Your SlideShare is downloading. ×
Business Model Course Day 1 (in German)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×

Saving this for later?

Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime - even offline.

Text the download link to your phone

Standard text messaging rates apply

Business Model Course Day 1 (in German)

7,440
views

Published on

Slides of day 1 (of 4 half days) of a course on modeling business models

Slides of day 1 (of 4 half days) of a course on modeling business models

Published in: Business

1 Comment
15 Likes
Statistics
Notes
No Downloads
Views
Total Views
7,440
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
976
Comments
1
Likes
15
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide
  • Transcript

    • 1. The Next Big Thing! was kommt nach Business Process Management? © Arvetica
    • 2. Business Process Management √
    • 3. Business Model Design & Innovation
    • 4. Geschäftsmodell-Modellierung und Innovation
    • 5. Neugierde
      • Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will.
      • Galileo Galilei (1564-1642)
      „ “
    • 6. Traditionelle vertikale Unternehmenssicht
      • Ist die traditionelle Unternehmenssicht noch zeitgerecht, in einem Umfeld von technologischer Innovation, schnellem Wandel und multipler Geschäftsmodelle?
      Strategie Prozesse IT Systeme
    • 7. Erfahrungsaustausch der Klasse
      • Wie werden Unternehmens-strategie in ihrem Alltag in Unternehmens-Prozesse und IT Systeme umgesetzt? Wer ist dafür zuständig? Funktioniert dies immer reibungslos?
    • 8. Das goldene Dreieck der Unternehmensinnovation ORGANISATION STRATEGIE IT SYSTEME BUSINESS MODEL
    • 9. Aber was ist denn ein „Business Model“ / Geschäftsmodell?
    • 10. Was ist das Geschäftsmodell Ihres Unternehmens?
      • Erklären Sie bitte der Klasse das Geschäftsmodell Ihres Unternehmens
    • 11. Ein Geschäftsmodell kann modelliert werden!
      • Ein Geschäftsmodell zeigt auf, wie ein Unternehmen Geld verdient, mit welchen Kunden, durch welches Angebot, durch welche Vertriebskanäle und aufgrund welcher Aktivitäten, Ressourcen und Partner.
    • 12. Warum Sie als Wirtschaftsinformatiker Geschäftsmodelle verstehen sollten / können
      • Modelliesierung ist traditionell eine Gebiet des Wirtschaftsinformatikers. Dies findet seinen Anfang in der Modellisierung von (Buchhaltungs-) Daten, anschliessend Lagerbewirtschaftung und schliesslich Prozesse.
      Geschäftsmodelle Geschäftsprozesse Geschäftsdaten - -
    • 13. INNOVATION!
    • 14. DESIGN!
    • 15. business people don’t just need to understand designers better; they need to become designers Roger Martin, Dean Rotman School “ ”
    • 16. Agenda
        • Wer ist Herr Osterwalder?
        • „ Design Thinking“ im Unternehmensdenken?
        • Einführung in Geschäftsmodell-Modellierung
        • Ihr Start-Up! VC Wettbewerb (50% der Schlussnote!)
        • Veriebskanal-Design
        • Geschäftsmodellinnovation
        • Preisverleihung
    • 17. Dr. Alexander Osterwalder
      • Partner Arvetica SA
      • Unternehmer
      • Blogger / Speaker
      • Akademiker
      • Business Models
      • Strategie & Organisation
      • Private Banking
      • Design Thinking
      • Technology
      ?
    • 18. Was sind Ihre Erwartungen aufgrund des Gehörten? ?
    • 19. Was ist Design?
    • 20. Was macht ein Designer? Was ist Design? ?
    • 21. the only thing that’s not designed is nature Dave Kelly, IDEO “ ”
    • 22. adaptation of means to a preconceived end dictionary.com “ ”
    • 23. transformation of existing conditions into preferred ones Herbert Simon, 1969 “ ”
    • 24.  
    • 25.  
    • 26. Video: IDEO
    • 27. Was ist Ihnen im Video aufgefallen?
    • 28. User-Centered
    • 29. Kreativität & Exploration
    • 30. Interdisziplinarität
    • 31. Holistisches, ganzheitliches Denken
    • 32. Fit
    • 33. Die Werkzeuge des Designers
    • 34. Ko-Kreation
    • 35. „ Ideation“
    • 36. Visualisierung
    • 37. Prototyping
    • 38. DESIGN und BUSINESS?
      • Was haben Sie gesehen, was bei Ihnen angewendet werden könnte, aber noch nicht gemacht wird?
    • 39. Geschäftsmodelle / Business Models?
    • 40. Evolution des Konzeptes
    • 41. Evolution des Konzeptes
    • 42. Evolution des Konzeptes
    • 43. Amazon Geschäftsmodell modellieren (break-out groups) ANGEBOT KOSTEN- STRUKTUR KUNDEN- BEZIEHUNG KUNDEN- SEGMENTE AKTIVITÄTEN & RESSOURCEN KEY ISSUES TO SOLVE PARTNER NETZWERK EINKOMMENS- FLÜSSE INFRASTRUCTURE CUSTOMER OFFER FINANCE VETRIEBS- KANÄLE
    • 44. Welche äusseren Kräfte beeinflussen ein Business Model?
    • 45. Äusser Einflüsse BUSINESS MODEL legal environment social environment competition customer needs technological change
    • 46. Amazon modellieren
    • 47. Amazon Geschäftsmodell modellieren (break-out groups) ANGEBOT KOSTEN- STRUKTUR KUNDEN- BEZIEHUNG KUNDEN- SEGMENTE AKTIVITÄTEN & RESSOURCEN KEY ISSUES TO SOLVE PARTNER NETZWERK EINKOMMENS- FLÜSSE INFRASTRUCTURE CUSTOMER OFFER FINANCE VETRIEBS- KANÄLE
    • 48. selling stuff on the Web IT infra customer relationships mass customer data services Amazon.com data grid partners selling stuff Amazon S3 Amazon.com Internet API Web2.0 companies warehousing & distribution distribution content management product selection A9 product search data storage fees product search search engine revenues e-commerce sites Internet marketing
    • 49. Apple iTunes modellieren
    • 50. iPod cost structure lifestyle brand “ high-end” consumer prod. & softw. design hardware & softw. dev. hardware revenues iTunes multimedia downloads e-commerce multimedia rights mgmt iBook content producers Apple stores dealer network multimedia revenues hardware suppliers brand management hardware distribution content distribution content