Business Model Course Day 1 (in German)

8,840 views
8,532 views

Published on

Slides of day 1 (of 4 half days) of a course on modeling business models

Published in: Business

Business Model Course Day 1 (in German)

  1. 1. The Next Big Thing! was kommt nach Business Process Management? © Arvetica
  2. 2. Business Process Management √
  3. 3. Business Model Design & Innovation
  4. 4. Geschäftsmodell-Modellierung und Innovation
  5. 5. Neugierde <ul><li>Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will. </li></ul><ul><li>Galileo Galilei (1564-1642) </li></ul>„ “
  6. 6. Traditionelle vertikale Unternehmenssicht <ul><li>Ist die traditionelle Unternehmenssicht noch zeitgerecht, in einem Umfeld von technologischer Innovation, schnellem Wandel und multipler Geschäftsmodelle? </li></ul>Strategie Prozesse IT Systeme
  7. 7. Erfahrungsaustausch der Klasse <ul><li>Wie werden Unternehmens-strategie in ihrem Alltag in Unternehmens-Prozesse und IT Systeme umgesetzt? Wer ist dafür zuständig? Funktioniert dies immer reibungslos? </li></ul>
  8. 8. Das goldene Dreieck der Unternehmensinnovation ORGANISATION STRATEGIE IT SYSTEME BUSINESS MODEL
  9. 9. Aber was ist denn ein „Business Model“ / Geschäftsmodell?
  10. 10. Was ist das Geschäftsmodell Ihres Unternehmens? <ul><li>Erklären Sie bitte der Klasse das Geschäftsmodell Ihres Unternehmens </li></ul>
  11. 11. Ein Geschäftsmodell kann modelliert werden! <ul><li>Ein Geschäftsmodell zeigt auf, wie ein Unternehmen Geld verdient, mit welchen Kunden, durch welches Angebot, durch welche Vertriebskanäle und aufgrund welcher Aktivitäten, Ressourcen und Partner. </li></ul>
  12. 12. Warum Sie als Wirtschaftsinformatiker Geschäftsmodelle verstehen sollten / können <ul><li>Modelliesierung ist traditionell eine Gebiet des Wirtschaftsinformatikers. Dies findet seinen Anfang in der Modellisierung von (Buchhaltungs-) Daten, anschliessend Lagerbewirtschaftung und schliesslich Prozesse. </li></ul>Geschäftsmodelle Geschäftsprozesse Geschäftsdaten - -
  13. 13. INNOVATION!
  14. 14. DESIGN!
  15. 15. business people don’t just need to understand designers better; they need to become designers Roger Martin, Dean Rotman School “ ”
  16. 16. Agenda <ul><ul><li>Wer ist Herr Osterwalder? </li></ul></ul><ul><ul><li>„ Design Thinking“ im Unternehmensdenken? </li></ul></ul><ul><ul><li>Einführung in Geschäftsmodell-Modellierung </li></ul></ul><ul><ul><li>Ihr Start-Up! VC Wettbewerb (50% der Schlussnote!) </li></ul></ul><ul><ul><li>Veriebskanal-Design </li></ul></ul><ul><ul><li>Geschäftsmodellinnovation </li></ul></ul><ul><ul><li>Preisverleihung </li></ul></ul>
  17. 17. Dr. Alexander Osterwalder <ul><li>Partner Arvetica SA </li></ul><ul><li>Unternehmer </li></ul><ul><li>Blogger / Speaker </li></ul><ul><li>Akademiker </li></ul><ul><li>Business Models </li></ul><ul><li>Strategie & Organisation </li></ul><ul><li>Private Banking </li></ul><ul><li>Design Thinking </li></ul><ul><li>Technology </li></ul>?
  18. 18. Was sind Ihre Erwartungen aufgrund des Gehörten? ?
  19. 19. Was ist Design?
  20. 20. Was macht ein Designer? Was ist Design? ?
  21. 21. the only thing that’s not designed is nature Dave Kelly, IDEO “ ”
  22. 22. adaptation of means to a preconceived end dictionary.com “ ”
  23. 23. transformation of existing conditions into preferred ones Herbert Simon, 1969 “ ”
  24. 26. Video: IDEO
  25. 27. Was ist Ihnen im Video aufgefallen?
  26. 28. User-Centered
  27. 29. Kreativität & Exploration
  28. 30. Interdisziplinarität
  29. 31. Holistisches, ganzheitliches Denken
  30. 32. Fit
  31. 33. Die Werkzeuge des Designers
  32. 34. Ko-Kreation
  33. 35. „ Ideation“
  34. 36. Visualisierung
  35. 37. Prototyping
  36. 38. DESIGN und BUSINESS? <ul><li>Was haben Sie gesehen, was bei Ihnen angewendet werden könnte, aber noch nicht gemacht wird? </li></ul>
  37. 39. Geschäftsmodelle / Business Models?
  38. 40. Evolution des Konzeptes
  39. 41. Evolution des Konzeptes
  40. 42. Evolution des Konzeptes
  41. 43. Amazon Geschäftsmodell modellieren (break-out groups) ANGEBOT KOSTEN- STRUKTUR KUNDEN- BEZIEHUNG KUNDEN- SEGMENTE AKTIVITÄTEN & RESSOURCEN KEY ISSUES TO SOLVE PARTNER NETZWERK EINKOMMENS- FLÜSSE INFRASTRUCTURE CUSTOMER OFFER FINANCE VETRIEBS- KANÄLE
  42. 44. Welche äusseren Kräfte beeinflussen ein Business Model?
  43. 45. Äusser Einflüsse BUSINESS MODEL legal environment social environment competition customer needs technological change
  44. 46. Amazon modellieren
  45. 47. Amazon Geschäftsmodell modellieren (break-out groups) ANGEBOT KOSTEN- STRUKTUR KUNDEN- BEZIEHUNG KUNDEN- SEGMENTE AKTIVITÄTEN & RESSOURCEN KEY ISSUES TO SOLVE PARTNER NETZWERK EINKOMMENS- FLÜSSE INFRASTRUCTURE CUSTOMER OFFER FINANCE VETRIEBS- KANÄLE
  46. 48. selling stuff on the Web IT infra customer relationships mass customer data services Amazon.com data grid partners selling stuff Amazon S3 Amazon.com Internet API Web2.0 companies warehousing & distribution distribution content management product selection A9 product search data storage fees product search search engine revenues e-commerce sites Internet marketing
  47. 49. Apple iTunes modellieren
  48. 50. iPod cost structure lifestyle brand “ high-end” consumer prod. & softw. design hardware & softw. dev. hardware revenues iTunes multimedia downloads e-commerce multimedia rights mgmt iBook content producers Apple stores dealer network multimedia revenues hardware suppliers brand management hardware distribution content distribution content

×