Erlebnistour erneuerbare energien

422 views
329 views

Published on

0 Comments
0 Likes
Statistics
Notes
  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

No Downloads
Views
Total views
422
On SlideShare
0
From Embeds
0
Number of Embeds
11
Actions
Shares
0
Downloads
1
Comments
0
Likes
0
Embeds 0
No embeds

No notes for slide

Erlebnistour erneuerbare energien

  1. 1. Erneurbare Energien –Spannende Erlebnistour Autorin: Lisa Kurz
  2. 2. Erlebnistour erneuerbare Energien- 7:45 Wir haben uns an der TheoderichBushaltestelle getroffen, und waren schonsehr gespannt auf den Ausflug.- 9:53 Nach einer lustigen Reise sind wir beiunserem ersten Thema angekommen. Dem Windkraftwerk aufder Stettener Höhe. - 10:00 Wir haben uns um eines der drei Windräder versammelt. Frau Jutta Gaukler hat uns viele interessante Dinge über die erneuerbaren Energien in Deutschland und über das Windrad erzählt. Wie etwa, dassder prozentuelle Anteil der Nutzung erneuergarer Energien inDeutschland bei 11% liegt. Weitere Details zur Nutzung dererneuerbaren Energien: • Anzahl an Wasserenergie ist konstant • Anzahl an Windenergie nimmt zu • Anzahl der Biomasse und Solarenergie nimmt ebenfalls zu (am beliebtesten) - Das erneuerbare Energien Gesetz ist sehr wichtig für zunehmende Nutzung erneuerbarer Energien. So eine Förderung gibt es jedoch in Spanien leider nicht. Deswegen nutzen dort auch nur wenige Häuslesbauer
  3. 3. die erneuerbare Energien. Insgesamt entwickelt sich die Nutzung der erneuerbaren Energien sehr schnell und positiv. Energieträge Energetische Amortisationr (für Herstellung, Betrieb & Entsorgung)Windkraft 4-7 MonateWasserkraft 9-13 MonatePhotovoltaik 2-5 JahreKonventionelle Kraftwerke nie  Die Windräder Auf der Stettener Höhe gibt es 3 Windräder mit einer Leistung von je 50kV (140 Mio kWh). Das entspricht im Jahr dem Strombedarf von 1500 Menschen. Die Anlagengröße wird sich weiterhin stark vergrößern. - 10:45 Nach einer weiteren kurzen Fahrt, sind wir am Wasserkraftwerk auf der sogenannten Musikinsel in Singenangekommen. Dort erklärte uns Frau Gaukler wie dasWasserkraftwerk Funktioniert und welche Maßnahmengetroffen wurden um die Natur und Tiere zu schützen.  Das Wasserkraftwerk wurde reaktiviert, es wurden 2 neue Turbinen mit einer Leistung von je 60kW eingebaut. Die ökologischen Schutzmaßnahmen sind eine Fischtreppe und eine
  4. 4. raue Rampe, für die Durchgängigkeit der Wasserlebewesen. Das Wasserkraftwerk spart jährlich ca. 400t CO² ein. Es produziert jährlich ca. 650.000 kWh Strom, das entspricht dem Strombedarf von ca. 650 Menschen. Außerdem liegt an diesem Fluss noch ein weiteres Dutzend andere Wasserkraftwerke. An der Wand des Hauses des Wasserkraftwerkes steht: „Egal ob Sonne oder Regen, für uns ist jedes Wetter Segen!“ Das liegt daran dass sich wie vorher schon erwähnt sich in diesem Haus ein Wasserkraftwerk und auf dem Dach eine Photovoltaikanlage befindet.- 11:25 Nach noch einer Busfahrt, diesmal aberetwas länger, kamen wir in demBioenergiedorf Lippertsreute an. Dort lag ein unangenehmer Geruch in der Luft. Wir bekamen dort erklärt, wie 120 Häuser mit insgesamt 650 Einwohnern durch eine Biogasanlage und im Winter durch eineHackschnitzelanlage mit Energie versorgt werden. Sie werdenauch durch Photovoltaikanlagen versorgt. Die aus diesenerneuerbaren Energien gewonnene Wärmeenergie wird in einNahwärmenetz eingespeist und durch dieses im Ort verteilt, dernicht gebrauchte Rest wird ins öffentliches Netz eingespeist.
  5. 5.  Lippertsreute war das erste Bioenergiedorf in Baden-Württemberg, die Bewohner werden nur mit Strom und Wärme der/die aus heimischen Erneuerbaren Energien gewonnen wird versorgt. Es spart rund 900t CO² im Jahr ein. Außerdem wird mehr Strom produziert als das Dorf benötigt. Die Stromerzeugung aus dem BHKW (Blockheizkraftwerk) der Biogasanlage sowie aus mehreren Solarkraftwerken wird ins öffentliche Netz eingespeist. Neben den ökologischen Vorteilen hat das Projekt auch einen hohen regionalwirtschaftlichen Wert. - 13:00 Nun sind wir nach Überlingen gefahren. Dort trennte sich unsere Gruppe. Ein paar gingen im Bodensee baden, andere relaxten im Park.Das Wasserkraftwerk: einige Bilder

×