• Like
  • Save
Was passiert, wenn eine Parodontitis (Parodontose) nicht behandelt wird?
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×
 

Was passiert, wenn eine Parodontitis (Parodontose) nicht behandelt wird?

on

  • 343 views

Dann läuft dieser Entzündungsprozess ungehindert weiter. Es enstehen Zahnfleischtaschen rings um die Zähne, welche im Laufe der Zeit immer tiefer werden. Diese Taschen sind irgendwann so tief, dass ...

Dann läuft dieser Entzündungsprozess ungehindert weiter. Es enstehen Zahnfleischtaschen rings um die Zähne, welche im Laufe der Zeit immer tiefer werden. Diese Taschen sind irgendwann so tief, dass nicht nur die Zahnbürste nicht mehr hinkommt, sondern sogar der Zutritt von Luftsauerstoff kaum noch möglich ist. Dies begünstigt das Gedeihen von Bakterien, die ohne Sauerstoff leben können und die dem Knochen umso stärker zusetzen können. Solche Bakterien heißen übrigens “Anaerobier”.

Irgendwann unterscheiden die Fresszellen unserer Immunabwehr nicht mehr Freund und Feind voneinander und greifen jetzt auch das eigene Gewebe an: Zahnfleisch, Fasern, ja sogar der Knochen wird abgebaut.

Ein Zahnfleischloch als Folge einer unbehandelten Parodontitis (Parodontose)
Ein Zahnfleischloch als Folge einer unbehandelten Parodontitis.

Gesundes Zahnfleisch füllt den Zahnzwischenraum komplett aus, wovon hier keine Rede mehr sein kann! Verblockte Kronen sind ein großes Hygienehindernis, welches die wenigsten Patienten auf Dauer wirklich sauber halten können, selbst nicht mit Interdentalbüsten oder Superfloss-Zahnseide.

Deshalb merke: Unnötig verblockte Kronen gehören getrennt, damit die Zähne wieder als Einzelzähne existieren können!

Die Natur kennt schließlich auch keine verblockten Zähne.

Parodontitis (Parodontose) kann man also durchaus auch als eine Autoimmunkrankheit einstufen, ähnlich wie Rheuma. Hiermit wird auch der Zusammenhang zwischen Schwere einer Rheumaerkrankung und Schwere einer Parodontitis (Parodontose) ersichtlich.

Kann man denn gegen das Auftreten von Parodontitis (Parodontose) gar nichts machen?

Nun, bis vor noch nicht allzulanger Zeit war die Auffassung weit verbreitet, dass Knochen- und Zahnverlust eine unabwendbare Alterserscheinung sei, eben eine Art Abnutzung, daher taufte man das Kind früher eben Parodontose.

Doch jetzt wissen wir, dass das Alter eine nur sehr untergeordnete Rolle spielt. Viele unserer Patienten, welche sich einer Zahnfleischbehandlung bei uns unterzogen haben, sind daher oft überrascht, dass ihr Zahnfleisch und sogar ihr Knochen mit zunehmendem Alter wieder besser werden!

Es handelt sich eben um eine Entzündung, eine Parodontitis (Parodontose). Und wenn so eine Entzündung rechtzeitig, konsequent und adäquat behandelt wird, dann stehen die Chancen, dass Zahnfleischschwund und Knochenschwund gestoppt werden können, gut.

Folge einer unbehandelten Parodontitis: Zahnfleisch und Knochen ziehen sich zurück, die Zähne werden scheinbar länger, beginnen zu wackeln, werden immer lockerer, stehen schließlich unter Eiter und fangen vielleicht jetzt erst an, zu schmerzen.

Dieser Zerstörungsprozess dauert zwar Jahre, führt aber zum Zahnverlust: Die betroffenen Zähne müssen gezogen werden oder fallen von alleine aus.

Daher ein wichtiger Hinweis: Sollten Sie Anzeichen einer Parodontitis (Parodontose) an sich feststellen, lassen Sie sich nicht mit Bemerkungen abspeisen.

Statistics

Views

Total Views
343
Views on SlideShare
343
Embed Views
0

Actions

Likes
0
Downloads
0
Comments
0

0 Embeds 0

No embeds

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Was passiert, wenn eine Parodontitis (Parodontose) nicht behandelt wird? Was passiert, wenn eine Parodontitis (Parodontose) nicht behandelt wird? Document Transcript

    • Unbehandelte Parodontitis ( Parodontose ) by sachakarmoll | on October 7, 2013 Was passiert, wenn eine Parodontitis (Parodontose) nicht behandelt wird? Dann läuft dieser Entzündungsprozess ungehindert weiter. Es enstehen Zahnfleischtaschen rings um die Zähne, welche im Laufe der Zeit immer tiefer werden. Diese Taschen sind irgendwann so tief, dass nicht nur die Zahnbürste nicht mehr hinkommt, sondern sogar der Zutritt von Luftsauerstoff kaum noch möglich ist. Dies begünstigt das Gedeihen von Bakterien, die ohne Sauerstoff leben können und die dem Knochen umso stärker zusetzen können. Solche Bakterien heißen übrigens “Anaerobier”. Irgendwann unterscheiden die Fresszellen unserer Immunabwehr nicht mehr Freund und Feind voneinander und greifen jetzt auch das eigene Gewebe an: Zahnfleisch, Fasern, ja sogar der Knochen wird abgebaut, wie Sie auf folgender Aufnahme eindrucksvoll sehen können: Ein Zahnfleischloch als Folge einer unbehandelten Parodontitis. Gesundes Zahnfleisch füllt den Zahnzwischenraum komplett aus, wovon hier keine Rede mehr sein kann! Verblockte Kronen sind ein großes Hygienehindernis, welches die wenigsten Patienten auf Dauer wirklich sauber halten können, selbst nicht mit Interdentalbüsten oder Superfloss-Zahnseide.
    • Deshalb merke: Unnötig verblockte Kronen gehören getrennt, damit die Zähne wieder als Einzelzähne existieren können! Die Natur kennt schließlich auch keine verblockten Zähne. Parodontitis (Parodontose) kann man also durchaus auch als eine Autoimmunkrankheit einstufen, ähnlich wie Rheuma. Hiermit wird auch der Zusammenhang zwischen Schwere einer Rheumaerkrankung und Schwere einer Parodontitis (Parodontose) ersichtlich. Kann man denn gegen das Auftreten von Parodontitis (Parodontose) gar nichts machen? Nun, bis vor noch nicht allzulanger Zeit war die Auffassung weit verbreitet, dass Knochen- und Zahnverlust eine unabwendbare Alterserscheinung sei, eben eine Art Abnutzung, daher taufte man das Kind früher eben Parodontose. Doch jetzt wissen wir, dass das Alter eine nur sehr untergeordnete Rolle spielt. Viele unserer Patienten, welche sich einer Zahnfleischbehandlung bei uns unterzogen haben, sind daher oft überrascht, dass ihr Zahnfleisch und sogar ihr Knochen mit zunehmendem Alter wieder besser werden! Es handelt sich eben um eine Entzündung, eine Parodontitis (Parodontose). Und wenn so eine Entzündung rechtzeitig, konsequent und adäquat behandelt wird, dann stehen die Chancen, dass Zahnfleischschwund und Knochenschwund gestoppt werden können, gut. Folge einer unbehandelten Parodontitis: Zahnfleisch und Knochen ziehen sich zurück, die Zähne werden scheinbar länger, beginnen zu wackeln, werden immer lockerer, stehen schließlich unter Eiter und fangen vielleicht jetzt erst an, zu schmerzen. Dieser Zerstörungsprozess dauert zwar Jahre, führt aber zum Zahnverlust: Die betroffenen Zähne müssen gezogen werden oder fallen von alleine aus. Daher ein wichtiger Hinweis: Sollten Sie Anzeichen einer Parodontitis (Parodontose) an sich feststellen, lassen Sie sich nicht mit Bemerkungen abspeisen in der Art, dass das normal sei oder man da nichts machen könne. Spätestens nach Lektüre dieses Artikels wissen Sie es nun besser! Und noch einmal zur Erinnerung: Sollten Sie an Rheuma, Diabetes oder einer anderen Stoffwechselerkrankung leiden oder ein geschwächtes Immunsystem haben, ist es für Sie sogar noch viel wichtiger, Ihr Parodont “auf Vordermann” zu halten, denn: Diese Krankheiten beeinflussen sich gegenseitig ungünstig!
    • Daher merke: Wir können in unserer Praxis sehr viel gegen Zahnverlust durch Parodontitis (Parodontose) machen. Ja, ich will wieder herzhaft in einen Apfel beißen können. Ich will meine Zähne mein Leben lang behalten und wünsche so eine “Zahnfleischkur”! About The Author: sachakarmoll Liebe Besucherin, lieber Besucher, ich freue mich aufrichtig, Sie auf meiner Website begrüßen zu dürfen. Ich bin stets bemüht, Sie via Internet schon so ausführlich wie nur möglich vorab zu informieren und Ihnen immer wieder Aktuelles auf Ihrem Bildschirm zu präsentieren. Deshalb an dieser Stelle kurz einige Informationen auch über mich und über mein Team. Jahrgang 1970, Staatsexamen 1998. 1998-2000 Vorbereitungsassistent, 2001-2002 in Gemeinschaftspraxis tätig. Seit 2003 leite ich meine Praxis in Freudenstadt als selbstständiger und freiberuflicher Zahnarzt. Von Anfang an konsequenter Auf- und Ausbau der Prophylaxe, der Parodontal-Therapie und hochwertigen Zahnersatzes in meinem praxiseigenen zahntechnischen Labor. Ebenfalls von Anfang an Mitglied in der “Zahnärztevereinigung Freudenstadt und Horb”. Seit Mitte 2003 Erweiterung des Prophylaxe- Angebots um Ozon. Ende 2003 richtete ich mein Praxislabor auf Vollkeramik aus, d.h., dass ich in meiner Praxis fast ausschließlich Kronen und Brücken in reinster Vollkeramik einsetze. Außerdem seit diesem Jahr Erfahrungen mit CEREC-Inlays und CEREC-Teilkronen im direkten Verfahren, also Präparation, optischer Abdruck und Einkleben solcher Inlays in nur einer einzigen Sitzung. 2004 Aufnahme der Bioresonanztherapie in mein Behandlungsspektrum, Aufbau des komplementärmedizinischen Behandlungszweiges meiner Praxis. 2004 und 2005 modulare Fortbildung im Bereich Parodontologie, geleitet von Prof. Dr. Jörg W. Kleinfelder , Radboud Universität Nimwegen. 2004 bis 2006 modulare Fortbildung in Körper- und Ohrakupunktur. Leitung: Prof. Dr. Frank Bahr, Leiter der Deutschen Akademie für Akupunktur und Aurikolumedizin DAAM. Seit 2006 diplomierter Akupunktur-Zahnarzt. Seit Juni 2009 Aufbau dieses Internet(z)-Auftrittes. Hiermit wird meine Philosophie, meine
    • Patienten – und solche, die es werden wollen – bereits im Vorfeld so ausführlich wie nötig und sinnvoll zu informieren, konsequent fortgeführt. Dies dient letztlich auch dazu, Ängste oder Vorbehalte abzubauen. 2009 bis 2011 Ausbau des Angebotsspektrums meines praxiseigenen zahntechnischen Labors: Anschaffung eines Spezialofens (Sinterofens), seitdem stellen wir vollkeramische Kronen und Brücken vollständig im Eigenlabor her. Ferner Erweiterung der Infrastuktur zur professionellen Herstellung kostengünstiger Stahlarbeiten. 2010 Erweiterung unserer Webpräsenz um zwei neue Themenseiten: www.bohren-muss-nicht-sein.de und www.mein- zahnfleisch-ist-gesund.de . Ferner völlige Neugestaltung von www.zahnarztpraxis-freudenstadt.de . Dezember 2010 Start meines Facebook Auftrittes www.facebook.com/zahnarzt.freudenstadt . Zweck: Aktuelle Informationen aus der Praxis und der Zahnmedizin so zentral wie nur möglich zu platzieren, kein umständliches Springen zwischen den einzelnen Websites meiner Praxis mehr nötig. Januar und Februar 2011 sechstägige curriculare Fortbildung zum Thema “Ganzheitliche Parodontologie, komplementäre Medizin und Naturheilkunde” unter der Leitung von Professor Doktor Jörg W. Kleinfelder, Radboud Universität Nimwegen. Dezember 2011: Start unserer Seite www.ihr-zahnarzt-mit-herz.de . Hier lernen Sie mein Team und unsere Philosophie kennen, ferner können Sie bereits virtuell in unsere Praxis hineinschnuppern. Diese Seite ist auch ab sofort unsere Kontaktseite für Sie, wenn Sie per E-Post uns eine Nachricht senden wollen