Social Media Governance – Strategien, Kompetenzen und        Ressourcen für die Kommunikation im Web 2.0        Anne Linke...
Social Media sind…*                          “… a group of Internet-based applications                               that ...
Unterschiedliche Nutzungsformen und -typen3 / Anne Linke
4 / Anne Linke
Die größten Risiken von Social Media                                           66,2%                                      ...
Anwendung in PR - Chancen                 bieten Möglichkeit direkt mit Zielgruppen zu kommunizieren                 Umweg...
Die größten Vorteile von Social Media                                       82,3%                                       zu...
8 / Anne Linke
Social Web als europaweit größte Herausforderung9 / Anne Linke
Potenziale werden noch nicht ausgeschöpft              Geringe Verbreitung               „meaningful gaps exist between w...
Hindernisse                                                                          76,0%                                ...
Social Media in Organisationen      Social Media Governance 2011 / n = 596 Kommunikationsverantwortliche in Organisationen...
Social-Media-Kompetenz von               Kommunikationsmanagern      Social Media Governance 2011 / n = 596 Kommunikations...
Bewertungen des Arbeitsaufwandes      Social Media Governance 2011 / n = 596 Kommunikationsverantwortliche / F 20: Wie sch...
Social-Media-Kommunikationsstrategien      Social Media Governance 2011 / n = 534 Kommunikationsverantwortliche in Organis...
Social-Media-Aktivitäten     Social Media Governance 2011 / n = 596 Kommunikationsverantwortliche / F 1: Seit wann benutzt...
Rahmenbedingungen für Social Media      Social Media Governance 2011 / n = 534 Kommunikationsverantwortliche in Organisati...
Altimeter Organisationstypen18 / Anne Linke
Social Media Board                                   Fink, Zerfaß & Linke 201219 / Anne Linke
Social Media Guidelines20 / Anne Linke
Handlungsfelder21 / Anne Linke
Kernfragen beim Einsatz von Social Media                                                         Fink 201122 / Anne Linke
Social-Media-Vorgehensmodell                                             Quelle: Michelis 2011: 31523 / Anne Linke
Literatur              Breakenridge, D. (2008). PR 2.0: New media, new tools, new audiences. Upper Saddle River, NJ: FT Pr...
Kontakt              Anne Linke                                            © Copyright 2011 by the author.                ...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Social Media in der PR

795 views
726 views

Published on

Published in: Technology
0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
795
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Social Media in der PR

  1. 1. Social Media Governance – Strategien, Kompetenzen und Ressourcen für die Kommunikation im Web 2.0 Anne Linke  Zusatzseminar an der Leipzig School of Media 01.02.20121 / Anne Linke
  2. 2. Social Media sind…* “… a group of Internet-based applications that build on the … Web 2.0, which allows the creation and exchange of user-generated content” (Kaplan & Haenlein, 2010: 62)2 / Anne Linke * vgl. u.a. Breakenridge, 2008: I; Hazleton et al., 2008: 91
  3. 3. Unterschiedliche Nutzungsformen und -typen3 / Anne Linke
  4. 4. 4 / Anne Linke
  5. 5. Die größten Risiken von Social Media 66,2% schlecht steuerbarer Kommunikationsverlauf 64,1% Notwendigkeit eines sehr schnellen Reagierens 38,2% Kontrollverlust über die Selbstdarstellung der Organisation Social Media Governance 2010 / n = 1.007 Kommunikationsverantwortliche / F 17: Wo sehen Sie die größten Risiken bei der Nutzung von Social Media? (Auswahl von drei Aussagen).5 / Anne Linke
  6. 6. Anwendung in PR - Chancen bieten Möglichkeit direkt mit Zielgruppen zu kommunizieren Umweg über Journalisten und andere Multiplikatoren nicht nötig besonders wertvolle Kommunikation traditionelle Medien greifen Themen aus Web 2.0 auf Web 2.0-Angebote meist kostenlos, gut auffindbar und unterhaltsam  Virale Effekte möglich6 / Anne Linke
  7. 7. Die größten Vorteile von Social Media 82,3% zusätzliche, schnelle Informationsverbreitung 45,7% Verbesserter Service und bessere Kundenbindung 44,0% vereinfachte Beobachtung der öffentlichen Meinung Social Media Governance 2010 / n = 1.007 Kommunikationsverantwortliche / F 16: Wo sehen Sie die größten Chancen bei der Nutzung von Social Media? (Auswahl von drei Aussagen).7 / Anne Linke
  8. 8. 8 / Anne Linke
  9. 9. Social Web als europaweit größte Herausforderung9 / Anne Linke
  10. 10. Potenziale werden noch nicht ausgeschöpft Geringe Verbreitung  „meaningful gaps exist between what is happening and what should be happening in terms of all the social media“ (Wright & Hinson, 2009 / USA)  Social Media werden benutzt, allerdings nur als weiterer Kanal der Informationsverbreitung. Dadurch ändert sich die PR nicht. (Macnamara, 2010 / Australia)  Inhaltsanalyse von Investor-Relations-Aktivitäten zeigt, dass nur 8,4 Prozent der 190 börsennotierten Unternehmen zwei oder mehr Social-Media-Plattformen benutzen (Zerfass & Köhler, 2010 / Germany, USA) Spielregeln und Verantwortlichkeiten sind ungeklärt  PR-Manager verstehen das Internet als „the Wild West“, wo „everything goes“ (Fitch, 2009 / Asia)10 / Anne Linke
  11. 11. Hindernisse 76,0% zu großer Aufwand (finanziell/personell) 54,9% lassen sich nicht kontrollieren 51,9% überzeugende Konzepte fehlen Social Media Governance 2011 / n = 596 Kommunikationsverantwortliche / F 16: Wo sehen Sie die größten Hindernisse bei der Nutzung von Social Media? (Auswahl von drei Aussagen).11 / Anne Linke
  12. 12. Social Media in Organisationen Social Media Governance 2011 / n = 596 Kommunikationsverantwortliche in Organisationen / Darstellung von Handlungen und Strukturen in Anlehnung an Giddens 1984, Zerfaß 2011.12 / Anne Linke
  13. 13. Social-Media-Kompetenz von Kommunikationsmanagern Social Media Governance 2011 / n = 596 Kommunikationsverantwortliche / F 19: Wie schätzen Sie Ihre eigene Kompetenzen in den folgenden Bereichen auf einer Skala von 1 (keine Erfahrung) bis 5 (Profi) ein? / Vergleichswert zum Vorjahr aus der Studie Social Media Governance 2010.13 / Anne Linke
  14. 14. Bewertungen des Arbeitsaufwandes Social Media Governance 2011 / n = 596 Kommunikationsverantwortliche / F 20: Wie schätzen Sie folgende Aussagen in Bezug auf Ihre eigenen Erfahrungen auf einer Skala von 1 (stimme gar nicht zu) bis 5 (stimme sehr zu) ein?14 / Anne Linke
  15. 15. Social-Media-Kommunikationsstrategien Social Media Governance 2011 / n = 534 Kommunikationsverantwortliche in Organisationen, die Social Media bereits verwenden oder planen / F 11: Welche der folgenden Arten von Social-Media-Strategien gibt es in Ihrer Organisation bzw. welche Arten haben Sie bis Ende 2011 geplant?15 / Anne Linke
  16. 16. Social-Media-Aktivitäten Social Media Governance 2011 / n = 596 Kommunikationsverantwortliche / F 1: Seit wann benutzt Ihre Organisation für Kommunikationsaufgaben Social-Media- Anwendungen?16 / Anne Linke
  17. 17. Rahmenbedingungen für Social Media Social Media Governance 2011 / n = 534 Kommunikationsverantwortliche in Organisationen, die Social Media bereits verwenden oder planen/ F 12: Welche der folgenden Aspekte sind in Ihrer Organisation bezüglich Social Media bereits vorhanden oder bis Ende 2011 geplant? (Mehrfachnennungen)17 / Anne Linke
  18. 18. Altimeter Organisationstypen18 / Anne Linke
  19. 19. Social Media Board Fink, Zerfaß & Linke 201219 / Anne Linke
  20. 20. Social Media Guidelines20 / Anne Linke
  21. 21. Handlungsfelder21 / Anne Linke
  22. 22. Kernfragen beim Einsatz von Social Media Fink 201122 / Anne Linke
  23. 23. Social-Media-Vorgehensmodell Quelle: Michelis 2011: 31523 / Anne Linke
  24. 24. Literatur Breakenridge, D. (2008). PR 2.0: New media, new tools, new audiences. Upper Saddle River, NJ: FT Press, Pearson Education. Hazelton, V., Harrison-Rexrode, J., & Keenan, W. (2007). New technologies in the formation of personal and public relations; Social capital and social media. In S. Duhe (Ed.), New media and public relations (pp. 91-105). New York: Peter Lang. Heath, R.L. (1994). Management of corporate communication. Hillsdale, NJ: Lawrence Erlbaum Associates. Fink, S., & Zerfass, A. (2010). Social media governance 2010. Results of a survey among communications professionals from companies, governmental institutions and non-profit organizations in Germany. Leipzig, Wiesbaden: University of Leipzig, FFPR. Fitch, K. (2009). Making friends in the wild west: Singaporean public relations practitioners‟ perceptions of working in social media. PRism, 6(2). Giddens, A. (1984). The Constitution of Society. Outline of the Theory of Structuration. Cambridge: Polity Press. Kaplan, A.M. & Haenlein, M. (2010). Users of the world, unite! The challenges and opportunities of Social Media. Business Horizons 53, 59-68. Kelleher, T. (2009). Conversational voice, communicated commitment, and public relations outcomes in interactive online communication. Journal of Communication, 59, 31–40. Kent, M.L. (2010). Directions in Social Media for Professionals and Scholars. In R.L. Heath (Ed.), The SAGE Handbook of Public Relations (pp. 643-656), Thousand Oaks, CA: SAGE. Kooiman, J. (Ed.) (2007). Governing as governance. London: Sage. Macnamara, J. (2010). Public relations and the social: How practitioners are using, or abusing, social media. Asia Pacific Public Relations Journal, 11, 21-39. The Commission on Global Governance (1995). Our Global Neighbourhood. Oxford: Oxford University Press. Van Kersbergen, K., & Van Warden, F. (2004). ‚Governance„ as a bridge between disciplines: Cross-disciplinary inspiration regarding shifts in governance and problems of governability, accountability and legitimacy. European Journal of Political Research, 43, 143-171. Weick, K.E. (1988). Jnacted sensemaking in crisis situations. Journal of Management Studies, 25, 305-317. Wright, D.K., & Hinson, M. (2009). Examining how public relations practitioners actually are using social media. Public Relations Journal, 3(3). Wright, D.K., & Hinson, M. (2010). An analysis of new communications media use in public relations: Results of a five-year trend study. Public Relations Journal, 4(2). Zerfaß, A. (2010). Unternehmensführung und Öffentlichkeitsarbeit. Grundlegung einer Theorie der Unternehmenskommunikation und Public Relations (3rd rev. ed.). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Zerfaß, A., & Köhler, K. (2010). Investor Relations 2.0. Benchmark-Studie zur Nutzung von Social Media in der Finanzkommunikation. PR Magazin, 41(10), 61-68. Zerfaß, A. & Sandhu, S. (2008). Interaktive Kommunikation, Social Web und Open Innovation: Herausforderungen und Wirkungen im Unternehmens- kontext. In A. Zerfaß, M. Welker & J. Schmidt (Eds.), Kommunikation, Partizipation und Wirkungen im Social Web. Band 2: Strategien und Anwendungen: Perspektiven für Wirtschaft, Politik, Publizistik (pp. 283-310). Köln: Halem. Zerfass, A., Tench, R., Verhoeven, P., Vercic, D., & Moreno, A. (2010). European Communication Monitor 2010. Status Quo and Challenges for Public Relations in Europe. Results of an Empirical Survey in 46 Countries. Brussels: EACD/EUPRERA, Helios Media.24 / Anne Linke
  25. 25. Kontakt Anne Linke © Copyright 2011 by the author. This document is provided for the personal use of participants of the Wissenschaftliche Mitarbeiterin authors„ seminar or presentation. Spreading the handout within Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft the own organization is permitted Kommunikationsmanagement in Politik und Wirtschaft until further notice. Spreading or storing the document in digital Universität Leipzig media or on the web is not allowed due to the fact that third anne.linke@uni-leipzig.de parties may hold copyrights for pictures and data included in this www.communciationmanagement.de presentation. Any utilization, i. e. incorporating figures and data in other presentations, requires the approval of the author.25 / Anne Linke

×