Your SlideShare is downloading. ×
Die Zeitspender - Freiwillige gewinnen und binden
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Introducing the official SlideShare app

Stunning, full-screen experience for iPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Die Zeitspender - Freiwillige gewinnen und binden

611
views

Published on

Workshop Deutscher Fundraising Kongress 2012, 18. April 2012 Berlin

Workshop Deutscher Fundraising Kongress 2012, 18. April 2012 Berlin

Published in: Investor Relations

1 Comment
0 Likes
Statistics
Notes
  • Hallo Anna Maria Wagner,

    Hab vielen Dank für die Erwähnung der betterplace LAB Studie zu freiwilligem Engagement und Ehrenamt in Deutschland. Zu den Folien 16ff. hätte ich mir aber noch mind. einen Verweis auf meinen Blog gewünscht.

    Die Arbeitsbereich für Online-Volunteers wie auch die Praxisbeispiele habe ich dort ausführlich behandelt -- und nicht nur dort, sondern auch in 'zitierfähigen' Publikationen. Ich bin dabei sogar noch ein bisschen tiefer gegangen (was z.B. die SMARTe Netzkommunikation mit Freiwilligen anbelangt), was wiederum eine Bereicherung für die Workshopbesucher!nnen hätte sein können. Zum Management von Online-Volunteers gibt es auch Material von mir ...

    Ich bin mir bewusst, dass man sich in Vorträgen mit Quellenverweisen eher zurückhällt, das zerfetzt ansonsten den Vortragsfluss. Das ist aber kein Freibrief für's Klauen! Mindestens in den Folien kann man Links und Verweise ergänzen, zumal die Slides ja im Netz veröffentlicht werden ...

    Fazit: schön geklaut :-|

    --
    Hannes Jähnert
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
611
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
1
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Die  Zeitspender      Freiwillige  gewinnen  und  binden    Engagement,  Fundraising  und  digitale  Kommunika9on      Impulsvortrag  von  Anna-­‐Maria  Wagner     Deutscher Fundraising Kongress 2012, 18. April
  • 2. Das  erwartet  Sie:     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH1.  Einleitung:  Entwicklungen  und  Chancen    2.  Freiwillig  Engagierte  als  Fundraiser  3.  Exkurs:  Online-­‐Volunteering    4.  KommunikaGon,  Freiwilligengewinnung  und  -­‐management  5.  Zusammenfassung  und  Praxisaufgabe     2
  • 3. Internetnutzung  und  Freiwilliges  Engagement  (Freiwilligensurvey)     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH -  Im  Jahr  2009  nutzen  59  %  der   Befragten  das  Internet  für  ihr   freiwilliges  Engagement       -  AnsGeg  der  Internetnutzung   Engagierter    aller  Altersklassen   und  Geschlechter  legt  Ergänzung   durch  Online-­‐Engagement-­‐ Angebote  nahe       3
  • 4. Wie  nutzen  Engagierte  das  Internet?     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH-  Engagierte  nutzen  das  Netz  wie   -  Doppelt  so  hohe  Nutzung  von   der  DurchschniYsnutzer  primär   Engagierten  mit  höherem   zur  InformaGon   Bildungsabschluss    -  Für  69  %  ist  Meinungs-­‐  und   -  Einsatz  für  poliGsche  und   Erfahrungsaustausch  besonders   berufliche  Interessenvertretung   wichGg   -  Engagierte  im  Sozial-­‐  und  -  Kontaktpflege  und   Gesundheitswesen  nutzen  das   Netzwerkauau  sind  für  28  %   Internet  am  wenigsten     sehr  wichGg  und  für  34  %  wichGg       -  Männer  nutzen  das  Netz  mit  66   %  stärker  als  Frauen  (52  %)       4
  • 5. Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH FREIWILLIGE  ALS  FUNDRAISER    5
  • 6. ZukunJsperspek9ven  im  Fundraising    (Altruja-­‐Studie  2011)     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 6
  • 7. ZukunJstrends  im  Online-­‐Fundraising  (Altruja-­‐Studie  2011)       Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 7
  • 8. Fundraising  durch  Engagierte  –  der  Mehrwert       Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbHü  MiYelgewinnung  durch  Ehrenamtliche  =  doppelter   Ressourcengewinn  ü  Peer-­‐to-­‐peer  Fundraising  ist  besonders  glaubwürdig  ü  Schneeballeffekt  sorgt  für  die  Ansprache  von  neuen   Zielgruppen  /  Erstspendern    ü  Online-­‐Fundraising-­‐Plaformen  und  Social  Media   versuchen  geringe  bis  keine  Kosten     8
  • 9. Case  Study  Welthungerhilfe:  BUY  1  PAY  2:  Deine  Muffin-­‐Ak9on!   Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 9
  • 10. Verzahnung  von  Offline-­‐Ak9on  und  Online-­‐Kommunika9on         Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 10
  • 11. Sponsorenläufer  engagierter  Unterstützer:  amnesty  in  Bewegung     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 11
  • 12. Eigene  Spendenak9onen  starten:  2aid.org     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 12
  • 13. Plaaorm  für  engagierte  Online-­‐Fundraiser:  SOS   Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 13
  • 14. Engagement-­‐Plaaormen:  Beberplace  und  Weltbeweger     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 14
  • 15. Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH EXKURS:  ONLINE-­‐VOLUNTEERING    15
  • 16. Was  ist  Online-­‐Volunteering?   Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH•  ...umfasst  alle  Engagemenhormen,  die  durch  digitale  Technologien   ermöglicht  und  ausgeübt  werden      •  ...eröffnet  Engagierten,  die  sich  zeitlich  flexibel  und  ortsungebunden   beteiligen  möchten,  neue  Möglichkeiten      Aufgaben  können  z.B.  sein:     -  ProdukGon  Gütern  wie  Texten,  Grafiken,  Filmen   -  Einbringen  von  Know-­‐how,  Beratung,  kollaboraGves  Arbeiten     -  Fundraising,  Öffentlichkeitsarbeit  oder    OrganisaGon  von  Events     16
  • 17. Praxisbespiel  Online  Volunteering:  Sparked     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 17
  • 18.  Klare  Kommunika9on     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 18
  • 19. Rekru9erung  von  Freiwilligen  mit  Fundraising-­‐Exper9se     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 19
  • 20. Bespiel  weelmap.org     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 20
  • 21. Best  Prac9ce  Kommunika9on:  2aid.org   Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 21
  • 22. Social  Media  als  zentraler  Kanal     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 22
  • 23. Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH KOMMUNIKATION,  FREIWILLIGENGEWINNUNG  UND  -­‐ MANAGEMENT    23
  • 24. Freiwilligenrekru9erung  mit  Fokus  auf  digitale  Kanäle     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH Mund-zu-Mund-Propaganda Ansprache von Agenda-Setting und Freiwilligenagenturen Öffentlichkeitsarbeit Präsentation auf Freiwilligen- Professionalisierung des Online- oder Spendenplattformen Angebots Zielgruppenspezifische Social- Media-Nutzung 24
  • 25. Engagementangebote  überzeugend  kommunizieren   Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH-  Überzeugender  Claim,  in  dem  der  Nutzen  des  Engagements  deutlich   wird      -  Nutzerfreundlicher,  aYrakGver  Bereich  auf  der  Website    -  Dringlichkeit  herausstellen  und  konkrete  Ziele  kommunizieren  -  Geschichten  über  erfolgreiches  Engagement  erzählen  /  Engagierte  als   TesGmonials  einsetzen  -  Plaformen  und  Kanäle  für  Kontakt  und  Austausch  bieten    -  Mit  Bildungseinrichtungen  kooperieren  und   Weiterqualifizierungsmöglichkeiten  bieten       25
  • 26. New  York  Cares       Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 26
  • 27. Unterstützerbasis  im  Social  Web     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 27
  • 28. UNICEF  Arbeitsgruppen     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 28
  • 29. Freiwilligenmanagement:  „AG  Intranet“  der  UNICEF  Arbeitsgruppen     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 29
  • 30. UNICEF-­‐Grußkarten:  Verkauf  durch  Engagagierte  in  ganz  Deutschland     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 30
  • 31. Engagierte  im  Social  Web  finden  und  binden:  Beispiel  Johanniter     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH 31
  • 32. Aktuelle  BITKOM-­‐Studie  zeigt:  Soziale  Netzwerke  sind  längst  Mainstream     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH
  • 33. Praxisaufgabe:  In  vier  Schriben  zur  Strategieentwicklung         Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH Angebot Zielgruppe Kommunikation Resonanz Was sollen Wer soll/kann für Freiwillige und aktiv Wie rekrutieren Wie binden wir leisten? wir Freiwillige? Freiwillige? werden? •  Welche Spenden- oder •  Welche Motive und •  Über welche Kanäle •  Wie würdigen wir Projektziele haben wir? Erwartungen haben die erreichen wir (neue) Engagierte? •  Wie können Unterstützer Zielgruppen? Kernzielgruppen? •  Welchen Mehrwert konkret für uns aktiv •  Entspricht unser Angebot •  Wie mobilisieren wir können wir Engagierten werden? den Bedürfnissen? vorhandene Unterstützer? bieten? 33
  • 34. Zusammenfassung  /  Kernthesen       Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbHv  Im  Hinblick  auf  die  RekruGerung  und  MoGvierung  von  Freiwilligen  können  deutsche   NPO  viel  von  US-­‐amerikanischen  OrganisaGonen  lernen  v  Gerade  junge,  onlineaffine  Nutzer  sind  über  klassische  Medien  kaum  noch  zu   erreichen    v  Um  Freiwillige  zu  mobilisieren,  sollten  ihre  Bedarfe  und  Lebenswirklichkeiten   berücksichGgt  werden    v  Das  Internet  ermöglicht  Vernetzung,  ParGzipaGon  und  eine  offene  Feedbackkultur   und  kann  die  subjekGv  erlebte  Engagementqualität  deutlich  verbessern      v  Niedrigschwellige  Online-­‐Engagement-­‐Angebote  entsprechen  dem  Zeitgeist  und   tragen  dem  Strukturwandel  Rechnung      v  Online-­‐Plaformen  sind  keine  Selbstläufer  -­‐    flankierende  KommunikaGon  über  alle   Kanäle  ist  ausschlaggebend  für  den  Erfolg!   34
  • 35. Quellenangabe  /  Lektüreempfehlung     Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH§  Freiwilligenengagement  in  den  USA  –  Best  PracGce  für  Deutschland  //   Studie  der  IniGaGve  PRODIALOG,  Berlin  Juni  2011  §  Jugendliche  AkGvitäten  im  Wandel.  Gesellschauliche  Beteiligung  und   Engagement  in  Zeiten  des  Web  2.0  //  Studie  des  Forschungsverbunds   Deutsches  JugendinsGtut    und  technische  Universität  Dortmund  2011  §  Internet  und  digitale  Bürgergesellschau  //  Studie  des  CCCD    -­‐  Cebtrum   für  Corporate  CiGzenship  von  Alexandra  Härtel  und  Serge  Embacher   2011    §  „Das  hat  richGg  Spaß  gemacht“  Freiwilliges  Engagement  in   Deutschland“  Studie  der  ING  DiBa  im  Auurag  von  BeYerplace         35
  • 36. Anna-Maria Wagner // i-gelb GmbH Vielen  Dank!  Fragen?         Kontakt:  wagner@i-­‐gelb.com    |    www.i-­‐gelb.com      36