Your SlideShare is downloading. ×
Wassermangel in spanien   was touristen und unser ganzjähriges gemüsesortiment damit zu tun haben
Upcoming SlideShare
Loading in...5
×

Thanks for flagging this SlideShare!

Oops! An error has occurred.

×
Saving this for later? Get the SlideShare app to save on your phone or tablet. Read anywhere, anytime – even offline.
Text the download link to your phone
Standard text messaging rates apply

Wassermangel in spanien was touristen und unser ganzjähriges gemüsesortiment damit zu tun haben

866
views

Published on


0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total Views
866
On Slideshare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
2
Actions
Shares
0
Downloads
0
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

Report content
Flagged as inappropriate Flag as inappropriate
Flag as inappropriate

Select your reason for flagging this presentation as inappropriate.

Cancel
No notes for slide

Transcript

  • 1. Klimawandel- Klimaschutz: Probleme undLösungsmöglichkeiten
  • 2. Autorin: Lisa KurzVortrag „Ecologistas en Acción“Ein Programmpunkt inSpanien war der Vortrag von den „Ecologistas en Acción“. Sieverdeutlichten uns viele Probleme des Klimawandels und derenmögliche Lösung. Jedoch bezogen sie sich hauptsächlich aufdie Situation in Spanien.
  • 3. Francisco Victoria Jumilla: Er engagiert sich sehr für den Klimawandels und eine mögliche Lösung für ihn. Er erzählte uns dass die Schadstoffausstöße überall drastisch steigen, deswegen sind dieKlimawandelprobleme nicht lokal sondern global. Aus diesemGrund gibt es regelmäßig Klimakonferenzen, seit dieseeingeführt wurden hat sich die Situation ziemlich stark inspositiv geändert. Laut Francisco Victoria Jumilla wurde bei einerdieser Konferenzen der Wunsch von wirtschaftlich schnellwachsenden Ländern geäußert dass sie weniger CO²ausstoßen wollen. Deshalb müssen nun in allen LändernFabriken je nach Höhe ihren CO² Ausstößen, CO² einsparen.Die regionale Regierung überprüft die Ausstöße der Firmenregelmäßig. Die Firmen die mehr CO² ausstoßen als siedürften, müssen von sparsameren Firmen Rechte abkaufen(diese rechte sind vergleichbar mit Aktien).Der Gesamte CO² Ausstoß setzt sich aus dem Co² Ausstoß derIndustrie und dem Ausstoß von Privatpersonen zusammen.Herr Victoria Jumilla sagte dass Firmen nur 50% des gesamtenCO² Ausstoß ausmachen, deshalb werden Gesetze erschaffenum auch bei der Bevölkerung den Ausstoß zu vermindern.Deswegen werden z.B. nachhaltig produzierte Produktegekennzeichnet. Außerdem gibt es ziemlich viel Aktionen beiFirmen, die der Bevölkerung dienen um dazu beizutragen dassdie Umwelt verstärkt geschützt wird, wie z.B. bei VW, dortwurde für jedes gekaufte Auto ein Baum gepflanzt. DieseAktionen vermindern zwar den CO² Ausstoß nicht, aber sietragen dazu bei die Natur zu schützen und das CO² wieder zureduzieren.
  • 4. Francisco Victoria Jumilla verdeutlichte uns, dass sich dieMenschen lokal an die Folgen des Klimawandels anpassen,deswegen gibt es Kommissionen, in denen auf diese Problemedes Klimawandels aufmerksam gemacht wird, sonst würdendiese untergehen.Prof. Miguel : er beschäftigt sich mit den sozial politischenAspekten des Klimawandels. Er hat schon diverse Preise für seine wissenschaftliche Leistungen bekommen. Unter anderem beschäftigt er sich noch mit 2 besonderen Pflanzenarten in Murcia. Prof. Miguel sagte, dass der Klimawandel ein gravierendesProblem ist, das schnellst möglich gestoppt werden sollte. Dennes ist sicher, dass der Klimawandel in vollem Gange ist, daserkennt man z.B. daran dass die Durchschnittstemperaturenimmer wärmer werden (es besteht nun immer die Gefahr dasses immer noch wärmer wird), oder daran, dass derMeeresspiegel ständig ansteigt. Außerdem ist mehr Energie inder Umgebung enthalten, somit mit gibt es öfters heftigereStürme oder Unwetter. Als Lösungsansatz schlägt Prof. Miguelvor dass die zum Großteil auf fossilen Brennstoffen basierendeIndustrie auf andereProdukte zurückgreifensollte.Er sagte Korallenriffeseien sehr betroffen vomKlimawandel, sie sterbennämlich durch die aus
  • 5. dem Klimawandel folgende Versäuerung der Meere und durchdie steigende Wärme des Wassers ab.Er erklärte uns dass Länder mittlerweile in verschiedene CO²Ausstoß- Gruppen aufgeteilt werden, damit es eine Übersichtüber den CO² Ausstoß gibt.Der Klimawandel hat drastische Auswirkungen auf die wir vonProf. Miguel aufmerksam gemacht wurden: Die wichtigstenAuswirkungen des Klimawandels sind derMeeresspiegelanstieg, die Erderwärmung bzw. dieKlimaveränderung und Extremwettersituationen (Dürren,Hochwasser,...). Durch diese Auswirkungen kommt es zuschwerwiegenden Folgen im Tier- und Pflanzenreich.Er meinte dass sich die Wissenschaftler beim Niederschlagnoch nicht einig sind wo er mehr werden wird und wo weniger.Sie gehen aber davon aus dass er in Spanien eher abnehmenund in Deutschland eher zunehmen wird. Sowohl in Spanien alsauch in Deutschland kann der wenige/viele Niederschlag dannzu einem großen Problem führen, das jetzt schon teilweise ineinem geringen Ausmaß vorhanden ist, nämlich dass inSpanien Flüsse oder Seen austrocknen und dass es mehrWaldbrände gibt. Knospen früher aufgehen und damit Insektenfrüher aktiv werden, und Blätter werden später abfallen.Außerdem pflanzen sich Tiere früher fort und Wandervögelkommen entweder früher (Wachtel) oder später (Schwalbe).Natürlich gibt es auch Veränderungen bei der Vegetation. Eswäre möglich dass Pflanzen die gewöhnlich in Afrika wachsenauch teilweise an der spanischen Küste wachsen. Das kannaber nur bei einem eher geringen aber geregelten CO² Ausstoßfunktionieren, bei zu hohen CO² Emissionen sterben diePflanzen ab.Vielleicht wird es auf dem Inland eine kleinere Artenvielfalt anPflanzen geben als jetzt.
  • 6. Außerdem können sich nun bedrohte Tierarten eventuellaufgrund der Klimaveränderung sich wieder ausbreiten. InDeutschland wäre durch den möglicherweise vielenNiederschlag dann vermehrt Hochwasser möglich.