Wirtschaftlichkeit von Open Access-Lösungen. Das mandantenfähige Repository Qucosa
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Like this? Share it with your network

Share

Wirtschaftlichkeit von Open Access-Lösungen. Das mandantenfähige Repository Qucosa

  • 909 views
Uploaded on

Vortrag in Münster am 24.03.2011

Vortrag in Münster am 24.03.2011

More in: Business
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
909
On Slideshare
909
From Embeds
0
Number of Embeds
0

Actions

Shares
Downloads
1
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Wirtschaftlichkeit von Open Access-Lösungen. Das mandantenfähige Repository Qucosa Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • 2. Allgemeine Tatsachen
      • Repositorien sind relativ schnell und günstig aufzusetzen. DINI verzeichnet 138, überwiegend institutionelle Repositorien
      • Die Markenbildung, die Einwerbung von Dokumenten und die kontinuierliche Weiterentwicklung eines Repositoriums sind dagegen deutlich aufwändiger
      • Gegenwärtig besitzen nur 35 der 138 Repositorien ein DINI-Zertifikat
      • In der Quellenliste von BASE stehen 23 deutsche Repositorien mit unter 100 Dokumenten, 38 mit unter 500 Dokumenten. Nur 10 erreichen > 5.000 Dokumente
    Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • 3. Ausgangslage in Sachsen 2008
    • Fünf Dokumentenserver an den Universitäten Chemnitz, Dresden, Freiberg und Leipzig und der FH Zwickau
      • Unterschiedliche technische Plattformen mit teils geringer Softwarequalität, geringer Entwicklungsdynamik und zweifelhafter Nachhaltigkeit
      • Unterschiedliche Archivierungsmodelle
      • Geringe Reichweite
      • Geringer Nutzerkreis
      • Geringe Dokumentenzahl
    Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • 4. Ausgangslage in Sachsen 2008 Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden SLUB Dresden UB Chemnitz UB Leipzig UB Freiberg FHB Zwickau HSSS MONARCH DOL FRIDOLIN LIB Java/ Tomcat Python/UNI-Filesystem Java/Tomcat MyCoRe PHP/Apache OPUS 3- Derivat (PHP) 2.100 1.800 800 330 100 Dok.
  • 5. Projekt Sächsischer Publikationsserver 2008-2010
      • Im Rahmen der vertieften Zusammenarbeit der sächsischen wissenschaftlichen Bibliotheken (Bibliothekssystem Sachsen)
      • Aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE)
      • Konzeptionell zunächst in Abstimmung mit den Bibliotheken des
      • „ OPUS4“-DFG-Projekts (UB Stuttgart u.a.)
  • 6. Projektziele
    • Verbesserte
      • Wirtschaftlichkeit
      • Sichtbarkeit
      • Vermarktung
      • Resonanz
    • durch
      • Eine institutionsübergreifende, mandantenfähige Plattform
      • Bündeln von Entwicklungskapazitäten
      • Einheitliches Marketing
      • Erweiterung der Medientypen und Anwenderkreise
    Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • 7. Aktueller Stand von Qucosa
    • Produktivbetrieb für die Mandanten
      • TU Chemnitz
      • TU Dresden
      • TU Freiberg
      • Universität Leipzig
      • Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf
      • SLUB
    • sowie für 14 kleinere Einrichtungen und zahlreiche Einzelpersonen ohne eigene Mandanten
    • Insgesamt rd. 6.500 Volltextdokumente. 2010: +1.365
    • Keine nicht frei bzw. nur teilweise verfügbare Dokumente (Abstracts, zugangsbeschränkte Diplomarbeiten u.ä.)
    Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • 8. Aktueller Stand von Qucosa
    • Leistungsmerkmale
      • Geschützte Wort-/Bildmarke (DPMA)
      • DINI-Zertifikat 2007. Zertifikat 2010 wird beantragt
      • Schichtenarchitektur
      • Nach aktuellen Vorgehensmodellen programmierter Anwendungskern
      • Mandantenfähige Benutzeroberfläche, Datenspeicherung und OAI-Schnittstelle
      • Integriertes System für alle Mandanten. Zugriffskontrolle über Steuerungsliste (ACL)
      • Variable Gestaltung des Webauftritts durch Content-Management-Framework (Typo 3)
    Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • 9. Aktueller Stand von Qucosa
  • 10. Aktueller Stand von Qucosa
  • 11. Aktueller Stand von Qucosa
  • 12. Aktueller Stand von Qucosa
  • 13. Aktueller Stand von Qucosa
  • 14. Aktueller Stand von Qucosa
  • 15. Aktueller Stand von Qucosa
  • 16. Aktueller Stand von Qucosa
  • 17. Vergleich von Qucosa mit dem OPUS-Hosting von BSZ und KOBV
      • Weitgehende Übereinstimmung hinsichtlich der Rollenverteilung
      • Softwarepflege, Datenhaltung, Backup, Archivierung, Nachweis und Integration zentrale Aufgaben
      • Autorenbetreuung, Dokumentfreigabe, Dokumenterschließung und -pflege dezentrale Aufgaben
      • Strukturbedingt etwas größere Möglichkeiten zur Gewährleistung von einheitlichen Servicelevels und bibliothekarischen Bearbeitungsprozessen bei den Partnern
    Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • 18. Vergleich von Qucosa mit dem OPUS-Hosting von BSZ und KOBV
    • Als Unterschiede bleiben
      • die systemimmanente institutionsübergreifende Suche von Qucosa (gegenüber der Suche in Portallösungen wie BASE) und die wechselseitigen Hinweise der einzelnen Mandanten auf die benachbarten Angebote
      • ein Hafen für Einrichtungen, die sich selbst ein Hosting-Modell üblicherweise nicht leisten können bzw. sollten (z.B. Berufsakademien, kleine FH)
      • die einheitliche grafische Handschrift und das gemeinsame Engagement für eine Dachmarke
      • eine höhere Entwicklungsdynamik durch Einbindung des Themas in den Gesamtstrategieprozess der sächsischen Bibliotheken
    Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • 19. Entwicklungsvorhaben
    • Stärkung des Zugangs durch
      • Verabschiedung von Open access policies an den sächsischen Hochschulen
      • Gründliche statistische Analysen und gezielte Ansprachen
      • Umfangreichere Unterstützung von AutorInnen (z.B. Rechteprüfung)
      • Konsequente Integration von elektronischen Publikationen aus dem Bereich der sächsischen Pflichtexemplare
    Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • 20. Stärkung des Zugangs
  • 21. Stärkung des Zugangs
  • 22. Stärkung des Zugangs
  • 23. Entwicklungsvorhaben Verknüpfung mit Hochschulbibliografien bzw. Forschungsinformationssystemen Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • 24. Entwicklungsvorhaben Softwaremigration Vom OPUS-Derivat zu DuraSpace (aktueller Bewertungsstand). Verbindung mit der notwendigen Repository-Schicht für die Retrodigitalen Sammlungen Austausch zwischen Qucosa und fachlichen Repositorien -> Projekt OAFR Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden
  • 25. Wirtschaftlichkeit von Open Access-Lösungen. Das mandantenfähige Repository Qucosa Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden