Business Model Course Day 2 (in German)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Business Model Course Day 2 (in German)

on

  • 6,582 views

Slides of day 2 (of 4 half days) of a course on modeling business models

Slides of day 2 (of 4 half days) of a course on modeling business models

Statistics

Views

Total Views
6,582
Views on SlideShare
6,123
Embed Views
459

Actions

Likes
6
Downloads
677
Comments
0

16 Embeds 459

http://business-model-design.blogspot.com 392
http://www.slideshare.net 15
http://www.business-model-design.blogspot.com 15
http://blog.futurelab.net 9
http://hachache.kazeo.com 7
http://busn2008.blogspot.com 5
http://www.linkedin.com 4
http://www.netvibes.com 2
http://www.futurelab.net 2
http://leupedia.pbwiki.com 2
http://shailesh2000.blogspot.com 1
http://64.233.179.104 1
http://66.249.91.104 1
http://rss.daum.net 1
http://www.zhuaxia.com 1
https://www.linkedin.com 1
More...

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Microsoft PowerPoint

Usage Rights

CC Attribution License

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment
  • http://www.flickr.com/photos/28481088@N00/864448028/ Creative Commons – Attribution License tanakawho  

Business Model Course Day 2 (in German) Business Model Course Day 2 (in German) Presentation Transcript

  • The Next Big Thing! Tag 2 was kommt nach Business Process Management? © Arvetica
  • “ spielen” Sie Niklas Zennström, serial entrepreneur
  • Hausaufgaben YOU SA
  •  
  • Klassen-Präsentation TRENDS ANGEBOTE AKTEURE MARKT
  • Agenda für heute Nachmittag
      • Warum Geschäftsmodelle nützlich sind
      • Angebote und Zielkunden-Segemente
      • „ Blue Ocean Strategy“ (Angebote visuelle vergleichen)
      • Vetriebskanal-Strategie
      • Geschäftsmodell Design Prozess
  • Geschäftsmodelle / Business Models?
  • Das goldene Dreieck der Unternehmensinnovation ORGANISATION STRATEGIE IT SYSTEME BUSINESS MODEL
  • Warum Sie als Wirtschaftsinformatiker Geschäftsmodelle verstehen sollten / können
    • Modelliesierung ist traditionell eine Gebiet des Wirtschaftsinformatikers. Dies findet seinen Anfang in der Modellisierung von (Buchhaltungs-) Daten, anschliessend Lagerbewirtschaftung und schliesslich Prozesse.
    Geschäftsmodelle Geschäftsprozesse Geschäftsdaten - -
  • Geschäftsmodelle modellieren ANGEBOT KOSTEN- STRUKTUR KUNDEN- BEZIEHUNG KUNDEN- SEGMENTE AKTIVITÄTEN & RESSOURCEN KEY ISSUES TO SOLVE PARTNER NETZWERK EINKOMMENS- FLÜSSE INFRASTRUCTURE CUSTOMER OFFER FINANCE VETRIEBS- KANÄLE
  • Warum über Geschäftsmodell-Modellierung nachdenken
  • Wie beschreiben wir Geschäftsmodelle?
  • Ohne einheitliche und verständliche Sprache
  • Wie kommunizieren wir Geschäftsmodelle?
  • Durch unpassende Behelfsmittel
  • Resultat schlechter Kommunikation Here CEOs 10° Managers 60° Here Staff 360° Ok
  • Wie implementieren wir Geschäftsmodelle?
  • Mit überalterten Methoden
  • Wie messen wir den Erfolg eines Geschäftsmodells?
  • Wir tun’s nicht…
  • Wie ändern wir ein Geschäftsmodell? Stichwort Innovation
  • Wir erfinden das Rad neu
  • “ Business model innovation matters” and it is a top priority of CEOs
  • Operating Margin Growth in Excess of Competitive Peers compound annual growth rate over five years [Source: IBM, CEOs are expanding the innovation horizon: important implications for CIOs]
  • Benefits Cited by Business Model Innovators percent of respondents [Source: IBM, Global CEO Study 2006]
  • Geschäftsmodelle modellieren: Kundensegmente ANGEBOT KOSTEN- STRUKTUR KUNDEN- BEZIEHUNG KUNDEN- SEGMENTE AKTIVITÄTEN & RESSOURCEN KEY ISSUES TO SOLVE PARTNER NETZWERK EINKOMMENS- FLÜSSE INFRASTRUCTURE CUSTOMER OFFER FINANCE VETRIEBS- KANÄLE KUNDEN- SEGMENTE
  • Welche Kundensegmente hat die Swiss?
  • Angebot und Nachfrage economy class Tourist business class Geschäftsreisende ANGEBOT ZIELKUNDEN first class „ Jet Set“
  • Personifizierung der Kundensegmente
    • Wie alt ist er/sie?
    • Was macht er/sie geschäftlich?
    • Was beschäftigt ihn/sie am meisten?
    • Womit verbringt er/sie am meisten Zeit?
    • Wie ist sein/ihr Lebensstil?
  • 20 Minuten Gratis-Zeitung, welche überall verfügbar ist Pendler FINANCE Werbefläche undstarke Markt-durchdringung bei Pendlern Unternehmen, welche eine starke Visibilität anstreben ANGEBOT ZIELKUNDEN
  • 20 Minuten: Kundensegmente - Pendler Pendler: Peter Stadelmann, Bankangestellter
    • Peter ist Familienvater, 45 Jahre alt, ein Sohn, 17, und eine Tochter, 14. Einfamilienhaus in der Agglo.
    • Er ist Angestellter im Backoffice einer Grossbank. Hat einen mühsamen Chef.
    • Langweilt sich auf dem Weg zur Arbeit
    • Es beschäftig ihn, dass sein Sohn, 18, die Maturaprüfung hat und scheinbar wenig Zeit mit lernen verbringt.
    • Ist begeisterter Hobby-Velofahrer, macht jährlich eine Woche Velo-Ferien mit Kumpels, verbringt gerne Zeit im Media Markt und vor dem Computer.
  • 20 Minuten: Kundensegmente - Unternehmenswerber Unternehmenswerber: Sebastian Mettler, Raiffeisen Bank
    • Die Raiffeisen Bank lanciert schweizweite Werbekampagnen. Zielkunden sind grundsätzlich alle, mit weniger als 135‘000 Jahreseinkommen.
    • Sebastian, Single, 33, ist für die für die Kampagne in den schriftlichen Medien in der D-schweiz zuständig.
    • Er ist Werbefachmann in der Kommunikations-abteilung einer Grossbank. Macht seine Arbeit recht gerne, aber möglichst wenig. Plaudert lieber. Sucht schweizweite Werbeplattformern.
    • Freut sich auf eine Junggesellen-Party in Mallorca, ist Hobby-Fussballer in der 4. Liga beim FC Oberägeri. Gibt oft mehr Geld aus als reinkommt.
  • Break-Out Session: 35 & 15 Minuten Design Feedback ? !
  • You SA ? ? FINANCE ? ? ANGEBOT ZIELKUNDEN
  • Wie beschreiben Sie Ihre Kundensegmente? Zielkunde: ?
  • Angebote modellieren ANGEBOT KOSTEN- STRUKTUR KUNDEN- BEZIEHUNG KUNDEN- SEGMENTE AKTIVITÄTEN & RESSOURCEN KEY ISSUES TO SOLVE PARTNER NETZWERK EINKOMMENS- FLÜSSE INFRASTRUCTURE CUSTOMER OFFER FINANCE VETRIEBS- KANÄLE ANGEBOT
  • Blaue Ozeane
  • > Marktgrenzen sind nicht anabänderbar. > Sie können durch den Willen der Wett-bewerber geändert werden.
    • compete in existing markets
    • beat the competition
    • explore existing demand
    • make the value/cost trad-off
    • align with differentiation OR low cost
    • create uncontested markets
    • make competition irrelevant
    • create & capture new demand
    • break value/cost trad-off
    • align with differentiation AND low cost
    RED OCEAN BLUE OCEAN
  • Differenzierung
  • Charakteristika eines Angebots im Spielkonsolen-Markt? Was sind die 5 wichtigsten Attribute, welche den Wert einer Spielkonsole charakterisieren? (e.g. Preis, Performance, Design) Attribute2 e.g. Preis Attribut 2 e.g. Performance
  • Die Wettbewerber
  • Ein Angebot « zeichnen » attribute 1 attribute 2 attribute 3 attribute 5 1 - low 5 - high 3 - medium performance [Kim & Mauborgne (2002) Charting Your Company's Future] attribute 4
  • live Excel
  • Rote Ozeane und blaue Ozeane
  • eliminieren verstärken reduzieren kreieren
  •  
  •  
  • Geschäftsmodelle modellieren: Vetriebskanäle ANGEBOT KUNDEN- SEGMENTE CUSTOMER OFFER VETRIEBS- KANÄLE
  • Vertriebskanäle sind wichtig…
  • … um die Kunden auch wirklich zu erreichen!
  • Verkaufsprozess & Vetriebskanäle ANGEBOT KUNDEN- SEGMENTE CUSTOMER OFFER VETRIEBS- KANÄLE Bewusstsein Evaluation Kauf Kundendienst (after sales) Transfer
  • Vetriebskanäle: Alpha Romeo Alpha Romeo Hochpreis- Segment Visibilität & Markenbildung Alpha Romeo Hochpreis- Segment Bewusstsein Evaluation Kauf Kundendienst (after sales) Transfer High-End Printmedien Visibilität & Markenbildung TV Markenbildung Testfahren Direktverkauf Service HR Owen (Vetriebsnetz Luxus Autohändler) Partnerschaft Google-Adwords Detaillierte Informationen pro Modell Direktverkauf AlfaRomeo.com
  • Break-Out Session: 35 & 15 Minuten Design Feedback ? !
  • You SA Vetriebskanäle Angebot Segment Alpha Romeo Hochpreis- Segment Bewusstsein Evaluation Kauf Kundendienst (after sales) Transfer Kanal A Kanal B … Kanal n
  • Geschäftsmodelle Design Prozess
  • 1. identify interdisciplinary stakeholders -> set-up team
  • do you have to get the IT team out of their cubicles?
  • 2. understand (business) environment –> frame problem
  • VALUE PROPOSITION COST STRUCTURE CUSTOMER RELATIONSHIPS CUSTOMER SEGMENTS ACTIVITY CONFIGURATION CORE CAPABILITIES PARTNER NETWORK REVENUE STREAMS DISTRIBUTION CHANNELS [Osterwalder (2004) The Business Model Ontology] various starting points / depending on context
  • 3. suspend reality -> ideate
  • 4. bring back reality -> prototype
  • 5. chose suitable design -> decide
  • 6. sketch out projects & workload -> draw implementation plan
  • 7. outline key indicators to follow -> choose measures
  • 8. select the right teams and people -> make responsible
  • 9. execute the plan -> manage implementation & change
  • 10. evaluate, learn and redesign -> manage improvement
  • Ende Tag 2
  • Hausaufgaben attribute 1 attribute 2 attribute 3 attribute 5 1 - low 5 - high 3 - medium performance attribute 4
  • Angebot und Kundenschnittstelle komplettieren ANGEBOT KOSTEN- STRUKTUR KUNDEN- BEZIEHUNG KUNDEN- SEGMENTE AKTIVITÄTEN & RESSOURCEN KEY ISSUES TO SOLVE PARTNER NETZWERK EINKOMMENS- FLÜSSE INFRASTRUCTURE CUSTOMER OFFER FINANCE VETRIEBS- KANÄLE KUNDEN- BEZIEHUNG
  • Der Grossteil der Fotos ist von Flickr unter einer « Creative Commons » Lizens, alle Autoren sind im Kommentar der Slides vermerkt