• Share
  • Email
  • Embed
  • Like
  • Save
  • Private Content
Recruiting Studie 2012
 

Recruiting Studie 2012

on

  • 2,179 views

 

Statistics

Views

Total Views
2,179
Views on SlideShare
1,309
Embed Views
870

Actions

Likes
0
Downloads
28
Comments
0

7 Embeds 870

http://www.a-recruiter.de 616
http://a-recruiter.de 167
http://www.opta3.de 34
http://new.a-recruiter.de 30
http://www.u-form-verlag.de 20
http://show-the-mistake.com 2
http://www.u-form-testsysteme.de 1
More...

Accessibility

Categories

Upload Details

Uploaded via as Adobe PDF

Usage Rights

© All Rights Reserved

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Processing…
Post Comment
Edit your comment

    Recruiting Studie 2012 Recruiting Studie 2012 Presentation Transcript

    • U-Form Studie 2012: Azubi-Recruiting TrendsIn Zusammenarbeit mit Prof Dr. Daniela Eisele, Hochschule Heilbronn
    • DemografischeAuswahlverfahren   Teilnehmer Daten der Stichprobe: 258 Ausbildungsverantwortliche Feldzeit: September/Dezember 20112
    • Wie viele Mitarbeiter beschäftigt Auswahlverfahren   Ihr Unternehmen/Ihre Konzerntochter Wie viele Mitarbeiter beschäftigt Ihr Unternehmen/Ihre Konzerntochter insgesamt? insgesamt? Großunternehmen Großunternehmen (>5001); 49 KMU klein (<100); (>5001); 49 KMU klein (<100); 52 52 KMU (101-500); KMU groß (501- KMU (101-500); KMU groß (501- 66 5000); 84 66 5000); 843 Demografische Daten der Teilnehmer
    • In welcher Branche operiert Ihr Unternehmen hauptsächlich? Auswahlverfahren   In welcher Branche operiert Ihr Unternehmen hauptsächlich? Dienstleistung, verarbeitende/pro 94 UN Dienstleistung, duzierende verarbeitende/pro 94 UN Industrie, duzierende 104 UN Industrie, 104 UN öffentlicher Dienst, öffentlicher 28 UN Handwerk, Dienst, 10 UN 28IT/Telekommunika Handwerk, UN tion, 14 UN 10 UN IT/Telekommunika4 Demografische Daten der Teilnehmer tion, 14 UN
    • Auswahlverfahren   Wie viele Ausbildungsplätze haben Sie 2011 angeboten? Wie viele Ausbildungsplätze haben Sie 2011 angeboten? kaufm. Ausbildungsplätze techn. Ausbildungsplätze kaufm. Ausbildungsplätze techn. Ausbildungsplätze duale Ausbildungsplätze duale Ausbildungsplätze 127 127 88 86 88 73 77 86 73 77 23 21 24 21 23 21 24 16 16 19 21 13 15 16 16 19 10 10 13 4 6 10 5 15 5 1 4 6 10 5 5 1 a) keine b) bis 10 c) 10-24 d) 25-49 e) 50-100 f) 100-249 g) 250+ a) keine b) bis 10 c) 10-24 d) 25-49 e) 50-100 f) 100-249 g) 250+5 Demografische Daten der Teilnehmer
    • Wie viel Bewerbungen auf alle ausgeschriebenen Ausbildungsplätze haben Sie Auswahlverfahren   Wie viel Bewerbungen auf alleinsgesamt erhalten? für den Ausbildungsstart 2011 ausgeschriebenen Ausbildungsplätze haben Sie für den Ausbildungsstart 2011 insgesamt erhalten? Anzahl kfm Bewerbungen Anzahl techn. Bewerbungen Anzahl duale Bewerbungen Anzahl kfm Bewerbungen Anzahl techn. Bewerbungen Anzahl duale Bewerbungen 114 102 114 102 55 50 55 50 40 31 34 40 23 31 22 34 21 24 18 16 17 19 23 22 21 24 13 18 16 17 19 11 11 11 11 13 a) bis 50 b) 50-99 c) 100-249 d) 250-499 d) 100-249 e) 500-999 f) 1000 + a) bis 50 b) 50-99 c) 100-249 d) 250-499 d) 100-249 e) 500-999 f) 1000 +6 Demografische Daten der Teilnehmer
    • Auswahlverfahren   In welchem Umfang konnten Sie die von Ihnen angebotenen In welchem Umfang konnten Sie die von Ihnen angebotenen Ausbildungsplätze besetzen? Ausbildungsplätze besetzen? 100% 100% 90% 90% 89% 89% 80% 80% 70% 70% 73% 73% 60% 60% 66% 66% 50% 50% 40% 40% 30% 30% 20% 20% 10% 10% 0% 0% kfm. Ausbildung kfm. Ausbildung gewerbl. Ausbildung gewerbl. Ausbildung duale Ausbildung duale Ausbildung7 Demografische Daten der Teilnehmer
    • Ist ein Trend hinsichtlich der Qualität Ihrer Bewerber, unabhängig davon, ob Auswahlverfahren   Ist ein Trend hinsichtlich der Qualität Ihrer Bewerber, unabhängig davon, ob eine Einstellung erfolgte, über die letzten drei Jahre erkennbar? eine Einstellung erfolgte, über die letzten drei Jahre erkennbar? Die Qualiät der Die Qualiät der Bewerber ist Bewerber ist eher gestiegen eher gestiegen 2% 2% Die Qualität der Die Qualität der Bewerber ist in Bewerber ist in etwa konstant etwa konstant geblieben geblieben 33% 33% Die Qualität der Die Qualität der Bewerber ist eher Bewerber ist eher geringer geworden geringer geworden 65% 65%8 Demografische Daten der Teilnehmer
    • Auswahlverfahren   Wie zufrieden waren Sie generell mit den Leistungen der Auszubildenden, die in Ihrem Unternehmen angefangen haben? weniger überhaupt zufrieden nicht zufrieden 5% 1% Sehr zufrieden 33% zufrieden 61%9 Demografische Daten der Teilnehmer
    • Wie zufrieden sind Sie mit der Qualität Ihrer Bewerber – Vergleich Ergebnisse Auswahlverfahren   Wie zufrieden sind Sie mit der Qualität Ihrer Bewerber – Vergleich Ergebnisse der Studien 2010 und 2012? der Studien 2010 und 2012? 2010 2012 2010 2012 60% 61% 60% 61% 37% 37% 33% 33% 5% 3% 5% 0% 1% 3% 0% 1% sehr zufrieden zufrieden weniger zufrieden überhaupt nicht sehr zufrieden Demografische Daten der Teilnehmer zufrieden weniger zufrieden zufrieden überhaupt nicht 10 Demografische Datenmografische Daten der Teilnehmer der Teilnehmer zufrieden
    • Etwa wie viel Prozent Ihrer Auszubildenden werden in Ihrem Unternehmen Auswahlverfahren   Etwa wie viel Prozent Ihrer Auszubildenden werden in Ihrem Unternehmen nach ihrer Ausbildung in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen? nach ihrer Ausbildung in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen? 120 120 100 100 80 80 60 60 40 40 20 20 k. A.: 48 TN 0 k. A.: 48 TN 0 bis 20 % 21 % - 40 % 41 % - 60 % 61 % - 80 % 81 % - 100 % bis 20 % 21 % - 40 % 41 % - 60 % 61 % - 80 % 81 % - 100 % Anzahl Unternehmen 6 11 30 48 107 Anzahl Unternehmen 6 11 30 48 107grafische Daten der Teilnehmer 11 Demografische Datenmografische Daten der Teilnehmer der Teilnehmer
    • Marketing/Social Media Auswahlverfahren  12
    • Verfügen Sie über eine eigenen Karriereseite (oder eine entsprechende Verfügen Sie über eine eigenen Karriereseite (oder eine entsprechende Auswahlverfahren   Rubrik auf Ihrer Unternehmensseite)? Rubrik auf Ihrer Unternehmensseite)? in in Planun Planun g 6%g 6% nein nein 26% 26% ja ja 68% 68%rketing/Social Media 13 Social Media/Marketingrketing/Social Media
    • Gibt es auf Ihrer Karriereseite eine entsprechende Rubrik Ausbildung? Auswahlverfahren   Gibt es auf Ihrer Karriereseite eine entsprechende Rubrik Ausbildung? in Planung in Planung 2% 2% nein nein 6% 6% ja ja 92% 92%14 Social Media/Marketing
    • Auswahlverfahren   Ergänzung: Unternehmen welcher Größe verfügen wie häufig über Karriereseiten? in Planung ja nein 88% 81% 58% 53% 30% 17% 12% 12% 8% 1% 4% 4% a) KMU klein (<100) b) KMU mittel (101- c) KMU groß (501-5000) d) Großunternehmen 500) (>5001)15 Social Media/Marketing
    • Auswahlverfahren   Wie wichtig sind die folgenden Gründe, die Sie bislang von einer Wie wichtig sind die folgenden Gründe, die Sie bislang von einer Karrierewebsite abgehalten haben? Karrierewebsite abgehalten haben? zu hoher Zeitaufwand zu hoher Zeitaufwand 1,90 1,90 1. sehr 1. sehr zu geringer Nutzen zu geringer Nutzen 2,28 2,28 wichtig wichtig 2. wichtig 2. wichtig zu hohe Kosten zu hohe Kosten 2,30 2,30 3. weniger 3. weniger wichtig wichtig zu geringer IT-Support zu geringer IT-Support 2,50 2,50 4. gar nicht 4. gar nicht zu wenig Know-how zu wenig Know-how 2,55 2,55 zu geringe Akzeptanz zu geringe Akzeptanz 2,62 2,62 zu viele rechtliche Hürden zu viele rechtliche Hürden 2,83 2,83 1,00 1,00 1,50 1,50 2,00 2,00 2,50 2,50 3,00 3,00 3,50 3,50 4,00 4,0016 Social Media/Marketing
    • Welche Medien/Aktivitäten nutzen Sie wie intensiv, um Auswahlverfahren   Welche Medien/Aktivitäten nutzen Sie wie intensiv, um Ausbildungsplatzbewerber anzusprechen (Durchschnittliche Nutzung)? Ausbildungsplatzbewerber anzusprechen (Durchschnittliche Nutzung)? Praktika 1,84 Praktika Arbeitsagentur 1,84 2,00 Arbeitsagentur 2,00 2,26 1. sehr intensiv Anzeigen Karriereseite 2. 1. intensiv sehr intensiv Anzeigen Karriereseite Anzeigen Jobbörsen 2,26 2,27 3. 2. weniger intensiv Anzeigen Jobbörsen Messen 2,27 3. intensiv weniger 2,29 Messen 4. gar nicht intensiv Kooperation Bildungsträger 2,29 2,36 4. gar nicht Kooperation Bildungsträger Aktionstage 2,36 2,51 Aktionstage Anzeigen in Printform 2,51 2,66 Anzeigen in Printform Sonstiges 2,66 2,79 Sonstiges Social Media 2,79 3,13 Social Media 3,13 1 1,5 2 2,5 3 3,5 417 Social Media/Marketing 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4
    • Auswahlverfahren   Welche Medien/Aktivitäten nutzen Sie wie intensiv, um Welche Medien/Aktivitäten nutzen Sie wie intensiv, um Ausbildungsplatzbewerber anzusprechen? Ausbildungsplatzbewerber anzusprechen? 0%0% 20% 20% 40% 40% 60% 60% 80% 80% 100% 100% Praktika Praktika 8383 7878 3535 2 8 8 2 Arbeitsagentur Arbeitsagentur 5959 9292 5050 5 5 Messen Messen 4848 7878 3838 3 3 3434 sehr intensiv sehr intensiv Jobbörse Jobbörse 5151 7575 4747 2 2 2929 intensiv intensiv weniger intensiv weniger intensiv Karriereseite Karriereseite 6767 5050 3434 5 5 4242 gepl. gepl. 4343 6868 6060 1 1 2727 gar nicht gar nicht Koop. Bildungsträger Koop. Bildungsträger Aktionstage Aktionstage 4141 6161 5050 1 1 4747 Print Print 2020 6666 7474 2 2 3939 Social Media Social Media 1717 2424 5656 2020 818118 Social Media/Marketing
    • Auswahlverfahren   Welche derder folgenden Social Media-Anwendungen nutzen Sie zur Ansprache Welche folgenden Social Media-Anwendungen nutzen Sie zur Ansprache vonvon Ausbildungsplatzbewerbern wie intensiv? Ausbildungsplatzbewerbern wie intensiv? Facebook   9%   11%   4%   21%   54%   sehrsehr intensiv intensiv intensiv intensiv weniger intensiv weniger intensiv geplant geplant gar nicht gar nicht Aubi  Plus   9%   11%   10%   4%   66%   Facebook7%   Facebook TesTmonials     9% 9% 11%   11% 8%   11%4% 4% 11%   21% 21% 64%   54% 54% Eigener  Azubi-­‐Blog  Plus 9% AzubiAzubi 4%   Plus 8%   9% 4%   11% 11% 10% 10% 13%   4% 4% 71%   66% 66% Testimonials7% 10%   Testimonials Xing   2%   7% 11% 11%  8% 11% 8% 11% 11% 7%   69%   64% 64% EigenerYouTube   4% Azubi-Blog Eigener Azubi-Blog 4%8% 4% 8% 8%   4% 13% 13% 10%   72%   71% 71% 5%   5%   Xing Xing 2% 2% 10% 10% 11% 11% 7% 7% 69% 69% Virtuelle  UN-­‐Führung   3%   6%   7%   4%   81%   YouTubeYouTube 5% 5% 5% 5% 8% 8% 10% 10% 72% 72% Virtuelles  Selfassessment   4%   5%   2%   7%   82%   Virtuelle UN-Führung 3% 6% Virtuelle UN-Führung 3% 6% 7% 7% 4% 4% 81% 81% Studi/Schüler  VZ     1%  5%   7%   4%   84%   Virtuelles Selfassessment 4% Virtuelles Selfassessment 4% 5% 2%5% 7% 7% 2% 82% 82% Eigener  Chat   1%   3%   5%   2%   88%   Studi/Schüler VZ Studi/Schüler VZ 1% 5% 1% 5% 7% 4% 4% 7% 84% 84% Twi?er   1%   7%   5%   84%   Eigener 1% 2%   5% 5% Eigener Chat Chat 1% 3% 2% 2% 3% 88% 88% Google+   1%   5%   Twitter 1% 2% 1%7% 4%  5% Twitter 3%   2% 7% 5% 87%   84% 84% Azubister   1%   5%9%   5% 4% Google+ 1% 3% 1% 3% 4% 6%   Google+ 3%   82%   87% 87% Azubister Azubister  1%2%   4%   4%   9%6% Azubiyo   3% 1% 3% 1%   9% 6% 88%   82% 82% Azubiyo 4% 4% Azubiyo 2% 2%   2% 1%4% 4% Beroobi   1%   2%   0%   1% 95%   88% 88% Beroobi 0% 10%   Beroobi 0%   2% 1% 2% 2% 1% 2% 0% 20%   30%   40%   95% 50%   95% 60%   70%   80%   90%   100%  19 Social Media/Marketing
    • Auswahlverfahren   Welche der folgenden Social Media-Anwendungen nutzen Sie zur Ansprache von Ausbildungsplatzbewerbern wie intensiv? – Tabellarische Darstellung – sehr intensiv intensiv weniger intensiv weniger geplant gar nicht Facebook 9% 11% 4% 21% 54% sehr intensiv intensiv intensiv geplant gar nicht Aubi Plus 9% 11% 10% 4% 66% Facebook Testimonials 7% 1% 11% 0% 8% 2% 11% 2% 64% 95% Azubi Plus Eigener Azubi-Blog 4% 2%8% 1% 4% 4% 13% 4% 71% 88% Testimonials Xing 2% 1% 10% 3% 11% 9% 7% 6% 69% 82% Xing YouTube 5% 1%5% 3% 8% 5% 10% 4% 72% 87% Virtuelle UN-Führung 3% Azubi-Blog 1%6% 2% 7% 7% 4% 5% 81% 84% Virtuelles Selfassessment 4% 5% 2% 7% 82% UN-FührungVZ Studi/Schüler 1% 1%5% 3% 7% 5% 4% 2% 84% 88% YouTube Eigener Chat 1% 1%3% 5% 5% 7% 2% 4% 88% 84% Azubister Twitter 1% 4%2% 5% 7% 2% 5% 7% 84% 82% Twitter Google+ 1% 3%3% 6% 5% 7% 4% 4% 87% 81% Azubister Studi/Schüler VZ 1% 5%3% 5% 9% 8% 6% 10% 82% 72% Azubiyo 2% Selfassessment 2%1% 10% 4% 11% 4% 7% 88% 69% Beroobi 1% 0% 2% 2% 95% Beroobi 4% 8% 4% 13% 71% Azubiyo 7% 11% 8% 11% 64% Google+ 9% 11% 10% 4% 66% Eigener Chat 9% 11% 4% 21% 54%20 Social Media/Marketing
    • Auswahlverfahren   In welchem Umfang nutzen Sie Social Media zum Background-Checking von In welchem Umfang nutzen Sie Social Media zum Background-Checking von Bewerbern? Bewerbern? 140 140 131 131 120 120 100 100 80 80 60 60 46 46 40 40 20 20 15 15 66 11 00 sehr intensiv sehr intensiv intensiv intensiv weniger weniger gepl. gepl. gar nicht gar nicht intensiv intensiv21 Social Media/Marketing
    • Welche Argumente sprechen gegen den Einsatz von Social Media in der Auswahlverfahren   Welche Argumente sprechen gegen den Einsatz von Social Media in der Bewerbergewinnung und –auswahl (Durchschnittswerte)? Bewerbergewinnung und –auswahl (Durchschnittswerte)? zu hoher Zeitaufwand 1,9 1. sehr zu hoher Zeitaufwand 1,9 1. sehr wichtig zu hohe Kosten 2,6 2. wichtig wichtig zu hohe Kosten 2,6 2. wichtig 3. weniger zu wenig Know-how 2,6 3. weniger wichtig zu wenig Know-how 2,6 4. wichtig gar nicht 4. gar nicht zu geringer IT-Support 2,6 zu geringer IT-Support 2,6 zu geringer Nutzen 2,7 zu geringer Nutzen 2,7 zu viele rechtliche Hürden 2,8 zu viele rechtliche Hürden 2,8 zu geringe Akzeptanz 3,1 zu geringe Akzeptanz 3,1 1 1,5 2 2,5 3 3,5 4 1 1,5 2 2,5 3 3,5 422 Social Media/Marketing
    • Halten Sie ein verstärktes Engagement im Azubi-Marketing für ein geeignetes Auswahlverfahren   Halten Sie ein verstärktes Engagement im Azubi-Marketing für ein geeignetes Mittel, um dem Bewerberrückgang infolge des demografischen Wandels Mittel, um dem Bewerberrückgang infolge des demografischen Wandels entgegenzutreten? entgegenzutreten? 2% 6% 2% 6% voll und ganz voll und ganz eher ja 49% eher ja 49% mittelmäßig mittelmäßig ein wenig 43% ein wenig überhaupt nicht 43% überhaupt nicht23 Social Media/Marketing
    • Auswahlverfahren   Welche Maßnahmen werden Sie ergreifen, um dem Bewerberrückgang entgegenzuwirken (Auszug aus den offenen Antworten)? • Neue Ausbildungsgänge und/oder neue Zielgruppen, wie duale Studiengänge, Engagement in der Berufsorientierung in Schulen und sogar Kindergärten, Einstiegsqualifizierung • Mehr und intensivere Nutzung von bekannten und neuen Marketingmaßnahmen, z.B. Praktika und Praktikantenbindungsprogramme, „Tag der offenen Tür“, „auf Azubi- und Schülermessen auf uns aufmerksam machen“, „Angebot von Bewebertrainings“ • Neue Ideen, wie Speeddating, Abendveranstaltungen und stärkere Einbindung der Azubis selbst, „Azubis werben Azubis und Mund-zu-Mund-Propaganda“ • Mehr Ressourcen und engere Kooperation mit dem Marketingbereich für Social Media Aktivitäten „Ohne zusätzliches Personal ist Social Media nicht zu bewältigen“, „die geplante Nutzung von Facebook aufbauen“, Testimonials, Videos zur Ausbildung/zum Berufsbild und Social Media, aber auch Überarbeitung und Ausbau der Karriereseite und Jobbörsennutzung • Neue Verantwortlichkeiten, wie „Azubiscout“ • Verbesserung der Bewerberauswahl, darunter höhere Geschwindigkeit, „kürzere Wartezeiten für Bewerber und Einsatz moderner Recruitingsysteme und E-Testing“ • „Direktes Zugehen auf Bewerber (Schulbesuche) und Ansprechen von Multiplikatoren (Lehrer, Eltern) verstärken“, Netzwerken in der Region und mit anderen Unternehmen • Regelmäßige Evaluation, z.B. Elterninfoveranstaltung nach 100 Tagen in der Ausbildung24 Social Media/Marketing
    • Auswahl Auswahlverfahren   Auswahl25
    • Auswahlverfahren   Wie häufig gehen Bewerbungen über die folgenden Medien bei Ihnen ein? Wie häufig gehen Bewerbungen über die folgenden Medien bei Ihnen ein? Formular/System 28,5% 12,4% 10,8% 4,3% 19,4% 24,7%Formular/System 28,5% 12,4% 10,8% 4,3% 19,4% 24,7% 2,0% 2,0% E-Mail 11,2% 39,8% 30,1% 13,8% 3,1% E-Mail 11,2% 39,8% 30,1% 13,8% 3,1% 0,5% 0,5% Bewerbungsmappe 56,3% 27,6% 8,0% 5,0%ewerbungsmappe 56,3% 27,6% 8,0% 5,0% 2,5% 2,5% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 0% 10% 20% 30% Bewerbungsmappe 40% 50% 60% E-Mail 70% 80% 90% 100% Formular/System sehr häufig Bewerbungsmappe 56,3% E-Mail 11,2% 28,5% Formular/System sehr häufighäufig 56,3% 27,6% 11,2% 39,8% 28,5% 12,4% häufig gelegentlich 27,6% 8,0% 39,8% 30,1% 12,4% 10,8% gelegentlich selten 8,0% 5,0% 30,1% 13,8% 10,8% 4,3% selten nie 5,0% 0,5% 13,8% 2,0% 4,3% 19,4% nie n.v. 0,5% 2,5% 2,0% 3,1% 19,4% 24,7% n.v. 2,5% 3,1% 24,7% 26 Auswahl
    • Auswahlverfahren   Lassen Sie weiterhin klassische Papierbewerbungen für Ausbildungsplätze zu? Nein 15% Ja 85%27 Auswahl
    • Auswahlverfahren   Ergänzung: Vergleich der Studienergebnisse 2008, 2010 und 2012 Anteil der Unternehmen, die nur noch Online-Bewerbungen akzeptieren. 16,0% 2008 2010 2011 14,0% 15,0% 12,0% 10,0% 8,0% 6,0% 6,0% 6,4% 4,0% 2,0% 0,0% Nur Online Bewerbungen28 Auswahl
    • Ergänzung: Vergleich der Studienergebnisse 2008, 2010 und 2011 Auswahlverfahren   Ergänzung: Vergleich der Studienergebnisse 2008, 2010 und 2011 Durchschnittliche Papierbewerbungen. Durchschnittliche Papierbewerbungen. 2008 2010 2011 2008 2010 2011 85% 85% 78% 78% 68% 68% Durschschnittlicher Anteil Papierbewerbungen Durschschnittlicher Anteil Papierbewerbungen29 Auswahl
    • Auswahlverfahren   Benutzen Sie ein E-Recruiting-System/Bewerbermanagementssystem/ Benutzen Sie ein E-Recruiting-System/Bewerbermanagementssystem/ HR-Software,(welche(s) den gesamten Recruitingprozess abbildet, inkl.inkl. HR-Software, (welche(s) den gesamten Recruitingprozess abbildet, Dokumentenmanager, Ranking/Matching-Funktion, Einbettung eines Dokumentenmanager, Ranking/Matching-Funktion, Einbettung eines Auswahlverfahrensusw.) für die Personalbeschaffung im im Internet? Auswahlverfahrens usw.) für die Personalbeschaffung Internet? Ja 40% Ja 40% Nein 60% Nein 60%30 Auswahl
    • Welche Aspekte sprechen gegenAuswahlverfahren   eines E- die Einführung Welche Aspekte sprechen gegen die Einführung eines E- Recruiting/Bewerbermanagementsystems? (Durchschnittswerte) Recruiting/Bewerbermanagementsystems? (Durchschnittswerte) zu hohe Kosten 1,89 zu hohe Kosten 1,89 1. sehr Gesamteindruck der klassischen Bewerbungsmappe 2,06 1. sehr Gesamteindruck der klassischen Bewerbungsmappe 2,06 wichtig wichtig 2. wichtig zu hoher Zeitaufwand 2,44 2. wichtig zu hoher Zeitaufwand 2,44 3. weniger 3. weniger zu geringer IT-Support 2,46 wichtig 2,46 wichtig zu geringer IT-Support 4. gar nicht 4. gar nicht zu wenig Know-how 2,70 zu wenig Know-how 2,70 zu geringe Akzeptanz 2,73 zu geringe Akzeptanz 2,73 zu viele rechtliche Hürden 2,83 zu viele rechtliche Hürden 2,83 1,00 1,50 2,00 2,50 3,00 3,50 4,00 1,00 1,50 2,00 2,50 3,00 3,50 4,0031 Auswahl
    • Verwenden Sie zur Bewerberauswahl ein Testverfahren? Auswahlverfahren   Verwenden Sie zur Bewerberauswahl ein Testverfahren? Ja, einen elektronischen Ja, einen Ja, einen Test elektronischen Test elektronischen (Online/Offline) Nein, wir (Online/Offline) Test der mit Ja, einen verwenden kein 11% elektronischen Test (Online/Offline)der Möglichkeit Nein, wir derartiges (Online/Offline) mit der Heimbearbeitung verwenden kein 11% Testverfahren Möglichkeit der 12% derartiges 21% Heimbearbeitung Testverfahren 12% 21% Ja, in Papier-Form (Paper-Pencil- Ja, in Papier-Form Test) (Paper-Pencil- 56% Test) 56%32 Auswahl
    • Auswahlverfahren   Welche Aspekte sprechen gegen den Einsatz von computerbasierten Tests? Welche Aspekte sprechen gegen den Einsatz von computerbasierten Tests? zu hohe Kosten 33 36 29 17 zu hohe Kosten 33 36 29 17 zu hoher Zeitaufwand 15 29 27 27 zu hoher Zeitaufwand 15 29 27 27 zu geringer IT-Support 16 26 24 33 zu geringer IT-Support 16 26 24 33Rechtslage, z.B. Betriebsrat 8 27 24 40 Rechtslage, z.B. Betriebsrat 8 27 24 40 zu geringer Nutzen zu geringer Nutzen 16 16 16 16 41 41 25 25 zu wenig wenig Know-how7 zu Know-how 7 20 20 30 30 38 38 zu geringe Akzeptanz zu geringe Akzeptanz7 7 19 19 35 35 33 33 0% 0%10%10% 20%30%30%40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% 20% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% sehrsehr wichtig wichtig wichtig wichtig weniger wichtig weniger wichtig unwichtig unwichtig33 Auswahl
    • Auswahlverfahren   Welche Aspekte sprechen gegen den Einsatz von computerbasierten Tests Welche Aspekte sprechen gegen den Einsatz von computerbasierten Tests (Durchschnittswerte)? (Durchschnittswerte)? zuzu wenig Know-how wenig Know-how 2,24 2,24 1.1. sehr sehr wichtig wichtig Rechtslage, z. z. B. Betriebsrat Rechtslage, B. Betriebsrat 2,23 2,23 2.2. wichtig wichtig zuzu geringe Akzeptanz 2,22 3.3. weniger weniger geringe Akzeptanz 2,22 wichtig wichtig zuzu geringer IT-Support geringer IT-Support 2,13 2,13 4.4. gar nicht gar nicht zuzu geringer Nutzen geringer Nutzen 2,07 2,07 zuzu hoher Zeitaufwand hoher Zeitaufwand 2,00 2,00 zuzu hohe Kosten hohe Kosten 1,83 1,83 1,00 1,00 1,50 1,50 2,00 2,00 2,50 2,50 3,00 3,00 3,50 3,50 4,00 4,0034 Auswahl
    • Martin Theinert Prof. Dr. Daniela Eisele U-Form Verlag Hochschule Heilbronn Theinert@u-form.de Daniela.Eisele@hs-heilbronn.de www.u-form.deHermann Ullrich (GmbH & Co) KGU-Form VerlagCronenberger Straße 5842651 SolingenTelefon: 0212 22207-0Fax: 0212 208963E-Mail: uform@u-form.deInternet: www.u-form.de