Knoten im Netz - Fäden in der Hand

  • 2,751 views
Uploaded on

Presentation about museum-digital at the Schulmuseum in Bergisch-Gladbach, March 11, 2013

Presentation about museum-digital at the Schulmuseum in Bergisch-Gladbach, March 11, 2013

  • Full Name Full Name Comment goes here.
    Are you sure you want to
    Your message goes here
    Be the first to comment
No Downloads

Views

Total Views
2,751
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
4

Actions

Shares
Downloads
1
Comments
0
Likes
1

Embeds 0

No embeds

Report content

Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
    No notes for slide

Transcript

  • 1. Fäden in der Hand – Knoten im NetzObjektinformationen im Internet – Erfahrungen bei museum-digital
  • 2. Das Thema dieser Veranstaltung lautet: „ … digital inventarisieren und online präsentieren … “Dieser Beitrag gehört in die Sektion „ … und online präsentieren …“Bevor Erfahrungen geschildert werden, die im Rahmen des Vorhabens museum-digital seit2009 gesammelt wurden … zunächst:- Einige grundlegende Gedanken zum Thema und- Anmerkungen zum Kontext von „online präsentieren“
  • 3. Behauptung: Museen sind - neben anderem - Orte des Erfahrens und des Wissens- „Das mit dem Erfahren (Erspüren, Erfahren, …)“ ist noch wenig verändert- „Das mit dem Wissen“ hat sich in den letzten Jahren gewaltig geändert
  • 4. Behauptung: Museen sind - neben anderem - Orte des Erfahrens und des Wissens- „Das mit dem Erfahren (Erspüren, Erfahren, …)“ ist noch wenig verändert- „Das mit dem Wissen“ hat sich in den letzten Jahren gewaltig geändert- Für immer mehr Menschen ist das Internet die (Haupt-, einzige, wesentliche) Quelle für Wissen (ob man das gut oder schlecht findet, man muss es feststellen)
  • 5. Behauptung: Museen sind - neben anderem - Orte des Erfahrens und des Wissens- „Das mit dem Erfahren (Erspüren, Erfahren, …)“ ist noch wenig verändert- „Das mit dem Wissen“ hat sich in den letzten Jahren gewaltig geändert- Für immer mehr Menschen ist das Internet die (Haupt-, einzige, wesentliche) Quelle für Wissen (ob man das gut oder schlecht findet, man muss es feststellen)- Das Internet ist ein Medium in dem selbst Wissen zur Verfügung steht, es ist aber auch ein Medium, welches den Weg zu Wissen anbietet oder aufzeigt (Ganz so, wie die Bibliothek, die mich ein Buch ausleihen lässt, deren Katalog mir aber auch mitteilt, wer der Autor des Buches ist – womit ich dieses statt es auszuleihen auch kaufen kann)- -!- das Internet ist ein (der) Zugang zu Wissen- -!- andere Zugänge verlieren an Bedeutung (es gibt keine FR mehr)
  • 6. Wenn das Internet der Zugang zu Wissen ist – wie können Museen damit umgehen?- Zweifellos: Sie müssen im Internet präsent und sichtbar sein- Das klappt schon ganz gut, immer mehr Museen haben eine eigene Webseite – viele werden aber auch von ihren Trägern „gecovered“. Eine Individualität (als Ort bestimmten Wissens und Erfahrens) des Museums wird dann oft nicht sichtbar- Aber immerhin: Informationen zu Öffnungszeiten, Lage, Eintrittspreisen etc. ist im Netz zu finden.
  • 7. Wenn das Internet der Zugang zu Wissen ist – wie können Museen damit umgehen?- Zweifellos: Sie müssen im Internet präsent und sichtbar sein- Das klappt schon ganz gut, immer mehr Museen haben eine eigene Webseite – viele werden aber auch von ihren Trägern „gecovered“. Eine Individualität (als Ort bestimmten Wissens und Erfahrens) des Museums wird dann oft nicht sichtbar- Aber immerhin: Informationen zu Öffnungszeiten, Lage, Eintrittspreisen etc. ist im Netz zu finden.- Problem: Solche Seiten (also die üblichen Web-Seiten eines Museums) findet oft nur derjenige, der schon weiß, dass es dieses Museum gibt und gezielt danach sucht. Mit solchen Seiten können meist nur schlecht weitere potentielle Interessenten für das Museum und das dort vorhanden Wissen oder die dort zu gewinnenden Erfahrungen gewonnen werden.
  • 8. Wenn das Internet der Zugang zu Wissen ist – wie können Museen damit umgehen?- Zweifellos: Sie müssen im Internet präsent und sichtbar sein- Das klappt schon ganz gut, immer mehr Museen haben eine eigene Webseite – viele werden aber auch von ihren Trägern „gecovered“. Eine Individualität (als Ort bestimmten Wissens und Erfahrens) des Museums wird dann oft nicht sichtbar- Aber immerhin: Informationen zu Öffnungszeiten, Lage, Eintrittspreisen etc. ist im Netz zu finden.- Problem: Solche Seiten (also die üblichen Web-Seiten eines Museums) findet oft nur derjenige, der schon weiß, dass es dieses Museum gibt und gezielt danach sucht. Mit solchen Seiten können meist nur schlecht weitere potentielle Interessenten für das Museum und das dort vorhanden Wissen oder die dort zu gewinnenden Erfahrungen gewonnen werden. Museen müssen sich intensiver im Internet präsentieren. Möglicher Weg: Viele Stellen schaffen an denen auf das Museum (als Ort des Wissens und Erfahrens) hingewiesen wird
  • 9. Jeder kann seine eigene Webpräsenz multiplizieren …- Adressenhändler machen ein Geschäft damit, anzubieten, in Verzeichnisse aufgenommen zu werden. Das ist in den meisten Fällen Geldverschwendung! Denn kaum jemand schaut in solche Verzeichnisse (Die „Gelben Seiten“ gibt es im Internet nicht).Ein einzelner Faden wird übersehen
  • 10. Jeder kann seine eigene Webpräsenz multiplizieren …- Adressenhändler machen ein Geschäft damit, anzubieten, in Verzeichnisse aufgenommen zu werden. Das ist in den meisten Fällen Geldverschwendung! Denn kaum jemand schaut in solche Verzeichnisse (Die „Gelben Seiten“ gibt es im Internet nicht).- Ein mehrfaches Sagen „Es gibt uns“ (auf den Seiten der Stadt, der Träger, einer Tourismuseinrichtung…) bringt schon ein wenig mehr – ist aber auch nur eingeschränkt wirksam: Auch solche Seiten werden (im Internet-Maßstab) nur wenig gefunden (und wenn dann meist von denen, die schon wissen, dass es diese Stadt, diese Tourismuseinrichtung, diesen Träger, … gibt.- Solche Verzeichnis- oder Über-Seiten bieten zumeist wenig Raum dafür, dass sich das Museum als „Ort von Wissen“ profiliert, oder dafür, dass überhaupt ein „Profil“, d.h. ein „Bild von“, „eine Idee von“ Museum entstehen kann.- Auf jeden Fall kann so kein Bild entstehen, dass sagt, dass ein Museum um seine Objekte weiß, seine Objekte erschließt und erforscht.Ein einzelner Faden wird übersehen
  • 11. Wenn das Internet der Zugang zu Wissen ist – wie können Museen damit umgehen?Solch ein „Profil“, ein „Bild von“ sollte das Ziel sein. Auch deshalb, weil durchPublikationen anderer ein solches Bild notwendigerweise entsteht- Leute veröffentlichen Bilder von Museumsbesuch,- Leute schreiben in Facebook, Twitter etc. über Museum- Auch in Tripadvisor etc. tauchen Berichte aufEs ist viel besser, wenn das Museum sein Profil/Image/Bild selbst steuert.-> Wer sich dem Internet verweigert, der kann nicht vermeiden, dass über kurz oderlang unkontrolliert eine Menge möglicherweise falscher Dinge über ihn zu lesen sind.
  • 12. Kurzer Exkurs zu: Internet http://royal.pingdom.com/2013/01/16/internet-2012-in-numbers/ 2.400.000.000 Internetnutzer weltweit im Dezember 2012, …
  • 13. Kurzer Exkurs zu: Internet http://royal.pingdom.com/2013/01/16/internet-2012-in-numbers/ 634 Millionen Websites im Dezember 2012, …
  • 14. Kurzer Exkurs zu: Internet (N)onliner-Atlas 2012: 53,2 Millionen Deutsche (75,6 %) nutzen Internet
  • 15. Kurzer Exkurs zu: Internet(N)onliner-Atlas 2012: Je jünger und je höher die Bildung, desto höher der Internet-Nutzer-Anteil. Bei Schülern 98%. Ähnlich bei 14-19 Jahre. D.h. man erreicht v.a. jungeund besser gebildete durch Internet, aber auch in der Gruppe der 50-59 jährigen sindfast 80% Internet-Nutzer.
  • 16. Kurzer Exkurs zu: Internet - Nichts geht ohne google (in deutschland jedenfalls) - (eigene Beobachtung): Selten nur direkter Einsprung über URL, häufig dagegen über Suchmaschine (weil man Url nicht mehr genau weiß oder nur ungefähr weiß, wonach man sucht, weil Suchmaschinen keine schlechten Resultate liefern, …)
  • 17. Kurzer Exkurs zu: Internet - Wer gefunden werden will muss auf sein Erscheinen bei google achten, denn dort wird gesucht. - Man muss weit vorne bei google gefunden werden, d.h. man muss „Stichworte“ oder „Themen“ erobern. Google muss „überzeugt“ werden, dass man DIE (oder: eine wesentliche) Quelle für den gefragten Begriff ist
  • 18. Bisher gesagt:-!- Museen dürfen das Web nicht ignorieren (unsere Zielgruppen sind dort)-!- Museen müssen im Web aktiv werden (sonst wird schräges Bild erzeugt)-!- Museen müssen „ihre Themen“ „erobern“ (um gefunden zu werden)-!- Über Sichtbarkeit entscheidet (wohl oder übel) google
  • 19. Bisher gesagt:-!- Museen dürfen das Web nicht ignorieren (unsere Zielgruppen sind dort)-!- Museen müssen im Web aktiv werden (sonst wird schräges Bild erzeugt)-!- Museen müssen „ihre Themen“ „erobern“ (um gefunden zu werden)-!- Über Sichtbarkeit entscheidet (wohl oder übel) googleDie wesentliche Frage lautet:Wie können Museen im Internet in einer angemessenen und effektiven Weise sichtbar(findbar) werden?museum-digital ist der Versuch eine Antwort darauf zu finden (zu schaffen).
  • 20. Objektinformationen im Internet – Erfahrungen bei museum-digital
  • 21. Museum-digital berücksichtigt den ganzen Weg:Vom Museum bis zur ersten Seite von google
  • 22. Museum-digital berücksichtigt den ganzen Weg: Vom Museum bis zur ersten Seite von googleEs ist suchmaschinenoptimiert (die Optimierung wird angepasst, wenn google seineRegeln ändert) ! (das ist mehr als eine technische Herausforderung!)
  • 23. Museum-digital berücksichtigt den ganzen Weg: Vom Museum bis zur ersten Seite von googleEs ist suchmaschinenoptimiert (die Optimierung wird angepasst, wenn google seineRegeln ändert) !Wie kommt man bei google nach vorn?- [Wichtig bei museum-digital: Hiermit brauchen museen sich nicht im einzelnen zu beschäftigen. Das macht museum-digital.]- Ein Element bei der „Eroberung“ eines Themas ist „Content“. D.h. wenn viele Objekte zu dem einzelnen Thema vorhanden sind, dann sieht die Suchmaschine die entsprechende Quelle als wichtig für das Thema an.- Dies macht es extrem ratsam gemeinsam zu publizieren statt dass jedes Museum allein publiziert und seine Optimierung allein anpasst.- Wenn ein Besucher erst einmal zur museum-digital-Webpräsenz gekommen ist, dann ist es leichter ihn dort zu behalten, wenn mehr passender (d.h. seiner ursprünglichen Suche ähnlicher) Content vorhanden ist (auch dies ein Grund „Content“ aus mehreren Institutionen zusammenzutragen.- Querbezüge werden erkennbar (und durch museum-digital nutzbar) wenn viele Bezugspunkte zusammenkommen (Verbesserte Nutzererfahrung)
  • 24. Museum-digital berücksichtigt den ganzen Weg: Vom Museum bis zur ersten Seite von googleEs ist suchmaschinenoptimiert (die Optimierung wird angepasst, wenn google seineRegeln ändert) !Wie kommt man bei google nach vorn?- [Wichtig bei museum-digital: Hiermit brauchen museen sich nicht im einzelnen zu beschäftigen. Das macht museum-digital.]- Ein Element bei der „Eroberung“ eines Themas ist „Content“. D.h. wenn viele Objekte zu dem einzelnen Thema vorhanden sind, dann sieht die Suchmaschine die entsprechende Quelle als wichtig für das Thema an.- Dies macht es extrem ratsam gemeinsam zu publizieren statt dass jedes Museum allein publiziert und seine Optimierung allein anpasst.- Wenn ein Besucher erst einmal zur museum-digital-Webpräsenz gekommen ist, dann ist es leichter ihn dort zu behalten, wenn mehr passender (d.h. seiner ursprünglichen Suche ähnlicher) Content vorhanden ist (auch dies ein Grund „Content“ aus mehreren Institutionen zusammenzutragen.- Querbezüge werden erkennbar (und durch museum-digital nutzbar) wenn viele Bezugspunkte zusammenkommen (Verbesserte Nutzererfahrung)Kurzum: Gemeinsam ist man erfolgreicher!D.h. für museum-digital: Jeder ist willkommen! Je mehr mitmachen, desto besser. „Jeder istwillkommen“ heißt: Keine Kosten! Einfach zu nutzendes System!
  • 25. Umfang zur Zeit 254 Museen - 26.458 Objekte
  • 26. Umfang zur Zeit 254 Museen - 26.458 ObjekteMehr als 30.000 Besuche pro Monat, d.h. im Durchschnitt mehr als 1 Aufruf pro Objekt,ca. 1.000 Besuche pro Tag
  • 27. Wer ist die Zielgruppe von museum-digital ?- [Das erste Ziel ist die Suchmaschine]- Die eigentliche Zielgruppe sind alle, die von der Suchmaschine zu md geschickt werdenDass heißt:- md ist kein Portal, welches sich an Fachleute einer einzelnen Disziplin allein wendet- Hochspezialisierte Fachcommunities sprechen eigene Sprache, stellen Fragen auf eine Ihnen eigene Weise, erwarten Informationen welche für andere verwirrend sind- Beispiel: mindat.org
  • 28. Wer ist die Zielgruppe von museum-digital ?- Die eigentliche Zielgruppe sind also alle Menschen, denen man sagen will, dass man etwas zu dem „Thema“ zu sagen hat. Menschen, die man tiefer in ein Thema hineinziehen will, Menschen, denen man zeigen will, dass Museen ihre Objekte ernst nehmen und ein Ort des Wissens sind und insbesondere Menschen deren Aufmerksamkeit man auf das Museum lenken will.- Eine solche Zielgruppendefinition hat Folgen:
  • 29. Wer ist die Zielgruppe von museum-digital ? Die Zielgruppe kennt die jeweiligen fachspezifischen Abkürzungen nicht - d.h. solche Abkürzungen vermeiden. Solche Abkürzungen sind in Fachkreisen üblich. Die Suchmaschinen lesen Abkürzungen nicht immer korrekt. Deshalb: am besten alle unnötigen Abkürzungen vermeiden. Bestenfalls: Beides Verwenden, d.h. Abk. und (z.B. in Klammern) die Aufschlüsselung Die Zielgruppe will Sätze lesen, nicht „verkürzte Statements“ - Dies gefällt dem Publikum aber auch den Suchmaschinen. Die Suchmaschinen brauchen veritable Textstücke um einen guten Index zu erstellen und die Objekte entsprechend gut zu platzieren. Eine größere Textmenge in allgemeinverständlicher Form erhöht die Findbarkeit. Zu große Textmengen sind dennoch zu vermeiden. Die Zielgruppe will etwas auf den Abbildungen erkennen können - d.h. keine Inventarisierungsfotos (Farbbalken, Größenmarkierungen sagen dem Museumsmitarbeiter vielleicht etwas, dem Internet-Nutzer sagen sie wenig)
  • 30. Gelernte Lektion … Die erste grundlegende Lektion, die beim Erstellen von (und Arbeiten mit) museum- digital zu lernen war: - Es nützt niemandem unkontrolliert unbearbeitete Inventardaten ins Internet zu stellen. Seiten mit diesen Daten werden von Suchmaschinen nicht berücksichtigt und von Webbesuchern sofort wieder verlassen - Im Idealfall (kommt vor) sind die Objekte auf eine Weise inventarisiert, dass man ohne viel Überarbeitung die Dinge publizieren kann. Dies heißt vor allem: Gut lesbare allgemeinverständliche Objektbeschreibungen sind vorhanden – gute Objektabbildungen ebenfalls [Publizieren im Internet ist dem Erstellen von Katalogen näher als am Inventarisieren] - In den meisten Fällen kommt man über das Überarbeiten von Inventarisierungsdaten für die Internetpublikation nicht herum.
  • 31. Weitere gelernte Lektion … Das Internet ist mehr als ein Ort der Information. Es ist auch ein Ort der Kommunikation! - Die Webseiten-Besucher reagieren auf die Objekte, geben Hinweise und haben bisweilen zusätzliche Informationen zum Kontext der Objekte parat. (Beispiele später) - Die Web-Besucher können helfen, die Menge an Information zu einem Objekt im Museum zu vergrößern und die Dokumentation zu verbessern. - Das klappt natürlich nur, wenn man leicht reagieren kann, d.h. richtige Hinweise auch leicht und schnell in die Internetdarstellung integrieren kann (sonst sind die Besucher zu sehr enttäuscht) - Für museum-digital bedeutet dies: Es muss jedem Museum jederzeit leicht möglich sein publizierten Objektinformationen zu korrigieren/ändern.
  • 32. Wie funktioniert museum-digital ? (Der ganze Faden …)
  • 33. Wie funktioniert museum-digital ? (Der ganze Faden …)- Museum sagt, dass es mitmachen will- Museum schickt Beschreibung seiner selbst- Museum wird bei museum-digital eingerichtet- Museum bekommt Zugang zu Eingabe- und Bearbeitungstool- Museum bekommt auf Veranstaltung (oder per Telefon) Kurzeinführung
  • 34. museum md: e+b md: web web: andere Das Objekt ist im Museum Es gibt Inventarierungsinformationen Es gibt Publikationsinformationen Es gibt Objektabbildung(en)Möglichkeit 1Eingabe von Publikationsinformation und Heraufladen/Einbinden des/der AnsichtenMöglichkeit 2Import von Inventarisierungsinformation und Ansichten, überarbeiten in museum-digitalMöglichkeit 3Erzeugen von Publikationsinformationen in hauseigener Datenbank, danach ImportMöglichkeit 4Inventarisieren mit Publikations- und Inventarisierungsinformationen in museum-digital
  • 35. museum md: e+b md: web web: andere Möglichkeit 1 Eingabe von Publikationsinformation und Heraufladen/Einbinden des/der Ansichten Objekt-Eingabe: Basisdaten
  • 36. museum md: e+b md: web web: andere Möglichkeit 1 Eingabe von Publikationsinformation und Heraufladen/Einbinden des/der Ansichten Objekt-Eingabe: Weitere Angaben zur Ergänzung der Basisdaten
  • 37. museum md: e+b md: web web: andere Möglichkeit 2 Import von Inventarisierungsinformation und Ansichten, überarbeiten in mdEine anpassbare Routine wurde erstellt (md:importer). Hiermit lassen sich prinzipiellalle CSV oder XML Dateien importieren. Je nach Ausgangsformat ist der Aufwandverschieden hoch. Diese Routine ist schon angepasst an- Adlib- Museumplus- Faust- Primus- HidaErfahrung zeigt, dass ein 100% zufriedenstellender Import eine Illusion ist ! Häufigfehlen einzelne Bilder oder die Angaben sind unvollständig. Überarbeiten ist aber leichtmöglich !
  • 38. museum md: e+b md: web web: andere Möglichkeit 3 Erzeugen von Publikationsinformationen in hauseigener Datenbank, danach ImportDies ist der „Königsweg“. Denn: Im Grunde ist es gut, auch in der hauseigenenDatenbank Informationen zu haben, die so gut verständlich sind, dass man siejederzeit publizieren könnte, wenn man wollte.In gewisser Weise sind auch die Kollegen oder „Nachfolger im Amt“ eine ArtPublikum, welches eine andere Sprache spricht.Dieser Weg bedeutet für die hauseigene Datenbank: Gute Texte / GesicherteAngaben / Stets gleiche Schreibweise für gleiche Bezeichnungen (nicht mal Köln-Nippes, dann Köln (Nippes) dann Köln OT Nippes, dann …)
  • 39. museum md: e+b md: web web: andere Möglichkeit 4 Inventarisieren mit Publikations- und Inventarisierungsinformationen in mdMan kann sich zusätzliche Felder hinzuschalten und dann auch mit museum-digitalinventarisieren. Die zusätzlichen Informationen bleiben verborgen.
  • 40. museum md: e+b md: web web: andere Möglichkeit 4 Inventarisieren mit Publikations- und Inventarisierungsinformationen in mdBeispiel:Objektverwaltung
  • 41. museum md: e+b md: web web: andere Möglichkeit 4 Inventarisieren mit Publikations- und Inventarisierungsinformationen in md Das Museum kann jederzeit bestimmen, welches Objekt publiziert wird, welches nicht
  • 42. museum md: e+b md: web web: andere Bearbeiten / Überarbeiten in md Es lässt sich Alles zu jeder Zeit ergänzen und ändern (außer Normdaten)
  • 43. museum md: e+b md: web web: andere Bearbeiten / Überarbeiten in md Manche Dinge sind wahrscheinlich nicht in hausinterner Datenbank, aber gut für Internetpublikation Medaillon Sir William Hamilton „… William Hamilton residierte in Neapel im Palazzo Sessa …“ Link zu Objekt, welches Palazzo Sessa zeigt
  • 44. museum md: e+b md: web web: andere Bearbeiten / Überarbeiten in md Manche Dinge sind wahrscheinlich nicht in hausinterner Datenbank, aber gut für Internetpublikation Medaillon Sir William Hamilton „… William Hamilton residierte in Neapel im Palazzo Sessa …“Link zu Objekt, welches Palazzo Sessa zeigt Link zu Medaillon Sir William Hamilton
  • 45. museum md: e+b md: web web: andere Anreichern in mdJedes Museum kann durch solche Verweise die Objektinformation anreichern, es geschiehtbei „Normdaten“ aber auch eine Anreicherung im Hintergrund (durch Normdaten-Redakteur)
  • 46. museum md: e+b md: web web: andere Anreichern in md (Redakteur)Beispiel: PersonenJede Person gibt es bei mdnur einmalVokabulare/Quellen:- PND / GND- Wikipedia- ULAN- ADB / NDB- MBL- …
  • 47. museum md: e+b md: web web: andere Anreichern in md (Redakteur)Beispiel: PersonenJede Person gibt es bei mdnur einmalErgebnis ist automatischerstellte mehrsprachigeUnterseite(Beispiel: Sir W. Hamilton)
  • 48. museum md: e+b md: web web: andere Anreichern in md (Redakteur)Beispiel: Geo-BegriffeJeden Ort gibt es bei md nureinmalVokabulare/Quellen:- GND- Wikipedia- TGN- geonames- …
  • 49. museum md: e+b md: web web: andere Anreichern in md (Redakteur)Beispiel: Geo-BegriffeJeden Ort gibt es bei md nureinmalErgebnis ist automatischerstellte Karte mitZusatzinformationen(Beispiel: Neapel)
  • 50. museum md: e+b md: web web: andere Anreichern in md (Redakteur) Auch Zeitangaben werden kontrolliert sonst entsteht Chaos. Anreicherung vorgesehen, noch nicht umgesetzt. Erfahrung: Es ist nicht immer klar, was eine Zeitangabe ist (z.B. „1. Weltkrieg“)
  • 51. museum md: e+b md: web web: andere Anreichern in md (Redakteur)Beispiel: SchlagworteJedes Schlagwort gibt es beimd nur einmalVokabulare/Quellen:- GND / SWD- Wikipedia- LCSH- Ackerbausystematik- Grobsystematik- Möbeltypologie- Oberbegriffsdatei- Mindat- …
  • 52. museum md: e+b md: web web: andere Anreichern in md (Redakteur) Synonym Oberbegriff Begriff Unterbegriff Verwandter Begriff Dies erzeugt Hierarchie
  • 53. museum md: e+b md: web web: andere Anreichern in md (Redakteur)Die Hierarchie ist in derAusgabe navigierbarVorteil derHierarchisierung:Wer nach „Spielzeug“gesucht hat, dem wirdauch ein Puppenwagenangezeigt, selbst wennbei den Angaben zumPuppenwagen nirgendsvermerkt ist, dass essich um ein Spielzeughandelt!
  • 54. museum md: e+b md: web web: andere Anreichern in md : Exkurs – Verwendete Vokabulare werden allen zugänglich gemacht Gelernt: Es gibt kein perfektes kontrolliertes Vokabular
  • 55. museum md: e+b md: web web: andere Der strukturelle Aufbau : ÜberblickEigentlich arbeitet jedes Museum nur in einer „regionalen“ Version.Jede regionale Version ist unabhängig, d.h. hat eine eigene Datenbank und kannauch ohne die anderen bestehen.Die nationale Version entsteht halbautomatisch mit einem eigenen WerkzeugMit diesem Werkzeug ist auch jede beliebige Gruppe bildbar … (Schulmuseen etc.)
  • 56. museum md: e+b md: web web: andere Der strukturelle Aufbau : Regional Beispiel für regionale Version: museum-digital:baden-württemberg
  • 57. museum md: e+b md: web web: andere Der strukturelle Aufbau : Regional Beispiel für regionale Version: museum-digital:rheinland
  • 58. museum md: e+b md: web web: andere Der strukturelle Aufbau : Thematisch Mit einem eigenen Werkzeug lassen sich kleine Themen-Portale erstellen
  • 59. museum md: e+b md: web web: andere Der strukturelle Aufbau : ThematischIn diesen kleinenThemen-Portalenlassen sich dieObjektinformationenerneut nutzen undneu gruppiert mitZusatzinformationenpräsentieren.(Die Themenportalelassen sich auchunabhängig vonmuseum-digitalveröffentlichen)
  • 60. museum md: e+b md: web web: andere Der strukturelle Aufbau : ThematischAuch das Programmzum Erstellen solcher„Themen-Portale“ istmöglichst einfachgehalten.
  • 61. museum md: e+b md: web web: andere Der strukturelle Aufbau : SpezifischDie Objektinformationen lassensich auf museumseigener Seiteausspielen.Hier: Einbindung als iframe (istsehr einfach machbar)Bsp:Museum Schloss Bernburg
  • 62. museum md: e+b md: web web: andere Der strukturelle Aufbau : SpezifischDie Objektinformationen lassensich auf museumseigener Seiteausspielen.Hier: Die Darstellung aufMuseumsseite lässt sich (inGrenzen) anpassen.Bsp:Stiftung Händelhaus, Halle
  • 63. museum md: e+b md: web web: andere Der strukturelle Aufbau : SpezifischDie Objektinformationen lassensich auf museumseigener Seiteausspielen.Hier: Auch andere Formen vonEinbindungen sind möglich.Bsp:Landesmuseum Württemberg
  • 64. museum md: e+b md: web web: andere Automatische Publikation Freigegebene Objekte werden automatisch bei facebook gezeigt (4.519 Freunde) und bei Twitter veröffentlicht (815 Follower)
  • 65. museum md: e+b md: web web: andere Nicht automatische Publikation Museen können jederzeit ihre Daten exportieren … … md:xml (enthält alle Informationen, gut für Datensicherung) … LIDO (internationaler Standard zur Weitergabe an Portale)
  • 66. museum md: e+b md: web web: andere Nicht automatische Publikation Museen können jederzeit ihre Daten exportieren … md:xml
  • 67. museum md: e+b md: web web: andere Nicht automatische Publikation Museen können jederzeit ihre Daten exportieren … Lido (Publikationsexport)
  • 68. museum md: e+b md: web web: andere Nicht automatische Publikation Die Lido-Dateien (wertvoll, weil angereichert) lassen sich weitergeben an Portale Regionalportale Fachportale
  • 69. museum md: e+b md: web web: andere Nicht automatische Publikation Die Lido-Dateien (wertvoll, weil angereichert) lassen sich weitergeben an PortaleDie meisten solcherPortale sind nurVerweisportale(intelligente Linklisten).D.h. Sie haben nur einenTeil der Information undverweisen auf dieDatenquellen. Man kanndort nur beteiligtsein, wenn man schononline ist. Regionalportale Fachportale
  • 70. museum md: e+b md: web web: andere Nicht automatische Publikation Die meisten Portale bringen Objekte nicht online sondern verweisen nur auf Datenquelle Regionalportale Fachportale
  • 71. museum md: e+b md: web web: andere Zusammengefasst - Museum erzeugt publizierbare Informationen und Abbildungen - Diese werden in museum-digital importiert und angereichert - An vielen Stellen können die Informationen direkt publiziert werden - Museum kann jederzeit die Informationen leicht überarbeiten - Museum kann sich an Portalen beteiligen Richtig Arbeit entsteht für die Museen nur am Anfang dieser Kette Minimierter Input – Optimierter Output
  • 72. museum md: e+b md: web web: andere Zusammengefasst … und mit der Inventarisierung hat das auch etwas zu tun … Beispiel: Museum in Bernburg veröffentlicht Saurier-Schädel. Professor aus Hamburg ruft an. Es werden weitere Informationen bekannt. Prof. kommt nach Bernburg um Objekt zu sehen und hält Vortrag im Museum Beispiel: Industrie und Filmmuseum Wolfen veröffentlicht Dia-Projektor. Nach wenigen Stunden mail aus Island mit Hinweis, dass Produktionsdatum falsch sein könnte (war aber korrekt) Beispiel: Kreismuseum Bitterfeld veröffentlicht Schellackplatte einer Tango- Aufnahme aus den 20er Jahren. Die Tango-Community steht Kopf. Niemand wusste, dass der Tango-Spieler das Lied in Berlin aufgenommen hatte
  • 73. museum md: e+b md: web web: andere Zusammengefasst … und mit der Inventarisierung hat das auch etwas zu tun … Beispiel: Museum Weißenfels veröffentlicht Vivatbänder. Museum aus Potsdam sieht dies und möchte welche für eine Ausstellung haben. (Ähnlicher Fall mit Barockschuhen und Anfrage aus einem österreichischen Museum) Beispiel: Naturhistorisches Museum in Mainz publiziert Pyrenäensteinböcke. Forscher wird auf Museum aufmerksam und nimmt Kontakt zu Museum auf. To be continued …
  • 74. Museen tuen gut daran Knoten im Netz zu schaffen ohne die Fäden aus der Hand zu geben Vielen DankDr. Stefan Rohde-Enslin * Institut für Museumsforschung (SMB-PK) * s.rohde-enslin@museum-digital.de
  • 75. Sources:- [start-screen] http://khipukamayuq.fas.harvard.edu/KGMiscellaneous.html (Quay Branly Paris)