0
HERZLICH               WILLKOMMEN             BPM MIT SHAREPOINT             2013 UND VISIO 201306.12.2012   © IOZ AG     ...
AGENDA        Begrüssung        Einleitung zu Office 2013 / SharePoint 2013        Einführung in BPM        Prozessmodelli...
IN EIGENER SACHE GESAMTANBIETER VON SHAREPOINT-LÖSUNGEN Analyse, Umsetzung, Entwicklung, Aufbau der Infrastruktur, Schulun...
EINLEITUNG                BPM06.12.2012       © IOZ AG   4
HERAUSFORDERUNGEN KOSTEN               Kosten               □   Kürzere Durchlaufzeiten               □   Ausnutzung Skont...
HERAUSFORDERUNGEN COMPLIANCE                Compliance                □   Unternehmensrichtlinien                □   Geset...
HERAUSFORDERUNGEN QUALITÄT              Qualität              □   Steigende Kundenanforderungen              □   Einhaltun...
HERAUSFORDERUNGEN WETTBEWERB                Wettbewerb                □   Schnellere Innovationszyklen                □   ...
SPANNUNGSFELD ZEIT-KOSTEN-QUALITÄTSDREIECK         Innovation06.12.2012            © IOZ AG       9
PROZESSE STEUERUNG UND OPTIMIERUNG      Beschaffung   Herstellung        Lieferung         Service                        ...
BISHER BPM IN DER VERGANGENHEIT                                                         dont automate, obliterate!Quelle: ...
PROBLEME TYPISCHE BPM PROBLEME •    Zu radikal (Business Process Reengineering - BPR) •    Zu detailliert – zu aufwendig •...
ENTWICKLUNG BPM – ZUSAMMENFÜHRUNG   VON   BUSINESS        UND            IT                                    Quelle: Jak...
PRODUKTIVITÄT WIRTSCHAFTLICHKEIT NACH DEM HYPE06.12.2012        © IOZ AG          14
BPM UMSETZTEN06.12.2012   © IOZ AG          15
BPM KREISLAUF                                                           Strategisches                                     ...
BPM VON MICROSOFT PROZESSMANAGEMENT FÜR TEAMS               Create        Collaborate               Monitor         Deploy...
PROZESSMODELLIERUNG          STATE OF THE ART06.12.2012       © IOZ AG     18
PROZESSE GESCHÄFTSPROZESSE FÜR DAS BUSINESS06.12.2012        © IOZ AG            19
PROZESSE GESCHÄFTSPROZESSE IN DER IT06.12.2012        © IOZ AG            20
VERSTÄNDNISGRABEN BUSINESS VERSUS IT06.12.2012            © IOZ AG   21
STANDARD-NOTATION BPMN • Business Process Model and Notation (BPMN) • Grafische Modellierungssprache für Geschäftsprozesse...
EINFÜHRUNG BPMN ALS GEMEINSAME SPRACHE • BPMN-Diagramme sind für NICHT-Softwaretechniker verständlich              Fachbe...
EINFÜHRUNG WARUM BPMN? • Einheitliche Sprache für Geschäftsprozesse • Fördert gemeinsames Prozessverständnis:             ...
PROZESSDIAGRAMM HAUPTELEMENTE DER BPMN        Startereignis                                                               ...
VISIO 2013 BPMN MIT MICROSOFT VISIO 2013             Demo                          Leitstand                              ...
BPMN ANWENDEN              IST BPMN EINFACH ODER KOMPLEX?              Leitstand                                          ...
ERFOLGREICH ANWENDEN BPMN: WAS WIRD BENÖTIGT? Für den erfolgreichen Einsatz von BPMN benötigen Sie: •   Eine Methodik (Vor...
FRAGEN06.12.2012   © IOZ AG        29
PROZESSPORTAL             MIT VISIO UND SHAREPOINT                      (ONLINE)06.12.2012              © IOZ AG        30
PROZESSPORTAL KOMPONENTEN EINES PROZESSPORTALS Inhalt • Prozesslandkarte • Prozesse • Mitgeltende Dokumente • Rollen Dokum...
PROZESSPORTAL MODERN •   Visualisierung der Prozesslandkarte und Prozessabläufe •   Mobiler Zugriff mit allen Endgeräten •...
PROZESSPORTAL EFFIZIENT • Prozessdokumentation nahe am Benutzer • Elektronische Unterstützung der Prozesse06.12.2012      ...
KOMPONENTEN             VON SHAREPOINT06.12.2012         © IOZ AG   34
BENUTZERERKENNUNG06.12.2012     © IOZ AG      35
LISTEN                                  Integration in Office               Benachrichtigung   Ansichten06.12.2012        ...
DOKUMENTBIBLIOTHEKEN                                     Metadaten                                                 Version...
WEBPARTS06.12.2012   © IOZ AG          38
DEMO                       DOKUMENTENMANAGEMENT    Vorlagenverwaltung    Metadaten    Versionierung    Archivierung    Web...
Q-DOKUMENTATION WARUM SHAREPOINT (ONLINE) 2013? •   Versionierung •   Metadaten •   Freigabeworkflow •   Visualisierung mi...
ROLLENMODELL06.12.2012   © IOZ AG              41
DOKUMENTE                                Prozesse                          Mitgeltende Dokumente06.12.2012   © IOZ AG     ...
SHAREPOINT 2013             IOZ PROZESSVORLAGE06.12.2012           © IOZ AG     43
PROZESSLANDKARTE                             Direkte Einbindung                            der ProzesslandkarteLauffähig i...
ZENTRALE VERWALTUNG                                                         Zentrale Verwaltung                           ...
ZENTRALE VERWALTUNG                                                         Zentrale Verwaltung                           ...
VERSIONIERUNG Nachverfolgbarkeit der                 Nur freigegebene Dokumente Dokumente...                           sin...
FRAGEN06.12.2012   © IOZ AG        48
PROZESSE AUTOMATISIEREN06.12.2012   © IOZ AG       49
BPM KREISLAUF                                                           Strategisches                                     ...
STRUKTURIERTE PROZESSE PRODUKTIONSPROZESSE             Quelle: http://www.chocosuisse.ch/web/chocosuisse/de/instruction_ma...
WISSENSPROZESSE PROZESSE, WISSEN, NETZWERKEStrukturierte Prozesse   Wissensarbeit                                        N...
UNTERSCHIEDLICHE PROZESSE STRUKTURIERTE PROZESSE / WISSENSPROZESSE   Strukturierte Prozesse               Wissensorientier...
AUTOMATISIERUNG WORKFLOWS MIT SHAREPOINT             Stage: Mitarbeiterdaten erfassen       Stage: Zutritt zu RZ          ...
BPM PLATTFORM INTEGRIERTE BPM PLATTFORM                          Mitarbeiter                        BPM Plattform         ...
FRAGEN06.12.2012   © IOZ AG        56
WORKFLOW               DEMO06.12.2012      © IOZ AG   57
WORKFLOWS MIT                  VISIO 2013                     UND             SHAREPOINT DESIGNER06.12.2012            © I...
WERKZEUGE VISIO 2013                           SP DESIGNER 2013 • Neue Vorlage für SharePoint        • Hinterlegen von Log...
VERGLEICH WERKZEUGE                       SP Designer        Visual StudioReusability         Create reusable WF   Create ...
VERGLEICH WORKFLOW SHAREPOINT 2013                       SHAREPOINT 2010 • Basierend auf WF 4.0 und WCF        • Basierend...
AZURE WORKFLOW                         GRUNDLAGENPLATTFORM ARCHITEKTUR06.12.2012       © IOZ AG         62
AZURE WORKFLOW                         GRUNDLAGENINTEROP BRIDGE MESSAGING PROTOKOLL06.12.2012       © IOZ AG            63
AZURE WORKFLOW WAS IST NEU? •   Grafische Oberfläche im SharePoint Designer •   19 neue Activities        • Davon sind 5 f...
DEMO             WORKFLOWS06.12.2012       © IOZ AG   65
WORKFLOW 2013 DEMO • Erstellen eines Ablaufes in Visio 2013       • Stencils • Importieren in SharePoint Designer • Prüfen...
FRAGEN06.12.2012   © IOZ AG        67
KONTAKT             Josua Müller             Leiter Marketing & Verkauf             Mitglied der Geschäftsleitung         ...
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

BPM mit SharePoint 2013 und Visio 2013

6,369

Published on

Die neue SharePoint-Version 2013 wurde nochmals optimiert, um Mitarbeiter beim Austausch von Inhalten und Ideen sowie bei der Organisation von Teams und Projekten zu unterstützen.

Dank dem perfekten Zusammenspiel von SharePoint 2013 und Visio 2013, lassen sich kostengünstig integrierte Prozessportale aufbauen und Prozesse mit den Workflow-Funktionen automatisieren.

Published in: Technology
0 Comments
4 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

No Downloads
Views
Total Views
6,369
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
3
Actions
Shares
0
Downloads
56
Comments
0
Likes
4
Embeds 0
No embeds

No notes for slide
  • Zeit:Lieferzeiten verbessernDurchlaufzeiten reduzierenReaktionszeiten verbessernEntscheidungswege verkürzenEntwicklungszeit reduzierenKosten:Produktionskosten senkenVerschwendung vermeidenBestände reduzierenTransportkosten senkenQualität:Produktqualität verbessernUmweltqualität verbessern (ISO 14001)Dienstleistungsqualität verbessern (ISO 9001, ISO 20’000)
  • WIEist der ProzessablaufWER ist für die Bearbeitung von Aufgaben zuständig, Wer ist für was verantwortlich (Prozessverantwortung, Aufgabenverantwortung, …)WAS wird gemacht (einzelner Task, Aufgabenbeschreibung und Hilfsmittel)WOMIT Daten, Ressourcen, Informationen -> mit welchen Ressourcen (z.B. Informatik-Systeme, Maschinen, Personal-Ressourcen) wird der Prozess bearbeitet, welche Informationen sind nötig
  • ÜbersetzungNicht automatisieren sondern ausmerzenQuellenArtikel von M.Hammer(1990):"Reengineering Work: Don'tautomate, obliterate«Kommentar:Es geht dabei um das so genannte Business Process Reengineering (BPR), bei dem Prozesse im Unternehmen gebrochen und neu implementiert werden. Also nicht einfach den Prozess automatisieren und hoffen das alles besser wird, sondern eben den Prozess komplett neu aufsetzen. Im Gegensatz dazu steht das ContinuousProcessImprovement (CPI), bei dem Prozesse über einen langen Zeitraum schrittweise optimiert werden.
  • Das Informationszeitalter war die Zeit der Wissensarbeiter: Erstellen und managen von Informationen, die sie anderen zur Verfügung stellen.Im neuen Zeitalter der Netzwerke hingegen agiert der Netzarbeiter (Web Worker): Erstellen und managen von Beziehungen zwischen Wissen, Hardware und Menschen.
  • Grundlagen 10’Demo Visio Template 5’Import im SP Designer 5’Workflow 2010 in Action 5’
  • MitarbeitereintrittFormularausfüllenSchlüsselquittungabgeben HRMitarbeiter RZ?  Wennja Badge abgebenDemo Visio Template 5’Import im SP Designer 5’Workflow 2010 in Action 5’
  • Transcript of "BPM mit SharePoint 2013 und Visio 2013 "

    1. 1. HERZLICH WILLKOMMEN BPM MIT SHAREPOINT 2013 UND VISIO 201306.12.2012 © IOZ AG 1
    2. 2. AGENDA Begrüssung Einleitung zu Office 2013 / SharePoint 2013 Einführung in BPM Prozessmodellierung mit BPMN und Visio 2013 Prozessportal mit Office 365 Prozesse mit SharePoint automatisieren06.12.2012 © IOZ AG 2
    3. 3. IN EIGENER SACHE GESAMTANBIETER VON SHAREPOINT-LÖSUNGEN Analyse, Umsetzung, Entwicklung, Aufbau der Infrastruktur, Schulung und Support: Betrieb des Rechenzentrums: Zertifizierungen: Auszeichnung:06.12.2012 © IOZ AG 3
    4. 4. EINLEITUNG BPM06.12.2012 © IOZ AG 4
    5. 5. HERAUSFORDERUNGEN KOSTEN Kosten □ Kürzere Durchlaufzeiten □ Ausnutzung Skonto □ Bessere Liquiditätsplanung □ Ressourcenauslastung □ Effizienzgewinn □ Entlastung von Routinetätigkeiten □ …06.12.2012 © IOZ AG 5
    6. 6. HERAUSFORDERUNGEN COMPLIANCE Compliance □ Unternehmensrichtlinien □ Gesetzliche Vorschriften □ Rechtliche Rahmenbedingungen □ Erkennung von Risiken □ Kontrollverfahren □ Produkthaftung □ Interne Kommunikation □ …06.12.2012 © IOZ AG 6
    7. 7. HERAUSFORDERUNGEN QUALITÄT Qualität □ Steigende Kundenanforderungen □ Einhaltung von Richtlinien □ Definierte Verantwortlichkeiten □ Lückenlose Abläufe □ Reduzierte Fehlerquellen □ Gewinnung von Kennzahlen □ Transparenz □ Förderung Mitarbeiterkompetenz □ Erkennen von Schwachstellen □ Ausführungstreue □ …06.12.2012 © IOZ AG 7
    8. 8. HERAUSFORDERUNGEN WETTBEWERB Wettbewerb □ Schnellere Innovationszyklen □ Kürzere Produktlebensdauer □ Time to Market □ Servicequalität □ Preisdruck □ Marktveränderungen □ …06.12.2012 © IOZ AG 8
    9. 9. SPANNUNGSFELD ZEIT-KOSTEN-QUALITÄTSDREIECK Innovation06.12.2012 © IOZ AG 9
    10. 10. PROZESSE STEUERUNG UND OPTIMIERUNG Beschaffung Herstellung Lieferung Service WIE WAS WOMIT WER06.12.2012 © IOZ AG 10
    11. 11. BISHER BPM IN DER VERGANGENHEIT dont automate, obliterate!Quelle: www.komus.de, Prof. Dr. Ayelt Komus06.12.2012 © IOZ AG 11
    12. 12. PROBLEME TYPISCHE BPM PROBLEME • Zu radikal (Business Process Reengineering - BPR) • Zu detailliert – zu aufwendig • Zu komplex • Technologie nicht bereit • Zu ehrgeizig im AnspruchQuelle: www.komus.de, Prof. Dr. Ayelt Komus06.12.2012 © IOZ AG 12
    13. 13. ENTWICKLUNG BPM – ZUSAMMENFÜHRUNG VON BUSINESS UND IT Quelle: Jakob Freund, camunda services GmbH06.12.2012 © IOZ AG 13
    14. 14. PRODUKTIVITÄT WIRTSCHAFTLICHKEIT NACH DEM HYPE06.12.2012 © IOZ AG 14
    15. 15. BPM UMSETZTEN06.12.2012 © IOZ AG 15
    16. 16. BPM KREISLAUF Strategisches Prozessmanagement •Prozessorientierung etablieren •Kernprozesse und Ziele festlegen •Balanced Scorecard •Business Process Outsourcing Prozesscontrolling Prozessentwurf •Kennzahlen erheben •Prozesse modellieren •Prozesse planen und steuern •Prozesse analysieren •Business Activity Monitoring •Sollprozesse entwerfen •Ständige Verbesserung •Prozesse dokumentieren Prozessimplementierung •Change Management •Informationssysteme implementieren ERP, BPMS, SharePoint •Informationssysteme integrierenAllweyer: Geschäftsprozessmanagement, W3L-Verlag, 2007, S. 9106.12.2012 © IOZ AG 16
    17. 17. BPM VON MICROSOFT PROZESSMANAGEMENT FÜR TEAMS Create Collaborate Monitor Deploy06.12.2012 © IOZ AG 17
    18. 18. PROZESSMODELLIERUNG STATE OF THE ART06.12.2012 © IOZ AG 18
    19. 19. PROZESSE GESCHÄFTSPROZESSE FÜR DAS BUSINESS06.12.2012 © IOZ AG 19
    20. 20. PROZESSE GESCHÄFTSPROZESSE IN DER IT06.12.2012 © IOZ AG 20
    21. 21. VERSTÄNDNISGRABEN BUSINESS VERSUS IT06.12.2012 © IOZ AG 21
    22. 22. STANDARD-NOTATION BPMN • Business Process Model and Notation (BPMN) • Grafische Modellierungssprache für Geschäftsprozesse Verkauf Bestellung entgegennehmen Bestellung Nein fehlgeschlagen Bestellprozess Finanzen Rechnung Kreditwürdigket verschicken prüfen Bestellung Kreditwürdig abgeschlssen Nein Warenlager Ja Bestellung Ja druchführen Auf Lager?06.12.2012 © IOZ AG 22
    23. 23. EINFÜHRUNG BPMN ALS GEMEINSAME SPRACHE • BPMN-Diagramme sind für NICHT-Softwaretechniker verständlich  Fachbereich, Business • BPMN kann wichtige Aspekte für die elektronische Prozess- Ausführung abbilden.  IT/Software-Techniker • Unterstützt den Übergang von fachlichen zu ausführbaren Modellen  Fachbereich und IT06.12.2012 © IOZ AG 23
    24. 24. EINFÜHRUNG WARUM BPMN? • Einheitliche Sprache für Geschäftsprozesse • Fördert gemeinsames Prozessverständnis: • Innerhalb einer Organisation (Abteilungen, Gruppen, Teams…) • Organisationsübergreifend (Firmen, Departemente, …) • zwischen Fachbereichen und IT • Ein Standard den viele Anbieter verwenden: • Grosse Auswahl an Tools • Günstige Tools • Ausbildung anhand verschiedener Quellen möglich06.12.2012 © IOZ AG 24
    25. 25. PROZESSDIAGRAMM HAUPTELEMENTE DER BPMN Startereignis Endereignis (Event) (Event) Sequenzfluss Verkauf Bestellung entgegennehmen Gateway Bestellung (Verzweigung) fehlgeschlagen Pool Nein Bestellprozess Finanzen Rechnung Kreditwürdigket verschicken prüfen Bestellung Kreditwürdig abgeschlssen Task Nein (Aufgabe, Warenlager Aktivität) Ja Bestellung Ja druchführen Auf Lager? Lane06.12.2012 © IOZ AG 25
    26. 26. VISIO 2013 BPMN MIT MICROSOFT VISIO 2013 Demo Leitstand Herstellung vorbereiten Auftrag geplant Produktion Herstellung Herstellung Herstellung Herstellung ausführen rückmelden abschliessen Auftrag abgeschlossen06.12.2012 © IOZ AG 26
    27. 27. BPMN ANWENDEN IST BPMN EINFACH ODER KOMPLEX? Leitstand Herstellung vorbereiten Auftrag geplantProduktion Herstellung Herstellung Herstellung Herstellung ausführen rückmelden abschliessen Auftrag abgeschlossen 06.12.2012 © IOZ AG 27
    28. 28. ERFOLGREICH ANWENDEN BPMN: WAS WIRD BENÖTIGT? Für den erfolgreichen Einsatz von BPMN benötigen Sie: • Eine Methodik (Vorgehen, Einsatzbereich, Ziele, …) • Modellierungskonventionen (Regeln für einheitliche Modellierung) • Prozessmuster und Best Practices • Prozessmodellierungs-Tool mit BPMN 2.0 Unterstützung wie z.B. Microsoft Visio 201306.12.2012 © IOZ AG 28
    29. 29. FRAGEN06.12.2012 © IOZ AG 29
    30. 30. PROZESSPORTAL MIT VISIO UND SHAREPOINT (ONLINE)06.12.2012 © IOZ AG 30
    31. 31. PROZESSPORTAL KOMPONENTEN EINES PROZESSPORTALS Inhalt • Prozesslandkarte • Prozesse • Mitgeltende Dokumente • Rollen Dokumentenlenkung • Vorlagendokumente • Nachweisdokumente • Versionskontrolle • Metadaten06.12.2012 © IOZ AG 31
    32. 32. PROZESSPORTAL MODERN • Visualisierung der Prozesslandkarte und Prozessabläufe • Mobiler Zugriff mit allen Endgeräten • Offline Synchronisierung • Effiziente Suche • Integration von Enterprise Metadaten06.12.2012 © IOZ AG 32
    33. 33. PROZESSPORTAL EFFIZIENT • Prozessdokumentation nahe am Benutzer • Elektronische Unterstützung der Prozesse06.12.2012 © IOZ AG 33
    34. 34. KOMPONENTEN VON SHAREPOINT06.12.2012 © IOZ AG 34
    35. 35. BENUTZERERKENNUNG06.12.2012 © IOZ AG 35
    36. 36. LISTEN Integration in Office Benachrichtigung Ansichten06.12.2012 © IOZ AG 36
    37. 37. DOKUMENTBIBLIOTHEKEN Metadaten Versionierung Suche06.12.2012 © IOZ AG 37
    38. 38. WEBPARTS06.12.2012 © IOZ AG 38
    39. 39. DEMO DOKUMENTENMANAGEMENT Vorlagenverwaltung Metadaten Versionierung Archivierung WebApps & Co-Authoring Document ID Offline Synchronisierung Co Authoring IRM06.12.2012 © IOZ AG 39
    40. 40. Q-DOKUMENTATION WARUM SHAREPOINT (ONLINE) 2013? • Versionierung • Metadaten • Freigabeworkflow • Visualisierung mit WebApps • Nahe am Business • Abbilden von elektronischen Workflows06.12.2012 © IOZ AG 40
    41. 41. ROLLENMODELL06.12.2012 © IOZ AG 41
    42. 42. DOKUMENTE Prozesse Mitgeltende Dokumente06.12.2012 © IOZ AG 42
    43. 43. SHAREPOINT 2013 IOZ PROZESSVORLAGE06.12.2012 © IOZ AG 43
    44. 44. PROZESSLANDKARTE Direkte Einbindung der ProzesslandkarteLauffähig in Office 365 Mehrstufige Prozessübersicht 06.12.2012 © IOZ AG 44
    45. 45. ZENTRALE VERWALTUNG Zentrale Verwaltung der Direkte Ansicht der Prozessdiagramme Visio Charts Zentrale Verwaltung der mitgeltenden Dokumente Verlinkung über Metadaten06.12.2012 © IOZ AG 45
    46. 46. ZENTRALE VERWALTUNG Zentrale Verwaltung der Direkte Ansicht der Prozessdiagramme Visio Charts Zentrale Verwaltung der mitgeltenden Dokumente Verlinkung über Metadaten06.12.2012 © IOZ AG 46
    47. 47. VERSIONIERUNG Nachverfolgbarkeit der Nur freigegebene Dokumente Dokumente... sind für die Benutzer sichtbar ... mit Haupt und Nebenversionen06.12.2012 © IOZ AG 47
    48. 48. FRAGEN06.12.2012 © IOZ AG 48
    49. 49. PROZESSE AUTOMATISIEREN06.12.2012 © IOZ AG 49
    50. 50. BPM KREISLAUF Strategisches Prozessmanagement •Prozessorientierung etablieren •Kernprozesse und Ziele festlegen •Balanced Scorecard •Business Process Outsourcing Prozesscontrolling Prozessentwurf •Kennzahlen erheben •Prozesse modellieren •Prozesse planen und steuern •Prozesse analysieren •Business Activity Monitoring •Sollprozesse entwerfen •Ständige Verbesserung •Prozesse dokumentieren Prozessimplementierung •Change Management •Informationssysteme implementieren ERP, BPMS, SharePoint •Informationssysteme integrierenAllweyer: Geschäftsprozessmanagement, W3L-Verlag, 2007, S. 9106.12.2012 © IOZ AG 50
    51. 51. STRUKTURIERTE PROZESSE PRODUKTIONSPROZESSE Quelle: http://www.chocosuisse.ch/web/chocosuisse/de/instruction_material/picture_series.html06.12.2012 © IOZ AG 51
    52. 52. WISSENSPROZESSE PROZESSE, WISSEN, NETZWERKEStrukturierte Prozesse Wissensarbeit Netzarbeit Quelle: http://www.wortgefecht.net/netzkultur/wissensarbeit-war-gestern/06.12.2012 © IOZ AG 52
    53. 53. UNTERSCHIEDLICHE PROZESSE STRUKTURIERTE PROZESSE / WISSENSPROZESSE Strukturierte Prozesse Wissensorientierte Prozesse • Effizienz, Produktivität • Flexibilität • Nachvollziehbarkeit • Individuelle Bearbeitung • Einheitlichkeit • Autonomie der Bearbeitung • Automatisierbarkeit • Viele Ausnahmen • Routineaufgabe • Unvorhersehbare Situationen  Wissen zur Design-Zeit  Wissen zur Laufzeit06.12.2012 © IOZ AG 53
    54. 54. AUTOMATISIERUNG WORKFLOWS MIT SHAREPOINT Stage: Mitarbeiterdaten erfassen Stage: Zutritt zu RZ If any value equals Update list item Yes Update list item Assign a task Update list item value No06.12.2012 © IOZ AG 54
    55. 55. BPM PLATTFORM INTEGRIERTE BPM PLATTFORM Mitarbeiter BPM Plattform Prozesse Inhalte06.12.2012 © IOZ AG 55
    56. 56. FRAGEN06.12.2012 © IOZ AG 56
    57. 57. WORKFLOW DEMO06.12.2012 © IOZ AG 57
    58. 58. WORKFLOWS MIT VISIO 2013 UND SHAREPOINT DESIGNER06.12.2012 © IOZ AG 58
    59. 59. WERKZEUGE VISIO 2013 SP DESIGNER 2013 • Neue Vorlage für SharePoint • Hinterlegen von Logik Designer 2013 Workflows VISUAL STUDIO • Hinterlegen von Logik • WF Templates • WF in Apps • Debugging06.12.2012 © IOZ AG 59
    60. 60. VERGLEICH WERKZEUGE SP Designer Visual StudioReusability Create reusable WF Create templatesInclude in SP AppCustom CodeCustom Actions Consume, not Yes; activities createVisio IntegrationDebugging 06.12.2012 © IOZ AG 60
    61. 61. VERGLEICH WORKFLOW SHAREPOINT 2013 SHAREPOINT 2010 • Basierend auf WF 4.0 und WCF • Basierend auf WF 3.0 • Set von Aktivitäten für Business • Set von SharePoint Aktivitäten Prozesse • Direktes Aufrufen der • Aufrufen von verschiedenen Funktionen Web services Was es braucht • Windows Azure Workflow Was es braucht Manager Client Server • SharePoint 2010 / 2013 • SharePoint 2013 • SharePoint Designer 2010 / • SharePoint Designer 2013 • SPList / SPWeb • SPList / SPWeb / SPContenttype06.12.2012 © IOZ AG 61
    62. 62. AZURE WORKFLOW GRUNDLAGENPLATTFORM ARCHITEKTUR06.12.2012 © IOZ AG 62
    63. 63. AZURE WORKFLOW GRUNDLAGENINTEROP BRIDGE MESSAGING PROTOKOLL06.12.2012 © IOZ AG 63
    64. 64. AZURE WORKFLOW WAS IST NEU? • Grafische Oberfläche im SharePoint Designer • 19 neue Activities • Davon sind 5 für den Microsoft Project Server • Workflow Stages • Variablentyp Dictionary • Custom Code via Webservice06.12.2012 © IOZ AG 64
    65. 65. DEMO WORKFLOWS06.12.2012 © IOZ AG 65
    66. 66. WORKFLOW 2013 DEMO • Erstellen eines Ablaufes in Visio 2013 • Stencils • Importieren in SharePoint Designer • Prüfen06.12.2012 © IOZ AG 66
    67. 67. FRAGEN06.12.2012 © IOZ AG 67
    68. 68. KONTAKT Josua Müller Leiter Marketing & Verkauf Mitglied der Geschäftsleitung josua.mueller@ioz.ch Twitter: @JosuaMueller Andreas Naef Leiter Projektmanagement Mitglied der Geschäftsleitung andreas.naef@ioz.ch Twitter: @AndreasNaef06.12.2012 © IOZ AG 68
    1. A particular slide catching your eye?

      Clipping is a handy way to collect important slides you want to go back to later.

    ×