Business Model Course Day 2 (in German)

  • 3,892 views
Uploaded on

Slides of day 2 (of 4 half days) of a course on modeling business models

Slides of day 2 (of 4 half days) of a course on modeling business models

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
3,892
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3

Actions

Shares
Downloads
681
Comments
0
Likes
6

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide
  • http://www.flickr.com/photos/28481088@N00/864448028/ Creative Commons – Attribution License tanakawho  

Transcript

  • 1. The Next Big Thing! Tag 2 was kommt nach Business Process Management? © Arvetica
  • 2. “ spielen” Sie Niklas Zennström, serial entrepreneur
  • 3. Hausaufgaben YOU SA
  • 4.  
  • 5. Klassen-Präsentation TRENDS ANGEBOTE AKTEURE MARKT
  • 6. Agenda für heute Nachmittag
      • Warum Geschäftsmodelle nützlich sind
      • Angebote und Zielkunden-Segemente
      • „ Blue Ocean Strategy“ (Angebote visuelle vergleichen)
      • Vetriebskanal-Strategie
      • Geschäftsmodell Design Prozess
  • 7. Geschäftsmodelle / Business Models?
  • 8. Das goldene Dreieck der Unternehmensinnovation ORGANISATION STRATEGIE IT SYSTEME BUSINESS MODEL
  • 9. Warum Sie als Wirtschaftsinformatiker Geschäftsmodelle verstehen sollten / können
    • Modelliesierung ist traditionell eine Gebiet des Wirtschaftsinformatikers. Dies findet seinen Anfang in der Modellisierung von (Buchhaltungs-) Daten, anschliessend Lagerbewirtschaftung und schliesslich Prozesse.
    Geschäftsmodelle Geschäftsprozesse Geschäftsdaten - -
  • 10. Geschäftsmodelle modellieren ANGEBOT KOSTEN- STRUKTUR KUNDEN- BEZIEHUNG KUNDEN- SEGMENTE AKTIVITÄTEN & RESSOURCEN KEY ISSUES TO SOLVE PARTNER NETZWERK EINKOMMENS- FLÜSSE INFRASTRUCTURE CUSTOMER OFFER FINANCE VETRIEBS- KANÄLE
  • 11. Warum über Geschäftsmodell-Modellierung nachdenken
  • 12. Wie beschreiben wir Geschäftsmodelle?
  • 13. Ohne einheitliche und verständliche Sprache
  • 14. Wie kommunizieren wir Geschäftsmodelle?
  • 15. Durch unpassende Behelfsmittel
  • 16. Resultat schlechter Kommunikation Here CEOs 10° Managers 60° Here Staff 360° Ok
  • 17. Wie implementieren wir Geschäftsmodelle?
  • 18. Mit überalterten Methoden
  • 19. Wie messen wir den Erfolg eines Geschäftsmodells?
  • 20. Wir tun’s nicht…
  • 21. Wie ändern wir ein Geschäftsmodell? Stichwort Innovation
  • 22. Wir erfinden das Rad neu
  • 23. “ Business model innovation matters” and it is a top priority of CEOs
  • 24. Operating Margin Growth in Excess of Competitive Peers compound annual growth rate over five years [Source: IBM, CEOs are expanding the innovation horizon: important implications for CIOs]
  • 25. Benefits Cited by Business Model Innovators percent of respondents [Source: IBM, Global CEO Study 2006]
  • 26. Geschäftsmodelle modellieren: Kundensegmente ANGEBOT KOSTEN- STRUKTUR KUNDEN- BEZIEHUNG KUNDEN- SEGMENTE AKTIVITÄTEN & RESSOURCEN KEY ISSUES TO SOLVE PARTNER NETZWERK EINKOMMENS- FLÜSSE INFRASTRUCTURE CUSTOMER OFFER FINANCE VETRIEBS- KANÄLE KUNDEN- SEGMENTE
  • 27. Welche Kundensegmente hat die Swiss?
  • 28. Angebot und Nachfrage economy class Tourist business class Geschäftsreisende ANGEBOT ZIELKUNDEN first class „ Jet Set“
  • 29. Personifizierung der Kundensegmente
    • Wie alt ist er/sie?
    • Was macht er/sie geschäftlich?
    • Was beschäftigt ihn/sie am meisten?
    • Womit verbringt er/sie am meisten Zeit?
    • Wie ist sein/ihr Lebensstil?
  • 30. 20 Minuten Gratis-Zeitung, welche überall verfügbar ist Pendler FINANCE Werbefläche undstarke Markt-durchdringung bei Pendlern Unternehmen, welche eine starke Visibilität anstreben ANGEBOT ZIELKUNDEN
  • 31. 20 Minuten: Kundensegmente - Pendler Pendler: Peter Stadelmann, Bankangestellter
    • Peter ist Familienvater, 45 Jahre alt, ein Sohn, 17, und eine Tochter, 14. Einfamilienhaus in der Agglo.
    • Er ist Angestellter im Backoffice einer Grossbank. Hat einen mühsamen Chef.
    • Langweilt sich auf dem Weg zur Arbeit
    • Es beschäftig ihn, dass sein Sohn, 18, die Maturaprüfung hat und scheinbar wenig Zeit mit lernen verbringt.
    • Ist begeisterter Hobby-Velofahrer, macht jährlich eine Woche Velo-Ferien mit Kumpels, verbringt gerne Zeit im Media Markt und vor dem Computer.
  • 32. 20 Minuten: Kundensegmente - Unternehmenswerber Unternehmenswerber: Sebastian Mettler, Raiffeisen Bank
    • Die Raiffeisen Bank lanciert schweizweite Werbekampagnen. Zielkunden sind grundsätzlich alle, mit weniger als 135‘000 Jahreseinkommen.
    • Sebastian, Single, 33, ist für die für die Kampagne in den schriftlichen Medien in der D-schweiz zuständig.
    • Er ist Werbefachmann in der Kommunikations-abteilung einer Grossbank. Macht seine Arbeit recht gerne, aber möglichst wenig. Plaudert lieber. Sucht schweizweite Werbeplattformern.
    • Freut sich auf eine Junggesellen-Party in Mallorca, ist Hobby-Fussballer in der 4. Liga beim FC Oberägeri. Gibt oft mehr Geld aus als reinkommt.
  • 33. Break-Out Session: 35 & 15 Minuten Design Feedback ? !
  • 34. You SA ? ? FINANCE ? ? ANGEBOT ZIELKUNDEN
  • 35. Wie beschreiben Sie Ihre Kundensegmente? Zielkunde: ?
  • 36. Angebote modellieren ANGEBOT KOSTEN- STRUKTUR KUNDEN- BEZIEHUNG KUNDEN- SEGMENTE AKTIVITÄTEN & RESSOURCEN KEY ISSUES TO SOLVE PARTNER NETZWERK EINKOMMENS- FLÜSSE INFRASTRUCTURE CUSTOMER OFFER FINANCE VETRIEBS- KANÄLE ANGEBOT
  • 37. Blaue Ozeane
  • 38. > Marktgrenzen sind nicht anabänderbar. > Sie können durch den Willen der Wett-bewerber geändert werden.
  • 39.
    • compete in existing markets
    • beat the competition
    • explore existing demand
    • make the value/cost trad-off
    • align with differentiation OR low cost
    • create uncontested markets
    • make competition irrelevant
    • create & capture new demand
    • break value/cost trad-off
    • align with differentiation AND low cost
    RED OCEAN BLUE OCEAN
  • 40. Differenzierung
  • 41. Charakteristika eines Angebots im Spielkonsolen-Markt? Was sind die 5 wichtigsten Attribute, welche den Wert einer Spielkonsole charakterisieren? (e.g. Preis, Performance, Design) Attribute2 e.g. Preis Attribut 2 e.g. Performance
  • 42. Die Wettbewerber
  • 43. Ein Angebot « zeichnen » attribute 1 attribute 2 attribute 3 attribute 5 1 - low 5 - high 3 - medium performance [Kim & Mauborgne (2002) Charting Your Company's Future] attribute 4
  • 44. live Excel
  • 45. Rote Ozeane und blaue Ozeane
  • 46. eliminieren verstärken reduzieren kreieren
  • 47.  
  • 48.  
  • 49. Geschäftsmodelle modellieren: Vetriebskanäle ANGEBOT KUNDEN- SEGMENTE CUSTOMER OFFER VETRIEBS- KANÄLE
  • 50. Vertriebskanäle sind wichtig…
  • 51. … um die Kunden auch wirklich zu erreichen!
  • 52. Verkaufsprozess & Vetriebskanäle ANGEBOT KUNDEN- SEGMENTE CUSTOMER OFFER VETRIEBS- KANÄLE Bewusstsein Evaluation Kauf Kundendienst (after sales) Transfer
  • 53. Vetriebskanäle: Alpha Romeo Alpha Romeo Hochpreis- Segment Visibilität & Markenbildung Alpha Romeo Hochpreis- Segment Bewusstsein Evaluation Kauf Kundendienst (after sales) Transfer High-End Printmedien Visibilität & Markenbildung TV Markenbildung Testfahren Direktverkauf Service HR Owen (Vetriebsnetz Luxus Autohändler) Partnerschaft Google-Adwords Detaillierte Informationen pro Modell Direktverkauf AlfaRomeo.com
  • 54. Break-Out Session: 35 & 15 Minuten Design Feedback ? !
  • 55. You SA Vetriebskanäle Angebot Segment Alpha Romeo Hochpreis- Segment Bewusstsein Evaluation Kauf Kundendienst (after sales) Transfer Kanal A Kanal B … Kanal n
  • 56. Geschäftsmodelle Design Prozess
  • 57. 1. identify interdisciplinary stakeholders -> set-up team
  • 58. do you have to get the IT team out of their cubicles?
  • 59. 2. understand (business) environment –> frame problem
  • 60. VALUE PROPOSITION COST STRUCTURE CUSTOMER RELATIONSHIPS CUSTOMER SEGMENTS ACTIVITY CONFIGURATION CORE CAPABILITIES PARTNER NETWORK REVENUE STREAMS DISTRIBUTION CHANNELS [Osterwalder (2004) The Business Model Ontology] various starting points / depending on context
  • 61. 3. suspend reality -> ideate
  • 62. 4. bring back reality -> prototype
  • 63. 5. chose suitable design -> decide
  • 64. 6. sketch out projects & workload -> draw implementation plan
  • 65. 7. outline key indicators to follow -> choose measures
  • 66. 8. select the right teams and people -> make responsible
  • 67. 9. execute the plan -> manage implementation & change
  • 68. 10. evaluate, learn and redesign -> manage improvement
  • 69. Ende Tag 2
  • 70. Hausaufgaben attribute 1 attribute 2 attribute 3 attribute 5 1 - low 5 - high 3 - medium performance attribute 4
  • 71. Angebot und Kundenschnittstelle komplettieren ANGEBOT KOSTEN- STRUKTUR KUNDEN- BEZIEHUNG KUNDEN- SEGMENTE AKTIVITÄTEN & RESSOURCEN KEY ISSUES TO SOLVE PARTNER NETZWERK EINKOMMENS- FLÜSSE INFRASTRUCTURE CUSTOMER OFFER FINANCE VETRIEBS- KANÄLE KUNDEN- BEZIEHUNG
  • 72. Der Grossteil der Fotos ist von Flickr unter einer « Creative Commons » Lizens, alle Autoren sind im Kommentar der Slides vermerkt