Zahnfleischbluten – eine Vorstufe der Gingivitis (Parodontitis)
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Like this? Share it with your network

Share

Zahnfleischbluten – eine Vorstufe der Gingivitis (Parodontitis)

on

  • 236 views

Haben Sie Zahnfleischbluten? Befürchten Sie Gingivitis (Parodontitis) ? ...

Haben Sie Zahnfleischbluten? Befürchten Sie Gingivitis (Parodontitis) ?
Zunächst einmal zur Beruhigung:
Sollte Ihr Zahnfleisch nur selten und unregelmäßig an einigen Stellen im Gebiss bluten, so haben Sie sich wahrscheinlich irgendwie an diesen Stellen verletzt. Das heilt von alleine wieder ab.
Sollten Sie jedoch regelmäßig Blut an Ihrer Zahnbürste oder beim Ausspülen nach dem Zähneputzen feststellen, sodass dieser Zustand für Sie quasi als normal erscheint, so müssen wir an dieser Stelle unmissverständlich festhalten:
Regelmäßiges Zahnfleischbluten ist eben nicht “normal”.
Auch wenn diese Auffassung gar nicht so selten vertreten wird, bedauerlicherweise auch manchmal von dem einen oder anderen Fachmann, der es besser wissen müsste…
Regelmäßiges und/oder gar großflächig über das ganze Gebiss verteiltes Zahnfleischbluten ist oft das erste Symptom für eine ernst zu nehmende Krankheit:
die Parodontitis (Gingivitis / früher “Parodontose” genannt), also eine Entzündung des Zahnhalteapparates.
Dazu gehören neben dem Zahnfleisch auch die Zahnwurzelhaut, spezielle Haltefasern und natürlich auch der Kieferknochen.
Das Stadium vor der Parodontitis heißt Gingivitis und bedeutet eine ausschließliche Entzündung des Zahnfleisches, also der Gingiva.
Das Tückische an dieser Krankheit ist nämlich der schleichende Verlauf. Nur selten ist Parodontitis (Gingivitis) mit nennenswerten Schmerzen verbunden – lediglich das Bluten ist ein Hinweis darauf, wobei auch dieser Hinweis bei Rauchern eingeschränkt bis überhaupt nicht auftritt.
Ein weiteres Frühwarnzeichen kann auch Mundgeruch sein.
Wirklich beeinträchtigende Symptome, wie Schmerzen, Eiterausfluss oder Zahnlockerungen treten meistens erst dann auf, wenn es für den betroffenen Zahn oder gar die betroffenen Zähne zu spät ist: Als Folge der chronischen Entzündungsreize hat sich der Kieferknochen, in dem der Zahn verankert ist, so weit zurückgezogen, dass er den Zahn nicht mehr halten kann. Dieser Zahn ist verloren!
Ist das jetzt nicht etwas übertrieben?
Leider nein.
Und selten ist diese Erkrankung beileibe auch nicht.
Die Deutsche Mundgesundheitsstudie IV , welche im Auftrag u.a. auch der Bundeszahnärztekammer durchgeführt wurde, kommt zu dem Ergebnis, dass etwa 80% der Bevölkerung durch Parodontitis (Gingivitis) betroffen ist – natürlich in unterschiedlich starkem Ausmaß.
20% der Erwachsenen, also jeder fünfte, und sogar 40% der Senioren weisen bereits eine schwere Parodontitis auf.
Sie sehen also: Mit Parodontitis ist nicht zu spaßen!
Deshalb nehmen wir in unserer Praxis sämtliche Symptome, eben auch Zahnfleischbluten, sehr ernst. Je früher wir eine Parodontitis “erwischen”, desto angenehmer wird für Sie die Therapie!
Merken Sie sich einfach folgende – schwäbisch eingefärbte – Faustregel:
Eine mäßige Parodontitis lässt sich mit mäßigen Mitteln behandeln, eine “saumäßige” eben nur noch mit “saumäßigen”!
Was können Sie dagegen tun?

Statistics

Views

Total Views
236
Views on SlideShare
236
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

Zahnfleischbluten – eine Vorstufe der Gingivitis (Parodontitis) Document Transcript

  • 1. Haben Sie Zahnfleisch-Probleme? Zahnfleischbluten – eine Vorstufe der Gingivitis (Parodontitis) by sachakarmoll | on October 10, 2013 Haben Sie Zahnfleischbluten? Befürchten Sie Gingivitis (Parodontitis) ? Zunächst einmal zur Beruhigung: Sollte Ihr Zahnfleisch nur selten und unregelmäßig an einigen Stellen im Gebiss bluten, so haben Sie sich wahrscheinlich irgendwie an diesen Stellen verletzt. Das heilt von alleine wieder ab. Sollten Sie jedoch regelmäßig Blut an Ihrer Zahnbürste oder beim Ausspülen nach dem Zähneputzen feststellen, sodass dieser Zustand für Sie quasi als normal erscheint, so müssen wir an dieser Stelle unmissverständlich festhalten: Regelmäßiges Zahnfleischbluten ist eben nicht “normal”. Auch wenn diese Auffassung gar nicht so selten vertreten wird, bedauerlicherweise auch manchmal von dem einen oder anderen Fachmann, der es besser wissen müsste… Regelmäßiges und/oder gar großflächig über das ganze Gebiss verteiltes Zahnfleischbluten ist oft das erste Symptom für eine ernst zu nehmende Krankheit: die Parodontitis (Gingivitis / früher “Parodontose” genannt), also eine Entzündung des Zahnhalteapparates. Dazu gehören neben dem Zahnfleisch auch die Zahnwurzelhaut, spezielle Haltefasern und natürlich auch der Kieferknochen. Das Stadium vor der Parodontitis heißt Gingivitis und bedeutet eine ausschließliche Entzündung des Zahnfleisches, also der Gingiva. Das Tückische an dieser Krankheit ist nämlich der schleichende Verlauf. Nur selten ist Parodontitis (Gingivitis) mit nennenswerten Schmerzen verbunden – lediglich das Bluten ist ein Hinweis darauf, wobei auch dieser Hinweis bei Rauchern eingeschränkt bis überhaupt nicht auftritt.
  • 2. Ein weiteres Frühwarnzeichen kann auch Mundgeruch sein. Wirklich beeinträchtigende Symptome, wie Schmerzen, Eiterausfluss oder Zahnlockerungen treten meistens erst dann auf, wenn es für den betroffenen Zahn oder gar die betroffenen Zähne zu spät ist: Als Folge der chronischen Entzündungsreize hat sich der Kieferknochen, in dem der Zahn verankert ist, so weit zurückgezogen, dass er den Zahn nicht mehr halten kann. Dieser Zahn ist verloren! Ist das jetzt nicht etwas übertrieben? Leider nein. Und selten ist diese Erkrankung beileibe auch nicht. Die Deutsche Mundgesundheitsstudie IV , welche im Auftrag u.a. auch der Bundeszahnärztekammer durchgeführt wurde, kommt zu dem Ergebnis, dass etwa 80% der Bevölkerung durch Parodontitis (Gingivitis) betroffen ist – natürlich in unterschiedlich starkem Ausmaß. 20% der Erwachsenen, also jeder fünfte, und sogar 40% der Senioren weisen bereits eine schwere Parodontitis auf. Sie sehen also: Mit Parodontitis ist nicht zu spaßen! Deshalb nehmen wir in unserer Praxis sämtliche Symptome, eben auch Zahnfleischbluten, sehr ernst. Je früher wir eine Parodontitis “erwischen”, desto angenehmer wird für Sie die Therapie! Merken Sie sich einfach folgende – schwäbisch eingefärbte – Faustregel: Eine mäßige Parodontitis lässt sich mit mäßigen Mitteln behandeln, eine “saumäßige” eben nur noch mit “saumäßigen”! Was können Sie dagegen tun? Wenn Sie Ihr Zahnfleischbluten und/oder Ihren Mundgeruch als Problem erkannt haben und ein ernsthaftes Interesse daran haben, Ihr Zahnfleisch wieder in Ordnung zu bringen: Lassen Sie Ihr Gebiss und Ihr Zahnfleisch von uns überprüfen. Diagnosen und geeignete Therapiemaßnahmen können wir Ihnen per Internet nicht übermitteln – dazu sind die Befunde schlicht zu unterschiedlich. Möglicherweise reicht auch schon eine nur kleine Zahnfleischbehandlung – oft auch Professionelle Zahnreinigung genannt – mit gezielten Pflegeübungen, die wir noch während und im unmittelbaren Anschluss dieser PZR zusammen mit Ihnen durchführen, in Ihrem Fall völlig aus.
  • 3. Abhängig vom Ausmaß von Ihrem Zahnfleischbluten und eventuell bereits eingetretener Folgeschäden werden wir Sie in ein auf Sie abgestimmtes Parodontal- und Nachsorgeprogramm integrieren. “Ja, ich will gesundes Zahnfleisch ohne lästiges Bluten. Bitte beraten Sie mich persönlich.” About The Author: sachakarmoll Liebe Besucherin, lieber Besucher, ich freue mich aufrichtig, Sie auf meiner Website begrüßen zu dürfen. Ich bin stets bemüht, Sie via Internet schon so ausführlich wie nur möglich vorab zu informieren und Ihnen immer wieder Aktuelles auf Ihrem Bildschirm zu präsentieren. Deshalb an dieser Stelle kurz einige Informationen auch über mich und über mein Team. Jahrgang 1970, Staatsexamen 1998. 1998-2000 Vorbereitungsassistent, 2001-2002 in Gemeinschaftspraxis tätig. Seit 2003 leite ich meine Praxis in Freudenstadt als selbstständiger und freiberuflicher Zahnarzt. Von Anfang an konsequenter Auf- und Ausbau der Prophylaxe, der Parodontal-Therapie und hochwertigen Zahnersatzes in meinem praxiseigenen zahntechnischen Labor. Ebenfalls von Anfang an Mitglied in der “Zahnärztevereinigung Freudenstadt und Horb”. Seit Mitte 2003 Erweiterung des Prophylaxe- Angebots um Ozon. Ende 2003 richtete ich mein Praxislabor auf Vollkeramik aus, d.h., dass ich in meiner Praxis fast ausschließlich Kronen und Brücken in reinster Vollkeramik einsetze. Außerdem seit diesem Jahr Erfahrungen mit CEREC-Inlays und CEREC-Teilkronen im direkten Verfahren, also Präparation, optischer Abdruck und Einkleben solcher Inlays in nur einer einzigen Sitzung. 2004 Aufnahme der Bioresonanztherapie in mein Behandlungsspektrum, Aufbau des komplementärmedizinischen Behandlungszweiges meiner Praxis. 2004 und 2005 modulare Fortbildung im Bereich Parodontologie, geleitet von Prof. Dr. Jörg W. Kleinfelder , Radboud Universität Nimwegen. 2004 bis 2006 modulare Fortbildung in Körper- und Ohrakupunktur. Leitung: Prof. Dr. Frank Bahr, Leiter der Deutschen Akademie für Akupunktur und Aurikolumedizin DAAM. Seit 2006 diplomierter Akupunktur-Zahnarzt. Seit Juni 2009 Aufbau dieses Internet(z)-Auftrittes. Hiermit wird meine Philosophie, meine Patienten – und solche, die es werden wollen – bereits im Vorfeld so ausführlich wie nötig und sinnvoll zu informieren, konsequent fortgeführt. Dies dient letztlich auch dazu, Ängste oder Vorbehalte abzubauen. 2009 bis 2011 Ausbau des Angebotsspektrums meines praxiseigenen zahntechnischen Labors: Anschaffung eines Spezialofens (Sinterofens), seitdem stellen wir vollkeramische Kronen und Brücken vollständig im Eigenlabor her. Ferner Erweiterung der Infrastuktur zur professionellen Herstellung kostengünstiger Stahlarbeiten. 2010 Erweiterung unserer Webpräsenz um zwei neue Themenseiten: www.bohren-muss-nicht-sein.de und www.mein- zahnfleisch-ist-gesund.de . Ferner völlige Neugestaltung von www.zahnarztpraxis-freudenstadt.de . Dezember 2010 Start meines Facebook Auftrittes www.facebook.com/zahnarzt.freudenstadt . Zweck: Aktuelle Informationen aus der Praxis und der Zahnmedizin so zentral wie nur möglich zu platzieren, kein umständliches Springen zwischen den einzelnen Websites meiner Praxis mehr nötig. Januar und Februar 2011 sechstägige curriculare Fortbildung zum Thema “Ganzheitliche Parodontologie, komplementäre Medizin und Naturheilkunde” unter der Leitung von Professor Doktor Jörg W. Kleinfelder, Radboud Universität Nimwegen. Dezember 2011: Start unserer Seite www.ihr-zahnarzt-mit-herz.de . Hier lernen Sie mein Team und unsere Philosophie kennen, ferner können
  • 4. Sie bereits virtuell in unsere Praxis hineinschnuppern. Diese Seite ist auch ab sofort unsere Kontaktseite für Sie, wenn Sie per E-Post uns eine Nachricht senden wollen