Alina

995 views
923 views

Published on

1 Comment
0 Likes
Statistics
Notes
  • BUSINESS PROPOSAL///

    Dear alina,

    I wrote you earlier but you did not respond to my mail. Like I wrote you earlier, I am Attorney Matiko Timbo, a lawyer by profession, based in Lome - Togo. In my first mail I mentioned to you about a late client of mine (a native of your country) who died with his wife and only child in an accident On the 21st of April, 2005, without any disclosed relative. I need your urgent assistance claiming the sum of U.S. $ 12,500,000.00 million belonging to my late client, which is deposited in a bank Togo. He was my client and a major supplier contractor for big oil companies.
    I am contacting you due to the similarity of your surname with my late client. Therefore, I am calling your attention because that the bank asked me to bring his closest kin.
    Indicate your interest by writing back directly to my e-mail: (matiko.timbo@rocketmail.com) for more details.

    Regards.

    Barrister Matiko Timbo (ESQ.)
    matiko.timbo@rocketmail.com
       Reply 
    Are you sure you want to  Yes  No
    Your message goes here
  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
995
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
35
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
1
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Alina

  1. 1. Presentation von Alina Polyakova Studentin Bergische Universität Wuppertal Studiengang: Wirtschaftswissenschaft
  2. 2. <ul><li>Liebe Damen und Herren! </li></ul><ul><li>Ich freue mich sehr darüber, dass ich für die zweite Runde ausgewählt wurde und möchte euch sehr gerne schreiben, wofür ich das Stipendium brauche und warum ihr mich wählen könntet. </li></ul><ul><li>Ich stamme aus Russland, aus kleiner Stadt Abakan. Sie befindet sich im Süden Sibiriens. Ich ging ins Gymnasium unserer Stadt, das ist das einzige Gymnasium in Abakan und bei uns ist es so, dass wenn man ins Gymnasium geht, hat man dann nachher die guten Chansen kostenlos an der Universität zu studieren. </li></ul>
  3. 3. <ul><li>Ich wollte immer an der Universität Wirtschaftswissenschaft studieren. Ich habe das Studium im Gymnasium mit Silberer Medaille abgeschlossen und wollte studieren. Nach der anderen Stadt konnte ich nicht fahren, weil es meiner Mutter viel zu teuer war, deswegen versuchte ich in Abakan einen Platz zu bekommen. </li></ul><ul><li>Ich habe aber Pech gehabt. In Russland passiert es sehr oft, dass DER das Beste bekommt, WER dafür zahlt . Ich hatte kein Geld zu bezahlen, um den Platz im Fach „Wirtschaftswissenschaft“ zu bekommen. Aber ich hatte noch die Möglichkeit anderen Fach zu studieren, ohne Gebühren zahlen zu müssen – Anglistik. Ich war unglaublich tief enttäuscht, dass ich Wirtschaftswissenschaft nicht studieren konnte, aber bald habe ich verstanden, dass es eine sehr gute Möglichkeit für mich war. </li></ul>
  4. 4. <ul><li>Ich konnte die Sprachen verbessern und vielleicht nach anderen Ländern fahren, Abenteuer suchen und so einen Platz finden, wo man nach der Begabung und nach dem Streben seine Stelle im Leben finden kann. Das Anglistik Studium hat mir sehr viel Spass gemacht, weil die Sprachen mir wesentlich leicht fahlen. </li></ul><ul><li>Ich habe mein Studium in Anglistik (Englisch als erste Fremdsprache, und Deutsch als zweite) mit der Auszeichnung abgeschlossen. Das war eine grosse Überaschunf für mich, weil ich danach gar nicht strebte, diese Auszeichnung zu bekommen, obwohl es sehr angenehm war. </li></ul>
  5. 6. <ul><li>Nach dem Abschlussabend an der Uni hat mir die Lehrstuhlinhaberin vorgeschlagen, an der Uni zu bleiben, Weiterbildung zu machen und Englisch oder Englische Literatur zu unterrichten. Ich war mir aber nicht sicher, ob es richtig für mich war, Englisch zu unterrichten. </li></ul>
  6. 7. <ul><li>Es war eine sehr wichtige und schwere Entscheidung für mich, aber ich habe beschlossen, nach Deutschland zu fahren. Meine Mutter und Grossmutter haben mich sehr unterstützt. So habe ich eine neue Seite meines Lebens geöffnet. Das ganze Jahr in fremder Famlie war voll verschiedener Erlebnisse, gute und nicht sehr gute. </li></ul>Ausserdem hatte ich schon die Einladung von einer netten Familie aus Deutschland, zu ihnen als au-pair für ein Jahr zu kommen.
  7. 8. <ul><li>Aber das einzige was ich wusste, ist das ich voll und unendlich in Deutschland verliebt wurde. Ich habe in der Zeit auch viel gereist, habe andere Länder gesehen, aber Deutschland war einfach perfekt für mich. Und natürlich wollte ich wissen, wie es aussehen würde, wenn ich einmal probiere, wieder Studentin zu werden. </li></ul>
  8. 9. <ul><li>Und diesmal wollte ich unbedingt Wirtschaftwissenschaft studieren. Ich habe dafür Kleines Deutsches Sprachdiplom mit der Note „Gut“ gemacht. </li></ul>
  9. 10. <ul><li>Ich wusste, dass das Studium hier viel Geld kostet, aber das war ein Preis für alle, und ich finde das fair. Deswegen habe ich mir einen Job gefunden, um mein Leben und Studium in Deutschland zu finanzieren, und nachdem ich einen Platz an der Bergischen Universität Wupperal bekommen habe, begann ich mein Studium. Ich bin sehr froh, dass ich in Wuppertal studiere, weil die Professoren sehr nett sind, und sie haben immer Zeit für ihre Studenten, sie sind immer für uns da. </li></ul><ul><li>Ich studiere jetzt Wirtschaftswissenschaft, und nach den 5 Jahren vom Anglistik- und Germanistikstudium and nach einem Jahr als au-pair habe ich natürlich viel vergessen, und jetzt fällt mir das Studium ein bisschen schwer. Ich brauche mehr Zeit als die deutschen Studenten, um den Stoff zu bearbeiten und zu lernen, und der Fakt, dass ich noch viel arbeiten muss, hiflt mir nicht. </li></ul>
  10. 11. <ul><li>Viele Studenten arbeiten während des Studiums, aber mit der Einführung von Studiengebühren, muss man versuchen so schnell wie möglich mit dem Studium fertig zu werden. Ich kann nicht ohne Job studieren, weil meine Familie mich nicht mehr unterstützen kann, und ich muss alles selber bezahlen. BAFöG darf ich auch nicht bekommen, weil ich Ausländerin und kein Flüchtling bin. </li></ul><ul><li>Das einzige möglichkeit für mich in Deutschland weiter zu studieren ist weiter zu arbeiten und jedes Semester nur ganz wenig Klausuren zu schreiben. </li></ul>
  11. 12. <ul><li>Ich wollte immer viel erreichen, und das Einzige, was ich im Moment brauche, ist die ZEIT. Aber ich muss leider diese Zeit kaufen. Ich bin voll Enthusiasmus und Energie und möchte nach dem Studium das irdendwo, wo es nötig ist, einsetzen. Ich habe grosses Interesse dafür, was ich studiere aber ich bräuchte gerne die Förderung, um die Studiengebühren für die nächsten zwei Semester - 1000 euro - zu bezahlen, und dementsprechend mein Studium schneller abzuschliessen. </li></ul>
  12. 13. <ul><li>Vielen Dank für die Möglichkeit, mein Problem zu äussern! </li></ul><ul><li>Mit freundlichen Grüssen, </li></ul><ul><li>Alina Polyakova </li></ul>

×