Your SlideShare is downloading. ×
  • Like
Esther Scheven, Brigitte Wiechmann: Die Gemeinsame Normdatei
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Now you can save presentations on your phone or tablet

Available for both IPhone and Android

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Esther Scheven, Brigitte Wiechmann: Die Gemeinsame Normdatei

  • 1,041 views
Published

Esther Scheven, Brigitte Wiechmann: Die Gemeinsame Normdatei. Referat gehalten in der am Kongress BIS in Konstanz, 12. September 2012, am Workshop: Präziser, effizienter, kooperativer!?, Erschliessung …

Esther Scheven, Brigitte Wiechmann: Die Gemeinsame Normdatei. Referat gehalten in der am Kongress BIS in Konstanz, 12. September 2012, am Workshop: Präziser, effizienter, kooperativer!?, Erschliessung mit GND und RDA, inhaltlich organisiert durch Esther Straub (IDS) und Christian Aliverti (NB)

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
1,041
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2

Actions

Shares
Downloads
13
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Esther Scheven / Brigitte Wiechmann Die Gemeinsame Normdatei1
  • 2. Inhaltsverzeichnis 1. Deutsche Nationalbibliothek (Folien 3-6) 2. Entstehung der GND (Folien 7-13) 3. GND-Format und Übergangsregeln (Folien 14-23) 4. Umstieg auf die GND (Folien 24-34) 5. Arbeiten mit und Nutzung der GND (Folien 35-40)2 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 3. Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 4. 100 Jahre – 03.10.1912 Deutsche Bücherei Leipzig – 1947 Deutsche Bibliothek Frankfurt – 1970 Das Deutsche Musikarchiv in Berlin wird Teil der Deutschen Bibliothek – 03.10.1990 Vereinigung der beiden Institutionen unter einem Namen „Die Deutsche Bibliothek“: eine Organisation, drei Standorte – 2006 Gesetzesnovellierung: erweiterter Auftrag, neuer Name: Deutsche Nationalbibliothek4 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 5. Aufgaben der Deutschen Nationalbibliothek − Sammeln: alles, was seit 1913 in Deutschland oder in Deutsch oder über Deutschland veröffentlicht oder aus dem Deutschen übersetzt wurde, seit 2006 auch Online Publikationen (Netzpublikationen /NPs) − Bibliografisch beschreiben − Archivieren − Zugang für Jedermann − Nationale und internationale Kooperation5 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 6. … ein paar Zahlen … – Bestände: ca. 25,4 Mio. Medieneinheiten  Darunter ca. 1.600.000 Tonträger, darunter ca. 500.000 CD-ROMs  330.000 monografische Online Publikationen – Jahreszugang an Pflichtexemplaren: ca. 690.000 Medieneinheiten  Darunter ca. 80.000 Tonträger  mehr als 100.000 monografische Online Publikationen – Budget: ca. 50 Mio. Euro – Ca. 600 Stellen – Ca. 90 befristet Beschäftigte6 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 7. Ausgangssituation - verschiedene Regelwerke, - verschiedene Normdateien, - verschiedene Formate, - redundante Datenhaltung Regelwerke Normdateien Formate 10 Mio. RAK-WB PND MAB PND RAK-ÖB GKD MAB GKD RAK Musik EST Musik MAB SWD MARC 21 RSWK SWD PICA3, PICA+7 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 8. Ziel: Vereinheitlichung Regelwerk Normdatei Format RAK-WB RSWK GND MARC 21 Übergangsregeln, Authority später RDA FRBR FRAD8 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 9. Realisiert in der GND − GND-Erfassungsformat nahe an Normdatei MARC 21 − Angleichung der Eingabeformate in den Verbundanwendungen OCLC- Pica und Aleph (weitere ...) − Bereinigung ungeeigneter Datenstrukturen GND − Möglichkeit der Eingabe von Originalschrift − Semantic Web-fähig − Für automatische Verfahren geeignet (Umsetzung in rdf – Resource Description Framework)9 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 10. Projektorganisation, Projektplanung – Projekt 2009 – Mitte 2012 (in Planung seit 2002) – Auftraggeber Standardisierungsausschuss – Kooperationsprojekt der DNB mit den Normdatenanwendern der Normdateien PND, GKD und SWD und der Arbeitsgemeinschaft der Verbundsysteme – In enger Abstimmung mit den Expertengruppen: EG Datenformate EG Formalerschließung EG Normdaten EG Sacherschließung – Arbeitsgruppen AG GND AG Musik AG GND Schulung10 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 11. AG GND – Zu Beginn des Projekts im Sommer 2009 eingerichtet – Vertreter aus allen deutschen Verbünden, dem österreichischen Verbund und der ZDB – Regelmäßige Sitzungen, umfangreiche Abstimmungsverfahren, getrennte Sitzungen von Aleph- und PICA-Verbünden AG GND Schulungen – Mitte 2011 eingerichtet – Vertreter aus der an der AG GND beteiligten Verbünden – Ziel: Erstellung von gemeinsamen Schulungsunterlagen für alle GND-Anwender – Sitzungen, Telefonkonferenzen11 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 12. Arbeitspakete AP 1 Format AP 2 Übergangsregeln AP 3 Datenanalysen, Datenmigration AP 4 Werktitel der Musik AP 5 Organisation und Abstimmung AP 6 Öffentlichkeitsarbeit AP 7 Schulungen12 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 13. Zeitplan Sommer 2009 bis Dezember 2010 • Erarbeitung und Vorlage eines verbindlichen Formatentwurfs • Abstimmung mit den Kooperationspartnern für den Umstieg • Erste Abstimmungen zu den Übergangsregeln 2011 • Datenmigration in mehreren Stufen mit Tests und Nacharbeiten • Erarbeiten von Redaktionsrichtlinien, Einrichtung der Online- Schnittstelle • Vorlage und Abstimmung der Übergangsregeln • Abstimmung mit den Kooperationspartnern 2012 • Schulungen • Abschaltung der getrennten Normdateien PND, SWD, GKD und DMA-EST am 5. April 2012 • Zeitgleicher Umstieg der DNB und der Verbundsysteme auf die Gemeinsame Normdatei vom 19. April 2012 – 15. Mai 2012 • Zusammenführung redundanter Entitäten, systematische Korrekturen13 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 14. Allgemeines zum GND-Format − Einheitliche Struktur bisher unterschiedlicher Normdatenformate für PND, GKD, SWD und EST − Dateninhalte der Normdateien bleiben erhalten − Eindeutigkeit eines Datensatzes wird gewährleistet − Weiterführung der bisherigen Identifier − Eintragung der GND-URI in die Datensätze − Relationen (Beziehungen) zwischen Normdatensätzen werden stärker (über IDN-Verknüpfungen) berücksichtigt − Deskriptionszeichen werden durch Unterfelder im Erfassungsformat ersetzt − Nah an MARC 21 mit nur wenigen anwenderspezifischen Feldern und Unterfeldern (Felder mit „9“)14 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 15. Allgemeines zum GND-Format Für die GND wurden verschiedene Formate entwickelt: − Austauschformat MARC 21 Authority − PICA-Eingabe- PICA3 Format basierend auf MARC 21 Authority − Aleph-Eingabe- Aleph-Erfassungsformat Format basierend auf MARC 21 Authority − ... (wenn notwendig weitere Formate für andere Systeme)15 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 16. Satzarten für verschiedene Entitäten 7 Satzarten Tp Personen gekennzeichnet in Pica-Feld 005/002@ bzw. MARC 21-Feld Tn Personennamen 079 $b Tb Körperschaften Tu Werke GND Tg Geografika Ts Sachbegriffe Tf Veranstaltungen16 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 17. Feldstruktur der einzelnen Entitäten 1. Position der dreistelligen Feldnummer 2./3. Position der dreistelligen Feldnummer in 1XX, 4XX, 5XX, 7XX 0XX Nummern, Codes, Notationen Personen X00 1XX Bevorzugter Name/ Bevorzugte Benennung Personennamen X00 2XX Komplexe Schlagworthinweise Körperschaften X10 3XX RDA-Attributfelder Kongresse X11 4XX Abweichender Name/ Abweichende Benennung Werke X30 5XX Beziehungen (Relationen) 6XX Bemerkungen Sachbegriffe X50 7XX Bevorzugter Name in einem Geografika X51 anderen Datenbestand 9XX Lokale Angaben Zeit 54817 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 18. Weitere Felder z. B. Pica3|Pica+|MARC 21 008|004B|079 Entitätencode 0XX Kontrollfelder 035|007K|035 GND-Nummer 039|007N|035 Alte Normnummer 01X-09X Nummern, Codes, 043|042B|043 Ländercode 065|042A|065 GND-Systematik Notationen 083|037G|083 DDC-Notation 2XX Komplexe 667|050C|667 Redaktionelle Bemerkungen Schlagworthinweise 670|050E|670 Quellenangaben 675|050F|675 Negativ eingesehene Quellen 678|059G|678 Biograf., histor. Angaben 3XX RDA-Attributfelder 679|050H|679 Definition 680|050D|680 Benutzungshinweise 667-68X Bemerkungen 901|047A/01|912 Mailbox 903|047A/03|040 Katalogisierende Institution 9XX Lokale Angaben 913|047C|913 Alte Ansetzungsform aus den Ursprungsdateien Pica3: Erfassungsformat Pica+: Internformat MARC 21: Austauschformat18 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 19. Beispiel Personen Relationstypen affi = Affiliation zur Körperschaft datl = Lebensdaten Pica3 GND akad = Akademischer Grad berc =charakteristische Beruf 005 Tp1 beru = Beruf 006 http://d-nb.info/gnd/137777965 008 piz 011 f 035 gnd/137777965 039 pnd/137777965$vzg Pica3 PND 043 XA-DE 005 Tp1 100 Stemmann, Olaf 011 /f 100 Stemmann, Olaf 375 m 300 |a|1969- 510 !00418596X!Universität Bayreuth$4affi 310 |u|Dt. Biologe; Prof. Univ. Bayreuth 548 1969$4datl 2008- 550 Prof. Dr.$4akad 310 |t|Prof. Dr. 310 |w|m 550 !041318269!Biologe$4berc 315 |a|!041318269!|s|Biologe 550 !041289366!Genetiker$4beru 315 |b|!041289366!|s|Genetiker 678 Dt. Biologe; Prof. Univ. Bayreuth 2008- 450 !00418596X!Universität 903 $eDE-703 <Bayreuth> 811 XA-DE 903 $rDE-703 903 |e|DE-703 913 $Spnd$ia$aStemmann, Olaf$0137777965 903 |r|DE-70319 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 20. Beispiel Körperschaft Pica3 GND 005 Tb1 006 http://d-nb.info/gnd/10016300-2 011 f 035 gnd/10016300-2 039 gkd/10016300-2$vzg 043 XA-DE-BE 110 Giambattista-Bodoni-Museum 410 Bodoni-Museum 551 !004647076!Berlin$4orta Relationstyp orta = Ort, Sitz 903 $eDE-101 (allgemein) 903 $rDE-101 913 $Sgkd$ia$aGiambattista-Bodoni-Museum <Berlin>$010016300-2 Pica3 GKD 005 Tb1 011 /f 020 10016300-2 150 Giambattista-Bodoni-Museum <Berlin> 250 Bodoni-Museum <Berlin> 811 XA-DE 903 |e|DE-101 903 |r|DE-10120 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 21. Beispiel Sachbegriff (SWD) Pica3 GND 005 Ts1 006 http://d-nb.info/gnd/4387112-4 008 saz Pica3 SWD 011 s 005 Ts1 012 w 011 /s 035 gnd/4387112-4 012 /w 039 swd/4387112-4$vzg 021 4387112-4 800 |s|Kulturveranstaltung 065 6.1a Relationstyp obal = Oberbegriff allgemein 808 |a|analog 150 Kulturveranstaltung 808 |c|Zusammenfassend für 450 Kulturelle Veranstaltung Konzert-, Theater-, 450 Kulturveranstaltungen Literaturveranstaltungen usw. 550 !041254538!Veranstaltung$4obal 808 |z|B02 670 analog 810 6.1a 679 Zusammenfassend für Konzert-, Theater-, 815 saz Literaturveranstaltungen usw. 830 |s|Kulturelle Veranstaltung 903 $eDE-384 830 |s|Kulturveranstaltungen 903 $rDE-384 850 |s|Veranstaltung 913 $Sswd$is$aKulturveranstaltung$04387112-4 903 |e|DE-384 903 |r|DE-38421 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 22. Regelwerk – Warum Übergangsregeln? - Übergangsregeln für die Bereiche, die bisher nach RAK-WB, RAK-Musik oder RSWK unterschiedlich geregelt waren - Übergangsregeln sind mit allen GND-Teilnehmern abgestimmt und vereinheitlichen unterschiedliche Praxis der Formal- und Inhaltserschließung - Übergangsregeln gelten solange, bis RDA-Regelungen in Deutschland vorliegen und angewendet werden22 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 23. Regelwerk – Vereinheitlichung - nur ein ganz kleiner Ausschnitt der Übergangsregeln - - Geografische Namen: die im Deutschen gebräuchliche Form – Mailand statt Milano - Namen von Körperschaften werden in der selbst gebrauchten Schreibweise als Vorzugsbenennung gewählt – „eBay“ statt „EBay Inc. <San José, Calif .>“ - Auflösung der Ortsgebundenheit bei Körperschaften – Ort gehört zum Namen oder nicht – „Regionalmuseum Alsfeld“ statt „Regionalmuseum <Alsfeld>“ - Strukturangleichung an MARC 21 – Zählungen werden direkt hinter dem Namen angegeben – „Friedrich$nII$lPreußen, König“ statt „Friedrich <Preußen, König, II.>“23 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 24. Umstieg inhaltlich - organisatorisch – Gemeinsames Festlegen des Umstiegstermins: 19.04.2012 – Gemeinsames Erarbeiten von Schulungsunterlagen (GND-Übergangsregeln; Präsentation zu den Übergangsregeln; Erfassungsleitfaden; Anwendungsbestimmungen; Beispielsammlung; Redaktionsanleitung) – Gemeinsames Festlegen von Korrekturen vor GND-Start (Ändern von geograf. Datensätzen in der SWD, die strukturell nicht den Übergangsregeln entsprechen; Austausch von Geografika in ehemaligen GKD- Datensätzen) – Gemeinsame Absprachen zum Altdatenkonzept – Neue Skripte zur Unterstützung der Katalogisierung24 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 25. Schnittstellen im Überblick Daten Schnittstelle Format Zeichen Normdaten OAI, SRU MARC 21 xml UTF-8 RDF/XML UTF-8 Z39.50 MARC 21 (UTF-8) Datenshop MARC 21, MARC 21 xml UTF-8 RDF/XML (Dump zum Download) UTF-8 Änderungsdienst MARC 21 UTF-8 Titeldaten OAI, SRU MARC 21 xml UTF-8 MAB xml, ISO 5426 oai_dc UTF-8 RDF/XML UTF-8 Z39.50 MARC 21 UTF-8 Datenshop MARC 21, MARC 21 xml UTF-8 Datendienst MAB ISO 5426 MAB-Diskette CP850 UNIMARC ISO 5426 RDF/XML (Dump zum Download) UTF-825 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 26. Gemeinsame Normdatei (GND) – Schulungen - Schulungen wurden in den Bibliotheksverbünden und der Deutschen Nationalbibliothek von Februar bis April 2012 durchgeführt - In Form von Multiplikatoren-Schulungen - Grundlage waren kooperativ erarbeitete Schulungsunterlagen - E-Learning Module können erst jetzt aufgebaut werden (moodle)26 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 27. GND-Schulungsunterlagen Präsentation zur allgemeinen Einführung Grundprinzipien der GND (z. B. Relationierung) Was ändert sich mit der GND? Präsentation zur Einführung in das Präsentation zur Einführung in die Format Übergangsregeln GND-Übergangsregeln Liegen als Web-Publikation vor. GND-Katalogisierungsrichtlinie I Erfassungsleitfaden für das Format Alle Unterlagen liegen zunächst als PDF- GND-Katalogisierungsrichtlinie II Dokumente vor, später Anwendungsbestimmungen können sie auch in eine (nach Entitäten geordnet) virtuelle Lernumgebung (Moodle) einfließen. GND-Katalogisierungsrichtlinie III Beispielsammlung Lokale Schulungs- Redaktionsverfahren unterlagen27
  • 28. GND-Unterlagen  auf der DNB-Webseite http://www.dnb.de/DE/Standardisierung/Normdaten/GND/gnd_node.html • GND-Format • GND-Übergangsregeln • ...  im Iltis-Wiki https://wiki.d-nb.de/display/ILTIS/Informationsseite+zur+GND • GND-Format • GND-Übergangsregeln • GND-Anwendungsbestimmungen Möglichkeit der • GND-Erfassungsleitfaden Kommentierung • GND-Beispielsammlung • GND-Indexierungsübersicht • ...  und auf den jeweiligen Verbund-Webseiten28 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 29. Auswirkungen auf die Erschließung - Neues, einheitliches Datenformat für alle Kolleginnen und Kollegen der Formal- und Inhaltserschließung - Identische Vorzugsbenennungen für Formal- und Sacherschließung - Übernahme der Katalogisierungslevel für alle Normdatensätze - Level-1-Sätze dürfen nicht von allen geändert werden. Das gilt für die Vorzugsbenennung und bestimmte Felder, aber die meisten Felder können von allen Anwendern ergänzt werden29 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 30. Auswirkungen auf die Erschließung - Relationierung zwischen den Normdatensätzen; d.h. unterschiedliche Entitäten werden unter Benennung der spezifischen Rolle miteinander in Beziehung gesetzt - Bereitet die Normdaten für die Verbesserung der semantischen Suche vor - Terminologie ist bereits an die RDA angeglichen30 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 31. Übersicht der Beziehungen in Normdatensätzen (Stand: Mai 2012) Link von / Tp Tn Tb Tf Tu Ts Tg nach Tp 147.644 - 1.223 17 153.708 1.816 4.245 Tn 33 - 1 - 83 20 - Tb 119.986 - 470.693 3.184 2.756 2.474 632 Tf 86 - 531 32.808 10 7 2 Tu 2 - 13 3 2.758 104 9 Ts 1.423.754 418 143.998 12.372 25.094 186.344 86.508 Tg 429.270 16 867.977 518.126 14.073 8.908 97.49231 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 32. Korrekturen – Arbeiten mit der GND Übergangsregeln konnten in der Migration nicht immer umgesetzt werden. -> Korrekturen notwendig -> Bestandsaufnahmen für alle ehemaligen Norm- dateien (liegen für ehemalige SWD + PND + GKD vor) -> gemeinsam Zeitpläne erstellen, wie und wann die Korrekturen durchgeführt werden können. -> Kennzeichnung der Korrekturen (siehe Wiki)32 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 33. Arbeiten mit der GND – 2x jährlich ein Gesamtabzug geplant (Herbst und Frühling) – Wenn diese Gesamtabzüge gemacht werden, können auch große Korrekturen, die maschinell zu erledigen sind, mit durchgeführt werden. – Redaktionsverfahren und Umgang mit den unterschiedlichen Anwendern und Redaktionen muss sich erst einspielen.33 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 34. Was müssen wir noch tun? - Verbesserung der Katalogisierungsumgebung - Redaktionelle Überarbeitung der Unterlagen - Maschinelle Zusammenführung von Entitäten für Körperschaften, Kongresse, Geografika, Werke der Musik seit Anfang Juli 2012 (Match-und-Merge) - Systematische Korrektur von Vorzugsbenennungen bei Geografika und Körperschaften seit Anfang Juli 2012 - Einführung der Eingabe von Originalschrift aus nicht- lateinischen Alphabeten (3./4. Quartal 2012) - Ergänzung geografischer Koordinaten an Tg-Sätzen - Weiterentwicklung von Anwendungsszenarien34 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 35. Nutzung der GND - Deutschsprachige Bibliotheksverbünde beziehen die Normdaten über OAI sowie Änderungsdienst - VIAF harvestet täglich Normdaten der GND - Bezieher der ehemaligen Normdaten-DVD nutzen nun den DNB-Katalog, den Datenshop, ... - 2x jährlich ein Gesamtabzug in Teilkontingenten (Herbst und Frühling) wird zur Verfügung gestellt - kostenfrei35 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 36. Culturegraph Ziel: Bibliotheksdaten vernetzen36 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 37. GND als Einstiegspunkt ... BVB BSZ hbz Hebis GND GBV Viele weitere Institutionen37 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 38. GND - Verknüpfungen mit Verbunddaten Automatische Berechnung direkt aus den Datenlieferungen der Verbünde. XML Verbundlieferungen culturegraph.org (88 Mio. Titeldaten) Verknü- pfungen Bundesarchiv, Bild 183-R0117-0004 / CC-BY-SA38 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 39. GND - Verknüpfungen mit weiteren Quellen Über redaktionell gepflegte Konkordanzlisten (z.B. Beacon) Offene Quellen (z.B. CKAN) culturegraph.org Redaktion Verknü- pfungen Ausgewählte Listen39 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 40. Prototyp Aktueller Stand: Beispiel Dienst mit GND Personen Verknüpfungen www.culturegraph.org /authorities40 Die Gemeinsame Normdatei - Kongress BIS Konstanz 12.09.2012
  • 41. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Fragen? Esther Scheven / Brigitte Wiechmann Deutsche Nationalbibliothek Adickesallee 1 D-60322 Frankfurt am Main Telefon: +49-69-1525-1547 Telefon: +49-69-1525-1488 mailto:e.scheven@dnb.de mailto:b.wiechmann@dnb.de http://www.dnb.de41