Your SlideShare is downloading. ×
Schneider_bibliothekarische-metadaten-woher-und-wohin
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Schneider_bibliothekarische-metadaten-woher-und-wohin

1,133
views

Published on

Autorin: Gabi Schneider, Projektleiterin und Lehrbeauftragte, Schweizerisches Institut für Informationswissenschaft der HTW Chur. …

Autorin: Gabi Schneider, Projektleiterin und Lehrbeauftragte, Schweizerisches Institut für Informationswissenschaft der HTW Chur.
Einführungsreferat an der Fachtagung Resource Descripton and Acces (RDA) des BIS, der HTW Chur und der Schweizerischen Nationalbibliothek, 6. Mai 2010, Schweizerische Nationalbibliothek, Bern.
Das Referat arbeitet den historischen Kontext auf: Wie sind die heute verbreiteten Erfassungsstandards entstanden, was sind die Errungenschaften und welchen Weg wollen die RDA einschlagen?

Published in: Education

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
1,133
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
0
Actions
Shares
0
Downloads
35
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Bibliothekarische Metadaten: woher und wohin? BIS-Fachtagung „Resource Description and Access“ Schweizerische Nationalbibliothek, 6. Mai 2010 gabi.schneider@htwchur.ch / 081 286 24 69 Projektleiterin, Lehrbeauftragte; Vorstandsmitglied BIS
  • 2. The Working Group on the Future of Bibliographic Control “The future of bibliographic control will be collaborative, decentralized, international in scope, and Web-based.” On the Record (2008) Report of The Library of Congress Working Group on the Future of Bibliographic Control, 4 (siehe http://www.loc.gov/bibliographic-future) © Gabi Schneider / 2
  • 3. Inhalt Woher? Errungenschaften Wohin? Ein Blick auf die Schweiz © Gabi Schneider / 3
  • 4. Bibliographic Control „Gute Kataloge erfüllen zwei Hauptfunktionen: 1. das Buch finden, das man sucht 2. ein Buch finden, das man nicht sucht“ (u.a. Pierre Gavin) Katalogdaten und andere bibliografischen Daten setzen die Koordinaten im bibliographischen Universum: Grundlage für wissenschaftliches Arbeiten (Quellennachweis, zitieren) einheitliche Beschreibung und Ordnung/Zugriff nach festgelegten Kriterien
  • 5. Grundsätze von Beschreibung und Organisation Charles Ammi Cutter (1904) „Pariser Prinzipien“ (1961): 1. To enable a person to find a book of 2. Functions of the Catalogue which either The catalogue should be an efficient (a) the author is known instrument for ascertaining (b) the title is known (c) the subject is known 2.1 whether the library contains a particular book specified by 2. To show what the library has (a) its author and title, or (d) by a given author (b) if the author is not named in the book, (e) on a given subject its title alone, or (f) in a given kind of literature. (c) if author and title are inappropriate or insufficient for identification, a suitable 3. To assist in the choice of a book substitute for the title; and (g) as to its edition (bibliographically). (h) as to its character (literary or topical). 2.2 (a) which works by a particular author and (b) which editions of a particular work are in the library.
  • 6. Die 1960er Jahre Das Universum, 1966: To boldly go where no man has gone before… Zur selben Zeit, im bibliografischen Universum: 1961: Pariser Prinzipien (Statement of Principles) 1966: Machine Readeable Cataloguing (MARC) 1967: Anglo-American Cataloguing Rules (AACR) 1971: International Standard Book Description (ISBD) 1972: International Standard Book Number (ISBN) Auf- und Ausbau der nationalen Regelwerke © Gabi Schneider / 6
  • 7. Grundsätze, Regelwerke, Speicherformate Grundsätze = international (IFLA) Umsetzung/Regelwerke = national 1961: Pariser Prinzipien Angelsächsischer Raum: 1966: 1971: ISBD (M) 1967: AACR MARC 1972: ISBN 1977: Deutschland / Österreich: 1973: UNIMARC 1976 RAK MAB 1983: RAK-WB 1986: RAK-ÖB Schweiz: 1971 (1970): AT 1998: FRBR 1997: 1977: VSB-Regeln 2007: ISBD consolidated Seit 1997 stetiger Umstieg auf MARC21 2009: „Statement of AACR2 (KIDS, Recaro, CATS) International Cataloguing AT? Principles“ 2010: RDA © Gabi Schneider / 7
  • 8. © Gabi Schneider / 8
  • 9. Errungenschaften Weitgehende Standardisierung der bibliografischen Beschreibung und der formalen Eintragungen; ISBN als Branchen-„Identifier“ etabliert. „Fachsprache“ (u.a. für Ausbildung) Markt für bibliografische Daten Katalogisieren im Verbund, „bibliographic control“ der Nationalbibliotheken Import / Einkauf von Katalogdaten grosse Datenmengen als Basis für Geschäftsmodelle und neue Anwendungen OCLC WorldCat: 183 Mio. Aufnahmen, Anfang April 178 Mio. (vgl. http://www.oclc.org/worldcat) z. B. WorldCat Identities: http://orlabs.oclc.org/Identities/ (Beta) © Gabi Schneider / 9
  • 10. Neue Wege Wachsende Vielfalt an Datenträgern Ab 1993 (Mosaic) Internet und World Wide Web „geben Gas“ Internationalisierung Kooperationen: mit Ähnlichen (Archiven, Museen, …), mit Dienstleistern (Verlagswesen, Buchhandel, …), … Andere Anbieter und andere Standards auf dem Markt Semantic Web http://www.youtube.com/watch?v=NLlGopyXT_g (Michael Wesch, The Machine is Us/ing Us, 2007) © Gabi Schneider / 10 INTEROPERABILITÄT
  • 11. Die Jahrtausendwende 1994: Dublin Core Metadata Initiative 1997 (2009): Functional Requirements for Bibliographic Records (FRBR) 2009: Functional Requirements for Authority Data (FRAD) Functional Requirements for Subject Authority Data (FRSAR) 2007: 13-stellige ISBN (Integration in EAN) 2007: International Standard Bibliographic Description, preliminary consolidated edition (ISBD consolidated) 2009: IFLA Statement of international cataloguing principles (ICP) Juni 2010: Resource Description and Access (RDA) - auf der Basis von FRBR, FRAD, FRSAR © Gabi Schneider / 11
  • 12. “Arztpraxis“ (Quelle: http://www.zahmulla-online.de/Projekte/Datenbanken/datenbanken.html)
  • 13. Neue Koordinaten im bibliografischen Universum: Functional Requirements for Bibliographic Records Entitäten … mit Attributen … und den Beziehungen, in denen sie zueinander stehen http://www.rdatoolkit.org/background
  • 14. Entität und Attribute: Bsp. Person
  • 15. Autoritätsdaten und URI werden (noch) wichtiger DNB Bib & Authority BnF Bib & Authority LC Bib & Authority VIAF Prototyp: http://viaf.org ~7.5 million personal name authority records ~25 million bibliographic records z.B. swiss-lib im April: ~1.2 million links between files „Quel prénom pour Dunant?“ Folie: Hickey, Thom: Authorities Futures (2008), 17. Online: www.oclc.org/research/presentations/hickey/laf2008.ppt
  • 16. Anne Christensen, „Der Bibliothekskatalog 3.0“ Verfüg- barkeit Norm- daten Bibl.- Adr. (http://www.slideshare.net/xenzen/der-bibliothekskatalog-30-oder-metadaten-aus-bibliotheken-als-linked-open-data)
  • 17. http://de.wikipedia.org/wiki/Georg_Jenatsch
  • 18. AACR2 „Resource Description and Access“ RDA Ziele: Internationalisierung Interoperabilität mit dem Semantic Web Interoperabilität unter Memory Institutions (B-A-M) Formal- und Sacherschliessung (Neuauflage der „Prinzipien“, 2009) Auf der Basis von FRBR, FRAD, FRSAR, konform mit den ICP Träger: American & Canadian Library Association; CILIP Lizenzmodell Links: http://www.rdaonline.org http://www.rdatoolkit.org/ http://www.d-nb.de/standardisierung/afs/afs_aacr_rda.htm © Gabi Schneider / 19
  • 19. Delsey, Tom (2007). RDA Database Implementation Scenarios.
  • 20. Noch ein Blick zurück: Schweiz, 1971-1977; 1983-1992 Arbeitseffizienz, Austausch, Ausbildung Anpassung an den Markt, Arbeitseffizienz International (Mehrsprachig- keit!), alle Bibliothekstypen (Katalogisierungsregeln, Faszikel A; vgl. http://www.bis.info/de/fachthemen/katalogisierung)
  • 21. Und heute? - Gedanken zur Situation CH Die CH ist international: alle Verbundregelwerke basieren auf AACR2 und MARC21 – mit Vorbehalten (vgl. D: Beschluss 2004) Die Entwicklung erfolgt nicht national, sondern auf Verbundebene Viel Gremienarbeit in der Formalerschliessung, disparate Situation in der Sacherschliessung, auch in den Verbundkatalogen Die allgemeinen öffentlichen Bibliotheken sind abgekoppelt Fokus auf der Ausführung, wenig Wissen um Struktur und Entwicklung von bibliographischen Daten Bilanz: Abkoppelung der Sacherschliessung Insgesamt grosse Auswertungsprobleme Errungenschaften für Mensch & Maschine! Die Fortschritte zeigen Wo wird über die Zukunft diskutiert? neuen Handlungsbedarf auf work in progress… / 22 © Gabi Schneider
  • 22. “The future of bibliographic control will be collaborative, decentralized, international in scope, and Web-based.” Dank an: Pierre Gavin, die Deutsche Nationalbibliothek, Anne Christensen, Barbara Tillet, NGC4LIB@LISTSERV.ND.EDU und viele andere gabi.schneider@htwchur.ch / 081 286 24 69 / http://www.htwchur.ch