A-Recruiter-Tage 2012: Senior Experten Service

  • 374 views
Uploaded on

A-Recruiter-Tage 2012: Vorstellung des Senior Expert Service (SES)

A-Recruiter-Tage 2012: Vorstellung des Senior Expert Service (SES)

More in: Education
  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
    Be the first to like this
No Downloads

Views

Total Views
374
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
1

Actions

Shares
Downloads
0
Comments
0
Likes
0

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Senior Experten ServiceStark durch die Ausbildung
  • 2. Basis des SESDie gemeinnützige SES GmbH wurde 1983 gegründet. Getragen wird sie heutevon der Stiftung der deutschen Wirtschaft für internationale Zusammenarbeit,die 2003 gegründet wurde.Stifter sind:BDA Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, BerlinBDI Bundesverband der Deutschen Industrie, BerlinDIHK Deutscher Industrie- und Handelskammertag, BerlinZDH Zentralverband des Deutschen Handwerks, BerlinSeit 28 Jahren leistet der SES mit Fachleuten im Ruhestand Hilfe zur Selbsthilfe –ehrenamtlich, schnell und pragmatisch.Seit 1983 wurden mehr als 26.000 Einsätze in 152 Ländern durchgeführt.
  • 3. Einsätze 1983 – 20113000 Deutschland: 1.052 2.501 davon VerA: 7132500 (68% der D-Einsätze und 29% aller SES Einsätze)200015001000 500 0 83 84 85 86 87 88 89 90 91 92 93 94 95 96 97 98 99 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Afrika Lateinamerika Asien MENA Europa Deutschland
  • 4. 2.501 Einsätze in 2011 Europa (incl. GUS) 522 21% Deutschland 1052 Lateinamerika 192 42% 8% Asien (ohne GUS) 486 19% Afrika MENA 223 26 9% 1%
  • 5. Expertenregister (Stand 31.12.2011)Über 9.800 registrierte Senior Experten,darunter ca. 14 % FrauenDurchschnittsalter 69 JahreKnapp 1.500 Senior Experten haben sich fürdie Initiative VerA gemeldet.Januar – Dezember 20111.237 neue Registrierungen 571 ausgeschieden 44 nicht aufgenommen
  • 6. Ausgangslage Bisher hat sich die Bildungspolitik im Bereich der beruflichen Bildung intensiv mit der Gewinnung zusätzlicher Ausbildungsplätze beschäftigt. In Zukunft wird die Konzentration auf neue Schwerpunkte durch rückläufige Zahlen von Schulabgängern und gestiegenem Angebot an Ausbildungs- plätzen gelegt. Bereits heute klagen viele Unternehmen über Fachkräftemangel, der sich noch weiter verstärken wird. Aus unternehmerischer und gesellschaftlicher Sicht darf daher kein Jugendlicher für eine Ausbildung verloren gehen. Die Bundesregierung hat im Januar 2008 in ihrer Qualifizierungsoffensive „Aufstieg durch Bildung“ die Forderung erhoben, dass jeder Bildungsweg zu einem Abschluss führen soll.
  • 7. Fakten zu Ausbildungsabbrüchen Etwa 20% der Ausbildungsverträge werden noch vor der Abschlussprüfung wieder beendet. Das sind mehr als 100.000 Ausbildungsverträge pro Jahr. Nicht jede Auflösung bedeutet einen Abbruch oder Ausstieg aus der Berufsausbildung:  Fortsetzung in demselben Beruf in einem anderen Unternehmen  Ausbildung in einem anderen Beruf. Es gibt aber dennoch zahlreiche Fälle, in denen das Ausbildungsverhältnis aufgrund von Problemen vorzeitig beendet wird.
  • 8. Fakten zu Ausbildungsabbrüchen Vorzeitige Vertragslösungen nach Zuständigkeitsbereichen und Zeitpunkt der Lösungen, Bundesgebiet 2009 (Quelle: Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2011) Neue Ausbildungsverträge insgesamt: ca. 564.300
  • 9. Fakten zu AusbildungsabbrüchenVertragslösungsquoten (in %) der begonnenen Ausbildungsverträge nach Zuständigkeitsbereichen und Ländern 2009(Quelle: Datenreport zum Berufsbildungsbericht 2011)
  • 10. Folgen von AusbildungsabbrüchenAufgelöste Ausbildungsverhältnisse haben für die Jugendlichen und die Betriebeerhebliche Folgen:  die beruflichen Zukunftsperspektiven von Ausbildungsabbrechern sind schlecht,  ungelernte Arbeitskräfte haben in Zukunft kaum eine Chance auf dem deutschen Arbeitsmarkt,  beträchtliche Ausbildungskapazitäten liegen durch vorzeitige Lösung von Ausbildungsverhältnissen brach,  eine Nachbesetzung ist schwierig und gelingt nur in wenigen Fällen,  aus negativen Erfahrungen mit vorzeitig gelösten Ausbildungsverhältnissen stellen Betriebe keine Auszubildenden mehr ein,  es entstehen volkswirtschaftliche Folgekosten. So ist z.B. derzeit jeder 10. Jugendliche zwischen 18 und 24 Jahren Hartz IV Empfänger.
  • 11. Initiative VerAVerhinderung von Abbrüchen und Stärkung von Jugendlichen in derBerufsausbildung durch SES-AusbildungsbegleiterSenior Experten betreuen, begleiten und unterstützen Auszubildende, dievon einem Ausbildungsabbruch bedroht sind, um sie zu einem erfolgreichenBerufsabschluss zu führen.Die Unterstützung durch die Senior Expertenist für die Auszubildenden, die Berufsschuleund den Ausbildungsbetrieb kostenfrei.Eine Ausbildungsbegleitung ist zunächst aufmaximal ein Jahr begrenzt, kann aber biszum Ende der Ausbildung verlängert werden.
  • 12. Strukturdiagramm
  • 13. SES-AusbildungsbegleiterFachleute im Ruhestand, die ihr Wissen und langjährigeErfahrungen weitergeben und anderen damit helfenSie nehmen die Aufgabe ehrenamtlich wahrSie bringen die notwendige Zeit mit und sindunabhängigSie werden in einem zweitägigen Seminar auf dieAufgabe und das Umfeld einer AusbildungsbegleitungvorbereitetSie werden während dieser Tätigkeit vom SES begleitet und nehmen anregionalen Erfahrungsaustauschen teil
  • 14. Ablauf einer Ausbildungsbegleitung (1) Anfrage von Azubi, Betrieb, Kammer, Berufsschule, Eltern, ebenso Azubis im Berufsvorbereitungsjahr, mit EQ-Vertrag oder in schulischer Ausbildung (2) Auswahl (3) Abstimmung Suche nach einem Senior Experten prinzipielle Klärung der Anfrage durch SES und Regionalkoordinator mit dem Ausbildungsberater und Beauftragung der zuständigen Kammer (4) Treffen/Erstgespräch (5) Berichte Senior Experte und Azubi lernen sich Senior Experte berichtet dem kennen und treffen eine gemeinsame SES über den Fortschritt der Vereinbarung Ausbildungsbegleitung
  • 15. Zahlen und FaktenRund 2.900 Auszubildende haben seit 2009 eine Ausbildungsbegleitungangefragt, darunter 2/3 männliche und 1/3 weibliche.Die schulische Vorbildung der Anfragenden ist mehrheitlich der Hauptschul-und Realschulabschluss.Der Anteil der Auszubildenden mit Migrationshintergrund liegt bei ca. 20%.Die Schwerpunktländern sind Türkei, Russ. Föderation, Kasachstan und Irak.Die meisten Anfragen kommen von den Auszubildenden selbst sowie vomBetrieb, den Berufsschulen oder Eltern/Freunde.
  • 16. Ausbildungsbegleitungen - Begleitungen 800 713 700 600 500 445 bundesweit: 1.487 400 300 240 200 89 100 0 2009 2010 2011 2012 Im jeweiligen Jahr neu begonnene Begleitungen Stand: 13.04.2012
  • 17. Gewünschte Unterstützung Fachtheorie Prüfungsvorbereitung Soziale Kompetenz Vertrauensverhältnis stärken Praktische Qualifikation Sonstige (Ausbildungsplatzwechsel, Mobbing, Finanzielle Probleme)
  • 18. Meist angefragte Ausbildungsberufe Bürokaufleute Elektroniker/in (Berufe aus dem Elektrobereich) Kaufleute im Einzelhandel Koch / Köchin Tischler/in Metallbauer/in Kaufleute für Bürokommunikation Verkäufer/in Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik Fachkraft im Gastgewerbe, Veranstaltungstechnik, Lagerlogistik
  • 19. 1. Beispiel einer AusbildungsbegleitungSabine* als Auszubildende zur Friseurin fehltedas Selbstbewusstsein und die Lernmotivation.Ausbildungsbegleiter Hans-Jürgen Sczepanskiehemals Geschäftsführer begleitet dieAuszubildende.Die beiden passen trotz der sounterschiedlichen beruflichen Orientierung undErfahrung bestens zusammen.Die junge Frau profitiert enorm von der Ruheund Sicherheit des Senior Experten. SeineStärke hat im besten Sinne auf sie abgefärbt. *Name geändert
  • 20. 2. Beispiel einer AusbildungsbegleitungMarco* macht seine Ausbildung zum Anlagen-mechaniker für Heizung und Sanitär undbenötigt Unterstützung bei seinen fachlichenProblemen.Senior Experte Horst Schmidt, diplomierterGebäudetechniker im Ruhestand, bringt diegroße Erfahrung mit.Sie treffen sich einmal pro Woche und suchengemeinsam nach Lösungen für fachliche undlebenspraktische Probleme.Beide finden, dass sie auf einem guten Weg sind. *Name geändert
  • 21. Regionale Verbreitung
  • 22. InitiatorenDie Initiative VerA wird gemeinsam getragen mit dem Deutschen Handwerkskammertag (DHKT) Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK) Bundesverband der Freien Berufe (BFB)VerA wird im Rahmen der Initiative Bildungsketten vom Bundesministeriumfür Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.
  • 23. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!