öl wird aus den Wurzeln von gewonnen, die in der Toskana wächst. Es hat einen warmholzigen, veilchen- artigen Duft Iris pallida Vetiver Sandelholz, Zedernholz, Amber, Vanille, Zibet und Moschus. Vetiveröl wird aus einer tropischen Grasart extrahiert und duftet schwer nach Erde und Holz. Natürliches Zibet- und Moschusöl sind sehr stark nach Urin und Kot riechende tierische Sekrete, während ihre synthetischen Gegen- stücke eher süsslich riechen. In der Parfumindustrie werden übrigens heutzutage kaum noch tierische Produkte verwendet.
  • 36. Floral Grün Chanel N° 19, Calvin Klein Fruchtig Eau de Givenchy Frisch Anais Anais Floral Quelques Fleurs, Fidji, Charlie, Chloe, Giorgio Aldehyd Chanel N°5, Je Reviens Amber Blue Grass, Poision, Charles of the Ritz Oriental Amber Obsession, Samsara, Shalimar Würzig Coco Chanel, Opium, White Diamonds Chypre Fruchtig Fèmme Floral-Animalisch Miss Dior, Intimate, Timeless Floral Ysatis, Ma Giffe Frisch 4711 Kölnisch Wasser Grün Armani Feminine Düfte
  • 37. Lavendel Frisch Englisch Lavender Würzig Acqua di Sélva, V by Viktor Fougère Frisch Drakkar, Nir, Jazz, Eternity of Men Floral Dunhill, Paco Rabanne pour homme Holzig Sandalwood, Kouros Amber Blue Stratos, Brut, Imperial Leather Oriental Würzig Ègoiste, Old Spice Amber Ealenciaga pur homme, Relax Chypre Holzig Giorgio for men Leder Macasar, Aramis, Denim Konifere Men Frisch Aqua Velva, Ice Blue Grün Fahrenheit Zitrus Floral Eau sauvage Fantasy Englisch Leather, Onyx, Tabac Riginal Frisch Drakkar Maskuline Düfte
  • 38. Wieviel Duft für‘s Geld? Was erhalten wir eigentlich als Gegenwert für unser Geld, wenn wir in einer Parfümerie einen dieser faszinie-renden Flacons erwerben? Chemisch gesehen lautet die ernüchternde Antwort: nicht sehr viel! In unserem Flacon befindet sich niemals reiner Duftstoff (oder ein Gemisch mehrerer); immer sind die Duftstoffe in Alkohol gelöst und damit verdünnt. Das ist auch notwendig, denn reine Duftstoffe sind so intensiv, dass ein noch so kleiner Tropfen davon viel zu stark wäre. Die meisten Düfte werden in verschiedenen Stärken angeboten. Der Preisunterschied zwischen „Parfüm“ und „Eau de Toilette“ ist enorm, er reflektiert die Unterschied in Konzentration und Alkoholgehalt der Lösung. Die Handelsbezeichnungen auf den Parfumver- packungen bedeuten etwa folgendes: Parfum 15 95 Parfum de Toilette 8 90 Eau de Toilette 4 80 Eau de Cologne 3 70 Splash Cologne 1 70 Konzentration an Alkoholgehalt Duftstoff (in %) (in Volumen %) Die in dieser Aufstellung genannten Gehaltsangaben entsprechen dem Minimum dessen, was man für sein Geld erwarten kann; manche Parfums können einen Gehalt an Duftstoff von bis zu 30 % haben, und ähnliche Verhältnisse gelten für die übrigen Klassen. Nicht nur der Anteil an Duftstoff, auch der Alkoholgehalt unterscheidet die Klassen. Übrigens sind manche Düfte nur als „schwaches Eau de Toilette“ oder „Eau de Cologne“ erhältlich. Zwar entspricht „Eau“ in diesen Namen dem französischen Wort für „Wasser“, doch handelt es sich auch hierbei im wesentlichen um alkoholische Lösungen.
  • 39. Dali liebte Blumen-Duft und Blüten im Haar Seit frühester Kinderzeit mit einem ausgeprägten Geruchs-Sinn ausgestattet, hatte sich Dalí schon als junger Mann angewöhnt, sich häufig mit duftenden Blumen hinter dem Ohr zu schmücken. Duftende Pomaden gaben seinem kohlschwarzen Haar ein dandyhaftes Aussehen. In der Ferienzeit im heimatlichen Cadaqués tauschte er die blumig duftende Pomade gegen eine selbstverfertigte Mischung aus Terpentinen und Harzen aus, mit denen er seine Frisur befestigte. Dazu ein Geranien- oder Jasminzweig hinter einem Ohr, - so ausgestattet malte er seine ersten Meisterwerke in Öl nach der Landschaft rund um Cadaqués „immer umgeben von meiner Wolke aus balsamischem Harz und Blumenduft..." Als er Jahre später in Paris inzwischen zusammen mit seiner Muse und späteren Ehefrau Gala die Bekanntschaft mit den Größen aus der Welt der Mode und der Parfums machte, zeichnete er sich bald aus durch sein sicheres Gespür für Kunst und Kommerz- aber auch für edle Düfte und Essenzen. Von seiner jahrzehntelangen Freundschaft zu Coco Chanel und Elsa Schiaparelli wissen heute nur noch wenige Kunst- oder Parfumsammler. Für Elsa Schiaparelli, ihre ausgefallene Mode und ihre Parfums war Dalí ein unermüdlicher Ideen-Lieferant.
  • 40.  
  • 41. Duft-Test Nr. Stoffgruppe Name Trivialname Summenformel
      • 1 einwertige Alkohole Methanol Methanol CH 3 OH
    • 2 einwertige Alkohole Ethanol Ethanol C 2 H 5 OH
    • 3 einwertige Alkohole Propanol Isopropanol CH 3 -CHOH-CH 3
    • 4 Keton Propanon Aceton CH 3 - CO-CH 3
    • 5 Keton Ethylmethylketon Ethylmethylketon CH 3 - CH 2 - CO-CH 3
    • 6 Aldehyd / Alkanale Methanal Formaldehyd H-CHO
    • 7 Halogenalkane Trichlormethan Chloroform CHCl 3
    • 8 Halogenalkane Dichlormethan Methylenchlorid CH 2 Cl 2
    • 9 Ester Essigsäureethylester Ethylacetat CH 3 - COO-CH 2 -CH 3
    • 10 Ester Methacrylsäuremethylester CH 2 =C(CH 3 )CO 2 CH 3
    • 11 Ether Diethylether C 4 H 10 O
    • 12 Ether Butylmethylether (CH 3 ) 3 COCH 3
    • 13 Amine Methylamin CH 3 -NH 2
    • 14 Amine Ethylamin CH 3 -CH 2 -NH 2
    • 15 Amine Ammoniak Salmiak NH 3
    • 16 Karbonsäure Ethansäure Essigsäure CH 3 COOH
    • 17 Kohlenwasserstoff n-Hexan Hexan CH 3 -(CH 2 ) 4 -CH 3
    • 18 Kohlenwasserstoff n-Heptan Heptan CH 3 -(CH 2 ) 4 -CH 3
    • 19 Schwefelwasserstoff Schwefelwasserstoff H 2 S
    • 20 aromat. Kohlenwasserst. Methylbenzol Toluol C 6 H 5 -CH 3
  • 42. Bildquelle: aviso 1/2002 - Zeitschrift für Wissenschaft und Kunst
  • 43. Shakespeare, Luther: Blast Winde und spaltet krachend die Backen
  • 44.  
  • 45. Die Griechen benutzten elegante Gefäße aus Keramik und Terrakotta, um duftende Öle aufzubewahren. Mit parfümierten Ölen salbten sie ihre berühmten Athleten. Bei i Männern und bei Frauen war das Benutzen von Düften weit verbreitet. Die Ägypter brachten ihren Göttern Düfte als Opfergaben. Sie balsamierten ihre Toten u.a. mit ätherischen Ölen ein. Ihren letzten Ruhestätten wurden Flakons mit parfümierten Ölen beigelegt. Sie verbrannten Extrakte aus Weihrauch, Myrrhe, Wacholder und Zimt in ihren Tempeln. Duftrezepte waren an den Wänden ihrer Tempel eingraviert. Die Römer waren die ersten, die Glasflaschen benutzten. Sie parfümierten nicht nur ihren Körper, sondern auch das Haar, die Kleidung, das Bett und die Matratze, ihren Lieblingssklaven und ihr Pferd ...Außerdem parfümierten sie ihre Tempel, die Wände ihrer Zelte und ihre Sänfte. Selbst die Segel ihrer Schiffe wurden parfümiert. Die Menschen im alten Orient waren bekannt dafür, dass sie viel Wert auf sinnliche und schöne Dinge legten. Die Araber erfreuten sich an Düften jeglicher Art. Sie waren die ersten, die Alkohol benutzten, um das Prinzip der Destillierung anzuwenden, so wie wir es heute kennen. Im frühen Mittelalter des Abendlandes wurde Parfum ausschließlich zu religiösen Zwecken eingesetzt. Weihrauch und Myrrhe wurden in Kirchen verbrannt. Das Tragen von Düften wurde als gottlos betrachtet. In der Renaissance lebte das Benutzen von Düften wieder auf. Katharina von Medici nahm ihren persönlichen Parfumeur mit nach Frankreich. Sie beauftrage ihre Lederhersteller damit, ihre Lederhandschuhe zu parfümieren. Das hatte zur Folge, dass sich in Grasse sowohl die Leder- als auch die Parfumindustrie ausbreitete. Zu Zeiten Louis XV. erreichte das Benutzen von Parfums seinen Höhepunkt. Dem König wird nachgesagt, er hätte jede Stunde seinen Duft gewechselt. Für jedes Parfum besaß er edle Flaschen. Im 19. Jahrhundert entstanden die ersten Dufthäuser, in denen man vorproduzierte Düfte erwerben konnte. Um die Jahrhundertwende entdeckte man Aldehyd. Einer der ersten großen Parfumeure war Coty. Später beteiligten sich auch viele Modedesigner aus der Haute Couture an der Kreation von Parfums. In einem typischen Duft dieser Zeit waren Bergamotte, Zitrone, Vetivergras, Eichenmoos, Sandelholz, Rosen und Jasmin enthalten. Dufthistorie Quelle: www.anziehungskraft.de/duftportal
  • 46. Rezeptur für ein Damenparfum (es gehört in die Gruppe animalisch, ledrig, Moschus): "Königin der Nacht" Basisnoten 2 Tr. Bitterfrisch 2 Tr. Amber Oriental 2 Tr. Animalisch 44 Tr. Holz Klassisch 34 Tr. Jasmin Zusatznoten: 10 Tr.. Moschus, 25%ig 2 Tr. Leder, 2,5%ig 1 Tr. Zimtrindenöl, 25%ig Verdünnung zum Parfum: 1/3 ML (24 Tr.) Kosmetisches Basiswasser Verdünnung zum Eau de Parfum: 1 3/4 ML (96 Tr. ) Kosmetischem Basiswasser zum Eau de Toilette: 2 2/3 ML (144 Tr.) Kosmetisches Basiswasser Quelle: http://www.potpourri.de/rezepte/Parfumbaukasten.pdf
  • 47. Quelle: Jürgen Raab / Die soziale Konstruktion olfaktorischer Wahrnehmung - Eine Soziologie des Geruchs
  • 48. Literatur Barlösius, Eva: Über den Geruch. Langfristige Wandlungen der Wahrnehmung, Kontrolle und Gestaltung von Riechendem . In: Kuzmics, Helmut/Mörth, Ingo, 1991, S.243-256. Brand, Joseph T .: Mechanismen der Signalumwandlung beim Riechen. Wie Gerüche von der Nase wahrgenommen werden . In : Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, 1995, S.98-108. Burdach, Konrad J.: Geschmack und Geruch. Gustatorische, olfaktorische und trigeminale Wahrnehmung . Huber, Stuttgart: 1988. Corbin, Alain: Pesthauch und Blütenduft. Eine Geschichte des Geruchs . Fischer, Frankfurt am Main: 1988 (1982). Ebberfeld, Ingelore: Zivilisierter Körpergeruch. Über das Parfüm . In: Universitas. 49.Jg., Nr. 575, Mai 1994, S.476-484. Faure, Paul: Magie der Düfte. Eine Kulturgeschichte der Wohlgerüche. Von den Pharaonen zu den Römern . Deutscher Taschenbuch Verlag, München: 1993 (1987). Hatt, Hans: "Etwas stinkt mir gewaltig" oder was Gerüche verraten . Signalübertragung an Riechzellen äußerst komplex. In: Forschung. Mitteilungen der DFG, 4/1994, S.14-16. Kennedy, Margit: Von Lüften und Düften in Gebäuden und Städten . In: Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik, 1995, S.150-164. Laporte, Dominique: Eine gelehrte Geschichte der Scheiße . Frankfurter Verlagsanstalt, Frankfurt am Main: 1991.
  • 49. Le Guérer, Annik: Die Macht der Gerüche. Eine Philosophie der Nase . Klett-Cotta, Stuttgart: 1992. Matzkowski, Bernd: Erläuterungen zu: Patrik Süskind "Das Parfüm". Bange, Hollfeld: 1994. Mechsner, Franz: Immer der Nase nach . In: Geo – Das neue Bild der Erde, Nr. 4, April, 1987, S.14-34. Montgomery, Sy: Die diskrete Herrschaft der Düfte. Unbekanntes über das Riechen . In: Change. Das Umweltmagazin von Hoechst. 1996, S.30-35. Ohloff, Günther: Irdische Düfte – Himmlische Lust: Eine Kulturgeschichte der Duftstoffe . Birkhäuser, Basel/Boston/Berlin: 1992. Rimmel, Eugene: Magie der Düfte. Die klassische Geschichte des Parfüms . Parkland Verlag, Stuttgart: 1993 (1865).

×