Untersuchung der Nutzungspotentiale von
Internetdiensten im Innovationsmanagement


Hausarbeit im Modul „Management“
Andre...
AGENDA

          1. Vorstellung des Themas
          2. Innovationsmanagement
          3. Internetdienste
          4. N...
Vorstellung des Themas




Andreas van Nerven       08.05.2010   3
Vorstellung des Themas

Zentrale Fragestellung:


– Welche Bedeutung haben Internetdienste im
    Innovationsmanagement?
–...
Vorstellung des Themas

Literatur und Quellen:
– Standardwerk: „Innovationsmanagement“,
    Professer J. Hauschildt




  ...
Vorstellung des Themas

Literatur und Quellen:
– Internet: www.nova-net.de




Andreas van Nerven            08.05.2010   6
Innovationsmanagement




Andreas van Nerven      08.05.2010   7
Innovationsmanagement

Überlegungen:
– Was bedeutet Innovationsmanagement?
– Wo beginnt Innovationsmanagement und wo endet...
Innovationsmanagement

Verschiedene Definitionen des Begriffs „Innovation“:

Als neuartige Produkte oder Prozesse der Neua...
Innovationsmanagement

Als neuartige Produkte oder Prozesse der Wahrnehmung nach:

“… We consider as an innovation any ide...
Innovationsmanagement
Innovation als Verwertung neuartiger Produkte und Prozesse:

“Liegt eine Erfindung vor […], so werde...
Innovationsmanagement
Als neuartige Dienstleistungen jenseits industrieller Produkte und Prozesse:

“Innovation is defined...
Innovationsmanagement

Definitionen des Begriffs „Innovationsmanagements“:



“Als Innovationsmanagement bezeichnet man gr...
Innovationsmanagement
Der Innovationsprozess




                     Quelle: http://www.cockpit-consulting.at/news/news_i...
Innovationsmanagement




                     Quelle: http://pjmb.wordpress.com/2009/01/27/pm-podcast-1-innovationsmanage...
Innovationsmanagement
Das Promotorenmodell




Andreas van Nerven      08.05.2010   16
Internetdienste




Andreas van Nerven   08.05.2010   17
Internetdienste

Überlegung:
– Wie können Internetdienste kategorisiert werden?

Ansatz von Springer et. al.:
– informatio...
Internetdienste




                     In Anlehnung an: ETH Zürich


Andreas van Nerven                08.05.2010   19
Internetdienste
                              Internetdienst                 Einordnung
                     Wissensmanage...
Nutzungspotentiale




Andreas van Nerven   08.05.2010   21
Nutzungspotentiale

Überlegung:
– Welcher Betrachtungswinkel zw. Innovationsmanagement
    und Internetdiensten ist für di...
Nutzungspotential Information




Andreas van Nerven              08.05.2010   23
Nutzungspotential Information


           “Ein Unternehmen muss seine Informationen [...] begreifen als
           dynami...
Nutzungspotential Information

                     Chancen                         Risiken

  – Wiki-Systeme             ...
Nutzungspotential Information




                      In Anlehnung an: Meier et. al. (2008), Seite 241

Andreas van Nerv...
Nutzungspotential Kommunikation




Andreas van Nerven                08.05.2010   27
Nutzungspotential Kommunikation




                          In Anlehnung an Picot et. al. (2003), Seite 110

Andreas van...
Nutzungspotential Kommunikation

                     Chancen                   Risiken

  – E-Mail                       ...
Nutzungspotential Kooperation




Andreas van Nerven              08.05.2010   30
Nutzungspotential Kooperation

“Innovation erfolgt zunehmend in Kooperation mit Kunden
und Lieferanten, aber auch mit Bera...
Nutzungspotential Kooperation

                     Chancen                          Risiken

  – Kooperationsplattformen ...
Fazit / Ausblick




Andreas van Nerven   08.05.2010   33
Fazit / Ausblick

                         Ergebnisse

  – Internetnutzung kann den Innovationserfolg erhöhen
  – Internet...
Fazit / Ausblick

                              Fakten

  – Internetdienste sind mit 75,30% Nutzungsanteilen die
       wi...
Literatur
Anderson et. al. (2001): Anderson Claire J.; Glassman Myron; McAffee R. Bruce;
Pinelli Thomas: An investigation ...
Literatur
Hauschildt et. al. (2007): Hauschildt Jürgen; Salomo Sören: Innovationsmanagement,
4. Auflage, Verlag Vahlen, 20...
Literatur
                                    nova-
Springer (2006): Springer Stefanie, nova-net Konsortium (Hrsg.): Nutzu...
Upcoming SlideShare
Loading in …5
×

Nutzungspotentiale von Internetdiensten im Innovationsmanagement

2,085 views
2,009 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
2,085
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1
Actions
Shares
0
Downloads
8
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Nutzungspotentiale von Internetdiensten im Innovationsmanagement

  1. 1. Untersuchung der Nutzungspotentiale von Internetdiensten im Innovationsmanagement Hausarbeit im Modul „Management“ Andreas van Nerven Andreas van Nerven
  2. 2. AGENDA 1. Vorstellung des Themas 2. Innovationsmanagement 3. Internetdienste 4. Nutzungspotentiale 4.1 Nutzungspotential Information 4.2 Nutzungspotential Kommunikation 4.3 Nutzungspotential Kooperation 5. Fazit / Ausblick Andreas van Nerven 08.05.2010 2
  3. 3. Vorstellung des Themas Andreas van Nerven 08.05.2010 3
  4. 4. Vorstellung des Themas Zentrale Fragestellung: – Welche Bedeutung haben Internetdienste im Innovationsmanagement? – Welche Chancen und Risiken gibt es? Fragestellung vorab: – Was ist Innovationsmanagement? – Was sind Internetdienste? – Zusammenhang der Betrachtung? Andreas van Nerven 08.05.2010 4
  5. 5. Vorstellung des Themas Literatur und Quellen: – Standardwerk: „Innovationsmanagement“, Professer J. Hauschildt Jürgen Hauschildt (* 27. Mai 1936 in Hamburg; + 2. Februar 2008 in Kiel) war ein deutscher Wirtschaftswissenschaftler und vertrat die Betriebswirtschaftslehre. Er gilt als einer der renommiertesten Innovations- und Krisenforscher in Deutschland. Andreas van Nerven 08.05.2010 5
  6. 6. Vorstellung des Themas Literatur und Quellen: – Internet: www.nova-net.de Andreas van Nerven 08.05.2010 6
  7. 7. Innovationsmanagement Andreas van Nerven 08.05.2010 7
  8. 8. Innovationsmanagement Überlegungen: – Was bedeutet Innovationsmanagement? – Wo beginnt Innovationsmanagement und wo endet es? – Kann und muss man Innovationen managen? Problem: Begriff „Innovation“ ist in der Literatur sehr unterschiedlich definiert! Andreas van Nerven 08.05.2010 8
  9. 9. Innovationsmanagement Verschiedene Definitionen des Begriffs „Innovation“: Als neuartige Produkte oder Prozesse der Neuartigkeit nach: “An innovation is … any thought, behavior or thing that is new because it is qualitativley different from existing forms.” (Quelle: Barnett (1953), Seite 7) Als neuartige Produkte oder Prozesse der Erstmaligkeit nach: “Als Innovationen sollen alle Änderungsprozesse bezeichnet werden, die die Organisation zum ersten mal durchführt.” (Quelle: Kieser (1969), Seite 742) Andreas van Nerven 08.05.2010 9
  10. 10. Innovationsmanagement Als neuartige Produkte oder Prozesse der Wahrnehmung nach: “… We consider as an innovation any idea, practise, or material artifact perceived to be new by the relevant unit of adoptation. The adopting unit can vary from a single individual to a business firm, a city, or a state legislature” (Quelle: Rogers (1983), Seite 11) Innovation als neuartige Kombination von Zweck und Mitteln: “Innovation is a process whereby new ideas are put into practice. … To be more specific it is the process of matching the problems (needs) of systems with solutions which are new and relevant to those needs. …” (Quelle: Rickards (1985), Seite 10 f., 28 f.) Andreas van Nerven 08.05.2010 10
  11. 11. Innovationsmanagement Innovation als Verwertung neuartiger Produkte und Prozesse: “Liegt eine Erfindung vor […], so werden Investitionen für die Fertigungsvorbereitungen und die Markterschließung erforderlich, Produktion und Marketing müssen in Gang gesetzt werden. Kann damit die Einführung auf dem Markt erreicht werden oder ein neues Verfahren eingesetzt werden, so spricht man von einer Produktinnovation oder einer Prozessinnovation.“ (Quelle: Brockhoff (1992), Seite 28) Innovation als Prozess: “… innovation concerns the search for, and discovery, experimentation, development, imitation, and adoption of new products, new production processes and new organzational set- ups.” (Quelle: Dosi (1988), Seite 222) Andreas van Nerven 08.05.2010 11
  12. 12. Innovationsmanagement Als neuartige Dienstleistungen jenseits industrieller Produkte und Prozesse: “Innovation is defined as adoption of internally generated or purchased devise, system, policy, program, process, product oder service that is new to the adopting organization.” (Quelle: Damanpour (1991), Seite 556) Ausgangsdefinition bei Hauschildt: “[..] Innovationen sind qualitativ neuartige Produkte oder Verfahren, die sich gegenüber einem Vergleichszustand “merklich” [...] unterscheiden.” (Quelle: Hauschildt et. al. (2007), Seite 5) Andreas van Nerven 08.05.2010 12
  13. 13. Innovationsmanagement Definitionen des Begriffs „Innovationsmanagements“: “Als Innovationsmanagement bezeichnet man grundsätzlich die systematische Unterstützung des gesamten Innovationsprozesses von der Generierung neuer Ideen bis zu deren Umsetzung in neue Produkte“ (Vgl. Müller et. al. (2009), Seite 7) Andreas van Nerven 08.05.2010 13
  14. 14. Innovationsmanagement Der Innovationsprozess Quelle: http://www.cockpit-consulting.at/news/news_innovations_management.htm Andreas van Nerven 08.05.2010 14
  15. 15. Innovationsmanagement Quelle: http://pjmb.wordpress.com/2009/01/27/pm-podcast-1-innovationsmanagement-2/ Andreas van Nerven 08.05.2010 15
  16. 16. Innovationsmanagement Das Promotorenmodell Andreas van Nerven 08.05.2010 16
  17. 17. Internetdienste Andreas van Nerven 08.05.2010 17
  18. 18. Internetdienste Überlegung: – Wie können Internetdienste kategorisiert werden? Ansatz von Springer et. al.: – informationsorientierte Recherchetools für das externe Umfeld (z.B. Online-Fachzeitschriften, Suchmaschinen) – dialogorientierte Tools für das externe Umfeld (z.B. Online- Foren, vernetzter Datenaustausch mit Kooperationspartnern) – dialog- und prozessorientierte Tools für den internen Austausch in den Unternehmen (z.B. Wissensdatenbanken, DMS-Systeme) Andreas van Nerven 08.05.2010 18
  19. 19. Internetdienste In Anlehnung an: ETH Zürich Andreas van Nerven 08.05.2010 19
  20. 20. Internetdienste Internetdienst Einordnung Wissensmanagementsysteme Prozess / Information Vernetzter Datenaustausch Dialog Produktdatenmanagementsysteme Prozess Suchmaschinen und Portale Information Unternehmenswebsites Information Online-Fachzeitschriften Information Kooperations- und Ideenbörsen Dialog Diskussionsforen Dialog Expertendatenbanken Prozess / Information Kunden-Communities Dialog Voice over IP / Videokonferenzen Dialog Andreas van Nerven 08.05.2010 20
  21. 21. Nutzungspotentiale Andreas van Nerven 08.05.2010 21
  22. 22. Nutzungspotentiale Überlegung: – Welcher Betrachtungswinkel zw. Innovationsmanagement und Internetdiensten ist für diese Hausarbeit sinnvoll und möglich? Vorgehensweise: – Promotoren als zentraler Bestandteil des Innovationsmanagements stehen im Mittelpunkt Im speziellen deren Beziehungen hinsichtlich: – Information – Kommunikation – Kooperation Andreas van Nerven 08.05.2010 22
  23. 23. Nutzungspotential Information Andreas van Nerven 08.05.2010 23
  24. 24. Nutzungspotential Information “Ein Unternehmen muss seine Informationen [...] begreifen als dynamisches, emergentes Gut, das nützlicher und produktiver wird, je offener es gehandhabt wird [...]. Kreativität und Innovation entstehen nur dort, wo Informationen mit anderen Informationen verbunden werden können [...], um etwas Neues, Unbekanntes hervorzubringen.” Quelle: Meckel (2008), Seite 479 Andreas van Nerven 08.05.2010 24
  25. 25. Nutzungspotential Information Chancen Risiken – Wiki-Systeme – Implizites Wissen kaum medial – Expertendatenbanken transferierbar – Ausgereifte Suchmaschinen – Informationsflut – Schneller Bezug von explizitem – Qualität der Informationen (Wiki, Wissen private Blogs) – Standort- und Zeitunabhängigkeit – Evtl. Trend zu kostenpflichtigen Informationen (siehe News Corp. – Echtzeitsuche und Microsoft) – In den meisten Fällen kostenlos Andreas van Nerven 08.05.2010 25
  26. 26. Nutzungspotential Information In Anlehnung an: Meier et. al. (2008), Seite 241 Andreas van Nerven 08.05.2010 26
  27. 27. Nutzungspotential Kommunikation Andreas van Nerven 08.05.2010 27
  28. 28. Nutzungspotential Kommunikation In Anlehnung an Picot et. al. (2003), Seite 110 Andreas van Nerven 08.05.2010 28
  29. 29. Nutzungspotential Kommunikation Chancen Risiken – E-Mail – Vertraulichkeit – Web 2.0 – Bei steigender Komplexität höhere – One-to-many / Many-to-many Anforderungen an Direktheit des Dialogs – Workflow-Management – Bei E-Mail Gefahr inflationärer – Hohe Auswahlmöglichkeit an Verteilung sowie u.U. Kommunikationsformen unfreundliche Formulierungen Andreas van Nerven 08.05.2010 29
  30. 30. Nutzungspotential Kooperation Andreas van Nerven 08.05.2010 30
  31. 31. Nutzungspotential Kooperation “Innovation erfolgt zunehmend in Kooperation mit Kunden und Lieferanten, aber auch mit Beratern und Forschungseinrichtungen.“ Quelle: Hauschildt et. al. (2007), Seite 232 Andreas van Nerven 08.05.2010 31
  32. 32. Nutzungspotential Kooperation Chancen Risiken – Kooperationsplattformen – Kunden/Lieferanten behindern den – OpenSource internen Innovationsprozess u.U. – Cloud Computing (XaaS) – Geheimhaltung – Collaborative Innovation Networks – Kritik von Seiten (COINs) Kunden/Lieferanten wird u.U. öffentlich – Senkung von Transaktionskosten für Kooperationsaufwand – Vertrauensaufbau über das Internet nur eingeschränkt möglich Andreas van Nerven 08.05.2010 32
  33. 33. Fazit / Ausblick Andreas van Nerven 08.05.2010 33
  34. 34. Fazit / Ausblick Ergebnisse – Internetnutzung kann den Innovationserfolg erhöhen – Internetdienste haben im Innovationsmanagement einen unterstützenden Charakter – Meist leichte Einarbeitung aufgrund benutzerfreundlicher APIs – Trend verstärkt sich, z.B. Cloud Computing – Technische Grenzen noch nicht erreicht Andreas van Nerven 08.05.2010 34
  35. 35. Fazit / Ausblick Fakten – Internetdienste sind mit 75,30% Nutzungsanteilen die wichtigste Informationsquelle im Innovationsmanagement – Suchmaschinen sind dabei mit 75,90% das meist genutzte Werkzeug – Wissensdatenbanken liegen bei 26,70% und Expertensysteme bei 18,90% Andreas van Nerven 08.05.2010 35
  36. 36. Literatur Anderson et. al. (2001): Anderson Claire J.; Glassman Myron; McAffee R. Bruce; Pinelli Thomas: An investigation of factors affecting how engineers and scientists seek information, in: Journal of Engineering and Technology Management, Jg. 18, S. 131-155, 2001 Baun et al. (2009): Baun Christian; Kunze Marcel; Nimis Jens; Tai Stefan: Cloud Computing:Web-basierte dynamische IT-Services (Informatik Im Fokus), Springer, 2009 Fichter et al. (2004): Fichter Klaus; Paech Niko: Nachhaltigkeitsorientiertes Innovationsmanagement - Prozessgestaltung unter besonderer Berücksichtigung von Internet- Nutzungen, Universität Oldenburg Wirtschafts- u. Rechtswissenschaften, 2004 Gassmann et. al. (2008): Gassmann Oliver; Sutter Philipp: Praxiswissen Innovationsmanagement: Von der Idee zum Markterfolg, Hanser Wirtschaft, 2008 Gemünden et. al. (1999): Gemünden Hans Georg; Ritter Thomas; Kooperation als Erfolgsfaktor für das Innovationsmanagement, in: Tintelnot Claus; Meisser Dirk; Steinmeier Ina: Innovationsmanagement (Innovations- Und Technologiemanagement), Springer, 1999, S. 259 - 270 Gloor (2006): Gloor Peter A.: Swarm Creativity: Competitive Advantage Through Collaborative Innovation Networks, Oxford University Press, 2006 Hansen et. al. (2005): Hansen Hans Robert; Neumann Gustaf: Wirtschaftsinformatik 1: Grundlagen und Anwendungen, 9. Auflage, UTB, 2005 Andreas van Nerven 08.05.2010 36
  37. 37. Literatur Hauschildt et. al. (2007): Hauschildt Jürgen; Salomo Sören: Innovationsmanagement, 4. Auflage, Verlag Vahlen, 2007 Kim et. al. (2005): Kim W. C.; Mauborgne R.: Der Blaue Ozean als Strategie - Wie man neue Märkte schafft, wo es keine Konkurrenz gibt, Carl Hanser Verlag, 2005 Mast (2008): Mast Claudia: Unternehmenskommunikation: Ein Leitfaden, 3. Auflage, UTB, 2008 Meckel (2008): Meckel Miriam (Hrsg.); Schmid Beat F. (Hrsg.): Unternehmenskommunikation: Kommunikationsmanagement aus Sicht der Unternehmensführung, 2. Auflage, Gabler Verlag, 2008 Meier et. al. (2008): Meier Andreas; Stormer Henrik: eBusiness & eCommerce: Management der digitalen Wertschöpfungskette, 2. Auflage, Springer-Verlag, 2008 Müller- Müller et. al. (2009): Müller-Prothmann Tobias; Dörr Nora: Innovationsmanagement: Strategien, Methoden undWerzeuge für systematische Innovationsprozesse, Carl Hanser Verlag, 2009 Picot et. al. (2009): Picot Arnold; Wigand Rolf: Die grenzenlose Unternehmung, 5. Auflage, Verlag Gabler, 2003 Rechenberg (2006): Rechenberg Peter: Informatik Handbuch, 4. Auflage, Hanser Fachbuchverlag, 2006 Andreas van Nerven 08.05.2010 37
  38. 38. Literatur nova- Springer (2006): Springer Stefanie, nova-net Konsortium (Hrsg.): Nutzung von Internet und Intranet für die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen, Fraunhofer IRB Verlag, 2006 Stern et. al. (2007): Stern Thomas; Jaberg Helmut: Erfolgreiches Innovationsmanagement: Erfolgsfaktoren - Grundmuster - Fallbeispiele, 3. Auflage, Verlag Gabler, 2007 Tintelnot et. al. (1999): Tintelnot Claus; Meisser Dirk; Steinmeier Ina: Innovationsmanagement (Innovations- Und Technologiemanagement), Springer, 1999 Andreas van Nerven 08.05.2010 38

×