Your SlideShare is downloading. ×
Mobile Tagging @ webinale
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Mobile Tagging @ webinale

1,355

Published on

Check out the corresponding article on create or die: http://createordie.de/cod/artikel/Mobile-Tagging-2059.html

Check out the corresponding article on create or die: http://createordie.de/cod/artikel/Mobile-Tagging-2059.html

Published in: Technology, Business
0 Comments
1 Like
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
1,355
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
32
Comments
0
Likes
1
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Mobile Tagging Informationen schnell und präzise erfassen André Wussow, SnipClip
  • 2. Agenda
    • Mobile Tagging?
    • 2D- und 3D-Barcodes
      • DataMatrix
      • QR-Code
      • Aztec-Code
      • Microsoft-Tag
    • Vorteile / Probleme / Zukunft
    • Kodieren / Publizieren / Dekodieren
    • Anwendungsgebiete
    • Fazit
    • Literatur-Tipps
  • 3. Mobile Tagging?
  • 4. Mobile Tagging?
    • Trend aus Japan (seit ca. 2003)
      • mobile Informations-Erfassung und –Identifikation
      • 2D- und 3D-Barcodes
        • Datenspeicher für verschiedenste Daten, z.B.
          • Visitenkarten (VCards)
          • Telefonnummern
          • SMS-Nachrichten
          • Internet-Adressen (URLs)
          • Geografische Informationen (Locations)
      • Reader-Software für mobile Endgeräte
  • 5. Barcodes
  • 6. 2D- und 3D-Barcodes
    • weltweit existieren rund 70 2D-Code-Typen
    • 10 werden für das Mobile Tagging genutzt
    • Mobile Tagging ist nicht standardisiert
    • Durchgesetzt haben sich die ISO-normierten Typen
      • QR-Code
      • DataMatrix
      • Aztec
  • 7. 2D- und 3D-Barcodes
    • Vergleich mit 1D-Codes (EAN, UPC, …)
      • Enorm gesteigerte Informationsdichte pro Fläche
      • Verbesserte Fehlertoleranz
        • Je nach Kodierungsverfahren werden zwischen 25 und 30% Daten redundant gespeichert.
        • => Werden Teile des Codes überdeckt/beschädigt bleibt Code lesbar
      • Vergleich EAN Code mit QR-Code und DataMatrix
        • Daten: 8 stelliger Nummerncode: 01234567
  • 8. DataMatrix (2D)
    • Populärster und Ältester 2D-Barcode
    • In den späten 80ern von der amerikanischen Firma Acuity Corporation entwickelt
    • Einsatzgebiet:
      • (Online-)Tickets
      • Postsendungen ( z.b. DV-Freimachung DPAG )
  • 9. QR-Code (2D)
    • QR = QuickResponse
    • 1994 von der japanischen Firma Denso Wave entwickelt
    • Einsatzgebiet:
      • Markierung von Baugruppen und Komponenten
      • Automobilbranche
  • 10. Aztec Code (2D)
    • 1995 von Dr. Andy Longacre bei Welch Allyn (USA) entwickelt
      • frei verfügbar / Open Source
    • Einsatzgebiet:
      • OnlineTicket ( DBAG )
      • HandyTicket ( DBAG )
  • 11. Microsoft-Tag (3D)
    • 2009 von Microsoft entwickelt
      • Kostenlos nutzbar ( http://tag.microsoft.com )
      • Generell dank Farben noch mehr Informationen pro Fläche speicherbar
        • Achtung: Code enthält nur spezielle URL, Daten sind auf dem Server von Microsoft gespeichert.
    • Einsatzgebiet:
      • Mobile Tagging
  • 12. Vorteile, Probleme, Zukunft.
  • 13. Mobile Tagging - Vorteile
    • Vielseitig und Flexibel
    • Präziser Informationszugang
    • Prinzip: Physical World Connection (PWC)
      • Beispiel: Anwender kann dank 2D-Code in einer Stellenausschreibung direkt Zusatzinformationen abrufen oder direkt Kontakt aufbauen
  • 14. Mobile Tagging - Probleme
    • In Europa wenig verbreitet
    • Fehlende Standardisierung bzgl. Symbologie und Syntax
      • Lösung: Gründung des Mobile Codes Consortium (MC2) ( http://www.mobilecodes.org )
      • Ziel des Konsortium: Entwicklung und Pflege eines einheitlichen Standards für Codes und Reader
  • 15. Mobile Tagging - Zukunft
    • Interesse in Deutschland vorhanden
      • Deutsche Telekom, Nokia und Telefónica o2 Europe treten MC2 bei.
    • Vorinstallierte Reader auf mobilen Endgeräten
      • Nokia liefert bereits neuere Modelle mit Reader aus
        • N82, N93(i), N95, E66, E71, E90, 6220 Classic, …
      • Software für ältere Modell nachrüstbar ( http://mobilecodes.nokia.com )
      • Andere Hersteller werden nachziehen
      • Alternativen von Drittherstellern für alle Modelle
  • 16. Kodieren, Publizieren, Dekodieren
  • 17. Kodieren, Publizieren, Dekodieren
    • Typische Codes für das Mobile Tagging
    • Herstellerunabhängig / Offene Spezifikation:
      • QR-Code, DataMatrix, Cool Data Matrix, Aztec-Codes
    • Herstellerabhängig:
      • Trillcode, Quickmark, mCode, BeeTagg, Shotcode, Microsoft Tag
  • 18. Kodieren, Publizieren, Dekodieren
    • Herstellerunabhängig
      • Große Auswahl an entsprechenden Generatoren und Readern
      • Kostenlos
      • Für Entwickler interessant
    • Herstellerabhängig
      • Generatoren und Reader nur vom Hersteller
      • Generation manchmal mit Gebühr verbunden (BeeTagg)
      • Für Entwickler eher uninteressant
  • 19. Kodieren, Publizieren, Dekodieren
    • Generell können alle Daten kodiert werden
      • Texte, SMSe, Visitenkarten, Telefonnummern, URLs, …
    • Auf Grund fehlender Standardisierung:
      • Fehlendes, einheitliches Datenformat
      • Beispiel:
        • VCard mit Generator X erstellt wird mit Reader X erkannt, allerdings keine Gewähr, dass Reader Y die Daten gleichermaßen erkennt.
      • Im Test wurden aber Text, SMS, Telefonnummer, URL von allen Reader gleichermaßen interpretiert
        • Visitenkarten allerdings teilweise problematisch
  • 20. Kodieren, Publizieren, Dekodieren
    • Reader sind mächtig:
      • Dekodieren der Codes
      • Erkennung der Daten (URL, SMS, Visitenkarte, …)
      • Verknüpfung mit analogen Möglichkeiten:
        • Öffnen der URL
        • Senden/Speichern der SMS
        • Speichern der Visitenkarte
        • Anrufen der Telefonnummer
    • Große Auswahl an Readern für alle Plattformen
      • IPhone, Windows Mobile, Symbian, Java, …
  • 21. Kodieren, Publizieren, Dekodieren
    • DEMO
  • 22. Anwendungsgebiete
  • 23. Anwendungsgebiete
    • Generell kann alles „getagged“ werden, was man taggen möchte
    • Ideen:
      • Tag mit Visitenkarte / Telefonnummer
        • Stellenanzeigen
        • Marketing
        • Visitenkarten
      • Tag mit URLs
        • Zusatzinformationen auf Produkten / Nahrungsmitteln
        • Wettbewerbe / Preisausschreiben
      • Tag mit SMS / Telefonnummer
        • Flirt-Sektor, z.B. auf Shirt-Rückseite ;)
        • Marketing / PR
  • 24. Anwendungsgebiete
    • Kurzes Demo-Video
  • 25. Anwendungsgebiete
    • Kurze Demo - Webinale-Sammelalbum
  • 26. Fazit
  • 27. Fazit
    • QR-Code und DataMatrix werden sich vermutlich durchsetzen
    • Wieviel in einem Code stecken kann, beweist Quickmark ( http://quickmark.com.tw )
      • Kleine Grafiken
      • Sounds
      • Geografische Informationen
    • Mobile Tagging macht nicht nur Spaß, sondern bietet auch einen echten, reellen Nutzen!
  • 28. Noch Fragen?
    • Feedback Webinale Sammelalbum?
    • Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
  • 29. Literatur-Tipps
    • Artikel inklusive Code-Generatoren und –Reader Übersicht
      • http://createordie.de/cod/artikel/Mobile-Tagging-2059.html
    • Für Entwickler:
      • .NET:
        • http://www.codeproject.com/KB/cs/qrcode.aspx
        • http://www.neodynamic.com/Products/Barcode-NET-SDK/Barcode-NET-VB-CSharp-SDK.aspx?tabid=104&prodid=10
      • Perl & PHP:
        • http://www.swetake.com/qr/qr_cgi_e.html
      • Java:
        • http://code.google.com/p/zxing/
  • 30. Sample Codes URL http://www.webinale.de Phone +49123456789 SMS +49123456789 „Viele Grüße von der Webinale!“ VCARD Webinale Teilnehmer, +49123456789

×