Demokratie und Solidarität im Betrieb

1,467 views
1,325 views

Published on

Präsentation zum AUGE/UG-Workshop beim Solidarischen Ökonomie-Kongress, 20.-22. Feb. 2009

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
1,467
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
31
Actions
Shares
0
Downloads
16
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Demokratie und Solidarität im Betrieb

  1. 1. Paul Kolm / Klaudia Paiha Demokratie und Solidarität im Betrieb Solidarische Ökonomie Kongress, Wien, 20.-22. Feber 2009
  2. 2. Inhalt <ul><li>Einleitung </li></ul><ul><li>Repräsentative und direkte Demokratie im Betrieb - Handlungsmöglichkeiten </li></ul><ul><li>Wirtschaftsdemokratie </li></ul><ul><li>Bewußtsein – Solidarität - Demokratie </li></ul>
  3. 3. <ul><ul><li>1. Einleitung </li></ul></ul>
  4. 4. Demokratie im Betrieb – Auswirkungen <ul><li>ODEM 1 -Projekt - Ergebnis : </li></ul><ul><li>Je demokratischer die Organisationsstrukturen, je stärker wertschätzende Atmosphäre, </li></ul><ul><ul><li>um so prosozialer, solidarischer und sozial verantwortlicher handeln die MitarbeiterInnen </li></ul></ul><ul><ul><li>um so höher ist das Ethikbewusstsein </li></ul></ul><ul><ul><li>um so stärker ist das demokratische und gesellschaftliche Engagement </li></ul></ul><ul><ul><li>um so stärker ist die emotionale Bindung der MitarbeiterInnen an den Betrieb </li></ul></ul><ul><ul><li>1) Schmid, B., Unterrainer,C., Weber, W.G. (2005): O rganisationale Dem okratie – Ressourcen für soziale, demokratieförderliche Handlungsbereitschaften </li></ul></ul>
  5. 5. Vision Management (Geschäftsführung) Beschäftigte Anweisungen Zielvorgaben Informationen Kapitalistisches Unternehmen Management (gewähltes operatives Gremium) Anweisungen Zielvorgaben Informationen Solidarisches Unternehmen Grafik: Auinger, M., Hafner, A. gedifo-Lerngruppe Solidarische Ökonomie Beschäftigte (Generalversammlung)
  6. 7. Illusion? <ul><li>KooperativennetzwerkMondragón (MCC) </li></ul><ul><ul><li>Seit 1956 </li></ul></ul><ul><ul><li>Multinationales Unternehmen </li></ul></ul><ul><ul><li>> 103.000 Beschäftigte </li></ul></ul><ul><ul><ul><ul><ul><li>www.mcc.es </li></ul></ul></ul></ul></ul><ul><li>Wagner Solar </li></ul><ul><ul><li>Seit 1979 </li></ul></ul><ul><ul><li>im MitarbeiterInnenbesitz </li></ul></ul><ul><ul><li>> 100 Beschäftigte </li></ul></ul>» www.wagner-solar.com
  7. 8. <ul><li>2. </li></ul><ul><li>Repräsentative und </li></ul><ul><li>direkte Demokratie im Betrieb - </li></ul><ul><li>Handlungsmöglichkeiten </li></ul>
  8. 9. Die eine Welt… <ul><li>Grund- bzw. Menschenrechte im Leben der Gesellschaft: </li></ul><ul><ul><li>Freiheit der Meinungsäußerung und Informationsfreiheit </li></ul></ul><ul><ul><li>Teilhabe an der Entscheidungsfindung </li></ul></ul><ul><ul><li>… . </li></ul></ul><ul><li>Einschränkungen durch faktische Ungleichheit in der gesellschaftlichen Position </li></ul>
  9. 10. Die andere Welt… <ul><li>Hinter dem Betriebstor (Arbeitsvertrag): </li></ul><ul><li>Dienstleistung für einen anderen für eine vereinbarte Zeit </li></ul><ul><li>Persönliche und wirtschaftliche Abhängigkeit </li></ul><ul><li>Weisungsgebundenheit </li></ul><ul><li>Fremdbestimmung der Arbeit </li></ul><ul><li>Einschränkungen durch Gesetze und AN-Interessenvertretung </li></ul>
  10. 11. Sanktionsmacht des Arbeitgebers <ul><li>Verweigerung eines Arbeitsvertrages </li></ul><ul><li>Kündigung ohne Angabe von Gründen (Ausnahme Motivkündigung) </li></ul><ul><li>Entlassung mit Begründung </li></ul><ul><li>Kontrollsysteme </li></ul>
  11. 12. Individualrechte im Betrieb <ul><li>Versammlungs- u. Vereinigungsfreiheit </li></ul><ul><li>Höchstarbeitszeit </li></ul><ul><li>Gerechte und angemessene Arbeitsbedingungen </li></ul><ul><li>Gesundheit </li></ul><ul><li>Gleichheit (Nichtdiskriminierung, …) </li></ul>
  12. 13. Theorie und Praxis <ul><li>Aufträge ausführen, von denen man weiß, dass sie illegal sind (zB. Müll deponieren) </li></ul><ul><li>Massiver Druck länger zu arbeiten </li></ul><ul><li>Krank zur Arbeit gehen </li></ul><ul><li>Schwangerschaftstest akzeptieren </li></ul><ul><li>Aushöhlung des Arbeitsrechtes (zB. Verhinderung von Betriebsratswahlen) </li></ul>
  13. 14. Reorganisation verändert Strukturen <ul><li>Tatsächlicher oder simulierter Marktdruck </li></ul><ul><li>Ziel-/Leistungsvereinbarung, Prämien </li></ul><ul><li>Controlling- und Qualitätsmanagementsysteme </li></ul><ul><li>Kontrollsysteme </li></ul><ul><li>Teamarbeit </li></ul><ul><li>Flexibilisierung / Entgrenzung von AZ </li></ul><ul><li>Indirekte Verhaltenssteuerung </li></ul>
  14. 15. Auswirkungen auf die ArbeitnehmerInnen <ul><li>psychische Internalisierung der Kapital-und Managementinteressen </li></ul><ul><li>ökonomistische (egoistische, kalkulierende, perspektivisch verengte) Denkformen </li></ul><ul><li>Latente Überwachung </li></ul><ul><li>Verstärkter Arbeitsdruck </li></ul><ul><li>Individualisierung, Entsolidarisierung </li></ul><ul><li>Repräsentative Interessenvertretung erschwert </li></ul>
  15. 16. Widersprüche <ul><li>Kontrollierte Autonomie </li></ul><ul><li>Individuelles Risiko für Entscheidungen ohne Einfluss auf Entscheidungskriterien </li></ul><ul><li>Manipulation, Zahlenfetischismus </li></ul><ul><li>Grenzenloser Leistungsdruck </li></ul><ul><li>Potentiale für Demokratisierung? </li></ul>
  16. 17. Ansatzpunkte für Demokratie im Betrieb (1) <ul><li>Zielvereinbarungen </li></ul><ul><ul><li>mehr Rechte des Einzelnen durch Betriebsvereinbarung, </li></ul></ul><ul><ul><li>Soziales Audit, </li></ul></ul><ul><ul><li>direkte und repräsentative Mitbestimmung verbinden </li></ul></ul><ul><li>BürgerInnenrechte im Betrieb </li></ul><ul><ul><li>Freie Meinungsäußerung, Recht auf Stellungnahme </li></ul></ul><ul><ul><li>Diskursivrechte, begründungspflichtige Weisungen </li></ul></ul><ul><li>Verhaltenskodex </li></ul><ul><ul><li>Wertschätzende Kultur, Werte (informationale und prozedurale Gerechtigkeit) </li></ul></ul><ul><ul><li>Regeln für Entscheidungsfindung </li></ul></ul>
  17. 18. BürgerInnenrechte im Betrieb (1) <ul><li>Freie Meinungsäußerung - Recht auf Stellungnahme </li></ul><ul><ul><li>Arbeitsorganisation </li></ul></ul><ul><ul><li>Arbeitsbedingungen </li></ul></ul><ul><ul><li>Produkt (Sozial- und Umweltverträglichkeit) </li></ul></ul><ul><ul><li>Unternehmenspolitik </li></ul></ul><ul><ul><li>.... </li></ul></ul><ul><li>Recht auf Weiterbildung </li></ul>
  18. 19. BürgerInnenrechte im Betrieb (2) <ul><li>Vertragsverhältnisse mit dialogischer Grundstruktur </li></ul><ul><ul><li>begründungspflichtige Weisungen </li></ul></ul><ul><ul><li>betriebliche Instanzen - Verfahren bei sachlich nicht gerechtfertigt erscheinenden Weisungen </li></ul></ul><ul><ul><li>beiziehen außerbetrieblicher Experten </li></ul></ul><ul><ul><li>Arbeitsverweigerungsrecht im Konfliktfall </li></ul></ul>
  19. 20. Ansatzpunkte für Demokratie im Betrieb (2) <ul><li>Organisationsmodell </li></ul><ul><li>Teamarbeit </li></ul><ul><li>Arbeitsprozesse </li></ul><ul><li>Technikgestaltung </li></ul><ul><li>Lohnsysteme </li></ul><ul><li>Mechanismen zur Arbeitszeitgestaltung </li></ul><ul><li>Gesundheitsschutz </li></ul><ul><li>Betriebsrat als Vorbild </li></ul>
  20. 21. BürgerInnenrechte im Betrieb (3) <ul><li>Voraussetzungen : </li></ul><ul><li>Verzahnung mit kollektiven Rechten der ArbeitnehmerInnen </li></ul><ul><li>Grundsicherung </li></ul>
  21. 22. <ul><li>3. Wirtschaftsdemokratie </li></ul>
  22. 23. Wirtschaftsdemokratie <ul><li>„ Solange die Wirtschaft nicht demokratisiert ist, bleibt die Demokratie unvollständig und unvollendet.“ </li></ul><ul><ul><ul><li>Michael R. Krätke </li></ul></ul></ul><ul><li>„ Halbierte Demokratie“ </li></ul><ul><ul><ul><li>U. Beck </li></ul></ul></ul>
  23. 24. Warum? <ul><li>Eigentum (Kapital, Produktionsmittel) … </li></ul><ul><ul><li>… durch Überschussproduktion menschlicher Arbeit geschaffen </li></ul></ul><ul><ul><li>… ermächtigt zu folgenschweren autokratischen Entscheidungen über gesellschaftliche Ressourcen + Arbeit(skraft) (Natur, Gesundheit, Zusammenleben, …) </li></ul></ul><ul><ul><li>… ohne demokratischer Legitimation dazu </li></ul></ul>
  24. 25. Definition <ul><li>&quot; Wirtschaftsdemokratie ist der Inbegriff </li></ul><ul><li>aller ökonomischen Strukturen und Verfahren, </li></ul><ul><li>durch die an die Stelle autokratischer Entscheidungen demokratische treten, die </li></ul><ul><li>durch die Partizipation der ökonomisch Betroffenen und/oder </li></ul><ul><li>des demokratischen Staates legitimiert sind.&quot; </li></ul><ul><ul><ul><li>Vilmar, 1978 </li></ul></ul></ul>
  25. 26. Wirtschaftsdemokratie <ul><li>… muss alle Ebenen der Wirtschaft durchdringen: </li></ul><ul><li>Betrieb </li></ul><ul><ul><ul><li>Ziel: Demokratische Gestaltung des Arbeitsprozesses </li></ul></ul></ul><ul><li>Überbetrieblich </li></ul><ul><ul><ul><li>Ziel: Demokratische Kontrolle + Mitwirkung in Unternehmenspolitik </li></ul></ul></ul><ul><li>Volkswirtschaft </li></ul><ul><ul><ul><li>Ziel: Formulierung von Zielen + Massnahmen von (staatlicher) Wirtschaftspolitik </li></ul></ul></ul><ul><li>Supranational </li></ul><ul><ul><ul><li>Ziel: Globale Gerechtigkeit </li></ul></ul></ul>
  26. 27. Betrieb <ul><li>Individuelle Mitbestimmungsrechte, z.B. Arbeitszeit, Arbeitsbedingungen, Arbeitsgestaltung, etc. bis hin zur Selbstverwaltung </li></ul><ul><li>Kollektive Mitbestimmung durch Betriebsräte + Personalvertretung </li></ul><ul><li>Humanisierung der Arbeit </li></ul><ul><li>ArbeitnehmerInnenschutz </li></ul><ul><li>(Näheres s. Teil 2) </li></ul>
  27. 28. Überbetrieblich <ul><li>Wettbewerbsrecht(?) </li></ul><ul><li>Lohn-/Einkommenspolitik (Kollektivverträge, Mindesthonorare, …) </li></ul><ul><li>Regionalentwicklung (Produktion, Konsum, Infrastruktur …) </li></ul><ul><li>Gemeinwirtschaft (nicht profit-orientiert) </li></ul>
  28. 29. Volkswirtschaft <ul><li>Strukturpolitik, wirtschaftspolitische Steuerung: </li></ul><ul><ul><li>Wohin soll sich Volkswirtschaft entwickeln? Wo ist Strukturveränderungen nötig? </li></ul></ul><ul><li>(demokratisierte) Staatliche Unternehmen/öffentliche Dienste </li></ul><ul><li>Gemeinwirtschaft (Förderung) </li></ul><ul><li>Steuer-, Geldpolitik </li></ul><ul><li>Sozialpolitik </li></ul><ul><li>Umweltpolitik </li></ul><ul><li>Arbeitsmarktpolitik </li></ul><ul><li>Gleichstellungspolitik </li></ul>
  29. 30. Supranational <ul><li>Demokratische Regulierung und Kontrolle von Finanzmärkten + Geldpolitik </li></ul><ul><li>Demokratisierung transnationaler Institutionen (EU, EZB, WTO, …) </li></ul><ul><li>Soziale Kooperation </li></ul>
  30. 31. Wie? <ul><li>Teilnahme von VertreterInnen aller Betroffenengruppen an betrieblichen + gesamtwirtschaftlichen Entscheidungen </li></ul><ul><li>an Arbeitsplatz, Bildungseinrichtung, Wohnort, … </li></ul><ul><li>z.B.: Konsumierenden- + Produzierenden-„Räte“: </li></ul><ul><ul><li>Diskutieren Bedürfnisse: Was wird gewünscht/gebraucht? Wieviel Arbeit muss dazu aufgewendet werden? Wieviel können/müssen Einzelne dazu beitragen? Wie soll erwirtschafteter Profit verteilt werden? Wie mit Menschen (Bedürfnissen) in anderen Regionen koordinieren? </li></ul></ul>
  31. 32. Voraussetzungen <ul><li>Braucht </li></ul><ul><ul><li>Wissen </li></ul></ul><ul><ul><li>Zeit </li></ul></ul><ul><ul><li>Gelegenheit zur öffentlichen Debatte </li></ul></ul><ul><ul><li>Regeln </li></ul></ul><ul><ul><li>=> sicher nicht fehlerfrei, aber </li></ul></ul><ul><ul><ul><li>„ Selbst wenn die Vielen Fehler begehen, ist dies immer noch besser, als wenn allein wenige Elitenangehörige Fehlentscheidungen treffen: die Folgen müssen ohnehin alle tragen …“ </li></ul></ul></ul><ul><ul><ul><li>Alex Demirovic </li></ul></ul></ul>
  32. 33. <ul><li>4. </li></ul><ul><li>Bewußtsein – Solidarität - Demokratie </li></ul>
  33. 34. Fragen <ul><li>.....die schwer zu beantworten sind... </li></ul><ul><li>Wie entsteht Bewusstsein? </li></ul><ul><li>Wie ist Bewusstsein veränderbar? </li></ul><ul><li>Was können wir tun? </li></ul>
  34. 35. Subjekt Objekt Tätigkeit Sinnliches Abbild (Sinnesorgane)‏ Begriff Bedeutung = Wahrnehmung Begriff (Sprache) vgl. E. Blau, Sitzungen, die bewegen, ÖGB Verlag, 2008
  35. 36. Bedeutung Persönlich Sache für mich/emotionale Bewertung, Erfahrung Gesellschaftlich Sache für uns/Sprache, Kommunikation Gesellschaftl.Bedeutung Persönlicher Sinn Bewusstsein vgl. E. Blau, Sitzungen, die bewegen, ÖGB Verlag, 2008
  36. 37. Wie verändert sich Bewusstsein? Sinnlich/praktische Tätigkeit Gesellschaftliche Bedeutung Persönlicher Sinn 3 Ebenen Handlungsfeld - lernen im Tun Inhaltlicher Diskurs - Kommunikation vgl. E. Blau, Sitzungen, die bewegen, ÖGB Verlag, 2008

×